With big laws like OR and ZGB this can take up to 30 seconds

Bundesgesetz über die kollektiven Kapitalanlagen

vom 23. Juni 2006 (Stand am 1. Januar 2020)

Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

gestützt auf die Artikel 98 Absätze 1 und 2 und 122 Absatz 1 der Bundesverfassung1, nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 23. September 20052,

beschliesst:

1. Titel: Allgemeine Bestimmungen

1. Kapitel: Zweck und Geltungsbereich

Art. 1 Zweck

Die­ses Ge­setz bezweckt den Schutz der An­le­ge­rin­nen und An­le­ger so­wie die Trans­pa­renz und die Funk­ti­ons­fä­hig­keit des Mark­tes für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen.

Art. 2 Geltungsbereich

1Die­sem Ge­setz un­ter­stellt sind, un­ab­hän­gig von der Rechts­form:

a.1
kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen und Per­so­nen, die die­se auf­be­wah­ren;
b.2
aus­län­di­sche kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen, die in der Schweiz an­ge­bo­ten wer­den;
c.–e.3
...
f.
Per­so­nen, die in der Schweiz aus­län­di­sche kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen ver­tre­ten.4

2Die­sem Ge­setz nicht un­ter­stellt sind ins­be­son­de­re:

a.
Ein­rich­tun­gen und Hilf­sein­rich­tun­gen der be­ruf­li­chen Vor­sor­ge, ein­sch­liess­lich An­la­ge­stif­tun­gen;
b.
So­zi­al­ver­si­che­rungs­ein­rich­tun­gen und Aus­gleichs­kas­sen;
c.
öf­fent­lich-recht­li­che Kör­per­schaf­ten und An­stal­ten;
d.
ope­ra­ti­ve Ge­sell­schaf­ten, die ei­ne un­ter­neh­me­ri­sche Tä­tig­keit aus­üben;
e.
Ge­sell­schaf­ten, die durch Stim­men­mehr­heit oder auf an­de­re Wei­se ei­ne oder meh­re­re Ge­sell­schaf­ten in ei­nem Kon­zern un­ter ein­heit­li­cher Lei­tung zu­sam­men­fas­sen (Hol­ding­ge­sell­schaf­ten);
f.
In­vest­ment­clubs, so­fern de­ren Mit­glie­der in der La­ge sind, ih­re Ver­mö­gens­in­ter­es­sen sel­ber wahr­zu­neh­men;
g.
Ver­ei­ne und Stif­tun­gen im Sin­ne des Zi­vil­ge­setz­bu­ches5;
h.6
...

2bis...7

3In­vest­ment­ge­sell­schaf­ten in der Form ei­ner schwei­ze­ri­schen Ak­ti­en­ge­sell­schaft un­ter­ste­hen die­sem Ge­setz nicht, so­fern sie an ei­ner Schwei­zer Bör­se ko­tiert sind oder so­fern:8

a.9
aus­sch­liess­lich Ak­tio­nä­rin­nen und Ak­tio­näre im Sin­ne von Ar­ti­kel 10 Ab­sät­ze 3 und 3ter be­tei­ligt sein dür­fen; und
b.
die Ak­ti­en auf Na­men lau­ten.10

4...11


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
2 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
3 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
4 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
5 SR 210
6 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012 (AS 2013 585; BBl 2012 3639). Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
7 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012 (AS 2013 585; BBl 2012 3639). Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
8 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
9 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
10 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
11 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, mit Wir­kung seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 3–6

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).

2. Kapitel: Kollektive Kapitalanlagen

Art. 7 Begriff

1Kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen sind Ver­mö­gen, die von An­le­ge­rin­nen und An­le­gern zur ge­mein­schaft­li­chen Ka­pi­tal­an­la­ge auf­ge­bracht und für de­ren Rech­nung ver­wal­tet wer­den. Die An­la­ge­be­dürf­nis­se der An­le­ge­rin­nen und An­le­ger wer­den in gleich­mäs­si­ger Wei­se be­frie­digt.

2Die kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen kön­nen of­fen oder ge­schlos­sen sein.

3Der Bun­des­rat kann die Min­de­stan­zahl der An­le­ge­rin­nen und An­le­ger je nach Rechts­form und Adres­sa­ten­kreis be­stim­men. Er kann kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen für ei­ne ein­zi­ge qua­li­fi­zier­te An­le­ge­rin oder einen ein­zi­gen qua­li­fi­zier­ten An­le­ger (Ein­an­le­ger­fonds) nach Ar­ti­kel 10 Ab­satz 3 in Ver­bin­dung mit Ar­ti­kel 4 Ab­satz 3 Buch­sta­ben b, e und f des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 20181 (FIDLEG) zu­las­sen.23

4Bei Ein­an­le­ger­fonds kön­nen die Fonds­lei­tung und die In­vest­ment­ge­sell­schaft mit va­ria­blem Ka­pi­tal (SI­CAV) die An­la­ge­ent­schei­de an die ein­zi­ge An­le­ge­rin oder an den ein­zi­gen An­le­ger de­le­gie­ren. Die FIN­MA kann die­sen von der Pflicht be­frei­en, sich ei­ner an­er­kann­ten Auf­sicht nach Ar­ti­kel 31 Ab­satz 3 be­zie­hungs­wei­se Ar­ti­kel 36 Ab­satz 3 zu un­ter­stel­len.4

5Kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen müs­sen ih­ren Sitz und ih­re Haupt­ver­wal­tung in der Schweiz ha­ben.5


1 SR 950.1
2 Fas­sung des zwei­ten Sat­zes ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
3 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
4 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
5 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).

Art. 8 Offene kollektive Kapitalanlagen

1Of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen wei­sen ent­we­der die Form des ver­trag­li­chen An­la­ge­fonds (Art. 25 ff.) oder die Form der SI­CAV (Art. 36 ff.) auf.

2Bei of­fe­nen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen ha­ben die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger zu­las­ten des Kol­lek­tiv­ver­mö­gens un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar einen Rechts­an­spruch auf Rück­ga­be ih­rer An­tei­le zum Net­to­in­ven­tar­wert.

3Die of­fe­nen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen ha­ben ein Fonds­re­gle­ment. Die­ses ent­spricht beim ver­trag­li­chen An­la­ge­fonds dem Kol­lek­ti­v­an­la­ge­ver­trag (Fonds­ver­trag) und bei der SI­CAV den Sta­tu­ten und dem An­la­ge­re­gle­ment.

Art. 9 Geschlossene kollektive Kapitalanlagen

1Ge­schlos­se­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen wei­sen ent­we­der die Form der Kom­man­dit­ge­sell­schaft für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen (Art. 98 ff.) oder die Form der In­vest­ment­ge­sell­schaft mit fes­tem Ka­pi­tal (SI­CAF, Art. 110 ff.) auf.

2Bei ge­schlos­se­nen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen ha­ben die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger zu­las­ten des Kol­lek­tiv­ver­mö­gens we­der un­mit­tel­bar noch mit­tel­bar einen Rechts­an­spruch auf Rück­ga­be ih­rer An­tei­le zum Net­to­in­ven­tar­wert.

3Die Kom­man­dit­ge­sell­schaft für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen be­ruht auf ei­nem Ge­sell­schafts­ver­trag.

4Die SI­CAF be­ruht auf Sta­tu­ten und er­lässt ein An­la­ge­re­gle­ment.

Art. 10 Anlegerinnen und Anleger

1An­le­ge­rin­nen und An­le­ger sind na­tür­li­che und ju­ris­ti­sche Per­so­nen so­wie Kol­lek­tiv- und Kom­man­dit­ge­sell­schaf­ten, die An­tei­le an kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen hal­ten.

2Kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen ste­hen sämt­li­chen An­le­ge­rin­nen und An­le­gern of­fen, es sei denn, die­ses Ge­setz, das Fonds­re­gle­ment oder die Sta­tu­ten schrän­ken den An­le­ger­kreis auf qua­li­fi­zier­te An­le­ge­rin­nen und An­le­ger ein.

3Als qua­li­fi­zier­te An­le­ge­rin­nen und An­le­ger im Sin­ne die­ses Ge­set­zes gel­ten pro­fes­sio­nel­le Kun­din­nen und Kun­den nach Ar­ti­kel 4 Ab­sät­ze 3–5 oder nach Ar­ti­kel 5 Ab­sät­ze 1 und 4 FIDLEG1.2

3bis...3

3terAls qua­li­fi­zier­te An­le­ge­rin­nen und An­le­ger gel­ten auch Pri­vat­kun­din­nen und —kun­den, für die ein Fi­nan­zin­ter­me­di­är nach Ar­ti­kel 4 Ab­satz 3 Buch­sta­be a FIDLEG oder ein aus­län­di­scher Fi­nan­zin­ter­me­di­är, der ei­ner gleich­wer­ti­gen pru­den­zi­el­len Auf­sicht un­ter­steht, im Rah­men ei­nes auf Dau­er an­ge­leg­ten Ver­mö­gens­ver­wal­tungs- oder An­la­ge­be­ra­tungs­ver­hält­nis­ses Ver­mö­gens­ver­wal­tung oder An­la­ge­be­ra­tung im Sin­ne von Ar­ti­kel 3 Buch­sta­be c Zif­fern 3 und 4 FIDLEG er­bringt, so­fern sie nicht er­klärt ha­ben, nicht als sol­che gel­ten zu wol­len. Die Er­klä­rung muss schrift­lich oder in an­de­rer durch Text nach­weis­ba­rer Form vor­lie­gen.4

4...5

5Die FIN­MA kann kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen ganz oder teil­wei­se von be­stimm­ten Vor­schrif­ten der Fi­nanz­markt­ge­set­ze im Sin­ne von Ar­ti­kel 1 Ab­satz 1 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 20076 (FIN­MAG) be­frei­en, so­fern sie aus­sch­liess­lich qua­li­fi­zier­ten An­le­ge­rin­nen und An­le­gern of­fen­ste­hen und der Schutz­zweck die­ses Ge­set­zes da­durch nicht be­ein­träch­tigt wird, na­ment­lich von den Vor­schrif­ten über:7

a.8
...
b.9
...
c.
die Pflicht zur Er­stel­lung ei­nes Halb­jah­res­be­rich­tes;
d.
die Pflicht, den An­le­ge­rin­nen und An­le­gern das Recht auf je­der­zei­ti­ge Kün­di­gung ein­zuräu­men;
e.
die Pflicht zur Aus­ga­be und Rück­nah­me der An­tei­le in bar;
f.
die Ri­si­ko­ver­tei­lung.

1 SR 950.1
2 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
3 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012 (AS 2013 585; BBl 2012 3639). Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
4 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012 (AS 2013 585; BBl 2012 3639). Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
5 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
6 SR 956.1
7 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
8 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, mit Wir­kung seit 1. Ju­ni 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
9 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).

Art. 11 Anteile

An­tei­le sind For­de­run­gen ge­gen die Fonds­lei­tung auf Be­tei­li­gung an Ver­mö­gen und Er­trag des An­la­ge­fonds oder Be­tei­li­gun­gen an der Ge­sell­schaft.

Art. 12 Schutz vor Verwechslung oder Täuschung

1Die Be­zeich­nung der kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge darf nicht zu Ver­wechs­lung oder Täu­schung An­lass ge­ben, ins­be­son­de­re nicht in Be­zug auf die An­la­gen.

2Be­zeich­nun­gen wie «An­la­ge­fonds», «In­vest­ment­fonds», «In­vest­ment­ge­sell­schaft mit va­ria­blem Ka­pi­tal», «SI­CAV», «Kom­man­dit­ge­sell­schaft für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen», «KmGK», «In­vest­ment­ge­sell­schaft mit fes­tem Ka­pi­tal» und «SI­CAF» dür­fen nur für die ent­spre­chen­den, die­sem Ge­setz un­ter­stell­ten kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen ver­wen­det wer­den.1


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. III des BG vom 25. Sept. 2015 (Fir­men­recht), in Kraft seit 1. Ju­li 2016 (AS 2016 1507; BBl 2014 9305).

3. Kapitel: Bewilligung und Genehmigung

1. Abschnitt: Allgemein

Art. 13 Bewilligungspflicht

1Wer ei­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge bil­det, be­treibt oder auf­be­wahrt, braucht ei­ne Be­wil­li­gung der FIN­MA.1

2Ei­ne Be­wil­li­gung be­an­tra­gen müs­sen:

a.2
...
b.
die SI­CAV;
c.
die Kom­man­dit­ge­sell­schaft für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen;
d.
die SI­CAF;
e.3
die De­pot­bank;
f. und g.4
...
h.
der Ver­tre­ter aus­län­di­scher kol­lek­ti­ver Ka­pi­tal­an­la­gen.

3Der Bun­des­rat kann Ver­tre­ter, die be­reits ei­ner an­de­ren gleich­wer­ti­gen staat­li­chen Auf­sicht un­ter­ste­hen, von der Be­wil­li­gungs­pflicht be­frei­en.5

4...6

5Die Per­so­nen nach Ab­satz 2 Buch­sta­ben b–d dür­fen erst nach Er­tei­lung der Be­wil­li­gung durch die FIN­MA in das Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen wer­den.7


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
2 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
3 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
4 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
5 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
6 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, mit Wir­kung seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
7 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

Art. 14 Bewilligungsvoraussetzungen

1Die Be­wil­li­gung wird er­teilt, wenn:

a.1
die Per­so­nen nach Ar­ti­kel 13 Ab­satz 2 und die für die Ver­wal­tung und Ge­schäfts­füh­rung ver­ant­wort­li­chen Per­so­nen Ge­währ für ei­ne ein­wand­freie Ge­schäftstä­tig­keit bie­ten;
abis.2
die für die Ver­wal­tung und Ge­schäfts­füh­rung ver­ant­wort­li­chen Per­so­nen einen gu­ten Ruf ge­nies­sen und die für die Funk­ti­on er­for­der­li­chen fach­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen auf­wei­sen;
b.
die qua­li­fi­ziert Be­tei­lig­ten einen gu­ten Ruf ge­nies­sen und sich ihr Ein­fluss nicht zum Scha­den ei­ner um­sich­ti­gen und so­li­den Ge­schäftstä­tig­keit aus­wirkt;
c.
durch in­ter­ne Vor­schrif­ten und ei­ne an­ge­mes­se­ne Be­triebs­or­ga­ni­sa­ti­on die Er­fül­lung der Pflich­ten aus die­sem Ge­setz si­cher­ge­stellt ist;
d.
aus­rei­chen­de fi­nan­zi­el­le Ga­ran­ti­en vor­lie­gen;
e.
die in den ent­spre­chen­den Be­stim­mun­gen des Ge­set­zes auf­ge­führ­ten zu­sätz­li­chen Be­wil­li­gungs­vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind.

1bisSo­fern es sich bei fi­nan­zi­el­len Ga­ran­ti­en um Ka­pi­talan­for­de­run­gen han­delt, kann der Bun­des­rat hö­he­re Ka­pi­talan­for­de­run­gen als nach dem Ob­li­ga­tio­nen­recht3 vor­se­hen.4

1terDer Bun­des­rat kann zu­sätz­li­che Be­wil­li­gungs­vor­aus­set­zun­gen fest­le­gen, wenn dies an­er­kann­ten in­ter­na­tio­na­len Stan­dards ent­spricht.5

2...6

3Als qua­li­fi­ziert be­tei­ligt gel­ten, so­fern sie an den Per­so­nen nach Ar­ti­kel 13 Ab­satz 2 di­rekt oder in­di­rekt mit min­des­tens 10 Pro­zent des Ka­pi­tals oder der Stim­men be­tei­ligt sind oder ih­re Ge­schäftstä­tig­keit auf an­de­re Wei­se mass­ge­bend be­ein­flus­sen kön­nen:

a.
na­tür­li­che und ju­ris­ti­sche Per­so­nen:
b.
Kol­lek­tiv- und Kom­man­dit­ge­sell­schaf­ten;
c.
wirt­schaft­lich mit­ein­an­der ver­bun­de­ne Per­so­nen, die die­ses Kri­te­ri­um ge­mein­sam er­fül­len.7

1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
2 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
3 SR 220
4 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).
5 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012 (AS 2013 585; BBl 2012 3639). Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
6 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
7 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 15 Genehmigungspflicht

1Der Ge­neh­mi­gung der FIN­MA be­dür­fen fol­gen­de Do­ku­men­te:

a.
der Kol­lek­ti­v­an­la­ge­ver­trag des An­la­ge­fonds (Art. 25);
b.
die Sta­tu­ten und das An­la­ge­re­gle­ment der SI­CAV;
c.
der Ge­sell­schafts­ver­trag der Kom­man­dit­ge­sell­schaft für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen;
d.
die Sta­tu­ten und das An­la­ge­re­gle­ment der SI­CAF;
e.1
die ent­spre­chen­den Do­ku­men­te aus­län­di­scher kol­lek­ti­ver Ka­pi­tal­an­la­gen, die nicht qua­li­fi­zier­ten An­le­ge­rin­nen und An­le­gern an­ge­bo­ten wer­den.

2Ist der An­la­ge­fonds oder die SI­CAV als of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge mit Teil­ver­mö­gen (Art. 92 ff.) aus­ge­stal­tet, so be­darf je­des Teil­ver­mö­gen be­zie­hungs­wei­se je­de Ak­ti­en­ka­te­go­rie ei­ner ei­ge­nen Ge­neh­mi­gung.


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

Art. 16 Änderung der Umstände

Än­dern sich die der Be­wil­li­gung be­zie­hungs­wei­se der Ge­neh­mi­gung zu­grun­de lie­gen­den Um­stän­de, so ist für die Wei­ter­füh­rung der Tä­tig­keit vor­gän­gig die Be­wil­li­gung be­zie­hungs­wei­se Ge­neh­mi­gung der FIN­MA ein­zu­ho­len.

Art. 17 Vereinfachtes Bewilligungs- und Genehmigungsverfahren

Der Bun­des­rat kann für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen ein ver­ein­fach­tes Be­wil­li­gungs- und Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­ren vor­se­hen.

2. Abschnitt: ...

Art. 18–18c

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

3. Abschnitt: ...

Art. 19

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

4. Kapitel: Wahrung der Anlegerinteressen

Art. 20 Grundsätze

1Per­so­nen, die kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen ver­wal­ten, auf­be­wah­ren oder ver­tre­ten, so­wie ih­re Be­auf­trag­ten er­fül­len da­bei ins­be­son­de­re die fol­gen­den Pflich­ten:1

a.
Treue­pflicht: Sie han­deln un­ab­hän­gig und wah­ren aus­sch­liess­lich die In­ter­es­sen der An­le­ge­rin­nen und An­le­ger;
b.
Sorg­falts­pflicht: Sie tref­fen die or­ga­ni­sa­to­ri­schen Mass­nah­men, die für ei­ne ein­wand­freie Ge­schäfts­füh­rung er­for­der­lich sind;
c.2
In­for­ma­ti­ons­pflicht: Sie le­gen Re­chen­schaft ab über die von ih­nen ver­wal­te­ten, auf­be­wahr­ten und ver­tre­te­nen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen und in­for­mie­ren über sämt­li­che den An­le­ge­rin­nen und An­le­gern di­rekt oder in­di­rekt be­las­te­ten Ge­büh­ren und Kos­ten so­wie über von Drit­ten zu­ge­flos­se­ne Ent­schä­di­gun­gen, ins­be­son­de­re Pro­vi­sio­nen, Ra­bat­te oder sons­ti­ge ver­mö­gens­wer­te Vor­tei­le.

2...3

3Per­so­nen, die kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen ver­wal­ten, auf­be­wah­ren oder ver­tre­ten, so­wie ih­re Be­auf­trag­ten tref­fen für ih­re ge­sam­te Ge­schäftstä­tig­keit al­le zur Er­fül­lung die­ser Pflich­ten not­wen­di­gen Mass­nah­men.4


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
2 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
3 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
4 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012 (AS 2013 585; BBl 2012 3639). Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).

Art. 21 Vermögensanlage

1Per­so­nen, die kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen ver­wal­ten, auf­be­wah­ren oder ver­tre­ten, so­wie ih­re Be­auf­trag­ten be­fol­gen ei­ne An­la­ge­po­li­tik, die dau­ernd mit dem in den ent­spre­chen­den Do­ku­men­ten fest­ge­leg­ten An­la­ge­cha­rak­ter der kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge über­ein­stimmt.1

2Sie dür­fen im Zu­sam­men­hang mit dem Er­werb und der Ver­äus­se­rung von Sa­chen und Rech­ten für sich wie für Drit­te nur die Ver­gü­tun­gen ent­ge­gen­neh­men, die in den ent­spre­chen­den Do­ku­men­ten vor­ge­se­hen sind. Ent­schä­di­gun­gen nach Ar­ti­kel 26 FIDLEG2 sind der kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge gut­zu­schrei­ben.3

3Sie dür­fen An­la­gen auf ei­ge­ne Rech­nung nur zum Markt­preis über­neh­men und An­la­gen aus ei­ge­nen Be­stän­den nur zum Markt­preis ab­tre­ten.


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
2 SR 950.1
3 Fas­sung des zwei­ten Sat­zes ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).

Art. 22

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).

Art. 23 Ausübung von Mitgliedschafts- und Gläubigerrechten

1Die mit den An­la­gen ver­bun­de­nen Mit­glied­schafts- und Gläu­bi­ger­rech­te sind un­ab­hän­gig und aus­sch­liess­lich im In­ter­es­se der An­le­ge­rin­nen und An­le­ger aus­zuü­ben.

2Ar­ti­kel 685d Ab­satz 2 des Ob­li­ga­tio­nen­rechts1 fin­det auf An­la­ge­fonds kei­ne An­wen­dung.

3Ver­wal­tet ei­ne Fonds­lei­tung meh­re­re An­la­ge­fonds, so wird die Hö­he der Be­tei­li­gung im Hin­blick auf die pro­zent­mäs­si­ge Be­gren­zung nach Ar­ti­kel 685d Ab­satz 1 des Ob­li­ga­tio­nen­rechts für je­den An­la­ge­fonds ein­zeln be­rech­net.

4Ab­satz 3 gilt auch für je­des Teil­ver­mö­gen ei­ner of­fe­nen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge im Sin­ne von Ar­ti­kel 92 ff.


1 SR 220

Art. 24

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).

2. Titel: Offene kollektive Kapitalanlagen

1. Kapitel: Vertraglicher Anlagefonds

1. Abschnitt: Begriff

Art. 25

1Der ver­trag­li­che An­la­ge­fonds (An­la­ge­fonds) ba­siert auf ei­nem Kol­lek­ti­v­an­la­ge­ver­trag (Fonds­ver­trag), durch den sich die Fonds­lei­tung ver­pflich­tet:

a.
die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger nach Mass­ga­be der von ih­nen er­wor­be­nen Fondsan­tei­le am An­la­ge­fonds zu be­tei­li­gen;
b.
das Fonds­ver­mö­gen ge­mä­ss den Be­stim­mun­gen des Fonds­ver­trags selb­stän­dig und im ei­ge­nen Na­men zu ver­wal­ten.

2Die De­pot­bank nimmt nach Mass­ga­be der ihr durch Ge­setz und Fonds­ver­trag über­tra­ge­nen Auf­ga­ben am Fonds­ver­trag teil.

3Der An­la­ge­fonds weist ein Min­dest­ver­mö­gen auf. Der Bun­des­rat legt des­sen Hö­he fest und die Frist, in­ner­halb der es ge­äuf­net wer­den muss.

2. Abschnitt: Fondsvertrag

Art. 26 Inhalt

1Die Fonds­lei­tung stellt den Fonds­ver­trag auf und un­ter­brei­tet die­sen mit Zu­stim­mung der De­pot­bank der FIN­MA zur Ge­neh­mi­gung.

2Der Fonds­ver­trag um­schreibt die Rech­te und Pflich­ten der An­le­ge­rin­nen und An­le­ger, der Fonds­lei­tung und der De­pot­bank.

3Der Bun­des­rat legt den Min­des­tin­halt fest.1


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 27 Änderungen des Fondsvertrags

1Die Fonds­lei­tung hat Än­de­run­gen des Fonds­ver­trags mit Zu­stim­mung der De­pot­bank der FIN­MA zur Ge­neh­mi­gung ein­zu­rei­chen.

2Än­dert die Fonds­lei­tung den Fonds­ver­trag, so ver­öf­fent­licht sie ei­ne Zu­sam­men­fas­sung der we­sent­li­chen Än­de­run­gen im Vor­aus mit dem Hin­weis auf die Stel­len, wo die Ver­trags­än­de­run­gen im Wort­laut kos­ten­los be­zo­gen wer­den kön­nen.

3In den Pu­bli­ka­tio­nen sind die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger auf die Mög­lich­keit hin­zu­wei­sen, bei der FIN­MA in­nert 30 Ta­gen nach der Pu­bli­ka­ti­on Ein­wen­dun­gen zu er­he­ben. Das Ver­fah­ren rich­tet sich nach dem Ver­wal­tungs­ver­fah­rens­ge­setz vom 20. De­zem­ber 19681 (VwVG). Die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger sind fer­ner dar­auf hin­zu­wei­sen, dass sie un­ter Be­ach­tung der ver­trag­li­chen oder re­gle­men­ta­ri­schen Frist die Aus­zah­lung ih­rer An­tei­le in bar ver­lan­gen kön­nen.2

4Die FIN­MA ver­öf­fent­licht ih­ren Ent­scheid in den Pu­bli­ka­ti­ons­or­ga­nen.


1 SR 172.021
2 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

3. Abschnitt: ...

Art. 28–35

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

2. Kapitel: Investmentgesellschaft mit variablem Kapital

1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen

Art. 36 Begriff und Aufgaben

1Die SI­CAV ist ei­ne Ge­sell­schaft:

a.
de­ren Ka­pi­tal und An­zahl Ak­ti­en nicht im Vor­aus be­stimmt sind;
b.
de­ren Ka­pi­tal in Un­ter­neh­mer- und An­le­gerak­ti­en auf­ge­teilt ist;
c.
für de­ren Ver­bind­lich­kei­ten nur das Ge­sell­schafts­ver­mö­gen haf­tet;
d.
de­ren aus­sch­liess­li­cher Zweck die kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge ist.

2Die SI­CAV weist ein Min­dest­ver­mö­gen auf. Der Bun­des­rat legt des­sen Hö­he fest und die Frist, in­ner­halb der die­ses ge­äuf­net wer­den muss.

3An­la­ge­ent­schei­de darf die SI­CAV nur Per­so­nen über­tra­gen, die über ei­ne für die­se Tä­tig­keit er­for­der­li­che Be­wil­li­gung ver­fü­gen. Die Ar­ti­kel 14 und 35 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 20182 (FI­NIG) gel­ten sinn­ge­mä­ss.3


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
2 SR 954.1
3 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012 (AS 2013 585; BBl 2012 3639). Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

Art. 37 Gründung

1Die Grün­dung der SI­CAV rich­tet sich nach den Be­stim­mun­gen des Ob­li­ga­tio­nen­rech­tes1 über die Grün­dung der Ak­ti­en­ge­sell­schaft; aus­ge­nom­men sind die Be­stim­mun­gen über die Sachein­la­gen, die Sach­über­nah­men und die be­son­de­ren Vor­tei­le.

2Der Bun­des­rat legt fest, wie hoch die Min­de­stein­la­ge im Zeit­punkt der Grün­dung ei­ner SI­CAV sein muss.2

3...3


1 SR 220
2 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
3 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, mit Wir­kung seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 38 Firma

1Die Fir­ma muss die Be­zeich­nung der Rechts­form oder de­ren Ab­kür­zung (SI­CAV) ent­hal­ten.

2Im Üb­ri­gen kom­men die Be­stim­mun­gen des Ob­li­ga­tio­nen­rech­tes1 über die Fir­ma der Ak­ti­en­ge­sell­schaft zur An­wen­dung.


1 SR 220

Art. 39 Eigene Mittel

1Zwi­schen den Ein­la­gen der Un­ter­neh­me­rak­tio­nä­rin­nen und -ak­tio­näre und dem Ge­samt­ver­mö­gen der SI­CAV muss ein an­ge­mes­se­nes Ver­hält­nis be­ste­hen. Der Bun­des­rat re­gelt die­ses Ver­hält­nis.

2Die FIN­MA kann in be­son­de­ren Fäl­len Er­leich­te­run­gen ge­wäh­ren oder Ver­schär­fun­gen an­ord­nen.

Art. 40 Aktien

1Die Un­ter­neh­me­rak­ti­en lau­ten auf den Na­men.

2Die Un­ter­neh­mer- und die An­le­gerak­ti­en wei­sen kei­nen Nenn­wert auf und müs­sen voll­stän­dig in bar li­be­riert sein.

3Die Ak­ti­en sind frei über­trag­bar. Die Sta­tu­ten kön­nen den An­le­ger­kreis auf qua­li­fi­zier­te An­le­ge­rin­nen und An­le­ger ein­schrän­ken, wenn die Ak­ti­en der SI­CAV nicht an ei­ner Bör­se ko­tiert sind. Ver­wei­gert die SI­CAV ih­re Zu­stim­mung zur Über­tra­gung der Ak­ti­en, so kommt Ar­ti­kel 82 zur An­wen­dung.

4Die Sta­tu­ten kön­nen ver­schie­de­ne Ka­te­go­ri­en von Ak­ti­en vor­se­hen, de­nen un­ter­schied­li­che Rech­te zu­kom­men.

5Die Aus­ga­be von Par­ti­zi­pa­ti­ons­schei­nen, Ge­nuss­schei­nen und Vor­zugs­ak­ti­en ist un­ter­sagt.

Art. 41 Unternehmeraktionärinnen und -aktionäre

1Die Un­ter­neh­me­rak­tio­nä­rin­nen und -ak­tio­näre leis­ten die für die Grün­dung der SI­CAV er­for­der­li­che Min­de­stein­la­ge.

2Sie be­schlies­sen die Auf­lö­sung der SI­CAV und von de­ren Teil­ver­mö­gen nach Ar­ti­kel 96 Ab­sät­ze 2 und 3.1

3Im Üb­ri­gen fin­den die Be­stim­mun­gen über die Rech­te der Ak­tio­nä­rin­nen und Ak­tio­näre (Art. 46 ff.) An­wen­dung.

4Die Rech­te und Pflich­ten der Un­ter­neh­me­rak­tio­nä­rin­nen und -ak­tio­näre ge­hen mit der Über­tra­gung der Ak­ti­en auf den Er­wer­ber über.


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 42 Ausgabe und Rücknahme von Aktien

1So­weit Ge­setz und Sta­tu­ten nichts an­de­res vor­se­hen, kann die SI­CAV je­der­zeit zum Net­to­in­ven­tar­wert neue Ak­ti­en aus­ge­ben und muss, auf Er­su­chen ei­ner Ak­tio­nä­rin oder ei­nes Ak­tio­närs, aus­ge­ge­be­ne Ak­ti­en je­der­zeit zum Net­to­in­ven­tar­wert zu­rück­neh­men. Da­zu be­darf es we­der ei­ner Sta­tu­ten­än­de­rung noch ei­nes Han­dels­re­gis­te­r­ein­trags.

2Die SI­CAV darf we­der di­rekt noch in­di­rekt ei­ge­ne Ak­ti­en hal­ten.

3Die Ak­tio­nä­rin­nen und Ak­tio­näre ha­ben kei­nen An­spruch auf den Teil der neu aus­ge­ge­be­nen Ak­ti­en, der ih­rer bis­he­ri­gen Be­tei­li­gung ent­spricht. Im Fal­le von Im­mo­bi­li­en­fonds bleibt Ar­ti­kel 66 Ab­satz 1 vor­be­hal­ten.

4Im Üb­ri­gen rich­ten sich die Aus­ga­be und die Rück­nah­me der Ak­ti­en nach den Ar­ti­keln 78–82.

Art. 43 Statuten

1Die Sta­tu­ten müs­sen Be­stim­mun­gen ent­hal­ten über:

a.
die Fir­ma und den Sitz;
b.
den Zweck;
c.
die Min­de­stein­la­ge;
d.
die Ein­be­ru­fung der Ge­ne­ral­ver­samm­lung;
e.
die Or­ga­ne;
f.
die Pu­bli­ka­ti­ons­or­ga­ne.

2Zu ih­rer Ver­bind­lich­keit be­dür­fen der Auf­nah­me in die Sta­tu­ten Be­stim­mun­gen über:

a.
die Dau­er;
b.
die Ein­schrän­kung des Ak­tio­när­s­krei­ses auf qua­li­fi­zier­te An­le­ge­rin­nen und An­le­ger und die da­mit ver­bun­de­ne Be­schrän­kung der Über­trag­bar­keit der Ak­ti­en (Art. 40 Abs. 3);
c.
die Ka­te­go­ri­en von Ak­ti­en und die da­mit ver­bun­de­nen Rech­te;
d.
die De­le­ga­ti­on der Ge­schäfts­füh­rung und der Ver­tre­tung so­wie de­ren Mo­da­li­tä­ten (Art. 51);
e.
die Ab­stim­mung auf dem Kor­re­spon­den­z­weg.
Art. 44 Anlagereglement

Die SI­CAV stellt ein An­la­ge­re­gle­ment auf. Sein In­halt rich­tet sich nach den Be­stim­mun­gen über den Fonds­ver­trag, so­weit die­ses Ge­setz und die Sta­tu­ten nichts an­de­res vor­se­hen.

Art. 44a Depotbank

1Die SI­CAV muss ei­ne De­pot­bank nach den Ar­ti­keln 72–74 bei­zie­hen.

2Die FIN­MA kann in be­grün­de­ten Fäl­len Aus­nah­men von die­ser Pflicht be­wil­li­gen, so­fern:

a.
die SI­CAV aus­sch­liess­lich qua­li­fi­zier­ten An­le­ge­rin­nen und An­le­gern of­fen­steht;
b.
ein oder meh­re­re In­sti­tu­te, wel­che ei­ner gleich­wer­ti­gen Auf­sicht un­ter­ste­hen, die mit der Ab­wick­lung ver­bun­de­nen Trans­ak­tio­nen vor­neh­men und für sol­che Trans­ak­tio­nen spe­zia­li­siert sind («Pri­me Bro­ker»); und
c.
si­cher­ge­stellt ist, dass die «Pri­me Bro­ker» oder die zu­stän­di­gen aus­län­di­schen Auf­sichts­be­hör­den der «Pri­me Bro­ker» der FIN­MA al­le Aus­künf­te und Un­ter­la­gen er­tei­len, die die­se zur Er­fül­lung ih­rer Auf­ga­be be­nö­tigt.

1 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 45 Verhältnis zum Finanzmarktinfrastrukturgesetz

Die Be­stim­mun­gen über öf­fent­li­che Kau­f­an­ge­bo­te (Art. 125‒141 des Fi­nanz­marktin­fra­struk­tur­ge­set­zes vom 19. Ju­ni 20152) sind auf die SI­CAV nicht an­wend­bar.


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 9 des Fi­nanz­marktin­fra­struk­tur­ge­set­zes vom 19. Ju­ni 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 5339; BBl 2014 7483).
2 SR 958.1

2. Abschnitt: Rechte und Pflichten der Aktionärinnen und Aktionäre

Art. 46 Mitgliedschaftsrechte

1Die Mit­glied­schafts­rech­te aus­üben kann, wer von der SI­CAV als Ak­tio­nä­rin oder als Ak­tio­när an­er­kannt ist.

2Die Ak­tio­nä­rin­nen und Ak­tio­näre kön­nen ih­re Ak­ti­en in der Ge­ne­ral­ver­samm­lung selbst ver­tre­ten oder durch einen Drit­ten ver­tre­ten las­sen. So­fern die Sta­tu­ten nichts an­de­res vor­se­hen, brau­chen die­se nicht Ak­tio­nä­rin­nen oder Ak­tio­näre zu sein.

3Die SI­CAV führt ein Ak­ti­en­buch, in wel­ches die Un­ter­neh­me­rak­tio­nä­rin­nen und Un­ter­neh­me­rak­tio­näre mit Na­men und Adres­sen ein­ge­tra­gen wer­den. Sie führt zu­dem nach Ar­ti­kel 697l des Ob­li­ga­tio­nen­rechts1 ein Ver­zeich­nis der Per­so­nen, die an den Ak­ti­en der Un­ter­neh­me­rak­tio­nä­rin­nen und -ak­tio­nären wirt­schaft­lich be­rech­tigt sind.2

4Die Sta­tu­ten kön­nen vor­se­hen, dass die Un­ter­neh­me­rak­tio­nä­rin­nen und -ak­tio­näre so­wie die An­le­gerak­tio­nä­rin­nen und -ak­tio­näre so­wohl bei der selbst- als auch bei der fremd­ver­wal­te­ten SI­CAV einen An­spruch auf min­des­tens je einen Ver­wal­tungs­rats­sitz ha­ben.3


1 SR220
2 Zwei­ter Satz ein­ge­fügt durch Ziff. I 6 des BG vom 12. Dez. 2014 zur Um­set­zung der 2012 re­vi­dier­ten Emp­feh­lun­gen der Grou­pe d'ac­ti­on fi­nan­ciè­re, in Kraft seit 1. Ju­li 2015 (AS 2015 1389; BBl2014 605).
3 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 46a Meldepflicht der Unternehmeraktionärinnen und -aktionäre

1Die Un­ter­neh­me­rak­tio­nä­rin­nen und -ak­tio­näre, de­ren Ak­ti­en nicht an ei­ner Bör­se ko­tiert sind, un­ter­ste­hen der Mel­de­pflicht nach Ar­ti­kel 697j des Ob­li­ga­tio­nen­rechts2.

2Die Fol­gen der Nicht­ein­hal­tung der Mel­de­pflicht be­stim­men sich nach Ar­ti­kel 697m des Ob­li­ga­tio­nen­rechts.


1 Ein­ge­fügt durch Ziff. I 6 des BG vom 12. Dez. 2014 zur Um­set­zung der 2012 re­vi­dier­ten Emp­feh­lun­gen der Grou­pe d'ac­ti­on fi­nan­ciè­re, in Kraft seit 1. Ju­li 2015 (AS 2015 1389; BBl2014 605).
2 SR220

Art. 47 Stimmrechte

1Je­de Ak­tie ent­spricht ei­ner Stim­me.

2Der Bun­des­rat kann die FIN­MA er­mäch­ti­gen, die Zer­le­gung oder die Zu­sam­men­le­gung von Ak­ti­en ei­ner Ak­ti­en­ka­te­go­rie an­zu­ord­nen.


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).

Art. 48 Kontrollrechte

Die Kon­troll­rech­te rich­ten sich nach den Be­stim­mun­gen des Ob­li­ga­tio­nen­rech­tes1 über die Kon­troll­rech­te der Ak­tio­nä­rin­nen und Ak­tio­näre, so­weit die­ses Ge­setz nichts an­de­res vor­sieht.


1 SR 220

Art. 49 Weitere Rechte

Im Üb­ri­gen kom­men die Ar­ti­kel 78 ff. zur An­wen­dung.

3. Abschnitt: Organisation

Art. 50 Generalversammlung

1Obers­tes Or­gan der SI­CAV ist die Ge­ne­ral­ver­samm­lung der Ak­tio­nä­rin­nen und Ak­tio­näre.

2Die Ge­ne­ral­ver­samm­lung fin­det jähr­lich in­ner­halb von vier Mo­na­ten nach Ab­schluss des Ge­schäfts­jah­res statt.

3So­fern der Bun­des­rat nichts an­de­res vor­sieht, kom­men im Üb­ri­gen die Be­stim­mun­gen des Ob­li­ga­tio­nen­rechts1 über die Ge­ne­ral­ver­samm­lung der Ak­ti­en­ge­sell­schaft zur An­wen­dung.2


1 SR 220
2 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).

Art. 51 Verwaltungsrat

1Der Ver­wal­tungs­rat be­steht aus min­des­tens drei und höchs­tens sie­ben Mit­glie­dern.

2Die Sta­tu­ten kön­nen den Ver­wal­tungs­rat er­mäch­ti­gen, die Ge­schäfts­füh­rung und die Ver­tre­tung nach Mass­ga­be des Or­ga­ni­sa­ti­ons­re­gle­ments ganz oder teil­wei­se an ein­zel­ne Mit­glie­der oder Drit­te zu über­tra­gen.

3Die ge­schäfts­füh­ren­den Per­so­nen der SI­CAV und der De­pot­bank müs­sen von der je­weils an­de­ren Ge­sell­schaft un­ab­hän­gig sein.

4Der Ver­wal­tungs­rat er­füllt die mit dem An­bie­ten von Fi­nan­z­in­stru­men­ten ver­bun­de­nen Pflich­ten nach dem 3. Ti­tel des FIDLEG1.2

5Die Ad­mi­nis­tra­ti­on der SI­CAV darf nur an ei­ne Fonds­lei­tung nach Ar­ti­kel 32 FI­NIG3, die ei­ne Be­wil­li­gung hat, de­le­giert wer­den.4

6So­fern der Bun­des­rat nichts an­de­res vor­sieht, kom­men im Üb­ri­gen die Be­stim­mun­gen des Ob­li­ga­tio­nen­rechts5 über den Ver­wal­tungs­rat der Ak­ti­en­ge­sell­schaft zur An­wen­dung.6


1 SR 950.1
2 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
3 SR 954.1
4 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
5 SR 220
6 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).

Art. 52 Prüfgesellschaft

Die SI­CAV be­zeich­net ei­ne Prüf­ge­sell­schaft (Art. 126 ff.).

3. Kapitel: Arten der offenen kollektiven Kapitalanlagen und Anlagevorschriften

1. Abschnitt: Effektenfonds

Art. 53 Begriff

Ef­fek­ten­fonds sind of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen, die ih­re Mit­tel in Ef­fek­ten an­le­gen und dem Recht der Eu­ro­päi­schen Ge­mein­schaf­ten ent­spre­chen.

Art. 54 Zulässige Anlagen

1Für Ef­fek­ten­fonds zu­läs­sig sind An­la­gen in mas­sen­wei­se aus­ge­ge­be­ne Wert­pa­pie­re und in nicht ver­ur­kun­de­te Rech­te mit glei­cher Funk­ti­on (Wert­rech­te), die an ei­ner Bör­se oder an ei­nem an­dern ge­re­gel­ten, dem Pu­bli­kum of­fen ste­hen­den Markt ge­han­delt wer­den, so­wie in an­de­re li­qui­de Fi­nanz­an­la­gen.

2In be­grenz­tem Um­fang sind auch an­de­re An­la­gen so­wie das Hal­ten an­ge­mes­se­ner flüs­si­ger Mit­tel zu­läs­sig.

Art. 55 Anlagetechniken

1Die Fonds­lei­tung und die SI­CAV dür­fen im Rah­men der ef­fi­zi­en­ten Ver­wal­tung fol­gen­de An­la­ge­tech­ni­ken ein­set­zen:

a.
Ef­fek­ten­lei­he;
b.
Pen­si­ons­ge­schäft;
c.
Kre­dit­auf­nah­me, je­doch nur vor­über­ge­hend und bis zu ei­nem be­stimm­ten Pro­zent­satz;
d.
Ver­pfän­dung oder Si­che­rungs­über­eig­nung, je­doch nur bis zu ei­nem be­stimm­ten Pro­zent­satz.

2Der Bun­des­rat kann wei­te­re An­la­ge­tech­ni­ken wie Leer­ver­käu­fe und Kre­dit­ge­wäh­rung zu­las­sen.

3Er legt die Pro­zent­sät­ze fest. Die FIN­MA re­gelt die Ein­zel­hei­ten.

Art. 56 Einsatz von Derivaten

1Die Fonds­lei­tung und die SI­CAV dür­fen Ge­schäf­te mit De­ri­va­ten tä­ti­gen, so­fern:

a.
die­se Ge­schäf­te nicht zu ei­ner Ver­än­de­rung des An­la­ge­cha­rak­ters des Ef­fek­ten­fonds füh­ren;
b.
sie über ei­ne ge­eig­ne­te Or­ga­ni­sa­ti­on und ein ad­äqua­tes Ri­si­ko­ma­na­ge­ment ver­fü­gen;
c.
die mit der Ab­wick­lung und der Über­wa­chung be­trau­ten Per­so­nen qua­li­fi­ziert sind und die Wir­kungs­wei­se der ein­ge­setz­ten De­ri­va­te je­der­zeit ver­ste­hen und nach­voll­zie­hen kön­nen.

2Das Ge­sam­ten­ga­ge­ment aus Ge­schäf­ten mit De­ri­va­ten darf einen be­stimm­ten Pro­zent­satz des Net­to­fonds­ver­mö­gens nicht über­stei­gen. En­ga­ge­ments aus Ge­schäf­ten mit De­ri­va­ten sind auf die ge­setz­li­chen und re­gle­men­ta­ri­schen Höchst­li­mi­ten, na­ment­lich auf die Ri­si­ko­ver­tei­lung, an­zu­rech­nen.

3Der Bun­des­rat legt den Pro­zent­satz fest. Die FIN­MA re­gelt die Ein­zel­hei­ten.

Art. 57 Risikoverteilung

1Die Fonds­lei­tung und die SI­CAV müs­sen bei ih­ren An­la­gen die Grund­sät­ze der Ri­si­ko­ver­tei­lung ein­hal­ten. Sie dür­fen in der Re­gel nur einen be­stimm­ten Pro­zent­satz des Fonds­ver­mö­gens beim glei­chen Schuld­ner oder Un­ter­neh­men an­le­gen.

2Die mit den Wert­pa­pie­ren oder Wert­rech­ten er­wor­be­nen Stimm­rech­te bei ei­nem Schuld­ner oder Un­ter­neh­men dür­fen einen be­stimm­ten Pro­zent­satz nicht über­schrei­ten.

3Der Bun­des­rat legt die Pro­zent­sät­ze fest. Die FIN­MA re­gelt die Ein­zel­hei­ten.

2. Abschnitt: Immobilienfonds

Art. 58 Begriff

Im­mo­bi­li­en­fonds sind of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen, die ih­re Mit­tel in Im­mo­bi­li­en­wer­ten an­le­gen.

Art. 59 Zulässige Anlagen

1Für Im­mo­bi­li­en­fonds zu­läs­sig sind An­la­gen in:

a.
Grund­stücke ein­sch­liess­lich Zu­ge­hör;
b.
Be­tei­li­gun­gen an und For­de­run­gen ge­gen Im­mo­bi­li­en­ge­sell­schaf­ten, de­ren Zweck ein­zig der Er­werb und Ver­kauf oder die Ver­mie­tung und Ver­pach­tung ei­ge­ner Grund­stücke ist, so­fern min­des­tens zwei Drit­tel ih­res Ka­pi­tals und der Stim­men im Im­mo­bi­li­en­fonds ver­ei­nigt sind;
c.
An­tei­le an an­de­ren Im­mo­bi­li­en­fonds und bör­sen­ko­tier­ten Im­mo­bi­lie­nin­vest­ment­ge­sell­schaf­ten bis höchs­tens 25 Pro­zent des Ge­samt­fonds­ver­mö­gens;
d.
aus­län­di­sche Im­mo­bi­li­en­wer­te, de­ren Wert hin­rei­chend be­ur­teilt wer­den kann.

2Mit­ei­gen­tum an Grund­stücken ist nur zu­läs­sig, so­fern die Fonds­lei­tung oder die SI­CAV einen be­herr­schen­den Ein­fluss aus­üben kann.

Art. 60 Sicherstellung der Verbindlichkeiten

Die Fonds­lei­tung und die SI­CAV müs­sen zur Si­cher­stel­lung der Ver­bind­lich­kei­ten einen an­ge­mes­se­nen Teil des Fonds­ver­mö­gens in kurz­fris­ti­gen fest­ver­zins­li­chen Ef­fek­ten oder in an­de­ren kurz­fris­tig ver­füg­ba­ren Mit­teln hal­ten.

Art. 61 Einsatz von Derivaten

Die Fonds­lei­tung und die SI­CAV dür­fen Ge­schäf­te mit De­ri­va­ten tä­ti­gen, so­fern sie mit der An­la­ge­po­li­tik ver­ein­bar sind. Die Be­stim­mun­gen über den Ein­satz von De­ri­va­ten bei Ef­fek­ten­fonds (Art. 56) sind sinn­ge­mä­ss an­wend­bar.

Art. 62 Risikoverteilung

Die An­la­gen sind nach Ob­jek­ten, de­ren Nut­zungs­art, Al­ter, Bau­sub­stanz und La­ge zu ver­tei­len.

Art. 63 Besondere Pflichten

1Die Fonds­lei­tung haf­tet den An­le­ge­rin­nen und An­le­gern da­für, dass die Im­mo­bi­li­en­ge­sell­schaf­ten, die zum Im­mo­bi­li­en­fonds ge­hö­ren, die Vor­schrif­ten die­ses Ge­set­zes und des Fonds­re­gle­men­tes ein­hal­ten.

2Die Fonds­lei­tung, die De­pot­bank so­wie de­ren Be­auf­trag­te und die ih­nen na­he ste­hen­den na­tür­li­chen und ju­ris­ti­schen Per­so­nen dür­fen von Im­mo­bi­li­en­fonds kei­ne Im­mo­bi­li­en­wer­te über­neh­men oder ih­nen ab­tre­ten.

3Die SI­CAV darf von den Un­ter­neh­me­rak­tio­nä­rin­nen und -ak­tio­nären, von ih­ren Be­auf­trag­ten so­wie den ihr na­he ste­hen­den na­tür­li­chen oder ju­ris­ti­schen Per­so­nen kei­ne Im­mo­bi­li­en­wer­te über­neh­men oder ih­nen ab­tre­ten.

4Im In­ter­es­se der An­le­ge­rin­nen und An­le­ger kann die FIN­MA in be­grün­de­ten Ein­zel­fäl­len Aus­nah­men vom Ver­bot von Ge­schäf­ten mit na­he ste­hen­den Per­so­nen im Sin­ne der Ab­sät­ze 2 und 3 ge­wäh­ren. Der Bun­des­rat re­gelt die Aus­nah­me­kri­te­ri­en.1


1 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 64 Schätzungsexpertinnen und Schätzungsexperten

1Die Fonds­lei­tung und die SI­CAV be­auf­tra­gen min­des­tens zwei na­tür­li­che Per­so­nen oder ei­ne ju­ris­ti­sche Per­son als Schät­zungs­ex­per­tin­nen oder Schät­zungs­ex­per­ten. Der Auf­trag be­darf der Ge­neh­mi­gung der FIN­MA.2

2Die Ge­neh­mi­gung wird er­teilt, wenn die Schät­zungs­ex­per­tin­nen und Schät­zungs­ex­per­ten:3

a.
die er­for­der­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen auf­wei­sen;
b.
un­ab­hän­gig sind;
c.4
...

3Die Schät­zungs­ex­per­tin­nen und Schät­zungs­ex­per­ten ha­ben die Schät­zun­gen mit der Sorg­falt ei­ner or­dent­li­chen und sach­kun­di­gen Schät­zungs­ex­per­tin oder ei­nes or­dent­li­chen und sach­kun­di­gen Schät­zungs­ex­per­ten durch­zu­füh­ren.5

4Die FIN­MA kann die Ge­neh­mi­gung vom Ab­schluss ei­ner Be­rufs­haft­pflicht­ver­si­che­rung oder vom Nach­weis fi­nan­zi­el­ler Ga­ran­ti­en ab­hän­gig ma­chen.6

5Sie kann wei­te­re An­for­de­run­gen an die Schät­zungs­ex­per­tin­nen und Schät­zungs­ex­per­ten fest­le­gen und die Schät­zungs­me­tho­den um­schrei­ben.7


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
2 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
3 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
4 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, mit Wir­kung seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
5 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
6 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
7 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 65 Sonderbefugnisse

1Die Fonds­lei­tung und die SI­CAV dür­fen Bau­ten er­stel­len las­sen, so­fern das Fonds­re­gle­ment aus­drück­lich den Er­werb von Bau­land und die Durch­füh­rung von Bau­vor­ha­ben vor­sieht.

2Sie dür­fen Grund­stücke ver­pfän­den und die Pfand­rech­te zur Si­che­rung über­eig­nen; die Be­las­tung darf je­doch im Durch­schnitt al­ler Grund­stücke einen be­stimm­ten Pro­zent­satz des Ver­kehrs­wer­tes nicht über­stei­gen.

3Der Bun­des­rat be­stimmt den Pro­zent­satz. Die FIN­MA re­gelt die Ein­zel­hei­ten.

Art. 66 Ausgabe und Rücknahme von Anteilen

1Die Fonds­lei­tung und die SI­CAV müs­sen neue An­tei­le zu­erst den bis­he­ri­gen An­le­ge­rin­nen und An­le­gern an­bie­ten.

2Die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger kön­nen je­weils auf das En­de ei­nes Rech­nungs­jah­res un­ter Ein­hal­tung ei­ner Frist von zwölf Mo­na­ten die Rück­nah­me ih­rer An­tei­le ver­lan­gen.

Art. 67 Handel

Die Fonds­lei­tung und die SI­CAV stel­len über ei­ne Bank oder einen Ef­fek­ten­händ­ler einen re­gel­mäs­si­gen börs­li­chen oder aus­ser­börs­li­chen Han­del von Im­mo­bi­li­en­fondsan­tei­len si­cher.

3. Abschnitt: Übrige Fonds für traditionelle und für alternative Anlagen

Art. 68 Begriff

Üb­ri­ge Fonds für tra­di­tio­nel­le und für al­ter­na­ti­ve An­la­gen sind of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen, die we­der Ef­fek­ten­fonds noch Im­mo­bi­li­en­fonds sind.

Art. 69 Zulässige Anlagen

1Für üb­ri­ge Fonds für tra­di­tio­nel­le und al­ter­na­ti­ve An­la­gen zu­läs­sig sind ins­be­son­de­re An­la­gen in Ef­fek­ten, Edel­me­tal­len, Im­mo­bi­li­en, Mas­sen­wa­ren (Com­mo­di­ties), De­ri­va­ten, An­tei­len an­de­rer kol­lek­ti­ver Ka­pi­tal­an­la­gen so­wie in an­de­ren Sa­chen und Rech­ten.

2Für die­se Fonds kön­nen ins­be­son­de­re An­la­gen ge­tä­tigt wer­den:

a.
die nur be­schränkt markt­gän­gig sind;
b.
die ho­hen Kurs­schwan­kun­gen un­ter­lie­gen;
c.
die ei­ne be­grenz­te Ri­si­ko­ver­tei­lung auf­wei­sen;
d.
de­ren Be­wer­tung er­schwert ist.
Art. 70 Übrige Fonds für traditionelle Anlagen

1Als üb­ri­ge Fonds für tra­di­tio­nel­le An­la­gen gel­ten of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen, die bei ih­ren An­la­gen, An­la­ge­tech­ni­ken und -be­schrän­kun­gen ein für tra­di­tio­nel­le An­la­gen ty­pi­sches Ri­si­ko­pro­fil auf­wei­sen.

2Auf üb­ri­ge Fonds für tra­di­tio­nel­le An­la­gen sind die Be­stim­mun­gen über den Ein­satz von An­la­ge­tech­ni­ken und De­ri­va­ten für Ef­fek­ten­fonds sinn­ge­mä­ss an­wend­bar.

Art. 71 Übrige Fonds für alternative Anlagen

1Als üb­ri­ge Fonds für al­ter­na­ti­ve An­la­gen gel­ten of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen, de­ren An­la­gen, Struk­tur, An­la­ge­tech­ni­ken (Leer­ver­käu­fe, Kre­dit­auf­nah­me etc.) und -be­schrän­kun­gen ein für al­ter­na­ti­ve An­la­gen ty­pi­sches Ri­si­ko­pro­fil auf­wei­sen.

2Die He­bel­wir­kung ist nur bis zu ei­nem be­stimm­ten Pro­zent­satz des Net­to­fonds­ver­mö­gens er­laubt. Der Bun­des­rat legt den Pro­zent­satz fest. Die FIN­MA re­gelt die Ein­zel­hei­ten.

3Auf die be­son­de­ren Ri­si­ken, die mit al­ter­na­ti­ven An­la­gen ver­bun­den sind, ist in der Be­zeich­nung, im Pro­spekt und im Ba­sis­in­for­ma­ti­ons­blatt nach dem 3. Ti­tel des FIDLEG1 so­wie in der Wer­bung hin­zu­wei­sen.2

4...3

5Die FIN­MA kann ge­stat­ten, dass die mit der Ab­wick­lung der Trans­ak­tio­nen ver­bun­de­nen Dienst­leis­tun­gen ei­nes di­rekt an­le­gen­den üb­ri­gen Fonds für al­ter­na­ti­ve An­la­gen durch ein be­auf­sich­tig­tes In­sti­tut, das für sol­che Trans­ak­tio­nen spe­zia­li­siert ist («Pri­me Bro­ker»), er­bracht wer­den. Sie kann fest­le­gen, wel­che Kon­trol­l­auf­ga­ben die Fonds­lei­tung und die SI­CAV wahr­neh­men müs­sen.


1 SR 950.1
2 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
3 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).

4. Kapitel: Gemeinsame Bestimmungen

1. Abschnitt: Depotbank

Art. 72 Organisation

1Die De­pot­bank muss ei­ne Bank im Sin­ne des BankG1 sein und über ei­ne für ih­re Tä­tig­keit als De­pot­bank von kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen an­ge­mes­se­ne Or­ga­ni­sa­ti­on ver­fü­gen.2

2Ne­ben den mit der Ge­schäfts­füh­rung be­trau­ten Per­so­nen müs­sen auch die mit den Auf­ga­ben der De­pot­bank­tä­tig­keit be­trau­ten Per­so­nen die An­for­de­run­gen nach Ar­ti­kel 14 Ab­satz 1 Buch­sta­be a er­fül­len.


1 SR 952.0
2 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 73 Aufgaben

1Die De­pot­bank be­wahrt das Fonds­ver­mö­gen auf, be­sorgt die Aus­ga­be und Rück­nah­me der An­tei­le und den Zah­lungs­ver­kehr.

2Sie kann die Auf­be­wah­rung des Fonds­ver­mö­gens Dritt- und Zen­tral­ver­wah­rern im In- oder Aus­land über­tra­gen, so­weit dies im In­ter­es­se ei­ner sach­ge­rech­ten Ver­wah­rung liegt. Die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger sind über die Ri­si­ken, die mit ei­ner sol­chen Über­tra­gung ver­bun­den sind, im Pro­spekt und im Ba­sis­in­for­ma­ti­ons­blatt nach dem 3. Ti­tel des FIDLEG1 zu in­for­mie­ren.2

2bis Für Fi­nan­z­in­stru­men­te darf die Über­tra­gung nach Ab­satz 2 nur an be­auf­sich­tig­te Dritt- oder Zen­tral­ver­wah­rer er­fol­gen. Da­von aus­ge­nom­men ist die zwin­gen­de Ver­wah­rung an ei­nem Ort, an dem die Über­tra­gung an be­auf­sich­tig­te Dritt- oder Zen­tral­ver­wah­rer nicht mög­lich ist, wie ins­be­son­de­re auf­grund zwin­gen­der Rechts­vor­schrif­ten oder der Mo­da­li­tä­ten des An­la­ge­pro­dukts. Die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger sind in der Pro­duk­te­do­ku­men­ta­ti­on über die Auf­be­wah­rung durch nicht be­auf­sich­tig­te Dritt- oder Zen­tral­ver­wah­rer zu in­for­mie­ren.3

3Die De­pot­bank sorgt da­für, dass die Fonds­lei­tung oder die SI­CAV das Ge­setz und das Fonds­re­gle­ment be­ach­ten. Sie prüft ob:4

a.
die Be­rech­nung des Net­to­in­ven­tar­wer­tes und der Aus­ga­be- und Rück­nah­me­prei­se der An­tei­le Ge­setz und Fonds­re­gle­ment ent­spre­chen;
b.
die An­la­ge­ent­schei­de Ge­setz und Fonds­re­gle­ment ent­spre­chen;
c.
der Er­folg nach Mass­ga­be des Fonds­re­gle­ments ver­wen­det wird.

4Der Bun­des­rat re­gelt die An­for­de­run­gen für die Tä­tig­kei­ten der De­pot­bank und kann Vor­ga­ben zum Schutz der Wert­pa­pier­an­la­gen ein­füh­ren.5


1 SR 950.1
2 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
3 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012 (AS 2013 585; BBl 2012 3639). Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
4 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
5 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 74 Wechsel

1Für den Wech­sel der De­pot­bank gel­ten bei An­la­ge­fonds die Be­stim­mun­gen über den Wech­sel der Fonds­lei­tung (Art. 39 FI­NIG1) sinn­ge­mä­ss.2

2Der Wech­sel der De­pot­bank bei der SI­CAV be­darf ei­nes Ver­tra­ges in schrift­li­cher oder in ei­ner an­de­ren durch Text nach­weis­ba­ren Form und der vor­gän­gi­gen Ge­neh­mi­gung der FIN­MA.3

3Die FIN­MA ver­öf­fent­licht den Ent­scheid in den Pu­bli­ka­ti­ons­or­ga­nen.


1 SR 954.1
2 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
3 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

2. Abschnitt: ...

Art. 75–77

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).

3. Abschnitt: Stellung der Anlegerinnen und Anleger

Art. 78 Erwerb und Rückgabe

1Die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger er­wer­ben mit Ver­trags­ab­schluss be­zie­hungs­wei­se mit der Zeich­nung und der Ein­zah­lung in bar:

a.
beim An­la­ge­fonds nach Mass­ga­be der von ih­nen er­wor­be­nen Fondsan­tei­le ei­ne For­de­rung ge­gen die Fonds­lei­tung auf Be­tei­li­gung am Ver­mö­gen und am Er­trag des An­la­ge­fonds;
b.
bei der SI­CAV nach Mass­ga­be der von ih­nen er­wor­be­nen Ak­ti­en ei­ne Be­tei­li­gung an der Ge­sell­schaft und an de­ren Bi­lanz­ge­winn.

2Sie sind grund­sätz­lich je­der­zeit be­rech­tigt, die Rück­nah­me ih­rer An­tei­le und de­ren Aus­zah­lung in bar zu ver­lan­gen. An­teil­schei­ne sind zur Ver­nich­tung zu­rück­zu­ge­ben.

3Bei kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen mit ver­schie­de­nen An­teils­klas­sen re­gelt der Bun­des­rat die Ein­zel­hei­ten.

4Die FIN­MA kann Ab­wei­chun­gen von der Pflicht zur Ein- und Aus­zah­lung in bar ge­stat­ten.

5Bei kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen mit Teil­ver­mö­gen rich­ten sich die Ver­mö­gens­rech­te nach den Ar­ti­keln 93 Ab­satz 2 und 94 Ab­satz 2.

Art. 79 Ausnahmen vom Recht auf jederzeitige Rückgabe

1Der Bun­des­rat kann nach Mass­ga­be der An­la­ge­vor­schrif­ten (Art. 54 ff., 59 ff. und Art. 69 ff.) bei kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen mit er­schwer­ter Be­wer­tung oder be­schränk­ter Markt­gän­gig­keit Aus­nah­men vom Recht auf je­der­zei­ti­ge Rück­ga­be vor­se­hen.

2Er darf das Recht auf je­der­zei­ti­ge Rück­ga­be je­doch höchs­tens fünf Jah­re aus­set­zen.

Art. 80 Ausgabe- und Rücknahmepreis

Der Aus­ga­be- und der Rück­nah­me­preis der An­tei­le be­stim­men sich nach dem Net­to­in­ven­tar­wert pro An­teil am Be­wer­tungs­tag, zu­züg­lich be­zie­hungs­wei­se ab­züg­lich all­fäl­li­ger Kom­mis­sio­nen und Kos­ten.

Art. 81 Aufschub der Rückzahlung

1Der Bun­des­rat be­stimmt, in wel­chen Fäl­len das Fonds­re­gle­ment im In­ter­es­se der Ge­samt­heit der An­le­ge­rin­nen und An­le­ger einen be­fris­te­ten Auf­schub für die Rück­zah­lung der An­tei­le vor­se­hen kann.

2Die FIN­MA kann in aus­ser­or­dent­li­chen Fäl­len im In­ter­es­se der Ge­samt­heit der An­le­ge­rin­nen und An­le­ger einen be­fris­te­ten Auf­schub für die Rück­zah­lung der An­tei­le ge­wäh­ren.

Art. 82 Zwangsrückkauf

Der Bun­des­rat schreibt den Zwangs­rück­kauf vor, wenn:

a.
dies zur Wah­rung des Ru­fes des Fi­nanz­plat­zes, na­ment­lich zur Be­kämp­fung der Geld­wä­sche­rei, er­for­der­lich ist;
b.
die An­le­ge­rin oder der An­le­ger die ge­setz­li­chen, re­gle­men­ta­ri­schen, ver­trag­li­chen oder sta­tu­ta­ri­schen Vor­aus­set­zun­gen zur Teil­nah­me an ei­ner kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge nicht mehr er­fül­len.
Art. 83 Berechnung und Publikation des Nettoinventarwertes

1Der Net­to­in­ven­tar­wert der of­fe­nen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge wird zum Ver­kehrs­wert am En­de des Rech­nungs­jah­res so­wie für je­den Tag be­rech­net, an dem An­tei­le aus­ge­ge­ben oder zu­rück­ge­nom­men wer­den.

2Der Net­to­in­ven­tar­wert pro An­teil er­gibt sich aus dem Ver­kehrs­wert der An­la­gen, ver­min­dert um all­fäl­li­ge Ver­bind­lich­kei­ten, di­vi­diert durch die An­zahl der im Um­lauf be­find­li­chen An­tei­le.

3Die FIN­MA kann ei­ne von Ab­satz 2 ab­wei­chen­de Me­tho­de zur Be­rech­nung des Net­to­in­ven­tar­wer­tes oder der Net­to­in­ven­tar­wer­te zu­las­sen, so­weit die­se in­ter­na­tio­na­len Stan­dards ent­spricht und der Schutz­zweck des Ge­set­zes da­durch nicht ge­fähr­det wird.

4Die Fonds­lei­tung und die SI­CAV ver­öf­fent­li­chen die Net­to­in­ven­tar­wer­te in re­gel­mäs­si­gen Ab­stän­den.

Art. 84 Recht auf Auskunft

1Die Fonds­lei­tung und die SI­CAV er­tei­len An­le­ge­rin­nen und An­le­gern auf Ver­lan­gen Aus­kunft über die Grund­la­gen für die Be­rech­nung des Net­to­in­ven­tar­wer­tes pro An­teil.

2Ma­chen An­le­ge­rin­nen und An­le­ger ein In­ter­es­se an nä­he­ren An­ga­ben über ein­zel­ne Ge­schäf­te der Fonds­lei­tung oder der SI­CAV wie die Aus­übung von Mit­glied­schafts- und Gläu­bi­ger­rech­ten oder über das Risk­ma­na­ge­ment gel­tend, so er­tei­len die­se ih­nen auch dar­über je­der­zeit Aus­kunft.1

3Die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger kön­nen beim Ge­richt am Sitz der Fonds­lei­tung oder der SI­CAV ver­lan­gen, dass die Prüf­ge­sell­schaft oder ei­ne an­de­re sach­ver­stän­di­ge Per­son den ab­klä­rungs­be­dürf­ti­gen Sach­ver­halt un­ter­sucht und ih­nen dar­über Be­richt er­stat­tet.


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 85 Klage auf Rückerstattung

Wer­den der of­fe­nen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge wi­der­recht­lich Ver­mö­gens­rech­te ent­zo­gen oder Ver­mö­gens­vor­tei­le vor­ent­hal­ten, so kön­nen die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger auf Leis­tung an die be­trof­fe­ne of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge kla­gen.

Art. 86 Vertretung der Anlegergemeinschaft

1Die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger kön­nen vom Ge­richt die Er­nen­nung ei­ner Ver­tre­tung ver­lan­gen, wenn sie An­sprü­che auf Leis­tung an die of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge glaub­haft ma­chen.

2Das Ge­richt ver­öf­fent­licht die Er­nen­nung in den Pu­bli­ka­ti­ons­or­ga­nen der of­fe­nen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge.

3Die Per­son, wel­che die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger ver­tritt, hat die­sel­ben Rech­te wie die­se.

4Klagt sie auf Leis­tung an die of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge, so kön­nen die ein­zel­nen An­le­ge­rin­nen und An­le­ger die­ses Kla­ge­recht nicht mehr aus­üben.

5Die Kos­ten der Ver­tre­tung ge­hen zu­las­ten des Fonds­ver­mö­gens, so­fern sie nicht durch das Ur­teil an­ders ver­teilt wer­den.

4. Abschnitt: Buchführung, Bewertung und Rechenschaftsablage

Art. 87 Buchführungspflicht

Für je­de of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge muss ge­son­dert Buch ge­führt wer­den. So­weit die­ses Ge­setz oder die Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen nichts an­de­res vor­se­hen, kom­men die Ar­ti­kel 662 ff. des Ob­li­ga­tio­nen­rech­tes1 zur An­wen­dung.


1 SR 220. Heu­te: Art. 957 ff. OR.

Art. 88 Bewertung zum Verkehrswert

1An­la­gen, die an ei­ner Bör­se ko­tiert sind oder an ei­nem an­de­ren ge­re­gel­ten, dem Pu­bli­kum of­fen ste­hen­den Markt ge­han­delt wer­den, sind zu den Kur­sen zu be­wer­ten, die am Haupt­markt be­zahlt wer­den.

2An­de­re An­la­gen, für die kei­ne ak­tu­el­len Kur­se ver­füg­bar sind, sind zu dem Preis zu be­wer­ten, der bei sorg­fäl­ti­gem Ver­kauf im Zeit­punkt der Schät­zung wahr­schein­lich er­zielt wür­de.

Art. 89 Jahres- und Halbjahresbericht

1Für je­de of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge wird in­ner­halb von vier Mo­na­ten nach Ab­schluss des Ge­schäfts­jah­res ein Jah­res­be­richt ver­öf­fent­licht; die­ser ent­hält na­ment­lich:

a.
die Jah­res­rech­nung, be­ste­hend aus der Ver­mö­gens­rech­nung be­zie­hungs­wei­se der Bi­lanz und der Er­folgs­rech­nung, so­wie die An­ga­ben über die Ver­wen­dung des Er­fol­ges und die Of­fen­le­gung der Kos­ten;
b.
die Zahl der im Be­richts­jahr zu­rück­ge­nom­me­nen und der neu aus­ge­ge­be­nen An­tei­le so­wie den Schluss­be­stand der aus­ge­ge­be­nen An­tei­le;
c.
das In­ven­tar des Fonds­ver­mö­gens zu Ver­kehrs­wer­ten und den dar­aus er­rech­ne­ten Wert (Net­to­in­ven­tar­wert) ei­nes An­teils auf den letz­ten Tag des Rech­nungs­jah­res;
d.
die Grund­sät­ze für die Be­wer­tung so­wie für die Be­rech­nung des Net­to­in­ven­tar­wer­tes;
e.
ei­ne Auf­stel­lung der Käu­fe und Ver­käu­fe;
f.
den Na­men oder die Fir­ma der Per­so­nen, an die Auf­ga­ben de­le­giert sind;
g.
An­ga­ben über An­ge­le­gen­hei­ten von be­son­de­rer wirt­schaft­li­cher oder recht­li­cher Be­deu­tung, ins­be­son­de­re über:
1.
Än­de­run­gen des Fonds­re­gle­ments,
2.
we­sent­li­che Fra­gen der Aus­le­gung von Ge­setz und Fonds­re­gle­ment,
3.
den Wech­sel von Fonds­lei­tung und De­pot­bank,
4.1
Än­de­run­gen der ge­schäfts­füh­ren­den Per­so­nen der Fonds­lei­tung, der SI­CAV oder des Ver­mö­gens­ver­wal­ters kol­lek­ti­ver Ka­pi­tal­an­la­gen,
5.
Rechtss­trei­tig­kei­ten;
h.
das Er­geb­nis der of­fe­nen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge (Per­for­man­ce), al­len­falls im Ver­gleich zu ähn­li­chen An­la­gen (Bench­mark);
i.
einen Kurz­be­richt der Prüf­ge­sell­schaft zu den vor­ste­hen­den An­ga­ben, bei Im­mo­bi­li­en­fonds eben­falls zu den An­ga­ben nach Ar­ti­kel 90.

2Die Ver­mö­gens­rech­nung des An­la­ge­fonds und die Bi­lanz der SI­CAV sind zu Ver­kehrs­wer­ten zu er­stel­len.

3In­ner­halb von zwei Mo­na­ten nach Ab­lauf der ers­ten Hälf­te des Rech­nungs­jah­res ist ein Halb­jah­res­be­richt zu ver­öf­fent­li­chen. Die­ser ent­hält ei­ne un­ge­prüf­te Ver­mö­gens­rech­nung be­zie­hungs­wei­se ei­ne un­ge­prüf­te Bi­lanz und ei­ne Er­folgs­rech­nung so­wie An­ga­ben nach Ab­satz 1 Buch­sta­ben b, c und e.

4Die Jah­res- und Halb­jah­res­be­rich­te wer­den der FIN­MA spä­tes­tens gleich­zei­tig mit der Ver­öf­fent­li­chung ein­ge­reicht.

5Sie sind wäh­rend zehn Jah­ren in­ter­es­sier­ten Per­so­nen kos­ten­los zur Ein­sicht zur Ver­fü­gung zu hal­ten.


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 90 Jahresrechnung und Jahresbericht für Immobilienfonds

1Die Jah­res­rech­nung für Im­mo­bi­li­en­fonds be­steht aus ei­ner kon­so­li­dier­ten Rech­nung von Ver­mö­gen be­zie­hungs­wei­se Bi­lanz und Er­folg des Im­mo­bi­li­en­fonds und des­sen Im­mo­bi­li­en­ge­sell­schaf­ten. Ar­ti­kel 89 kommt sinn­ge­mä­ss zur An­wen­dung.

2Die Grund­stücke sind in der Ver­mö­gens­rech­nung zu den Ver­kehrs­wer­ten ein­zu­stel­len.

3Im In­ven­tar des Fonds­ver­mö­gens sind die Ge­ste­hungs­kos­ten und die ge­schätz­ten Ver­kehrs­wer­te der ein­zel­nen Grund­stücke auf­zu­füh­ren.

4Der Jah­res­be­richt und die Jah­res­rech­nung ent­hal­ten ne­ben den An­ga­ben nach Ar­ti­kel 89 An­ga­ben über die Schät­zungs­ex­per­ten, die Schät­zungs­me­tho­den und über die an­ge­wand­ten Ka­pi­ta­li­sie­rungs- und Dis­kon­tie­rungs­sät­ze.

Art. 91 Vorschriften der FINMA

Die FIN­MA er­lässt die wei­te­ren Vor­schrif­ten über die Buch­füh­rungs­pflicht, die Be­wer­tung, die Re­chen­schafts­ab­la­ge und die Pu­bli­ka­ti­ons­pflicht.

5. Abschnitt: Offene kollektive Kapitalanlagen mit Teilvermögen

Art. 92 Begriff

Bei ei­ner of­fe­nen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge mit Teil­ver­mö­gen (Um­brel­la-Fonds) stellt je­des Teil­ver­mö­gen ei­ne ei­ge­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge dar und weist einen ei­ge­nen Net­to­in­ven­tar­wert auf.

Art. 93 Anlagefonds mit Teilvermögen

1Beim An­la­ge­fonds mit Teil­ver­mö­gen sind die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger nur am Ver­mö­gen und am Er­trag des­je­ni­gen Teil­ver­mö­gens be­rech­tigt, an dem sie be­tei­ligt sind.

2Je­des Teil­ver­mö­gen haf­tet nur für ei­ge­ne Ver­bind­lich­kei­ten.

Art. 94 SICAV mit Teilvermögen

1Die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger sind nur am Ver­mö­gen und am Er­trag des­je­ni­gen Teil­ver­mö­gens be­tei­ligt, des­sen Ak­ti­en sie hal­ten.

2Je­des Teil­ver­mö­gen nach Ab­satz 1 haf­tet nur für ei­ge­ne Ver­bind­lich­kei­ten.1


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

6. Abschnitt: Umstrukturierung und Auflösung

Art. 95 Umstrukturierung

1Fol­gen­de Um­struk­tu­rie­run­gen von of­fe­nen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen sind zu­läs­sig:

a.
die Ver­ei­ni­gung durch Über­tra­gung der Ver­mö­gens­wer­te und Ver­bind­lich­kei­ten;
b.
die Um­wand­lung in ei­ne an­de­re Rechts­form ei­ner kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge;
c.
für die SI­CAV: die Ver­mö­gens­über­tra­gung nach den Ar­ti­keln 69–77 des Fu­si­ons­ge­set­zes vom 3. Ok­to­ber 20032.

2Ei­ne Um­struk­tu­rie­rung nach Ab­satz 1 Buch­sta­ben b und c darf erst ins Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen wer­den, nach­dem sie von der FIN­MA nach Ar­ti­kel 15 ge­neh­migt wor­den ist.


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
2 SR 221.301

Art. 96 Auflösung

1Der An­la­ge­fonds wird auf­ge­löst:

a.
bei un­be­stimm­ter Lauf­zeit durch Kün­di­gung der Fonds­lei­tung oder der De­pot­bank;
b.
bei be­stimm­ter Lauf­zeit durch Zeita­blauf;
c.
durch Ver­fü­gung der FIN­MA:
1.
bei be­stimm­ter Lauf­zeit vor­zei­tig aus wich­ti­gem Grund und auf An­trag der Fonds­lei­tung und der De­pot­bank,
2.
bei Un­ter­schrei­ten des Min­dest­ver­mö­gens,
3.
in den Fäl­len nach Ar­ti­kel 133 ff.

2Die SI­CAV wird auf­ge­löst:

a.
bei un­be­stimm­ter Lauf­zeit durch Be­schluss der Un­ter­neh­me­rak­tio­nä­rin­nen und -ak­tio­näre, so­fern er min­des­tens zwei Drit­tel der aus­ge­ge­be­nen Un­ter­neh­me­rak­ti­en auf sich ver­ei­nigt;
b.
bei be­stimm­ter Lauf­zeit durch Zeita­blauf;
c.
durch Ver­fü­gung der FIN­MA:
1.
bei be­stimm­ter Lauf­zeit vor­zei­tig aus wich­ti­gem Grund und auf An­trag der Un­ter­neh­me­rak­tio­nä­rin­nen und -ak­tio­näre, so­fern er min­des­tens zwei Drit­tel der aus­ge­ge­be­nen Un­ter­neh­me­rak­ti­en auf sich ver­ei­nigt,
2.
bei Un­ter­schrei­ten des Min­dest­ver­mö­gens,
3.
in den Fäl­len nach Ar­ti­kel 133 ff.;
d.
in den üb­ri­gen vom Ge­setz vor­ge­se­he­nen Fäl­len.

3Für die Auf­lö­sung von Teil­ver­mö­gen kom­men die Ab­sät­ze 1 und 2 sinn­ge­mä­ss zur An­wen­dung.

4Die Fonds­lei­tung und die SI­CAV ge­ben der FIN­MA die Auf­lö­sung un­ver­züg­lich be­kannt und ver­öf­fent­li­chen sie in den Pu­bli­ka­ti­ons­or­ga­nen.

Art. 97 Folgen der Auflösung

1Nach der Auf­lö­sung des An­la­ge­fonds be­zie­hungs­wei­se der SI­CAV dür­fen An­tei­le we­der neu aus­ge­ge­ben noch zu­rück­ge­nom­men wer­den.

2Die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger ha­ben beim An­la­ge­fonds An­spruch auf einen ver­hält­nis­mäs­si­gen An­teil des Li­qui­da­ti­ons­er­lö­ses.

3Bei der SI­CAV ha­ben die An­le­gerak­tio­nä­rin­nen und -ak­tio­näre ein Recht auf einen ver­hält­nis­mäs­si­gen An­teil am Er­geb­nis der Li­qui­da­ti­on. Die Un­ter­neh­me­rak­tio­nä­rin­nen und -ak­tio­näre wer­den nach­ran­gig be­frie­digt. Im Üb­ri­gen kom­men die Ar­ti­kel 737 ff. des Ob­li­ga­tio­nen­rech­tes1 zur An­wen­dung.


1 SR 220

3. Titel: Geschlossene kollektive Kapitalanlagen

1. Kapitel: Kommanditgesellschaft für kollektive Kapitalanlagen

Art. 98 Begriff

1Die Kom­man­dit­ge­sell­schaft für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen ist ei­ne Ge­sell­schaft, de­ren aus­sch­liess­li­cher Zweck die kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge ist. We­nigs­tens ein Mit­glied haf­tet un­be­schränkt (Kom­ple­men­tär), die an­de­ren Mit­glie­der (Kom­man­di­tä­rin­nen und Kom­man­di­täre) haf­ten nur bis zu ei­ner be­stimm­ten Ver­mö­gen­sein­la­ge (der Kom­man­dit­sum­me).

2Kom­ple­men­tä­re müs­sen Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten mit Sitz in der Schweiz sein. Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten oh­ne Be­wil­li­gung als Ver­mö­gens­ver­wal­ter kol­lek­ti­ver Ka­pi­tal­an­la­gen dür­fen nur in ei­ner ein­zi­gen Kom­man­dit­ge­sell­schaft für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen als Kom­ple­men­tär tä­tig sein.1

2bisFür die Kom­ple­men­tä­re gel­ten die Be­wil­li­gungs­vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 14 sinn­ge­mä­ss.2

3Kom­man­di­tä­rin­nen und Kom­man­di­täre müs­sen qua­li­fi­zier­te An­le­ge­rin­nen und An­le­ger nach Ar­ti­kel 10 Ab­satz 3 oder 3ter sein.3


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
2 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
3 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

Art. 99 Verhältnis zum Obligationenrecht

So­fern die­ses Ge­setz nichts an­de­res vor­sieht, kom­men die Be­stim­mun­gen des Ob­li­ga­tio­nen­rech­tes1 über die Kom­man­dit­ge­sell­schaft zur An­wen­dung.


1 SR 220

Art. 100 Handelsregister

1Die Ge­sell­schaft ent­steht durch die Ein­tra­gung in das Han­dels­re­gis­ter.

2Die An­mel­dung der ein­zu­tra­gen­den Tat­sa­chen oder ih­re Än­de­rung müs­sen von al­len Kom­ple­men­tä­ren beim Han­dels­re­gis­ter un­ter­zeich­net oder schrift­lich mit be­glau­big­ten Un­ter­schrif­ten ein­ge­reicht wer­den.

Art. 101 Firma

Die Fir­ma der Ge­sell­schaft muss die Be­zeich­nung der Rechts­form oder de­ren Ab­kür­zung KmGK ent­hal­ten.


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. III des BG vom 25. Sept. 2015 (Fir­men­recht), in Kraft seit 1. Ju­li 2016 (AS 2016 1507; BBl 2014 9305).

Art. 102 Gesellschaftsvertrag und Prospekt

1Der Ge­sell­schafts­ver­trag muss Be­stim­mun­gen ent­hal­ten über:

a.
die Fir­ma und den Sitz;
b.
den Zweck;
c.
die Fir­ma und den Sitz der Kom­ple­men­tä­re;
d.
den Be­trag der ge­sam­ten Kom­man­dit­sum­me;
e.
die Dau­er;
f.
die Be­din­gun­gen über den Ein- und Aus­tritt der Kom­man­di­tä­rin­nen und Kom­man­di­täre;
g.
die Füh­rung ei­nes Re­gis­ters der Kom­man­di­tä­rin­nen und Kom­man­di­täre;
h.
die An­la­gen, die An­la­ge­po­li­tik, die An­la­ge­be­schrän­kun­gen, die Ri­si­ko­ver­tei­lung, die mit der An­la­ge ver­bun­de­nen Ri­si­ken so­wie die An­la­ge­tech­ni­ken;
i.
die De­le­ga­ti­on der Ge­schäfts­füh­rung so­wie der Ver­tre­tung;
j.
den Bei­zug ei­ner De­pot- und ei­ner Zahl­stel­le.

2Der Ge­sell­schafts­ver­trag be­darf der Schrift­form.

3...1


1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).

Art. 103 Anlagen

1Die Ge­sell­schaft tä­tigt An­la­gen in Ri­si­ko­ka­pi­tal.

2Der Bun­des­rat kann auch an­de­re An­la­gen zu­las­sen.

Art. 104 Konkurrenzverbot

1Die Kom­man­di­tä­rin­nen und Kom­man­di­täre sind oh­ne Zu­stim­mung der Kom­ple­men­tä­re be­rech­tigt, für ei­ge­ne und für frem­de Rech­nung an­de­re Ge­schäf­te zu be­trei­ben und sich an an­de­ren Un­ter­neh­men zu be­tei­li­gen.

2So­fern der Ge­sell­schafts­ver­trag nichts an­de­res vor­sieht, dür­fen die Kom­ple­men­tä­re oh­ne Zu­stim­mung der Kom­man­di­tä­rin­nen und Kom­man­di­täre für ei­ge­ne und für frem­de Rech­nung an­de­re Ge­schäf­te be­trei­ben und sich an an­de­ren Un­ter­neh­men be­tei­li­gen, so­fern dies of­fen ge­legt wird und die In­ter­es­sen der Kom­man­dit­ge­sell­schaft für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen da­durch nicht be­ein­träch­tigt wer­den.

Art. 105 Ein- und Austritt von Kommanditärinnen und Kommanditären

1So­fern dies der Ge­sell­schafts­ver­trag vor­sieht, kann der Kom­ple­men­tär über den Ein- und Aus­tritt von Kom­man­di­tä­rin­nen und Kom­man­di­tär­en be­schlies­sen.

2Die Be­stim­mun­gen des Ob­li­ga­tio­nen­rech­tes1 über den Aus­schluss von Ge­sell­schaf­tern der Kom­man­dit­ge­sell­schaft blei­ben vor­be­hal­ten.

3Der Bun­des­rat kann den Zwangs­aus­schluss vor­schrei­ben. Die­ser rich­tet sich nach Ar­ti­kel 82.


1 SR 220

Art. 106 Einsicht und Auskunft

1Die Kom­man­di­tä­rin­nen und Kom­man­di­täre sind be­rech­tigt, je­der­zeit Ein­sicht in die Ge­schäfts­bü­cher der Ge­sell­schaft zu neh­men. Ge­schäfts­ge­heim­nis­se der Ge­sell­schaf­ten, in die die Kom­man­dit­ge­sell­schaft in­ves­tiert, blei­ben ge­wahrt.

2Die Kom­man­di­tä­rin­nen und Kom­man­di­täre ha­ben min­des­tens ein­mal vier­tel­jähr­lich An­spruch auf Aus­kunft über den Ge­schäfts­gang der Ge­sell­schaft.

Art. 107 Prüfgesellschaft

Die Ge­sell­schaft be­zeich­net ei­ne Prüf­ge­sell­schaft (Art. 126 ff.).

Art. 108 Rechenschaftsablage

1Für die Re­chen­schafts­ab­la­ge der Ge­sell­schaft und die Be­wer­tung des Ver­mö­gens gel­ten die Ar­ti­kel 88 ff. sinn­ge­mä­ss.

2In­ter­na­tio­nal an­er­kann­te Stan­dards sind zu be­rück­sich­ti­gen.

Art. 109 Auflösung

Die Ge­sell­schaft wird auf­ge­löst:

a.
durch Ge­sell­schaf­ter­be­schluss;
b.
aus den in Ge­setz und Ge­sell­schafts­ver­trag vor­ge­se­he­nen Grün­den;
c.
durch Ver­fü­gung der FIN­MA in den Fäl­len nach Ar­ti­kel 133 ff.

2. Kapitel: Investmentgesellschaft mit festem Kapital

Art. 110 Begriff

1 Die SI­CAF ist ei­ne Ak­ti­en­ge­sell­schaft im Sin­ne des Ob­li­ga­tio­nen­rechts1 (Art. 620 ff. OR):

a.
de­ren aus­sch­liess­li­cher Zweck die kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge ist;
b.
de­ren Ak­tio­nä­rin­nen und Ak­tio­näre nicht qua­li­fi­ziert im Sin­ne von Ar­ti­kel 10 Ab­satz 3 sein müs­sen; und
c.
die nicht an ei­ner Schwei­zer Bör­se ko­tiert ist.

2Zwi­schen den ei­ge­nen Mit­teln der SI­CAF und de­ren Ge­samt­ver­mö­gen muss ein an­ge­mes­se­nes Ver­hält­nis be­ste­hen. Der Bun­des­rat re­gelt die­ses Ver­hält­nis.2


1 SR 220
2 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 111 Firma

1Die Fir­ma der Ge­sell­schaft muss die Be­zeich­nung der Rechts­form oder de­ren Ab­kür­zung (SI­CAF) ent­hal­ten.

2Im Üb­ri­gen kom­men die Be­stim­mun­gen des Ob­li­ga­tio­nen­rech­tes1 über die Fir­ma der Ak­ti­en­ge­sell­schaft zur An­wen­dung.


1 SR 220

Art. 112 Verhältnis zum Obligationenrecht

So­fern die­ses Ge­setz nichts an­de­res vor­sieht, kom­men die Be­stim­mun­gen des Ob­li­ga­tio­nen­rech­tes1 über die Ak­ti­en­ge­sell­schaft zur An­wen­dung.


1 SR 220

Art. 113 Aktien

1Die Ak­ti­en sind voll­stän­dig li­be­riert.

2Die Aus­ga­be von Stimm­rechts­ak­ti­en, Par­ti­zi­pa­ti­ons­schei­nen, Ge­nuss­schei­nen und Vor­zugs­ak­ti­en ist un­ter­sagt.

3Der Bun­des­rat kann den Zwangs­rück­kauf vor­schrei­ben. Die­ser rich­tet sich nach Ar­ti­kel 82.

Art. 114 Depotbank

Die SI­CAF muss ei­ne De­pot­bank nach den Ar­ti­keln 72–74 bei­zie­hen.


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 115 Anlagepolitik und Anlagebeschränkungen

1Die SI­CAF re­gelt die An­la­gen, die An­la­ge­po­li­tik, die An­la­ge­be­schrän­kun­gen, die Ri­si­ko­ver­tei­lung so­wie die mit den An­la­gen ver­bun­de­nen Ri­si­ken in den Sta­tu­ten und im An­la­ge­re­gle­ment.

2Für die An­la­gen gel­ten Ar­ti­kel 69 und sinn­ge­mä­ss die Ar­ti­kel 64, 70 und 71.

3Über Än­de­run­gen des An­la­ge­re­gle­ments ent­schei­det die Ge­ne­ral­ver­samm­lung mit der Mehr­heit der ver­tre­te­nen Ak­ti­en­stim­men.

Art. 116

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).

Art. 117 Rechenschaftsablage

Für die Re­chen­schafts­ab­la­ge kom­men ne­ben den ak­ti­en­recht­li­chen Be­stim­mun­gen über die Rech­nungs­le­gung die Ar­ti­kel 89 Ab­satz 1 Buch­sta­ben a und c–i, Ab­sät­ze 2–4 so­wie Ar­ti­kel 90 sinn­ge­mä­ss zur An­wen­dung.

Art. 118 Prüfgesellschaft

Die SI­CAF be­zeich­net ei­ne Prüf­ge­sell­schaft (Art. 126 ff.).

4. Titel: Ausländische kollektive Kapitalanlagen

1. Kapitel: Begriff und Genehmigung

Art. 119 Begriff

1Als aus­län­di­sche of­fe­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen gel­ten:

a.
Ver­mö­gen, die auf­grund ei­nes Fonds­ver­trags oder ei­nes an­dern Ver­trags mit ähn­li­cher Wir­kung zum Zweck der kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge ge­äuf­net wur­den und von ei­ner Fonds­lei­tung mit Sitz und Haupt­ver­wal­tung im Aus­land ver­wal­tet wer­den;
b.
Ge­sell­schaf­ten und ähn­li­che Ver­mö­gen mit Sitz und Haupt­ver­wal­tung im Aus­land, de­ren Zweck die kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge ist und bei de­nen die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger ge­gen­über der Ge­sell­schaft selbst oder ei­ner ihr na­he ste­hen­den Ge­sell­schaft einen Rechts­an­spruch auf Rück­zah­lung ih­rer An­tei­le zum Net­to­in­ven­tar­wert ha­ben.

2Als aus­län­di­sche ge­schlos­se­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen gel­ten Ge­sell­schaf­ten und ähn­li­che Ver­mö­gen mit Sitz und Haupt­ver­wal­tung im Aus­land, de­ren Zweck die kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge ist und bei de­nen die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger ge­gen­über der Ge­sell­schaft selbst oder ei­ner ihr na­he ste­hen­den Ge­sell­schaft kei­nen Rechts­an­spruch auf Rück­zah­lung ih­rer An­tei­le zum Net­to­in­ven­tar­wert ha­ben.

Art. 120 Genehmigungspflicht

1Aus­län­di­sche kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen müs­sen von der FIN­MA ge­neh­migt wer­den, be­vor sie in der Schweiz nicht qua­li­fi­zier­ten An­le­ge­rin­nen und An­le­gern an­ge­bo­ten wer­den. Der Ver­tre­ter legt der FIN­MA die ge­neh­mi­gungs­pflich­ti­gen Do­ku­men­te vor.1

2Die Ge­neh­mi­gung wird er­teilt, wenn:

a.2
die kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge, die Fonds­lei­tung oder die Ge­sell­schaft, der Ver­mö­gens­ver­wal­ter der kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge und die Ver­wahr­stel­le ei­ner dem An­le­ger­schutz die­nen­den öf­fent­li­chen Auf­sicht un­ter­ste­hen;
b.3
die Fonds­lei­tung oder die Ge­sell­schaft so­wie die Ver­wahr­stel­le hin­sicht­lich Or­ga­ni­sa­ti­on, An­le­ger­rech­te und An­la­ge­po­li­tik ei­ner Re­ge­lung un­ter­ste­hen, die den Be­stim­mun­gen die­ses Ge­set­zes gleich­wer­tig ist;
c.
die Be­zeich­nung der kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge nicht zu Täu­schung oder Ver­wechs­lung An­lass gibt;
d.4
für die in der Schweiz an­ge­bo­te­nen An­tei­le ein Ver­tre­ter und ei­ne Zahl­stel­le be­zeich­net sind;
e.5
ei­ne Ver­ein­ba­rung über Zu­sam­men­ar­beit und In­for­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen der FIN­MA und den für das An­bie­ten re­le­van­ten aus­län­di­schen Auf­sichts­be­hör­den be­steht.

2bisDer Ver­tre­ter und die Zahl­stel­le dür­fen nur mit vor­gän­gi­ger Ge­neh­mi­gung der FIN­MA ihr Man­dat be­en­den.6

3Der Bun­des­rat kann für aus­län­di­sche kol­lek­ti­ve An­la­gen ein ver­ein­fach­tes und be­schleu­nig­tes Ge­neh­mi­gungs­ver­fah­ren vor­se­hen, so­fern sol­che An­la­gen be­reits von ei­ner aus­län­di­schen Auf­sichts­be­hör­de ge­neh­migt wur­den und das Ge­gen­recht ge­währ­leis­tet ist.

4Aus­län­di­sche kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen, die in der Schweiz qua­li­fi­zier­ten An­le­ge­rin­nen und An­le­gern nach Ar­ti­kel 5 Ab­satz 1 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 20187 (FIDLEG) an­ge­bo­ten wer­den, be­dür­fen kei­ner Ge­neh­mi­gung, ha­ben aber die Vor­aus­set­zun­gen nach Ab­satz 2 Buch­sta­ben c und d des vor­lie­gen­den Ar­ti­kels je­der­zeit zu er­fül­len.8

5Mit­ar­bei­ter­be­tei­li­gungs­plä­ne in Form von aus­län­di­schen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen, die aus­sch­liess­lich Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern an­ge­bo­ten wer­den, be­dür­fen kei­ner Ge­neh­mi­gung.9


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
2 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
3 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
4 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
5 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012 (AS 2013 585; BBl 2012 3639). Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
6 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
7 SR 950.1
8 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012 (AS 2013 585; BBl 2012 3639). Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
9 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

Art. 121 Zahlstelle

1Als Zahl­stel­le ist ei­ne Bank im Sin­ne des BankG1 vor­zu­se­hen.

2Die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger kön­nen die Aus­ga­be und Rück­nah­me der An­tei­le bei der Zahl­stel­le ver­lan­gen.


1 SR 952.0

Art. 122 Staatsverträge

Der Bun­des­rat ist be­fugt, auf der Grund­la­ge ge­gen­sei­ti­ger An­er­ken­nung gleich­wer­ti­ger Re­ge­lun­gen und Mass­nah­men Staats­ver­trä­ge ab­zu­sch­lies­sen, die für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen aus den Ver­trags­staa­ten an­stel­le der Ge­neh­mi­gungs­pflicht ei­ne blos­se Mel­de­pflicht vor­se­hen.

2. Kapitel: Vertreter ausländischer kollektiver Kapitalanlagen

Art. 123 Auftrag

1Aus­län­di­sche kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen dür­fen in der Schweiz nicht qua­li­fi­zier­ten An­le­ge­rin­nen und An­le­gern und in der Schweiz qua­li­fi­zier­ten An­le­ge­rin­nen und An­le­gern nach Ar­ti­kel 5 Ab­satz 1 FIDLEG1 nur an­ge­bo­ten wer­den, so­fern die Fonds­lei­tung oder die Ge­sell­schaft vor­gän­gig einen Ver­tre­ter mit der Wahr­neh­mung der Pflich­ten nach Ar­ti­kel 124 des vor­lie­gen­den Ge­set­zes be­auf­tragt hat. Vor­be­hal­ten bleibt Ar­ti­kel 122 des vor­lie­gen­den Ge­set­zes.2

2Die Fonds­lei­tung und die Ge­sell­schaft ver­pflich­ten sich, dem Ver­tre­ter al­le In­for­ma­tio­nen zur Ver­fü­gung zu stel­len, die er zur Wahr­neh­mung sei­ner Auf­ga­ben braucht.


1 SR 950.1
2 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

Art. 124 Pflichten

1Der Ver­tre­ter ver­tritt die aus­län­di­sche kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge ge­gen­über An­le­ge­rin­nen und An­le­gern und der FIN­MA. Sei­ne Ver­tre­tungs­be­fug­nis darf nicht be­schränkt wer­den.

2Er hält die ge­setz­li­chen Mel­de-, Pu­bli­ka­ti­ons- und In­for­ma­ti­ons­pflich­ten so­wie die Ver­hal­tens­re­geln von Bran­chen­or­ga­ni­sa­tio­nen ein, die von der FIN­MA zum Min­dest­stan­dard er­klärt wor­den sind. Sei­ne Iden­ti­tät ist in je­der Pu­bli­ka­ti­on zu nen­nen.

Art. 125 Erfüllungsort und Gerichtsstand

1Der Er­fül­lungs­ort für die in der Schweiz an­ge­bo­te­nen An­tei­le der aus­län­di­schen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge liegt am Sitz des Ver­tre­ters.2

2Er be­steht nach ei­nem Be­wil­li­gungs­ent­zug oder nach der Auf­lö­sung der aus­län­di­schen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge am Sitz des Ver­tre­ters wei­ter.

3Der Ge­richts­stand liegt:

a.
am Sitz des Ver­tre­ters; oder
b.
am Sitz oder Wohn­sitz der An­le­ge­rin oder des An­le­gers.3

1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
2 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
3 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

5. Titel: Prüfung und Aufsicht

1. Kapitel: Prüfung

Art. 126 Auftrag

1Fol­gen­de Per­so­nen müs­sen ei­ne von der Eid­ge­nös­si­schen Re­vi­si­ons­auf­sichts­be­hör­de nach Ar­ti­kel 9a Ab­satz 1 des Re­vi­si­ons­auf­sichts­ge­set­zes vom 16. De­zem­ber 20051 zu­ge­las­se­ne Prüf­ge­sell­schaft mit ei­ner Prü­fung nach Ar­ti­kel 24 FIN­MAG2 be­auf­tra­gen:3

a.4
die Fonds­lei­tung für die von ihr ver­wal­te­ten An­la­ge­fonds;
b.
die SI­CAV;
c.
die Kom­man­dit­ge­sell­schaft für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen;
d.
die SI­CAF;
e.5
...
f.
der Ver­tre­ter aus­län­di­scher kol­lek­ti­ver Ka­pi­tal­an­la­gen.

2...6

3Die SI­CAV und die ge­ge­be­nen­falls von ihr nach Ar­ti­kel 51 Ab­satz 5 be­auf­trag­te Fonds­lei­tung sind von der glei­chen Prüf­ge­sell­schaft zu prü­fen. Die FIN­MA kann Aus­nah­men ge­stat­ten.7

4...8

5Die in Ab­satz 1 ge­nann­ten Per­so­nen, ver­wal­te­te An­la­ge­fonds so­wie je­de zu den Im­mo­bi­li­en­fonds oder zu den Im­mo­bi­lie­nin­vest­ment­ge­sell­schaf­ten ge­hö­ren­den Im­mo­bi­li­en­ge­sell­schaf­ten müs­sen ih­re Jah­res­rech­nung und ge­ge­be­nen­falls Kon­zern­rech­nung von ei­nem staat­lich be­auf­sich­tig­ten Re­vi­si­ons­un­ter­neh­men nach den Grund­sät­zen der or­dent­li­chen Re­vi­si­on des Ob­li­ga­tio­nen­rechts9 prü­fen las­sen.10

6Der Bun­des­rat re­gelt die Ein­zel­hei­ten. Er kann die FIN­MA er­mäch­ti­gen, in Be­lan­gen von be­schränk­ter Trag­wei­te, na­ment­lich in vor­wie­gend tech­ni­schen An­ge­le­gen­hei­ten, Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen zu er­las­sen.11


1 SR 221.302
2 SR 956.1
3 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 4 des BG vom 20. Ju­ni 2014 (Bün­de­lung der Auf­sicht über Re­vi­si­ons­un­ter­neh­men und Prüf­ge­sell­schaf­ten), in Kraft seit 1. Jan. 2015 (AS 2014 4073; BBl 2013 6857).
4 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
5 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
6 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).
7 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
8 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
9 SR 220
10 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 4 des BG vom 20. Ju­ni 2014 (Bün­de­lung der Auf­sicht über Re­vi­si­ons­un­ter­neh­men und Prüf­ge­sell­schaf­ten), in Kraft seit 1. Jan. 2015 (AS 2014 4073; BBl 2013 6857).
11 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 4 des BG vom 20. Ju­ni 2014 (Bün­de­lung der Auf­sicht über Re­vi­si­ons­un­ter­neh­men und Prüf­ge­sell­schaf­ten), in Kraft seit 1. Jan. 2015 (AS 2014 4073; BBl 2013 6857).

Art. 127–129

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 4 des BG vom 20. Ju­ni 2014 (Bün­de­lung der Auf­sicht über Re­vi­si­ons­un­ter­neh­men und Prüf­ge­sell­schaf­ten), mit Wir­kung seit 1. Jan. 2015 (AS 2014 4073; BBl 2013 6857).

Art. 130 Auskunftspflichten

1Die Schät­zungs­ex­per­ten so­wie die Im­mo­bi­li­en­ge­sell­schaf­ten, die zur kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge ge­hö­ren, ge­wäh­ren der Prüf­ge­sell­schaft Ein­sicht in die Bü­cher, die Be­le­ge und in die Schät­zungs­be­rich­te; sie er­tei­len ihr zu­dem al­le Aus­künf­te, die sie zur Er­fül­lung der Prü­fungs­pflicht be­nö­tigt.

2Die Prüf­ge­sell­schaft der De­pot­bank und die Prüf­ge­sell­schaft der üb­ri­gen Be­wil­li­gungs­trä­ger ar­bei­ten zu­sam­men.


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).

Art. 131

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).

2. Kapitel: Aufsicht

Art. 132 Aufsicht

1Die FIN­MA er­teilt die nach die­sem Ge­setz er­for­der­li­chen Be­wil­li­gun­gen und Ge­neh­mi­gun­gen und über­wacht die Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen, ver­trag­li­chen, sta­tu­ta­ri­schen und re­gle­men­ta­ri­schen Be­stim­mun­gen.

2Sie über­prüft die ge­schäfts­po­li­ti­sche Zweck­mäs­sig­keit der Ent­schei­de der Be­wil­li­gungs­trä­ger nicht.


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).

Art. 133 Aufsichtsinstrumente

1Für Ver­let­zun­gen der ver­trag­li­chen, sta­tu­ta­ri­schen und re­gle­men­ta­ri­schen Be­stim­mun­gen sind die Auf­sichts­in­stru­men­te nach den Ar­ti­keln 30–37 des FIN­MAG2 sinn­ge­mä­ss an­wend­bar.3

2Ar­ti­kel 37 des FIN­MAG gilt sinn­ge­mä­ss auch für die Ge­neh­mi­gung nach die­sem Ge­setz.

3Er­schei­nen die Rech­te der An­le­ge­rin­nen und An­le­ger ge­fähr­det, so kann die FIN­MA die Be­wil­li­gungs­trä­ger zu Si­cher­heits­leis­tun­gen ver­pflich­ten.

4Wird ei­ne voll­streck­ba­re Ver­fü­gung der FIN­MA nach vor­gän­gi­ger Mah­nung in­nert der an­ge­setz­ten Frist nicht be­folgt, so kann die FIN­MA auf Kos­ten der säu­mi­gen Par­tei die an­ge­ord­ne­te Hand­lung sel­ber vor­neh­men.


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).
2 SR 956.1
3 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 134 Liquidation

Be­wil­li­gungs­trä­ger, de­nen die Be­wil­li­gung ent­zo­gen wur­de, oder kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen, de­nen die Ge­neh­mi­gung ent­zo­gen wur­de, kön­nen von der FIN­MA li­qui­diert wer­den. Der Bun­des­rat re­gelt die Ein­zel­hei­ten.


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).

Art. 135 Massnahmen bei nicht bewilligter beziehungsweise genehmigter Tätigkeit

1Ge­gen Per­so­nen, die oh­ne Be­wil­li­gung be­zie­hungs­wei­se Ge­neh­mi­gung der FIN­MA tä­tig wer­den, kann die FIN­MA die Auf­lö­sung ver­fü­gen.

2Zur Wah­rung der In­ter­es­sen der An­le­ge­rin­nen und An­le­ger kann die FIN­MA die Über­füh­rung der kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­ge in ei­ne ge­setz­mäs­si­ge Form vor­schrei­ben.

Art. 136 Andere Massnahmen

1In be­grün­de­ten Fäl­len kann die FIN­MA für die Schät­zung der An­la­gen von Im­mo­bi­li­en­fonds oder Im­mo­bi­lie­nin­vest­ment­ge­sell­schaf­ten Schät­zungs­ex­per­ten nach Ar­ti­kel 64 ein­set­zen.

2Sie kann die vom Im­mo­bi­li­en­fonds oder von der Im­mo­bi­lie­nin­vest­ment­ge­sell­schaft ein­ge­setz­ten Schät­zungs­ex­per­ten ab­be­ru­fen.

Art. 137 Konkurseröffnung

1Be­steht be­grün­de­te Be­sorg­nis, dass ein Be­wil­li­gungs­trä­ger nach Ar­ti­kel 13 Ab­satz 2 Buch­sta­ben b–d über­schul­det ist oder ernst­haf­te Li­qui­di­täts­pro­ble­me hat, und be­steht kei­ne Aus­sicht auf Sa­nie­rung oder ist die­se ge­schei­tert, so ent­zieht die FIN­MA dem Be­wil­li­gungs­trä­ger die Be­wil­li­gung, er­öff­net den Kon­kurs und macht die­sen öf­fent­lich be­kannt.2

2Die Be­stim­mun­gen über das Nach­lass­ver­fah­ren (Art. 293–336 des BG vom 11. April 18893 über Schuld­be­trei­bung und Kon­kurs, SchKG), über das ak­ti­en­recht­li­che Mo­ra­to­ri­um (Art. 725 und 725a des Ob­li­ga­tio­nen­rechts4) und über die Be­nach­rich­ti­gung des Ge­richts (Art. 728c Abs. 3 des Ob­li­ga­tio­nen­rechts) sind auf die von Ab­satz 1 er­fass­ten Be­wil­li­gungs­trä­ger nicht an­wend­bar.

3Die FIN­MA er­nennt ei­ne oder meh­re­re Kon­kurs­li­qui­da­to­rin­nen oder einen oder meh­re­re Kon­kurs­li­qui­da­to­ren. Die­se un­ter­ste­hen der Auf­sicht der FIN­MA und er­stat­ten ihr auf Ver­lan­gen Be­richt.5


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des BG vom 18. März 2011 (Si­che­rung der Ein­la­gen), in Kraft seit 1. Sept. 2011 (AS 2011 3919; BBl 2010 3993).
2 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
3 SR 281.1
4 SR 220
5 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 138 Durchführung des Konkurses

1Die An­ord­nung des Kon­kur­ses hat die Wir­kun­gen ei­ner Kon­kurser­öff­nung nach den Ar­ti­keln 197–220 SchKG2.

2Der Kon­kurs ist un­ter Vor­be­halt der Ar­ti­kel 138a–138c nach den Ar­ti­keln 221–270 SchKG durch­zu­füh­ren.

3Die FIN­MA kann ab­wei­chen­de Ver­fü­gun­gen und An­ord­nun­gen tref­fen.


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
2 SR 281.1

Art. 138a Gläubigerversammlung und Gläubigerausschuss

1Die Kon­kurs­li­qui­da­to­rin oder der Kon­kurs­li­qui­da­tor kann der FIN­MA be­an­tra­gen:

a.
ei­ne Gläu­bi­ger­ver­samm­lung ein­zu­set­zen und de­ren Kom­pe­ten­zen so­wie die für die Be­schluss­fas­sung not­wen­di­gen Prä­senz- und Stimm­quo­ren fest­zu­le­gen;
b.
einen Gläu­bi­ge­raus­schuss ein­zu­rich­ten so­wie des­sen Zu­sam­men­set­zung und Kom­pe­ten­zen fest­zu­le­gen.

2Bei ei­ner SI­CAV mit Teil­ver­mö­gen nach Ar­ti­kel 94 kann für je­des Teil­ver­mö­gen ei­ne Gläu­bi­ger­ver­samm­lung oder ein Gläu­bi­ge­raus­schuss ein­ge­setzt wer­den.

3Die FIN­MA ist nicht an die An­trä­ge der Kon­kurs­li­qui­da­to­rin oder des Kon­kurs­li­qui­da­tors ge­bun­den.


1 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 138b Verteilung und Schluss des Verfahrens

1Sind sämt­li­che Ak­ti­ven ver­wer­tet und al­le die Fest­stel­lung der Ak­tiv- und Pas­siv-mas­se be­tref­fen­den Pro­zes­se er­le­digt, so er­stel­len die Kon­kurs­li­qui­da­to­rin­nen oder Kon­kurs­li­qui­da­to­ren die ab­sch­lies­sen­de Ver­tei­lungs­lis­te so­wie die Schluss­rech­nung und un­ter­brei­ten die­se der FIN­MA zur Ge­neh­mi­gung. Pro­zes­se aus Ab­tre­tung von Rechts­an­sprü­chen nach Ar­ti­kel 260 SchKG2 blei­ben un­be­rück­sich­tigt.3

2Die Ge­neh­mi­gungs­ver­fü­gung wird mit der Ver­tei­lungs­lis­te und der Schluss­rech­nung wäh­rend 30 Ta­gen zur Ein­sicht auf­ge­legt. Die Auf­le­gung wird im Schwei­ze­ri­schen Han­delsamts­blatt und auf der In­ter­netsei­te der FIN­MA pu­bli­ziert und den Gläu­bi­ge­rin­nen und Gläu­bi­gern un­ter Mit­tei­lung ih­res An­teils so­wie ge­ge­be­nen­falls den Eig­ne­rin­nen und Eig­nern vor­gän­gig an­ge­zeigt.4

3Die FIN­MA trifft die nö­ti­gen An­ord­nun­gen zur Schlies­sung des Ver­fah­rens. Sie macht die Schlies­sung öf­fent­lich be­kannt.


1 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
2 SR 281.1
3 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
4 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

Art. 138c Ausländische Insolvenzverfahren

Für die An­er­ken­nung aus­län­di­scher Kon­kurs­de­kre­te und In­sol­venz­mass­nah­men so­wie für die Ko­or­di­na­ti­on mit aus­län­di­schen In­sol­venz­ver­fah­ren gel­ten die Ar­ti­kel 37f und 37g des BankG2 sinn­ge­mä­ss.


1 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
2 SR 952.0

Art. 138d Beschwerde

1Im Kon­kurs­ver­fah­ren kön­nen die Gläu­bi­ge­rin­nen und Gläu­bi­ger so­wie die Eig­ne­rin­nen und Eig­ner ei­nes von Ar­ti­kel 137 Ab­satz 1 er­fass­ten Be­wil­li­gungs­trä­gers le­dig­lich ge­gen Ver­wer­tungs­hand­lun­gen so­wie ge­gen die Ge­neh­mi­gung der Ver­tei­lungs­lis­te und der Schluss­rech­nung Be­schwer­de füh­ren. Die Be­schwer­de nach Ar­ti­kel 17 SchKG2 über Schuld­be­trei­bung und Kon­kurs ist aus­ge­schlos­sen.

2Die Frist für ei­ne Be­schwer­de ge­gen die Ge­neh­mi­gung der Ver­tei­lungs­lis­te und der Schluss­rech­nung be­ginnt am Tag nach de­ren Auf­le­gung zur Ein­sicht.

3Be­schwer­den im Kon­kurs­ver­fah­ren ha­ben kei­ne auf­schie­ben­de Wir­kung. Die In­struk­ti­ons­rich­te­rin oder der In­struk­ti­ons­rich­ter kann die auf­schie­ben­de Wir­kung auf Ge­such hin er­tei­len.


1 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 9 des Fi­nanz­marktin­fra­struk­tur­ge­set­zes vom 19. Ju­ni 2015 (AS 2015 5339; BBl 2014 7483). Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
2 SR 281.1

Art. 139 Auskunftspflicht

1 Per­so­nen, die ei­ne Funk­ti­on im Rah­men die­ses Ge­set­zes aus­üben, müs­sen der FIN­MA al­le Aus­künf­te und Un­ter­la­gen er­tei­len, die die­se zur Er­fül­lung ih­rer Auf­ga­be be­nö­tigt.

2Die FIN­MA kann Be­wil­li­gungs­trä­ger ver­pflich­ten, ihr die In­for­ma­tio­nen zu lie­fern, die sie zur Er­fül­lung ih­rer Auf­ga­be be­nö­tigt.2


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).
2 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).

Art. 140

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

Art. 141

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 9 des Fi­nanz­marktin­fra­struk­tur­ge­set­zes vom 19. Ju­ni 2015, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 5339; BBl 2014 7483).

Art. 142

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).

Art. 143

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 9 des Fi­nanz­marktin­fra­struk­tur­ge­set­zes vom 19. Ju­ni 2015, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 5339; BBl 2014 7483).

Art. 144 Erhebung und Meldung von Daten

1Die FIN­MA ist be­fugt, von den Be­wil­li­gungs­trä­gern die Da­ten über ih­re Ge­schäftstä­tig­keit und über die Ent­wick­lung der von ih­nen ver­wal­te­ten oder ver­tre­te­nen kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen zu er­he­ben, die sie be­nö­tigt, um die Trans­pa­renz im Markt der kol­lek­ti­ven Ka­pi­tal­an­la­gen zu ge­währ­leis­ten oder ih­re Auf­sichtstä­tig­keit aus­zuü­ben. Sie kann die­se Da­ten durch Drit­te er­he­ben las­sen oder die Be­wil­li­gungs­trä­ger ver­pflich­ten, ihr die­se zu mel­den.2

2Be­auf­trag­te Drit­te ha­ben über die er­ho­be­nen Da­ten das Ge­heim­nis zu be­wah­ren.

3Die sta­tis­ti­schen Mel­de­pflich­ten ge­gen­über der Schwei­ze­ri­schen Na­tio­nal­bank, die das Na­tio­nal­bank­ge­setz vom 3. Ok­to­ber 20033 vor­schreibt, so­wie die Be­fug­nis der FIN­MA und der Schwei­ze­ri­schen Na­tio­nal­bank, Da­ten aus­zut­au­schen, blei­ben vor­be­hal­ten.


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
2 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
3 SR 951.11

6. Titel: Verantwortlichkeit und Strafbestimmungen

1. Kapitel: Verantwortlichkeit

Art. 145 Grundsatz

1Wer Pflich­ten ver­letzt, haf­tet der Ge­sell­schaft, den ein­zel­nen An­le­ge­rin­nen und An­le­gern so­wie den Ge­sell­schafts­gläu­bi­gern für den dar­aus ent­stan­de­nen Scha­den, so­fern er nicht be­weist, dass ihn kein Ver­schul­den trifft. Haft­bar ge­macht wer­den kön­nen al­le mit der Grün­dung, der Ge­schäfts­füh­rung, der Ver­mö­gens­ver­wal­tung, der Prü­fung oder der Li­qui­da­ti­on be­fass­ten Per­so­nen:1

a.
der Fonds­lei­tung,
b.
der SI­CAV,
c.
der Kom­man­dit­ge­sell­schaft für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen,
d.
der SI­CAF,
e.
der De­pot­bank,
f.2
der Ver­wal­ter von Kol­lek­tiv­ver­mö­gen;
g.
des Ver­tre­ters aus­län­di­scher kol­lek­ti­ver Ka­pi­tal­an­la­gen,
h.
der Prüf­ge­sell­schaft,
i.
des Li­qui­da­tors.

2Die Ver­ant­wort­lich­keit nach Ab­satz 1 gilt auch für den Schät­zungs­ex­per­ten und den Ver­tre­ter der An­le­ger­ge­mein­schaft.3

3Wer die Er­fül­lung ei­ner Auf­ga­be ei­nem Drit­ten über­trägt, haf­tet für den von die­sem ver­ur­sach­ten Scha­den, so­fern er nicht nach­weist, dass er bei der Aus­wahl, In­struk­ti­on und Über­wa­chung die nach den Um­stän­den ge­bo­te­ne Sorg­falt an­ge­wen­det hat. Der Bun­des­rat kann die An­for­de­run­gen an die Über­wa­chung re­geln. Vor­be­hal­ten bleibt Ar­ti­kel 68 Ab­satz 3 FI­NIG4.56

4Die Ver­ant­wort­lich­keit der Or­ga­ne der Fonds­lei­tung, der SI­CAV und SI­CAF rich­tet sich nach den Be­stim­mun­gen des Ob­li­ga­tio­nen­rechts7 über die Ak­ti­en­ge­sell­schaft.

5Die Ver­ant­wort­lich­keit der Kom­man­dit­ge­sell­schaft für kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen rich­tet sich nach den Be­stim­mun­gen des Ob­li­ga­tio­nen­rechts über die Kom­man­dit­ge­sell­schaft.


1 Fas­sung des zwei­ten Sat­zes ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
2 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
3 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).
4 SR 954.1
5 Fas­sung des drit­ten Sat­zes ge­mä­ss An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
6 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 28. Sept. 2012, in Kraft seit 1. März 2013 (AS 2013 585; BBl 2012 3639).
7 SR 220

Art. 146 Solidarität und Rückgriff

1Sind für einen Scha­den meh­re­re Per­so­nen er­satz­pflich­tig, so haf­tet die ein­zel­ne Per­son mit den an­dern so­li­da­risch, so­weit ihr der Scha­den auf­grund ih­res ei­ge­nen Ver­schul­dens und der Um­stän­de per­sön­lich zu­re­chen­bar ist.

2Die Klä­ge­rin oder der Klä­ger kön­nen meh­re­re Be­tei­lig­te ge­mein­sam für den Ge­samt­scha­den ein­kla­gen und ver­lan­gen, dass das Ge­richt im glei­chen Ver­fah­ren die Er­satz­pflicht je­der ein­zel­nen be­klag­ten Per­son fest­setzt.

3Das Ge­richt be­stimmt un­ter Wür­di­gung al­ler Um­stän­de den Rück­griff auf die Be­tei­lig­ten.

Art. 147 Verjährung

1Der An­spruch auf Scha­den­er­satz ver­jährt fünf Jah­re nach dem Ta­ge, an dem die ge­schä­dig­te Per­son Kennt­nis vom Scha­den und von der er­satz­pflich­ti­gen Per­son er­langt hat, spä­tes­tens aber drei Jah­re nach der Rück­zah­lung ei­nes An­teils und je­den­falls mit Ab­lauf von zehn Jah­ren, vom Ta­ge an ge­rech­net, an wel­chem das schä­di­gen­de Ver­hal­ten er­folg­te oder auf­hör­te.

2Hat die er­satz­pflich­ti­ge Per­son durch ihr schä­di­gen­des Ver­hal­ten ei­ne straf­ba­re Hand­lung be­gan­gen, so ver­jährt der An­spruch auf Scha­den­er­satz frü­he­s­tens mit Ein­tritt der straf­recht­li­chen Ver­fol­gungs­ver­jäh­rung. Tritt die­se in­fol­ge ei­nes ers­tin­stanz­li­chen Stra­f­ur­teils nicht mehr ein, so ver­jährt der An­spruch frü­he­s­tens mit Ab­lauf von drei Jah­ren seit Er­öff­nung des Ur­teils.


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 28 des BG vom 15. Ju­ni 2018 (Re­vi­si­on des Ver­jäh­rungs­rechts), in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5343; BBl 2014 235).

2. Kapitel: Strafbestimmungen

Art. 148 Verbrechen und Vergehen

1Mit Frei­heits­s­tra­fe bis zu drei Jah­ren oder mit Geld­stra­fe wird be­straft, wer vor­sätz­lich:2

a.3
...
b.
oh­ne Be­wil­li­gung be­zie­hungs­wei­se Ge­neh­mi­gung ei­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge bil­det;
c.4
...
d.5
in- und aus­län­di­sche kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­gen, die nicht ge­neh­migt sind, nicht qua­li­fi­zier­ten An­le­ge­rin­nen und An­le­gern an­bie­tet;
e.
die Ge­schäfts­bü­cher nicht ord­nungs­ge­mä­ss führt oder Ge­schäfts­bü­cher, Be­le­ge und Un­ter­la­gen nicht vor­schrifts­ge­mä­ss auf­be­wahrt;
f.6
im Jah­res­be­richt oder Halb­jah­res­be­richt:
1.
falsche An­ga­ben macht oder we­sent­li­che Tat­sa­chen ver­schweigt,
2.
nicht al­le vor­ge­schrie­be­nen An­ga­ben auf­nimmt;
g.7
den Jah­res­be­richt oder Halb­jah­res­be­richt:
1.
nicht oder nicht ord­nungs­ge­mä­ss er­stellt,
2.
nicht oder nicht in­ner­halb der vor­ge­schrie­be­nen Fris­ten ver­öf­fent­licht;
h.
der Prüf­ge­sell­schaft, dem Un­ter­su­chungs­be­auf­trag­ten, dem Sach­wal­ter, dem Li­qui­da­tor oder der FIN­MA falsche Aus­künf­te er­teilt oder die ver­lang­ten Aus­künf­te ver­wei­gert;
i.8
...
j.
als Schät­zungs­ex­per­te die ihm auf­er­leg­ten Pflich­ten grob ver­letzt;
k.9
...
l.10
...

1bis...11

2Wer fahr­läs­sig han­delt, wird mit Bus­se bis zu 250 000 Fran­ken be­straft.

3...12


1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I 1 des BG vom 12. Dez. 2014 über die Aus­wei­tung der Straf­bar­keit der Ver­let­zung des Be­rufs­ge­heim­nis­ses, in Kraft seit 1. Ju­li 2015 (AS 2015 1535; BBl 2014 6231 6241).
2 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I 1 des BG vom 12. Dez. 2014 über die Aus­wei­tung der Straf­bar­keit der Ver­let­zung des Be­rufs­ge­heim­nis­ses, in Kraft seit 1. Ju­li 2015 (AS 2015 1535; BBl 2014 6231 6241).
3 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).
4 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).
5 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
6 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
7 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
8 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).
9 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
10 Ein­ge­fügt durch Ziff. I 1 des BG vom 12. Dez. 2014 über die Aus­wei­tung der Straf­bar­keit der Ver­let­zung des Be­rufs­ge­heim­nis­ses (AS 2015 1535; BBl 2014 6231 6241). Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
11 Ein­ge­fügt durch Ziff. I 1 des BG vom 12. Dez. 2014 über die Aus­wei­tung der Straf­bar­keit der Ver­let­zung des Be­rufs­ge­heim­nis­ses (AS 2015 1535; BBl 2014 6231 6241). Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).
12 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 9 des Fi­nanz­marktin­fra­struk­tur­ge­set­zes vom 19. Ju­ni 2015, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 5339; BBl 2014 7483).

Art. 149 Übertretungen

1Mit Bus­se bis zu 500 000 Fran­ken wird be­straft, wer vor­sätz­lich:

a.
ge­gen die Be­stim­mung über den Schutz vor Ver­wechs­lung oder Täu­schung (Art. 12) ver­stösst;
b.
in der Wer­bung für ei­ne kol­lek­ti­ve Ka­pi­tal­an­la­ge un­zu­läs­si­ge, falsche oder ir­re­füh­ren­de An­ga­ben macht;
c.1
...
d.
die vor­ge­schrie­be­nen Mel­dun­gen an die FIN­MA, die Schwei­ze­ri­sche Na­tio­nal­bank oder die An­le­ge­rin­nen und An­le­ger un­ter­lässt oder dar­in falsche An­ga­ben macht;
e.2
...
f.3
das Ak­ti­en­buch im Sin­ne von Ar­ti­kel 46 Ab­satz 3 nicht kor­rekt führt.

2...4

3...5

4...6


1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
2 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
3 Ein­ge­fügt durch Ziff. I 6 des BG vom 12. Dez. 2014 zur Um­set­zung der 2012 re­vi­dier­ten Emp­feh­lun­gen der Grou­pe d'ac­ti­on fi­nan­ciè­re, in Kraft seit 1. Ju­li 2015 (AS 2015 1389; BBl2014 605).
4 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 3 des Fi­nanz­dienst­leis­tungs­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 4417; BBl 2015 8901).
5 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 9 des Fi­nanz­marktin­fra­struk­tur­ge­set­zes vom 19. Ju­ni 2015, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 5339; BBl 2014 7483).
6 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).

Art. 150

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

Art. 151

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).

7. Titel: Schlussbestimmungen

1. Kapitel: Vollzug; Aufhebung und Änderung bisherigen Rechts

Art. 152 Vollzug

1Der Bun­des­rat er­lässt die Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen.

2Der Bun­des­rat und die FIN­MA be­ach­ten beim Er­lass von Ver­ord­nungs­recht die mass­ge­ben­den An­for­de­run­gen des Rechts der Eu­ro­päi­schen Ge­mein­schaf­ten.


1 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 14 des Fi­nanz­mark­tauf­sichts­ge­set­zes vom 22. Ju­ni 2007, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 5207 5205; BBl 2006 2829).

Art. 153 Aufhebung und Änderung bisherigen Rechts

Die Auf­he­bung und die Än­de­rung bis­he­ri­gen Rechts wer­den im An­hang ge­re­gelt.

2. Kapitel: ...

Art. 154–158

1 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. II 13 des Fi­nan­z­in­sti­tuts­ge­set­zes vom 15. Ju­ni 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2018 5247, 2019 4631; BBl 2015 8901).

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Feedback