Loi fédérale
sur l’assurance-accidents
(LAA)

du 20 mars 1981 (État le 1 janvier 2023)er


Open article in different language:  DE
Art. 116 Abrogations

1 Sont ab­ro­gés:

a.
le deux­ième et le troisième titres de la loi fédérale du 13 juin 1911 sur l’as­sur­ance en cas de mal­ad­ie et d’ac­ci­dents274;
b.
la loi fédérale du 18 juin 1915 com­plétant la loi fédérale du 13 juin 1911 sur l’as­sur­ance en cas de mal­ad­ie et d’ac­ci­dents275;
c.
la loi fédérale du 20 décembre 1962 re­l­at­ive au paiement d’al­loc­a­tions de renchérisse­ment aux ren­ti­ers de la Caisse na­tionale suisse d’as­sur­ance en cas d’ac­ci­dents et du ser­vice du trav­ail, milit­aire ou civil276.

2 Sont aus­si ab­ro­gées les dis­pos­i­tions can­tonales sur l’as­sur­ance-ac­ci­dents ob­liga­toire des trav­ail­leurs.

274[RS 8283; RO 1959888, 1964961, 196866, 19711481ch. II art. 6 ch. 2 disp. fin. et trans. tit. X, 1977 2249 ch. I 611, 1978 1836an­nexe ch. 4, 19821961676an­nexe ch. 1 2184 art. 114, 19901091, 1991 362ch. II 412, 1992 288an­nexe ch. 37, 1995 511]

275[RS 8320; RS 3521in fine, disp. fin. mod. 20 déc. 1968 al. 1 ch. 2]

276[RO 1963 268]

Court decisions

110 V 330 () from Dec. 11, 1984
Regeste: Art. 104 und 105 KUVG, Art. 110 Abs. 1 UVG. Die von einer Rekurskommission des SUVA-Verwaltungsrates kraft des Art. 104 KUVG im Jahre 1983 erlassene Entscheidung ist definitiv (Art. 105 KUVG), auch wenn sie nach dem 31. Dezember 1983 eröffnet worden ist. Die Verwaltungsgerichtsbeschwerde ist unzulässig.

111 IA 176 () from Oct. 4, 1985
Regeste: Unfallversicherung; Willkür (Art. 4 BV). 1. Es verstösst gegen das Willkürverbot (Art. 4 BV), eine kantonale Gesetzesbestimmung mit der - unzutreffenden - Begründung, diese widerspreche Bundesrecht (in concreto Art. 116 Abs. 2 und 91 Abs. 2 Satz 2 UVG), nicht in Kraft zu setzen (E. 3c). 2. Der Vorbehalt abweichender Abreden gemäss Art. 91 Abs. 2 UVG betreffend Prämienzahlungspflicht für die obligatorische Versicherung gegen Nichtberufsunfälle gilt auch für generell-abstrakte Normen des kantonalen Rechts (E. 3c/aa).

112 V 283 () from May 23, 1986
Regeste: Kantonalrechtliches Krankenversicherungs-Obligatorium mit Einschluss des Unfallrisikos: Frage der Doppelversicherung und der Prämiengestaltung. - Art. 2 Abs. 1 lit. a KUVG, Art. 116 Abs. 2 UVG. Die Kantone sind auch nach Inkrafttreten des UVG zur Obligatorischerklärung einer Unfallversicherung im Rahmen der Krankenversicherung berechtigt, sofern es sich um eine Subsidiärversicherung handelt und damit im Verhältnis zur obligatorischen Unfallversicherung des Bundes (UVG) keine Doppelversicherung entsteht (Erw. 2). - Art. 119 UVG, Art. 147 UVV. Soweit durch das kantonale Unfallobligatorium im Verhältnis zum bundesrechtlichen Obligatorium gemäss UVG keine Doppelversicherung entsteht, kommen die Tatbestände der Art. 119 UVG und Art. 147 Abs. 2 und 3 UVV nicht zur Anwendung (Erw. 2). - Art. 3 Abs. 3 KUVG. Haben die Kassen im Rahmen einer obligatorischen Krankenversicherung auch gegen Unfall (im Sinne einer Subsidiärversicherung) zu versichern, so sind sie bei der Prämiengestaltung nicht verpflichtet, die Prämien danach zu differenzieren, ob das Mitglied dem UVG-Obligatorium untersteht oder nicht (Erw. 4).

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Feedback
Loading