With big laws like OR and ZGB this can take up to 30 seconds

Verordnung des EDI
über die Filmförderung
(FiFV)

vom 21. April 2016 (Stand am 29. Januar 2021)

Das Eidgenössische Departement des Innern (EDI),

gestützt auf die Artikel 8 Absatz 2, 11 Absatz 1, 12 Absatz 3 und 26 Absatz 2
des Filmgesetzes vom 14. Dezember 20011 (FiG)
und auf Artikel 18a der Filmverordnung vom 3. Juli 20022,

verordnet:

1. Titel: Allgemeine Bestimmungen

Art. 1 Gegenstand  

1 Die­se Ver­ord­nung re­gelt die För­de­rungs­in­stru­men­te, die Vor­aus­set­zun­gen, die Be­mes­sungs­grund­sät­ze und das Ver­fah­ren für die Ge­wäh­rung von Fi­nanz­hil­fen in den Be­rei­chen:

a.
För­de­rung des Schwei­zer Film­schaf­fens;
b.3
För­de­rung der Viel­falt und Qua­li­tät des Film­an­ge­bots;
c.4
För­de­rung der Film­kul­tur und der Wei­ter­bil­dung der in der Film­bran­che Be­schäf­tig­ten.

2 Sie re­gelt zu­dem die Aus­stel­lung von Ur­sprungs­zeug­nis­sen für Schwei­zer Fil­me und die An­er­ken­nung von schwei­ze­risch-aus­län­di­schen Ko­pro­duk­tio­nen.

3 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

4 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 2 Geltungsbereich  

1 Die­se Ver­ord­nung gilt für die Film­för­de­rung in der Schweiz.

2 Für die Ver­ga­be des Schwei­zer Film­prei­ses gilt sie, so­weit die Ver­ord­nung des EDI vom 30. Sep­tem­ber 20045 über den Schwei­zer Film­preis nichts an­de­res vor­sieht.

3 Für För­de­rungs­in­stru­men­te im Be­reich der in­ter­na­tio­na­len Zu­sam­men­ar­beit gilt sie, so­weit die Ver­ord­nung des EDI vom 21. April 20166 über die För­de­rung der in­ter­na­tio­na­len Prä­senz des Schwei­zer Film­schaf­fens und die ME­DIA-Er­satz­mass­nah­men (IP­FiV) nichts an­de­res vor­sieht.

Art. 3 Begriffe  

In die­ser Ver­ord­nung be­deu­tet:

a.
Ki­no­film: ein Film, der für die Erst­aus­wer­tung in Ki­nos oder an Fes­ti­vals kon­zi­piert ist und für die­se Erst­aus­wer­tung ei­ne an­ge­mes­se­ne Schutz­frist hat;
b.
Schwei­zer Film: ein Film:
1.
der von ei­nem Un­ter­neh­men in der Schweiz al­lein pro­du­ziert oder ge­mein­sam mit ei­nem oder meh­re­ren Un­ter­neh­men mit Sitz im Aus­land ko­pro­du­ziert wird, und
2.
der die Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 2 Ab­satz 2 FiG er­füllt;
c.
Ko­pro­duk­ti­on: ein Film:
1.
der ge­mä­ss ei­nem von der Schweiz ab­ge­schlos­se­nen Ko­pro­duk­ti­ons­ab­kom­men von ei­nem Un­ter­neh­men mit Sitz in der Schweiz ge­mein­sam mit ei­nem oder meh­re­ren Un­ter­neh­men mit Sitz im Aus­land ko­pro­du­ziert wird, und
2.
an dem künst­le­ri­sche und tech­ni­sche Mit­ar­bei­ten­de so­wie film­tech­ni­sche Be­trie­be mit­wir­ken, die aus den Län­dern der ko­pro­du­zie­ren­den Un­ter­neh­men stam­men oder dort ih­ren Wohn­sitz oder Sitz ha­ben;
d.
lan­ger Film: ein Film, der 60 Mi­nu­ten oder län­ger dau­ert;
e.
Kurz­film: ein Film, der we­ni­ger als 60 Mi­nu­ten dau­ert;
f.7
Nach­wuchs: ei­ne Per­son, die bei höchs­tens drei kur­z­en Fil­men oder zwei lan­gen Fil­men in ver­ant­wort­li­cher Stel­lung im künst­le­ri­schen oder tech­ni­schen Be­reich an Dreh­buch, Re­gie oder Pro­duk­ti­on mit­ge­wirkt hat;
g.
Pro­jekt­bei­trag: ei­ne Fi­nanz­hil­fe für die Durch­füh­rung ei­nes ein­ma­li­gen, zeit­lich und ört­lich be­grenz­ten Vor­ha­bens;
h.
Struk­tur­bei­trag: ei­ne Fi­nanz­hil­fe für den Be­trieb ei­ner In­sti­tu­ti­on oder ei­nes Un­ter­neh­mens;
i.8
Viel­faltsprä­mie: ei­ne Fi­nanz­hil­fe für Bei­trä­ge an die An­ge­bots­viel­falt in der Schweiz.

7 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

8 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

2. Titel: Förderungsinstrumente und -voraussetzungen

1. Kapitel: Allgemeine Förderungsvoraussetzungen

Art. 4 Bezug zur Schweiz  

1 Fi­nanz­hil­fen der Film­för­de­rung kön­nen nur von Per­so­nen be­an­tragt wer­den, die einen Be­zug zur Schweiz ha­ben.

2 Na­tür­li­che Per­so­nen müs­sen über das Schwei­zer Bür­ger­recht ver­fü­gen oder Wohn­sitz in der Schweiz ha­ben. Ein­zel­fir­men und Per­so­nen­ge­sell­schaf­ten müs­sen ih­ren Ge­schäfts­sitz in der Schweiz ha­ben.

3 Ju­ris­ti­sche Per­so­nen müs­sen ih­ren Sitz in der Schweiz ha­ben und mehr­heit­lich im Be­sitz be­zie­hungs­wei­se un­ter der Lei­tung von Per­so­nen ste­hen, die Wohn­sitz in der Schweiz ha­ben.

Art. 5 Unabhängigkeit  

1 Wer einen Pro­jekt­bei­trag nach dem 2. Ti­tel 2. Ka­pi­tel be­an­tragt, muss nach­wei­sen, dass al­le mass­ge­blich be­tei­lig­ten na­tür­li­chen und ju­ris­ti­schen Per­so­nen un­ab­hän­gig sind.9

2 Sie dür­fen nicht ganz oder teil­wei­se im Be­sitz oder un­ter dem mass­ge­bli­chen Ein­fluss ste­hen von:

a.
Fern­seh­ver­an­stal­tern;
b.
Me­dien­un­ter­neh­men, die in ver­gleich­ba­rer Wei­se Me­dien­in­hal­te pro­du­zie­ren und über Mas­sen­kom­mu­ni­ka­ti­ons­mit­tel ver­brei­ten;
c.
Aus- und Wei­ter­bil­dungs­in­sti­tu­tio­nen.

3 Die Film­pro­jek­te müs­sen in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung ent­wi­ckelt und pro­du­ziert und die Fil­me in ei­ge­ner Ver­ant­wor­tung ver­wer­tet wer­den.

9 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 6 Professionalität  

1 Wer ei­ne Fi­nanz­hil­fe be­an­tragt, muss Ge­währ da­für bie­ten, dass die zu för­dern­de Auf­ga­be pro­fes­sio­nell aus­ge­führt wird.

2 Er oder sie muss nach­wei­sen, dass al­le mass­ge­blich be­tei­lig­ten Per­so­nen über ei­ne ih­rer Funk­ti­on ent­spre­chen­de Aus­bil­dung oder Be­rufs­er­fah­rung ver­fü­gen.

2. Kapitel: Förderung des Schweizer Filmschaffens

Art. 7 Förderungsinstrumente  

1 Der Bund för­dert das Schwei­zer Film­schaf­fen durch se­lek­ti­ve, er­folgs­ab­hän­gi­ge und stand­ort­be­zo­ge­ne Fi­nanz­hil­fen an die Ent­wick­lung und Her­stel­lung von Film­pro­jek­ten so­wie an die Aus­wer­tung von Fil­men.

2 Die­ser Be­reich um­fasst ins­be­son­de­re fol­gen­de För­de­rungs­in­stru­men­te:

a.
För­de­rung des Treat­ment- und des Dreh­buch­schrei­bens;
b.
För­de­rung der Pro­jekt­ent­wick­lung und Dreh­vor­be­rei­tung;
c.
Her­stel­lungs­för­de­rung;
d.
För­de­rung der Post­pro­duk­ti­on;
e.10
Ver­leih- und Ver­triebs­för­de­rung;
f.11
...

3 Die Zie­le und die In­di­ka­to­ren für die Eva­lua­ti­on der För­de­rungs­in­stru­men­te sind in den An­hän­gen 1 und 2 Zif­fer 1 fest­ge­hal­ten.12

10 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

11 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

12 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 8 Förderbare Filme: Ursprung  

1 Es wer­den nur Schwei­zer Fil­me und an­er­kann­te schwei­ze­risch-aus­län­di­sche Ko­pro­duk­tio­nen ge­för­dert.

2 Für das Treat­ment- und Dreh­buch­schrei­ben wer­den nur Fi­nanz­hil­fen ge­währt, wenn die zu för­dern­den Tä­tig­kei­ten über­wie­gend durch Per­so­nen mit Schwei­zer Bür­ger­recht oder Wohn­sitz in der Schweiz aus­ge­führt wer­den.

Art. 9 Förderbare Filme: Arten  

1 Fol­gen­de Ar­ten von Fil­men kön­nen ge­för­dert wer­den:

a.
Ki­no­fil­me;
b.
an­de­re Fil­me, wenn sie von ei­nem un­ab­hän­gi­gen Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men und un­ter des­sen Ver­ant­wor­tung pro­du­ziert wer­den.

2 Fil­me, die mit Un­ter­neh­men ko­pro­du­ziert wer­den, die Fil­me aus­wer­ten, na­ment­lich Fern­seh­an­stal­ten, On­li­ne-Platt­for­men, Me­dien­un­ter­neh­men und Ki­no- und Ver­lei­hun­ter­neh­men, oder Fil­me, die mit Aus- und Wei­ter­bil­dungs­in­sti­tu­tio­nen ko­pro­du­ziert wer­den, wer­den nur ge­för­dert, wenn nach­ge­wie­sen ist, dass:13

a.
der Film künst­le­risch und wirt­schaft­lich un­ab­hän­gig her­ge­stellt wer­den kann; und
b.
die Rech­te und Be­tei­li­gun­gen, die den ge­such­stel­len­den Per­so­nen ver­blei­ben, ei­ne ak­ti­ve Aus­wer­tung aus­ser­halb der Nut­zung durch die ko­pro­du­zie­ren­den Un­ter­neh­men oder In­sti­tu­tio­nen er­mög­li­chen.

3 Es kön­nen so­wohl lan­ge Fil­me als auch Kurz­fil­me ge­för­dert wer­den.

13 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 10 Förderbare Personen und Unternehmen  

1 Fi­nanz­hil­fen für das Treat­ment- und Dreh­buch­schrei­ben kön­nen von Dreh­buch­au­to­rin­nen und ‑au­to­ren und von Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men be­an­tragt wer­den.

2 Fi­nanz­hil­fen für die Pro­jekt­ent­wick­lung, die Dreh­vor­be­rei­tung, die Her­stel­lung, die Post­pro­duk­ti­on, den Ver­leih und den Ver­trieb kön­nen nur von Un­ter­neh­men be­an­tragt wer­den, die im Han­dels­re­gis­ter ein­ge­tra­gen sind.

3 Ver­lei­hun­ter­neh­men müs­sen zu­dem nach Ar­ti­kel 23 FiG re­gis­triert sein.

Art. 11 Vorzeitiger Drehbeginn  

1 Wird für ein Film­pro­jekt ein Ge­such um einen Her­stel­lungs­bei­trag ein­ge­reicht, so darf mit den Dreh­ar­bei­ten nicht be­gon­nen wer­den, be­vor der Ent­scheid über die Ge­wäh­rung der Fi­nanz­hil­fe er­gan­gen ist. Ei­ne Nicht­be­ach­tung die­ser Vor­schrift hat die Ver­wir­kung des För­de­rungs­bei­tra­ges zur Fol­ge. Das Bun­des­amt für Kul­tur (BAK) kann in be­grün­de­ten Fäl­len Aus­nah­men ge­wäh­ren, wenn ein ent­spre­chen­des schrift­li­ches Ge­such recht­zei­tig vor Dreh­be­ginn ge­stellt wor­den ist.

2 Bei Do­ku­men­tar­fil­men braucht es kei­ne Ge­neh­mi­gung für vor­zei­ti­ge Dreh­ar­bei­ten; die Dreh­ar­bei­ten er­fol­gen auf ei­ge­nes Ri­si­ko.

3 Wird für einen Do­ku­men­tar­film um einen Her­stel­lungs­bei­trag er­sucht, so ist im Ge­such an­zu­ge­ben, wel­cher An­teil der Dreh­ar­bei­ten be­reits vor­ge­nom­men wur­de. Die ent­spre­chen­den Kos­ten und die Art und Wei­se der Fi­nan­zie­rung sind se­pa­rat aus­zu­wei­sen. Ei­ne Nicht­be­ach­tung die­ser Vor­schrift hat die Ver­wir­kung des För­de­rungs­bei­tra­ges zur Fol­ge.

4 Um einen Her­stel­lungs­bei­trag für einen Do­ku­men­tar­film kann nur er­sucht wer­den, so­lan­ge noch kein Roh­schnitt vor­liegt.

Art. 12 Selektive Filmförderung 14  

Fi­nanz­hil­fen der se­lek­ti­ven Film­för­de­rung wer­den nach den in An­hang 2 Zif­fer 2.1 fest­ge­hal­te­nen Qua­li­täts­kri­te­ri­en ver­ge­ben.

14 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 13 Erfolgsabhängige Filmförderung  

1 Fi­nanz­hil­fen der er­folgs­ab­hän­gi­gen Film­för­de­rung wer­den nach dem Pu­bli­kums­er­folg be­rech­net, den ein Film (Re­fe­renz­film) in den Ki­nos und bei Teil­nah­men an in­ter­na­tio­na­len Fes­ti­vals er­zielt.

2 Die Fi­nanz­hil­fen wer­den den am Re­fe­renz­film be­tei­lig­ten Per­so­nen gut­ge­schrie­ben; sie kön­nen von die­sen in­nert ei­ner be­stimm­ten Ver­falls­frist in ein neu­es Film­pro­jekt rein­ves­tiert wer­den.

3 Die Kri­te­ri­en für die Rein­ves­ti­ti­on der Gut­schrif­ten sind in An­hang 2 Zif­fer 2.2 fest­ge­hal­ten.15

15 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 14 Standortbezogene Filmförderung 16  

1 Fi­nanz­hil­fen der stand­ort­be­zo­ge­nen Film­för­de­rung (Stand­ort­för­de­rung) wer­den ver­­­ge­ben, wenn ein Film zu ei­nem we­sent­li­chen Teil in der Schweiz her­ge­stellt wur­de.

2 Als zu ei­nem we­sent­li­chen Teil in der Schweiz her­ge­stellt gel­ten Spiel­fil­me, die:

a.
als Schwei­zer Film her­ge­stellt wer­den und min­des­tens 5 Dreh­ta­ge in der Schweiz so­wie an­re­chen­ba­re Kos­ten von min­des­tens 2 000 000 Fran­ken auf­wei­sen;
b.
un­ter der Ver­ant­wor­tung ei­nes Schwei­zer Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­mens in­ter­na­tio­nal ko­pro­du­ziert wer­den und min­des­tens 5 Dreh­ta­ge in der Schweiz so­wie an­re­chen­ba­re Kos­ten von min­des­tens 1 200 000 Fran­ken auf­wei­sen;
c.
un­ter der Ver­ant­wor­tung ei­nes aus­län­di­schen Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­mens mit ei­nem Schwei­zer Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men ko­pro­du­ziert wer­den und min­des­tens 5 Dreh­ta­ge in der Schweiz so­wie an­re­chen­ba­re Kos­ten von min­des­tens 300 000 Fran­ken auf­wei­sen.

3 Als zu ei­nem we­sent­li­chen Teil in der Schweiz her­ge­stellt gel­ten Do­ku­men­tar­fil­me, die:

a.
als Schwei­zer Film her­ge­stellt wer­den und an­re­chen­ba­re Kos­ten von min­des­tens 350 000 Fran­ken auf­wei­sen;
b.
un­ter der Ver­ant­wor­tung ei­nes Schwei­zer Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­mens in­ter­na­tio­nal ko­pro­du­ziert wer­den und an­re­chen­ba­re Kos­ten von min­des­tens 250 000 Fran­ken auf­wei­sen;
c.
un­ter der Ver­ant­wor­tung ei­nes aus­län­di­schen Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­mens mit ei­nem Schwei­zer Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men ko­pro­du­ziert wer­den und an­re­chen­ba­re Kos­ten von min­des­tens 150 000 Fran­ken auf­wei­sen.

4 Schwei­zer Fil­me müs­sen zu­dem die fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen er­fül­len:

a.
Bei Spiel­fil­men müs­sen min­des­tens 80 Pro­zent des Her­stel­lungs­bud­gets in der Schweiz aus­ge­ge­ben wer­den.
b.
Bei Do­ku­men­tar­fil­men müs­sen min­des­tens 60 Pro­zent des Her­stel­lungs­bud­gets in der Schweiz aus­ge­ge­ben wer­den.

5 Fern­seh­fil­me sind nicht zur Stand­ort­för­de­rung zu­ge­las­sen.

16 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

2a. Kapitel: Förderung der Vielfalt und der Qualität des Filmangebots17

17 Eingefügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 14a Förderungsinstrumente  

1 Der Bund för­dert die Viel­falt und die Qua­li­tät des Film­an­ge­bots in der gan­zen Schweiz durch Fi­nanz­hil­fen an den Ver­leih und die Ki­no­vor­füh­rung von Fil­men, die das Film­an­ge­bot be­rei­chern. Viel­faltsprä­mi­en er­hal­ten:

a,
Ver­lei­hun­ter­neh­men, die Schwei­zer Fil­me und an­er­kann­te Ko­pro­duk­tio­nen mit Schwei­zer Re­gie ver­lei­hen, na­ment­lich auch sprach­rau­m­über­grei­fend und in länd­li­chen Re­gio­nen;
b.
Ver­lei­hun­ter­neh­men, die we­sent­lich da­zu bei­tra­gen, dass Fil­me un­ter­schied­li­cher geo­gra­fi­scher und kul­tu­rel­ler Her­kunft in der gan­zen Schweiz im Ki­no vor­ge­führt wer­den;
c.
Vor­führ­un­ter­neh­men, die ein viel­fäl­ti­ges Film­an­ge­bot pro­gram­mie­ren, na­ment­lich auch aus­ser­halb der städ­ti­schen Zen­tren;
d.
Vor­führ­un­ter­neh­men, die einen Bei­trag zur Be­deu­tung des Ki­nos als kul­tu­rel­len Be­geg­nungs­ort leis­ten, na­ment­lich auch aus­ser­halb der städ­ti­schen Zen­tren.

2Die Zie­le und die In­di­ka­to­ren für die Eva­lua­ti­on der För­de­rungs­in­stru­men­te sind in den An­hän­gen 1 und 3 Zif­fer 1 fest­ge­hal­ten.

Art. 14b Förderbare Tätigkeiten  

1 Ge­för­dert wer­den:

a.
der Ver­leih von Schwei­zer Fil­men und an­er­kann­ten Ko­pro­duk­tio­nen mit Schwei­zer Re­gie, die 2000−60 000 Ki­noein­trit­te er­zie­len;
b.
der Ver­leih von Fil­men oh­ne Schwei­zer Re­gie:
1.
de­ren Her­stel­lungs­kos­ten un­ter 10 Mil­lio­nen Fran­ken lie­gen,
2.
die nicht nach den Ar­ti­keln 45 oder 53 IP­FiV18 oder durch das För­der­pro­gramm des Eu­ro­pa­rats för­der­bar sind, und
3.
die 2000−60 000 Ki­noein­trit­te er­zie­len;
c.
viel­fäl­ti­ge Ki­no­pro­gram­me in länd­li­chen Re­gio­nen und in mitt­le­ren und grös­se­ren Städ­ten;
d.
Mass­nah­men und In­itia­ti­ven, die das Ki­no als Ort der Be­geg­nung und der kul­tu­rel­len Teil­ha­be stär­ken, na­ment­lich auch aus­ser­halb der städ­ti­schen Zen­tren.

2 Die Fi­nanz­hil­fen wer­den nach den in An­hang 3 Zif­fer 2 fest­ge­hal­te­nen Kri­te­ri­en be­mes­sen.

Art. 14c Förderbare Unternehmen sowie nicht förderbare Filme und Säle  

1 Fi­nanz­hil­fen zur För­de­rung der An­ge­bots­viel­falt kön­nen nur von pri­va­ten Un­ter­neh­men be­an­tragt wer­den, die:

a.
im Ver­leih- oder im Ki­no­re­gis­ter ein­ge­tra­gen sind;
b.
ih­re Tä­tig­keit pro­fes­sio­nell aus­üben, na­ment­lich als Ver­lei­hun­ter­neh­men re­gel­mäs­sig Fil­me mit ei­ner ge­wis­sen Reich­wei­te ver­lei­hen oder als Vor­führ­un­ter­neh­men Sä­le pro­gram­mie­ren, in de­nen pro Jahr min­des­tens 50 Vor­stel­lun­gen statt­fin­den;
c.
ih­ren Pflich­ten nach den Ar­ti­keln 19 und 24 des Film­ge­set­zes nach­kom­men.

2 Von der För­de­rung nach Ar­ti­kel 14b Ab­satz 1 Buch­sta­be a aus­ge­schlos­sen sind Fil­me, de­ren Ver­leih oder Ver­trieb be­reits nach Ar­ti­kel 7 ge­för­dert wird.

3 Von der För­de­rung nach Ar­ti­kel 14b Ab­satz 1 Buch­sta­be c aus­ge­schlos­sen sind:

a.
Vor­führ­un­ter­neh­men mit mehr als 25 Sä­len; wirt­schaft­lich mit­ein­an­der ver­bun­de­ne Un­ter­neh­men oder Sä­le gel­ten als ein Un­ter­neh­men;
b.
Sä­le, die zum För­de­rungs­pro­gramm «Eu­ro­pas Ci­ne­mas» des Eu­ro­pa­rats zu­ge­las­sen sind.

3. Kapitel: Förderung der Filmkultur und der Weiterbildung 19

19 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 15 Förderungsinstrumente  

1 ...20

2 Der Bund för­dert die Film­kul­tur in der Schweiz durch se­lek­ti­ve Fi­nanz­hil­fen an film­kul­tu­rel­le Or­ga­ni­sa­tio­nen so­wie an be­son­ders in­no­va­ti­ve Pro­jek­te im Be­reich der Film­kul­tur. Die­ser Be­reich um­fasst ins­be­son­de­re fol­gen­de För­de­rungs­in­stru­men­te:

a.
För­de­rung von Tä­tig­kei­ten, die zur In­for­ma­ti­on über das Schwei­zer Film­schaf­fen und zu sei­ner Pro­mo­ti­on bei­tra­gen;
b.
För­de­rung der Vor­füh­rung und Pro­mo­ti­on von Fil­men an Fes­ti­vals;
c.
För­de­rung von Tä­tig­kei­ten zur Ver­mitt­lung von Fil­men.

3 Der Bund för­dert die Wei­ter­bil­dung der in der Schwei­zer Film­bran­che Be­schäf­tig­ten über Struk­tur­bei­trä­ge an die Wei­ter­bil­dungs­stif­tung «FO­CAL».

4 Die Zie­le und die In­di­ka­to­ren für die Eva­lua­ti­on der För­de­rungs­in­stru­men­te sind in den An­hän­gen 1 und 4 Zif­fer 1 fest­ge­hal­ten.21

20 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

21 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 16 Förderbare Projekte und Tätigkeiten  

1 Ge­för­dert wer­den kön­nen Pro­jek­te und Tä­tig­kei­ten, die da­zu bei­tra­gen, dass die ge­setz­li­chen Zie­le in der Schweiz ver­wirk­licht wer­den. Dar­un­ter fal­len ins­be­son­de­re Pro­jek­te und Tä­tig­kei­ten zur:

a.22
Ver­mitt­lung aus­ge­wähl­ter Fil­me des ak­tu­el­len Film­schaf­fens und des Film­er­bes so­wie zur För­de­rung des Aus­tauschs zwi­schen Film­schaf­fen­den und dem Pu­bli­kum an Film­fes­ti­vals;
b.
kri­ti­schen Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Me­di­um Film;
c.
Sen­si­bi­li­sie­rung von Kin­dern und Ju­gend­li­chen;
d.
Er­leich­te­rung des Zu­gangs zu Schwei­zer Fil­men so­wie zu In­for­ma­tio­nen über das ak­tu­el­le Schwei­zer Film­schaf­fen und das Schwei­zer Fil­mer­be;
e.
Stär­kung der In­no­va­ti­on und Ent­wick­lungs­fä­hig­keit im Be­reich des Schwei­zer Film­schaf­fens;
f.
pro­fes­sio­nel­len Wei­ter­bil­dung im Be­reich der au­dio­vi­su­el­len Be­ru­fe.

2 Die Fi­nanz­hil­fen wer­den nach den in An­hang 4 Zif­fer 2 fest­ge­hal­te­nen Qua­li­täts­kri­te­ri­en ver­ge­ben.23

22 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

23 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 17 Förderbare Institutionen und Unternehmen  

1 Fi­nanz­hil­fen zur För­de­rung der Film­kul­tur oder der Wei­ter­bil­dung kön­nen nur von pri­va­ten In­sti­tu­tio­nen und Un­ter­neh­men be­an­tragt wer­den.24

2 Struk­tur­bei­trä­ge kön­nen nur von In­sti­tu­tio­nen und Un­ter­neh­men be­an­tragt wer­den, die re­gel­mäs­sig Auf­ga­ben im öf­fent­li­chen In­ter­es­se er­fül­len. Sie müs­sen ge­währ­leis­ten, dass all­fäl­li­ge Ge­win­ne zweck­ge­bun­den in die sub­ven­tio­nier­te Tä­tig­keit rein­ves­tiert wer­den.25

3 Fi­nanz­hil­fen zur För­de­rung der Film­kul­tur kön­nen nur von In­sti­tu­tio­nen und Un­ter­neh­men be­an­tragt wer­den, die:

a.
bei ih­rer Tä­tig­keit pro­gram­min­halt­lich und re­dak­tio­nell un­ab­hän­gig sind von Un­ter­neh­men, die Fil­me oder au­dio­vi­su­el­le Me­dien­in­hal­te pro­du­zie­ren, mit­fi­nan­zie­ren, be­wer­ben oder aus­wer­ten; und
b.
sel­ber kei­ne zur Aus­wer­tung be­stimm­ten Fil­me oder au­dio­vi­su­el­le Me­dien­in­hal­te pro­du­zie­ren, mit­fi­nan­zie­ren oder be­wer­ben.

24 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

25 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art.18 Erhaltung des Schweizer Filmerbes 26  

1 Der Bund för­dert die Er­hal­tung des Schwei­zer Fil­mer­bes durch Struk­tur­bei­trä­ge an die Stif­tung «Ciné­ma­thèque Suis­se» für fol­gen­de Auf­ga­ben im öf­fent­li­chen In­ter­es­se:

a.
Sam­meln, Er­hal­ten und Zu­gäng­lich­ma­chen des au­dio­vi­su­el­len Er­bes der Schweiz;
b.
Re­stau­rie­rung von Schwei­zer Fil­men;
c.
Zu­sam­men­ar­beit mit wei­te­ren In­sti­tu­tio­nen im In- und Aus­land, die zur Er­hal­tung des au­dio­vi­su­el­len Er­bes bei­tra­gen.

2 Der Um­fang der Auf­ga­ben, die Ent­schä­di­gung so­wie die Art und Wei­se der Zu­sam­men­ar­beit und der staat­li­chen Kon­trol­le wer­den in ei­ner Leis­tungs­ver­ein­ba­rung zwi­schen der Stif­tung «Ciné­ma­thèque Suis­se» und dem BAK ge­re­gelt. Das BAK ach­tet beim Ab­schluss der Leis­tungs­ver­ein­ba­rung dar­auf, dass die in An­hang 5 Zif­fer 2 fest­ge­hal­te­nen Kri­te­ri­en ein­ge­hal­ten wer­den.

3 Die Zie­le und die In­di­ka­to­ren für die Eva­lua­ti­on die­ses För­de­rungs­in­stru­ments sind in den An­hän­gen 1 und 4 Zif­fer 1 fest­ge­hal­ten.

26 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

4. Kapitel: Koordination der Förderungsinstrumente

Art.19 Subsidiarität der Finanzhilfen des Bundes  

1 Wer beim BAK ei­ne Fi­nanz­hil­fe be­an­tragt, muss nach­wei­sen, dass die­se für das Pro­jekt oder Vor­ha­ben er­for­der­lich ist und dass al­le wei­te­ren Fi­nan­zie­rungs­mög­lich­kei­ten aus­ge­schöpft wer­den.

2 Die ge­such­stel­len­de Per­son muss sich an­ge­mes­sen an der Fi­nan­zie­rung der Pro­jek­te und Tä­tig­kei­ten be­tei­li­gen, für die sie um ei­ne Fi­nanz­hil­fe er­sucht.

3 Die vor­aus­ge­setz­ten Ei­gen­leis­tun­gen be­mes­sen sich nach:

a.
der Zu­mut­bar­keit für die ge­such­stel­len­de Per­son, ins­be­son­de­re nach ih­ren wirt­schaft­li­chen Ver­hält­nis­sen; und
b.
dem Nut­zen, der für die ge­such­stel­len­de Per­son aus der Ver­wer­tung des Vor­ha­bens ent­steht.
Art.20 Koordination von Projekt- und Strukturbeiträgen 27  

Wer für ei­ne Auf­ga­be im öf­fent­li­chen In­ter­es­se vom BAK Struk­tur­bei­trä­ge er­hält, kann kei­ne an­de­ren Ge­su­che für Fi­nanz­hil­fen nach die­ser Ver­ord­nung stel­len.

27 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 21 Koordination verschiedener Förderungsinstrumente  

1 Ei­ne be­stimm­te Auf­wen­dung kann nur ein­mal als an­re­chen­ba­re Kos­ten gel­tend ge­macht wer­den. Ar­ti­kel 27 Ab­satz 4 ist vor­be­hal­ten.

2 Die In­stru­men­te zur För­de­rung des Schwei­zer Film­schaf­fens kön­nen für das­sel­be Film­pro­jekt im Rah­men der je­weils an­wend­ba­ren Höchst­bei­trä­ge ku­mu­liert wer­den.

3 Fol­gen­de För­de­rungs­in­stru­men­te nach die­ser Ver­ord­nung kön­nen im Rah­men der an­wend­ba­ren Höchst­bei­trä­ge mit För­de­rungs­in­stru­men­ten nach der IP­FiV28 ku­mu­liert wer­den:

a.
Fi­nanz­hil­fen der se­lek­ti­ven Film­för­de­rung und Rein­ves­ti­tio­nen von Gut­schrif­ten der er­folgs­ab­hän­gi­gen Film­för­de­rung nach die­ser Ver­ord­nung mit Fi­nanz­hil­fen der se­lek­ti­ven Pro­jekt­ent­wick­lungs­för­de­rung nach der IP­FiV;
b.29
Struk­tur- oder Pro­jekt­bei­trä­ge zur För­de­rung der Film­kul­tur und der Wei­ter­bil­dung nach die­ser Ver­ord­nung mit Fi­nanz­hil­fen nach der IP­FiV.

28 SR 443.122

29 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 22 Verfahren bei Gesuchen mit unzulässiger Kumulierung  

1 Wer­den für das­sel­be Pro­jekt Ge­su­che für meh­re­re För­de­rungs­in­stru­men­te ein­ge­reicht, die nicht ku­mu­lier­bar sind, oder ist das För­de­rungs­in­stru­ment oder der För­de­rungs­be­reich im Ge­such nicht be­zeich­net, so be­stimmt das BAK das För­de­rungs­in­stru­ment be­zie­hungs­wei­se den För­de­rungs­be­reich.

2 Es gibt der ge­such­stel­len­den Per­son Ge­le­gen­heit zur Er­gän­zung oder Be­rich­ti­gung.

3. Titel: Bemessungsgrundsätze

1. Kapitel: Bemessung der Finanzhilfen

Art. 23 Verteilplan  

1 Das BAK weist die zur Ver­fü­gung ste­hen­den För­de­rungs­mit­tel jähr­lich den ein­zel­nen För­de­rungs­be­rei­chen und ‑in­stru­men­ten zu. Es er­stellt da­zu einen Ver­teil­plan.

2 Es pu­bli­ziert jähr­lich die Höchst­bei­trä­ge, die in den ein­zel­nen För­de­rungs­be­rei­chen und -in­stru­men­ten be­wil­ligt wer­den kön­nen.

3 ...30

30 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 24 Anteil der Bundesfinanzierung  

1 Der An­teil der Fi­nanz­hil­fen des Bun­des darf ins­ge­samt höchs­tens 70 Pro­zent der an­re­chen­ba­ren Kos­ten be­tra­gen.

2 Für die Be­stim­mung des Bun­des­an­teils wer­den auch Fi­nan­zie­rungs­bei­trä­ge oder geld­wer­te Leis­tun­gen hin­zu­ge­rech­net, die von an­de­ren Bun­des­stel­len oder von Per­so­nen, In­sti­tu­tio­nen oder Un­ter­neh­men stam­men, die vom BAK mit Struk­tur­bei­trä­gen un­ter­stützt wer­den.

3 Die Be­stim­mung über den Bun­des­an­teil nach Ab­satz 1 gilt nicht für:

a.
Fi­nanz­hil­fen, die vom BAK im Rah­men von Leis­tungs­ver­ein­ba­run­gen an In­sti­tu­tio­nen und Or­ga­ni­sa­tio­nen be­zahlt wer­den, die Voll­zugs­auf­ga­ben nach Ar­ti­kel 34 Ab­satz 2 FiG er­fül­len;
b.31
Viel­faltsprä­mi­en nach den Ar­ti­keln 14a−14c.

31 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 25 Finanzhilfen der selektiven Filmförderung  

1 Ei­ne Fi­nanz­hil­fe der se­lek­ti­ven Film­för­de­rung be­trägt höchs­tens 50 Pro­zent der an­re­chen­ba­ren Kos­ten.

2 Wer­den für ein Film­pro­jekt Gut­schrif­ten der er­folgs­ab­hän­gi­gen Film­för­de­rung ein­ge­setzt, so darf die Fi­nanz­hil­fe der se­lek­ti­ven Film­för­de­rung höchs­tens 50 Pro­zent der nicht durch die Gut­schrif­ten ge­deck­ten an­re­chen­ba­ren Kos­ten be­tra­gen. Die­se Be­stim­mung gilt nicht für Fi­nanz­hil­fen an die Her­stel­lung von schwei­ze­risch-aus­län­di­schen Ko­pro­duk­tio­nen.

Art. 26 Finanzhilfen der standortbezogenen Filmförderung  

1 Ei­ne Fi­nanz­hil­fe der Stand­ort­för­de­rung be­trägt:

a.
bei Fil­men oh­ne ver­ant­wort­li­che Schwei­zer Pro­duk­ti­on und oh­ne Schwei­zer Re­gie: 40 Pro­zent der an­re­chen­ba­ren Kos­ten, aus­ge­nom­men der Kos­ten nach Ar­ti­kel 29 Ab­satz 3;
b.
bei den üb­ri­gen Fil­men: 20 Pro­zent der an­re­chen­ba­ren Kos­ten so­wie der Kos­ten nach Ar­ti­kel 29 Ab­satz 3.32

2 Bei den fol­gen­den Auf­wen­dun­gen für Tech­nik und Post­pro­duk­ti­on be­trägt die Fi­nanz­hil­fe 40 Pro­zent der an­re­chen­ba­ren Kos­ten:

a.
Ver­leih von Ka­me­ra-, Ton-, Licht- und Büh­nen­ma­te­ri­al;
b.
Bild- und Ton­post­pro­duk­ti­on ein­sch­liess­lich Spe­zial­ef­fek­te.

32 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 26a Finanzhilfen der Vielfaltsförderung 33  

1 Die Fi­nanz­hil­fen der Viel­falts­för­de­rung wer­den nach pau­scha­li­sier­ten An­sät­zen be­mes­sen. Die An­sät­ze sind so zu be­mes­sen, dass die Fi­nanz­hil­fe 50 Pro­zent der durch­schnitt­li­chen Kos­ten nicht über­schrei­tet, die mit der ge­för­der­ten Tä­tig­keit not­wen­di­ger­wei­se ver­bun­den sind.

2 Für den Ver­leih wird die Fi­nanz­hil­fe pro Film be­rech­net. Die An­sät­ze wer­den jähr­lich fest­ge­legt und pu­bli­ziert.

3 Bei den Vor­führ­un­ter­neh­men wer­den die Fi­nanz­hil­fen jähr­lich auf­grund der Zu­sam­men­set­zung des Ki­no­pro­gramms und der durch­ge­führ­ten Spe­zi­al­pro­gram­me be­mes­sen.

33 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

2. Kapitel: Anrechenbare Kosten

Art. 27 Grundsätze  

1 An­re­chen­bar sind die im Bud­get auf­ge­führ­ten Kos­ten, so­weit sie für ei­ne pro­fes­sio­nel­le und mit den an­vi­sier­ten Zie­len ko­hä­ren­te Durch­füh­rung des Pro­jekts be­zie­hungs­wei­se der Auf­ga­be er­for­der­lich sind.

2 Auf­wen­dun­gen für tech­ni­sche und künst­le­ri­sche Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter sind an­re­chen­bar, so­weit sie den zwi­schen den So­zi­al­part­nern oder den Ver­bän­den ver­ein­bar­ten Richt­li­ni­en ent­spre­chen oder bran­chen­üb­lich sind.

3 Bud­get­pos­ten, de­ren Hö­he von der ge­such­stel­len­den Per­son für sich sel­ber und ih­re An­ge­stell­ten be­stimmt oder ge­mein­sam mit Re­gie und Dreh­buch­au­to­rin­nen und ‑au­to­ren ver­ein­bart wer­den kann, sind an­re­chen­bar, so­weit sie das üb­li­che Mass nicht über­schrei­ten. Da­zu ge­hö­ren ins­be­son­de­re Rech­te­ab­gel­tun­gen, Ho­no­ra­re und Löh­ne für Dreh­buch, Re­gie und Pro­duk­ti­on so­wie für die Ver­wal­tungs­kos­ten der Pro­duk­ti­on.

4 Wur­de ein Film­pro­jekt oder ei­ne Auf­ga­be be­reits in ei­ner frü­he­ren Pro­jekt­pha­se ge­för­dert, so sind die an­ge­fal­le­nen Kos­ten und de­ren Fi­nan­zie­rung ge­son­dert aus­zu­wei­sen.

5 Vor der Ge­such­stel­lung an­ge­fal­le­ne Kos­ten (Vor­kos­ten) kön­nen an­ge­rech­net wer­den, so­weit sie not­wen­dig und zweck­mäs­sig wa­ren. Der be­an­trag­te Bun­des­bei­trag darf je­doch die von der Ge­such­sein­rei­chung bis zur Fer­tig­stel­lung des Pro­jekts noch zu er­war­ten­den Kos­ten nicht über­stei­gen.

Art. 28 Förderung des Schweizer Filmschaffens  

Bei der se­lek­ti­ven und er­folgs­ab­hän­gi­gen För­de­rung des Schwei­zer Film­schaf­fens sind die für die je­wei­li­ge Pro­jekt­pha­se not­wen­di­gen Kos­ten der Ent­wick­lung und der Her­stel­lung des Film­pro­jekts so­wie der Ver­wer­tung des Films an­re­chen­bar, ins­be­son­de­re:34

a.
für das Treat­ment- und Dreh­buch­schrei­ben: die Ab­gel­tung vor­be­ste­hen­der Rech­te, die Ho­no­ra­re und Löh­ne der Au­to­rin oder des Au­tors so­wie die da­mit zu­sam­men­hän­gen­den Aus­la­gen;
b.
für die Pro­jekt­ent­wick­lung: die Vor­kos­ten, die Ho­no­ra­re und Löh­ne für die künst­le­ri­sche und pro­duk­tio­nel­le Ent­wick­lung des Film­pro­jekts auf Ba­sis ei­nes Dreh­buchs oder ei­ner Dreh­vor­la­ge bis zur Her­stel­lungs­rei­fe so­wie die da­mit zu­sam­men­hän­gen­den Aus­la­gen;
c.
für die Dreh­vor­be­rei­tung: die Ho­no­ra­re und Löh­ne der künst­le­ri­schen und pro­duk­tio­nel­len Mit­ar­bei­ten­den un­mit­tel­bar vor Dreh­be­ginn;
d.
für die Her­stel­lung: die Vor­kos­ten, die Ho­no­ra­re, Löh­ne und Aus­la­gen, die für Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung der Dreh­ar­bei­ten not­wen­dig sind, die Kos­ten für den Roh­schnitt so­wie die künst­le­ri­sche und tech­ni­sche Nach­be­ar­bei­tung und Fer­tig­stel­lung bis und mit der Ko­pie der End­fas­sung in den vor­ge­se­he­nen Ori­gi­nal­spra­chen so­wie der Ko­pie für die Hin­ter­le­gung bei der Stif­tung «Ciné­ma­thèque Suis­se»;
e.
für die Post­pro­duk­ti­on: die Kos­ten ab Roh­schnitt, die für die tech­ni­sche Fer­tig­stel­lung durch Drit­te noch not­wen­dig sind;
f.35
für den Ver­leih und den Ver­trieb: die Aus­la­gen für Pro­mo­ti­ons- und ziel­grup­pen­spe­zi­fi­sche Ver­mitt­lungs­mass­nah­men, na­ment­lich für Wer­bung, für sons­ti­ge Mass­nah­men im Hin­blick auf die Aus­wer­tung wie Un­ter­ti­te­lung und Au­di­odeskrip­ti­on oder für Rah­men­an­läs­se wie be­glei­te­te Vor­füh­run­gen;
g.36
...

34 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

35 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

36 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 29 Standortförderung  

1 Bei der stand­ort­be­zo­ge­nen För­de­rung sind nur Kos­ten an­re­chen­bar, die bei der Her­stel­lung in der Schweiz für künst­le­ri­sche, tech­ni­sche und lo­gis­ti­sche Leis­tun­gen von Drit­ten an­fal­len und von der ge­such­stel­len­den Per­son be­zahlt wer­den.

2 Es sind nur Kos­ten für Leis­tun­gen an­re­chen­bar, die:

a.
nach der Ge­such­sein­rei­chung er­bracht wer­den;
b.
aus­sch­liess­lich für das be­tref­fen­de Film­pro­jekt be­stimmt sind; und
c.
von Per­so­nen oder Un­ter­neh­men er­bracht wer­den, die:
1.
zur Zeit der Leis­tungs­er­brin­gung Wohn­sitz oder Sitz in der Schweiz ha­ben, und
2.
in per­sön­li­cher, fi­nan­zi­el­ler und or­ga­ni­sa­to­ri­scher Hin­sicht un­ab­hän­gig sind von der ge­such­stel­len­den Per­son so­wie den be­tei­lig­ten Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men.

3 Wird der Film oh­ne se­lek­ti­ve Fi­nanz­hil­fen für die Her­stel­lung pro­du­ziert und sind die Be­din­gun­gen in den Ab­sät­zen 1 und 2 Buch­sta­ben b und c er­füllt, so sind zu­dem an­re­chen­bar:

a.
Dreh­buch­ho­no­ra­re von bis zu 3 Pro­zent der Her­stel­lungs­kos­ten, höchs­tens aber 50 000 Fran­ken;
b.
an­ge­fal­le­ne Vor­be­rei­tungs­kos­ten von bis zu 5 Pro­zent der Her­stel­lungs­kos­ten, höchs­tens aber 50 000 Fran­ken.37

4 Nicht an­re­chen­bar sind Kos­ten für:

a.
Stoffrech­te und Rech­te an vor­be­ste­hen­den Wer­ken, ein­sch­liess­lich Mu­sik­rech­te;
b.
Rechts­be­ra­tung, Ver­si­che­rung und Fi­nan­zie­rung;
c.
Rei­se und Trans­port der Schau­spie­le­rin­nen und Schau­spie­ler von der Schweiz ins Aus­land oder aus dem Aus­land in die Schweiz;
d.
Ga­gen für Schau­spie­le­rin­nen, Schau­spie­ler und Re­gie, so­weit sie zu­sam­men 15 Pro­zent der Her­stel­lungs­kos­ten über­stei­gen;
e.
all­ge­mei­ne In­fra­struk­tur und Ver­wal­tung (Hand­lungs­un­kos­ten), Re­ser­ven für Un­vor­her­ge­se­he­nes und sons­ti­ge Pau­scha­len.

37 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

3. Kapitel: Priorisierung

Art.30 Selektive Filmförderung  

Rei­chen die be­wil­lig­ten Kre­di­te für die be­an­trag­ten Fi­nanz­hil­fen der se­lek­ti­ven Film­för­de­rung nicht aus, so be­stimmt das Aus­mass der Er­fül­lung der Qua­li­täts­kri­te­ri­en und die Not­wen­dig­keit ei­nes Bun­des­bei­trags die Rei­hen­fol­ge der För­de­rung.

Art.31 Erfolgsabhängige Filmförderung  

1 Über­stei­gen die in ei­nem Ka­len­der­jahr gut­zu­schrei­ben­den Fi­nanz­hil­fen der er­folgs­ab­hän­gi­gen Film­för­de­rung die be­wil­lig­ten Kre­di­te, so wer­den sie an­teil­mäs­sig ge­kürzt.

2 Da­bei wer­den die Gut­schrif­ten für die Fes­ti­val­teil­nah­men vor den Gut­schrif­ten für die Ki­no­aus­wer­tung ge­kürzt.

3 Der An­teil der Gut­schrif­ten für Fes­ti­val­teil­nah­men darf je­doch nicht we­ni­ger als 20 Pro­zent der ge­sam­ten für das Ka­len­der­jahr aus­ge­rich­te­ten Gut­schrif­ten aus­ma­chen.

Art.32 Standortbezogene Filmförderung  

1 Fi­nanz­hil­fen der Stand­ort­för­de­rung wer­den in der Rei­hen­fol­ge der Ge­suchsrein­rei­chung zu­ge­si­chert.

2 Das BAK in­for­miert lau­fend über die zu­ge­si­cher­ten Fi­nanz­hil­fen.

3 Die Fi­nanz­hil­fen sind nur zu 80 Pro­zent ih­res Be­trags ga­ran­tiert. Die rest­li­chen 20 Pro­zent wer­den am En­de des Ka­len­der­jahrs, in dem die Ab­rech­nung ein­ge­reicht wird, zu­ge­spro­chen, falls der Kre­dit für das be­tref­fen­de Ka­len­der­jahr nicht aus­ge­schöpft ist.

4 Über­stei­gen die aus­zu­rich­ten­den Rest­be­trä­ge den vor­han­de­nen Kre­dit, so wer­den sie an­teil­mäs­sig ge­kürzt.

Art.32a Vielfaltsförderung 38  

1 Die Viel­faltsprä­mi­en für Ver­lei­hun­ter­neh­men wer­den in der Rei­hen­fol­ge der Ge­such­sein­rei­chung zu­ge­si­chert und im Rah­men der be­wil­lig­ten Kre­di­te aus­be­zahlt.

2Die Viel­faltsprä­mi­en für Vor­führ­un­ter­neh­men wer­den jähr­lich nach Mass­ga­be der be­wil­lig­ten Kre­di­te be­rech­net.

38 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

4. Titel: Verfahren

1. Kapitel: Allgemeine Verfahrensbestimmungen

1. Abschnitt: Ausschreibung

Art. 33  

1 Das BAK schreibt die För­de­run­gen in den ein­zel­nen För­de­rungs­be­rei­chen auf sei­ner Ho­me­pa­ge aus.

2 Die Aus­schrei­bung nennt:

a.
die ver­füg­ba­re Kre­dit­sum­me;
b.
die För­der­kri­te­ri­en;
c.
die Frist für die Ge­such­sein­rei­chung;
d.
wei­te­re An­ga­ben zum Ver­fah­ren und zum Zeit­plan.

3 Fi­nanz­hil­fen zur För­de­rung von Film­kul­tur und Wei­ter­bil­dung wer­den vom BAK nur dann öf­fent­lich aus­ge­schrie­ben, wenn meh­re­re In­sti­tu­tio­nen oder Un­ter­neh­men für ei­ne För­de­rung in Fra­ge kom­men.39

4 Fi­nanz­hil­fen der er­folgs­ab­hän­gi­gen Film­för­de­rung wer­den nicht aus­ge­schrie­ben.40

39 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

40 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

2. Abschnitt: Gesuch

Art. 34 Grundsatz  

Für die Ge­wäh­rung von Fi­nanz­hil­fen ist beim BAK ein Ge­such ein­zu­rei­chen.

Art. 35 Einzureichende Unterlagen  

Die Ge­su­che müs­sen al­le zur Be­ur­tei­lung not­wen­di­gen An­ga­ben, ins­be­son­de­re Bud­get und Fi­nan­zie­rungs­plan, so­wie Be­le­ge ent­hal­ten.

Art. 36 Sprache  

1 Die Ge­su­che und die Ge­suchs­bei­la­gen sind in Deutsch, Fran­zö­sisch oder Ita­lie­nisch ein­zu­rei­chen.

2 Ge­su­che in Rä­to­ro­ma­nisch sind so früh­zei­tig ein­zu­rei­chen, dass die Über­set­zung vor der ent­spre­chen­den Be­gut­ach­tungs­sit­zung er­fol­gen kann.

3 Das BAK kann in der Aus­schrei­bung vor­se­hen, dass Ge­suchs­bei­la­gen in Eng­lisch ein­ge­reicht wer­den kön­nen.

Art. 37 Einreichung  

1 Die Ge­su­che sind recht­zei­tig vor Be­ginn der zur För­de­rung be­an­trag­ten Hand­lung ein­zu­rei­chen.

2 Die Frist für die Ge­such­sein­rei­chung ist ge­wahrt, wenn das Ge­such mit Bei­la­gen am Ein­ga­be­ter­min beim BAK ein­ge­reicht oder zu des­sen Han­den der schwei­ze­ri­schen Post oder ei­ner schwei­ze­ri­schen di­plo­ma­ti­schen oder kon­su­la­ri­schen Ver­tre­tung über­ge­ben wor­den ist.

3 Wird ein Ge­suchs­for­mu­lar elek­tro­nisch ein­ge­reicht, so muss es per­sön­lich un­ter­schrie­ben wer­den.41

41 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 38 Kommunikationsmittel bei elektronischer Einreichung  

1 Wird ein Ge­such elek­tro­nisch ein­ge­reicht, so kom­mu­ni­ziert das BAK mit den ge­such­stel­len­den Per­so­nen via an­ge­ge­be­ner E-Mail-Adres­se.

2 Ver­fü­gun­gen wer­den den ge­such­stel­len­den Per­so­nen im­mer schrift­lich zu­ge­stellt.

Art. 39 Vorprüfung  

1 Das BAK prüft die ein­ge­reich­ten Ge­su­che und die Ge­suchs­bei­la­gen auf ih­re Voll­stän­dig­keit.

2 Das BAK prüft fer­ner, ob:

a.
die recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die Be­hand­lung des Ge­su­ches er­füllt sind;
b.
die ge­such­stel­len­de Per­son die for­mel­len Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne För­de­rung er­füllt;
c.
die ge­such­stel­len­de Per­son ih­ren Ver­pflich­tun­gen in an­de­ren Ver­fah­ren der Film­för­de­rung nach­ge­kom­men ist.

3 Das BAK kann zu­sätz­li­che Aus­künf­te oder Be­le­ge ver­lan­gen.

Art. 40 Ergänzung, Berichtigung und Rückweisung  

1 Stellt das BAK bei der Vor­prü­fung klei­ne­re Män­gel fest, so gibt es der ge­such­stel­len­den Per­son Ge­le­gen­heit zur Er­gän­zung oder Be­rich­ti­gung.

2 Sind die for­mel­len Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne För­de­rung nicht er­füllt, so kann es das Ge­such oh­ne Ein­tre­ten auf die Sa­che an die ge­such­stel­len­de Per­son zu­rück­wei­sen.

3 Die ge­such­stel­len­de Per­son kann ei­ne be­schwer­de­fä­hi­ge Ver­fü­gung ver­lan­gen.

3. Abschnitt: Begutachtung

Art. 41 Zuständigkeit  

1 Die Prü­fung der Ge­su­che er­folgt durch das BAK.42

2 Wo ein Aus­schuss der Fach­kom­mis­si­on Film­för­de­rung zu­stän­dig ist, lässt es die Ge­su­che von die­sem be­gut­ach­ten.

3 Ge­su­che um se­lek­ti­ve Fi­nanz­hil­fen lässt es von Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten be­gut­ach­ten, wenn es ihm an der nö­ti­gen Sach­kennt­nis fehlt.

4 Das BAK in­for­miert die ge­such­stel­len­de Per­son bei der Aus­schrei­bung oder im Ein­zel­fall über das vor­ge­se­he­ne Be­gut­ach­tungs­ver­fah­ren und über die Per­so­nen, die an der Be­gut­ach­tung mit­wir­ken. Es gibt der ge­such­stel­len­den Per­son Ge­le­gen­heit, Aus­stands­grün­de gel­tend zu ma­chen.

42 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 42 Ausstand und Ausschluss von der Mitwirkung an der Expertise  

1 Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten gel­ten in Be­zug auf ein be­stimm­tes Ge­such ins­be­son­de­re als be­fan­gen im Sin­ne von Ar­ti­kel 10 des Ver­wal­tungs­ver­fah­rens­ge­set­zes vom 20. De­zem­ber 196843 (VwVG), wenn sie:

a.
von ei­nem zu tref­fen­den Ent­scheid un­mit­tel­bar per­sön­lich be­trof­fen sind;
b.
in ei­ner an­de­ren Funk­ti­on be­rech­tigt sind, über das Pro­jekt oder die zu för­dern­de Auf­ga­be zu ent­schei­den; oder
c.
bei dem Pro­jekt oder der zu för­dern­den Auf­ga­be in ei­ner künst­le­ri­schen, tech­ni­schen oder or­ga­ni­sa­to­ri­schen Funk­ti­on mit­wir­ken, mit­wir­ken sol­len oder mit­ge­wirkt ha­ben.

2 Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten gel­ten in Be­zug auf sämt­li­che Ge­su­che ei­ner Aus­schrei­bung als be­fan­gen im Sin­ne von Ar­ti­kel 10 VwVG, wenn sie:

a.
sel­ber ein Ge­such für die ent­spre­chen­de Aus­schrei­bung ein­ge­reicht ha­ben;
b.
von ei­nem zu tref­fen­den Ent­scheid sonst wie un­mit­tel­bar per­sön­lich be­trof­fen sind;
c.
in ei­ner an­de­ren Funk­ti­on be­rech­tigt sind, über ei­nes der Pro­jek­te oder ei­ne der Auf­ga­ben zu ent­schei­den, für die ein Ge­such ein­ge­reicht wur­de;
d.
we­gen ei­nes An­ge­stell­ten­ver­hält­nis­ses oder auf­grund ei­ner Or­gan- oder Lei­tungs­funk­ti­on in ei­nem der ge­such­stel­len­den Un­ter­neh­men in einen In­ter­es­sen­kon­flikt ge­ra­ten könn­ten; oder
e.
in ei­ner be­son­ders na­hen Be­zie­hung zu ei­ner Per­son ste­hen, die ei­ne der Vor­aus­set­zun­gen nach den Buch­sta­ben a–c er­füllt.

3 Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten, die in Be­zug auf ein be­stimm­tes Ge­such als be­fan­gen gel­ten, tre­ten für die Dau­er der Be­ra­tung über die­ses Ge­such in den Aus­stand.

4 Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten, die in Be­zug auf sämt­li­che Ge­su­che ei­ner Aus­schrei­bung als be­fan­gen gel­ten, sind für die­se Aus­schrei­bung von der Be­gut­ach­tung von Ge­su­chen aus­ge­schlos­sen.

Art. 43 Fachkommission Filmförderung: Organisation und Aufgaben  

Für die Be­gut­ach­tung von Ge­su­chen um se­lek­ti­ve Fi­nanz­hil­fen zur För­de­rung des Schwei­zer Film­schaf­fens be­steht ei­ne Fach­kom­mis­si­on mit fol­gen­den Aus­schüs­sen und den nach­ste­hen­den Auf­ga­ben:

a.
«Spiel­film»: Be­gut­ach­tung von Ge­su­chen um einen För­de­rungs­bei­trag an das Dreh­buch­schrei­ben, die Pro­jekt­ent­wick­lung oder die Her­stel­lung ei­nes Spiel­films;
b.
«Do­ku­men­tar­film»: Be­gut­ach­tung von Ge­su­chen um einen För­de­rungs­bei­trag an die Pro­jekt­ent­wick­lung oder die Her­stel­lung ei­nes Do­ku­men­tar­films;
c.
«Ani­ma­ti­ons­film»: Be­gut­ach­tung von Ge­su­chen um einen För­de­rungs­bei­trag an das Dreh­buch­schrei­ben, die Pro­jekt­ent­wick­lung oder die Her­stel­lung ei­nes Ani­ma­ti­ons­films;
d.44
«Aus­wer­tung und Viel­falt»: Be­gut­ach­tung von Ge­su­chen um einen För­de­rungs­bei­trag an die Aus­wer­tung von Fil­men.

44 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 44 Fachkommission Filmförderung: Zusammensetzung der Ausschüsse und Anforderungen  

1 Die Aus­schüs­se «Spiel­film» und «Do­ku­men­tar­film» wer­den zwei­mal aus je­weils fünf Per­so­nen zu­sam­men­ge­setzt und der Aus­schuss «Ani­ma­ti­ons­film» wird zwei­mal aus drei Per­so­nen zu­sam­men­ge­setzt. Al­le zwei Jah­re wer­den die Aus­schüs­se neu be­setzt.

2 Die Aus­schüs­se «Spiel­film», «Do­ku­men­tar­film» und «Ani­ma­ti­ons­film» ta­gen je­des zwei­te Mal in glei­cher Be­set­zung, so­weit dies un­ter Ein­hal­tung der Aus­stands­vor­schrif­ten und auf­grund von Ver­hin­de­run­gen mög­lich ist.45

3 Bei der Zu­sam­men­set­zung der Aus­schüs­se «Spiel­film», «Do­ku­men­tar­film» und «Ani­ma­ti­ons­film» ach­tet das BAK ins­be­son­de­re dar­auf, dass Fach­kom­pe­ten­zen und Er­fah­rung in den fol­gen­den Be­rei­chen ver­tre­ten sind:

a.
Pro­duk­ti­on: Kom­pe­ten­zen und Er­fah­rung in der Pro­duk­ti­on von Fil­men des je­wei­li­gen Gen­res auf na­tio­na­ler und in­ter­na­tio­na­ler Ebe­ne;
b.46
Re­gie und Dreh­buch: Kom­pe­tenz und Er­fah­rung in der Re­gie von Fil­men des je­wei­li­gen Gen­res, in Dra­ma­tur­gie und im Schrei­ben von Dreh­bü­chern und Dreh­vor­la­gen;
c.
Tech­nik: Kom­pe­ten­zen und Er­fah­rung in der film­tech­ni­schen Um­set­zung und Or­ga­ni­sa­ti­on;
d.
Aus­wer­tung: Kom­pe­ten­zen und Er­fah­rung in Ver­leih, Ver­trieb oder Pro­gram­ma­ti­on von Fil­men und in Fes­ti­vals.

4 Der Aus­schuss «Aus­wer­tung und Viel­falt» setzt sich aus drei Per­so­nen zu­sam­men. Die­se müs­sen Fach­kom­pe­ten­zen und Er­fah­rung im Be­reich Aus­wer­tung auf na­tio­na­ler und in­ter­na­tio­na­ler Ebe­ne auf­wei­sen.

45 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

46 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 45 Fachkommission Filmförderung: Arbeitsweise in den Ausschüssen  

1 Das BAK legt den Sit­zungs­ka­len­der fest, führt das Se­kre­ta­ri­at der Aus­schüs­se und nimmt an de­ren Sit­zun­gen mit be­ra­ten­der Stim­me teil.

2 Es stellt den Aus­schüs­sen die Ge­suchs­un­ter­la­gen zur Vor­be­rei­tung der Sit­zun­gen zu.

3 Das BAK kann die ge­such­stel­len­de Per­son zur Aus­kunft­s­er­tei­lung ein­la­den und zu­sätz­li­che Gut­ach­ten ein­ho­len.

4 Die Aus­schüs­se ge­ben nach Be­ra­tung und Ab­stim­mung dem BAK ei­ne Emp­feh­lung ab. Ne­ben der Zu­stim­mung oder Ab­leh­nung kön­nen die Aus­schüs­se vor­schla­gen, dass ein Ge­such zu­rück­ge­stellt wird, da­mit es über­ar­bei­tet wer­den kann. Die Aus­schüs­se kön­nen für die Über­ar­bei­tung Fi­nanz­hil­fen emp­feh­len.

5 Das Ab­stim­mungs­er­geb­nis wird schrift­lich fest­ge­hal­ten und die Be­grün­dun­gen kurz zu­sam­men­ge­fasst.

6 Die Aus­schuss­mit­glie­der be­wah­ren über den Gang der Be­ra­tun­gen Still­schwei­gen.

Art. 46 Einzelexpertisen  

1 Ge­su­che um se­lek­ti­ve Fi­nanz­hil­fen für die Ent­wick­lung trans­me­dia­ler Pro­jek­te, für die Her­stel­lung von Ko­pro­duk­tio­nen oh­ne ver­ant­wort­li­ches Schwei­zer Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men so­wie für die Post­pro­duk­ti­on von Fil­men wer­den von Ein­zel­ex­per­tin­nen oder -ex­per­ten be­gut­ach­tet.47

2 Ein­zel­ex­per­tin­nen und ‑ex­per­ten müs­sen über Fach­kom­pe­ten­zen und Er­fah­rung in den Be­rei­chen der Re­gie, Pro­duk­ti­on, Tech­nik und Aus­wer­tung des je­wei­li­gen Film­gen­res und über die er­for­der­li­che Sprach­kom­pe­tenz ver­fü­gen.

3 Das BAK holt bei der be­auf­tra­gen Ex­per­tin oder dem be­auf­trag­ten Ex­per­ten einen schrift­li­chen Be­richt mit den Emp­feh­lun­gen ein.

47 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 1. Nov. 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 4323).

Art. 46a Umschreibung des Begutachtungsauftrags 48  

Das BAK kann für ein­zel­ne För­de­rungs­be­rei­che oder Pro­jektar­ten ein Vor­ge­hens­ras­ter oder ein Punk­te­sys­tem vor­ge­ben, um die Be­wer­tung der Pro­jek­te, die Ge­wich­tung der mass­ge­bli­chen Kri­te­ri­en und die Vor­ge­hens­wei­se bei der Be­gut­ach­tung zu stan­dar­di­sie­ren. Be­ste­hen sol­che Vor­ga­ben, so sind sie in der Aus­schrei­bung zu nen­nen.

48 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 1. Nov. 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 4323).

4. Abschnitt: Entscheid

Art. 47 Entscheid auf Grund der Begutachtung  

1 Das BAK folgt in der Re­gel der Emp­feh­lung der be­gut­ach­ten­den Aus­schüs­se oder der als Ex­per­te oder Ex­per­tin be­auf­trag­ten Per­son. Ei­ne ab­wei­chen­de Ent­schei­dung hat es zu be­grün­den.

2 Das BAK teilt der ge­such­stel­len­den Per­son zu­sam­men mit sei­nem Ent­scheid das Re­sul­tat der Be­gut­ach­tung mit.

Art. 48 Absichtserklärung  

1 Sind vor der Ge­wäh­rung und Aus­zah­lung der Fi­nanz­hil­fe Be­din­gun­gen zu er­fül­len, so gibt das BAK ei­ne Ab­sichts­er­klä­rung ab, in der es die Fi­nanz­hil­fe in Aus­sicht stellt und die Be­din­gun­gen nennt.

2 Die Gül­tig­keit der Ab­sichts­er­klä­rung ist be­fris­tet. Wer­den die in der Ab­sichts­er­klä­rung ge­nann­ten Be­din­gun­gen nicht in­nert der Frist er­füllt, so ver­fällt der An­spruch auf För­de­rung.

3 Die be­rech­tig­te Per­son kann vor Fri­sta­blauf schrift­lich und be­grün­det um Ver­län­ge­rung der Frist er­su­chen. Das Ge­such hat den Stand des Vor­ha­bens zu be­schrei­ben und nach­zu­wei­sen, dass das Pro­jekt oder die Auf­ga­be in­nert der er­streck­ten Frist rea­li­siert wer­den kön­nen.

4 Ist die Rea­li­sie­rung un­wahr­schein­lich oder kön­nen die För­de­rungs­mit­tel nicht län­ger ge­bun­den blei­ben, so ver­wei­gert das BAK die Fris­ter­stre­ckung.

5 Wird für das­sel­be Vor­ha­ben er­neut um ei­ne Fi­nanz­hil­fe er­sucht, so kann das BAK die Zu­sa­ge von ei­ner neu­en Be­gut­ach­tung ab­hän­gig ma­chen.

Art. 49 Auszahlungsgesuch  

1 Das BAK ge­währt die in Aus­sicht ge­stell­te Fi­nanz­hil­fe, wenn die ge­such­stel­len­de Per­son in­nert der Gül­tig­keits­dau­er der Ab­sichts­er­klä­rung ein Aus­zah­lungs­ge­such mit den de­fi­ni­ti­ven An­ga­ben ein­reicht und dar­in nach­weist, dass:

a.
die in der Ab­sichts­er­klä­rung ge­nann­ten Be­din­gun­gen er­füllt sind;
b.
die Rea­li­sie­rung des Vor­ha­bens ge­si­chert ist und un­mit­tel­bar be­vor­steht;
c.
die recht­li­chen Vor­aus­set­zun­gen für die För­de­rung er­füllt sind.

2 Ha­ben sich die tat­säch­li­chen Ver­hält­nis­se seit Aus­stel­len der Ab­sichts­er­klä­rung ver­än­dert, so ist im Aus­zah­lungs­ge­such auf die Ver­än­de­run­gen hin­zu­wei­sen. Das BAK ent­schei­det oh­ne noch­ma­li­ge Be­gut­ach­tung über die Ge­wäh­rung, An­pas­sung oder Ver­wei­ge­rung der in Aus­sicht ge­stell­ten Fi­nanz­hil­fe, es sei denn, dass ihm die nö­ti­ge Sach­kennt­nis fehlt.

Art. 50 Verwendung der Finanzhilfen  

1 Fi­nanz­hil­fen dür­fen nur für den Zweck ver­wen­det wer­den, für den sie ge­währt wur­den.

2 Mass­ge­blich sind die An­ga­ben im Ge­such, mit dem um För­de­rung er­sucht wur­de, oder die für die Aus­zah­lung ein­ge­reich­ten und als de­fi­ni­tiv be­zeich­ne­ten An­ga­ben und Un­ter­la­gen.

Art. 51 Form des Entscheids  

1 Ein be­für­wor­ten­der Ent­scheid er­geht in Form ei­ner Ver­fü­gung. Ist die Gut­heis­sung des Ge­suchs an kei­ne Be­din­gun­gen und Auf­la­gen ge­bun­den, so wird ge­mä­ss Ar­ti­kel 35 Ab­satz 3 VwVG49auf die Be­grün­dung und Rechts­mit­tel­be­leh­rung ver­zich­tet.

2 Heisst das BAK das Ge­such nur teil­wei­se gut oder lehnt es die­ses ab, so kann die ge­such­stel­len­de Per­son in­nert 30 Ta­gen ab Er­halt der Mit­tei­lung den Er­lass ei­ner Ver­fü­gung ver­lan­gen.

Art. 52 Leistungsvereinbarungen  

1 Um die län­ger­fris­ti­ge Pla­nung und Ziel­er­rei­chung von kon­ti­nu­ier­lich ar­bei­ten­den In­sti­tu­tio­nen und Un­ter­neh­men si­cher­zu­stel­len, kön­nen Struk­tur­bei­trä­ge im Rah­men von mehr­jäh­ri­gen Leis­tungs­ver­ein­ba­run­gen nach Ar­ti­kel 10 FiG ge­währt wer­den.

2 Die Leis­tungs­ver­ein­ba­run­gen re­geln die zu er­rei­chen­den Zie­le, die für die Be­ur­tei­lung der Ziel­er­rei­chung mass­ge­bli­chen In­di­ka­to­ren und de­ren Eva­lua­ti­on. Sie um­schrei­ben wo nö­tig den Um­fang der sub­ven­tio­nier­ten Auf­ga­ben, le­gen die Pflicht zur Be­richt­er­stat­tung und Rech­nungs­ab­la­ge so­wie die Hö­he und Mo­da­li­tä­ten der vom Bund zu ent­rich­ten­den Struk­tur­bei­trä­ge fest. Sie kön­nen Be­stim­mun­gen über die Zu­sam­men­ar­beit der ge­för­der­ten In­sti­tu­tio­nen und Un­ter­neh­men mit an­de­ren In­sti­tu­tio­nen ent­hal­ten.

3 Die Bud­get­kom­pe­tenz der eid­ge­nös­si­schen Rä­te bleibt vor­be­hal­ten.

Art. 53 Erneute Einreichung eines abgelehnten Gesuchs  

1 Ab­ge­lehn­te Ge­su­che um ei­ne Fi­nanz­hil­fe der se­lek­ti­ven Film­för­de­rung an das Dreh­buch­schrei­ben, die Pro­jekt­ent­wick­lung oder die Her­stel­lung ei­nes Film­pro­jek­tes kön­nen ein zwei­tes Mal ein­ge­reicht wer­den, wenn sie na­ment­lich in den be­an­stan­de­ten Punk­ten grund­le­gend über­ar­bei­tet wor­den sind.

2 Über­ar­bei­te­te Ge­su­che sind in­ner­halb von 18 Mo­na­ten nach Mit­tei­lung der Ab­leh­nung ein­zu­rei­chen. Auf be­grün­de­tes Ge­such hin kann das BAK die Frist zur Ein­rei­chung um bis zu sechs Mo­na­te ver­län­gern.

Art. 54 Information der Öffentlichkeit  

1 Das BAK in­for­miert die Öf­fent­lich­keit pe­ri­odisch dar­über, wel­chen Per­so­nen für wel­che Pro­jek­te, Tä­tig­kei­ten und Auf­ga­ben Fi­nanz­hil­fen des Bun­des in Aus­sicht ge­stellt oder aus­ge­zahlt wur­den.

2 Ist die dem Ent­scheid des BAK zu­grun­de­lie­gen­de Be­gut­ach­tung an­hand ei­nes Punk­te­sys­tems (Art. 46a) er­folgt, so sind die von den ge­för­der­ten Pro­jek­ten, Tä­tig­kei­ten und Auf­ga­ben er­ziel­ten Punk­te zu ver­öf­fent­li­chen.50

50 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 1. Nov. 2018, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 4323).

5. Abschnitt: Nachträgliche Änderungen

Art. 55 Genehmigungs- und Meldepflicht  

1 Wer­den nach Er­halt der Ab­sichts­er­klä­rung oder nach Aus­zah­lung der Fi­nanz­hil­fe Än­de­run­gen vor­ge­nom­men, die sich ne­ga­tiv auf die Qua­li­tät aus­wir­ken, die Rea­li­sie­rung oder Durch­füh­rung ge­fähr­den oder Mehr­kos­ten nach sich zie­hen kön­nen, so müs­sen die Än­de­run­gen dem BAK vor­gän­gig zur Ge­neh­mi­gung vor­ge­legt wer­den.

2 Ist ei­ne vor­gän­gi­ge Ge­neh­mi­gung nicht mög­lich oder nicht zu­mut­bar, so sind die Än­de­run­gen dem BAK nach ih­rer Durch­füh­rung un­ver­züg­lich zur Ge­neh­mi­gung zu mel­den.

3 Fehlt ei­ne Ge­neh­mi­gung der Än­de­run­gen durch das BAK, so gel­ten die nach der Än­de­rung vor­ge­nom­me­nen Ar­bei­ten oder In­ves­ti­tio­nen als auf ei­ge­nes Ri­si­ko vor­ge­nom­men. Das BAK ent­schei­det, in­wie­fern die in der Ab­rech­nung auf­ge­führ­ten Kos­ten an­re­chen­bar sind.

4 Än­de­run­gen, auf die be­reits im Aus­zah­lungs­ge­such hin­ge­wie­sen wur­de, be­dür­fen kei­ner Ge­neh­mi­gung.

Art. 56 Abtretung und Übertragung von Finanzhilfen  

1 In Aus­sicht ge­stell­te Fi­nanz­hil­fen kön­nen von den be­rech­tig­ten Per­so­nen nur mit schrift­li­cher Zu­stim­mung des BAK ab­ge­tre­ten oder über­tra­gen wer­den. Das BAK stellt bei Zu­stim­mung ei­ne neue Ver­fü­gung aus.

2 Das BAK ver­wei­gert die Zu­stim­mung, wenn die be­tei­lig­ten Per­so­nen oder Un­ter­neh­men nicht min­des­tens gleich gut ge­eig­net sind, die pro­fes­sio­nel­le Rea­li­sie­rung des Pro­jekts oder die Durch­füh­rung der Auf­ga­be zu ge­währ­leis­ten, oder wenn recht­li­che Hin­der­nis­se ent­ge­gen­ste­hen.

3 Dem Ge­such um Be­wil­li­gung der Ab­tre­tung oder Über­tra­gung sind die Ver­trä­ge zwi­schen den be­tei­lig­ten Per­so­nen oder Un­ter­neh­men so­wie all­fäl­li­ge Zwi­schen­ab­rech­nun­gen bei­zu­le­gen.

6. Abschnitt: Auszahlung

Art. 57 Kreditvorbehalt  

Die Aus­zah­lung ei­ner in Aus­sicht ge­stell­ten Fi­nanz­hil­fe er­folgt im Rah­men der be­wil­lig­ten Kre­di­te.

Art.58 Auszahlungsmodalitäten  

1 Das BAK zahlt die Fi­nanz­hil­fe in Ra­ten ent­spre­chend dem Fort­schritt des ge­för­der­ten Pro­jekts oder der ge­för­der­ten Tä­tig­keit aus.

2 Bei Pro­jekt­bei­trä­gen wer­den min­des­tens 10 Pro­zent der zu­ge­si­cher­ten Fi­nanz­hil­fe zu­rück­be­hal­ten, bis die Ab­rech­nung vor­liegt.

3 Die Ra­ten und die Be­din­gun­gen für ih­re Aus­zah­lung wer­den in der Ver­fü­gung oder Leis­tungs­ver­ein­ba­rung fest­ge­legt.

Art. 59 Darlehen  

Wird die Fi­nanz­hil­fe in Form ei­nes Dar­le­hens ge­währt, so wer­den die Dar­le­hens­be­din­gun­gen, ins­be­son­de­re die Vor­aus­set­zun­gen für die Rück­zahl­bar­keit, in der Ver­fü­gung oder Leis­tungs­ver­ein­ba­rung fest­ge­legt.

7. Abschnitt: Auflagen

Art. 60 Festlegung von Auflagen  

1 Das BAK kann in der Ver­fü­gung oder in der Leis­tungs­ver­ein­ba­rung Auf­la­gen fest­le­gen.

2 Wenn die Fi­nanz­hil­fe nach­träg­lich fest­ge­setzt und aus­be­zahlt wird, legt das BAK die Auf­la­gen in der Ab­sichts­er­klä­rung fest.

3 Die zur Er­fül­lung von Auf­la­gen not­wen­di­gen Kos­ten, na­ment­lich für die Auf­la­gen nach den Ar­ti­keln 63–65, sind an­re­chen­bar.

4 Das BAK kann die Emp­fän­ger ei­ner Fi­nanz­hil­fe von Auf­la­gen ent­bin­den, wenn die zu ih­rer Er­fül­lung an­fal­len­den Kos­ten in of­fen­sicht­li­chem Miss­ver­hält­nis zur Hö­he der zu­ge­si­cher­ten Fi­nanz­hil­fe ste­hen.

Art.61 Nichterfüllung von Auflagen  

1 Wer­den Auf­la­gen nicht er­füllt, so ver­wei­gert das BAK die Aus­zah­lung der Fi­nanz­hil­fe.

2 Es kann ei­ne be­reits aus­be­zahl­te Fi­nanz­hil­fe ganz oder teil­wei­se zu­rück­for­dern.

Art.62 Hinweis auf die Bundesförderung  

1 Wer ei­ne Fi­nanz­hil­fe des Bun­des er­hält, muss deut­lich auf die För­de­rung hin­wei­sen.

2 Auf Wer­kexem­pla­ren, auf Pro­gramm­hef­ten und bei Auf­trit­ten in der Öf­fent­lich­keit ist zu­dem das Lo­go des BAK gut sicht­bar an­zu­brin­gen.

Art.62a Statistische Angaben 51  

Wer ei­ne Fi­nanz­hil­fe des Bun­des er­hält, ist ver­pflich­tet, fol­gen­de An­ga­ben zu ma­chen:

a.
An­ga­ben zum Al­ter, zum Ge­schlecht und zum be­ruf­li­chen Hin­ter­grund der Per­so­nen, die am Pro­jekt oder an der sub­ven­tio­nier­ten Tä­tig­keit be­tei­ligt sind, so­wie;
b.
An­ga­ben zu den Löh­nen und den Ho­no­ra­ren, die auf die je­wei­li­gen Funk­tio­nen ent­fal­len.

51 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 63 Archivierungspflicht  

1 Wer ei­ne Fi­nanz­hil­fe des Bun­des an die Her­stel­lung ei­nes Films er­hal­ten hat, muss der Stif­tung «Ciné­ma­thèque Suis­se» die vor­han­de­nen Aus­gangs­da­tei­en der End­fas­sung (Mas­ter­fi­le) des Films über­las­sen.

2 Wer für ei­ne an­de­re Auf­ga­be oder ein an­de­res Vor­ha­ben ei­ne Fi­nanz­hil­fe des Bun­des er­hal­ten hat, muss dem BAK ein Wer­kexem­plar auf ei­nem phy­si­schen oder elek­tro­ni­schen Da­ten­trä­ger über­las­sen, wenn ein sol­ches zum Zweck der Do­ku­men­tie­rung er­stellt wur­de.

Art. 64 Ausbildungsplätze  

1 Wird die Her­stel­lung ei­nes lan­gen Spiel­films ge­för­dert, so ist min­des­tens ein Aus­bil­dungs­platz für einen oder ei­ne Sta­giaire an­zu­bie­ten.

2 Bei Fil­men, die mit mehr als 500 000 Fran­ken ge­för­dert wer­den, sind min­des­tens zwei Aus­bil­dungs­plät­ze, da­von min­des­tens ei­ner für ei­ne Sta­giaire, an­zu­bie­ten.52

52 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 64a Bezug von Filmtechnik aus der Schweiz 53  

1 Wird die Her­stel­lung ei­nes lan­gen Schwei­zer Spiel- oder Ani­ma­ti­ons­films mit ei­ner se­lek­ti­ven Fi­nanz­hil­fe ge­för­dert, so sind min­des­tens 60 Pro­zent der Aus­ga­ben, die auf film­tech­ni­sche Leis­tun­gen ent­fal­len, bei Un­ter­neh­men mit Sitz in der Schweiz zu be­zie­hen.

2 Es sind nur Leis­tun­gen von Un­ter­neh­men an­re­chen­bar, die von den be­tei­lig­ten Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men in per­sön­li­cher, wirt­schaft­li­cher und or­ga­ni­sa­to­ri­scher Hin­sicht un­ab­hän­gig sind.

3 Als film­tech­ni­sche Leis­tun­gen gel­ten na­ment­lich:

a.
der Ver­leih von Ka­me­ra-, Ton-, Licht- und Büh­nen­ma­te­ri­al;
b.
die Bild- und die Ton­post­pro­duk­ti­on ein­sch­liess­lich Spe­zial­ef­fek­te.

53 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art.65 Verfügbarkeit und Zugang  

1 Vom Bund mit Fi­nanz­hil­fen ge­för­der­te Fil­me und Tä­tig­kei­ten müs­sen der Be­völ­ke­rung so­weit als mög­lich zu­gäng­lich sein. Da­bei müs­sen die Grund­sät­ze der Bar­rie­re­frei­heit für einen be­hin­der­ten­ge­rech­ten Zu­gang ein­ge­hal­ten wer­den.

2 Fil­me, de­ren Her­stel­lung mit ei­ner Fi­nanz­hil­fe des Bun­des ge­för­dert wur­de, müs­sen:

a.
Syn­chro­ni­sa­tio­nen oder Un­ter­ti­te­lun­gen in min­des­tens ei­ner wei­te­ren Lan­des­s­pra­che auf­wei­sen; und
b.
mög­lichst sprach­rau­m­über­grei­fend aus­ge­wer­tet wer­den.

3 Die in ei­ner Lan­des­s­pra­che ge­spro­che­nen oder syn­chro­ni­sier­ten Fil­me müs­sen zu­dem Au­di­odeskrip­tio­nen in min­des­tens ei­ner wei­te­ren Lan­des­s­pra­che auf­wei­sen:54

a.
lan­ge Do­ku­men­tar­fil­me, die vom Bund mit mehr als 125 000 Fran­ken ge­för­dert wur­den;
b.
lan­ge Spiel­fil­me, die vom Bund mit mehr als 300 000 Fran­ken ge­för­dert wur­den.

54 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art.65a Zugänglichkeit desFilmerbes 55  

Fil­me, de­ren Her­stel­lung mit ei­ner Fi­nanz­hil­fe des Bun­des ge­för­dert wur­de, müs­sen nach ih­rer kom­mer­zi­el­len Aus­wer­tung der Öf­fent­lich­keit zu­gäng­lich blei­ben. Das BAK kann zu die­sem Zweck nicht­ex­klu­si­ve Li­zen­zen ab­sch­lies­sen.

55 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

8. Abschnitt: Rechnungslegung und Berichterstattung

Art. 66 Einreichung der Abrechnung  

1 Drei Mo­na­te nach Ab­schluss des ge­för­der­ten Pro­jekts oder der ge­för­der­ten Ver­an­stal­tung ist dem BAK ei­ne voll­stän­di­ge Ab­rech­nung ein­zu­rei­chen.

2 Das BAK kann die Frist auf be­grün­de­tes Ge­such hin um bis zu sechs Mo­na­te ver­län­gern.

3 Wird die Ab­rech­nung trotz Mah­nung nicht oder nur un­voll­stän­dig ge­lie­fert, so kann die Ver­fü­gung wi­der­ru­fen und die Fi­nanz­hil­fe ganz oder teil­wei­se zu­rück­ge­for­dert wer­den.

Art.67 Inhalt der Abrechnung  

1 Die Ab­rech­nung muss ei­ne Über­sicht ent­hal­ten über die tat­säch­li­chen pro­jekt­be­zo­ge­nen Ein­nah­men und Aus­ga­ben im Ver­gleich zu den für die Aus­zah­lung ein­ge­reich­ten Un­ter­la­gen, na­ment­lich zum Fi­nan­zie­rungs­plan und Bud­get.

2 Ar­beit­ge­ber ha­ben der Ab­rech­nung den Nach­weis bei­zu­le­gen, dass die So­zi­al­ver­si­che­rungs­bei­trä­ge der am Pro­jekt be­tei­lig­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer ab­ge­rech­net wur­den.

Art.68 Prüfung der Abrechnung  

1 Das BAK prüft die Ab­rech­nun­gen stich­pro­ben­wei­se.

2 Stellt es Un­stim­mig­kei­ten fest, so kann es ei­ne voll­stän­di­ge Re­vi­si­on der Ab­rech­nung ver­an­las­sen.

3 Über­steigt der För­de­rungs­bei­trag 100 000 Fran­ken, so ist ei­ne von ei­ner un­ab­hän­gi­gen und als Re­vi­so­rin nach dem Re­vi­si­ons­auf­sichts­ge­setz vom 16. De­zem­ber 200556 zu­ge­las­se­nen Per­son oder Treu­hand­fir­ma ge­prüf­te Ab­rech­nung ein­zu­rei­chen.

Art.68a Kosten der Revision 57  

Stellt sich her­aus, dass die Ab­rech­nung un­rich­tig oder un­voll­stän­dig ist, so sind die Kos­ten der vom BAK ver­an­lass­ten Re­vi­si­on durch die Fi­nanz­hil­fe­emp­fän­ge­rin oder den Fi­nanz­hil­fe­emp­fän­ger zu tra­gen.

57 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art.69 Anpassung der Finanzhilfe aufgrund der Abrechnung  

1 Lie­gen die tat­säch­li­chen Kos­ten un­ter den An­ga­ben im Ge­such oder ha­ben sich an­de­re für die Be­mes­sung der Fi­nanz­hil­fe mass­ge­bli­che Fak­to­ren ge­gen­über den An­ga­ben im Ge­such ver­än­dert, so kann:

a.
die letz­te Ra­te ent­spre­chend an­ge­passt oder ver­wei­gert wer­den; oder
b.
der be­reits aus­be­zahl­te Teil der Fi­nanz­hil­fe ganz oder teil­wei­se zu­rück­ge­for­dert wer­den.

2 Ei­ne nach­träg­li­che Er­hö­hung der Fi­nanz­hil­fe ist aus­ge­schlos­sen.

Art. 70 Berichterstattung  

1 Wer einen Pro­jekt­bei­trag er­hal­ten hat, über­gibt dem BAK zu­sam­men mit der Ab­rech­nung ein Be­leg­ex­em­plar auf ei­nem gän­gi­gen Da­ten­trä­ger oder weist in an­de­rer Wei­se nach, dass das Pro­jekt plan­mäs­sig rea­li­siert wur­de.58

2 Wer einen Struk­tur­bei­trag er­hal­ten hat, reicht dem BAK zu­sam­men mit der Jah­res­rech­nung einen Ge­schäfts­be­richt so­wie einen Tä­tig­keits­be­richt ein, der Aus­kunft gibt über die Auf­ga­ben­er­fül­lung im Be­richts­jahr und ei­ne Selbs­t­e­va­lua­ti­on ent­hält, ob und in wel­chem Aus­mass die in der Leis­tungs­ver­ein­ba­rung auf­ge­führ­ten Zie­le und Mass­nah­men um­ge­setzt wur­den. Ei­ge­ne Pu­bli­ka­tio­nen und Pres­se­be­rich­te über die Tä­tig­kei­ten der ge­för­der­ten In­sti­tu­ti­on oder des ge­för­der­ten Un­ter­neh­mens sind bei­zu­le­gen.

58 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 70a Offenlegung von Zahlungen und Rechtsgeschäften bei Interessenbindungen 59  

1 Wer ei­ne Fi­nanz­hil­fe in Form ei­nes Pro­jekt- oder ei­nes Struk­tur­bei­tra­ges er­hält, muss Zah­lun­gen und Rechts­ge­schäf­te ge­gen­über Per­so­nen und Un­ter­neh­men, mit de­nen ei­ne In­ter­es­sen­bin­dung be­steht, of­fen­le­gen.

2 Die Zah­lun­gen sind in den Ab­rech­nun­gen zu ge­för­der­ten Pro­jek­ten oder in der Jah­res­rech­nung se­pa­rat auf­zu­füh­ren. Die den Zah­lun­gen zu­grun­de­lie­gen­den Rechts­ge­schäf­te sind nä­her zu be­zeich­nen und auf Ver­lan­gen des BAK zu do­ku­men­tie­ren.

3 Ei­ne In­ter­es­sen­bin­dung liegt na­ment­lich bei Per­so­nen oder Un­ter­neh­men vor, die:

a.
zur Lei­tung des sub­ven­tio­nier­ten Un­ter­neh­mens ge­hö­ren oder die auf an­de­re Wei­se, na­ment­lich auf­grund der Be­sitz­ver­hält­nis­se, einen be­stim­men­den Ein­fluss auf die Ge­schäftstä­tig­keit der Fi­nanz­hil­fe­emp­fän­ge­rin oder des Fi­nanz­hil­fe­emp­fän­gers aus­üben kön­nen;
b.
gleich­zei­tig für an­de­re Per­so­nen und Un­ter­neh­men tä­tig sind, die per­so­nell, fi­nan­zi­ell oder struk­tu­rell mit der Fi­nanz­hil­fe­emp­fän­ge­rin oder dem Fi­nanz­hil­fe­emp­fän­ger ver­bun­den sind;
c.
auf an­de­re Wei­se einen mass­ge­bli­chen Ein­fluss auf die Ge­schäftstä­tig­keit der Fi­nanz­hil­fe­emp­fän­ge­rin oder des Fi­nanz­hil­fe­emp­fän­gers aus­üben kön­nen; oder
d.
in ei­ner na­hen Be­zie­hung zu Per­so­nen nach Buch­sta­be a ste­hen oder mit die­sen ver­wandt sind.

4 Das BAK kann ge­mein­nüt­zi­ge Ver­ei­ne und Stif­tun­gen auf Ge­such hin von der Ver­pflich­tung zur Of­fen­le­gung be­frei­en, wenn die­se nach­wei­sen, dass sie, na­ment­lich durch or­ga­ni­sa­to­ri­sche Vor­keh­run­gen oder in­ter­ne Kon­troll­me­cha­nis­men, si­cher­stel­len, dass all­fäl­li­ge In­ter­es­sen­kon­flik­te früh­zei­tig er­kannt und ge­eig­ne­te Mass­nah­men ge­gen ei­ne Ge­fähr­dung der In­ter­es­sen der Fi­nanz­hil­fe­emp­fän­ge­rin oder des Fi­nanz­hil­fe­emp­fän­gers er­grif­fen wer­den.

59 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

2. Kapitel: Gutschriftverfahren der erfolgsabhängigen Filmförderung

1. Abschnitt: Gutschriften aus der Kinoauswertung

Art. 71 Referenzfilme  

1 Als Re­fe­renz­fil­me für Gut­schrif­ten aus der Ki­no­aus­wer­tung sind Schwei­zer Fil­me und an­er­kann­te schwei­ze­risch-aus­län­di­sche Ko­pro­duk­tio­nen zu­ge­las­sen.

2 Nicht zu­ge­las­sen sind:

a.
Kurz­fil­me;
b.
Ko­pro­duk­tio­nen, die kei­ne dem fi­nan­zi­el­len Bei­trag des Schwei­zer Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­mens ent­spre­chen­den künst­le­ri­schen oder tech­ni­schen Bei­trä­ge aus der Schweiz auf­wei­sen.
Art. 72 Berechtigte Personen  

1 Gut­schrif­ten aus der Ki­no­aus­wer­tung er­hal­ten die fol­gen­den Per­so­nen:

a.
für das Dreh­buch: der Au­tor oder die Au­to­rin des Dreh­buchs oder der Dreh­vor­la­ge;
b.
für die Re­gie: der Re­gis­seur oder die Re­gis­seu­rin;
c.
für die Pro­duk­ti­on: das Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men;
d.
für den Ver­leih: das re­gis­trier­te Ver­lei­hun­ter­neh­men;
e.
für die Vor­füh­rung: das re­gis­trier­te Vor­führ­un­ter­neh­men.

2 Vor­führ­un­ter­neh­men, die von öf­fent­lich-recht­li­chen Kör­per­schaf­ten be­trie­ben wer­den oder sol­chen ge­hö­ren, so­wie Ver­an­stal­ter von Fes­ti­vals und Frei­luft­ki­nos er­hal­ten kei­ne Gut­schrif­ten.

Art. 73 Referenzeintritte  

1 Die Gut­schrif­ten aus der Ki­no­aus­wer­tung be­rech­nen sich auf­grund der in der Schweiz für einen Re­fe­renz­film er­fass­ten Re­fe­renzein­trit­te.

2 Als Re­fe­renzein­trit­te gel­ten die von den Vor­führ­un­ter­neh­men ge­gen­über dem Ver­leih brut­to ab­ge­rech­ne­ten Ein­trit­te pro Wo­che und pro Lein­wand. Wer­den pro Ein­tritt durch­schnitt­lich we­ni­ger als 10 Fran­ken ab­ge­rech­net, so wer­den zur Be­rech­nung der Re­fe­renzein­trit­te die für die Ein­trit­te ab­ge­rech­ne­ten Ein­nah­men durch zehn ge­teilt.

3 Ein­trit­te, die an­läss­lich von Film­fes­ti­vals in der Schweiz er­zielt wer­den, sind an­re­chen­bar, wenn sie nach ei­nem vom BAK an­er­kann­ten Sys­tem er­fasst wer­den und dem BAK Ein­sicht in al­le für die Ein­trit­te re­le­van­ten Buch­hal­tungs­un­ter­la­gen ge­währt wird.60

4 Ein­trit­te, die von Vor­führ­un­ter­neh­men der öf­fent­li­chen Hand und von Frei­luft­ki­nos ge­gen­über dem Ver­leih ab­ge­rech­net wer­den, sind an­re­chen­bar.

5 Bie­tet ein Vor­führ­un­ter­neh­men die von ihm vor­ge­führ­ten Fil­me auch im In­ter­net zum Kauf an, so gilt je­der Film­kauf als ein Re­fe­renzein­tritt. Im Üb­ri­gen gilt Ar­ti­kel 73 Ab­satz 2.61

60 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

61 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 74 Auswertungsdauer  

1 Für die Be­rech­nung der Re­fe­renzein­trit­te wer­den nur Ein­trit­te be­rück­sich­tigt, die in­ner­halb ei­nes Zeit­raums von zwei Jah­ren seit dem Ki­no­start er­zielt wer­den. Als Ki­no­start gilt die ers­te öf­fent­li­che Vor­füh­rung in ei­nem Ki­no.

2 Re­fe­renzein­trit­te ei­nes Ka­len­der­jah­res, die bis zum 31. Ja­nu­ar des Fol­ge­jah­res nicht ge­mel­det wor­den sind, wer­den nicht mehr be­rück­sich­tigt.

3 Ein­trit­te nach Ar­ti­kel 73 Ab­satz 3 sind an­re­chen­bar, auch wenn sie vor dem Ki­no­start er­folgt sind.62

62 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 75 Sprachregionale Gewichtung  

1 Die Re­fe­renzein­trit­te in den fran­zö­sisch- und ita­lie­nisch­spra­chi­gen Ki­no­re­gio­nen wer­den dop­pelt ge­zählt.

2 Für Spiel­fil­me wer­den höchs­tens 120 000 Re­fe­renzein­trit­te und für Do­ku­men­tar­fil­me höchs­tens 40 000 Re­fe­renzein­trit­te pro Sprach­re­gi­on an­ge­rech­net.

3 Fes­ti­val­ein­trit­te wer­den nicht sprach­re­gio­nal ge­wich­tet.63

63 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 76 Mindestanzahl an Referenzeintritten 64  

1 Um Gut­schrif­ten der er­folgs­ab­hän­gi­gen Film­för­de­rung zu er­hal­ten, muss ein Film min­des­tens die fol­gen­de An­zahl ge­wich­te­te Re­fe­renzein­trit­te er­zie­len:

a.
Spiel­fil­me: 10 000 Ein­trit­te;
b.
Do­ku­men­tar­fil­me: 5 000 Ein­trit­te.

2 Für das Er­rei­chen der Min­de­stan­zahl wer­den die Fes­ti­val­punk­te nach Ar­ti­kel 83 zu den Re­fe­renzein­trit­ten hin­zu­ge­zählt, so­fern der Film in der Schweiz min­des­tens 50 öf­fent­li­che Ki­no­vor­stel­lun­gen er­reicht hat.

64 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art.77 Dokumentar- und Spielfilme  

Für die Ein­tei­lung ei­nes Films als Do­ku­men­tar­film oder als Spiel­film sind im Rah­men der er­folgs­ab­hän­gi­gen Film­för­de­rung fol­gen­de An­ga­ben mass­ge­blich:

a.
bei Film­pro­jek­ten, die mit ei­nem Her­stel­lungs­bei­trag des Bun­des ge­för­dert wur­den: die An­ga­ben des Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­mens im Ge­such um den Her­stel­lungs­bei­trag;
b.
bei Fil­men, die vor dem Ki­no­start an wich­ti­gen Fes­ti­vals ge­zeigt wur­den: die Art des Fes­ti­vals und die für die Fes­ti­val­vor­füh­rung ge­wähl­te Gen­re­be­zeich­nung;
c.
bei al­len an­de­ren Fil­men: die An­ga­ben des Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­mens in der Film­an­mel­dung.
Art. 78 Besondere Bestimmungen: Gutschriften für Drehbuch, Regie und Produktion  

Bei der Be­rech­nung der Gut­schrif­ten für Dreh­buch, Re­gie und Pro­duk­ti­on wer­den die fol­gen­den Re­fe­renzein­trit­te dop­pelt ge­zählt, so­fern die er­for­der­li­che Min­de­stan­zahl an Re­fe­renzein­trit­ten nach Ar­ti­kel 76 er­reicht ist:

a.
bei Spiel­fil­men: die ers­ten 10 000 Re­fe­renzein­trit­te oh­ne Fes­ti­val­punk­te;
b.
bei Do­ku­men­tar­fil­men: die ers­ten 5000 Re­fe­renzein­trit­te oh­ne Fes­ti­val­punk­te.
Art. 79 Besondere Bestimmungen: Gutschriften für den Verleih  

1 Bei der Be­rech­nung der Gut­schrif­ten für den Ver­leih ent­fällt die sprach­re­gio­na­le Ge­wich­tung, so­bald die Min­de­stan­zahl an Re­fe­renzein­trit­ten er­reicht wird.

2 Fil­me oh­ne Schwei­zer Re­gie, die zur Be­rech­nung von Gut­schrif­ten nach Ar­ti­kel 52 IP­FiV65 zu­ge­las­sen sind, wer­den bei der Be­rech­nung von Gut­schrif­ten für den Ver­leih nach der vor­lie­gen­den Ver­ord­nung nicht als Re­fe­renz­fil­me zu­ge­las­sen.66

65 SR 443.122

66 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art.80 Besondere Bestimmungen: Gutschriften für die Vorführung  

Bei der Be­rech­nung der Gut­schrif­ten für die Vor­füh­rung wird:

a.
kei­ne sprach­re­gio­na­le Ge­wich­tung der Re­fe­renzein­trit­te vor­ge­nom­men; und
b.
kei­ne Min­de­stan­zahl an Re­fe­renzein­trit­ten vor­aus­ge­setzt.

2. Abschnitt: Gutschriften aus der Teilnahme an internationalen Festivals

Art. 81 Referenzfilme  

1 Als Re­fe­renz­fil­me für Gut­schrif­ten aus der Teil­nah­me an ei­nem in­ter­na­tio­na­len Fes­ti­val oder an ei­nem Wett­be­werb um einen in­ter­na­tio­na­len Preis sind fol­gen­de Fil­me­zu­ge­las­sen:

a.
Schwei­zer Fil­me;
b.
an­er­kann­te schwei­ze­risch-aus­län­di­sche Ko­pro­duk­tio­nen mit Schwei­zer Re­gie, die von ei­nem Schwei­zer Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men ver­ant­wor­tet wer­den.

2 Es sind so­wohl lan­ge Fil­me als auch Kurz­fil­me zu­ge­las­sen.

Art. 82 Berechtigte Personen  

1 Gut­schrif­ten er­hal­ten die fol­gen­den Per­so­nen:

a.
für das Dreh­buch: der Au­tor oder die Au­to­rin des Dreh­buchs oder der Dreh­vor­la­ge;
b.
für die Re­gie: der Re­gis­seur oder die Re­gis­seu­rin;
c.
für die Pro­duk­ti­on: das Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men.

2 Für den Ver­leih wer­den die Fes­ti­val­punk­te, die vor dem Ki­no­start er­zielt wur­den, bis zum Er­rei­chen der Min­dest­schwel­le nach Ar­ti­kel 76 Ab­satz 1 gut­ge­schrie­ben.

Art. 83 Festivalpunkte  

1 Für den mit der Teil­nah­me an ei­nem in­ter­na­tio­na­len Fes­ti­val oder an ei­nem Wett­be­werb um einen in­ter­na­tio­na­len Preis ver­bun­de­nen künst­le­ri­schen Er­folg ei­nes Films wer­den Fes­ti­val­punk­te gut­ge­schrie­ben.

2 Die Fes­ti­val­punk­te sind wie folgt ab­ge­stuft:

a.
20 000 Punk­te für Teil­nah­men in den wich­tigs­ten Sek­tio­nen erst­ran­gi­ger in­ter­na­tio­na­ler Fes­ti­vals oder in ver­gleich­ba­ren Wett­be­wer­ben um die wich­tigs­ten in­ter­na­tio­na­len Prei­se;
b.
10 000 Punk­te für Teil­nah­men in Ne­bens­ek­tio­nen erst­ran­gi­ger in­ter­na­tio­na­ler Fes­ti­vals oder in den wich­tigs­ten Sek­tio­nen her­aus­ra­gen­der in­ter­na­tio­na­ler Fes­ti­vals;
c.
5000 Punk­te für Teil­nah­men in Ne­bens­ek­tio­nen her­aus­ra­gen­der in­ter­na­tio­na­ler Fes­ti­vals oder in den wich­tigs­ten Sek­tio­nen wich­ti­ger in­ter­na­tio­na­ler Fes­ti­vals;

3 Die Punkt­zahl für den Ge­winn ei­nes Prei­ses be­trägt das Dop­pel­te der Punk­te­zahl für die Teil­nah­me.

4 Das BAK ver­öf­fent­licht jähr­lich ei­ne Lis­te, die für die Fes­ti­vals, die Sek­tio­nen, die Wett­be­wer­be und die Prei­se nach Mass­ga­be ih­rer in­ter­na­tio­na­len Be­deu­tung an­gibt, wel­cher Ka­te­go­rie nach Ab­satz 2 sie zu­ge­ord­net sind.67

67 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

3. Abschnitt: Grundlagen für die Berechnung von Gutschriften68

68 Fassung gemäss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 84 Anmeldung der berechtigten Personen  

1 Um Gut­schrif­ten zu ge­ne­rie­ren, müs­sen die be­rech­tig­ten Per­so­nen sich ein­ma­lig mit Na­me, Kor­re­spon­denz­adres­se und ge­ge­be­nen­falls E-Mail-Adres­se beim BAK an­mel­den. Schwei­zer Bür­ge­rin­nen und Bür­ger, die kei­nen Wohn­sitz in der Schweiz ha­ben, müs­sen ei­ne Zu­stel­l­adres­se in der Schweiz an­ge­ben. Än­de­run­gen sind mel­de­pflich­tig (Art. 88a Abs. 1).

2 Das BAK be­stä­tigt den Ein­gang der An­mel­dung.

Art. 85–87  

Auf­ge­ho­ben

Art. 88 Automatische Berechnung aufgrund der gemeldeten Eintritte und Festivalpunkte  

1 Die Ein­trit­te für Fil­me, die Pro­ci­ne­ma von Ver­leih- und Vor­führ­un­ter­neh­men im Rah­men der ge­setz­li­chen Mel­de­pflicht nach Ar­ti­kel 24 FiG ge­mel­det wer­den, und die Ein­trit­te, die Pro­ci­ne­ma von Film­fes­ti­vals nach Ar­ti­kel 73 Ab­satz 3 ge­mel­det wer­den, sind mass­ge­blich für die Be­rech­nung der Re­fe­renzein­trit­te nach dem 1. Ab­schnitt die­ses Ka­pi­tels, so­fern sie vom Bun­des­amt für Sta­tis­tik ve­ri­fi­ziert sind.

2 Für die Be­rech­nung der Fes­ti­val­punk­te nach dem 2. Ab­schnitt die­ses Ka­pi­tels sind die von der Stif­tung Swiss Films er­fass­ten und ver­öf­fent­lich­ten Fes­ti­val­ein­la­dun­gen und ge­won­ne­nen Prei­se mass­ge­blich.

Art. 88a Datenbereinigung  

1 Sind die Per­so­nen, die an ei­nem Film in ei­ner Funk­ti­on nach Ar­ti­kel 72 Gut­schrif­ten er­hal­ten könn­ten, un­be­kannt oder kön­nen Mit­tei­lun­gen nicht zu­ge­stellt wer­den, ver­öf­fent­licht das BAK den Film­ti­tel auf sei­ner Ho­me­pa­ge und ruft die be­rech­tig­ten Per­so­nen auf, sich in­nert 10 Ta­gen an­zu­mel­den.

2 Für Funk­tio­nen, für die sich kei­ne be­rech­tig­ten Per­so­nen an­mel­den, und für be­rech­tig­te Per­so­nen, de­nen Mit­tei­lun­gen nicht zu­ge­stellt wer­den kön­nen, wer­den kei­ne Gut­schrif­ten be­rech­net.

3 Wird ei­ne Funk­ti­on von meh­re­ren Per­so­nen be­an­sprucht und liegt kein un­ter­schrie­be­ner Ver­teil­schlüs­sel vor, so setzt das BAK ei­ne Frist an zur Ei­ni­gung.

4 Geht in­nert ge­setz­ter Frist kein schrift­li­cher Ver­teil­schlüs­sel ein, so wer­den für die be­tref­fen­de Funk­ti­on kei­ne Gut­schrif­ten be­rech­net.

5 Wer für einen Film Gut­schrif­ten der er­folgs­ab­hän­gi­gen Film­för­de­rung gel­tend macht, kann sich beim BAK bis En­de Ja­nu­ar des Fol­ge­jahrs nach dem Stand der Ein­trit­te und der Fes­ti­val­punk­te des Vor­jah­res und nach den Funk­tio­nen, für die er oder sie als be­rech­tig­te Per­son ge­mel­det ist, er­kun­di­gen.

6 Geht in­nert 30 Ta­gen seit Er­halt der Aus­kunft kein schrift­li­cher und be­grün­de­ter Wi­der­spruch beim BAK ein, so gilt die Aus­kunft als ge­neh­migt.

4. Abschnitt: Berechnung der Gutschriften

Art. 89 Gutgeschriebene Beträge  

1 Ist die Min­de­stan­zahl an Re­fe­renzein­trit­ten nach Ar­ti­kel 76 er­reicht, so wer­den den be­rech­tig­ten Per­so­nen für je­den Re­fe­renzein­tritt und für je­den Fes­ti­val­punkt fol­gen­de Be­trä­ge gut­ge­schrie­ben:

a.
70 Rap­pen für das Dreh­buch, ma­xi­mal 100 000 Fran­ken pro Film;
b.
70 Rap­pen für die Re­gie, ma­xi­mal 100 000 Fran­ken pro Film;
c.69
4.40 Fran­ken für die Pro­duk­ti­on, ma­xi­mal 660 000 Fran­ken pro Film;
d.
2.00 Fran­ken für den Ver­leih, ma­xi­mal 200 000 Fran­ken pro Ka­len­der­jahr;
e.
3.50 Fran­ken für die Vor­füh­rung, ma­xi­mal 6000 Fran­ken pro Vor­führ­un­ter­neh­men, Film und Ki­no­re­gi­on, ins­ge­samt ma­xi­mal 125 000 Fran­ken pro Jahr und Vor­führ­un­ter­neh­men.

2 Bei Kurz­fil­men wer­den den be­rech­tig­ten Per­so­nen für je­den Fes­ti­val­punkt 15 Pro­zent der Be­trä­ge nach Ab­satz 1 gut­ge­schrie­ben.70

3 Die Gut­schrif­ten für Pro­duk­ti­on, Ver­leih und Vor­füh­rung wer­den um 50 Pro­zent ge­kürzt, wenn der Film kei­ne Schwei­zer Re­gie oder kei­ne ver­ant­wort­li­che Schwei­zer Pro­duk­ti­on auf­weist.

69 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

70 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 90 Höchstbeiträge  

1 Für die Be­rech­nung der Gut­schrif­ten wer­den pro Film höchs­tens an­ge­rech­net:

a.
bei Spiel­fil­men: 150 000 Re­fe­renzein­trit­te und Fes­ti­val­punk­te;
b.
bei Do­ku­men­tar­fil­men: 50 000 Re­fe­renzein­trit­te und Fes­ti­val­punk­te.

2 Ist ei­ne Per­son so­wohl für das Dreh­buch als auch für die Re­gie zu Gut­schrif­ten be­rech­tigt, so be­trägt der Höchst­bei­trag pro Film für die­se Per­son 150 000 Fran­ken.

Art. 91 Aufteilung der Gutschriften  

1 Sind in­ner­halb ei­ner Ka­te­go­rie meh­re­re Per­so­nen be­rech­tigt, so wird die Gut­schrift auf­grund ei­nes von ih­nen ver­ein­bar­ten Schlüs­sels auf­ge­teilt.

2 Vor­führ­un­ter­neh­men, die mit­ein­an­der wirt­schaft­lich ver­bun­den sind, wer­den be­züg­lich der Höchst­bei­trä­ge nach Ar­ti­kel 89 als ein Un­ter­neh­men be­han­delt.

3 Über­stei­gen die Re­fe­renzein­trit­te ei­nes Films die Höchst­zah­len pro Sprach­re­gi­on nach Ar­ti­kel 75 Ab­satz 2, so wer­den die Gut­schrif­ten für die Vor­füh­rung an­teils­mäs­sig auf al­le Vor­führ­un­ter­neh­men ver­teilt, die den Film ge­zeigt ha­ben.

Art. 92 Gutschriftenkonto  

1 Das BAK er­öff­net für je­de an­ge­mel­de­te be­rech­tig­te Per­son ein in­di­vi­du­el­les Gut­schrif­ten­kon­to und schreibt dar­auf die Gut­schrif­ten aus der Ki­no- oder Fes­ti­val­aus­wer­tung zu­ge­las­se­ner Re­fe­renz­fil­me gut, an de­nen die­se Per­son be­tei­ligt war.

2 Die Be­rech­nung der Gut­schrif­ten er­folgt pro Ka­len­der­jahr und wird den Be­rech­tig­ten mit­ge­teilt.

Art. 93 Verfall 71  

1 Die Gül­tig­keits­dau­er der Gut­schrif­ten be­trägt 2 Jah­re.

2 Gut­schrif­ten, für die bei Ab­lauf der Gül­tig­keits­dau­er kein Rein­ves­ti­ti­ons­ge­such ein­ge­reicht ist, ver­fal­len.

71 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 94 Mindestbeträge  

1 Be­trä­ge von un­ter 2500 Fran­ken pro be­rech­tig­te Per­son wer­den nicht gut­ge­schrie­ben.

2 Die Gut­schrif­ten für Vor­führ­un­ter­neh­men wer­den di­rekt aus­be­zahlt; Gut­schrif­ten un­ter 500 Fran­ken pro Vor­führ­un­ter­neh­men wer­den nicht aus­be­zahlt.

Art. 95 Verwendung der Gutschriften 72  

1 Die Gut­schrif­ten der er­folgs­ab­hän­gi­gen Film­för­de­rung müs­sen von den be­rech­tig­ten Per­so­nen in ein neu­es Pro­jekt rein­ves­tiert wer­den, na­ment­lich:

a.
in die Ent­wick­lung ei­nes neu­en Film­pro­jekts;
b.
in die Her­stel­lung, den Ver­leih, den Ver­trieb oder den Rech­tean­kauf ei­nes neu­en Schwei­zer Films oder ei­ner neu­en an­er­kann­ten Ko­pro­duk­ti­on.

2 Be­trä­ge un­ter 2500 Fran­ken kön­nen nicht rein­ves­tiert wer­den.

3 Ar­ti­kel 94 Ab­satz 2 bleibt vor­be­hal­ten.

72 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

5. Abschnitt: Reinvestition der Gutschriften

Art. 96 Reinvestitionsgesuch 73  

1 Wer sich Gut­schrif­ten aus­zah­len las­sen will, muss beim BAK ein Rein­ves­ti­ti­ons­ge­such stel­len.

2 Kann ei­ne Gut­schrift nicht aus­be­zahlt wer­den, weil das Pro­jekt, in das zu rein­ves­tie­ren ge­plant ist, die Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 49 Ab­satz 1 noch nicht er­füllt, so stellt das BAK ei­ne be­fris­te­te Ab­sichts­er­klä­rung aus (Art. 48).

3 Ei­ne Be­fris­tung der Ab­sichts­er­klä­rung über die zwei­jäh­ri­ge Ver­falls­frist hin­aus ist zu­läs­sig; nach Ab­lauf der Ver­falls­frist kön­nen das Pro­jekt und die Zweck­be­stim­mung der Gut­schrift nicht mehr ver­än­dert wer­den.

4 Ei­ne Ver­län­ge­rung der Ab­sichts­er­klä­rung ist je­weils in­ner­halb ei­nes Zeit­raums von 5 Jah­ren seit Mit­tei­lung der Gut­schrift mög­lich. Im Üb­ri­gen gilt Ar­ti­kel 48 Ab­sät­ze 2−4.

5 Gut­schrif­ten, die in ei­ner Ab­sichts­er­klä­rung für ein Pro­jekt re­ser­viert wur­den, ver­fal­len mit Ab­lauf von 5 Jah­ren seit Mit­tei­lung der Gut­schrift.

73 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 97 Vorschüsse  

1 Ei­ne be­rech­tig­te Per­son kann schon vor der Mit­tei­lung nach Ar­ti­kel 92 Ab­satz 2 für ei­ne Rein­ves­ti­ti­on um einen Vor­schuss er­su­chen.

2 Der Vor­schuss darf höchs­tens 50 Pro­zent der vor­aus­sicht­li­chen Gut­schrif­ten für be­reits ab­ge­rech­ne­te, un­ge­wich­te­te Ki­noein­trit­te oder be­reits er­ziel­te Fes­ti­val­punk­te be­tra­gen.

3 Die Aus­zah­lung des Vor­schus­ses wird be­wil­ligt, wenn:

a.
die be­rech­tig­te Per­son nach­weist, dass die er­for­der­li­che Min­de­stan­zahl an Re­fe­renzein­trit­ten er­reicht ist;
b.
der Film als Re­fe­renz­film an­ge­mel­det ist;
c.
kei­ne Zwei­fel an der Be­rech­ti­gung der ge­such­stel­len­den Per­son be­ste­hen;
d.
die üb­ri­gen Rein­ves­ti­ti­ons­vor­schrif­ten er­füllt sind.

3. Kapitel: Besondere Verfahrensbestimmungen der Standortförderung

Art. 98 Anmeldung  

1 Wer ei­ne Fi­nanz­hil­fe der Stand­ort­för­de­rung be­an­tra­gen will, muss sein Vor­ha­ben beim BAK vor der Ge­suchsrein­rei­chung an­mel­den.

2 Die An­mel­dung um­fasst An­ga­ben über die Pro­duk­ti­ons- be­zie­hungs­wei­se Ko­pro­duk­ti­onss­truk­tur, die Hö­he des vor­aus­sicht­lich be­an­trag­ten Bei­trags und die vor­aus­sicht­li­che Zu­sam­men­set­zung der an­re­chen­ba­ren Kos­ten.

Art. 99 Gesuch  

Im Ge­such um ei­ne Fi­nanz­hil­fe der Stand­ort­för­de­rung muss die die ge­such­stel­len­de Per­son glaub­haft ma­chen und so­weit mög­lich be­le­gen, dass:

a.
das zu för­dern­de Pro­jekt die Zu­las­sungs­vor­aus­set­zun­gen er­füllt;
b.
an­re­chen­ba­re Kos­ten im er­for­der­li­chen Mass in der Schweiz aus­ge­ge­ben wer­den;
c.
75 Pro­zent der Ge­samt­fi­nan­zie­rung des Films zu­ge­si­chert ist.
Art. 100 Absichtserklärung  

1 Sind die Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 99 er­füllt, so wer­den in der Ab­sichts­er­klä­rung des BAK der Be­trag der Stand­ort­för­de­rung fest­ge­hal­ten und 80 Pro­zent da­von zu­ge­si­chert.

2 Der Be­trag der Stand­ort­för­de­rung ist no­mi­nal be­grenzt und kann nach­träg­lich nicht er­höht wer­den.

Art.101 Auszahlung  

1 Es wer­den bis zu 70 Pro­zent des zu­ge­si­cher­ten Be­trags bei Dreh­be­ginn aus­be­zahlt, wenn der Nach­weis er­bracht ist, dass:74

a.
ei­ne vor­läu­fi­ge Prü­fung den Film als Schwei­zer Film qua­li­fi­ziert oder ei­ne vor­läu­fi­ge An­er­ken­nung als schwei­ze­risch-aus­län­di­sche Ko­pro­duk­ti­on der zu­stän­di­gen Be­hör­den vor­liegt;
b.
die an­re­chen­ba­ren Kos­ten zu min­des­tens 70 Pro­zent durch Ver­trä­ge oder gleich­wer­ti­ge Do­ku­men­te be­legt sind;
c.
die Rea­li­sie­rung des Pro­jekts fi­nan­zi­ell voll­stän­dig ge­si­chert ist, wo­bei der nicht ga­ran­tier­te An­teil der Fi­nanz­hil­fe vor­läu­fig durch zu­rück­ge­stell­te Ei­gen­leis­tun­gen der Pro­duk­ti­on zu sub­sti­tu­ie­ren ist.

2 Für die Aus­zah­lung nach Ab­satz 1 müs­sen die Be­le­ge (Ver­trä­ge, be­stä­tig­te Of­fer­ten usw.) für die an­re­chen­ba­ren Kos­ten in Ko­pie ein­ge­reicht wer­den. Das BAK kann je­der­zeit Ein­sicht­nah­me in die Ori­gi­na­le ver­lan­gen.

3 Die Aus­zah­lung der Stand­ort­för­de­rung er­folgt un­ter dem Vor­be­halt, dass an­re­chen­ba­re Kos­ten im gel­tend ge­mach­ten Um­fang be­gli­chen und nach­ge­wie­sen wer­den.

74 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 102 Abrechnung  

1 In der Ab­rech­nung müs­sen die Ge­samt­her­stel­lungs­kos­ten und ih­re Fi­nan­zie­rung so­wie der An­teil der an­ge­fal­le­nen Kos­ten, die nach Ar­ti­kel 29 an­re­chen­bar sind, auf­ge­führt sein.

2 Der An­teil der an­re­chen­ba­ren Kos­ten, für die der hö­he­re Bei­trags­satz nach Ar­ti­kel 26 Ab­satz 2 gilt, ist ge­son­dert aus­zu­wei­sen.

3 ...75

75 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 103 Korrektur und Widerruf aufgrund der Abrechnung  

1 Lie­gen die tat­säch­li­chen an­re­chen­ba­ren Kos­ten un­ter den im Ge­such gel­tend ge­mach­ten, so kor­ri­giert das BAK ge­stützt auf die ge­prüf­te Ab­rech­nung den Bei­trag der Stand­ort­för­de­rung, passt die letz­te Ra­te ent­spre­chend an und for­dert den zu viel aus­be­zahl­ten Teil ge­ge­be­nen­falls zu­rück.

2 Lie­gen die tat­säch­li­chen an­re­chen­ba­ren Kos­ten un­ter den Min­dest­be­trä­gen nach Ar­ti­kel 14 Ab­sät­ze 3 und 4 oder er­füllt der fer­tig­ge­stell­te Film die Vor­aus­set­zun­gen der Stand­ort­för­de­rung nicht, so ist die Fi­nanz­hil­fe zu wi­der­ru­fen.

Art. 104 Auszahlung des nicht garantierten Anteils  

Die nicht ga­ran­tier­te letz­te Ra­te der Stand­ort­för­de­rung wird im Rah­men der ver­füg­ba­ren Kre­di­te an­teils­mäs­sig an die be­rech­tig­ten Per­so­nen aus­be­zahlt, de­ren ge­prüf­te Ab­rech­nung im ent­spre­chen­den Ka­len­der­jahr ein­ge­gan­gen sind (Art. 32 Abs. 3 und 4).

Art. 105 Auftrag an Dritte  

1 Das BAK be­auf­tragt ei­ne ge­eig­ne­te Stel­le mit der Prü­fung der Ab­rech­nun­gen und der Be­le­ge. Im Üb­ri­gen gilt Ar­ti­kel 68a.76

2 Der Um­fang des Auf­trags, die Ver­gü­tung so­wie die Art und Wei­se der Zu­sam­men­ar­beit und der staat­li­chen Kon­trol­le wer­den in ei­nem Ver­trag zwi­schen dem BAK und der be­auf­trag­ten Stel­le ge­re­gelt.

76 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

4. Kapitel: Besondere Verfahrensbestimmungen der Vielfaltsförderung77

77 Eingefügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 105a Verfahren für Verleihunternehmen  

1 Ver­lei­hun­ter­neh­men, die ei­ne Viel­faltsprä­mie nach Ar­ti­kel 14a Ab­satz 1 Buch­sta­ben a und b be­an­tra­gen, müs­sen den Film, für den die För­de­rung be­an­tragt wird, spä­tes­tens am Tag des Ki­no­starts beim BAK an­mel­den.

2 Das BAK prüft, ob die Zu­las­sungs­vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind, und stellt ge­ge­be­nen­falls ei­ne be­fris­te­te Ab­sichts­er­klä­rung aus. Im Üb­ri­gen gilt Ar­ti­kel 48.

3 Die Be­rech­nung der Fi­nanz­hil­fe er­folgt nach Ein­rei­chen der Ab­rech­nung über die ef­fek­ti­ven Vor­füh­run­gen und Ein­trit­te pro Aus­wer­tungs­ort. Die­se Ab­rech­nung muss in­ner­halb der Gül­tig­keits­dau­er der Ab­sichts­er­klä­rung, spä­tes­tens aber 15 Mo­na­te nach dem Ki­no­start beim BAK ein­tref­fen. Das BAK kann zu­sätz­li­che An­ga­ben ein­ho­len.

4 Trifft die Ab­rech­nung nach Ab­lauf der mass­ge­bli­chen Frist (Abs. 3) beim BAK ein, so ver­fällt die Fi­nanz­hil­fe.

Art. 105b Verfahren für Vorführunternehmen  

1 Vor­führ­un­ter­neh­men, die ei­ne Ki­no-Viel­faltsprä­mie nach Ar­ti­kel 14a Ab­satz 1 Buch­sta­ben c und d be­an­tra­gen, müs­sen sich nach Ab­lauf des Ka­len­der­jah­res, für das die För­de­rung be­an­tragt wird, beim BAK an­mel­den. Das BAK pu­bli­ziert die An­mel­de­frist auf sei­ner Ho­me­pa­ge.

3 Die Be­rech­nung der Viel­faltsprä­mi­en er­folgt nach Ab­lauf des Ka­len­der­jah­res. Das BAK kann zu­sätz­li­che An­ga­ben ein­ho­len.

5. Titel: Ursprungszeugnisse und Anerkennungen

1. Kapitel: Ursprungszeugnisse für Schweizer Filme

Art. 106 Schweizer Autorin oder Autor  

1 Ein Film gilt im Sin­ne von Ar­ti­kel 2 Ab­satz 2 Buch­sta­be a FiG als zu ei­nem we­sent­li­chen Teil von ei­ner Schwei­zer Au­to­rin oder ei­nem Schwei­zer Au­tor rea­li­siert, wenn min­des­tens die Re­gis­seu­rin oder der Re­gis­seur des Films das Schwei­zer Bür­ger­recht oder Wohn­sitz in der Schweiz hat.

2 Als Au­to­rin­nen und Au­to­ren nach Ar­ti­kel 2 Ab­satz 2 Buch­sta­be a FiG gel­ten auch Dreh­buch­au­to­rin­nen und ‑au­to­ren so­wie Mu­sik­kom­po­nis­tin­nen und ‑kom­po­nis­ten.

Art. 107 Schweizer Produzentin oder Produzent  

Ein ko­pro­du­zier­ter Film gilt im Sin­ne von Ar­ti­kel 2 Ab­satz 2 Buch­sta­be b FiG als von der Schwei­zer Pro­du­zen­tin oder dem Schwei­zer Pro­du­zen­ten pro­du­ziert, wenn ihr oder sein Fi­nan­zie­rungs­an­teil min­des­tens 50 Pro­zent der Her­stel­lungs­kos­ten be­trägt und sie oder er für die Her­stel­lung des Films ver­ant­wort­lich ist.

Art. 108 Künstlerische und technische Mitarbeitende und filmtechnische Betriebe aus der Schweiz  

1 Ein Film gilt im Sin­ne von Ar­ti­kel 2 Ab­satz 2 Buch­sta­be c FiG als so­weit als mög­lich von künst­le­ri­schen und tech­ni­schen Mit­ar­bei­ten­den schwei­ze­ri­scher Na­tio­na­li­tät oder mit Wohn­sitz in der Schweiz und durch film­tech­ni­schen Be­trie­be in der Schweiz her­ge­stellt, wenn de­ren je­wei­li­ger An­teil min­des­tens 50 Pro­zent der mit­wir­ken­den Per­so­nen be­zie­hungs­wei­se Be­trie­be be­trägt.

2 Das BAK kann in be­grün­de­ten Ein­zel­fäl­len Aus­nah­men zu­las­sen, ins­be­son­de­re wenn:

a.
ein Do­ku­men­tar­film auf­grund sei­ner The­ma­tik zu ei­nem über­wie­gen­den Teil im Aus­land her­ge­stellt wer­den muss; oder
b.
in der Schweiz kei­ne ge­eig­ne­ten Per­so­nen oder Be­trie­be ge­fun­den wer­den konn­ten.

3 Für die Be­stim­mung des Schwei­zer An­teils sind ins­be­son­de­re mass­ge­blich:

a.
bei den künst­le­ri­schen und tech­ni­schen Mit­ar­bei­ten­den: die Be­set­zung der ver­ant­wort­li­chen Pos­ten;
b.
bei den film­tech­ni­schen Be­trie­ben: die Ver­ga­be der we­sent­li­chen Pro­duk­ti­ons- und Post­pro­duk­ti­ons­ar­bei­ten.

4 Das BAK kann für die Be­stim­mung des Schwei­zer An­teils ein Punk­te­sys­tem ver­öf­fent­li­chen, das die ver­schie­de­nen künst­le­ri­schen und tech­ni­schen Funk­tio­nen so­wie die film­tech­ni­schen Ar­bei­ten nach Mass­ga­be ih­res Bei­trags zum je­wei­li­gen Gen­re ge­wich­tet.

5 Au­to­rin­nen und Au­to­ren, die nach Ar­ti­kel 106 be­rück­sich­tigt wur­den, so­wie Pro­du­zen­ten und Pro­du­zen­tin­nen wer­den bei der Be­stim­mung des An­teils nicht mit­ge­zählt.

Art. 109 Gesuch  

1 Das BAK stellt auf Ge­such hin ein Ur­sprungs­zeug­nis aus, wenn ein Film die Vor­aus­set­zun­gen von Ar­ti­kel 2 Ab­satz 2 FiG er­füllt.

2 Das Ge­such ist vom Schwei­zer Pro­duk­ti­ons­un­ter­neh­men zu stel­len.

3 Es muss die für die Prü­fung not­wen­di­gen Un­ter­la­gen ent­hal­ten, na­ment­lich:

a.
ei­ne Lis­te der Mit­ar­bei­ten­den mit An­ga­be von Na­tio­na­li­tät, Wohn­sitz und Funk­ti­on;
b.
ei­ne Ab­rech­nung über die Her­stel­lungs­kos­ten;
c.
ei­ne Auf­stel­lung der Fi­nan­zie­rungs­truk­tur;
d.
all­fäl­li­ge Ko­pro­duk­ti­ons­ver­trä­ge mit aus­län­di­schen Pro­duk­ti­ons­part­nern.
Art. 110 Verweigerung des Ursprungszeugnisses  

1 Kommt das BAK zum Schluss, dass die Vor­aus­set­zun­gen für die Aus­stel­lung des Ur­sprungs­zeug­nis­ses nicht er­füllt sind, so teilt es dies der ge­such­stel­len­den Per­son mit.

2 Die ge­such­stel­len­de Per­son kann in­nert 30 Ta­gen ab Er­halt der Mit­tei­lung ei­ne Ver­fü­gung ver­lan­gen.

2. Kapitel: Anerkennung von schweizerisch-ausländischen Koproduktionen

Art. 111 Schweizerisch-ausländische Koproduktionen  

1 Das für die An­er­ken­nung als schwei­ze­risch-aus­län­di­sche Ko­pro­duk­ti­on er­for­der­li­che Ver­hält­nis der Ko­pro­duk­ti­ons­an­tei­le oder der Fi­nan­zie­rungs­an­tei­le so­wie der er­for­der­li­che An­teil an schwei­ze­ri­schen künst­le­ri­schen und tech­ni­schen Mit­ar­bei­ten­den und an schwei­ze­ri­schen film­tech­ni­schen Be­trie­ben be­stimmt sich nach dem an­wend­ba­ren Ko­pro­duk­ti­ons­ab­kom­men.

2 Das BAK kann für die Be­stim­mung des An­teils an schwei­ze­ri­schen künst­le­ri­schen und tech­ni­schen Mit­ar­bei­ten­den ein Punk­te­sys­tem ver­öf­fent­li­chen, das die ver­schie­de­nen künst­le­ri­schen und tech­ni­schen Funk­tio­nen so­wie die film­tech­ni­schen Ar­bei­ten nach Mass­ga­be ih­res Bei­trags zum je­wei­li­gen Gen­re ge­wich­tet. Für die Be­stim­mung des An­teils wer­den die Be­set­zung der ver­ant­wort­li­chen Pos­ten und die Ver­ga­be der we­sent­li­chen Ar­bei­ten be­rück­sich­tigt.

3 Die An­er­ken­nungs­be­stim­mun­gen des an­wend­ba­ren Ko­pro­duk­ti­ons­ab­kom­mens blei­ben vor­be­hal­ten.

Art. 112 Gesuch  

1 Das BAK stellt die An­er­ken­nun­gen auf Ge­such hin und nach Rück­spra­che mit den be­tei­lig­ten aus­län­di­schen Be­hör­den aus. Ei­ne An­er­ken­nung als schwei­ze­risch-aus­län­di­sche Ko­pro­duk­ti­on er­folgt, wenn ein Film die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes in­ter­na­tio­na­len Ko­pro­duk­ti­ons­ab­kom­mens er­füllt.

2 Im Ge­such ist das Ko­pro­duk­ti­ons­ab­kom­men zu nen­nen, nach dem sich die An­er­ken­nung rich­ten soll. Die üb­ri­gen An­ga­ben und Un­ter­la­gen rich­ten sich nach dem Ko­pro­duk­ti­ons­ab­kom­men.

3 Das BAK kann zu­sätz­li­che Aus­künf­te oder Be­le­ge ver­lan­gen, wenn dies für die Prü­fung des Ge­suchs not­wen­dig ist.

Art.113 Provisorische und definitive Anerkennung  

1 Wird das Ge­such vor Be­ginn der Dreh­ar­bei­ten ge­stellt und ist im an­wend­ba­ren Ab­kom­men nichts an­de­res be­stimmt, so kann das BAK nach Rück­spra­che mit den be­tei­lig­ten aus­län­di­schen Be­hör­den ei­ne pro­vi­so­ri­sche An­er­ken­nung aus­stel­len.

2 Die de­fi­ni­ti­ve An­er­ken­nung er­folgt nach Fer­tig­stel­lung des Films auf­grund der Ab­rech­nung über die Her­stel­lungs­kos­ten so­wie auf­grund der üb­ri­gen Pro­duk­ti­ons­un­ter­la­gen ent­spre­chend den Be­stim­mun­gen des an­wend­ba­ren Ab­kom­mens.

Art.114 Verweigerung der Anerkennung  

1 Sind die Vor­aus­set­zun­gen für die An­er­ken­nung als schwei­ze­risch-aus­län­di­sche Ko­pro­duk­ti­on nicht er­füllt oder wird der Ko­pro­duk­ti­on der Zu­gang zu na­tio­na­len För­de­rungs­mass­nah­men auf­grund des an­wend­ba­ren Ab­kom­mens ein­ge­schränkt oder ver­wei­gert, so teilt das BAK dies der ge­such­stel­len­den Per­son und den zu­stän­di­gen aus­län­di­schen Be­hör­den mit.

2 Die ge­such­stel­len­de Per­son kann in­nert 30 Ta­gen ab Er­halt der Mit­tei­lung ei­ne Ver­fü­gung ver­lan­gen.

6. Titel: Schlussbestimmungen

Art. 115 Vollzug  

Das BAK voll­zieht die­se Ver­ord­nung.

Art. 116 Aufhebung eines anderen Erlasses  

Die Ver­ord­nung des EDI vom 20. De­zem­ber 200278 über die Film­för­de­rung wird auf­ge­ho­ben.

Art. 117 Übergangsbestimmung  

1 Die Gut­schrif­ten der er­folgs­ab­hän­gi­gen Film­för­de­rung für Ein­trit­te vom 1. Ja­nu­ar 2016 bis zum 31. De­zem­ber 2016 wer­den ge­mä­ss dem bis 30. Ju­ni 2016 gel­ten­den Recht be­rech­net.

2 Zur Stand­ort­för­de­rung nach Ar­ti­kel 14 sind nur Fil­me zu­ge­las­sen, de­ren Dreh­ar­bei­ten nach dem 1. Ju­li 2016 be­gin­nen.

Art. 117a Übergangsbestimmungen zur Änderung vom
18. November 2020
79  

1 Für die Be­rech­nung der Gut­schrif­ten der er­folgs­ab­hän­gi­gen Film­för­de­rung wer­den Re­fe­renzein­trit­te nach Ar­ti­kel 73 Ab­satz 5 rück­wir­kend ab dem 1. Ja­nu­ar 2020 be­rück­sich­tigt.

2 Für die Be­rech­nung der Gut­schrif­ten der er­folgs­ab­hän­gi­gen Film­för­de­rung auf­grund der Ein­trit­te und der Fes­ti­val­punk­te zwi­schen dem 1. Ja­nu­ar 2020 und dem 31. De­zem­ber 2021 wer­den die Min­de­stan­zahl Re­fe­renzein­trit­te und die Min­de­stan­zahl Vor­stel­lun­gen nach Ar­ti­kel 76 hal­biert; der Be­trag, der pro Re­fe­renzein­tritt gut­zu­schrei­ben ist, wird wie folgt er­höht:

a.
für Ver­lei­hun­ter­neh­men nach Ar­ti­kel 89 Ab­satz 1 Buch­sta­be d von 2 Fran­ken auf 2.50 Fran­ken;
b.
für Vor­führ­un­ter­neh­men nach Ar­ti­kel 89 Ab­satz 1 Buch­sta­be e von 3.50 Fran­ken auf 5 Fran­ken.

3 Für die Ver­leih­för­de­rung von Fil­men mit Ki­no­start zwi­schen dem 1. Ja­nu­ar 2020 und dem 31. De­zem­ber 2020 wer­den die Min­de­stan­zahl Zu­schaue­rin­nen und Zu­schau­er pro Vor­stel­lung nach den An­hän­gen 1 Zif­fer 2.1.5.2 und 2 Zif­fer 2.1.2.2 in der Fas­sung vom 21. April 2016 von durch­schnitt­lich zehn auf durch­schnitt­lich fünf Zu­schaue­rin­nen und Zu­schau­er ge­senkt und die Min­de­stan­zahl Vor­stel­lun­gen wie folgt re­du­ziert:

a.
für die Ver­leih­för­de­rung nach An­hang 2 Zif­fer 2.1.5.3 in der Fas­sung vom 21. April 2016:
1.
von 50 auf 40 Vor­stel­lun­gen an drei Or­ten in der deut­schen Schweiz,
2.
von 25 auf 20 Vor­stel­lun­gen an zwei Or­ten in der fran­zö­si­schen Schweiz,
3.
von 14 auf 7 Vor­stel­lun­gen in der ita­lie­ni­schen Schweiz;
b.
für die Ver­leih­för­de­rung nach An­hang 2 Zif­fer 2.1.2.2 in der Fas­sung vom 21. April 2016 von 50 auf 40 Vor­stel­lun­gen.

4 Auf Ge­su­che um Ver­leih­för­de­rung von Fil­men mit Ki­no­start ab 1. Ja­nu­ar 2021 fin­det das am 1. Ja­nu­ar 2021 gel­ten­de Recht An­wen­dung. Für Vor­stel­lun­gen im Ka­len­der­jahr 2021 wer­den die Min­de­stan­zahl Zu­schaue­rin­nen und Zu­schau­er pro Vor­stel­lung nach An­hang 3 Zif­fer 2.1.1.2 und Zif­fer 2.1.2.2 in der Fas­sung vom 18. No­vem­ber 2020 von durch­schnitt­lich zehn auf ef­fek­tiv fünf Zu­schaue­rin­nen ge­senkt und Zu­schau­er und die Min­de­stan­zahl Vor­stel­lun­gen nach An­hang 3 Zif­fer 2.1.1.2 und 2.1.2.2 in der Fas­sung vom 18- No­vem­ber 2020 wie folgt re­du­ziert:

a.
von 50 auf 40 Vor­stel­lun­gen an drei Or­ten in der deut­schen Schweiz;
b.
von 25 auf 20 Vor­stel­lun­gen an zwei Or­ten in der fran­zö­si­schen Schweiz;
c.
von 14 auf 7 Vor­stel­lun­gen in der ita­lie­ni­schen Schweiz.

79 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Art. 118 Inkrafttreten  

1 Die­se Ver­ord­nung tritt am 1. Ju­li 2016 in Kraft.

2 ...80

3 Die An­hän­ge gel­ten bis zum 31. De­zem­ber 2024.81

80 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

81 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

Anhang 1 82

82 Fassung gemäss Ziff. II Abs. 1 der V des EDI vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 5949).

(Art. 7 Abs. 3, 14a Abs. 2, 15 Abs. 4 und 18 Abs. 3)

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Feedback