Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetz
(WEG)1

vom 4. Oktober 1974 (Stand am 1. Januar 2013)

1 Eingefügt durch Ziff. I des BG vom 8. Okt. 1999, in Kraft seit 15. März 2000 (AS 2000 618619; BBl 1999 3330).


Open article in different language:  FR  |  IT
Art. 36 Finanzierung

Zur Durch­füh­rung der Grund­ver­bil­li­gung ver­mit­telt und ver­bürgt der Bund grund­pfänd­lich si­cher­zu­stel­len­de Dar­le­hen von in der Re­gel bis zu 90 Pro­zent der zu­läs­si­gen An­la­ge­kos­ten. Er kann, wenn die Fi­nan­zie­rung in­fol­ge Mit­tel­ver­knap­pung auf dem Ka­pi­tal­markt er­schwert ist, auch sel­ber Dar­le­hen ge­wäh­ren.

Court decisions

140 II 353 (2C_733/2013, 2C_734/2013) from June 19, 2014
Regeste: a Art. 16 Abs. 1, Art. 33 und 33a DBG; Art. 7 Abs. 1 und Art. 9 Abs. 2 lit. a StHG; Grundverbilligungsvorschüsse gemäss dem Wohnbau- und Eigentumsförderungsgesetz; nachträglicher Erlass nicht zurückbezahlter Vorschüsse und darauf aufgelaufener Schuldzinsen als Einkommenszufluss. Gewährt die Eidgenossenschaft einem Liegenschafteneigentümer Grundverbilligungsvorschüsse in Form von verzinslichen Darlehen gemäss Art. 36 ff. WEG und erlässt sie dem Empfänger im Nachhinein die noch nicht zurückerstatteten Vorschüsse sowie darauf aufgelaufene Schuldzinsen, so bildet dieser Erlass einen steuerbaren Reinvermögenszugang (E. 4 und 5).

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Feedback
Loading