Legge federale
che promuove la costruzione d’abitazioni
e l’accesso alla loro proprietà
(LCAP)1

del 4 ottobre 1974 (Stato 1° gennaio 2013)

1 Abbreviazione introdotta dal n. I della LF dell’8 ott. 1999, in vigore dal 15 mar. 2000 (RU 2000 618619; FF 1999 2860).


Open article in different language:  DE  |  FR
Art. 40 Perdita di pigioni, modificazione del piano delle pigioni

1 Se, in se­gui­to a cir­co­stan­ze par­ti­co­la­ri, sor­go­no per­di­te di pi­gio­ni op­pu­re il pia­no di que­st’ul­ti­me è mo­di­fi­ca­to in sfa­vo­re del pro­prie­ta­rio, la Con­fe­de­ra­zio­ne può con­ce­de­re a que­st’ul­ti­mo, per adem­pie­re gli ob­bli­ghi ine­ren­ti al pia­no di fi­nan­zia­men­to e di am­mor­ta­men­to, ul­te­rio­ri an­ti­ci­pa­zio­ni op­pu­re, se le cir­co­stan­ze lo giu­sti­fi­ca­no, con­tri­bu­ti a fon­do per­so. Se ne­ces­sa­rio pos­so­no es­se­re dif­fe­ri­ti i rim­bor­si di an­ti­ci­pa­zio­ni.

2 Le an­ti­ci­pa­zio­ni e gli in­te­res­si an­co­ra do­vu­ti do­po 30 an­ni so­no con­do­na­ti dal­la Con­fe­de­ra­zio­ne, sem­pre che:

a quel mo­men­to non ne sia esi­gi­bi­le il rim­bor­so co­me pre­vi­sto nel pia­no di fi­nan­zia­men­to e di am­mor­ta­men­to; e

le an­ti­ci­pa­zio­ni e gli in­te­res­si esi­gi­bi­li sia­no sta­ti pa­ga­ti.13

2bis Un con­do­no pri­ma dei 30 an­ni è pos­si­bi­le se le con­di­zio­ni di mer­ca­to lo ri­chie­do­no e se si pos­so­no ri­dur­re o evi­ta­re per­di­te da fi­de­ius­sio­ni o im­pe­gni de­bi­to­ri op­pu­re in ca­so di rea­liz­za­zio­ne for­za­ta di im­mo­bi­li.14

2ter ...15

3 Il Con­si­glio fe­de­ra­le di­sci­pli­na i par­ti­co­la­ri.

13 Nuo­vo te­sto giu­sta il n. I del­la LF del 21 mar. 2003, in vi­go­re dal 1° ott. 2003 (RU 2003 30983099; FF 2002 2543).

14 In­tro­dot­to dal n. I del­la LF del 21 mar. 2003, in vi­go­re dal 1° ott. 2003 (RU 2003 30983099; FF 2002 2543).

15 In­tro­dot­to dal n. I del­la LF del 20 mar. 2009, in vi­go­re dal 21 mar. 2009 con ef­fet­to si­no al 31 dic. 2012 (RU 2009 1171; FF 2009 843).

Court decisions

129 II 125 () from Dec. 3, 2002
Regeste: Art. 45 WEG; Art. 17 Abs. 3, Art. 21a und 75a VWEG; Art. 62 Abs. 3 VwVG; Wohnbau- und Eigentumsförderung; Zuständigkeit; Überprüfung der Mietzinse. Die Rückforderung von zuviel bezogenen Leistungen durch das Bundesamt (zuhanden der Mieter) erfolgt auf dem Weg der verwaltungsrechtlichen Klage an die Rekurskommission EVD (E. 2.5). Das Überprüfungsverfahren ist durch Feststellungsverfügung abzuschliessen (E. 2.6). Das Einräumen einer Gelegenheit, der drohenden Schlechterstellung durch Rückzug der Beschwerde zu entgehen, ist nur erforderlich, wenn der Beschwerdeführer über den Beschwerdegegenstand verfügen und das Beschwerdeverfahren einseitig beenden kann (E. 3). Die rückwirkende Feststellung allfälliger Mietzinsüberschreitungen kann grundsätzlich die ganze Dauer der amtlichen Mietzinsüberwachung umfassen (E. 4). Der Vermieter kann - auch ohne besondere Bewilligung des Bundesamtes - bei Wohnungen innerhalb derselben Liegenschaft einen internen Mietzinsausgleich im Sinne eines Stockwerkzuschlages von maximal Fr. 150.- vornehmen, sofern ihm daraus kein Mehrertrag erwächst (E. 5). Kein Stockwerkzuschlag für Garagen (E. 6).

140 II 353 (2C_733/2013, 2C_734/2013) from June 19, 2014
Regeste: a Art. 16 Abs. 1, Art. 33 und 33a DBG; Art. 7 Abs. 1 und Art. 9 Abs. 2 lit. a StHG; Grundverbilligungsvorschüsse gemäss dem Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetz; nachträglicher Erlass nicht zurückbezahlter Vorschüsse und darauf aufgelaufener Schuldzinsen als Einkommenszufluss. Gewährt die Eidgenossenschaft einem Liegenschafteneigentümer Grundverbilligungsvorschüsse in Form von verzinslichen Darlehen gemäss Art. 36 ff. WEG und erlässt sie dem Empfänger im Nachhinein die noch nicht zurückerstatteten Vorschüsse sowie darauf aufgelaufene Schuldzinsen, so bildet dieser Erlass einen steuerbaren Reinvermögenszugang (E. 4 und 5).

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Feedback
Loading