Lärmschutz-Verordnung
(LSV)

vom 15. Dezember 1986 (Stand am 1. Juli 2021)


Open article in different language:  FR  |  IT  |  EN
Art. 34 Baugesuch

1 Der Bau­herr muss im Bau­ge­such an­ge­ben:

a.
die Aus­sen­lärm­be­las­tung, so­fern die Im­mis­si­ons­grenz­wer­te über­schrit­ten sind;
b.
die Nut­zung der Räu­me;
c.
die Aus­sen­bau­tei­le und Trenn­bau­tei­le lärm­emp­find­li­cher Räu­me.

2 Bei Bau­vor­ha­ben in Ge­bie­ten, in de­nen die Im­mis­si­ons­grenz­wer­te über­schrit­ten sind, kann die Voll­zugs­be­hör­de An­ga­ben über die Schall­däm­mung der Aus­sen­bau­tei­le ver­lan­gen.

Court decisions

114 IB 214 () from Sept. 15, 1988
Regeste: Umweltschutzgesetzgebung des Bundes (Lärmschutz- Verordnung und Luftreinhalte-Verordnung) und kantonales bzw. kommunales Baurecht. 1. Rechtsmittel: Ein Baubewilligungsentscheid kann mit Verwaltungsgerichtsbeschwerde angefochten werden, soweit eine Verletzung der bundesrechtlichen Bestimmungen über den Umweltschutz gerügt wird; die staatsrechtliche Beschwerde ist zulässig zur Rüge der Verletzung von selbständigem kantonalem bzw. kommunalem Baurecht (E. 1). 2. Immissionen sind in erster Linie nach der Lärmschutz-Verordnung und der Luftreinhalte-Verordnung zu beurteilen. Die Lärmschutz-Verordnung verlangt die Festlegung von Empfindlichkeitsstufen (Art. 43 f. LSV). Die Anwendung von kantonalem bzw. kommunalem Umweltschutzrecht anstelle des massgeblichen eidgenössischen Umweltschutzrechtes verletzt Bundesrecht (E. 4a). 3. Vorgehen bei der Festlegung der Empfindlichkeitsstufen und der Prüfung des streitigen Projekts auf die Lärmschutz-Verordnung hin (E. 4b). 4. Bedeutung des kantonalen bzw. kommunalen Baurechts neben den eidgenössischen Umweltschutzbestimmungen (E. 5).

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Feedback
Loading