Verordnung
über eine leistungsabhängige Schwerverkehrsabgabe
(Schwerverkehrsabgabeverordnung, SVAV)

vom 6. März 2000 (Stand am 1. Januar 2022)


Open article in different language:  FR  |  IT
Art. 14 Tarif für Fahrzeuge, die der leistungsabhängigen Abgabe unterliegen 39

1 Für Fahr­zeu­ge, die der leis­tungs­ab­hän­gi­gen Ab­ga­be un­ter­lie­gen, be­trägt die Ab­ga­be pro ge­fah­re­nen Ki­lo­me­ter und Ton­ne mass­ge­ben­des Ge­wicht:

a.
3,10 Rap­pen für die Ab­ga­be­ka­te­go­rie 1;
b.
2,69 Rap­pen für die Ab­ga­be­ka­te­go­rie 2;
c.
2,28 Rap­pen für die Ab­ga­be­ka­te­go­rie 3.40

2 Für die Ein­tei­lung in die Ab­ga­be­ka­te­go­ri­en ist An­hang 1 mass­ge­bend. Kann die Zu­ge­hö­rig­keit ei­nes Fahr­zeugs zur Ab­ga­be­ka­te­go­rie 2 oder 3 nicht nach­ge­wie­sen wer­den, so ist die Ab­ga­be­ka­te­go­rie 1 an­wend­bar.

3 Fahr­zeu­ge, die der Ab­ga­be­ka­te­go­rie 3 zu­ge­teilt wer­den, blei­ben wäh­rend min­des­tens sie­ben Jah­ren in die­ser Ab­ga­be­ka­te­go­rie ein­ge­reiht. Die Frist be­ginnt mit dem Zeit­punkt, in dem die je­wei­li­ge Emis­si­ons­klas­se für die ers­te In­ver­kehrs­et­zung von Neu­fahr­zeu­gen ge­mä­ss den An­hän­gen 2 und 5 VTS41 so­wie der Ver­ord­nung vom 19. Ju­ni 199542 über tech­ni­sche An­for­de­run­gen an Trans­port­mo­tor­wa­gen und de­ren An­hän­ger ob­li­ga­to­risch wird.43

39 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Ju­ni 2012, in Kraft seit 1. Ju­li 2012 (AS 2012 3423).

40 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Ju­ni 2012, in Kraft seit 1. Ju­li 2012 (AS 2012 3423).

41 SR 741.41

42 SR 741.412

43 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 1. Ju­ni 2012, in Kraft seit 1. Ju­li 2012 (AS 2012 3423).

Court decisions

136 II 337 (2C_802/2009) from April 19, 2010
Regeste: Art. 85 BV; Art. 7 und 8 SVAG; Art. 14 SVAV (Fassung vom 12. September 2007); Erhebung der leistungsabhängigen Schwerverkehrsabgabe (LSVA) gestützt auf den vom Bundesrat per 1. Januar 2008 erhöhten Abgabetarif. Rechtliche Grundlagen für die Erhebung der LSVA in Verfassung (E. 2.1), Gesetz (E. 2.2) und Verordnung (E. 2.3). Vereinbarkeit der streitigen Tariferhöhung (E. 3) mit dem Landverkehrsabkommen (E. 4.1); Verhältnis zwischen der Kostendeckungsvorgabe gemäss Art. 7 SVAG und der Delegationsnorm von Art. 8 SVAG (E. 4.2). Zulässige Mitberücksichtigung der vom Schwerverkehr bei den übrigen Verkehrsteilnehmern verursachten Stauzeitkosten als externe Kosten im Sinne der gesetzlichen Konzeption der LSVA (E. 5). Nicht zu beanstandende Berechnung der Kosten zulasten der Allgemeinheit bezüglich der Faktoren Klimakosten (E. 6.3) und Unfallkosten (E. 6.4) sowie des externen Nutzens des Schwerverkehrs (E. 6.5).

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Feedback
Loading