Legge federale
sulla sorveglianza della corrispondenza postale
e del traffico delle telecomunicazioni

(LSCPT)

del 18 marzo 2016 (Stato 1° giugno 2022)


Open article in different language:  DE  |  FR
Art. 10 Diritto di consultare gli atti e diritto d’accesso ai dati

1 Per quan­to con­cer­ne i da­ti rac­col­ti nell’am­bi­to di un pro­ce­di­men­to pe­na­le o per l’ese­cu­zio­ne di una do­man­da di as­si­sten­za giu­di­zia­ria:

a.
il di­rit­to di con­sul­ta­re gli at­ti e il di­rit­to di es­se­re in­for­ma­ti sui da­ti nell’am­bi­to di un pro­ce­di­men­to pen­den­te so­no ret­ti dal di­rit­to di pro­ce­du­ra ap­pli­ca­bi­le;
b.
il di­rit­to d’ac­ces­so ai da­ti do­po la chiu­su­ra del pro­ce­di­men­to è ret­to dal­la leg­ge fe­de­ra­le del 19 giu­gno 199215 sul­la pro­te­zio­ne dei da­ti (LPD) se l’au­to­ri­tà in­ca­ri­ca­ta del­la do­man­da di as­si­sten­za giu­di­zia­ria è un’au­to­ri­tà fe­de­ra­le o dal di­rit­to can­to­na­le se è un’au­to­ri­tà can­to­na­le.
2 Il di­rit­to d’ac­ces­so ai da­ti rac­col­ti nell’am­bi­to del­la ri­cer­ca di per­so­ne scom­par­se o di con­dan­na­ti è ret­to dal­la LPD se l’au­to­ri­tà in­ca­ri­ca­ta del­la ri­cer­ca è un’au­to­ri­tà fe­de­ra­le o dal di­rit­to can­to­na­le se è un’au­to­ri­tà can­to­na­le. L’ar­ti­co­lo 279 CPP16 è ap­pli­ca­bi­le per ana­lo­gia.
2bis Il di­rit­to d’ac­ces­so ai da­ti rac­col­ti nell’am­bi­to dell’ese­cu­zio­ne del­la LAIn17 è ret­to dal­la LAIn.18
2ter Il di­rit­to d’ac­ces­so ai da­ti rac­col­ti nell’am­bi­to di lo­ca­liz­za­zio­ni tra­mi­te te­le­fo­nia mo­bi­le ai sen­si dell’ar­ti­co­lo 23q ca­po­ver­so 3 LM­SI19 è ret­to dal­la LPD se l’au­to­ri­tà in­ca­ri­ca­ta del­la sor­ve­glian­za è un’au­to­ri­tà fe­de­ra­le o dal di­rit­to can­to­na­le se è un’au­to­ri­tà can­to­na­le.20

3 La per­so­na in­te­res­sa­ta dal­la sor­ve­glian­za può far va­le­re i suoi di­rit­ti pres­so l’au­to­ri­tà in­ve­sti­ta del pro­ce­di­men­to o, se nes­su­na au­to­ri­tà ne è più in­ve­sti­ta, pres­so l’ul­ti­ma che ne è sta­ta in­ve­sti­ta. Il Ser­vi­zio non è com­pe­ten­te per ac­cor­da­re l’ac­ces­so ai da­ti.

4 Il Con­si­glio fe­de­ra­le sta­bi­li­sce le mo­da­li­tà del­la ga­ran­zia di que­sti di­rit­ti. In par­ti­co­la­re, ga­ran­ti­sce i di­rit­ti del­le par­ti nei ca­si in cui non è pos­si­bi­le, o è pos­si­bi­le sol­tan­to con un one­re spro­por­zio­na­to, pre­pa­ra­re co­pie de­gli at­ti.

15 RS 235.1

16 RS 312.0

17 RS 121

18 Ve­di art. 46 n. 1.

19 RS 120

20 In­tro­dot­to dal n. I 13 del­la LF del 25 set. 2020 sul­le mi­su­re di po­li­zia per la lot­ta al ter­ro­ri­smo, in vi­go­re dal 1° giu. 2022 (RU 2021 565; 2022 300; FF 2019 3935).

Court decisions

130 II 249 () from April 13, 2004
Regeste: Art. 32 VÜPF; Anfechtung eines Entscheides des Dienstes für Besondere Aufgaben; Umfang des Beschwerderechts der Anbieterinnen von Fernmeldediensten. Die Entscheide des Dienstes für Besondere Aufgaben können an die Rekurskommission des Eidgenössischen Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation weitergezogen werden, deren Entscheide der Verwaltungsgerichtsbeschwerde an das Bundesgericht unterliegen (E. 2.1). Die Anbieterinnen von Fernmeldediensten sind nicht befugt, einen Entscheid des Dienstes für Besondere Aufgaben, der sie zur Übermittlung von Mobiltelefon-Daten verpflichtet, mit der Begründung anzufechten, die erlassene Überwachungsanordnung sei rechtswidrig (E. 2.2).

133 IV 182 (1B_25/2007) from March 15, 2007
Regeste: Genehmigung einer Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs; Art. 7 BÜPF. Der Entscheid des Präsidenten der Beschwerdekammer des Bundesstrafgerichts über die Genehmigung einer Überwachungsanordnung (Art. 7 BÜPF) unterliegt nicht der Beschwerde an das Bundesgericht (E. 4).

133 IV 271 (1C_187/2007) from July 19, 2007
Regeste: Art. 43 und 84 BGG; internationale Rechtshilfe in Strafsachen; Vorliegen eines besonders bedeutenden Falles; Übermittlung von Internet-Adressierungselementen auf der Grundlage von Art. 14 BÜPF als Massnahme der polizeilichen Zusammenarbeit und nicht der Rechtshilfe. Die Möglichkeit, die Beschwerdebegründung i.S. von Art. 43 BGG zu ergänzen, ist nicht die Regel: Grundsätzlich wird sie nur ausnahmsweise, aufgrund der Vielzahl und der Schwierigkeit der sich stellenden Tat- und Rechtsfragen gewährt (E. 2.1). Die Übermittlung von Elementen einer IP-Adresse (hier: Namen, Telefonnummer und Adresse des Benutzers) an eine ausländische Behörde, ohne sämtliche so genannte Randdaten und insbesondere ohne den Inhalt der Kommunikationen, stellt keine Rechtshilfemassnahme dar, sondern eine Massnahme der polizeilichen Zusammenarbeit, die im vereinfachten Verfahren gemäss Art. 14 BÜPF durchgeführt werden kann (E. 2.2-2.6).

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Feedback
Loading