Print
Loading Articles, Notes and Highlights... This may take some time.

Bundesgesetz über den Datenschutz

vom 19. Juni 1992 (Stand am 1. März 2019)

Art. 19 Bekanntgabe von Personendaten

1Bun­des­or­ga­ne dür­fen Per­so­nen­da­ten nur be­kannt ge­ben, wenn da­für ei­ne Rechts­grund­la­ge im Sin­ne von Ar­ti­kel 17 be­steht oder wenn:1

a.
die Da­ten für den Emp­fän­ger im Ein­zel­fall zur Er­fül­lung sei­ner ge­setz­li­chen Auf­ga­be un­ent­behr­lich sind;
b.2
die be­trof­fe­ne Per­son im Ein­zel­fall ein­ge­wil­ligt hat;
c.3
die be­trof­fe­ne Per­son ih­re Da­ten all­ge­mein zu­gäng­lich ge­macht und ei­ne Be­kannt­ga­be nicht aus­drück­lich un­ter­sagt hat; oder
d.
der Emp­fän­ger glaub­haft macht, dass die be­trof­fe­ne Per­son die Ein­wil­li­gung ver­wei­gert oder die Be­kannt­ga­be sperrt, um ihm die Durch­set­zung von Rechts­an­sprü­chen oder die Wahr­neh­mung an­de­rer schutz­wür­di­ger In­ter­es­sen zu ver­weh­ren; der be­trof­fe­nen Per­son ist vor­her wenn mög­lich Ge­le­gen­heit zur Stel­lung­nah­me zu ge­ben.

1bisBun­des­or­ga­ne dür­fen im Rah­men der be­hörd­li­chen In­for­ma­ti­on der Öf­fent­lich­keit von Am­tes we­gen oder ge­stützt auf das Öf­fent­lich­keits­ge­setz vom 17. De­zem­ber 20044 auch Per­so­nen­da­ten be­kannt ge­ben, wenn:

a.
die be­tref­fen­den Per­so­nen­da­ten im Zu­sam­men­hang mit der Er­fül­lung öf­fent­li­cher Auf­ga­ben ste­hen; und
b.
an de­ren Be­kannt­ga­be ein über­wie­gen­des öf­fent­li­ches In­ter­es­se be­steht.5

2Bun­des­or­ga­ne dür­fen auf An­fra­ge Na­me, Vor­na­me, Adres­se und Ge­burts­da­tum ei­ner Per­son auch be­kannt ge­ben, wenn die Vor­aus­set­zun­gen von Ab­satz 1 nicht er­füllt sind.

3Bun­des­or­ga­ne dür­fen Per­so­nen­da­ten durch ein Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich ma­chen, wenn dies aus­drück­lich vor­ge­se­hen ist. Be­son­ders schüt­zens­wer­te Per­so­nen­da­ten so­wie Per­sön­lich­keitspro­fi­le dür­fen nur durch ein Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich ge­macht wer­den, wenn ein Ge­setz im for­mel­len Sinn es aus­drück­lich vor­sieht.6

3bisBun­des­or­ga­ne dür­fen Per­so­nen­da­ten mit­tels au­to­ma­ti­sier­ter In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­diens­te je­der­mann zu­gäng­lich ma­chen, wenn ei­ne Rechts­grund­la­ge die Ver­öf­fent­li­chung die­ser Da­ten vor­sieht oder wenn sie ge­stützt auf Ab­satz 1bis In­for­ma­tio­nen der Öf­fent­lich­keit zu­gäng­lich ma­chen. Be­steht das öf­fent­li­che In­ter­es­se an der Zu­gäng­lich­ma­chung nicht mehr, so sind die be­tref­fen­den Da­ten wie­der aus dem au­to­ma­ti­sier­ten In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­dienst zu ent­fer­nen.7

4 Das Bun­des­or­gan lehnt die Be­kannt­ga­be ab, schränkt sie ein oder ver­bin­det sie mit Auf­la­gen, wenn:

a.
we­sent­li­che öf­fent­li­che In­ter­es­sen oder of­fen­sicht­lich schutz­wür­di­ge In­ter­es­sen ei­ner be­trof­fe­nen Per­son es ver­lan­gen oder
b.
ge­setz­li­che Ge­heim­hal­tungs­pflich­ten oder be­son­de­re Da­ten­schutz­vor­schrif­ten es ver­lan­gen.

1 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 24. März 2006, in Kraft seit 1. Jan. 2008 (AS 2007 4983; BBl 2003 2101).
2 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 24. März 2006, in Kraft seit 1. Jan. 2008 (AS 2007 4983; BBl 2003 2101).
3 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 24. März 2006, in Kraft seit 1. Jan. 2008 (AS 2007 4983; BBl 2003 2101).
4 SR 152.3
5 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 4 des Öf­fent­lich­keits­ge­set­zes vom 17. Dez. 2004, in Kraft seit 1. Ju­li 2006 (AS 2006 2319; BBl 2003 1963).
6 Fas­sung des zwei­ten Sat­zes ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 24. März 2006, in Kraft seit 1. Jan. 2008 (AS 2007 4983; BBl 2003 2101).
7 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 4 des Öf­fent­lich­keits­ge­set­zes vom 17. Dez. 2004, in Kraft seit 1. Ju­li 2006 (AS 2006 2319; BBl 2003 1963).