1
(TVAV)" />
With big laws like OR and ZGB this can take up to 30 seconds

Technische Verordnung des VBS
über die amtliche Vermessung1
(TVAV)

vom 10. Juni 1994 (Stand am 1. Juli 2008)

1 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Das Eidgenössische Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport,2

gestützt auf die Artikel 3 Absatz 3, 6a, 26 Absatz 2, 31 Absatz 2, 37 Absatz 3,
51 Absatz 3 und 56 Absatz 4 der Verordnung vom 18. November 19923 über die amtliche Vermessung (VAV),4

verordnet:

2 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

3 SR 211.432.2

4 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 5. Juni 2008, in Kraft seit 1. Juli 2008 (AS 2008 2759).

1. Titel: Grundsätze und Zuständigkeiten

1. Kapitel: Grundsätze

Art. 1 Arbeitsgrundsatz  

Die Ver­mes­sungs­ar­bei­ten sind nach den Re­geln der Kunst und un­ter Be­rück­sich­ti­gung der Wirt­schaft­lich­keit durch­zu­füh­ren.

Art. 2 Kantonaler Umsetzungsplan 5  

Der kan­to­na­le Um­set­zungs­plan gibt Aus­kunft über Art, Um­fang, Ter­mi­ne und Kos­ten der Ar­bei­ten der amt­li­chen Ver­mes­sung, ins­be­son­de­re über:

a.
die Ar­bei­ten der Ers­ter­he­bung;
b.
die Ar­bei­ten der Er­neue­rung;
c.
be­son­de­re An­pas­sun­gen von aus­ser­ge­wöhn­lich ho­hem na­tio­na­lem In­ter­es­se;
d.
die pe­ri­odi­sche Nach­füh­rung;
e.
den Er­satz von pro­vi­so­ri­schen Nu­me­ri­sie­run­gen durch ei­ne Ers­ter­he­bung oder Er­neue­rung;
f.
die ge­ne­rel­le Kos­ten­schät­zung.

5 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 3 Einteilung in Toleranzstufen  

Das Ter­ri­to­ri­um der Eid­ge­nos­sen­schaft wird für die amt­li­che Ver­mes­sung in Ge­bie­te mit fol­gen­den To­le­ranz­stu­fen (TS) ein­ge­teilt:

TS 1:
Stadt­ge­bie­te
TS 2:
Über­bau­te Ge­bie­te und Bau­zo­nen
TS 3:
In­ten­siv ge­nutz­te Land­wirt­schafts- und Forst­wirt­schafts­ge­bie­te
TS 4:
Ex­ten­siv ge­nutz­te Land­wirt­schafts- und Forst­wirt­schafts­ge­bie­te
TS 5:6
Das Söm­me­rungs­ge­biet und un­pro­duk­ti­ve Ge­bie­te

6 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 3bis Nummerierungsbereich 7  

Ein Num­me­rie­rungs­be­reich ist Be­stand­teil ei­nes Iden­ti­fi­ka­to­ren-Sys­tem mit zu­ge­ord­ne­ter Geo­me­trie, das die Gül­tig­keits­be­rei­che ein­deu­ti­ger Iden­ti­fi­ka­to­ren de­fi­niert. Die Num­me­rie­rungs­be­rei­che wer­den vom Bund und den Kan­to­nen ver­ge­ben.

7 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

2. Kapitel: Zuständigkeiten

Art. 4 Eidgenössische Vermessungsdirektion 8  

Die Eid­ge­nös­si­sche Ver­mes­sungs­di­rek­ti­on:9

a.10
b.
ent­schei­det im Ein­zel­fall über die Be­frei­ung von der Er­he­bungs­pflicht nach Ar­ti­kel 10;
c.11
sorgt für die Ver­brei­tung und Wei­ter­ent­wick­lung des Da­ten­mo­dells der amt­li­chen Ver­mes­sung ins­be­son­de­re für die Be­schrei­bungs­spra­che und den Trans­fer­me­cha­nis­mus IN­TER­LIS so­wie für die ent­spre­chen­de Do­ku­men­ta­ti­on (Art. 42);
d.12
ent­schei­det über die ein­zu­rei­chen­den Un­ter­la­gen für die ein­zel­nen Leistun­gen (Art. 111) und für die An­er­ken­nung (Art. 109) so­wie die Zu­si­che­rung der Ab­gel­tung und de­ren Aus­zah­lung (Art. 111 und 112);
e.
ent­schei­det über Teil­zah­lun­gen (Art. 112);
f.13
legt die Grund­sät­ze ein­deu­ti­ger Be­nut­zer­schlüs­sel fest und ver­gibt die über­kan­to­na­len Num­me­rie­rungs­be­rei­che (Art. 3bis);
g.14
schliesst mit der zu­stän­di­gen kan­to­na­len Stel­le die Pro­gramm­ver­ein­ba­rung ab;
h.15
ent­schei­det über ei­ne ver­ein­fach­te Er­he­bung nach Ar­ti­kel 24 Ab­satz 2.

8 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

9 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

10 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, mit Wir­kung seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

11 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

12 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

13 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

14 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003 (AS 2003 514). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

15 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 5 Kanton  

Der Kan­ton ist zu­stän­dig für:16

a.
die Zu­ord­nung der To­le­ranz­stu­fen im Ein­zel­fall (Art. 3 und 26);
b.
die Fest­le­gung der An­for­de­run­gen an die To­le­ranz­stu­fe 1 (Art. 3 und 25);
c.17
die Be­schrei­bung der kan­to­na­len Er­wei­te­run­gen zum Da­ten­mo­dell des Bun­des in der Da­ten­be­schrei­bungs­spra­che IN­TER­LIS (Art. 43);
d.
die Si­cher­stel­lung des Da­ten­aus­tauschs über die amt­li­che Ver­mes­sungs­schnitt­stel­le (Art. 44 und 45);
e.
die Ge­neh­mi­gung der Mess­an­ord­nung und des Mess­ver­fah­rens für die In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Fix­punk­te» nach den Ar­ti­keln 48 und 52;
f.
den Ent­scheid über die Be­hand­lung von Dif­fe­ren­zen in den Lie­gen­schafts­flä­chen beim Flä­chen­ver­gleich nach Ar­ti­kel 71 und bei der pro­vi­so­ri­schen Nu­me­ri­sie­rung;
g.18
die Ge­währ­leis­tung der Nach­füh­rung und Ver­wal­tung der amt­li­chen Ver­mes­sung (Art. 80–88);
h.19
die Ab­lö­sung des be­ste­hen­den Grund­buch­pla­nes durch einen neu­en Grund­buch­plan bei ei­ner pro­vi­so­ri­schen Nu­me­ri­sie­rung (Art. 91);
i.20
die Be­stim­mung der bei der pro­vi­so­ri­schen Nu­me­ri­sie­rung zu er­he­ben­den Ob­jek­te (Art. 95);
j.21
ver­gibt die kan­tonsin­ter­nen Num­me­rie­rungs­be­rei­che (Art. 3bis).

16 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

17 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

18 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

19 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

20 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

21 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 622  

22 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, mit Wir­kung seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 6bis23  

23 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003 (AS 2003 514). Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, mit Wir­kung seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

2. Titel: Objektkatalog 24

24 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

1. Kapitel: Objektkatalog und kantonale Erweiterungen 25

25 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 7 Datenmodell der amtlichen Vermessung 26  

1 Ei­ne In­for­ma­ti­ons­ebe­ne des Ob­jekt­ka­ta­logs (Art. 6 Abs. 2 VAV) be­steht aus ei­nem oder meh­re­ren The­men; ein The­ma be­steht aus ei­nem oder meh­re­ren Ob­jek­ten. Die The­men und Ob­jek­te der In­for­ma­ti­ons­ebe­nen wer­den wie folgt fest­ge­legt:

a.
In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Fix­punk­te»:
1.
La­ge- und Hö­hen­fix­punk­te der Ka­te­go­rie 1 (LF­P1, HFP1),
2.
La­ge- und Hö­hen­fix­punk­te der Ka­te­go­rie 2 (LF­P2, HFP2),
3.
La­ge- und Hö­hen­fix­punk­te der Ka­te­go­rie 3 (LF­P3, HFP3);
b.
In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Bo­den­be­de­ckung»:
1.
Ge­bäu­de,
2.
be­fes­tig­te Flä­chen, un­ter­teilt in: Stras­se/Weg, Trot­toir, Ver­kehrs­in­sel, Bahn, Flug­platz, Was­ser­be­cken so­wie üb­ri­ge be­fes­tig­te Flä­chen,
3.
hu­musier­te Flä­chen, un­ter­teilt in: Acker/Wie­se/Wei­de, In­ten­siv­kul­tu­ren (wei­ter un­ter­teilt in Re­ben und üb­ri­ge In­ten­siv­kul­tu­ren), Gar­ten­an­la­ge, Hoch-/Flach­moor so­wie üb­ri­ge hu­musier­te Flä­chen,
4.
Ge­wäs­ser, un­ter­teilt in: ste­hen­des Ge­wäs­ser, flies­sen­des Ge­wäs­ser, Schilf­gür­tel,
5.
be­stock­te Flä­chen, un­ter­teilt in: ge­schlos­se­ner Wald, be­stock­te Wei­de bzw. Wyt­wei­de (wei­ter un­ter­teilt in «dicht be­stock­te Wei­de» und «of­fen be­stock­te Wei­de» ) so­wie üb­ri­ge be­stock­te Flä­chen,
6.
ve­ge­ta­ti­ons­lo­se Flä­chen, un­ter­teilt in: Fels, Glet­scher/Firn, Ge­röll/Sand, Ab­bau/De­po­nie so­wie üb­ri­ge ve­ge­ta­ti­ons­lo­se Flä­chen;
c.
In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Ein­ze­l­ob­jek­te»:
Mau­er, un­ter­ir­di­sches Ge­bäu­de, üb­ri­ger Ge­bäu­de­teil, ein­ge­dol­tes Ge­wäs­ser, wich­ti­ge Trep­pe, Tun­nel/Un­ter­füh­rung/Ga­le­rie, Brücke/Pas­se­rel­le, Bahn­steig, Brun­nen, Re­ser­voir (so­fern kein Ge­bäu­de), Pfei­ler, Un­ter­stand, Si­lo/ Turm/Ga­so­me­ter (so­fern kein Ge­bäu­de), Hoch­ka­min, Denk­mal, Mast/ An­ten­ne, Aus­sichtsturm, Ufer­ver­bau­ung, Schwel­le, La­wi­nen­ver­bau­ung, mas­si­ver So­ckel, Rui­ne/ar­chäo­lo­gi­sches Ob­jekt, Lan­dungs­steg, ein­zel­ner Fels, schma­le be­stock­te Flä­che, Rinn­sal, schma­ler Weg, Hoch­span­nungs­frei­lei­tung, ober­ir­di­sche Druck­lei­tung von Was­ser­kraft­an­la­gen, Bahn­ge­lei­se, Luft­seil­bahn, Gon­del­bahn/Ses­sel­bahn, Ma­te­ri­al­seil­bahn, Ski­lift, Fäh­re, Grot­te/Höh­len­ein­gang, Ach­se, wich­ti­ger Ein­zel­baum, Bild­stock/Kru­zi­fix, Quel­le, Be­zugs­punkt öf­fent­li­cher In­sti­tu­tio­nen so­wie wei­te­re Ein­ze­l­ob­jek­te;
d.
In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Hö­hen»: flä­chen­de­cken­des di­gi­ta­les Ter­rain­mo­dell (DTM);
e.
In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «No­men­kla­tur»: Flur­na­me, Orts­na­me, Ge­län­dena­me;
f.
In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Lie­gen­schaf­ten»:
1.
Lie­gen­schaft,
2.
selbst­stän­di­ges und dau­ern­des Recht,
3.
Berg­werk,
4.
Grenz­punkt;
g.
In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Rohr­lei­tun­gen»:
1.
Öl­lei­tung, Gas­lei­tung so­wie wei­te­re Lei­tun­gen, die dem Rohr­lei­tungs­ge­setz vom 4. Ok­to­ber 196327 un­ter­ste­hen,
2.
Si­gnal­punk­te zur Kenn­zeich­nung der La­ge der Lei­tun­gen;
h.
In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Ho­heits­gren­zen»:
1.
Ge­mein­de­gren­zen, ein­sch­liess­lich Ho­heits­grenz­punk­te,
2.
Be­zirks­gren­zen,
3.
Kan­tons­gren­zen,
4.
Lan­des­gren­ze;
i.
In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «dau­ern­de Bo­den­ver­schie­bun­gen»: dau­ern­de Bo­den­ver­schie­bun­gen im Sin­ne von Ar­ti­kel 660a des Zi­vil­ge­setz­buchs28;
j.
In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Ge­bäu­de­adres­sen»: Ge­bäu­de­adres­sen ge­mä­ss Schwei­zer Norm SN 612040 (Aus­ga­be 2004-6)29;
k.
In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «ad­mi­nis­tra­ti­ve Ein­tei­lun­gen»:
1.
Num­me­rie­rungs­be­rei­che,
2.
Plan­ein­tei­lun­gen,
3.
To­le­ranz­stu­fen­ein­tei­lung,
4.
Plan­rah­men: An­ga­ben für die Be­schrif­tung des Plans für das Grund­buch.

2 Für die ver­bind­li­che Be­schrei­bung der Ob­jek­te und ih­rer At­tri­bu­te mit den für den Da­ten­aus­tausch not­wen­di­gen In­for­ma­tio­nen gilt das Da­ten­mo­dell im An­hang A.

26 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

27 SR 746.1

28 SR 210

29 Der Text der Norm kann ge­gen Be­zah­lung be­zo­gen wer­den bei der Schwei­ze­ri­schen Nor­men-Ver­ei­ni­gung (SNV), Sul­zer­al­lee 70, 8404Win­ter­thur; www.snv.ch.

Art. 8 Spezielle Bedingungen für einzelne Objekte 30  

1 Pro­jek­tier­te Ob­jek­te der In­for­ma­ti­ons­ebe­nen «Bo­den­be­de­ckung» und «Lie­gen­schaf­ten» so­wie des The­mas «Ge­mein­de­gren­zen» sind Be­stand­tei­le des Ob­jekt­ka­ta­lo­ges der amt­li­chen Ver­mes­sung. Für pro­jek­tier­te Ge­bäu­de wird zu­dem die In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Ge­bäu­de­adres­sen» ge­führt. Die Kan­to­ne re­geln das Mel­de­we­sen.31

2 Wo HFP3 vor­han­den sind, kann auf die Hö­hen­be­stim­mung der LF­P3 ver­zich­tet wer­den.

3 Ob­jek­te der In­for­ma­ti­ons­ebe­nen «Ein­ze­l­ob­jek­te» und «Rohr­lei­tun­gen» sind ent­spre­chend ih­rer Aus­ge­stal­tung als Flä­chen-, Li­ni­en- oder Punkt­ob­jekt zu un­ter­schei­den.

4 Aus­ge­wähl­te, qua­li­fi­zier­te Ein­zel­punk­te kön­nen in den In­for­ma­ti­ons­ebe­nen «Bo­den­be­de­ckung», «Ein­ze­l­ob­jek­te» oder «Rohr­lei­tun­gen» ein­ge­glie­dert wer­den.

5 At­tri­bu­te, die vom Kan­ton fest­ge­legt wer­den müs­sen, sind im An­hang A mit «Ver­ga­be durch Kan­ton» be­zeich­net.

6 Lie­gen­schaf­ten und Ho­heits­gren­zen müs­sen durch Grenz­punk­te oder Ho­heits­grenz­punk­te de­fi­niert sein.

30 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

31 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 9 Kantonale Erweiterungen des Datenmodells des Bundes 32  

1 Als Er­wei­te­run­gen nach Ar­ti­kel 10 VAV kön­nen die Kan­to­ne un­ter an­de­rem wei­te­re In­for­ma­ti­ons­ebe­nen, wei­te­re Un­ter­tei­lun­gen der Ob­jek­te nach An­hang A oder wei­te­re At­tri­bu­te der Ob­jek­te nach An­hang A fest­le­gen.

2 Er­wei­te­run­gen sind so weit zu­läs­sig, als sie die An­for­de­run­gen des Da­ten­mo­dells des Bun­des nicht ver­let­zen und mit den Fest­le­gun­gen des De­par­te­ments be­züg­lich der nor­mier­ten Da­ten­be­schrei­bungs­spra­che und der amt­li­chen Ver­mes­sungs­schnitt­stel­le (AVS) nach Ar­ti­kel 6bis Ab­satz 2 VAV kom­pa­ti­bel sind.

32 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

2. Kapitel: Definitionen und Detaillierungsgrad

1. Abschnitt: Erhebungsvoraussetzungen

Art. 10 Erhebungskriterien  

1 Ob­jek­te nach Ar­ti­kel 7 sind zu er­he­ben, wenn sie:

a.
ei­ner Be­wil­li­gungs- oder öf­fent­li­chen Auf­la­ge­pflicht un­ter­ste­hen;
b.
wich­ti­ge Funk­tio­nen er­fül­len und für ei­ne Viel­zahl von Be­nut­zern wich­ti­ge In­for­ma­tio­nen lie­fern; oder
c.
im Ge­län­de als wich­ti­ge Ori­en­tie­rungs­hil­fe die­nen.

2 In be­grün­de­ten Fäl­len kann die Eid­ge­nös­si­sche Ver­mes­sungs­di­rek­ti­on33 Ob­jek­te nach Ab­satz 1 Buch­sta­be a von der Er­he­bungs­pflicht be­frei­en.

3 Für Ob­jek­te, die den Kri­te­ri­en nach Ab­satz 1 nicht ent­spre­chen, gel­ten die Ar­ti­kel 13–23.

33 Aus­druck ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759). Die­se Änd. ist im gan­zen Er­lass be­rück­sich­tigt.

Art. 11 Geometrische Voraussetzungen  

1 Als li­ni­en­för­mi­ge geo­me­tri­sche Ele­men­te sind der Kreis­bo­gen und die Ge­ra­de zu­ge­las­sen.

2 Kreis­bo­gen und Ge­ra­de von glei­chen Ob­jek­ten dür­fen sich wie folgt über­schnei­den:

a.
in­ner­halb der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Bo­den­be­de­ckung»:
5 cm;
b.34
in­ner­halb der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Ein­ze­l­ob­jek­te»:
5 cm;
c.
in­ner­halb der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «No­men­kla­tur»:
20 cm;
d.
in­ner­halb der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Lie­gen­schaf­ten»:
5 cm;
e.35
in­ner­halb der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Ho­heits­gren­zen»:
5 cm;
f.36
in­ner­halb der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «dau­ern­de Bo­den­ver­schie­bun­gen»:
20 cm;

g.37
in­ner­halb der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Ge­bäu­de­adres­sen»:
50 cm;
h.38
in­ner­halb der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «ad­mi­nis­tra­ti­ve Ein­tei­lun­gen»:
20 cm.

34 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

35 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

36 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

37 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

38 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 12 Zusammenlegung von Linien  

1 Li­ni­en von ver­schie­de­nen Ob­jek­ten aus ver­schie­de­nen In­for­ma­ti­ons­ebe­nen dür­fen bei der Er­he­bung zu­sam­men­ge­legt wer­den, wenn sie in­ner­halb des drei­fa­chen Ge­nau­ig­keits­wer­tes nach Ar­ti­kel 29 lie­gen.

2 Li­ni­en der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Lie­gen­schaf­ten» und Li­ni­en der In­for­ma­ti­ons­ebe­nen «Bo­den­be­de­ckung» und «Ein­ze­l­ob­jek­te», die im Ge­län­de aus ex­akt de­fi­nier­ten Punk­ten be­ste­hen, dür­fen nicht zu­sam­men­ge­legt wer­den.39

39 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

2. Abschnitt: Informationsebene «Bodenbedeckung»

Art. 13 Minimalfläche  

1 Zu er­he­ben sind Flä­chen, die un­ge­fähr fol­gen­de Min­dest­grös­se auf­wei­sen:

a.
TS 2
>100 m2
b.
TS 3
>1000 m2
c.
TS 4 und 5
>2500 m2

2 Vor­be­hal­ten blei­ben die Ar­ti­kel 14 Ab­satz 2 und 21.

Art. 14 Gebäude 40  

1 Als Ge­bäu­de gel­ten:

a.
Ge­bäu­de im Sin­ne von Ar­ti­kel 2 Buch­sta­be b der Ver­ord­nung vom 9. Ju­ni 201741 über das eid­ge­nös­si­sche Ge­bäu­de- und Woh­nungs­re­gis­ter;
b.
wei­te­re auf Dau­er an­ge­leg­te, mit dem Bo­den fest ver­bun­de­ne über­dach­te Bau­ten, die ei­nem be­stimm­ten Zweck die­nen.

2 Die Ge­bäu­de­flä­che wird durch die Haupt­fassa­den­tei­le mit der je­weils äus­se­ren gröss­ten ver­ti­ka­len Flä­che ge­bil­det. Fassa­den­ver­set­zun­gen von mehr als 10 cm in den TS 2 und 3 und mehr als 50 cm in den TS 4 und 5 sind zu er­he­ben. Ein­zel­hei­ten ent­lang von Fassa­den sind zu er­he­ben, wenn fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind:

a.
Vor- und Rück­sprün­ge, Pfei­ler von mehr als 50 cm in den TS 2 und 3 und mehr als 100 cm in den TS 4 und 5;
b.
Aus­kra­gun­gen, Er­ker, Vor­bau­ten von mehr als 50 cm in der TS 2 und mehr als 100 cm in den TS 3, 4 und 5.

40 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

41 SR 431.841.Der Ver­weis wur­de in An­wen­dung von Art. 12 Abs. 2 des Pu­bli­ka­ti­ons­ge­set­zes vom 18. Ju­ni 2004 (SR 170.512) auf den 1. Ju­li. 2017 an­ge­passt.

Art. 15 Befestigte Flächen  

Als be­fes­tigt gel­ten künst­lich her­ge­rich­te­te Flä­chen, ins­be­son­de­re as­phal­tier­te, be­to­nier­te, be­kies­te, ge­mer­gel­te oder mit Stei­nen oder Plat­ten be­leg­te Flä­chen. Bei den be­fes­tig­ten Flä­chen wer­den ins­be­son­de­re fol­gen­de Ob­jek­te un­ter­schie­den:

a.42
Ob­jekt «Stras­se/Weg»: Flä­chen mit Er­schlies­sungs­funk­tio­nen für den Fuss­gän­ger- und/oder den Fahr­zeug­ver­kehr, wie Stras­sen (ein­ge­schlos­sen Park­strei­fen), Flur­we­ge, Wald­we­ge, Wal­der­schlies­sungs­stras­sen, wei­te­re We­ge (mit ver­dich­te­ter Bo­den­flä­che) von öf­fent­li­chem In­ter­es­se und de­ren Ab­schlüs­se wie Rinn­stei­ne und Stell­stei­ne;
abis.43
Ob­jekt «Trot­toir»: Flä­che mit Er­schlies­sungs­funk­ti­on für den Fuss­gän­ger;
ater.44
Ob­jekt «Ver­kehrs­in­sel»: Flä­che mit Ver­kehrs­lei­t­funk­ti­on;
b.
Ob­jekt «Bahn»: Das ge­sam­te Ge­lei­se­ge­biet bis zum Über­gang in an­de­re Bo­den­be­de­ckungs­ar­ten, ein­ge­schlos­sen die Kof­fe­rung, die mit Schot­ter, Kies oder Sand be­leg­ten Flä­chen und die Bahn­stei­ge, die zwi­schen oder ne­ben den Ge­lei­sen lie­gen;
c.
Ob­jekt «Flug­platz»: Künst­lich be­fes­tig­te Pis­ten, Roll­we­ge und Ab­stell­flä­chen für Flug­zeu­ge;
d.
Ob­jekt «Was­ser­be­cken»: Die künst­li­chen An­la­gen samt Um­ran­dung, ins­be­son­de­re Schwimm- und Sprung­be­cken öf­fent­li­cher Ba­de­an­stal­ten, Bass­ins (auf öf­fent­li­chem und pri­va­tem Grund), Klär­be­cken von Ab­was­ser­rei­ni­gungs­an­la­gen, Feu­er­wei­her;
e.
Ob­jekt «üb­ri­ge be­fes­tig­te Flä­chen»: Al­le Flä­chen, die die An­for­de­run­gen nach dem ers­ten Ab­satz die­ser Be­stim­mung er­fül­len, kei­ne Ob­jek­te nach den Buch­sta­ben a–d die­ser Be­stim­mung sind und die Mi­ni­mal­flä­che nach Ar­ti­kel 13 über­stei­gen, ins­be­son­de­re die dem Fahr­zeug­ver­kehr die­nen­den Park­plät­ze, Ver­kehrs­er­schlies­sun­gen zu Ge­bäu­den, Ab­stell-, Rast- und Vor­plät­ze oder Sport­an­la­gen.

42 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

43 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

44 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 16 Humusierte Flächen  

1 Hu­musier­te Flä­chen um­fas­sen den ge­wach­se­nen Bo­den oh­ne die be­stock­ten Flä­chen.

2 Zum Ob­jekt «üb­ri­ge In­ten­siv­kul­tu­ren» ge­hö­ren ins­be­son­de­re Obst­kul­tu­ren oder Gärt­ne­rei­en.

3 Zum Ob­jekt «Gar­ten­an­la­gen» ge­hö­ren ins­be­son­de­re Frei­zeit­gär­ten, Park­an­la­gen, Kin­der­spiel­plät­ze, Ge­bü­sche, Gar­ten­be­sto­ckun­gen, Gar­ten­ge­bü­sche, Ra­sen, Hau­s­um­schwung.

4 Zum Ob­jekt «üb­ri­ge hu­musier­te Flä­che» ge­hö­ren ins­be­son­de­re Grün­strei­fen bei Ver­kehrs­an­la­gen oder Bach­bor­de.

Art. 17 Gewässer  

1 Ge­wäs­ser um­fas­sen al­le Was­ser­flä­chen oh­ne die künst­li­chen Was­ser­be­cken.

2 Zum Ob­jekt «flies­sen­des Ge­wäs­ser» ge­hö­ren ins­be­son­de­re Flüs­se, Bä­che und Kanä­le, und zum Ob­jekt «ste­hen­des Ge­wäs­ser» ge­hö­ren ins­be­son­de­re Seen und Wei­her. Geo­me­trisch wer­den die­se in der Re­gel bei un­be­fes­tig­ten Ufern nach der an der Bo­den­be­schaf­fen­heit er­kenn­ba­ren Ab­gren­zung und bei be­fes­tig­ten Ufern nach der Be­fes­ti­gung ab­ge­grenzt. An­gren­zen­de Ufer­be­fes­ti­gun­gen sind ih­ren Bo­den­be­dec­kungs­ar­ten zu­zu­ord­nen.

3 Zum Ob­jekt «Schilf­gür­tel» ge­hö­ren die mit Schilf be­deck­ten Flä­chen, die den Über­gang zwi­schen dem of­fe­nen Ge­wäs­ser und der land­sei­ti­gen Bo­den­be­de­ckung bil­den. In der Ge­wäs­ser­flä­che ste­hen­de iso­lier­te Schilf­be­stän­de wer­den nicht er­ho­ben.

Art. 18 Bestockte Flächen  

1 Be­stock­te Flä­chen um­fas­sen den Wald im Sin­ne von Ar­ti­kel 2 Ab­satz 1 des Bun­des­ge­set­zes vom 4. Ok­to­ber 199145 über den Wald (Wald­ge­setz, WaG).

2 Flä­chen, für die ei­ne Auf­fors­tungs­pflicht be­steht (Art. 2 Abs. 2 Bst. c WaG), gel­ten als pro­jek­tier­te Ob­jek­te.

3 Die geo­me­tri­sche Ab­gren­zung des Wal­des hat bei Be­darf mit den zu­stän­di­gen For­st­or­ga­nen zu er­fol­gen.

4 Gross­flä­chi­ge Wind­schutz­he­cken im nicht über­bau­ten Ge­biet sind als be­stock­te Flä­chen zu er­he­ben.

5 Als Ob­jekt «be­stock­te Wei­de» (Wyt­wei­de) gel­ten Flä­chen nach Ar­ti­kel 2 der Wald­ver­ord­nung vom 30. No­vem­ber 199246.47

6 Die Flä­che des Ob­jekts «be­stock­te Wei­de» wird rein kar­to­gra­fisch in die Ob­jek­te «dicht be­stock­te Wei­de» und «of­fen be­stock­te Wei­de» un­ter­teilt.48

7 Zum Ob­jekt «üb­ri­ge be­stock­te Flä­chen» ge­hö­ren Weid­wäl­der, Be­sto­ckun­gen von Ufer- und Bach­zo­nen, die Misch­zo­nen zwi­schen Wald und Wei­de, Fels oder Ge­röll so­wie Über­gangs­zo­nen bei der kli­ma­ti­schen Wald­gren­ze, so­fern die Flä­chen nicht den Ob­jek­ten «ge­schlos­se­ner Wald» oder «be­stock­te Wei­de» zu­ge­ord­net wer­den kön­nen.49

45SR 921.0

46 SR 921.01

47 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

48 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

49 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 19 Vegetationslose Flächen  

1 Als ve­ge­ta­ti­ons­los gel­ten die land- und forst­wirt­schaft­lich nicht nutz­ba­ren Flä­chen.

2 Zum Ob­jekt «üb­ri­ge ve­ge­ta­ti­ons­lo­se Flä­chen» ge­hö­ren die Misch­zo­nen zwi­schen Gras und Fels/Ge­röll, ins­be­son­de­re ver­busch­te Flä­chen, ver­fels­te Flä­chen, Über­gangs­zo­nen bei der kli­ma­ti­schen Pflan­zen­gren­ze.

3. Abschnitt: Informationsebene «Einzelobjekte» 50

50 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 20 Verhältnis zur Informationsebene «Bodenbedeckung» 51  

Die In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Ein­ze­l­ob­jek­te» um­fasst Ob­jek­te, die Merk­ma­le der Bo­den­be­de­ckung ent­hal­ten, auf­grund ih­rer Ei­gen­schaft oder Aus­deh­nung aber kei­ne oder nur ei­ne un­we­sent­li­che flä­chen­mäs­si­ge Be­deu­tung ha­ben.

51 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 21 Objekte  

Der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Ein­ze­l­ob­jek­te» sind Ob­jek­te ins­be­son­de­re zu­zu­ord­nen, wenn:52

a.
sie nicht als Ge­bäu­de nach Ar­ti­kel 14 gel­ten, bei­spiels­wei­se un­ter­ir­di­sche Ge­bäu­de, Er­ker oder Bal­ko­ne;
b.
die Ab­gren­zung als Flä­che nicht ein­deu­tig mög­lich ist oder die Auf­nah­me als Flä­che­n­ob­jekt einen un­ver­hält­nis­mäs­si­gen Auf­wand brin­gen wür­de, bei­spiels­wei­se bei Rinn­sa­len, Tram­pel­pfa­den, un­re­gel­mäs­sig ver­lau­fen­den Fuss­we­gen und Bach­läu­fen oder Berg­bä­chen;
c.
sie li­ni­en­haft aus­ge­prägt sind, bei­spiels­wei­se Ge­lei­se­ach­sen; oder
d.
sie im Plan für das Grund­buch durch Sym­bo­le dar­ge­stellt wer­den, bei­spiels­wei­se wich­ti­ge Ein­zel­bäu­me.

52 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

4. Abschnitt: Informationsebene «Höhen»

Art. 22 Begriff und Inhalt 53  

1 Die In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Hö­hen» wird durch ein DTM ge­bil­det.

2 Die Da­ten aus dem DTM müs­sen im 2-Me­ter-Git­ter ab­ge­ge­ben wer­den kön­nen.

3 Der Re­fe­renz­punkt des 2-Me­ter-Git­ters hat fol­gen­de Lan­des­ko­or­di­na­ten:

a.
im Be­zugs­rah­men LV03 y = 600 000.00 m (Rechts­wert) und
x = 200 000.00 m (Hoch­wert);
b.
im Be­zugs­rah­men LV95 E = 2 600 000.00 m (Rechts­wert) und
N = 1 200 000.00 m (Hoch­wert).

4 Die Kan­to­ne kön­nen die Da­ten zu­sätz­lich in an­de­rer aus dem DTM ab­ge­lei­te­ter Form an­bie­ten.

53 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 2354  

54 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, mit Wir­kung seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

3. Kapitel: Genauigkeit und Zuverlässigkeit

1. Abschnitt: Toleranzen

Art. 24 Grundsatz  

1 Die Ge­nau­ig­keits- und Zu­ver­läs­sig­keits­an­for­de­run­gen rich­ten sich nach den To­le­ranz­stu­fen.

2 Über Ge­bie­te mit sehr ge­rin­gem Bo­den­wert und von be­trächt­li­cher Aus­deh­nung, für die ei­ne to­le­ranz­stu­fen­ge­mäs­se Ge­nau­ig­keit und Zu­ver­läs­sig­keit nicht er­for­der­lich ist, kann mit Zu­stim­mung der Eid­ge­nös­si­schen Ver­mes­sungs­di­rek­ti­on ei­ne ver­ein­fach­te Er­he­bung durch­ge­führt wer­den.55

55 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 25 Mindestanforderung der TS 1  

1 Die An­for­de­run­gen der TS 1 (Stadt­ge­bie­te) müs­sen min­des­tens die­je­ni­gen der TS 2 er­fül­len.

2 Ar­ti­kel 28 bleibt vor­be­hal­ten.

Art. 26 Zuordnung 56  

1 Der Kan­ton ord­net die TS im Ein­zel­fall zu.

2 Er be­zeich­net die Ge­bie­te nach Ar­ti­kel 24 Ab­satz 2.

56 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

2. Abschnitt: Genauigkeit

Art. 27 Grundsatz  

Die An­for­de­run­gen an die Ge­nau­ig­keit der Punk­te der amt­li­chen Ver­mes­sung sind als mitt­le­re Feh­ler (Stan­dard­ab­wei­chun­gen) de­fi­niert und be­zie­hen sich auf die An­schluss­punk­te. Sie gel­ten für Neu­be­rech­nun­gen.

Art. 28 Informationsebene «Fixpunkte» 57  

1 Die ab­so­lu­te La­ge­ge­nau­ig­keit (gros­se Halb­ach­se der Kon­fi­den­zel­lip­se [mitt­le­re Feh­le­rel­lip­se MFA, 1 Sig­ma] in cm) be­trägt:

Punkt­ka­te­go­rie

TS1

TS2

TS3

TS4

TS5

LF­P2

3

3

3

8

8

LF­P3

*

5

5

10

10

HFP 1/2/3**

*

10

20

50

100

*
ge­mä­ss kan­to­na­len Vor­schrif­ten, min­des­tens aber wie TS2
**
ge­mä­ss Ge­nau­ig­keits­an­for­de­run­gen für die In­for­ma­ti­ons­ebe­nen «Bo­den­be­de­ckung» und «Ein­ze­l­ob­jek­te»

2 Die Hö­hen­ge­nau­ig­keit (Stan­dard­ab­wei­chung [mitt­ler­er Feh­ler, 1 Sig­ma] für die Hö­he MFH in cm) be­trägt:

Punkt­ka­te­go­rie

TS1

TS2

TS3

TS4

TS5

LF­P2

4,5

4,5

4,5

12

12

LF­P3**

*

7,5

7,5

15

15

HFP2 (ni­vel­liert)

*

0,5

0,5

HFP2 (GNSS)

3,0

3,0

4,0

5,0

HFP3

*

0,5

*
ge­mä­ss kan­to­na­len Vor­schrif­ten, min­des­tens aber wie TS2
**
so­fern kei­ne HFP3 vor­han­den sind

3 Die er­reich­ten Ge­nau­ig­kei­ten sind rech­ne­risch nach der Me­tho­de der kleins­ten Qua­dra­te nach­zu­wei­sen. Sie dür­fen die Wer­te nach den Ab­sät­zen 1 und 2 nicht über­schrei­ten.

4 Als To­le­ran­z­wert für die Be­ur­tei­lung ein­zel­ner Ko­or­di­na­ten- re­sp. Hö­hen­wi­der­sprü­che gilt der drei­fa­che Be­trag der Wer­te nach den Ab­sät­zen 1 und 2.

57 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 29 Informationsebenen «Bodenbedeckung» sowie «Einzelobjekte» 58  

1 Die La­ge­ge­nau­ig­keit (Stan­dard­ab­wei­chung in cm) be­trägt für einen im Ge­län­de ex­akt de­fi­nier­ten Punkt, ins­be­son­de­re Ge­bäu­de­e­cke, Mau­er­punkt:

TS2

TS3

TS4

TS5

10

20

50

100

2 Bei Ob­jek­ten, die im Ge­län­de nicht ge­nau fest­ge­legt wer­den kön­nen, ent­spricht die La­ge­ge­nau­ig­keit der Fest­stel­lungs­ge­nau­ig­keit.59

3 Die La­ge­ge­nau­ig­keit a prio­ri der Mess- und Be­rech­nungs­me­tho­de ist nach­zu­wei­sen.

58 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

59 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 30 Informationsebene «Höhen» 60  

1 In den Ge­bie­ten bis 2000 m über Meer der TS 2–4 be­trägt die Hö­hen­ge­nau­ig­keit des DTM für im Ge­län­de ge­nau de­fi­nier­te Ter­rains, bei­spiels­wei­se Stras­sen: 80 cm (Stan­dard­ab­wei­chung 1σ).

2 In den Ge­bie­ten bis 2000 m über Meer der TS 2–4 be­trägt die Hö­hen­ge­nau­ig­keit des DTM für im Ge­län­de nicht ge­nau de­fi­nier­te Ter­rains, bei­spiels­wei­se stei­le Ter­rains oder Wald­bö­den: 200 cm (Stan­dard­ab­wei­chung 1σ).

3 In den Ge­bie­ten über 2000 m über Meer und in den Ge­bie­ten der TS 5 be­trägt die Hö­hen­ge­nau­ig­keit des DTM: 10 m (Stan­dard­ab­wei­chung 1σ).

4 Die Dif­fe­renz zwi­schen ei­ner di­rekt ge­mes­se­nen Hö­he und dem ent­spre­chen­den, aus dem DTM ab­ge­lei­te­ten Wert darf höchs­tens den drei­fa­chen Be­trag der Stan­dard­ab­wei­chung nach den Ab­sät­zen 1–3 auf­wei­sen.

60 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 31 Informationsebenen «Liegenschaften» und «Rohrleitungen»  

1 Die La­ge­ge­nau­ig­keit (Stan­dard­ab­wei­chung in cm) be­trägt für einen im Ge­län­de ex­akt de­fi­nier­ten Punkt:

TS2

TS3

TS4

TS5

3.5

7

15

35

2 Die La­ge­ge­nau­ig­keit (Stan­dard­ab­wei­chung in cm) be­trägt für einen im Ge­län­de nicht ex­akt de­fi­nier­ten Grenz­punkt längs Stras­sen­rän­dern, Ba­chu­fern, Kre­ten, usw.:

TS2

TS3

TS4

TS5

20

35

75

150

3 Die Ge­nau­ig­keit der Mess- und Be­rech­nungs­me­tho­de und die a pos­te­rio­ri er­reich­te La­ge­ge­nau­ig­keit sind für je­den Punkt rech­ne­risch nach­zu­wei­sen.

4 Als To­le­ranz­gren­ze für die Be­ur­tei­lung ein­zel­ner Wi­der­sprü­che gilt die drei­fa­che Stan­dard­ab­wei­chung, wel­che sich aus den Ab­sät­zen 1 oder 2 er­ge­ben.

Art. 32 Informationsebene «Hoheitsgrenzen» 6162  

Für die Ho­heits­gren­zen gel­ten die glei­chen Ge­nau­ig­keits­an­for­de­run­gen wie für die In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Lie­gen­schaf­ten».

61 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

62 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

3. Abschnitt: Zuverlässigkeit

Art. 33 Grundsatz 63  

1 Mes­sun­gen und Be­rech­nun­gen sind so durch­zu­füh­ren, dass je­der ein­zel­ne Punkt durch un­ab­hän­gi­ge über­schüs­si­ge Be­stim­mungs­stücke ge­nü­gend vor gro­ben Feh­lern ge­schützt ist.

2 Zum Schutz vor sys­te­ma­ti­schen Feh­lern müs­sen die In­stru­men­te pe­ri­odisch ge­prüft und ge­eicht wer­den.

3 Die Zu­ver­läs­sig­keit ist für al­le Punk­te der In­for­ma­ti­ons­ebe­nen «Fix­punk­te» (oh­ne La­ge­ge­nau­ig­keit der HFP), «Lie­gen­schaf­ten» und «Ho­heits­gren­zen» so­wie für Ein­zel­punk­te nach Ar­ti­kel 8 Ab­satz 4 nach­zu­wei­sen.

63 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 34 Informationsebene «Fixpunkte»  

Die äus­se­re Zu­ver­läs­sig­keit je­des ein­zel­nen Punk­tes ist durch ge­eig­ne­te sta­tis­ti­sche Kenn­grös­sen nach­zu­wei­sen. Ver­fäl­schun­gen der Er­geb­nis­se durch nicht er­kenn­ba­re gro­be Feh­ler dür­fen den drei­fa­chen Wert für die in Ar­ti­kel 28 fest­ge­leg­te La­ge- bzw. Hö­hen­ge­nau­ig­keit nicht über­schrei­ten.

Art. 35 Informationsebene «Liegenschaften»  

Die äus­se­re Zu­ver­läs­sig­keit je­des ein­zel­nen Punk­tes ist durch ge­eig­ne­te Kenn­grö­s­sen nach­zu­wei­sen. Ver­fäl­schun­gen der Er­geb­nis­se durch nicht er­kenn­ba­re gro­be Feh­ler dür­fen den fünf­fa­chen Wert für die in Ar­ti­kel 31 Ab­sät­ze 1 und 2 fest­ge­leg­te La­ge­ge­nau­ig­keit nicht über­schrei­ten.

Art. 36 Informationsebene «Hoheitsgrenzen» 6465  

Für die Ho­heits­gren­zen gel­ten die glei­chen An­for­de­run­gen wie für die In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Lie­gen­schaf­ten».

64 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

65 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

4. Kapitel: Erneuerung

Art. 37 Grundsätze  

1 Die Er­neue­rung dient da­zu, aus de­fi­ni­tiv an­er­kann­ten Ver­mes­sun­gen al­ter Ord­nung die Be­stand­tei­le der amt­li­chen Ver­mes­sung neu­er Ord­nung zu er­stel­len.

2 Es sind al­le brauch­ba­ren Be­stand­tei­le der Ver­mes­sung al­ter Ord­nung bei­zu­zie­hen und zu ver­wen­den und nach den Vor­schrif­ten die­ser Ver­ord­nung zu er­gän­zen und zu ak­tua­li­sie­ren.

3 Die Be­stim­mun­gen über De­fi­ni­tio­nen und De­tail­lie­rungs­grad (Art. 10–23) so­wie über die Ge­nau­ig­keit und Zu­ver­läs­sig­keit (Art. 27–36) sind un­ter Vor­be­halt der Ar­ti­kel 38–41 ein­zu­hal­ten.

Art. 38 Informationsebene «Fixpunkte»  

1 Die Ein­hal­tung der Ge­nau­ig­keits- und Zu­ver­läs­sig­keits­an­for­de­run­gen nach neu­er Ord­nung muss auf­grund der vor­han­de­nen Un­ter­la­gen des an­er­kann­ten Ver­mes­sungs­werks nach­ge­wie­sen wer­den kön­nen. An­dern­falls sind er­gän­zen­de Mes­sun­gen und Be­rech­nun­gen durch­zu­füh­ren.

2 Feh­len­de At­tri­bu­te sind zu er­gän­zen.

3 Die Dich­te der be­ste­hen­den Fix­punk­te ist den An­for­de­run­gen nach Ar­ti­kel 49 an­zu­pas­sen. Feh­len­de oder be­schä­dig­te Fix­punkt­zei­chen sind wie­der­her­zu­stel­len, so­weit sie über­nom­men wer­den. Se­kun­däre Fix­punkt­zei­chen sind an­zu­brin­gen, so­weit sie not­wen­dig sind.

4 Bei der etap­pen­wei­sen Er­neue­rung der In­for­ma­ti­ons­ebe­nen sind die­je­ni­gen Fix­punk­te zu er­neu­ern, die für die Er­neue­rung der Da­ten der Etap­pe und de­ren Nach­füh­rung not­wen­dig sind.

Art. 39 Informationsebene «Liegenschaften»  

1 Die Ein­hal­tung der Ge­nau­ig­keits- und Zu­ver­läs­sig­keits­an­for­de­run­gen nach neu­er Ord­nung kann auf­grund der vor­han­de­nen Un­ter­la­gen des an­er­kann­ten Ver­mes­sungs­werks nach­ge­wie­sen wer­den. Als Un­ter­la­gen die­nen ins­be­son­de­re Feld­bü­cher, Feld­blät­ter, Be­rech­nun­gen, Handris­se und Grund­buch­plä­ne.

2 Feh­len­de oder be­schä­dig­te Grenz­punkt­zei­chen müs­sen nicht wie­der­her­ge­stellt wer­den.

Art. 40 Informationsebenen «Bodenbedeckung» und «Einzelobjekte» 66  

1 Feh­len­de Ob­jek­te sind zu er­gän­zen, über­flüs­si­ge zu ent­fer­nen.

2 Zur Er­gän­zung die­nen vor­han­de­ne ak­tu­el­le Un­ter­la­gen des an­er­kann­ten Ver­mes­sungs­werks so­wie wei­te­re ge­eig­ne­te Un­ter­la­gen, bei­spiels­wei­se Luft­bil­der oder Aus­füh­rungs­plä­ne.

66 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 41 Informationsebene «Nomenklatur»  

1 Wird die No­men­kla­tur über­ar­bei­tet, so ist das Vor­ge­hen mit der No­men­kla­tur­kom­mis­si­on zu ver­ein­ba­ren.

2 Wird die No­men­kla­tur an­läss­lich der Er­neue­rung nicht über­ar­bei­tet, so wer­den die im Zeit­punkt der Er­neue­rung gül­ti­gen, von der No­men­kla­tur­kom­mis­si­on be­reits frü­her ge­neh­mig­ten No­men­kla­tu­ren über­nom­men.

3. Titel: Normierte Datenbeschreibung der amtlichen Vermessung und AVS 67

67 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

1. Kapitel: Allgemeines68

68 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 42 Definition  

1 Zur Be­schrei­bung des Da­ten­mo­dells der amt­li­chen Ver­mes­sung dient die Be­schrei­bungs­spra­che IN­TER­LIS ge­mä­ss den Schwei­zer Nor­men SN 612030 (Aus­ga­be 1998) und SN 612031 (Aus­ga­be 2006)69.70

2 Die AVS wird de­fi­niert durch das in IN­TER­LIS be­schrie­be­ne Da­ten­mo­dell der amt­li­chen Ver­mes­sung (An­hang A) so­wie die Be­schrei­bung des ent­spre­chen­den Trans­fer­for­mats an­hand des IN­TER­LIS-Com­pi­lers.

69 Der Text der Nor­men kann ge­gen Be­zah­lung be­zo­gen wer­den bei der Schwei­ze­ri­schen Nor­men-Ver­ei­ni­gung (SNV), Sul­zer­al­lee 70, 8404Win­ter­thur; www.snv.ch.

70 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 43 Kantonale Erweiterungen des Datenmodells des Bundes  

Der Kan­ton hat sei­ne Er­wei­te­run­gen in der Da­ten­be­schrei­bungs­spra­che IN­TER­LIS zu be­schrei­ben.

2. Kapitel: Datenaustausch

Art. 44 Grundsatz  

1 Wer Da­ten von der amt­li­chen Ver­mes­sung be­zie­hen will, hat das Recht, sie über die AVS zu er­hal­ten.

2 Wer Da­ten für die amt­li­che Ver­mes­sung lie­fert, hat das Recht, dass sie über die AVS über­nom­men wer­den.

3 Für den Da­ten­aus­tausch sind die Me­di­en, die Zei­chen­sät­ze und die Pro­to­kol­le zu ver­ein­ba­ren.

Art. 45 AVS-Tauglichkeit  

1 Die In­for­ma­tik­sys­te­me, die für den Da­ten­aus­tausch in der amt­li­chen Ver­mes­sung ein­ge­setzt wer­den, müs­sen fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen er­fül­len:

a.
Da­ten von der AVS über­neh­men kön­nen;
b.
Da­ten auf die AVS lie­fern kön­nen; und
c.
Da­ten von der AVS über­neh­men und be­ar­bei­tet wie­der auf die AVS lie­fern kön­nen.

271

71 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, mit Wir­kung seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

4. Titel: Fixpunkte

1. Kapitel: Allgemeines

Art. 46 Definition  

1 Fix­punk­te sind An­schluss­punk­te der amt­li­chen Ver­mes­sung, die durch Mes­sun­gen und Aus­glei­chungs­ver­fah­ren im Be­zugs­sys­tem der schwei­ze­ri­schen Lan­des­ver­mes­sung be­stimmt und im Feld durch Fix­punkt­zei­chen dau­er­haft und ein­deu­tig ge­kenn­zeich­net sind.

2 Fix­punk­te sind nach La­ge und/oder Hö­he be­stimmt.

Art. 47 Gliederung  

1 Die Fix­punk­te glie­dern sich ei­ner­seits in sol­che der Lan­des­ver­mes­sung und an­de­rer­seits in sol­che der amt­li­chen Ver­mes­sung. In der Re­gel wer­den von den La­ge­fix­punk­ten (LFP) die La­ge-Ko­or­di­na­ten und die Mee­res­hö­he, von den Hö­hen­fix­punk­ten (HFP) die Mee­res­hö­he, mit ge­rin­ger Ge­nau­ig­keit auch die La­ge-Ko­or­di­na­ten be­stimmt.

2 Die La­ge­fix­punk­te glie­dern sich in sol­che der Lan­des­ver­mes­sung (Ka­te­go­rie 1: LF­P1) und sol­che der amt­li­chen Ver­mes­sung (Ka­te­go­rie 2: LF­P2 und Ka­te­go­rie 3: LF­P3).

3 Die Hö­hen­fix­punk­te glie­dern sich in sol­che der Lan­des­ver­mes­sung (Ka­te­go­rie 1: HFP1) und sol­che der amt­li­chen Ver­mes­sung (Ka­te­go­rie 2: HFP2 und Ka­te­go­rie 3: HFP3).

4 Wei­te­re, nicht dau­er­haft ge­kenn­zeich­ne­te Punk­te, die für De­tai­lauf­nah­men, Ab­s­te­ckun­gen und Netz­ver­stei­fun­gen not­wen­dig sind, müs­sen den glei­chen Be­stim­mungs­an­for­de­run­gen ge­nü­gen wie die LFP.

Art. 48 Zuständigkeiten  

1 Das Bun­des­amt für Lan­des­to­po­gra­phie ist zu­stän­dig für die Ers­ter­he­bung, die Er­neue­rung und die Nach­füh­rung der Fix­punk­te der Ka­te­go­rie 1 so­wie die Ve­ri­fi­ka­ti­on der Fix­punk­te der Ka­te­go­rie 2.72

2 Der Kan­ton ist zu­stän­dig für die Ers­ter­he­bung, die Er­neue­rung und die Nach­füh­rung der Fix­punk­te der Ka­te­go­ri­en 2 und 3 so­wie für die Ve­ri­fi­ka­ti­on der Fix­punk­te der Ka­te­go­rie 3.

72 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

2. Kapitel: Dichte und Messanordnung

Art. 49 Dichte der Lagefixpunkte  

1 Die An­zahl der La­ge­fix­punk­te pro Qua­drat­ki­lo­me­ter rich­tet sich nach den Be­dürf­nis­sen der Nach­füh­rung im Rah­men fol­gen­der Richt­wer­te:

Ge­biet­s­typ

LF­P3/km2
(in­kl. LF­P2)

Durch­schnitt­li­cher
Punktab­stand
(ge­run­de­te Wer­te)73

TS 1

150

100 m

TS 2

70

150 m

TS 3

20

250 m

TS 4

10

400 m

TS 5

2

850 m

2 Die Punkt­dich­te ist klein zu hal­ten und soll höchs­tens 0.5 LF­P1 und LF­P2 pro Qua­drat­ki­lo­me­ter be­tra­gen.74

3 In Ge­bie­ten mit be­ste­hen­dem Fix­punkt­netz ist die Punkt­dich­te im Rah­men der Nach­füh­rung den Richt­wer­ten nach Ab­satz 1 an­zu­pas­sen.

73 Bei an­ge­nom­me­ner ho­mo­ge­ner Ver­tei­lung in ei­nem Qua­drat­mus­ter.

74 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 50 Dichte der Höhenfixpunkte 75  

1 Der Kan­ton legt die not­wen­di­ge Dich­te der HFP2 und HFP3 im Ein­zel­fall fest.

2 Er er­stellt bei Be­darf die not­wen­di­gen HFP2.

75 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 51 Messanordnung  

1 Mes­sun­gen sind so an­zu­ord­nen, dass die An­for­de­run­gen an Ge­nau­ig­keit und Zu­ver­läs­sig­keit (Art. 28 und 34) ein­ge­hal­ten wer­den.

2 Be­ste­hen­de be­nach­bar­te Fix­punk­te sind in die Mess­an­ord­nung ein­zu­be­zie­hen (Prin­zip der Nach­bar­schaft).

3 Die Mess­an­ord­nun­gen müs­sen so kon­zi­piert wer­den, dass die An­schluss­punk­te in Be­zug auf La­ge-Ko­or­di­na­ten und Mee­res­hö­hen kon­trol­liert sind.76

76 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 52 Genehmigung  

Bei der Ers­ter­he­bung und der Er­neue­rung muss die Mess­an­ord­nung durch die nach Ar­ti­kel 48 zu­stän­di­ge Stel­le ge­neh­migt wer­den.

3. Kapitel: Anbringen der Zeichen

Art. 5377  

1 Je­der Fix­punkt muss vor Mess­be­ginn im Feld an ei­nem mög­lichst sta­bi­len Stand­ort er­rich­tet und dau­er­haft ge­kenn­zeich­net wer­den.

2 Bei den LF­P2 und den HFP2 müs­sen Punkt­pro­to­kol­le er­stellt wer­den.

77 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

4. Kapitel: Auswertungen

Art. 54 Mathematisches Modell  

1 Die Be­rech­nung er­folgt nach der Me­tho­de der kleins­ten Qua­dra­te.

2 Je­de Mes­sung muss mit ei­nem rea­lis­ti­schen mitt­le­ren Feh­ler a prio­ri ver­se­hen wer­den.

3 Nach er­folg­ter Über­prü­fung gel­ten die An­schluss­punk­te (La­ge/Hö­he) als feh­ler­los.

Art. 55 Test der Messungen  

1 Es ist der Nach­weis zu er­brin­gen, dass bei zwangs­frei­er Netz­la­ge­rung die stan­dar­di­sier­ten Ver­bes­se­run­gen den vor­ge­ge­be­nen Grenz­wert nicht über­schrei­ten.

2 Als Grenz­wert für die stan­dar­di­sier­te Ver­bes­se­rung gilt der Wert 3.5. Das Irr­tums­ri­si­ko zwei­ter Art be­trägt 5 Pro­zent.

Art. 56 Qualitätsnachweis  

1 Für je­den Punkt muss in der de­fi­ni­ti­ven Aus­glei­chung der Nach­weis er­bracht wer­den, dass die Ge­nau­ig­keits- und Zu­ver­läs­sig­keits­an­for­de­run­gen ein­ge­hal­ten wer­den.

2 Das Aus­glei­chungs­pro­gramm muss, in Ab­hän­gig­keit der Punkt­ka­te­go­rie und der To­le­ranz­stu­fe, ei­ne Sta­tis­tik der er­reich­ten Ge­nau­ig­keits- und Zu­ver­läs­sig­keits­wer­te lie­fern. Wer­te, die aus­ser­halb der To­le­ranz lie­gen, müs­sen spe­zi­ell ge­kenn­zeich­net wer­den.

5. Kapitel: Meldedienst und periodische Nachführung

Art. 57 Meldedienst  

1 Das Bun­des­amt für Lan­des­to­po­gra­phie mel­det den Kan­to­nen die an Fix­punk­ten der Ka­te­go­rie 1 vor­ge­nom­me­nen Än­de­run­gen.

2 Fest­ge­stell­te Schä­den oder Ge­fähr­dun­gen von Fix­punk­ten der Ka­te­go­rie 1 sind durch die Kan­to­ne dem Bun­des­amt für Lan­des­to­po­gra­phie zu mel­den.

3 Die Kan­to­ne mel­den dem Bun­des­amt für Lan­des­to­po­gra­fie die an Fix­punk­ten der Ka­te­go­rie 2 vor­ge­nom­me­nen Än­de­run­gen.78

4 Die Ver­mes­sungs­fach­leu­te sind ver­pflich­tet, Be­schä­di­gun­gen, Ver­än­de­run­gen und Ge­fähr­dun­gen von Fix­punk­ten der Ka­te­go­ri­en 1 und 2 der Ver­mes­sungs­auf­sicht zu mel­den.

78 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 58 Periodische Nachführung  

Zur Nach­füh­rung ge­hört ei­ne pe­ri­odi­sche Be­ge­hung der Fix­punk­te.

6. Kapitel: Sonderfälle

Art. 59 Gebiete mit dauernden Bodenverschiebungen 79  

In Ge­bie­ten mit dau­ern­den Bo­den­ver­schie­bun­gen wird un­mit­tel­bar vor der Ver­mes­sung ein den spe­zi­fi­schen Ge­ge­ben­hei­ten an­ge­pass­tes Fix­punkt­netz auf­ge­baut.

79 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 60 Fixpunkte für besondere Zwecke  

Fix­punk­te, die für be­son­de­re Zwe­cke aus­ser­halb der amt­li­chen Ver­mes­sung an­ge­legt wur­den, sind in die amt­li­che Ver­mes­sung auf­zu­neh­men, wenn dies sinn­voll ist und sie de­ren An­for­de­run­gen er­fül­len.

5. Titel: Auszüge und technische Dokumentation 80

80 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 5. Juni 2008, in Kraft seit 1. Juli 2008 (AS 2008 2759).

1. Kapitel: Geltungsbereich und Definitionen

Art. 61 Geltungsbereich  

1 Die Be­stim­mun­gen die­ses Ti­tels gel­ten für die Aus­zü­ge und die tech­ni­sche Do­ku­men­ta­ti­on nach Ar­ti­kel 6a Ab­satz 3 VAV.81

2 Sie sind nicht an­wend­bar für den Plan für das Grund­buch und die Do­ku­men­te der pro­vi­so­ri­schen Nu­me­ri­sie­rung.

81 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 62 Auszüge 82  

Als Aus­zü­ge nach Ar­ti­kel 6a Ab­satz 3 VAV gel­ten die Grund­stück­be­schrei­bung, der Mu­ta­ti­ons­plan und die Mu­ta­ti­ons­ta­bel­le so­wie der Pe­ri­me­ter­plan für Ge­bie­te mit dau­ern­den Bo­den­ver­schie­bun­gen.

82 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 63 Technische Dokumentation 83  

Als tech­ni­sche Do­ku­men­ta­ti­on nach Ar­ti­kel 6a Ab­satz 3 VAV gel­ten die Prüf­pro­to­kol­le, die Ori­gi­na­le der Mess­do­ku­men­ta­ti­on, die Ar­beits­un­ter­la­gen und Kon­troll­do­ku­men­te, der Flä­chen­ver­gleich bei Er­neue­rung, die Plan­ein­tei­lung und der Un­ter­neh­mer­be­richt.

83 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 64 Erstellung und Nachführung  

An­hang B be­zeich­net für je­de In­for­ma­ti­ons­ebe­ne die Aus­zü­ge und Do­ku­men­ta­tio­nen, die zu er­stel­len und nach­zu­füh­ren sind.

2. Kapitel: Auszüge für die Grundbuchführung

Art. 65 Grundstückbeschreibung 84  

1 Die Grund­stück­be­schrei­bung um­fasst:

a.
den Ge­mein­den­a­men;
b.
die Zu­ord­nung zur Num­mer des Plans für das Grund­buch;
c.
die Num­mer und Flä­che in Qua­drat­me­tern des Grund­stücks oder des selb­stän­di­gen und dau­ern­den Rech­tes;
d.
ei­ne ge­eig­ne­te In­for­ma­ti­on über die Lo­ka­li­sie­rung der be­trof­fe­nen Ob­jek­te wie Lo­kal- oder Stras­sen­na­me;
e.
die Ge­bäu­de­num­mer oder einen an­de­ren Iden­ti­fi­ka­tor für die Ge­bäu­de; und
f.
ei­ne Lis­te der Ob­jek­te der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Bo­den­be­de­ckung».

2 Die Grund­stück­be­schrei­bung ist zu da­tie­ren.

3 Für den elek­tro­ni­schen Da­ten­aus­tausch zwi­schen der amt­li­chen Ver­mes­sung und dem Grund­buch gel­ten die Vor­schrif­ten der Tech­ni­schen Ver­ord­nung des EJPD und des VBS vom 6. Ju­ni 200785 über das Grund­buch (TGBV).

84 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

85 [AS 20073353. AS 2013 9Art. 25 ]. Sie­he heu­te: die V vom 28. Dez. 2012 (SR 211.432.11).

Art. 66 Mutationsplan und Mutationstabelle  

1 Mu­ta­ti­ons­plan und Mu­ta­ti­ons­ta­bel­le ge­ben Aus­kunft über Än­de­run­gen an Ob­jek­ten der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Lie­gen­schaf­ten».

2 Der Mu­ta­ti­ons­plan ent­hält ins­be­son­de­re:

a.
den Ge­mein­den­a­men und die Mu­ta­ti­ons­num­mer;
b.
den al­ten und neu­en Zu­stand der be­trof­fe­nen Ob­jek­te mit gra­fi­scher Kenn­zeich­nung pro­jek­tier­ter Än­de­run­gen;
c.
die al­ten und neu­en Ob­jekt­num­mern;
d.
ei­ne ge­eig­ne­te In­for­ma­ti­on über die Lo­ka­li­sie­rung der be­trof­fe­nen Ob­jek­te wie Lo­kal- oder Stras­sen­na­me;
e.
die Nor­d­rich­tung, den Plan­mass­stab; und
f.
das Er­stel­lungs­da­tum und die Un­ter­schrift des In­ge­nieur-Geo­me­ters oder der In­ge­nieur-Geo­me­te­rin.

3 Die Mu­ta­ti­ons­ta­bel­le ent­hält ins­be­son­de­re:

a.
den Ge­mein­den­a­men und die Mu­ta­ti­ons­num­mer;
b.
die flä­chen­mäs­si­gen Zu- und Ab­gän­ge der be­trof­fe­nen Ob­jek­te;
c.
all­fäl­li­ge Run­dungs­dif­fe­ren­zen und
d.
das Er­stel­lungs­da­tum und die Un­ter­schrift des In­ge­nieur-Geo­me­ters oder der In­ge­nieur-Geo­me­te­rin.

4 Für den elek­tro­ni­schen Da­ten­aus­tausch zwi­schen der amt­li­chen Ver­mes­sung und dem Grund­buch gel­ten die Vor­schrif­ten der TGBV86.87

86 [AS 20073353. AS 2013 9Art. 25 ]. Sie­he heu­te: die V vom 28. Dez. 2012 (SR 211.432.11).

87 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 67 Perimeterplan für Gebiete mit dauernden Bodenverschiebungen 88  

Über Ge­bie­te mit dau­ern­den Bo­den­ver­schie­bun­gen wird ein Pe­ri­me­ter­plan an­ge­legt.

88 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

3. Kapitel: Technische Dokumentation

Art. 68 Prüfprotokoll  

Es sind Prüf­pro­to­kol­le zu füh­ren, die Aus­kunft ge­ben über die Prü­fung und Ei­chung der in der amt­li­chen Ver­mes­sung zum Ein­satz ge­lan­gen­den Da­ten­er­fas­sungs- und Da­ten­aus­ga­be­in­stru­men­te.

Art. 69 Originalmessungen  

Ori­gi­nal­mes­sun­gen sind zu do­ku­men­tie­ren. Die Art der Do­ku­men­ta­ti­on ist frei­ge­stellt.

Art. 70 Arbeitsunterlagen und Kontrolldokumente 89  

Als Ar­beits­un­ter­la­gen gel­ten na­ment­lich die­je­ni­gen tech­ni­schen Do­ku­men­te, mit de­nen der Nach­weis der Voll­stän­dig­keit, der Plau­si­bi­li­tät (Rich­tig­keit der Da­ten und ih­re wi­der­spruchs­lo­se Ein­ord­nung im Da­ten­be­stand), der Qua­li­tät und der Kon­sis­tenz der Da­ten der amt­li­chen Ver­mes­sung nach­ge­wie­sen wird (Ein­pass­pro­to­kol­le, Kon­troll­zeich­nun­gen, Vek­tor­plä­ne und der­glei­chen).

89 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 71 Flächenvergleich bei der Erneuerung  

Bei der Er­neue­rung sind die al­ten und neu­en Lie­gen­schafts­flä­chen pro Plan ein­an­der ge­gen­über­zu­stel­len und de­ren Dif­fe­ren­zen und To­le­ran­zen aus­zu­wei­sen.

Art. 72 Planeinteilung  

Für die Ein­tei­lung der Plä­ne für das Grund­buch ist ein klein­mass­stäb­li­cher Plan zu er­stel­len.

Art. 73 Unternehmerbericht  

1 Im Un­ter­neh­mer­be­richt sind die wich­tigs­ten, im Lau­fe der aus­ge­führ­ten Ver­mes­sungs­ar­bei­ten ge­trof­fe­nen Mass­nah­men, Ent­schei­dun­gen und Ar­beits­re­sul­ta­te dar­zu­stel­len.

2 Der Un­ter­neh­mer­be­richt ent­hält ins­be­son­de­re:

a.
die Aus­gangs­la­ge und das Ziel der Ver­mes­sungs­ar­bei­ten;
b.
ei­ne Be­schrei­bung der Ver­mes­sungs­ar­bei­ten, der Me­tho­den und der Re­sul­ta­te;
c.
An­ga­ben zur Da­ten­ver­wal­tung und zur Nach­füh­rung;
d.
Wirt­schaft­lich­keits­über­le­gun­gen über die Ver­mes­sungs­ar­bei­ten;
e.
ei­ne Ge­samt­be­ur­tei­lung; und
f.
das Ak­ten­ver­zeich­nis.
Art. 73a Gebühren 90  

Die ein­heit­li­che Ge­bühr nach Ar­ti­kel 38 Ab­satz 1 VAV für die Be­glau­bi­gung ei­nes ana­lo­gen Aus­zugs be­trägt 50 Fran­ken für das ers­te und 5 Fran­ken für je­des wei­te­re Ex­em­plar.

90 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 74 Grundsätze der vereinfachten Erhebungen  

Bei der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Fix­punk­te» kann die Punkt­dich­te und bei der In­for­ma­ti­on­sebe­ne «Lie­gen­schaf­ten» die Ge­nau­ig­keit und Zu­ver­läs­sig­keit im Rah­men der Ar­ti­kel 75, 76 und 77 re­du­ziert wer­den.

Art. 75 Informationsebene «Fixpunkte»  

Die Punkt­dich­te des Fix­punkt­net­zes muss den Be­dürf­nis­sen des Um­le­gungs­ver­fah­rens, ins­be­son­de­re der Be­stim­mung des Pe­ri­me­ters, der Pro­jek­tie­rung und Durch­füh­rung der tech­ni­schen Mass­nah­men und der wirt­schaft­li­chen Er­he­bung der üb­ri­gen In­for­ma­ti­ons­ebe­nen die­nen.

Art. 76 Informationsebene «Liegenschaften» in unvermessenen Gebieten  

1 In un­ver­mes­se­nen Ge­bie­ten sind nur die­je­ni­gen Gren­zen zu ver­mar­ken, die von der Landum­le­gung vor­aus­sicht­lich nicht be­trof­fen wer­den.

2 Die Kan­to­ne kön­nen die Ge­nau­ig­keits­an­for­de­run­gen nach Ar­ti­kel 31 im Rah­men der To­le­ranz­stu­fen her­ab­set­zen.

3 Der Zu­ver­läs­sig­keits­nach­weis nach Ar­ti­kel 35 ist nicht er­for­der­lich.

Art. 77 Informationsebene «Liegenschaften» in vermessenen Gebieten  

In ver­mes­se­nen Ge­bie­ten kann die In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Lie­gen­schaf­ten» nach den Vor­schrif­ten über die pro­vi­so­ri­sche Nu­me­ri­sie­rung (Art. 89–108) be­ar­bei­tet wer­den.

Art. 78 Arbeiten nach der Landumlegung  

Nach der Landum­le­gung sind:

a.
die Gren­zen der In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Lie­gen­schaf­ten» ab­zu­ste­cken, zu ver­pflo­cken und die Grenz­zei­chen ge­mä­ss den Vor­schrif­ten der VAV an­zu­brin­gen; und
b.
die Da­ten al­ler In­for­ma­ti­ons­ebe­nen so zu ver­voll­stän­di­gen, dass sie die An­for­de­run­gen an die amt­li­che Ver­mes­sung er­fül­len.
Art. 79 Koordination bei kombiniertem Verfahren  

Die Eid­ge­nös­si­sche Ver­mes­sungs­di­rek­ti­on ko­or­di­niert die Ab­gel­tun­gen der ver­mes­sungs­tech­ni­schen Ar­bei­ten, wenn Ver­mes­sun­gen gleich­zei­tig mit ei­ner land- oder forst­wirt­schaft­li­chen Landum­le­gung durch­ge­führt wer­den.

7. Titel: Verwaltung der amtlichen Vermessung, Archivierung und Historisierung 91

91 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 5. Juni 2008, in Kraft seit 1. Juli 2008 (AS 2008 2759).

1. Kapitel: Allgemeines

Art. 80 Begriff 92  

Die Ver­wal­tung der amt­li­chen Ver­mes­sung um­fasst die or­ga­ni­sa­to­ri­schen und tech­ni­schen Mass­nah­men zum Zweck der Da­ten­ver­wal­tung, der Auf­be­wah­rung, der Ar­chi­vie­rung, der His­to­ri­sie­rung und der Si­che­rung der Be­stand­tei­le zur Er­hal­tung des Wer­tes der amt­li­chen Ver­mes­sung.

92 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 81 Aufsicht  

Die Kan­to­ne über­prü­fen pe­ri­odisch ins­be­son­de­re die Da­ten­ver­wal­tung nach den Ar­ti­keln 83 und 84 und die Da­ten­si­cher­heit ge­mä­ss Ar­ti­kel 85.

Art. 82 Verwaltungseinheit  

Die kleins­te Ver­wal­tungs­ein­heit für Be­stand­tei­le der amt­li­chen Ver­mes­sung bil­det die Ge­mein­de.

2. Kapitel: Verwaltung der Daten der amtlichen Vermessung 93

93 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 5. Juni 2008, in Kraft seit 1. Juli 2008 (AS 2008 2759).

Art. 83 Datenverwaltungsdokument  

Es sind Da­ten­ver­wal­tungs­do­ku­men­te mit fol­gen­dem Min­des­tin­halt zu füh­ren und lau­fend zu ak­tua­li­sie­ren:94

a.95
Aus­gangs­la­ge bei der An­le­gung des nu­me­ri­schen Da­ten­be­stan­des ei­ner oder meh­re­rer Ge­mein­den mit ei­ner Be­ur­tei­lung der Qua­li­tät, Ak­tua­li­tät und Voll­stän­dig­keit der bis­he­ri­gen Wer­ke so­wie mit ei­ner Be­schrei­bung der Do­ku­men­ta­ti­on, der Ar­chi­vie­rungs- und der His­to­ri­sie­rungs­art der be­ste­hen­den Un­ter­la­gen;
b.
Ver­ant­wort­lich­keit bei der Da­ten­ver­wal­tung;
c.
Zu­stän­dig­keit für Zu­grif­fe und Än­de­run­gen;
d.
Über­sicht über die be­triebs­in­ter­ne Or­ga­ni­sa­ti­on der Da­ten­nach­füh­rung;
e.96
Be­schrieb der tech­ni­schen Do­ku­men­ta­ti­on, die bei der Durch­füh­rung der amt­li­chen Ver­mes­sung er­stellt wur­de und bei der Nach­füh­rung zu er­stel­len ist, so­wie An­ga­ben zu de­ren Ar­chi­vie­rung und His­to­ri­sie­rung;
f.
Ver­hal­tens­an­wei­sun­gen bei Da­ten­feh­lern und er­kann­ten Wi­der­sprü­chen im Da­ten­be­stand;
g.
Be­trieb­spro­to­koll.

94 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

95 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

96 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 84 Kontrolle der Änderung am Datenbestand  

1 Nach Än­de­run­gen am Da­ten­be­stand hat der Ver­ant­wort­li­che die Voll­stän­dig­keit, Kon­sis­tenz, Plau­si­bi­li­tät so­wie die Qua­li­tät zu kon­trol­lie­ren und pro­to­kol­la­risch fest­zu­hal­ten.

2 Min­des­tens die Plau­si­bi­li­täts­kon­trol­len nach Ab­satz 1 müs­sen au­to­ma­ti­siert er­fol­gen.

Art. 85 Datensicherheit  

1 Wer Da­ten der amt­li­chen Ver­mes­sung ver­wal­tet, ist ver­pflich­tet, an­ge­mes­se­ne Si­che­rungs­mass­nah­men nach an­er­kann­ten Grund­sät­zen und ent­spre­chend dem je­wei­li­gen Stand der Tech­nik zu er­grei­fen.

2 Es ist ein In­for­ma­tik­si­cher­heits­kon­zept zu füh­ren, des­sen In­halt sich nach der gül­ti­gen Schwei­zer Norm SN 612010 rich­tet.97

97 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

3. Kapitel: Verwaltung der übrigen Bestandteile der amtlichen Vermessung 98

98 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 5. Juni 2008, in Kraft seit 1. Juli 2008 (AS 2008 2759).

Art. 86 Fixpunkt- und Grenzzeichen  

Die Kan­to­ne tref­fen die er­for­der­li­chen Mass­nah­men zum Schutz und für den Un­ter­halt der Fix­punkt- und der Grenz­zei­chen.

Art. 87 Pläne, Dokumente und Bestandteile alter Ordnung 99  

1 Der Kan­ton er­lässt die er­for­der­li­chen Wei­sun­gen über die Ver­wal­tung:

a.
der Plä­ne für das Grund­buch;
b.
der wei­te­ren zum Zwe­cke der Grund­buch­füh­rung er­stell­ten Aus­zü­ge; und
c.
der tech­ni­schen Do­ku­men­ta­ti­on.

2 Er er­lässt Wei­sun­gen über die Ar­chi­vie­rung und His­to­ri­sie­rung der Be­stand­tei­le der amt­li­chen Ver­mes­sung al­ter Ord­nung.

99 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

4. Kapitel: Archivierung und Historisierung 100

100 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 5. Juni 2008, in Kraft seit 1. Juli 2008 (AS 2008 2759).

Art. 88  

1 Die Ar­chi­vie­rung und His­to­ri­sie­rung der tech­ni­schen Do­ku­men­ta­ti­on stellt si­cher, dass wäh­rend der Auf­be­wah­rungs­frist nach Ab­satz 2 sämt­li­che Än­de­run­gen nach­voll­zo­gen wer­den kön­nen.101

2 Die Do­ku­men­ta­tio­nen nach den Ar­ti­keln 68, 70 und 71 sind bis zur Ge­neh­mi­gung des Ver­mes­sungs­wer­kes, die­je­ni­gen nach den Ar­ti­keln 69, 72 und 73 bis zur Er­neue­rung der ent­spre­chen­den In­for­ma­ti­ons­ebe­nen auf­zu­be­wah­ren.

3 Die für die Be­stim­mung der Fix­punk­te ver­wen­de­ten Mes­sun­gen und Be­rech­nun­gen nach den Ar­ti­keln 54–56 sind voll­stän­dig und in ge­eig­ne­ter Form zu ar­chi­vie­ren.

4 Die Kan­to­ne re­geln die Ar­chi­vie­rung und His­to­ri­sie­rung der Aus­zü­ge nach den Ar­ti­keln 65–67. Vor­be­hal­ten blei­ben die Vor­schrif­ten der TGBV102.103

101 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

102 [AS 20073353. AS 2013 9Art. 25 ]. Sie­he heu­te: die V vom 28. Dez. 2012 (SR 211.432.11).

103 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

8. Titel: Provisorische Numerisierung

1. Kapitel: Allgemeines

Art. 89 Zweck  

1 Die pro­vi­so­ri­sche Nu­me­ri­sie­rung ist den Ver­mes­sungs­wer­ken al­ter Ord­nung vor­be­hal­ten und dient:

a.
der Er­hal­tung des Ver­mes­sungs­wer­kes;
b.
der Da­ten­si­cher­heit;
c.
der Ab­ga­be di­gi­ta­ler Da­ten; und
d.
der Er­rich­tung von Land­in­for­ma­ti­ons­sys­te­men.

2 Die pro­vi­so­ri­sche Nu­me­ri­sie­rung be­schränkt sich in ers­ter Li­nie auf die Um­set­zung des Grund­buch­pla­nes in di­gi­ta­le vek­to­ri­el­le Form.

Art. 90 Ersetzen der provisorischen Numerisierungen 104  

1 Pro­vi­so­risch nu­me­ri­sier­te Wer­ke wer­den durch ei­ne Ers­ter­he­bung oder Er­neue­rung er­setzt.

2 Die Kan­to­ne le­gen den Zeit­punkt des Er­sat­zes in ih­rem Um­set­zungs­plan fest.

104 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

2. Kapitel: Grundsätze

Art. 91 Allgemeine Bestimmungen  

1 Die Da­ten sind im Sin­ne von Ar­ti­kel 6 Ab­satz 2 VAV zu struk­tu­rie­ren und in der Da­ten­be­schrei­bungs­spra­che IN­TER­LIS zu be­schrei­ben.105

2 Die Ge­nau­ig­keit des Grund­buch­pla­nes ist zu be­wah­ren.

3 Die Kan­to­ne ent­schei­den über die Ab­lö­sung des Grund­buch­pla­nes durch einen neu­en Grund­buch­plan in glei­chem oder klei­ne­rem Mass­stab. Falls Da­ten in ei­nem grös­se­ren Mass­stab pu­bli­ziert wer­den, ist ein dies­be­züg­li­cher Ver­merk, d. h. auf­grund wel­ches Plan­mass­sta­bes die Da­ten er­ho­ben wor­den sind, an­zu­brin­gen.106

4 Vor­han­de­ne Ko­or­di­na­ten­wer­te sind zu über­neh­men, so­fern sie die Qua­li­täts­an­for­de­run­gen al­ter Ord­nung er­fül­len.

105 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

106 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 92 Informationsebene «Fixpunkte»  

1 Das Fix­punkt­netz wird in der Re­gel von der be­ste­hen­den Ver­mes­sung über­nom­men.

2 In Ge­bie­ten mit feh­len­dem oder un­ge­nü­gen­dem Netz der be­ste­hen­den Ver­mes­sung wer­den die­je­ni­gen Fix­punk­te und Pass­punk­te be­stimmt, die den Be­zug zum geo­dä­ti­schen Be­zugs­sys­tem her­stel­len und für die pro­vi­so­ri­sche Nu­me­ri­sie­rung not­wen­dig sind.107

107 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 93 Informationsebene «Liegenschaften» 108  

Die Da­ten wer­den aus dem Grund­buch­plan er­ho­ben.

108 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 94 Informationsebenen «Bodenbedeckung», «Einzelobjekte» und «Rohr­leitungen» 109  

1 Die Da­ten wer­den aus dem Grund­buch­plan nur so­weit er­fasst, als sie noch ak­tu­ell sind.

2 Feh­len­de Ob­jek­te auf dem Grund­buch­plan wer­den in der Re­gel nicht neu er­ho­ben.

109 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 95 Umfang der Datenübernahme 110  

1 Die Kan­to­ne be­stim­men auf­grund des Da­ten­mo­dells des Bun­des und ih­rer Er­wei­te­run­gen, wie weit der vor­han­de­ne Plan­in­halt zu über­neh­men ist.

2 Die Qua­li­tät der Da­ten muss mit dem ent­spre­chen­den At­tri­but ein­deu­tig ge­kenn­zeich­net wer­den.

110 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 96 Planeinteilung  

Die be­ste­hen­de Plan­ein­tei­lung wird in der Re­gel bei­be­hal­ten.

Art. 97 Planabgriff  

Der Pla­n­ab­griff stützt sich auf den Ori­gi­nal­plan.

3. Kapitel: Genauigkeits- und Zuverlässigkeitsanforderungen

1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen

Art. 98 Passpunkte  

Ei­ne Trans­for­ma­ti­on hat auf­grund ei­ner höchst­mög­li­chen An­zahl gut ver­teil­ter Pass­punk­te (min­des­tens fünf Punk­te) zu er­fol­gen. Ex­tra­po­la­tio­nen sind zu ver­mei­den.

Art. 99 Genauigkeit  

Die Ge­nau­ig­keit be­stimmt sich nach den Richt­wer­ten der Ar­ti­kel 101 und 103. Kön­nen die­se nicht ein­ge­hal­ten wer­den, so ist das wei­te­re Vor­ge­hen mit der kan­to­na­len Ver­mes­sungs­auf­sicht ab­zu­spre­chen.

Art. 100 Zuverlässigkeit  

Fol­gen­de Kon­trol­len sind aus­zu­füh­ren:

a.
Kon­troll­zeich­nun­gen im Mass­stab und For­mat des Grund­buch­pla­nes;
b.
Kon­sis­tenz­test über den ge­sam­ten Pe­ri­me­ter für die In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Lie­gen­schaf­ten»;
c.
Ver­gleich der al­ten und neu­en Lie­gen­schafts­flä­chen. Die Kan­to­ne ent­schei­den über die Be­hand­lung der Dif­fe­ren­zen.

2. Abschnitt: Genauigkeit bei halbgrafischen und teilnumerischen Vermessungswer­ken

Art. 101 Planeinpassung  

1 Bei Kar­ton­plä­nen müs­sen die La­ge­ge­nau­ig­keit (Stan­dard­ab­wei­chung) der Pas­s­punk­te so­wie der ma­xi­ma­le Be­trag des Rest­feh­ler­vek­tors bei Trans­for­ma­tio­nen (Ein­pas­sun­gen) die fol­gen­den Richt­wer­te ein­hal­ten:

1 : 500

8,0 cm

max. 24,0 cm

1 : 1000

16,0 cm

max. 48,0 cm

1 : 2000

32,0 cm

max. 96,0 cm

2 Bei Plä­nen auf Alu-Plat­ten wer­den die Richt­wer­te nach Ab­satz 1 um 25 Pro­zent her­ab­ge­setzt.

Art. 102 Koordinatenvergleich von berechneten Punkten  

1 Die Über­ein­stim­mung der Ko­or­di­na­ten nu­me­ri­sier­ter und be­reits be­rech­ne­ter Punk­te ist zu kon­trol­lie­ren.

2 Die Richt­wer­te nach Ar­ti­kel 101 müs­sen ein­ge­hal­ten wer­den. Der ma­xi­ma­le Wert ent­spricht da­bei der gröss­ten Dif­fe­renz ei­nes Ein­zel­punk­tes.

3. Abschnitt: Genauigkeit bei grafischen Vermessungswerken

Art. 103 Planeinpassung  

Die La­ge­ge­nau­ig­keit (Stan­dard­ab­wei­chung) der Pass­punk­te so­wie der ma­xi­ma­le Be­trag des Rest­feh­ler­vek­tors müs­sen bei Trans­for­ma­tio­nen (Ein­pas­sun­gen) die dop­pel­ten Richt­wer­te nach Ar­ti­kel 101 ein­hal­ten.

4. Kapitel: Ablauf der Arbeiten

Art. 104 Pflichtenheft  

Die Be­schrei­bung der Ar­bei­ten wird an­hand der Aus­gangs­pro­duk­te und ei­ner Zu­stands­ana­ly­se des Ver­mes­sungs­werks vor der Nu­me­ri­sie­rung in ei­nem Pflich­ten­heft ver­trag­lich fest­ge­legt. Die­ses re­gelt:

a.
die Vor­be­rei­tungs­ar­bei­ten (u. a. Pla­nin­ven­tar);
b.
die ei­gent­li­che Nu­me­ri­sie­rung;
c.
die not­wen­di­gen Kon­trol­len (Qua­li­tät, Kon­sis­tenz, usw.);
d.
die Ab­schluss­ar­bei­ten; und
e.111
die kan­to­na­len Er­wei­te­run­gen.

111 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 105 Abzuliefernde Dokumente  

Es sind fol­gen­de Schluss­do­ku­men­te ab­zu­lie­fern:

a.
ein tech­ni­scher Be­richt, in­kl. Zu­stands­ana­ly­se des Ver­mes­sungs­wer­kes vor der Nu­me­ri­sie­rung;
b.
ei­ne Do­ku­men­ta­ti­on zum Fix­punkt­netz bei ei­ner Neu­be­stim­mung;
c.
ein Prüf­pro­to­koll der ein­ge­setz­ten Ge­rä­te und In­stru­men­te;
d.
ei­ne Sta­tis­tik der Plan­ein­pas­sung mit An­ga­be der La­ge­ge­nau­ig­keit pro Pass­punkt und des ma­xi­ma­len Be­tra­ges;
e.
Kon­sis­tenz­tests für die In­for­ma­ti­ons­ebe­ne «Lie­gen­schaf­ten», pro Plan und für das gan­ze Ope­rat;
f.
ei­ne Ge­gen­über­stel­lung der al­ten und neu­en Lie­gen­schafts­flä­chen pro Plan so­wie ein Aus­weis über die Dif­fe­ren­zen und To­le­ran­zen;
g.
Da­ten im Ras­ter­for­mat (so­fern vor­han­den);
h.
Kon­troll­zeich­nung und/oder neu­er Grund­buch­plan.

5. Kapitel: Nachführung

Art. 106 Grundsatz  

1 Al­le Be­stand­tei­le des pro­vi­so­risch nu­me­ri­sier­ten Wer­kes sind nach­zu­füh­ren.

2 Die Wie­der­her­stel­lung der Ver­mar­kung von Grenz­punk­ten hat sich auf die Ori­gi­nal­ver­mes­sung ab­zu­stüt­zen.

Art. 107 Allgemeine Bestimmung  

Al­le Mu­ta­tio­nen müs­sen so in das Fix­punkt­netz des der pro­vi­so­ri­schen Nu­me­ri­sie­rung zu­grun­de­lie­gen­den Re­fe­renz­sys­tems in­te­griert wer­den, dass das Prin­zip der Nach­bar­schaft ge­währ­leis­tet ist.

Art. 108 Grenzmutationen  

Die aus der pro­vi­so­ri­schen Nu­me­ri­sie­rung er­mit­tel­ten Ko­or­di­na­ten der Grenz­punk­te sind durch be­rech­ne­te Wer­te aus den vor­han­de­nen, ori­gi­nären Mess­un­ter­la­gen zu er­set­zen.

9. Titel: Anerkennung und Abgeltung

1. Kapitel: Anerkennung 112

112 Fassung gemäss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

Art. 109113  

1 Für die An­er­ken­nung nach Ar­ti­kel 30 VAV müs­sen bei der Eid­ge­nös­si­schen Ver­mes­sungs­di­rek­ti­on ein­ge­reicht wer­den:

a.
das Ge­such um An­er­ken­nung;
b.
im Be­darfs­fall ei­ne Be­stä­ti­gung, dass die bei ei­ner Vor­prü­fung nach Ar­ti­kel 27 VAV fest­ge­stell­ten Män­gel be­ho­ben wur­den;
c.
al­le Un­ter­la­gen der kan­to­na­len Ge­neh­mi­gung, ein­sch­liess­lich des Be­richts der kan­to­na­len Ver­mes­sungs­auf­sicht über die Durch­füh­rung und Ve­ri­fi­ka­ti­on der amt­li­chen Ver­mes­sung;
d.
das Da­ten­prü­fungs­pro­to­koll ei­nes von der Eid­ge­nös­si­schen Ver­mes­sungs­di­rek­ti­on be­zeich­ne­ten Prüf­diens­tes, das aus­weist, dass die Da­ten der amt­li­chen Ver­mes­sung for­mell feh­ler­frei im Da­ten­mo­dell des Bun­des vor­han­den sind;
e.
die Schluss­ab­rech­nung.

2 Die Eid­ge­nös­si­sche Ver­mes­sungs­di­rek­ti­on kann in der Pro­gramm­ver­ein­ba­rung mit dem Kan­ton fest­le­gen, dass wei­te­re Un­ter­la­gen und Da­ten ein­ge­reicht wer­den müs­sen.

113 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

2. Kapitel: Abgeltung

Art. 110 Unterlagen 114  

Die Ab­gel­tung wird ge­stützt auf die Un­ter­la­gen nach Ar­ti­kel 109 ab­ge­rech­net.

114 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

Art. 111 Zusicherung der Abgeltung 115  

1 Ab­gel­tun­gen wer­den im Rah­men der Ver­ein­ba­run­gen nach Ar­ti­kel 30­bis.116 VAV zu­ge­si­chert.

2 Die Ver­ein­ba­run­gen ent­hal­ten min­des­tens Aus­sa­gen über die Ver­trags­par­tei­en, die ge­gen­sei­tig zu er­brin­gen­den Leis­tun­gen, die Zah­lungs­vor­aus­set­zun­gen und den Zah­lungs­mo­dus so­wie den Leis­tungs­nach­weis.

3 Die Eid­ge­nös­si­sche Ver­mes­sungs­di­rek­ti­on be­zeich­net die für die ein­zel­nen Leis­tun­gen ab­zu­lie­fern­den Un­ter­la­gen.

115 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des VBS vom 11. März 2003, in Kraft seit 1. April 2003 (AS 2003 514).

116 Die­ser Art. ist heu­te auf­ge­ho­ben.

Art. 112117  

117 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des VBS vom 5. Ju­ni 2008, mit Wir­kung seit 1. Ju­li 2008 (AS 2008 2759).

10. Titel: Schlussbestimmungen

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Feedback
A: AB-EBV AB-SBV AB-VASm AdoV AEFV AETR AEV AFZFG AFZFV AHVG AHVV AIAG AIAV AIG AkkredV-PsyG ALBAG ALBAV AlgV AlkG AlkV AllergV AllgGebV AltlV AMBV AMZV AO ArG ArGV 1 ArGV 2 ArGV 3 ArGV 4 ArGV 5 ARPV ARV 1 ARV 2 ASG AStG AStV ASV ASV-RAB AsylG AsylV 1 AsylV 2 AsylV 3 AtraG AtraV ATSG ATSV AufRBGer AufzV AuLaV AVFV AVG AVIG AVIV AVO AVO-FINMA AVV AwG AWV AZG AZGV B: BankG BankV BauAV BauPG BauPV BBG BBV BDSV BEG BehiG BehiV BekV-RAB BetmG BetmKV BetmSV BetmVV-EDI BeV BevSV BewG BewV BG-HAÜ BG-KKE BGA BGBB BGCITES BGerR BGF BGFA BGG BGIAA BGLE BGMD BGMK BGRB BGS BGSA BGST BGÖ BIFG BiGV BIV-FINMA BiZG BKSG BKSV BMV BPDV BPG BPI BPR BPS BPV BSG BSO BStatG BStG BStGerNR BStGerOR BStKR BStV BSV BTrV BURV BV BVG BVV 1 BVV 2 BVV 3 BWIS BZG BöB BüG BÜPF BüV C: CartV ChemG ChemGebV ChemPICV ChemRRV ChemV CyRV CZV D: DBG DBV DBZV DesG DesV DGV DR 04 DSG DV-RAB DZV DüBV DüV E: EBG EBV EDAV-DS-EDI EDAV-EU-EDI EDAV-Ht EHSM-V EiV EKBV EleG ELG ELV EMRK EnEV EnFV EnG ENSIG ENSIV EntG EntsG EntsV EnV EOG EOV EPDG EPDV EPDV-EDI EpG EpV ERV-BVGer ESV ExpaV EÖBV EÖBV-EJPD F: FamZG FamZV FAV FDO FHG FHV FIFG FiFV FiG FiLaG FiLaV FinfraG FinfraV FinfraV-FINMA FINIG FINIV FINMAG FiV FKG FLG FLV FMBV FMedG FMedV FMG FMV FOrgV FPV FrSV FusG FV FVAV FWG FWV FZG FZV G: GaGV GBV GebR-BVGer GebR-PatGer GebV ESTV GebV SchKG GebV-AIG GebV-ArG GebV-ASTRA GebV-AVG GebV-BAFU GebV-BASPO GebV-BAZL GebV-BJ GebV-BLW GebV-EDA GebV-EDI-NBib GebV-En GebV-ESA GebV-fedpol GebV-FMG GebV-HReg GebV-IGE GebV-KG GebV-NBib GebV-Publ GebV-SBFI GebV-TPS GebV-TVD GebV-VBS GebV-öV GebV-ÜPF GeBüV GeoIG GeoIV GeoIV-swisstopo GeomV GeoNV GesBG GesBKV GGBV GGUV GgV GKZ GlG GLPV GR-PatGer GR-WEKO GRN GRS GSchG GSchV GSG GTG GUMG GUMV GUMV-EDI GVVG GüTG GüTV H: HArG HArGV HasLV HasLV-WBF HBV HELV HEsÜ HFG HFKG HFV HGVAnG HKSV HKsÜ HMG HRegV HSBBV HVA HVI HVUV HyV I: IAMV IBH-V IBLV IBSG IBSV IFEG IGE-OV IGE-PersV IGEG InvV IPFiV IPRG IQG IR-PatGer IRSG IRSV ISABV-V ISchV ISLV IStrV-EZV ISUV ISVet-V IVG IVV IVZV J: J+S-V-BASPO JSG JStG JStPO JSV K: KAG KAKV-FINMA KBFHV KEG KEV KFG KFV KG KGSG KGSV KGTG KGTV KGVV KHG KHV KJFG KJFV KKG KKV KKV-FINMA KlinV KLV KMG KMV KOV KoVo KPAV KPFV KR-PatGer KRG KRV KV-GE KVAG KVAV KVG KVV L: LAfV LBV LDV LeV LFG LFV LGBV LGeoIV LGV LIV LMG LMVV LPG LRV LSMV LSV LTrV LugÜ LV-Informationssystemeverordnung LVG LVV LVV-VBS LwG M: MAkkV MaLV MaschV MatV MAV MBV MCAV MedBG MedBV MepV MetG MetV MFV MG MIG MinLV MinVG MinVV MinöStG MinöStV MiPV MIV MiVo-HF MJV MNKPV MPV MSchG MSchV MSG MStG MStP MStV MSV MVG MVV MWSTG MWSTV N: NAFG NagV NBibG NBibV NDG NEV NFSV NHG NHV NISSG NISV NIV NSAG NSAV NSG NSV NZV NZV-BAV O: OAV-SchKG OBG OBV OHG OHV OR OrFV Org-VöB OV-BK OV-BR OV-EDA OV-EDI OV-EFD OV-EJPD OV-HFG OV-UVEK OV-VBS OV-WBF P: PAG ParlG ParlVV PartG PaRV PatG PatGG PatV PAV PAVO PAVV PBG PBV PfG PfV PG PGesV PGesV–WBF–UVEK PGRELV PhaV PHV POG PRG PrHG PrSG PrSV PRTR-V PSAV PSMV PSPV PSPV-BK PSPV-EDA PSPV-EDI PSPV-EJPD PSPV-UVEK PSPV-VBS PSPV-WBF PSPVK PsyBV PsyG PublG PublV PVBger PVFMH PVFMH-VBS PVGer PVO-ETH PVO-TVS PVSPA PVSPA-VBS PäV PüG Q: QStV QuNaV R: RAG RAV RDV ReRBGer ResV-EDI RHG RHV RKV RLG RLV RPG RPV RSD RTVG RTVV RV-AHV RVOG RVOV RöV S: SAFIG