With big laws like OR and ZGB this can take up to 30 seconds

Verordnung des EDA
zur Bundespersonalverordnung
(VBPV–EDA)

vom 20. September 2002 (Stand am 1. Januar 2021)

Das Eidgenössische Departement für auswärtige Angelegenheiten (EDA),
im Einvernehmen mit dem Eidgenössischen Finanzdepartement (EFD),

gestützt auf die Artikel 2 Absatz 4, 48 Absatz 2, 52 Absatz 5, 70 Absatz 3 sowie 114 der Bundespersonalverordnung vom 3. Juli 20011 (BPV),2

verordnet:

1 SR 172.220.111.3

2 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 16. Nov. 2014, in Kraft seit 1. Jan. 2015 (AS 2014 4453).

1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen

1. Abschnitt: Geltungsbereich, Dienstzugehörigkeit und Begriffe

Art. 1 Geltungsbereich  

(Art. 1 BPV)

1 Die­se Ver­ord­nung gilt, vor­be­hält­lich ei­ner an­der­wei­ti­gen Re­ge­lung in den ein­zel­nen Be­stim­mun­gen, für das der Ver­set­zungs­pflicht un­ter­ste­hen­de Per­so­nal des EDA.

2 Sie gilt sinn­ge­mä­ss für das an­de­re im Aus­land ein­ge­setz­te Per­so­nal des EDA so­wie das im Aus­land ein­ge­setz­te Per­so­nal der an­de­ren De­par­te­men­te, so­fern dies im Ar­beits­ver­trag oder in ei­ner zwi­schen dem EDA und der zu­stän­di­gen Stel­le ab­ge­schlos­se­nen Ver­ein­ba­rung vor­ge­se­hen ist.

Art. 2 Dienstzugehörigkeit 3  

Die An­ge­stell­ten des EDA ge­hö­ren den all­ge­mei­nen Diens­ten, dem Fach­per­so­nal oder ei­ner der drei fol­gen­den Kar­rie­ren an:

a.
Kar­rie­re Di­plo­ma­tie;
b.
Kar­rie­re In­ter­na­tio­na­le Zu­sam­men­ar­beit (IZA);
c.
Kar­rie­re Kon­su­la­ri­sches, Be­triebs­füh­rung und Fi­nan­zen.

3 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft am 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

Art. 3 Begriffe  

In die­ser Ver­ord­nung be­deu­ten:

a.4
ver­set­zungs­pflich­ti­ge An­ge­stell­te: An­ge­stell­te des EDA in ei­ner Kar­rie­re nach Ar­ti­kel 2, das Fach­per­so­nal und die nach Ar­beits­ver­trag der Ver­set­zungs­pflicht un­ter­ste­hen­den An­ge­stell­ten, die je­der­zeit an einen Ein­satzort im Aus­land oder an einen Ar­beit­s­ort an der Zen­tra­le ver­setzt wer­den kön­nen;
b.
im Aus­land ein­ge­setz­te An­ge­stell­te: An­ge­stell­te des EDA oder an­de­rer De­par­te­men­te, die un­ter den Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 1 Ab­sät­ze 1 und 2 im Aus­land ein­ge­setzt sind;
bbis.5
Aus­land­ver­tre­tung: ei­ne zum Aus­sen­netz der Schweiz zäh­len­de Ver­tre­tung, na­ment­lich ei­ne Bot­schaft, ein Ge­ne­ral­kon­su­lat, ei­ne Missi­on, ei­ne Aus­sen­stel­le, ei­ne De­le­ga­ti­on, ei­ne stän­di­ge Ver­tre­tung oder ein Bü­ro der Di­rek­ti­on für Ent­wick­lung und Zu­sam­men­ar­beit (DE­ZA);
c.6
Ein­satzort: Ort, an dem sich ei­ne Aus­land­ver­tre­tung oder ein ver­gleich­ba­rer Dienstort be­fin­det;
d.7
Be­gleit­per­son:
1.
Ehe­gat­te oder Ehe­gat­tin, ein­ge­tra­ge­ner Part­ner oder ein­ge­tra­ge­ne Part­ne­rin ei­ner Per­son nach Ar­ti­kel 1, so­fern er oder sie mit die­ser Per­son in ge­mein­sa­mem Haus­halt lebt,
2.
Le­ben­s­part­ner oder Le­ben­s­part­ne­rin ei­ner Per­son nach Ar­ti­kel 1, so­fern ei­ne Er­klä­rung nach Ar­ti­kel 116 ab­ge­ge­ben wur­de, der oder die ei­ne der Er­klä­rung fol­gen­de Ver­set­zung, einen Ein­satz oder Tem­po­rär­ein­satz mit­macht und im ge­mein­sa­men Haus­halt lebt;
e.
Kind: je­des Kind, für wel­ches der oder die An­ge­stell­te An­spruch auf die Fa­mi­li­en­zu­la­ge8 nach Ar­ti­kel 51 BPV hat;
f.9
...

4 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

5 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

6 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

7 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009, in Kraft seit 1. Okt. 2009 (AS 2009 4705).

8 Aus­druck ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 14. Ju­ni 2013, in Kraft seit 1. Ju­li 2013 (AS 2013 1771). Die­se Änd. ist im gan­zen Er­lass be­rück­sich­tigt.

9 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

2. Abschnitt: Zuständigkeit für Arbeitgeberentscheide

Art. 4 Begründung, Änderung und Beendigung des Arbeitsverhältnisses 10  

(Art. 2 BPV)

Für die Be­grün­dung, Än­de­rung und Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses sind zu­stän­dig:

a.11
das EDA, un­ter Vor­be­halt von Ar­ti­kel 2 Ab­satz 1 BPV, für die An­ge­stell­ten in den Lohn­klas­sen 32–38 und für die An­ge­stell­ten nach Ar­ti­kel 2 Ab­satz 1bis BPV;
b.
die Di­rek­ti­on für Res­sour­cen (DR), un­ter Vor­be­halt von Ar­ti­kel 6, für die An­ge­stell­ten in den Lohn­klas­sen 1–31.

10 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, in Kraft seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

11 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

Art. 512  

12 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

Art. 6 Versetzung 13  

(Art. 2 BPV)

Über die Ver­set­zung von ver­set­zungs­pflich­ti­gen An­ge­stell­ten ent­schei­den:

a.
der Bun­des­rat für Missi­ons­chefs und Missi­ons­che­fin­nen;
b.
der De­par­te­ments­vor­ste­her oder die De­par­te­ments­vor­ste­he­rin für:14
1.
die üb­ri­gen An­ge­stell­ten in den Lohn­klas­sen 32–38,
2.
die stell­ver­tre­ten­den Missi­ons­chefs und Missi­ons­che­fin­nen,
3.
die An­ge­stell­ten nach Ar­ti­kel 2 Ab­satz 1bis BPV,
4.15
Chefs und Chef­in­nen von Ko­ope­ra­ti­ons­bü­ros der DE­ZA (Aus­land­ver­tre­tung der Ka­te­go­rie I2 nach An­hang 4 Teil 1);
c.
der Staats­se­kre­tär oder die Staats­se­kre­tä­rin, un­ter Vor­be­halt von Buch­sta­be b, für:
1.
Ge­schäfts­trä­ger und Ge­schäfts­trä­ge­rin­nen,
2.
Chefs und Chef­in­nen von kon­su­la­ri­schen Ver­tre­tun­gen;
d.16
...
e.
die DR für die üb­ri­gen An­ge­stell­ten.

13 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

14 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

15 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

16 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

Art. 7 Personalrechtliche Ermächtigungen 17  

(Art. 2 BPV)

1 Die DR er­teilt die Er­mäch­ti­gun­gen für:

a.
den Ver­zicht auf Vor­rech­te und Im­mu­ni­tä­ten ge­mä­ss dem Wie­ner Über­ein­kom­men vom 18. April 196118 über di­plo­ma­ti­sche Be­zie­hun­gen oder dem Wie­ner Über­ein­kom­men vom 24. April 196319 über kon­su­la­ri­sche Be­zie­hun­gen;
b.
die Zu­ge­hö­rig­keit zu ei­nem Ver­ein mit Sitz im Aus­land;
c.20
...
d.
die Ver­lei­hung von Ti­teln und Or­den aus­län­di­scher Be­hör­den;
e.
die Be­tei­li­gun­gen an der Ge­schäfts­lei­tung von Er­werbs­ge­sell­schaf­ten;
f.
die Aus­sa­ge vor ei­nem Or­gan der Rechts­pfle­ge im Auf­ent­halts­staat.

2 Die Zu­stän­dig­kei­ten für die an­de­ren Er­mäch­ti­gun­gen rich­ten sich nach Ar­ti­kel 9.

17 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 1. Fe­br. 2008, in Kraft seit 15. Fe­br. 2008 (AS 2008 347).

18 SR 0.191.01

19 SR 0.191.02

20 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 14. Ju­ni 2013, mit Wir­kung seit 1. Ju­li 2013 (AS 2013 1771).

Art. 8 Diplomatische und konsularische Titel 21  

(Art. 3 Abs. 2 BPV)

Die DR ist zu­stän­dig für die Ver­lei­hung der di­plo­ma­ti­schen und kon­su­la­ri­schen Ti­tel, so­fern die­se nicht dem Rang ei­nes Missi­ons­chefs oder ei­ner Missi­ons­che­fin ent­spre­chen.

21 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 14. Ju­ni 2013, in Kraft seit 1. Ju­li 2013 (AS 2013 1771).

Art. 9 Übrige Arbeitgeberentscheide  

(Art. 2 und 98 BPV)22

Für die nicht in den Ar­ti­keln 4–8 ge­nann­ten Ar­beit­ge­be­rent­schei­de sind zu­stän­dig:

a.23
das EDA für die Per­so­nen nach Ar­ti­kel 2 Ab­sät­ze 1 und 1bis BPV;
b.24
...
c.
die DR für die üb­ri­gen An­ge­stell­ten.

22 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 14. Ju­ni 2013, in Kraft seit 1. Ju­li 2013 (AS 2013 1771).

23 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

24 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, mit Wir­kung seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

2. Kapitel: Personalbeurteilung in den Karrieren 25

25 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

Art. 10 Allgemeines 26  

(Art. 15 BPV)

Die Per­so­nal­be­ur­tei­lung in den Kar­rie­ren nach Ar­ti­kel 2 um­fasst die Leis­tungs-be­ur­tei­lung im Rah­men des jähr­li­chen Ma­na­ge­ment-by-Ob­jec­ti­ves-Pro­zes­ses (MbO-Pro­zess) so­wie Be­ur­tei­lun­gen im Hin­blick auf die be­ruf­li­che Ent­wick­lung in­ner­halb des EDA, na­ment­lich die pe­ri­odi­sche Be­ur­tei­lung des Po­ten­zi­als und Eig­nungs­tests.

26 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

Art. 11 Zielvereinbarung und Leistungsbeurteilung 27  

(Art. 15 BPV)

1 Die Missi­ons­chefs und Missi­ons­che­fin­nen ver­ein­ba­ren ih­re Zie­le mit dem Chef oder der Chefin der zu­stän­di­gen Ab­tei­lung der Po­li­ti­schen Di­rek­ti­on.

2 Das Ver­fah­ren zur Fest­le­gung der Zie­le (Ziel­ver­ein­ba­rung) des Missi­ons­chefs oder der Missi­ons­che­fin ei­ner in­te­grier­ten Ver­tre­tung lei­tet die Po­li­ti­sche Di­rek­ti­on ge­mein­sam mit der DE­ZA. Die Lei­ter und Lei­te­rin­nen der zu­stän­di­gen geo­gra­fi­schen Ab­tei­lun­gen der Po­li­ti­schen Di­rek­ti­on und der DE­ZA un­ter­zeich­nen ge­mein­sam die Ziel­ver­ein­ba­rung.

3 Die Ver­ein­ba­rung kann auf dem Kor­re­spon­den­z­weg er­fol­gen.

4 Die Leis­tungs­be­ur­tei­lun­gen für Missi­ons­chefs und Missi­ons­che­fin­nen wer­den durch die je­weils zu­stän­di­ge Ab­tei­lung der Po­li­ti­schen Di­rek­ti­on vor­ge­nom­men.

5 Bei in­te­grier­ten Ver­tre­tun­gen er­folgt die Leis­tungs­be­ur­tei­lung des Missi­ons­chefs oder der Missi­ons­che­fin ge­mein­sam durch die Po­li­ti­sche Di­rek­ti­on und die DE­ZA und wird von bei­den Di­rek­tio­nen un­ter­zeich­net.

27 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 16. Nov. 2014, in Kraft seit 1. Jan. 2015 (AS 2014 4453).

Art. 1228  

28 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

3. Kapitel: Entstehung, Änderung und Auflösung des Arbeitsverhältnisses29

29 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

1. Abschnitt: Allgemeine Voraussetzungen für die Anstellung in den Karrieren

(Art. 23 und 24 BPV)

Art. 13  

1 Wer in den Kar­rie­ren nach Ar­ti­kel 2 an­ge­stellt wird, muss:

a.
das Ein­tritts­ver­fah­ren I (Art. 14–17) oder II (Art. 19) er­folg­reich ab­sol­viert ha­ben;
b.
einen un­be­schol­te­nen Leu­mund ha­ben;
c.
das schwei­ze­ri­sche Bür­ger­recht be­sit­zen;
d.
sich be­reit er­klä­ren, die Ver­set­zungs­pflicht zu er­fül­len.

2 Für ei­ne An­stel­lung in der Kar­rie­re nach Ar­ti­kel 2 Buch­sta­be b sind Aus­nah­men zu Ab­satz 1 Buch­sta­be c vor­be­hal­ten, wenn das an­zu­stel­len­de Per­so­nal ho­heit­li­che Auf­ga­ben nicht re­gel­mäs­sig oder nur zu ei­nem sehr ge­rin­gen Teil sei­ner Tä­tig­keit er­fül­len muss.

2. Abschnitt: Eintrittsverfahren I

Art. 14 Höchstalter und Inhalt des Selektionsverfahrens  

(Art. 24 BPV)

1 Das Ein­tritts­ver­fah­ren I ist ein mehr­stu­fi­ges Se­lek­ti­ons­ver­fah­ren für Per­so­nen, die im Jahr der Se­lek­ti­on höchs­tens 30 Jah­re alt sind.

2 Ge­prüft wer­den die all­ge­mei­ne Eig­nung so­wie die fach­li­chen und per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne An­stel­lung in ei­ner der Kar­rie­ren nach Ar­ti­kel 2.

Art. 15 Zulassung zur Ausbildung  

(Art. 24 BPV)

1 Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen dür­fen sich im glei­chen Jahr nur für die Zu­las­sung zu ei­ner der Kar­rie­ren nach Ar­ti­kel 2 be­wer­ben.

2 Wer sich für die Zu­las­sung zur Kar­rie­re Di­plo­ma­tie oder zur Kar­rie­re IZA be­wirbt, muss zu­sätz­lich zu den Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 13 einen Hoch­schul­ab­schluss auf Stu­fe Mas­ter oder ei­ne gleich­wer­ti­ge Aus­bil­dung vor­wei­sen.

3 Wer sich für die Zu­las­sung zur Kar­rie­re Kon­su­la­ri­sches, Be­triebs­füh­rung und Fi­nan­zen be­wirbt, muss zu­sätz­lich zu den Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 13 einen Hoch­schul­ab­schluss auf Stu­fe Ba­che­lor in den Be­rei­chen Wirt­schaft oder Fi­nan­zen, ei­ne hö­he­re Fach­prü­fung oder ein Di­plom ei­ner hö­he­ren Fach­schu­le in den Be­rei­chen Wirt­schaft, Per­so­nal, Ver­wal­tung oder Fi­nanz- und Rech­nungs­we­sen oder ei­ne gleich­wer­ti­ge Qua­li­fi­ka­ti­on vor­wei­sen.

4 Be­wer­bun­gen, die bis zum En­de der Be­wer­bungs­frist nicht sämt­li­che Vor­aus­set­zun­gen für die An­stel­lung in den Kar­rie­ren (Art. 13 Abs. 1 Bst. b–d und 2, 14 so­wie Art. 15 Abs. 1–3 und 7) er­fül­len, wer­den im Rah­men ei­ner ad­mi­nis­tra­ti­ven Vor­aus­wahl aus­ge­schie­den.30

5 Im An­schluss an die ad­mi­nis­tra­ti­ve Vor­aus­wahl fin­det ei­ne qua­li­ta­ti­ve Vor­se­lek­ti­on statt, in der ent­schie­den wird, wel­che Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen zu den Prü­fun­gen des Ein­tritts­ver­fah­rens zu­ge­las­sen wer­den.

6 Auf­grund der Er­geb­nis­se in den Prü­fun­gen und un­ter Be­rück­sich­ti­gung der Emp­feh­lung der zu­stän­di­gen Zu­las­sungs­kom­mis­si­on ent­schei­det der De­par­te­ments­vor­ste­her oder die De­par­te­ments­vor­ste­he­rin, wel­che Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen zur Aus­bil­dung zu­ge­las­sen wer­den.

7 Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen, die nicht zur Aus­bil­dung zu­ge­las­sen wer­den, kön­nen das Ein­tritts­ver­fah­ren I ein­mal wie­der­ho­len, so­fern die An­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen wei­ter­hin er­füllt sind und die Per­son im Rah­men der qua­li­ta­ti­ven Vor­s­e­lek­ti­on (Abs. 5) noch­mals zu den Prü­fun­gen zu­ge­las­sen wird.

30 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

Art. 16 Ausbildung  

(Art. 25, 39, 44 und 44a BPV)

1 Die zur Aus­bil­dung zu­ge­las­se­nen Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen wer­den für die Dau­er der Aus­bil­dung be­fris­tet an­ge­stellt.

2 Wäh­rend der Aus­bil­dung wer­den den Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen nach Ab­satz 1 ein all­fäl­li­ger Teue­rungs­aus­gleich und ei­ne all­fäl­li­ge Re­al­lohn­er­hö­hung, hin­ge­gen kei­ne Loh­n­ent­wick­lung ge­währt.

3 Die Aus­bil­dung um­fasst theo­re­ti­sche und prak­ti­sche Aus­bil­dungs­mo­du­le. Die prak­ti­schen Mo­du­le kön­nen je nach Pro­fil und Aus­bil­dungs­be­dürf­nis der Kan­di­da­ten oder der Kan­di­da­tin­nen so­wohl an der Zen­tra­le als auch im Aus­sen­netz statt­fin­den.31

4 Nach Ab­schluss der Aus­bil­dung er­folgt ei­ne Schlus­se­va­lua­ti­on der Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen.

31 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

Art. 17 Unbefristete Anstellung  

(Art. 24 BPV)

1 Der De­par­te­ments­vor­ste­her oder die De­par­te­ments­vor­ste­he­rin ent­schei­det auf­grund der Er­geb­nis­se der Aus­bil­dung und der Schlus­se­va­lua­ti­on und un­ter Be­rück­sich­ti­gung der Emp­feh­lung der zu­stän­di­gen Zu­las­sungs­kom­mis­si­on über die un­be­fris­te­te An­stel­lung des Kan­di­da­ten oder der Kan­di­da­tin.

2 Bei der Fest­set­zung des Loh­nes wird die Dau­er der Aus­bil­dung (Art. 16 Abs. 2) als Be­rufs­er­fah­rung an­ge­rech­net.

Art. 18 Arbeitsvertrag  

(Art. 25 BPV)

Der Ar­beits­ver­trag re­gelt ins­be­son­de­re:

a.
die Kar­rie­re­zu­ge­hö­rig­keit;
b.
die Ver­set­zungs­pflicht und die da­mit ver­bun­de­nen be­son­de­ren Pflich­ten in den Be­rei­chen Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung und Per­so­nal­da­ten.

3. Abschnitt: Eintrittsverfahren II

(Art. 24 BPV)

Art. 19  

1 Das Ein­tritts­ver­fah­ren II ist ein mehr­stu­fi­ges Se­lek­ti­ons­ver­fah­ren für Per­so­nen, die im Jahr der Se­lek­ti­on äl­ter als 30 Jah­re sind. Es dient der ge­ziel­ten, vom fach­li­chen und per­so­nel­len Be­darf des EDA ab­hän­gi­gen Re­kru­tie­rung wei­te­rer Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen für die Kar­rie­ren nach Ar­ti­kel 2.

2 Ge­prüft wer­den die all­ge­mei­ne Eig­nung so­wie die fach­li­chen und per­sön­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne An­stel­lung in ei­ner der Kar­rie­ren nach Ar­ti­kel 2. Es gel­ten sinn­ge­mä­ss die An­stel­lungs­vor­aus­set­zun­gen nach den Ar­ti­keln 15–17. Die Aus­bil­dung wird in­di­vi­du­ell an das Pro­fil der zur Aus­bil­dung zu­ge­las­se­nen Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen an­ge­passt.

4. Abschnitt: Zulassungskommissionen

Art. 20 Ernennung und Organisation  

Das De­par­te­ment er­nennt je ei­ne Kom­mis­si­on für die Zu­las­sung zu den Kar­rie­ren nach Ar­ti­kel 2.

Art. 21 Zuständigkeit  

1 Die zu­stän­di­ge Zu­las­sungs­kom­mis­si­on nimmt die ad­mi­nis­tra­ti­ve Vor­aus­wahl (Art. 15 Abs. 4) und die qua­li­ta­ti­ve Vor­s­e­lek­ti­on (Art. 15 Abs. 5) vor.

2 Sie gibt zu­han­den des De­par­te­ments­vor­ste­hers oder der De­par­te­ments­vor­ste­he­rin ei­ne Emp­feh­lung im Hin­blick auf die Zu­las­sung zur Aus­bil­dung (Art. 15 Abs. 6) und im Hin­blick auf ei­ne un­be­fris­te­te An­stel­lung (Art. 17 Abs. 1) ab.

5. Abschnitt: Allgemeine Voraussetzungen für die Anstellung als Fachpersonal32

32 Eingefügt durch Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

Art. 21a  

Wer als Fach­per­so­nal an­ge­stellt wird, muss:

a.
einen un­be­schol­te­nen Leu­mund ha­ben;
b.
das schwei­ze­ri­sche Bür­ger­recht be­sit­zen;
c.
sich be­reit er­klä­ren, die Ver­set­zungs­pflicht zu er­fül­len.

3a. Kapitel: Indexierung der Einsatzorte33

33 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 14. Juni 2013, in Kraft seit 1. Juli 2013 (AS 2013 1771).

(Art. 114 Abs. 4 BPV)34

34 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

Art. 22  

Auf­ge­ho­ben

Art. 23  

1 Die In­de­xie­rung der aus­län­di­schen Ein­satzor­te rich­tet sich nach der Schwie­rig­keit der Le­bens­be­din­gun­gen vor Ort im Ver­gleich zu den Le­bens­be­din­gun­gen in der Stadt Bern. Die Le­bens­be­din­gun­gen an den Ein­satzor­ten wer­den jähr­lich er­ho­ben und na­ment­lich auf­grund fol­gen­der Kri­te­ri­en­ka­te­go­ri­en be­ur­teilt: po­li­ti­sches und so­zia­les Um­feld, me­di­zi­ni­sche und ge­sund­heit­li­che Aspek­te, Schu­len und Aus­bil­dung, öf­fent­li­che Dienst­leis­tun­gen und Ver­kehr, Um­welt­ver­schmut­zung. Die ein­zel­nen Be­ur­tei­lungs­kri­te­ri­en und de­ren Ge­wich­tung bei der In­de­xie­rung der Ein­satzor­te wer­den im Ein­ver­neh­men mit dem EFD in ei­ner Wei­sung fest­ge­legt.

2 Als Ein­satzor­te mit schwie­ri­gen Le­bens­be­din­gun­gen gel­ten Ein­satzor­te mit ei­nem In­dex­wert zwi­schen 82 und 63 Punk­ten. Als Ein­satzor­te mit sehr schwie­ri­gen Le­bens­be­din­gun­gen gel­ten Ein­satzor­te mit ei­nem In­dex­wert von 62 Punk­ten oder we­ni­ger.

3 Die In­dex­wer­te für die ein­zel­nen Ein­satzor­te wer­den je­weils auf den 1. Ja­nu­ar des fol­gen­den Jah­res in Kraft ge­setzt. In aus­ser­or­dent­li­chen Fäl­len kann ei­ne vor­zei­ti­ge An­pas­sung vor­ge­nom­men wer­den. Die In­dex­wer­te und de­ren An­pas­sung wer­den be­kannt ge­ge­ben.

Art. 24 und 25  

Auf­ge­ho­ben

4. Kapitel: Lohn und Sozialleistungen

1. Abschnitt: ...

Art. 26–2835  

35 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

Art. 2936  

36 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 17. Fe­br. 2009, mit Wir­kung seit 1. März 2009 (AS 2009 737).

Art. 30–3337  

37 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

2. Abschnitt: Lohn bei Versetzungen38

38 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

Art. 34 Versetzung in Funktionen der Lohnklasse 35 und höher  

Wer­den An­ge­stell­te auf ei­ne Stel­le ver­setzt, de­ren Funk­ti­ons­wert über je­nem der Lohn­klas­se 34 liegt, so wird ih­nen die Dif­fe­renz zwi­schen dem Höchst­be­trag der Lohn­klas­se 34 und der hö­her ein­ge­reih­ten Funk­ti­on in sinn­ge­mäs­ser An­wen­dung von Ar­ti­kel 46 Ab­satz 2 BPV mit­tels ei­ner ab­ge­stuf­ten Funk­ti­ons­zu­la­ge aus­ge­rich­tet.

Art. 35 Versetzungsbedingte Zuweisung tiefer bewerteter Funktionen  

1 Muss ver­set­zungs­pflich­ti­gen An­ge­stell­ten ver­set­zungs­be­dingt ei­ne tiefer be­wer­te­te Funk­ti­on zu­ge­wie­sen wer­den, so darf die neue Funk­ti­on höchs­tens drei Lohn­klas­sen tiefer ein­ge­reiht sein als die bis­her aus­ge­üb­te Funk­ti­on.

2 Wird ver­set­zungs­pflich­ti­gen An­ge­stell­ten ver­set­zungs­be­dingt ei­ne tiefer be­wer­te­te Funk­ti­on zu­ge­wie­sen, so wird die Lohn­klas­se im Ar­beits­ver­trag an­ge­passt. Über­steigt der bis­he­ri­ge Lohn den Höchst­be­trag der neu­en Lohn­klas­se, so bleibt er bis zur nächs­ten Ver­set­zung, höchs­tens aber wäh­rend vier Jah­ren un­ver­än­dert. Über­steigt der bis­he­ri­ge Lohn, mit ei­ner Funk­ti­ons­zu­la­ge nach Ar­ti­kel 34, den Höchst­be­trag der Lohn­klas­se 34, so wird er mit Zu­wei­sung der tiefer be­wer­te­ten Funk­ti­on an den Höchst­be­trag der Lohn­klas­se 34 an­ge­passt. Ar­ti­kel 52a Ab­satz 2 BPV ist nicht an­wend­bar.

3 Ist die ver­set­zungs­be­dingt zu­ge­wie­se­ne Funk­ti­on drei Lohn­klas­sen tiefer be­wer­tet und er­folgt auch nach Ab­lauf des vier­jäh­ri­gen Be­sitz­stan­des nach Ab­satz 2 kei­ne Ver­set­zung in ei­ne hö­her ein­ge­reih­te Funk­ti­on, so wird der Lohn an den Höchst­be­trag der Lohn­klas­se an­ge­passt, die zwei Stu­fen tiefer liegt, wo­bei die­se An­pas­sung höchs­tens für die nächs­ten vier Jah­re gilt.

4 Der Lohn wird wäh­rend der Fris­ten nach den Ab­sät­zen 2 und 3 vom Teue­rungs­aus­gleich und von ei­ner Lohn­er­hö­hung nach Ar­ti­kel 39 BPV aus­ge­nom­men, bis er den Be­trag nicht mehr über­steigt, der auf­grund der Funk­ti­ons­be­wer­tung ge­recht­fer­tigt ist.

3. Abschnitt: Sonderzulage für die im Ausland eingesetzten Angestellten 39

39 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

Art. 36  

1 Für den aus dienst­li­chen Grün­den not­wen­di­gen Auf­ent­halt von ver­set­zungs­pflich­ti­gen An­ge­stell­ten, im Aus­land ein­ge­setz­ten An­ge­stell­ten, Be­gleit­per­so­nen und Kin­dern an Ein­satzor­ten, an de­nen in­fol­ge aus­ser­or­dent­li­cher Er­eig­nis­se mar­kan­te Ein­bus­sen an Le­bens­qua­li­tät oder ei­ne deut­lich er­höh­te Ge­fähr­dung von Leib und Le­ben in Kauf ge­nom­men wer­den müs­sen, kann die DR auf An­trag der Aus­land­ver­tre­tung und im Ein­ver­neh­men mit der zu­stän­di­gen Po­li­ti­schen Ab­tei­lung ei­ne Son­der­zu­la­ge für die Ab­gel­tung der an­der­wei­tig nicht be­rück­sich­tig­ten In­kon­ve­ni­en­zen aus­rich­ten.

2 Die Zu­la­ge ent­spricht höchs­tens dem Wert von 10 In­kon­ve­ni­enz­punk­ten nach Ar­ti­kel 81. Sie wird für die An­ge­stell­ten und ih­re Be­gleit­per­so­nen je zu 100 Pro­zent so­wie für je­des Kind der An­ge­stell­ten zu 60 Pro­zent aus­ge­rich­tet.40

3 Die Zu­la­ge wird für ei­ne zeit­lich be­fris­te­te Dau­er aus­ge­rich­tet. Die Dau­er der Aus­rich­tung der Zu­la­ge wird pe­ri­odisch über­prüft. Die Ein­zel­hei­ten wer­den in ei­ner Wei­sung ge­re­gelt.41

40 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 14. Ju­ni 2013, in Kraft seit 1. Ju­li 2013 (AS 2013 1771).

41 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 16. Nov. 2014, in Kraft seit 1. Jan. 2015 (AS 2014 4453).

4. Abschnitt: Sozialleistungen an im Ausland eingesetzte Angestellte

Art. 37 Leistungen bei Berufsunfall  

(Art. 63 BPV)

1 Bei Kör­per­ver­let­zung oder In­va­li­di­tät als Fol­ge ei­nes Be­rufs­un­falls oder bei Schä­di­gun­gen in­fol­ge ei­ner ei­nem Be­rufs­un­fall gleich­zu­stel­len­den Be­rufs­krank­heit ent­steht für die be­trof­fe­ne Per­son An­spruch auf:

a.
100 % des mass­ge­ben­den Ver­diens­tes nach Ar­ti­kel 63 Ab­satz 2 Buch­sta­be a BPV bei gänz­li­cher Er­werbs­un­fä­hig­keit bis zum Ab­le­ben;
b.
den dem In­va­li­di­täts­grad nach dem Bun­des­ge­setz vom 20. März 198142 über die Un­fall­ver­si­che­rung (UVG) ent­spre­chen­den An­teil am mass­ge­ben­den Ver­dienst bei teil­wei­ser Er­werbs­un­fä­hig­keit.

2 Für die Ver­let­zung in den per­sön­li­chen Ver­hält­nis­sen in den Fäl­len nach Ab­satz 1 Buch­sta­be a kann der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ge­nug­tu­ungs­leis­tung zu­spre­chen.

Art. 38 Weitere Leistungen  

(Art. 63 BPV)

1 Der Ar­beit­ge­ber er­stat­tet den im Aus­land ein­ge­setz­ten An­ge­stell­ten die Hei­lungs­kos­ten nach den Grund­sät­zen des UVG43 und die Be­stat­tungs­kos­ten nach Ar­ti­kel 26 Ab­satz 4 der Ver­ord­nung des EFD vom 6. De­zem­ber 200144 zur Bun­des­per­so­nal­ver­ord­nung (VB­PV), wenn die im glei­chen Haus­halt le­ben­den Be­gleit­per­so­nen und Kin­der, so­weit für sie ein An­spruch auf Fa­mi­li­en­zu­la­ge be­steht, Un­fäl­le und Krank­hei­ten im Sin­ne der Ar­ti­kel 39 und 40 er­lei­den.

2 Für die Kür­zung oder Ver­wei­ge­rung der Leis­tun­gen nach Ab­satz 1 gilt Ar­ti­kel 27 VB­PV sinn­ge­mä­ss.

Art. 39 Berufsunfälle  

(Art. 63 BPV)

Als Be­rufs­un­fäl­le gel­ten für die im Aus­land ein­ge­setz­ten An­ge­stell­ten ins­be­son­de­re Un­fäl­le:

a.
durch Kriegs­hand­lun­gen, Re­vo­lu­tio­nen oder Auf­ruhr;
b.
wäh­rend und we­gen ei­ner vom Ar­beit­ge­ber be­zahl­ten Rei­se im Aus­land;
c.
wäh­rend der Rück­rei­se der in den Ru­he­stand ver­setz­ten An­ge­stell­ten in die Schweiz, so­fern die Rei­se aus zwin­gen­den Grün­den nicht vor Be­en­di­gung des Dienst­ver­hält­nis­ses an­ge­tre­ten wer­den kann und in­nert kür­zest­mög­li­cher Frist er­folgt;
d.
in­fol­ge ei­ner we­gen ih­rer Funk­ti­on ge­gen sie ge­rich­te­ten Ge­walt­an­wen­dung.
Art. 40 Berufskrankheiten  

(Art. 63 BPV)

1 Als ei­nem Be­rufs­un­fall gleich­zu­stel­len­de Be­rufs­krank­hei­ten gel­ten für die im Aus­land ein­ge­setz­ten An­ge­stell­ten ins­be­son­de­re Krank­hei­ten:

a.
we­gen hy­gie­ni­schen und be­son­de­ren Ver­hält­nis­sen am Ein­satzort;
b.
wäh­rend und we­gen ei­ner vom Ar­beit­ge­ber be­zahl­ten Rei­se im Aus­land;
c.
wäh­rend der Rück­rei­se der in den Ru­he­stand ver­setz­ten An­ge­stell­ten in die Schweiz, so­fern die Rei­se aus zwin­gen­den Grün­den nicht vor Be­en­di­gung des Dienst­ver­hält­nis­ses an­ge­tre­ten wer­den kann und in­nert kür­zest­mög­li­cher Frist er­folgt.

2 Das EDA holt in den Fäl­len nach Ab­satz 1 Buch­sta­ben a und b das Gut­ach­ten des ärzt­li­chen Diens­tes der all­ge­mei­nen Bun­des­ver­wal­tung ein und be­fin­det über den ur­säch­li­chen Zu­sam­men­hang.

5. Kapitel: Arbeitszeit der im Ausland eingesetzten Angestellten 45

45 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 41–4646  

46 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 47 Wochenarbeitszeit 47  

(Art. 64 BPV)

Die durch­schnitt­li­che Wo­chen­ar­beits­zeit im Aus­land be­trägt 40 Stun­den. Für teil­zeit­be­schäf­tig­te An­ge­stell­te re­du­ziert sie sich ent­spre­chend dem Be­schäf­ti­gungs­grad.

47 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

Art. 48 Ansprechzeit, feste Arbeitszeit 48  

(Art. 64 BPV)

Die Chefs und Chef­in­nen der Aus­land­ver­tre­tun­gen le­gen An­sprech­zei­ten und fes­te Ar­beits­zei­ten in ih­ren Be­rei­chen fest. Sie kön­nen in be­grün­de­ten Fäl­len für ein­zel­ne An­ge­stell­te Ab­wei­chun­gen be­wil­li­gen.

48 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

Art. 49 Pikettdienst 49  

(Art. 13 VB­PV)

1 Die Chefs und Chef­in­nen der Aus­land­ver­tre­tun­gen ord­nen in Nor­mal­zei­ten den Pi­kett­dienst in ih­ren Be­rei­chen im Ein­ver­neh­men mit der DR be­zie­hungs­wei­se der DE­ZA an.50

2 Sie ord­nen in Kri­sen- und Not­fäl­len einen al­len­falls er­for­der­li­chen er­wei­ter­ten Pi­kett­dienst in ih­ren Be­rei­chen selbst­stän­dig an und in­for­mie­ren die DR be­zie­hungs­wei­se die DE­ZA um­ge­hend.

3 Sie stel­len wäh­rend des Pi­kett­diens­tes die stän­di­ge Er­reich­bar­keit ih­rer Ver­tre­tung oder Aus­sen­stel­le si­cher.

49 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

50 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

Art. 50 Vertrauensarbeitszeit 51  

(Art. 64 und 64a BPV; Art. 35a VB­PV)

1 Für An­ge­stell­te im Aus­land gilt die Ver­trau­ens­ar­beits­zeit.

2 Die Bar­ver­gü­tung bei Ver­trau­ens­ar­beits­zeit be­rech­net sich nach Ar­ti­kel 35a VB­PV52.

51 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

52 SR 172.220.111.31

Art. 51 Sabbatical  

(Art. 64 und 64a Abs. 5 BPV; Art. 34 VB­PV)53

1 und 2 ...54

3 Im Aus­land ein­ge­setz­te An­ge­stell­te be­zie­hen Aus­zei­ten an­läss­lich von Ver­set­zun­gen oder nach Be­en­di­gung ei­nes Ein­sat­zes. In be­son­de­ren Fäl­len kann die DR dem Be­zug zu ei­nem an­de­ren Zeit­punkt zu­stim­men.55

4 Das Zeit­gut­ha­ben wird auf der Ba­sis ei­ner Wo­chen­ar­beits­zeit von 41,5 Stun­den in Aus­zeit­ta­ge um­ge­rech­net.56

5 Wird die Frist nach Ar­ti­kel 34 Ab­satz 4 VB­PV ver­län­gert, so bleibt das Zeit­gut­ha­ben auf ma­xi­mal 500 Stun­den be­schränkt.57

6 Die Leis­tun­gen des EDA wäh­rend ei­ner Aus­zeit rich­ten sich nach dem Ein­satzort Bern. Wer die Aus­zeit nicht an­läss­lich ei­ner Ver­set­zung oder nach Be­en­di­gung ei­nes Ein­sat­zes be­zieht, kann in be­grün­de­ten Fäl­len bei der DR be­an­tra­gen, dass die all­fäl­li­gen fes­ten Kos­ten am Ein­satzort für die Dau­er der Aus­zeit über­nom­men wer­den.58

53 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

54 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 17. Fe­br. 2009, mit Wir­kung seit 1. März 2009 (AS 2009 737).

55 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, in Kraft seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

56 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

57 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 17. Fe­br. 2009, in Kraft seit 1. März 2009 (AS 2009 737).

58 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, in Kraft seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

Art. 5259  

59 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

Art. 53 Sonn- und Feiertage 60  

(Art. 64 und 66 BPV)

1 Die DR kann auf An­trag des Chefs oder der Chefin der Aus­land­ver­tre­tung so­wie un­ter Be­rück­sich­ti­gung des am Ein­satzort herr­schen­den Ge­brauchs und der be­trieb­li­chen Be­dürf­nis­se den Wo­chen­tag, der am Ein­satzort dem Sonn­tag ent­spricht, als frei­en Tag fest­le­gen.61

2 Zu­sätz­lich zu den of­fi­zi­el­len Fei­er­ta­gen nach Ar­ti­kel 66 Ab­satz 2 BPV er­hal­ten die An­ge­stell­ten im Aus­land ma­xi­mal 5 Ta­ge be­zahl­ten Ur­laub für die of­fi­zi­el­len Fei­er­ta­ge im Ein­satz­land, die auf einen Ar­beits­tag fal­len.

3 Gilt ein Fei­er­tag nach Ar­ti­kel 66 Ab­satz 2 BPV am Ein­satzort nicht als of­fi­zi­el­ler Fei­er­tag und ar­bei­ten die An­ge­stell­ten an die­sem Tag, so kön­nen sie den da­bei nicht be­nö­tig­ten be­zahl­ten Ur­laub nach­be­zie­hen.

4 Die Chefs und Chef­in­nen der Aus­land­ver­tre­tun­gen ent­schei­den in ih­ren Be­rei­chen über den Zeit­punkt des Nach­be­zugs. Die­ser er­folgt in der Re­gel in­ner­halb von drei Mo­na­ten, in je­dem Fall je­doch vor ei­ner Ver­set­zung oder der Be­en­di­gung ei­nes Ein­sat­zes.

60 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

61 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, in Kraft seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

6. Kapitel: Ferien und Urlaub

1. Abschnitt: Genehmigung

Art. 5462  

62 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 55 Zuständigkeiten 63  

(Art. 67 und 68 BPV)

1 Für die Ge­neh­mi­gung der An­set­zung der Fe­ri­en sind zu­stän­dig:

a.
die DR im Ein­ver­neh­men mit der Po­li­ti­schen Di­rek­ti­on für die Missi­ons­chefs und Missi­ons­che­fin­nen;
b.
die Chefs und Chef­in­nen der Aus­land­ver­tre­tun­gen für die ih­nen un­ter­stell­ten An­ge­stell­ten.

2 Die Zu­stän­dig­keit für die Ge­wäh­rung von Ur­laub der an­de­ren An­ge­stell­ten rich­tet sich nach Ar­ti­kel 9. Sie kann an die Chefs und Chef­in­nen der Aus­land­ver­tre­tun­gen de­le­giert wer­den.

63 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

2. Abschnitt: Ferien der Angestellten im Ausland 64

64 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

Art. 56 Anspruch  

(Art. 67 BPV)

1 Die An­ge­stell­ten im Aus­land ha­ben An­spruch auf Fe­ri­en von:65

a.
sechs Wo­chen bis und mit dem Ka­len­der­jahr, in dem sie das 49. Al­ters­jahr vollen­den;
b.
sie­ben Wo­chen vom Be­ginn des Ka­len­der­jah­res an, in dem sie das 50. Al­ters­jahr vollen­den;
c.
acht Wo­chen vom Be­ginn des Ka­len­der­jah­res an, in dem sie das 60. Al­ters­jahr vollen­den.

2 Für An­ge­stell­te an Ein­satzor­ten mit schwie­ri­gen Le­bens­be­din­gun­gen er­höht sich der An­spruch auf Fe­ri­en um ei­ne Wo­che, bei sehr schwie­ri­gen Le­bens­be­din­gun­gen um zwei Wo­chen. Als Ba­sis dient der In­dex nach Ar­ti­kel 23.

3 Hat der Ein­satzort im In­dex nach Ar­ti­kel 23 höchs­tens 55 In­d­ex­punk­te im Be­reich Ge­sund­heit, so be­steht ein An­spruch auf ei­ne zu­sätz­li­che Fe­ri­en­wo­che, wo­bei das Ma­xi­mum für Ein­satzor­te mit sehr schwie­ri­gen Le­bens­be­din­gun­gen nicht über­schrit­ten wer­den darf.

4 Der Fe­ri­en­an­spruch bei Ver­set­zun­gen nach Ein­satzor­ten mit an­de­ren Le­bens­be­din­gun­gen wäh­rend ei­nes Ka­len­der­jah­res rich­tet sich nach der Auf­ent­halts­dau­er an den ver­schie­de­nen Ein­satzor­ten.

65 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

Art. 57 Bei Dienstreisen und Temporäreinsätzen im Ausland 66  

(Art. 67 BPV)

Dau­ert ei­ne Dienst­rei­se oder ein Tem­po­rär­ein­satz aus­ser­halb des ei­gent­li­chen Ein­satzor­tes mehr als 30 Ta­ge, so wird der Fe­ri­en­an­spruch pro 30 Rei­se- oder Ein­satz­ta­ge an Ein­satzor­ten mit an­de­ren Le­bens­be­din­gun­gen um einen Tag an­ge­passt.

66 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 58 Bei vorzeitigem Abbruch der Ferien  

(Art. 67 BPV)

Müs­sen An­ge­stell­te ih­re Fe­ri­en aus be­trieb­li­chen Grün­den ab­bre­chen, so gilt die be­zo­ge­ne Fe­ri­en­zeit bis zu ei­ner Dau­er von höchs­tens zwei Wo­chen als be­zahl­ter Ur­laub, so­fern we­ni­ger als die Hälf­te der ge­neh­mig­ten Fe­ri­en be­zo­gen wur­de.

Art. 59 Bei Leistung von Militär- oder Zivildienst  

(Art. 67 BPV)

Den An­ge­stell­ten, die den bei Wohn­sitz in der Schweiz ob­li­ga­to­ri­schen Mi­li­tär- oder Zi­vil­dienst frei­wil­lig leis­ten, wird der im Aus­land zu­sätz­lich ge­gen­über dem In­land ge­währ­te Fe­ri­en­an­spruch um die ge­leis­te­ten Dienst­ta­ge ge­kürzt.

3. Abschnitt: Urlaub der Angestellten im Ausland 67

67 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

Art. 60  

1 Den An­ge­stell­ten im Aus­land kann ins­be­son­de­re für die im An­hang 3 auf­ge­führ­ten Ak­ti­vi­tä­ten und Er­eig­nis­se be­zahl­ter Ur­laub ge­währt wer­den.68

2 Bei Hoch­zei­ten, Ge­bur­ten, To­des­fäl­len so­wie bei Er­kran­kun­gen und Un­fäl­len nach Ar­ti­kel 40 Ab­satz 3 VB­PV69 kann der Ur­laub für die Dau­er der Rei­se um höchs­tens vier Ta­ge ver­län­gert wer­den.

68 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

69 SR 172.220.111.31

7. Kapitel: Weitere Leistungen des Arbeitgebers an Angestellte im Ausland 70

70 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

1. Abschnitt: Vergütung von Dienstreisen

Art. 61 Begriff  

(Art. 72 BPV)

1 Als Dienst­rei­sen gel­ten:

a.
die an­ge­ord­ne­ten oder be­wil­lig­ten Rei­sen im In­ter­es­se des De­par­te­men­tes;
b.
die Rei­sen der Missi­ons­chefs und Missi­ons­che­fin­nen an die Bot­schaf­ter­kon­fe­renz von ih­rem Fe­ri­en­ort in der Schweiz oder ab der Schwei­zer­gren­ze.

2 Nicht als Dienst­rei­sen gel­ten:

a.71
die Rei­sen bei Tem­po­rär­e­in­sät­zen;
b.
die Ver­set­zungs­rei­sen;
c.72
die Kon­sul­ta­ti­ons­rei­sen in die Schweiz;
d.73
die Be­suchs­rei­sen der Be­gleit­per­son und der Kin­der;
e.74
die Rei­sen in­ner­halb der Um­ge­bung des Ein­satzor­tes, so­fern den An­ge­stell­ten ei­ne Pau­scha­le für die In­ter­es­sen­wah­rung aus­ge­rich­tet wird;
f.
die Rei­sen bei To­des­fäl­len;
g.
die Rei­sen zwecks me­di­zi­ni­scher Be­hand­lung;
h.
die Rei­sen zwecks Teil­nah­me an den Zu­las­sungs­wett­be­wer­ben;
i.
die Rei­sen zwecks Teil­nah­me an Aus­bil­dungs­ver­an­stal­tun­gen;
j.75
die Rei­sen zwecks de­par­te­ments­in­ter­ner Be­wer­bungs­ge­sprä­che.

71 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

72 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 1. Fe­br. 2008, in Kraft seit 15. Fe­br. 2008 (AS 2008 347).

73 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

74 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009, in Kraft seit 1. Okt. 2009 (AS 2009 4705).

75 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 62 Anordnung und Bewilligung  

(Art. 72 BPV)

Für die An­ord­nung oder Be­wil­li­gung von Dienst­rei­sen der ih­nen un­ter­ste­hen­den An­ge­stell­ten so­wie für Rei­se­be­wil­li­gun­gen für die Be­gleit­per­so­nen und Kin­der die­ser An­ge­stell­ten sind zu­stän­dig:

a.
der Ge­ne­ral­se­kre­tär oder die Ge­ne­ral­se­kre­tä­rin, die Di­rek­to­ren und Di­rek­to­rin­nen oder in­fol­ge De­le­ga­ti­on die Ab­tei­lungs­chefs und Ab­tei­lungs­chef­in­nen;
b.76
die Chefs und Chef­in­nen der Aus­land­ver­tre­tun­gen.

76 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

Art. 63 Vergütung von Bahnreisen im Ausland  

(Art. 72 Abs. 2 Bst. b BPV)

Die An­ge­stell­ten kön­nen für Dienst­rei­sen im Aus­land in öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln die 1. Klas­se be­nüt­zen.

Art. 64 Vergütung von Flugreisen im Ausland  

(Art. 72 Abs. 2 Bst. b BPV)

1 Für Dienst­rei­sen per Flug­zeug im Aus­land gilt Ar­ti­kel 47 VB­PV77 sinn­ge­mä­ss.

2 Für be­zahl­te Rei­sen nach Ar­ti­kel 61 Ab­satz 2 Buch­sta­ben f–j wird der Preis für ein Ar­ran­ge­ment der Eco­no­my-Klas­se ver­gü­tet. Bei Vor­lie­gen ach­tens­wer­ter Grün­de kann die DR aus­nahms­wei­se ein Ar­ran­ge­ment der Busi­ness-Klas­se ge­neh­mi­gen.78

77 SR 172.220.111.31

78 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, in Kraft seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

Art. 65 Vergütung bei Benützung privater Motorfahrzeuge im Ausland 79  

(Art. 72 Abs. 2 Bst. b BPV)

Bei be­wil­lig­ter Be­nüt­zung ei­nes pri­va­ten Mo­tor­fahr­zeu­ges auf Dienst­rei­sen im Aus­land rich­tet sich die Ki­lo­me­te­rent­schä­di­gung nach Ar­ti­kel 46 VB­PV80. Der Chef oder die Chefin der Aus­land­ver­tre­tung ist für die Be­wil­li­gung für die ihm oder ihr un­ter­stell­ten An­ge­stell­ten zu­stän­dig.

79 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

80 SR 172.220.111.31

Art. 66 Vergütung von privaten Übernachtungen im Inland 81  

Pri­va­tes Über­nach­ten im In­land mit Früh­stück wird mit ei­ner Pau­scha­le von 30 Fran­ken ver­gü­tet.

81 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

Art. 67 Vergütung von Übernachtungen und Mahlzeiten im Ausland  

(Art. 72 Abs. 2 Bst. b BPV; Art. 48 VB­PV)

1 Die DR setzt die Ver­gü­tung für Über­nach­tun­gen und Mahl­zei­ten im Aus­land pe­ri­odisch und nach Mass­ga­be der vor Ort üb­li­chen, ver­tret­ba­ren Kos­ten fest.

2 Wo sie kei­ne Ver­gü­tung fest­ge­setzt hat, wer­den die tat­säch­li­chen Aus­la­gen ver­gü­tet, so­fern die zu­stän­di­ge Aus­land­ver­tre­tung die Über­nach­tung re­ser­viert hat.82

3 Pri­va­tes Über­nach­ten mit Früh­stück wird mit ei­ner Pau­scha­le von 30 Fran­ken ver­gü­tet.

82 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

2. Abschnitt: Vergütung von Auslagen im Zusammenhang mit der Bewerbung um eine Anstellung

Art. 68 Vergütung von Auslagen externer Stellenbewerber und -bewer­be­rinnen sowie von Teilnehmern und Teilnehmerinnen an Zulassungs­wett­bewerben 8384  

(Art. 72 BPV; Art. 51 Bst. a VB­PV)

1 Den Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen, die an ei­nem Zu­las­sungs­wett­be­werb teil­neh­men, kön­nen auf Ge­such hin die mit dem Zu­las­sungs­wett­be­werb ver­bun­de­nen Kos­ten ver­gü­tet wer­den.

2 Den Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen mit Auf­ent­halts­ort im Aus­land, die sich für die Aus­übung ei­ner Tä­tig­keit bei der DE­ZA be­wer­ben, kön­nen die mit dem Be­wer­bungs­ge­spräch ver­bun­de­nen Kos­ten zu­rück­er­stat­tet wer­den.85

3 Ver­gü­tet wer­den die Flug­kos­ten für einen di­rek­ten Flug der Eco­no­my-Klas­se und die Bahn­kos­ten für ei­ne Fahrt in der zwei­ten Klas­se. Die Ver­gü­tung der Über­nach­tungs­kos­ten rich­tet sich nach Ar­ti­kel 44 VB­PV und nach Ar­ti­kel 66 die­ser Ver­ord­nung.86

83 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

84 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

85 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, in Kraft seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

86 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

Art. 6987  

87 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

3. Abschnitt: Vergütung besonderer Auslagen im Zusammenhang mit Temporäreinsätzen im Ausland 88

88 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 70 Temporäreinsätze 89  

Als Tem­po­rär­e­in­sät­ze gel­ten vor­über­ge­hen­de Ar­beitse­insät­ze aus­ser­halb des ei­gent­li­chen Ein­satzor­tes zwecks Fe­ri­en­ab­lö­sung, tem­po­rä­rer Per­so­nal­ver­stär­kung, Ein­rich­tung und War­tung tech­ni­scher An­la­gen so­wie zu ver­gleich­ba­ren Zwe­cken, eben­so be­fris­te­te Aus­bil­dungs­ein­sät­ze.

89 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 71 Vergütung besonderer Auslagen bei Temporäreinsätzen im Ausland 90  

(Art. 81 und 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

1 Bei Tem­po­rär­e­in­sät­zen ste­hen den An­ge­stell­ten die An­sprü­che nach den Ar­ti­keln 43–48 VB­PV91 so­wie nach den Ar­ti­keln 63–67 die­ser Ver­ord­nung zu.92

2 Die Luft­fracht, In­ter­es­sen­wah­rung, Aus­rüs­tung und Be­suchs­rei­sen wer­den im Rah­men die­ser Ver­ord­nung in an­ge­mes­se­ner Wei­se ver­gü­tet.

90 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

91 SR 172.220.111.31

92 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 71a Springereinsätze 93  

1 Als Sprin­ger­e­in­sät­ze gel­ten Ein­sät­ze der An­ge­stell­ten des EDA, die ge­mä­ss Ar­beits­ver­trag die Funk­ti­on «Sprin­ger» oder «Sprin­ge­rin» aus­üben und zwecks tem­po­rä­rer Über­brückung von per­so­nel­len Eng­päs­sen in Aus­land­ver­tre­tun­gen im Aus­land Ein­sät­ze leis­ten.

2 Die Sprin­ger und Sprin­ge­rin­nen ha­ben pro Ein­satz­mo­nat An­spruch auf ei­ne Ent­schä­di­gung, die sich sinn­ge­mä­ss nach den Ar­ti­keln 80 und 87 rich­tet.

3 Bei der Fest­le­gung der Hö­he der Ent­schä­di­gung nach Ab­satz 2 wer­den die Min­der­kos­ten we­gen Steu­er­frei­heit der An­ge­stell­ten im Aus­land be­rück­sich­tigt (Art. 112 und 113). Da­von wird ab­ge­se­hen, wenn die An­ge­stell­ten nach­wei­sen, dass sie in der Schweiz steu­er­pflich­tig sind und auf dem im Rah­men ei­nes Sprin­ger­ein­sat­zes er­ziel­ten Ein­kom­men Kan­tons- und Ge­mein­de­steu­ern ent­rich­ten.

93 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

4. Abschnitt: Vergütung von Auslagen im Zusammenhang mit Revisionsreisen 94

94 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

Art. 7295  

1 Als Re­vi­si­ons­rei­sen gel­ten die Rei­sen der An­ge­stell­ten der In­ter­nen Re­vi­si­on EDA zwecks Re­vi­sio­nen in Aus­land­ver­tre­tun­gen.

2 Bei Re­vi­si­ons­rei­sen ste­hen den An­ge­stell­ten die An­sprü­che nach den Ar­ti­keln 43–48 VB­PV96 und nach den Ar­ti­keln 63–67 die­ser Ver­ord­nung zu.

3 Die Re­vi­so­ren und Re­vi­so­rin­nen ha­ben pro Rei­se­tag An­spruch auf ei­ne Ent­schä­di­gung, die sich sinn­ge­mä­ss nach den Ar­ti­keln 80 und 87 rich­tet.

95 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

96 SR 172.220.111.31

Art. 7397  

97 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

8. Kapitel: Leistungen des Arbeitgebers bei Versetzungen und Einsätzen im Ausland

1. Abschnitt: Allgemeines

Art. 74 Zulagen bei Militär- und Zivildienst  

(Art. 81 ff. BPV)

1 Leis­ten An­ge­stell­te frei­wil­li­gen Mi­li­tär- oder Zi­vil­dienst, der nicht an die Fe­ri­en an­ge­rech­net wird, so kön­nen die Zu­la­gen im Aus­land (Aus­land­zu­la­gen) am Ein­satz­ort ganz oder teil­wei­se ent­zo­gen wer­den.

2 Die fes­ten Kos­ten am Ein­satzort wer­den für die Dau­er der we­gen Mi­li­tär- oder Zi­vil­dienst be­ding­ten Ab­we­sen­heit an­ge­mes­sen be­rück­sich­tigt.

Art. 75 Ortszuschlag  

(Art. 43, 81 ff. BPV)

Der Orts­zu­schlag wird nicht ent­rich­tet.

Art. 76 Teuerungsausgleich  

(Art. 44, 81 ff. BPV)

Der Teue­rungs­aus­gleich wird auf den wie­der­keh­ren­den, in Schwei­zer Fran­ken fest­ge­leg­ten Aus­land­zu­la­gen ent­rich­tet.

Art. 77 Vergütung von Sonntagsarbeit  

(Art. 45 BPV)

1 Als Sonn­tags­ar­beit gilt Ar­beit, die am Sonn­tag oder an ei­nem Wo­chen­tag, der am Ein­satzort dem Sonn­tag ent­spricht und nach Ar­ti­kel 53 Ab­satz 1 als frei­er Tag fest­ge­legt wur­de, ge­leis­tet wird.98

2 Die Ver­gü­tung von Sonn­tags­ar­beit rich­tet sich nach Ar­ti­kel 12 Ab­satz 1 VB­PV99.

98 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

99 SR 172.220.111.31

Art. 78 Leistungen bei Krankheit und Unfall  

(Art. 81 ff. BPV)

1 Bei Ar­beits­aus­set­zung we­gen Krank­heit oder Un­fall ha­ben die An­ge­stell­ten An­spruch auf die Leis­tun­gen, die der Funk­ti­on am Ein­satzort ent­spre­chen.

2 Die zu­stän­di­ge Stel­le nach Ar­ti­kel 9 kann bei ei­ner Ar­beits­aus­set­zung von mehr als sechs Mo­na­ten die Leis­tun­gen nach den Ar­ti­keln 81–88 BPV ganz oder teil­wei­se ent­zie­hen.100

3 Ver­bleibt der oder die An­ge­stell­te bei Krank­heit oder Un­fall am Ein­satzort, so wer­den die fes­ten Kos­ten an­ge­mes­sen ent­gol­ten.

100 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, in Kraft seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

Art. 79 Leistungen bei Teilzeitbeschäftigung  

(Art. 38, 81 ff. BPV)

1 Teil­zeit­be­schäf­tig­te er­hal­ten den An­teil der In­kon­ve­ni­enz­ver­gü­tung, der Mo­bi­li­täts­ver­gü­tung und der Pau­scha­le für die In­ter­es­sen­wah­rung, der ih­rem Be­schäf­ti­gungs­grad ent­spricht.101

2 Liegt der Be­schäf­ti­gungs­grad un­ter 80 Pro­zent, so wer­den die Ver­gü­tun­gen in fol­gen­den Fäl­len um die Dif­fe­renz zwi­schen 80 Pro­zent und dem Be­schäf­ti­gungs­grad ge­kürzt für:

a.
die Ne­ben­kos­ten wäh­rend der Ver­set­zung (Art. 90);
b.
die Ein­rich­tungs- und Aus­rüs­tungs­kos­ten (Art. 90);
c.
die Aus­bil­dungs­kos­ten (Art. 128 ff.);
d.102
die Kon­sul­ta­ti­ons­rei­se (Art. 96 f.);
e.103
...
f.
die Miet- und Mi­et­ne­ben­kos­ten (Art. 100);
g.
den pau­scha­len Kos­te­n­er­satz (Art. 87 ff.).

101 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009, in Kraft seit 1. Okt. 2009 (AS 2009 4705).

102 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 1. Fe­br. 2008, in Kraft seit 15. Fe­br. 2008 (AS 2008 347).

103 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 79a Leistungen an Angestellte mit gemeinsamem Haushalt 104  

1 Füh­ren zwei An­ge­stell­te einen ge­mein­sa­men Haus­halt, so wer­den für die Be­rech­nung der Ver­gü­tun­gen nach Ar­ti­kel 79 Ab­satz 2 die bei­den Be­schäf­ti­gungs­gra­de zu­sam­men­ge­zählt. Pro Haus­halt kann nur ei­ne Ver­gü­tung be­an­sprucht wer­den. Der An­satz der ein­zel­nen Ver­gü­tung darf 100 Pro­zent nicht über­stei­gen. Für voll­zeit­be­schäf­tig­te An­ge­stell­te gilt die­se Be­stim­mung sinn­ge­mä­ss.

2 Die Ver­gü­tung wird an den An­ge­stell­ten oder die An­ge­stell­te mit dem hö­he­ren Lohn aus­be­zahlt.

3 Der An­spruch auf den pau­scha­len Kos­te­n­er­satz nach Ar­ti­kel 87 bleibt vor­be­hal­ten.

104 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

2. Abschnitt: Inkonvenienzvergütung

Art. 80 Anspruch 105  

(Art. 81 BPV)

Zur Ab­gel­tung schwie­ri­ger Le­bens­be­din­gun­gen wird den An­ge­stell­ten ei­ne In­kon­ve­ni­enz­ver­gü­tung aus­ge­rich­tet, so­fern ihr Ein­satzort im In­dex nach Ar­ti­kel 23 mit we­ni­ger als 95 In­d­ex­punk­ten be­wer­tet ist.

105 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

Art. 81 Höhe 106  

(Art. 81 BPV)

Pro In­d­ex­punkt, um den der Ein­satzort tiefer als mit 95 Punk­ten be­wer­tet ist, ent­steht ein An­spruch auf den Be­trag von 701 Fran­ken pro Jahr.

106 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

Art. 82 Alterszuschlag  

(Art. 81 BPV)

Die In­kon­ve­ni­enz­ver­gü­tung wird er­höht:

a.
um 5 Pro­zent ab 1. Ja­nu­ar des Jah­res, in dem das 40. Al­ters­jahr vollen­det wird;
b.
um 10 Pro­zent ab 1. Ja­nu­ar des Jah­res, in dem das 45. Al­ters­jahr vollen­det wird;
c.
um 15 Pro­zent ab 1. Ja­nu­ar des Jah­res, in dem das 50. Al­ters­jahr vollen­det wird;
d.
um 20 Pro­zent ab 1. Ja­nu­ar des Jah­res, in dem das 55. Al­ters­jahr vollen­det wird.
Art. 83 Kürzung  

(Art. 81 BPV)

Die In­kon­ve­ni­enz­ver­gü­tung wird nach fünf Auf­ent­halts­jah­ren am sel­ben Ein­satzort pro Fol­ge­jahr um 20 Pro­zent des ur­sprüng­li­chen Be­tra­ges ge­kürzt. Die Kür­zung wird am 1. Ja­nu­ar des Fol­ge­jahrs wirk­sam.

3. Abschnitt: Mobilitätsvergütung bei Versetzungen 107

107 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 84 Höhe 108  

(Art. 81 BPV)

Die Mo­bi­li­täts­ver­gü­tung be­trägt 6292 Fran­ken pro Jahr.

108 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

Art. 85 Alterszuschlag  

(Art. 81 BPV)

Die Mo­bi­li­täts­ver­gü­tung wird er­höht:

a.
um 5 Pro­zent ab 1. Ja­nu­ar des Jah­res, in dem das 40. Al­ters­jahr vollen­det wird;
b.
um 10 Pro­zent ab 1. Ja­nu­ar des Jah­res, in dem das 45. Al­ters­jahr vollen­det wird;
c.
um 15 Pro­zent ab 1. Ja­nu­ar des Jah­res, in dem das 50. Al­ters­jahr vollen­det wird;
d.
um 20 Pro­zent ab 1. Ja­nu­ar des Jah­res, in dem das 55. Al­ters­jahr vollen­det wird.
Art. 86 Kürzung  

(Art. 81 BPV)

Die Mo­bi­li­täts­ver­gü­tung wird nach fünf Auf­ent­halts­jah­ren am sel­ben Ein­satzort pro Fol­ge­jahr um 20 Pro­zent des ur­sprüng­li­chen Be­tra­ges ge­kürzt. Die Kür­zung wird am 1. Ja­nu­ar des Fol­ge­jahrs wirk­sam.

4. Abschnitt: Pauschaler Kostenersatz 109

109 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 87 Anspruch 110  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

1 Die zu­sätz­li­chen Aus­la­gen für die Haus­halt­füh­rung wer­den pau­schal ab­ge­gol­ten.111

2 Die Pau­scha­le wird nur ein­mal pro Haus­halt ent­rich­tet.

3 Macht die Be­gleit­per­son in­fol­ge ih­res An­stel­lungs­ver­hält­nis­ses zum Bund einen ei­gen­stän­di­gen An­spruch auf die Pau­scha­le gel­tend, so wird die­se auf der Grund­la­ge des hö­he­ren der bei­den Löh­ne be­rech­net.112

110 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

111 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

112 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

Art. 88 Höhe 113  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

Die Pau­scha­le setzt sich aus ei­nem Grund­be­trag von 8067 Fran­ken pro Jahr und ei­nem Zu­schlag von 9 Pro­zent des Jah­res­loh­nes zu­sam­men.

113 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

Art. 89 Kürzung  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

Die Pau­scha­le wird nach fünf Auf­ent­halts­jah­ren am sel­ben Ein­satzort pro Fol­ge­jahr um 20 Pro­zent des ur­sprüng­li­chen Be­tra­ges ge­kürzt. Die Kür­zung wird am 1. Ja­nu­ar des Fol­ge­jahrs wirk­sam.

5. Abschnitt: Vergütung von Auslagen bei Versetzungen

Art. 90 Reise- und Versetzungskosten  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

1 Die An­ge­stell­ten, de­nen ein an­de­rer Ein­satzort zu­ge­wie­sen wird, ha­ben für sich, ih­re Be­gleit­per­so­nen und Kin­der so­wie für das von der Per­so­nal­ab­tei­lung der DR be­wil­lig­te pri­va­te Dienst­per­so­nal An­spruch auf Ver­gü­tung:

a.
der Rei­se­kos­ten;
b.
der Kos­ten der Be­för­de­rung und Ver­si­che­rung des Ge­päcks;
c.114
der Kos­ten der Be­för­de­rung und Ver­si­che­rung des Um­zugs­gu­tes;
d.
der Kos­ten für Über­nach­tun­gen und Mahl­zei­ten wäh­rend der Rei­se;
e.
der Ne­ben­kos­ten wäh­rend der Ver­set­zung;
f.
der Ein­rich­tungs- und Aus­rüs­tungs­kos­ten.

1bis Die Kos­ten der Ein­la­ge­rung von Um­zugs­gut kön­nen ins­be­son­de­re bei der Zu­wei­sung ei­ner durch den Bund mö­blier­ten oder teil­mö­blier­ten Dienst­woh­nung ver­gü­tet wer­den.115

2 Die Kos­ten nach Ab­satz 1 Buch­sta­ben e und f wer­den pau­schal ver­gü­tet. Die Pau­scha­le für Aus­rüs­tungs- und Ein­rich­tungs­kos­ten rich­tet sich nach der Lohn­klas­se der An­ge­stell­ten, de­ren Haus­halts­grös­se und dem Mö­blie­rungs­grad der neu­en Un­ter­kunft.

114 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

115 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

Art. 91 Übernachtungen und Mahlzeiten vor und nach der Versetzung  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

Ent­ste­hen den An­ge­stell­ten un­mit­tel­bar vor der Ab­rei­se am al­ten Ein­satzort oder nach der An­kunft am neu­en Ein­satzort Über­nach­tungs­kos­ten und Mehr­aus­la­gen für Mahl­zei­ten, so wird ih­nen für höchs­tens 30 Ta­ge vor Ab­rei­se und längs­tens 90 Ta­ge nach An­kunft ein an­ge­mes­se­ner Bei­trag an die­se Kos­ten aus­ge­rich­tet. Die­ser An­spruch be­steht auch für die Be­gleit­per­son und Kin­der.

Art. 92 Leermiete 116  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

Müs­sen die An­ge­stell­ten we­gen ei­ner Ver­set­zung oder ei­nes neu­en Ein­sat­zes ih­re Woh­nung vor dem nächst­mög­li­chen Kün­di­gungs­ter­min ver­las­sen oder am neu­en Ein­satzort im In­ter­es­se des Bun­des ei­ne Woh­nung vor­zei­tig mie­ten, so wird ih­nen in der Re­gel für höchs­tens drei dem Ver­set­zungs- oder Ein­sat­zent­scheid fol­gen­de Mo­na­te und längs­tens bis zum nächst­mög­li­chen Kün­di­gungs­ter­min oder bis zum Be­zugs­ter­min ein an­ge­mes­se­ner Bei­trag an die tat­säch­li­chen Miet- und Mi­et­ne­ben­kos­ten aus­ge­rich­tet.

116 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 93 Vorübergehende Trennung der Haushalte 117  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

1 Sind die An­ge­stell­ten an­läss­lich ei­ner Ver­set­zung oder ei­nes Ein­sat­zes aus ach­tens­wer­ten Grün­den ge­zwun­gen, für ih­re Be­gleit­per­so­nen oder Kin­der vor­über­ge­hend einen ge­trenn­ten Haus­halt zu füh­ren, so kann ih­nen für höchs­tens ein Jahr ein Bei­trag an die mit der Tren­nung der Haus­hal­te ver­bun­de­nen Mehr­aus­la­gen ge­währt wer­den.118

2 Bei Fort­be­stand der Grün­de kann der Bei­trag auf­grund ei­ner er­neu­ten Über­prü­fung der Ge­sam­tum­stän­de für je­weils ein wei­te­res Jahr ge­währt wer­den. Die Leis­tun­gen kön­nen wäh­rend zwei auf­ein­an­der­fol­gen­den Aus­land­e­in­sät­zen, höchs­tens je­doch wäh­rend ins­ge­samt vier Jah­ren aus­ge­rich­tet wer­den.119

3 Die An­ge­stell­ten mel­den den Weg­fall der Grün­de un­ver­züg­lich der zu­stän­di­gen Stel­le.

117 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

118 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009, in Kraft seit 1. Okt. 2009 (AS 2009 4705).

119 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009, in Kraft seit 1. Okt. 2009 (AS 2009 4705).

6. Abschnitt: Vergütung von Reisekosten von im Ausland eingesetzten Angestellten bei Todesfällen und bei Reisen zwecks medizinischer Behandlung

Art. 94 Bei Todesfällen  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

1 Den An­ge­stell­ten wer­den die ei­ge­nen Rei­se­kos­ten und ge­ge­be­nen­falls die Rei­se­kos­ten ih­rer Be­gleit­per­son und Kin­der ver­gü­tet für die Teil­nah­me an der Be­stat­tung:

a.
der Be­gleit­per­son;
b.
ei­nes Kin­des oder ei­nes Kin­des der Be­gleit­per­son;
c.
ei­nes El­tern­teils oder ei­nes Schwie­ger­el­tern­teils;
d.
ei­nes Ge­schwis­ters;
e.
ei­ner Schwä­ge­rin oder ei­nes Schwa­gers;
f.
ei­ner Schwie­ger­toch­ter oder ei­nes Schwie­ger­sohns.120

2 Für die Teil­nah­me an der Be­stat­tung in der Schweiz wer­den die Rei­se­kos­ten vom Ein­satzort bis zum Dienstort Bern und zu­rück ver­gü­tet. Bei Flug­rei­sen wird der kos­ten­güns­tigs­te Preis für ein Ar­ran­ge­ment der Eco­no­my-Klas­se ver­gü­tet.121

3 Für die Teil­nah­me an der Be­stat­tung in ei­nem Dritt­land wer­den die tat­säch­li­chen Rei­se­kos­ten bis zum Höchst­be­trag für ei­ne Rei­se nach Ab­satz 2 ver­gü­tet.

120 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

121 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 95 Bei Reisen zwecks medizinischer Behandlung  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

1 Bei ei­ner durch den ärzt­li­chen Dienst der Bun­des­ver­wal­tung be­für­wor­te­ten Rei­se der An­ge­stell­ten, ih­rer Be­gleit­per­son oder der Kin­der zwecks me­di­zi­ni­scher Be­hand­lung wer­den die Rei­se­kos­ten ver­gü­tet.122

2 Bei Rei­sen in die Schweiz wer­den die Rei­se­kos­ten vom Ein­satzort bis zum Dienstort Bern und zu­rück ver­gü­tet. Bei Flug­rei­sen wird der kos­ten­güns­tigs­te Preis für ein Ar­ran­ge­ment der Eco­no­my-Klas­se ver­gü­tet.123

3 Bei Rei­sen in ein Dritt­land wer­den die tat­säch­li­chen Rei­se­kos­ten bis zum Höchst­be­trag für ei­ne Rei­se nach Ab­satz 2 ver­gü­tet.

4 Ist die Rei­se in der Eco­no­my-Klas­se nicht zu­mut­bar, so ent­schei­det der ärzt­li­che Dienst der all­ge­mei­nen Bun­des­ver­wal­tung über die zu be­nüt­zen­de Flug­klas­se.

5 Müs­sen An­ge­stell­te, ei­ne Be­gleit­per­son oder Kin­der an­läss­lich ei­ner Rei­se nach Ab­satz 1 be­glei­tet wer­den, so wer­den die Kos­ten nach Zu­stim­mung durch den ärzt­li­chen Dienst der Bun­des­ver­wal­tung über­nom­men.124

122 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

123 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

124 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008 (AS 2008 4959). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

7. Abschnitt: Vergütung von Konsultationsreisen 125

125 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 1. Febr. 2008, in Kraft seit 15. Febr. 2008 (AS 2008 347).

Art. 96 Anspruch  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

1 Die An­ge­stell­ten ha­ben pro vol­les Ka­len­der­jahr An­spruch auf Ver­gü­tung ei­ner Kon­sul­ta­ti­ons­rei­se in die Schweiz. Die­ser An­spruch be­steht auch für die Be­gleit­per­so­nen und Kin­der.126

1bis Bei ver­set­zungs­pflich­ti­gen An­ge­stell­ten kön­nen die Kos­ten für ei­ne Kon­sul­ta­ti­ons­rei­se auch ver­gü­tet wer­den, wenn ein min­des­tens zwei­jäh­ri­ger Ein­satz im Aus­land im Ver­lauf des Ka­len­der­jahrs, je­doch vor dem 1. Ju­li be­ginnt.127

2 Der An­spruch ver­fällt ent­schä­di­gungs­los, wenn die Rei­se nicht in­ner­halb des Ka­len­der­jah­res an­ge­tre­ten wird.128

3 Bei Be­zug ei­ner Kon­sul­ta­ti­ons­rei­se muss die Auf­ent­halts­dau­er in der Schweiz min­des­tens zwei Wo­chen be­tra­gen.129

4 Die Kon­sul­ta­ti­ons­rei­se kann mit an­de­ren Rei­sen, die durch den Bund fi­nan­ziert wer­den, kom­pen­siert wer­den.130

5 Der An­spruch auf ei­ne Kon­sul­ta­ti­ons­rei­se er­lischt bei Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses, wenn die An­ge­stell­ten auf Kos­ten des Bun­des in die Schweiz zu­rück­keh­ren oder sich auf Kos­ten des Bun­des in ei­nem Dritt­land nie­der­las­sen.131

126 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 1. Fe­br. 2008, in Kraft seit 15. Fe­br. 2008 (AS 2008 347).

127 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013 (AS 2013 4569). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 16. Nov. 2014, in Kraft seit 1. Jan. 2015 (AS 2014 4453).

128 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

129 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 1. Fe­br. 2008, in Kraft seit 15. Fe­br. 2008 (AS 2008 347).

130 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

131 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 97 Pauschale  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

1 Der An­spruch auf Ver­gü­tung der Kon­sul­ta­ti­ons­rei­se wird mit ei­ner jähr­lich für je­den Ein­satzort von der DR in Ab­spra­che mit dem EFD fest­ge­leg­ten Pau­scha­le ab­ge­gol­ten.132

2 Die Pau­scha­le ist zu­rück­zu­er­stat­ten, wenn:

a.
die Rei­se im mass­ge­ben­den Ka­len­der­jahr nicht an­ge­tre­ten wur­de;
b.
An­ge­stell­te bei Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses auf Kos­ten des Bun­des in die Schweiz zu­rück­keh­ren oder sich auf Kos­ten des Bun­des in ei­nem Dritt­land nie­der­las­sen und zwi­schen dem Ent­ste­hen des An­spruchs und der Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses we­ni­ger als sechs Mo­na­te lie­gen.133

132 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 1. Fe­br. 2008, in Kraft seit 15. Fe­br. 2008 (AS 2008 347).

133 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

8. Abschnitt: Vergütung von Besuchsreisen 134

134 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

Art. 98 Anspruch  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

1 Hal­ten sich die Kin­der nicht am Ein­satzort auf, so kön­nen die Rei­se­kos­ten ver­gü­tet wer­den für:135

a.
jähr­lich bis zu zwei Be­suchs­rei­sen an den Ein­satzort bis zum En­de des Jah­res, in dem die Kin­der das 18. Al­ters­jahr er­rei­chen;
b.
jähr­lich ei­ne Be­suchs­rei­se an den Ein­satzort ab En­de des Jah­res, in dem die Kin­der das 18. Al­ters­jahr er­rei­chen, und bis En­de des Jah­res, in dem sie das 25. Al­ters­jahr er­rei­chen.

2 An­stel­le der Rei­se nach Ab­satz 1 kann auch ein am Ein­satzort le­ben­der El­tern­teil der Kin­der an de­ren Auf­ent­halts­ort rei­sen. In die­sem Fall wer­den le­dig­lich die Kos­ten ver­gü­tet, die für die Rei­se ei­nes Kin­des ent­stan­den wä­ren.136

3 Die Rei­se­kos­ten nach Ab­satz 1 kön­nen auch ver­gü­tet wer­den, wenn die Kin­der sich mit dem oder der An­ge­stell­ten am Ein­satzort auf­hal­ten und zum an­de­ren El­tern­teil rei­sen, der sich nicht am Ein­satzort auf­hält.137

4 Hält sich die Be­gleit­per­son nicht am Ein­satzort der an­ge­stell­ten Per­son auf, so kön­nen die Rei­se­kos­ten ver­gü­tet wer­den für jähr­lich bis zu zwei Be­suchs­rei­sen der Be­gleit­per­son zur an­ge­stell­ten Per­son oder der an­ge­stell­ten Per­son zur Be­gleit­per­son. Wenn gleich­zei­tig die Kin­der be­sucht wer­den, kön­nen jähr­lich ins­ge­samt höchs­tens die Kos­ten von zwei Be­suchs­rei­sen ver­gü­tet wer­den.138

4bis Die Rei­se­kos­ten nach den Ab­sät­zen 1, 2 und 4 kön­nen bei vor­über­ge­hen­der Tren­nung der Haus­hal­te im Sinn von Ar­ti­kel 93 auch ver­gü­tet wer­den, wenn der oder die An­ge­stell­te in der Schweiz im Ein­satz steht.139

5 Der An­spruch ver­fällt ent­schä­di­gungs­los, wenn die Rei­se nicht in­nert ei­nes Jah­res nach sei­ner Ent­ste­hung an­ge­tre­ten wird.140

6 Be­son­de­re schu­li­sche oder fa­mi­li­äre Um­stän­de kön­nen an­ge­mes­sen be­rück­sich­tigt wer­den.141

135 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

136 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

137 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

138 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

139 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

140 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

141 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

Art. 99 Pauschale  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

1 Der An­spruch auf Ver­gü­tung der Be­suchs­rei­se wird mit ei­ner jähr­lich für je­den Ein­satzort von der DR in Ab­spra­che mit dem EFD fest­ge­leg­ten Pau­scha­le ab­ge­gol­ten.142

2 Für Be­gleit­per­so­nen und Kin­der, die sich nicht in der Schweiz auf­hal­ten, wer­den die Rei­se­kos­ten höchs­tens bis zum Be­trag der Pau­scha­le nach Ab­satz 1 ver­gü­tet.143

3 Die Pau­scha­le ist zu­rück­zu­er­stat­ten, wenn:

a.
die Rei­se in­ner­halb ei­nes Mo­nats nach dem ge­mel­de­ten Ab­rei­se­da­tum nicht an­ge­tre­ten wur­de;
b.
An­ge­stell­te bei Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses auf Kos­ten des Bun­des in die Schweiz zu­rück­keh­ren oder sich auf Kos­ten des Bun­des in ei­nem Dritt­land nie­der­las­sen und zwi­schen dem Ent­ste­hen des An­spruchs und der Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses we­ni­ger als sechs Mo­na­te lie­gen.144

142 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

143 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

144 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

9. Abschnitt: Beitrag an Wohnungsmiete

Art. 100  

1 Die mit dem Aus­land­auf­ent­halt ver­bun­de­nen Miet- und Mi­et­ne­ben­kos­ten, die der Funk­ti­on und der fa­mi­li­ären Si­tua­ti­on der An­ge­stell­ten ent­spre­chen, wer­den un­ter Kos­ten­be­tei­li­gung der An­ge­stell­ten über­nom­men. Die DR be­stimmt im Ein­ver­neh­men mit dem EFD den Kos­ten­an­teil, den die An­ge­stell­ten zu leis­ten ha­ben. Die­ser rich­tet sich nach der Haus­halt­grös­se, der Hö­he des Loh­nes und den durch­schnitt­li­chen Miet­kos­ten ei­nes ver­gleich­ba­ren Haus­hal­tes in der Stadt Bern.145

2 Der Chef oder die Chefin der Aus­land­ver­tre­tung legt im Ein­zel­fall für die ihm oder ihr un­ter­stell­ten An­ge­stell­ten fest, bis zu wel­chem Ma­xi­mal­be­trag sich der Bund an den Miet- und Mi­et­ne­ben­kos­ten be­tei­ligt; er oder sie ori­en­tiert sich da­bei an den orts­üb­li­chen Be­din­gun­gen.146

3 ...147

4 ...148

145 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

146 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

147 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

148 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, mit Wir­kung seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

10. Abschnitt: Vergütung für die Interessenwahrung 149

149 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009, in Kraft seit 1. Okt. 2009 (AS 2009 4705).

Art. 101 Vergütung für die Interessenwahrung an Angestellte im Ausland 150  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a BPV)

1 Den An­ge­stell­ten wer­den die mit Zu­stim­mung des Chefs oder der Chefin der Aus­land­ver­tre­tung ge­tä­tig­ten Aus­la­gen für die In­ter­es­sen­wah­rung ver­gü­tet.

2 Ziel, Qua­li­tät, Um­fang und Art der In­ter­es­sen­wah­rungs­auf­ga­ben der an­ge­stell­ten Per­son und ih­rer Be­gleit­per­son wer­den im Rah­men des jähr­li­chen MbO-Pro­zes­ses zwi­schen dem Chef oder der Chefin der Aus­land­ver­tre­tung und der an­ge­stell­ten Per­son ver­ein­bart.151

150 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

151 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

Art. 102 Vergütung für die Interessenwahrung an Angestellte bei den multilateralen Missionen in Genf 152  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a und c BPV)

1 Den An­ge­stell­ten bei den mul­ti­la­te­ra­len Missio­nen in Genf, die In­ter­es­sen­wah­rungs­auf­ga­ben wahr­zu­neh­men ha­ben, wer­den die ent­spre­chen­den Aus­la­gen ver­gü­tet.

2 Die Chefs und Chef­in­nen der Missio­nen be­stim­men, wel­chen An­ge­stell­ten In­ter­es­sen­wah­rungs­auf­ga­ben über­tra­gen wer­den.

3 Sie le­gen die Hö­he der Ver­gü­tung für die In­ter­es­sen­wah­rung nach Mass­ga­be der Funk­ti­on und der In­ter­es­sen­wah­rungs­auf­ga­ben der An­ge­stell­ten so­wie der re­prä­sen­ta­ti­ven Pflich­ten ih­rer Be­gleit­per­so­nen fest.

152 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009, in Kraft seit 1. Okt. 2009 (AS 2009 4705).

11. Abschnitt: Pauschale für die Interessenwahrung 153

153 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009, in Kraft seit 1. Okt. 2009 (AS 2009 4705).

Art. 103 Anspruch 154  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. c BPV)

An­ge­stell­te, die In­ter­es­sen­wah­rungs­auf­ga­ben wahr­zu­neh­men ha­ben, er­hal­ten ei­ne Pau­scha­le für ih­re Aus­la­gen.

154 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009, in Kraft seit 1. Okt. 2009 (AS 2009 4705).

Art. 104 Pauschale 155  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. c BPV)

1 An­spruch auf ei­ne Pau­scha­le ha­ben An­ge­stell­te, die im Rah­men der In­ter­es­sen­wah­rung und nach Ab­spra­che mit dem Chef oder der Chefin der Aus­land­ver­tre­tung Ein­la­dun­gen mit dienst­li­chem Cha­rak­ter aus­ser Haus oder zu Hau­se durch­füh­ren.

2 Mit der Pau­scha­le wer­den die Fahraus­la­gen in­ner­halb des Or­tes und der nä­he­ren Ag­glo­me­ra­ti­on, die Kos­ten für er­höh­ten Gar­de­ro­ben­be­darf und tem­po­rä­re Kin­der­be­treu­ung so­wie die Ne­ben­kos­ten der In­ter­es­sen­wah­rung ver­gü­tet.

155 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

Art. 105156  

156 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

Art. 106 Höhe der Pauschalen 157  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. c BPV)

1 Die Hö­he der Pau­scha­len für die An­ge­stell­ten und die Hö­he des Be­gleit­per­so­nen­zu­schlags (Art. 121) sind in An­hang 4 Teil 2 fest­ge­legt und rich­ten sich nach der Ein­stu­fung des Ein­satzor­tes (Kat. I–IV) so­wie der Funk­ti­ons­stu­fe der An­ge­stell­ten.

2 Die Funk­ti­ons­stu­fe rich­tet sich nach den wahr­zu­neh­men­den In­ter­es­sen­wah­rungs­auf­ga­ben und der Ka­te­go­rie der Aus­lands­ver­tre­tung (D, G, K, I) nach An­hang 4 Teil 1. Da­bei gilt Fol­gen­des:

a.
Die Missi­ons­chefs und Missi­ons­che­fin­nen so­wie die Pos­ten­chefs und Pos­ten­che­fin­nen ge­hö­ren der Funk­ti­ons­stu­fe 1 an.
b.
Die üb­ri­gen An­ge­stell­ten ge­hö­ren ei­ner der Funk­ti­ons­stu­fen 2–6 an, wo­bei nur die stell­ver­tre­ten­den Missi­ons­chefs und Missi­ons­che­fin­nen der di­plo­ma­ti­schen Ver­tre­tun­gen der Ka­te­go­rie D5 nach An­hang 4 Teil 1 der Funk­ti­ons­stu­fe 2 zu­ge­ord­net wer­den kön­nen.

3 Die Missi­ons­chefs und Missi­ons­che­fin­nen so­wie die Pos­ten­chefs und Pos­ten­che­fin­nen wei­sen den mit der In­ter­es­sen­wah­rung be­trau­ten An­ge­stell­ten ei­ne der Funk­ti­ons­stu­fen 2–6 nach An­hang 4 Teil 2 zu.

4 Die DR ist in die­sem Zu­sam­men­hang für die fol­gen­den Auf­ga­ben zu­stän­dig:

a.
Sie nimmt die Ein­tei­lung der Aus­lands­ver­tre­tun­gen ge­mä­ss Grös­se und Be­deu­tung in die Ka­te­go­ri­en D, G, K und I nach An­hang 4 Teil 1 vor.
b.
Sie stuft die Ein­satzor­te ge­mä­ss den aus­sen­po­li­ti­schen In­ter­es­sen der Schweiz bei der Pfle­ge der Aus­sen­be­zie­hun­gen in die Ka­te­go­ri­en I–IV ein.
c.158
Sie legt fest, wel­che der Funk­ti­ons­stu­fen 3–6 den An­ge­stell­ten höchs­tens zu­ge­wie­sen wer­den darf.

157 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

158 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

Art. 107 Kürzung und Rückerstattung  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. c BPV)

1 Die Pau­scha­le für die In­ter­es­sen­wah­rung wird teil­wei­se oder ganz ge­kürzt und ist teil­wei­se oder ganz zu­rück­zu­er­stat­ten, wenn die In­ter­es­sen­wah­rung nicht den jähr­lich im MbO-Pro­zess fest­ge­leg­ten Kri­te­ri­en nach Ar­ti­kel 101 Ab­satz 2 ent­spricht.159

2 Der An­spruch auf die Pau­scha­le er­lischt bei ei­ner Ab­we­sen­heit vom Ein­satzort von mehr als 90 Ta­gen.160

159 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

160 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

12. Abschnitt: Kaufkraftausgleich

Art. 108 Allgemeines  

(Art. 83 BPV)

1 Dem Kauf­kraft­aus­gleich un­ter­lie­gen:

a.161
je nach Wa­ren­korb 25 Pro­zent, 30 Pro­zent oder 35 Pro­zent des Loh­nes nach den Ar­ti­keln 36, 39 und 40 BPV so­wie der wie­der­keh­ren­den Leis­tun­gen nach den Ar­ti­keln 44, 46, 48, 50 und 51 BPV;
b.162
80 Pro­zent der Leis­tun­gen nach Ar­ti­kel 82 Ab­satz 3 Buchs­ta­ben a und c BPV.

2 Ein ne­ga­ti­ver Kauf­kraft­aus­gleich wird mit dem Lohn und den Leis­tun­gen nach Ab­satz 1 ver­rech­net.

161 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

162 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 14. Ju­ni 2013, in Kraft seit 1. Ju­li 2013 (AS 2013 1771).

Art. 109 Preiserhebung  

(Art. 83 BPV)

Die DR legt den Kauf­kraft­aus­gleich auf Grund pe­ri­odi­scher Preis­er­he­bun­gen in Bern und an den Ein­satzor­ten im Ein­ver­neh­men mit dem EPA fest.

Art. 110 Indexierung  

(Art. 83 BPV)

1 Der Preis­un­ter­schied zwi­schen den Wa­ren­kör­ben am Ein­satzort und in der Stadt Bern wird in ei­nem Ver­gleich­s­in­dex aus­ge­drückt, in wel­chem der In­dex­wert von Bern 100 In­d­ex­punk­te be­trägt.

2 Bei Ab­wei­chun­gen vom In­dex­wert der Stadt Bern wird die Kauf­kraft nach An­hang 5 aus­ge­gli­chen.

Art. 111 Änderungen  

(Art. 83 BPV)

1 Er­gibt die Preis­er­he­bung ei­ne Ver­än­de­rung des In­dex­werts für den Ein­satzort der An­ge­stell­ten, so wird der Kauf­kraft­aus­gleich fol­gen­der­mas­sen an­ge­passt:

a.
bei ei­ner Er­hö­hung des In­dex­werts rück­wir­kend auf den Be­ginn des Quar­tals, in dem die Preis­er­he­bung statt­fand;
b.
bei ei­ner Her­ab­set­zung des In­dex­werts auf Be­ginn des Quar­tals, das der Preis­er­he­bung folgt.

2 ...163

163 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, mit Wir­kung seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

13. Abschnitt: Steuerfreiheit

Art. 112 Pauschale Berechnung 164  

(Art. 84 BPV)

1 Die Min­der­kos­ten we­gen Steu­er­frei­heit der An­ge­stell­ten im Aus­land wer­den auf Grund der Be­rech­nungs­grund­la­gen und pau­scha­len Ab­zugs­mög­lich­kei­ten, wie sie die Steu­er­ver­wal­tung des Kan­tons Bern zur Be­rech­nung der Ein­kom­mens­steu­ern von Steu­er­pflich­ti­gen mit Wohn­sitz in der Stadt Bern an­wen­det, be­rech­net.

2 Der Min­der­kos­ten­ab­zug wird nach fol­gen­den Ka­te­go­ri­en be­rech­net:

a.
al­lein ste­hen­de An­ge­stell­te oh­ne Kin­der;
b.
al­lein ste­hen­de An­ge­stell­te mit Kin­dern;
c.
ver­hei­ra­te­te An­ge­stell­te oh­ne Kin­der;
d.
ver­hei­ra­te­te An­ge­stell­te mit Kin­dern.

3 Der pau­scha­le Min­der­kos­ten­ab­zug be­trägt 70 Pro­zent des nach Ab­satz 1 er­rech­ne­ten Be­trags.

164 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

Art. 113 Individuelle Berechnung  

(Art. 84 BPV)

1 Fällt der Be­trag des Min­der­kos­ten­ab­zu­ges we­gen Steu­er­frei­heit nach Ar­ti­kel 112 Ab­satz 3 hö­her aus als je­ner Be­trag, den die An­ge­stell­ten als in der Stadt Bern Steu­er­pflich­ti­ge an Kan­tons- und Ge­mein­de­steu­ern auf ih­rem ge­sam­ten Ein­kom­men ent­rich­ten müss­ten, so kann auf Nach­weis hin ei­ne Be­rich­ti­gung be­an­tragt wer­den.165

2 Ei­ne Be­rich­ti­gung des Min­der­kos­ten­ab­zu­ges we­gen Steu­er­frei­heit er­folgt nach Vor­lie­gen ei­ner de­fi­ni­ti­ven Ver­an­la­gungs­ver­fü­gung der di­rek­ten Bun­des­steu­er des be­tref­fen­den Ka­len­der­jah­res (Ge­gen­warts­be­ur­tei­lung).

165 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 14. Ju­ni 2013, in Kraft seit 1. Ju­li 2013 (AS 2013 1771).

14. Abschnitt: Darlehen

Art. 114 Gewährung  

(Art. 85 BPV)

1 An­läss­lich ei­ner Ver­set­zung im oder ins Aus­land oder ei­nes Ein­sat­zes im Aus­land kön­nen den An­ge­stell­ten bis längs­tens sechs Mo­na­te nach An­kunft am Ein­satzort auf be­grün­de­tes Ge­such hin Dar­le­hen ge­währt wer­den für:166

a.
Ein­rich­tung und Aus­rüs­tung;
b.
Miet­zins­de­pots;
c.
In­stand­stel­lungs­ar­bei­ten;
d.
den Kauf ei­nes Per­so­nen­wa­gens.

2 Die Dar­le­hen für Au­to­käu­fe sind zu dem Satz zu ver­zin­sen, den die Spar­kas­se Bun­des­per­so­nal für Ein­le­ger­gut­ha­ben am 1. Ja­nu­ar des be­tref­fen­den Jah­res fest­legt.

166 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 115 Rückzahlung  

(Art. 85 BPV)

1 Die Dar­le­hen, aus­ge­nom­men sol­che auf Miet­zins­de­pots, sind in mo­nat­li­chen Ra­ten und in­ner­halb von höchs­tens vier Jah­ren zu til­gen.167

2 Bei Ver­äus­se­rung des Ge­gen­stan­des, für den das Dar­le­hen ge­währt wur­de, wird die Rest­schuld so­fort fäl­lig.

3 Bei Auf­lö­sung des Miet­ver­trags, für den ein Dar­le­hen auf das Miet­zins­de­pot ge­währt wur­de, wird das Dar­le­hen ein­sch­liess­lich all­fäl­li­ger Zin­sen so­fort nach Rück­zah­lung des De­pots fäl­lig.168

4 Im To­des­fall kann die DR aus­nahms­wei­se auf die Rück­for­de­rung der Rest­schuld und der auf­ge­lau­fe­nen Zin­sen ver­zich­ten.169

167 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

168 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

169 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, in Kraft seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

9. Kapitel: Begleitpersonen

1. Abschnitt: Erklärung der Lebenspartnerschaft

Art. 116170  

Le­ben An­ge­stell­te in ei­ner Le­ben­s­part­ner­schaft, so ge­ben sie und ih­re Le­ben­s­part­ner oder Le­ben­s­part­ne­rin­nen der DR ei­ne schrift­li­che Er­klä­rung ab, in der sie das Be­ste­hen der Le­ben­s­part­ner­schaft be­stä­ti­gen.

170 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, in Kraft seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

2. Abschnitt: Begleitpersonenzuschlag

Art. 117 Anspruch  

(Art. 114 Abs. 3 BPV)

1 Die An­ge­stell­ten ha­ben für ih­re Be­gleit­per­so­nen An­spruch auf einen Be­gleit­per­so­nen­zu­schlag zu ein­zel­nen Ver­gü­tun­gen. Der Be­gleit­per­so­nen­zu­schlag wird pro Haus­halt nur ein­mal ent­rich­tet.171

2 Der An­spruch auf einen Be­gleit­per­so­nen­zu­schlag für einen neu­en Le­ben­s­part­ner oder ei­ne neue Le­ben­s­part­ne­rin ent­steht frü­he­s­tens 24 Mo­na­te nach dem Er­lö­schen ei­nes frü­he­ren An­spruchs und ab der nächs­ten Ver­set­zung oder dem nächs­ten Ein­satz. Mass­ge­bend ist der Zeit­punkt des Aus­zugs des frü­he­ren Le­ben­s­part­ners oder der frü­he­ren Le­ben­s­part­ne­rin aus dem ge­mein­sa­men Haus­halt.172

3 ...173

4 Der Be­gleit­per­so­nen­zu­schlag zum pau­scha­len Kos­te­n­er­satz nach Ar­ti­kel 120 wird auch al­lein er­zie­hen­den An­ge­stell­ten aus­ge­rich­tet, die für ih­re im glei­chen Haus­halt le­ben­den Kin­der An­spruch auf Fa­mi­li­en­zu­la­ge ha­ben.174

5 Ab­we­sen­hei­ten der Be­gleit­per­so­nen vom ge­mein­sa­men Haus­halt von mehr als 90 Ta­gen pro Ka­len­der­jahr sind der DR zu mel­den.175

171 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

172 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

173 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

174 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

175 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009 (AS 2009 4705). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, in Kraft seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

Art. 118 Beendigung des Anspruchs 176  

(Art. 114 Abs. 3 BPV)

Der An­spruch auf Be­gleit­per­so­nen­zu­schlä­ge er­lischt am En­de des Mo­nats, in wel­chem die Vor­aus­set­zun­gen da­zu nicht mehr er­füllt sind.

176 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009, in Kraft seit 1. Okt. 2009 (AS 2009 4705).

Art. 119 Begleitpersonenzuschläge zu Inkonvenienz- und Mobilitätsvergütung 177  

(Art. 81, 114 Abs. 3 BPV)

Die Be­gleit­per­so­nen­zu­schlä­ge zur In­kon­ve­ni­enz- und zur Mo­bi­li­täts­ver­gü­tung be­tra­gen zehn Pro­zent der den An­ge­stell­ten ent­rich­te­ten In­kon­ve­ni­enz- bzw. Mo­bi­li­täts­ver­gü­tung nach den Ar­ti­keln 80–86.

177 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

Art. 120 Begleitpersonenzuschlag zum pauschalen Kostenersatz 178  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a, 114 Abs. 3 BPV)

1 Der Be­gleit­per­so­nen­zu­schlag zum pau­scha­len Kos­te­n­er­satz be­trägt 11 452 Fran­ken pro Jahr.179

2 Die Kür­zung des Zu­schlags rich­tet sich nach Ar­ti­kel 89.

178 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

179 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 16. Nov. 2014, in Kraft seit 1. Jan. 2015 (AS 2014 4453).

Art. 121 Begleitpersonenzuschlag zur Pauschale für die Interessenwahrung 180  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. c, 114 Abs. 3 BPV)

1 Die An­ge­stell­ten ha­ben An­spruch auf einen Be­gleit­per­so­nen­zu­schlag zur Pau­scha­le für die In­ter­es­sen­wah­rung, wenn sich ih­re Be­gleit­per­so­nen ge­mä­ss ei­ner Ver­ein­ba­rung an den Auf­ga­ben zur In­ter­es­sen­wah­rung be­tei­li­gen.181

2 Der Be­trag des Zu­schlags ist in An­hang 4 fest­ge­legt.

3 Für die Kür­zung und die Rück­er­stat­tung des Zu­schlags gilt Ar­ti­kel 107 sinn­ge­mä­ss.182

180 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009, in Kraft seit 1. Okt. 2009 (AS 2009 4705).

181 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 15. Sept. 2009, in Kraft seit 1. Okt. 2009 (AS 2009 4705).

182 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

Art. 122 Leistungen bei Krankheit  

(Art. 86, 114 Abs. 3 BPV)

1 Die Mehr­kos­ten der Ver­si­che­run­gen, die durch den Aus­land­auf­ent­halt der Be­gleit­per­so­nen be­dingt sind, wer­den durch das EDA über­nom­men.

2 Die Leis­tun­gen der Ver­si­che­rung und der Bun­des­bei­trag für die Be­gleit­per­so­nen kön­nen im Rah­men des in Ar­ti­kel 86 Ab­satz 2 BPV vor­ge­se­he­nen Kol­lek­tiv­ver­si­che­rungs­ver­trags ge­re­gelt wer­den.

2a. Abschnitt: Allgemeine Unterstützungsmassnahmen183

183 Eingefügt durch Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

(Art. 114 Abs. 3 BPV)

Art 122a  

Das EDA kann mit Bei­trä­gen an die An­ge­stell­ten Mass­nah­men zur Ver­bes­se­rung der per­sön­li­chen Si­tua­ti­on der Be­gleit­per­so­nen im Zu­sam­men­hang mit den Ver­set­zun­gen mit­fi­nan­zie­ren, ins­be­son­de­re zur Stär­kung ih­rer be­ruf­li­chen Qua­li­fi­ka­ti­on oder zur Er­wei­te­rung ih­rer Sprach­kom­pe­ten­zen.

3. Abschnitt: Beteiligung an den Kosten für berufliche Vorsorge

Art. 123 Voraussetzungen  

(Art. 114 Abs. 3 BPV)

1 Das EDA be­tei­ligt sich an den Kos­ten der Be­gleit­per­son für ih­re be­ruf­li­che Vor­sor­ge, wenn:

a.
der Vor­sor­ge­ver­trag mit ei­ner Vor­sor­ge­trä­ge­rin, die der Ver­si­che­rungs- oder Ban­ken­auf­sicht un­ter­stellt ist und Sitz in der Schweiz hat, ab­ge­schlos­sen wur­de;
b.184
...
c.
der Vor­sor­ge­ver­trag ei­ne Klau­sel über die Prä­mi­en­be­frei­ung bei In­va­li­di­tät ent­hält;
d.185
...

1bis In Ab­wei­chung zu Ab­satz 1 kann ei­ne Kos­ten­be­tei­li­gung für an­de­re Vor­sor­ge­for­men be­wil­ligt wer­den, wenn die Be­gleit­per­son:

a.
aus Ge­sund­heits- oder aus Al­ters­grün­den kei­nen Vor­sor­ge­ver­trag nach Ab­satz 1 ab­sch­lies­sen kann; oder
b.
für den Fall der In­va­li­di­tät in­fol­ge Krank­heit oder Un­fall auf an­de­re Wei­se be­reits aus­rei­chend ab­ge­si­chert ist.186

2 Ab­satz 1 gilt für Be­gleit­per­so­nen von An­ge­stell­ten nach Ar­ti­kel 1 Ab­satz 1 auch bei ei­nem Ar­beit­s­ort in der Schweiz, frü­he­s­tens aber nach der ers­ten Ver­set­zung, oder wenn ein An­spruch auf Leis­tun­gen nach Ar­ti­kel 93 be­steht.187

184 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

185 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

186 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

187 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005 (AS 2005 4703). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 16. Nov. 2014, in Kraft seit 1. Jan. 2015 (AS 2014 4453).

Art. 124 Betrag der Beteiligung 188  

(Art. 114 Abs. 3 BPV)

1 Er­zielt die Be­gleit­per­son ein Er­werbs- oder Ren­ten­ein­kom­men bis 18 000 Fran­ken im Jahr, so be­tei­ligt sich das EDA mit 7400 Fran­ken an ih­ren Kos­ten für die be­ruf­li­che Vor­sor­ge.

2 Über­steigt das Er­werbs- oder Ren­ten­ein­kom­men der Be­gleit­per­son 47 000 Fran­ken im Jahr, so ent­fällt die Kos­ten­be­tei­li­gung des EDA.

3 Bei ei­nem Er­werbs- oder Ren­ten­ein­kom­men der Be­gleit­per­son zwi­schen 18 000 und 47 000 Fran­ken im Jahr wird die Kos­ten­be­tei­li­gung an­teils­mäs­sig ge­kürzt.

188 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

Art. 125 Beendigung der Beteiligung  

(Art. 114 Abs. 3 BPV)

Der An­spruch auf Be­tei­li­gung an den Kos­ten für die be­ruf­li­che Vor­sor­ge der Be­gleit­per­son er­lischt, wenn:

a.189
ein An­ge­stell­ter oder ei­ne An­ge­stell­te nach Ar­ti­kel 1 Ab­satz 1 acht Jah­re in Fol­ge in der Schweiz im Ein­satz ge­stan­den ist und kei­ne Ver­set­zung ins Aus­land er­folgt;
b.
der oder die An­ge­stell­te aus dem EDA aus­schei­det;
c.
die Be­gleit­per­son das or­dent­li­che Pen­si­ons­al­ter er­reicht.

189 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 16. Nov. 2014, in Kraft seit 1. Jan. 2015 (AS 2014 4453).

4. Abschnitt: Ersatz von Schäden

Art. 126  

Er­lei­den Be­gleit­per­so­nen Ver­mö­gen­sein­bus­sen un­ter den Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 87 BPV, so gel­ten die­se als Schä­den des Per­so­nals.

10. Kapitel: Kinder

1. Abschnitt: Pauschaler Kostenersatz 190

190 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 127  

1 Den An­ge­stell­ten wird für die Kin­der ein pau­scha­ler Kos­te­n­er­satz von 1677 Fran­ken pro Jahr und Kind ent­rich­tet, so­lan­ge sie im ge­mein­sa­men Haus­halt le­ben.191

2 Der Kos­te­n­er­satz wird nur ein­mal pro Haus­halt ent­rich­tet.192

191 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

192 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

1a. Abschnitt: Beiträge für familienergänzende Kinderbetreuung im Ausland193

193 Eingefügt durch Ziff. I der V des EDA vom 13. Aug. 2012, in Kraft seit 1. Sept. 2012 (AS 20124245).

Art. 127a  

Für die fa­mi­li­ener­gän­zen­de Kin­der­be­treu­ung gel­ten Ar­ti­kel 75a und 75b BPV sinn­ge­mä­ss, wenn das Kind be­treut wird:

a.
in ei­ner Kin­der­be­treu­ungs­struk­tur wie ei­ner Kin­derkrip­pe oder ei­nem Kin­der­gar­ten;
b.
durch Ta­ges­el­tern; oder
c.
durch Pri­vat­per­so­nen, mit de­nen ein dem lo­ka­len Recht ent­spre­chen­des Ar­beits­ver­hält­nis be­steht.

2. Abschnitt: Beiträge an die Ausbildungskosten

Art. 128 Allgemeines  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a, 114 Abs. 3 BPV)

1 Das EDA ge­währt den An­ge­stell­ten Bei­trä­ge an:194

a.
die Kos­ten der Grund­aus­bil­dung, Um­schu­lung und Be­rufs­be­ra­tung;
b.
die Mehr­kos­ten ei­nes Hoch­schul­stu­di­ums oder ei­ner auf ei­ner Leh­re auf­bau­en­den Be­rufs­aus­bil­dung;
c.
die Mehr­kos­ten, die durch die Tren­nung von der Fa­mi­lie auf Grund der Aus­bil­dung ent­ste­hen.

2 Die DR setzt im Ein­ver­neh­men mit dem EFD die An­for­de­run­gen an die Aus­bil­dung und an die Bil­dungs­stät­ten so­wie die Hö­he der Bei­trä­ge an die Aus­bil­dungs­kos­ten fest.

3 Die Ge­wäh­rung von Bei­trä­gen an die Aus­bil­dungs­kos­ten ist aus­ge­schlos­sen, wenn die An­ge­stell­ten seit ih­rer An­stel­lung nie mit den Kin­dern in ge­mein­sa­mem Haus­halt ge­lebt ha­ben.195

194 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 28. Sept. 2005, in Kraft seit 1. Nov. 2005 (AS 2005 4703).

195 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDA vom 19. Nov. 2015, in Kraft seit 1. Jan. 2016 (AS 2015 4897).

Art. 129 Beginn und Beendigung der Beiträge an die Ausbildungskosten  

(Art. 82 Abs. 3 Bst. a, 114 Abs. 3 BPV)

1 Die Aus­bil­dungs­kos­ten­bei­trä­ge wer­den ab dem Be­ginn des ob­li­ga­to­ri­schen Schul­un­ter­richts, frü­he­s­tens aber für das Jahr, in dem das Kind das 4. Al­ters­jahr vollen­det, ge­währt.

2 Die Aus­bil­dungs­kos­ten­bei­trä­ge wer­den bis zur Ma­tu­ri­tät oder zu ei­nem ver­gleich­ba­ren Schul­ab­schluss, bis zur Be­en­di­gung der ers­ten Be­rufs­aus­bil­dung, bis zum ers­ten Hoch­schul­ab­schluss oder Ab­schluss ei­ner auf der Leh­re auf­bau­en­den Be­rufs­aus­bil­dung, längs­tens aber bis zum vollen­de­ten 25. Al­ters­jahr des Kin­des ge­währt.

Art. 130 Ausbildungskostenbeiträge in der Schweiz 196  

1 Ver­set­zungs­pflich­ti­gen An­ge­stell­ten kön­nen nach er­folg­tem Ein­satz im Aus­land oder im Hin­blick auf einen sol­chen auch in der Schweiz Bei­trä­ge an Aus­bil­dungs­kos­ten ent­rich­tet wer­den.

2 Bei­trä­ge nach Ab­satz 1 wer­den erst ab dem Ein­tritt des Kin­des in die Se­kun­dar­stu­fe ent­rich­tet.

3 Aus­nahms­wei­se kön­nen die Bei­trä­ge nach Ab­satz 1 auch für Aus­bil­dungs­kos­ten in der Pri­mar­stu­fe ent­rich­tet wer­den, wenn dies der Aus­bil­dungs­stand und die schu­li­schen Be­dürf­nis­se der Kin­der er­for­dern.

196 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 30. Okt. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 4745).

3. Abschnitt: Ersatz von Schäden

Art. 131  

Er­lei­den Kin­der Ver­mö­gen­sein­bus­sen un­ter den Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 87 BPV, so gel­ten die­se als Schä­den des Per­so­nals.

11. Kapitel: Pflichten der im Ausland eingesetzten Angestellten

1. Abschnitt: Allgemeines

Art. 132 Versetzungspflicht 197  

(Art. 21 Abs. 1 Bst. a und cbis BPG198, Art. 25 Abs. 4 BPV)

1 Die ver­set­zungs­pflich­ti­gen An­ge­stell­ten des EDA kön­nen je­der­zeit an der Zen­tra­le oder im Aus­land ein­ge­setzt wer­den.

2 Die Ein­satz­dau­er bei Ver­set­zun­gen be­trägt vier Jah­re. Vor­be­hal­ten blei­ben Ab­satz 3 und ei­ne Ver­län­ge­rung oder ei­ne Ver­kür­zung der Ein­satz­dau­er in an­de­ren be­grün­de­ten Fäl­len.

3 Nach Ab­lauf der nach­fol­gen­den mi­ni­ma­len Auf­ent­halts­dau­er an Ein­satzor­ten mit sehr schwie­ri­gen Le­bens­be­din­gun­gen wird auf An­trag der ver­set­zungs­pflich­ti­gen An­ge­stell­ten ei­ne Ver­set­zung an einen an­de­ren Ein­satzort ge­prüft:

a.
Ein­satzor­te mit we­ni­ger als 45 In­d­ex­punk­ten: nach 2 Jah­ren;
b.
Ein­satzor­te mit we­ni­ger als 63 In­d­ex­punk­ten: nach 3 Jah­ren.

4 Bei der Ver­set­zung der An­ge­stell­ten wer­den das dienst­li­che In­ter­es­se und die Chan­cen­gleich­heit so­wie die Aus­bil­dung, die Er­fah­rung, die Kom­pe­ten­zen, die Spe­zi­al­kennt­nis­se und das Po­ten­zi­al der An­ge­stell­ten für die Aus­übung der vor­ge­se­he­nen Funk­ti­on und de­ren Ge­sund­heits­zu­stand be­rück­sich­tigt. Nach Mög­lich­keit wird dem Ge­sund­heits­zu­stand der Be­gleit­per­son so­wie dem Ge­sund­heits­zu­stand und der Aus­bil­dungs­si­tua­ti­on der Kin­der Rech­nung ge­tra­gen.

197 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 3. Mai 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 1867).

198 Bun­des­per­so­nal­ge­setz vom 24. März 2000 (SR 172.220.1)

Art. 133 Verhalten am Einsatzort  

1 Die An­ge­stell­ten be­mü­hen sich durch ihr Ver­hal­ten die Ach­tung der Be­hör­den und der An­ge­hö­ri­gen des Auf­ent­halts­staa­tes zu er­wer­ben. Sie un­ter­hal­ten die zur Er­fül­lung ih­rer Auf­ga­ben not­wen­di­gen Be­zie­hun­gen. Sie ent­hal­ten sich je­der Äus­se­rung und Hand­lung, die sich stö­rend auf die Po­li­tik der schwei­ze­ri­schen Be­hör­den, na­ment­lich auf die Aus­sen­po­li­tik, aus­wir­ken könn­te.

2 Sie ach­ten dar­auf, dass die ih­rem Haus­halt an­ge­hö­ren­den Per­so­nen die Aus­übung der Funk­ti­on nicht be­ein­träch­ti­gen und den In­ter­es­sen der Schweiz nicht scha­den.

Art. 134 Vorrechte und Immunitäten  

1 Die An­ge­stell­ten hal­ten die mit ih­ren di­plo­ma­ti­schen oder kon­su­la­ri­schen Vor­rech­ten und Im­mu­ni­tä­ten ver­bun­de­nen Be­din­gun­gen ein und un­ter­las­sen je­den Miss­brauch.

2 Sie sind ver­ant­wort­lich für den Ge­brauch von ih­ren Vor­rech­ten und Im­mu­ni­tä­ten, den die ih­rem Haus­halt an­ge­hö­ren­den Per­so­nen ma­chen.

Art. 135 Bezug von Ferien 199  

Die An­ge­stell­ten kön­nen durch die Vor­ge­setz­ten ver­pflich­tet wer­den, Fe­ri­en zu be­zie­hen:200

a.
bei Dienst­rei­sen;
b.
bei Ver­set­zungs- und Ein­satz­rei­sen;
c.
bei Rei­sen in die Schweiz zwecks me­di­zi­ni­scher Be­hand­lung nach Ar­ti­kel 95.

199 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

200 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, in Kraft seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

Art. 136 Dienstwohnung  

Die An­ge­stell­ten ha­ben die ih­nen am Ein­satzort zu­ge­wie­se­nen Re­si­den­zen und Dienst­woh­nun­gen zu be­zie­hen und die Haus­ord­nung ein­zu­hal­ten.

Art. 137 Privatwohnung  

1 Wird den An­ge­stell­ten kei­ne Woh­nung nach Ar­ti­kel 136 zu­ge­wie­sen, so be­steht freie Woh­nungs­wahl.

2 Die Chefs und Chef­in­nen der Aus­land­ver­tre­tun­gen kön­nen die Woh­nungs­wahl in be­grün­de­ten Ein­zel­fäl­len ein­schrän­ken oder ei­ne Woh­nung ab­leh­nen, wenn die­se den Si­cher­heits­an­for­de­run­gen oder der Funk­ti­on der ih­nen un­ter­stell­ten An­ge­stell­ten nicht ent­spricht.201

201 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 29. Nov. 2013, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 4569).

Art. 138 Lohneinwechslungen 202  

Die DR kann für Aus­land­ver­tre­tun­gen be­son­de­re Vor­schrif­ten über die Lohn­ein­wechs­lun­gen der in Schwei­zer Fran­ken ent­löhn­ten An­ge­stell­ten in die am Ein­satzort gel­ten­de Wäh­rung er­las­sen.

202 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 9. März 2014, in Kraft seit 1. April 2014 (AS 2014 691).

Art. 139 Reisen in Staaten, mit denen die Schweiz keine diplomatischen Beziehungen unterhält  

In­ha­ber und In­ha­be­rin­nen ei­nes Di­plo­ma­ten- oder Dienst­pas­ses müs­sen für Rei­sen in Staa­ten, mit de­nen die Schweiz kei­ne di­plo­ma­ti­schen Be­zie­hun­gen un­ter­hält, vor­gän­gig ei­ne Er­mäch­ti­gung bei der DR ein­ho­len.

2. Abschnitt: Personalrechtliche Meldungen und Ermächtigungen

Art. 140 Personendaten der Angestellten  

1 Die für einen Ein­satz im Aus­land vor­ge­se­he­nen An­ge­stell­ten mel­den dem zu­stän­di­gen Per­so­nal­dienst vor dem Ein­satz die Per­so­nen­da­ten, die zur Be­stim­mung ih­rer per­sön­li­chen Eig­nung be­nö­tigt wer­den.

2 Sie mel­den dem zu­stän­di­gen Per­so­nal­dienst Än­de­run­gen die­ser Da­ten wäh­rend des Ein­sat­zes.

3 Sie ge­ben ihr Ein­ver­ständ­nis zur Be­ar­bei­tung die­ser Da­ten durch die zu­stän­di­gen Diens­te.

Art. 141 Personendaten der Begleitpersonen  

1 Die An­ge­stell­ten mel­den dem zu­stän­di­gen Per­so­nal­dienst vor ei­nem Ein­satz im Aus­land die für den Ein­satz nö­ti­gen Per­so­nen­da­ten ih­rer Be­gleit­per­so­nen.

2 Sie ge­ben ihr Ein­ver­ständ­nis zur Be­ar­bei­tung und Of­fen­le­gung die­ser Da­ten.

3 Sie mel­den dem zu­stän­di­gen Per­so­nal­dienst, wenn ih­re Be­gleit­per­son sich wei­gert, die für den Ein­satz nö­ti­gen Per­so­nen­da­ten mit­zu­tei­len.

Art. 142 Meldepflicht  

(Art. 95 BPV)

Die An­ge­stell­ten mel­den der zu­stän­di­gen Stel­le:203

a.
die Zu­ge­hö­rig­keit zu ei­nem Ver­ein mit Sitz im Aus­land;
b.
nicht dienst­lich ver­an­lass­te Ver­öf­fent­li­chun­gen, Vor­trä­ge und öf­fent­li­che Er­klä­run­gen im Aus­sen­dienst, wenn sie die Aus­sen­po­li­tik der Schweiz bzw. die Tä­tig­keit des EDA be­tref­fen;
c.
das Ver­las­sen des Auf­ent­halts­staa­tes.

203 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDA vom 24. Okt. 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 4959).

Art. 143204  

204 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDA vom 14. Ju­ni 2013, mit Wir­kung seit 1. Ju­li 2013 (AS 2013 1771).

Art. 144 Titel und Orden ausländischer Behörden  

1 Die An­ge­stell­ten ha­ben von aus­län­di­schen Be­hör­den ver­lie­he­ne Ti­tel oder Or­den ab­zu­leh­nen.

2 Falls ei­ne Ab­leh­nung nicht mög­lich ist, mel­den sie die von aus­län­di­schen Be­hör­den ver­lie­he­nen Ti­tel oder Or­den der zu­stän­di­gen Stel­le. Die­se ent­schei­det über das wei­te­re Vor­ge­hen.