With big laws like OR and ZGB this can take up to 30 seconds

Bundesgesetz
über die militärischen Informationssysteme
(MIG)

vom 3. Oktober 2008 (Stand am 1. September 2017)

Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

gestützt auf die Artikel 40 Absatz 2 und 60 Absatz 1 der Bundesverfassung1,
nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 7. März 20082,

beschliesst:

1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen

Art. 1 Gegenstand und Geltungsbereich  

1 Die­ses Ge­setz re­gelt die Be­ar­bei­tung von be­son­ders schüt­zens­wer­ten Per­so­nen­da­ten so­wie von Per­sön­lich­keitspro­fi­len (Da­ten) in In­for­ma­ti­ons­sys­te­men und beim Ein­satz von Über­wa­chungs­mit­teln der Ar­mee und der Mi­li­tär­ver­wal­tung durch:

a.
Be­hör­den des Bun­des und der Kan­to­ne;
b.
Kom­man­dan­ten und Kom­man­do­stel­len der Ar­mee (mi­li­tä­ri­sche Kom­man­dos);
c.
die üb­ri­gen An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee;
d.
Drit­te, die Auf­ga­ben im Zu­sam­men­hang mit dem Mi­li­tär­we­sen er­fül­len.

2 Es gilt nicht für den Nach­rich­ten­dienst.

3 So­weit die­ses Ge­setz kei­ne be­son­de­ren Be­stim­mun­gen ent­hält, ist das Bun­des­ge­setz vom 19. Ju­ni 19923 über den Da­ten­schutz an­wend­bar.

Art. 2 Grundsätze der Datenbearbeitung  

1 So­weit es zur Er­fül­lung ih­rer ge­setz­li­chen oder ver­trag­li­chen Auf­ga­ben not­wen­dig ist, dür­fen die Stel­len und Per­so­nen nach Ar­ti­kel 1 Ab­satz 1:

a.
Da­ten be­ar­bei­ten und ins­be­son­de­re durch ein Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich ma­chen, so­weit es die­ses Ge­setz oder ein an­de­res Bun­des­ge­setz aus­drück­lich vor­sieht;
b.
die Ver­si­cher­ten­num­mer der Al­ters- und Hin­ter­las­se­nen­ver­si­che­rung (AHV-Ver­si­cher­ten­num­mer) nach den Be­stim­mun­gen des Bun­des­ge­set­zes vom 20. De­zem­ber 19464 über die Al­ters- und Hin­ter­las­se­nen­ver­si­che­rung ver­wen­den;
c.
Da­ten in elek­tro­ni­scher Form be­kannt ge­ben, so­fern ein an­ge­mes­se­ner Schutz ge­gen un­be­fug­tes Be­ar­bei­ten ge­währ­leis­tet ist.

2 Die Stel­len und Per­so­nen, bei de­nen Da­ten be­schafft wer­den dür­fen, sind zur un­ent­gelt­li­chen Be­kannt­ga­be ver­pflich­tet.

3 Die Da­ten dür­fen zu den­sel­ben Be­ar­bei­tungs­zwe­cken auch in nicht elek­tro­ni­scher Form be­ar­bei­tet wer­den.

4 Ist die Mel­dung von Da­ten frei­wil­lig, so muss die er­he­ben­de Stel­le oder Per­son aus­drück­lich dar­auf hin­wei­sen.

5 Bil­der, die ein­deu­tig iden­ti­fi­zier­ba­re Per­so­nen im Mi­li­tär­dienst zei­gen, dür­fen nur mit de­ren schrift­li­cher Ein­wil­li­gung ver­öf­fent­licht wer­den.

Art. 2a Bearbeitung biometrischer Daten 5  

1 Die ver­ant­wort­li­chen Or­ga­ne nach die­sem Ge­setz kön­nen zur Kon­trol­le des Zu­gangs zu den fol­gen­den An­la­gen, In­for­ma­ti­ons­sys­te­men und In­fra­struk­tu­ren die bio­me­tri­schen Da­ten der zu­gangs­be­rech­tig­ten Per­so­nen be­ar­bei­ten:

a.
schüt­zens­wer­te An­la­gen;
b.
In­for­ma­ti­ons­sys­te­me, mit wel­chen be­son­ders schüt­zens­wer­te Per­so­nen­da­ten oder als GE­HEIM oder VER­TRAU­LICH klas­si­fi­zier­te In­for­ma­tio­nen be­ar­bei­tet wer­den;
c.
mo­bi­le und sta­tio­näre elek­tro­ni­sche In­fra­struk­tu­ren, mit wel­chen be­son­ders schüt­zens­wer­te Per­so­nen­da­ten oder als GE­HEIM oder VER­TRAU­LICH klas­si­fi­zier­te In­for­ma­tio­nen be­ar­bei­tet wer­den.

2 Der Bun­des­rat re­gelt, für wel­che In­for­ma­ti­ons­sys­te­me wel­che bio­me­tri­schen Da­ten be­ar­bei­tet wer­den dür­fen.

3 Er­fass­te bio­me­tri­sche Da­ten wer­den ein Jahr nach Weg­fall der Zu­gangs­be­rech­ti­gung ver­nich­tet.

4 Die auf­grund der bio­me­tri­schen Er­ken­nung er­fass­ten Da­ten wer­den ein Jahr nach der Er­fas­sung ver­nich­tet.

5 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 3 Betrieb der Informationssysteme  

Die In­for­ma­ti­ons­sys­te­me wer­den als ei­gen­stän­di­ge Ap­pli­ka­tio­nen oder auf der Platt­form der Bü­ro­au­to­ma­ti­on von der Füh­rungs­un­ter­stüt­zungs­ba­sis der Ar­mee be­trie­ben.

Art. 4 Verbund von Informationssystemen  

1 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung und die Grup­pe ar­ma­suis­se be­trei­ben einen Ver­bund der In­for­ma­ti­ons­sys­te­me nach den Ka­pi­teln 2–6.

2 Die Sys­te­me wer­den so mit­ein­an­der ver­bun­den, dass die zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen:

a.
mit ei­ner ein­zi­gen Ab­fra­ge prü­fen kön­nen, ob Per­so­nen, de­ren Da­ten sie zur Er­fül­lung ih­rer ge­setz­li­chen oder ver­trag­li­chen Auf­ga­ben be­nö­ti­gen, in den ih­nen zu­gäng­li­chen In­for­ma­ti­ons­sys­te­men des Ver­bunds ver­zeich­net sind;
b.
Da­ten, die in meh­re­ren In­for­ma­ti­ons­sys­te­men des Ver­bunds ge­führt wer­den dür­fen, von ei­nem Sys­tem ins an­de­re über­tra­gen kön­nen.
Art. 5 Änderungen der Informationssysteme  

Der Bun­des­rat kann In­for­ma­ti­ons­sys­te­me zu­sam­men­füh­ren, er­set­zen oder auf­he­ben, so­fern da­mit Um­fang und Zweck der Da­ten­be­ar­bei­tung, ins­be­son­de­re die Zu­griffs­rech­te, nicht er­wei­tert wer­den.

Art. 6 Datenbearbeitung im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit  

1 Die zu­stän­di­gen Be­hör­den und mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos dür­fen im Rah­men der Zu­sam­men­ar­beit mit Be­hör­den und mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos an­de­rer Län­der so­wie in­ter­na­tio­na­len Or­ga­ni­sa­tio­nen Da­ten be­ar­bei­ten, so­weit ein for­mel­les Ge­setz oder ein Staats­ver­trag, der dem fa­kul­ta­ti­ven Re­fe­ren­dum un­ter­stand, dies vor­sieht.

2 Be­hör­den und mi­li­tä­ri­sche Kom­man­dos an­de­rer Län­der so­wie in­ter­na­tio­na­le Or­ga­ni­sa­tio­nen dür­fen die Da­ten nur dann mit­tels Ab­ruf­ver­fah­ren ein­se­hen, wenn ein for­mel­les Ge­setz oder ein Staats­ver­trag, der dem fa­kul­ta­ti­ven Re­fe­ren­dum un­ter­stand, dies vor­sieht.

Art. 7 Datenbearbeitung zur internen Kontrolle und im Zusammenhang mit Arbeiten an den Informationssystemen  

1 So­weit es zur Er­fül­lung ih­rer Kon­trol­l­auf­ga­ben er­for­der­lich ist, dür­fen die ar­mee- und ver­wal­tungs­in­ter­nen Kon­troll­stel­len so­wie die ar­mee- und ver­wal­tungs­in­ter­nen Stel­len oder Per­so­nen, de­nen die Über­prü­fung der Ein­hal­tung der Da­ten­schutz­vor­schrif­ten ob­liegt, Da­ten be­ar­bei­ten.

2 Die mit War­tungs-, Un­ter­halts- oder Pro­gram­mier­auf­ga­ben be­trau­ten Per­so­nen dür­fen Da­ten nur be­ar­bei­ten, so­weit dies zur Er­fül­lung der Auf­ga­ben un­be­dingt er­for­der­lich ist und die Da­ten­si­cher­heit ge­währ­leis­tet ist. Die Da­ten dür­fen da­bei nicht ver­än­dert wer­den.

Art. 8 Aufbewahrung, Löschung, Archivierung und Vernichtung der Daten  

1 Die Da­ten wer­den nur so lan­ge auf­be­wahrt, wie es der Be­ar­bei­tungs­zweck er­for­dert.

2 Die nicht mehr be­nö­tig­ten Da­ten wer­den ge­löscht; in ei­nem In­for­ma­ti­ons­sys­tem zwin­gend mit­ein­an­der ver­knüpf­te Da­ten wer­den als Block ge­löscht, so­bald die Auf­be­wah­rungs­dau­er für al­le die­se Da­ten ab­ge­lau­fen ist.

3 Nicht mehr be­nö­tig­te Da­ten wer­den mit den da­zu­ge­hö­ri­gen Un­ter­la­gen dem Bun­de­sar­chiv zur Ar­chi­vie­rung an­ge­bo­ten. Vom Bun­de­sar­chiv als nicht ar­chiv­wür­dig be­ur­teil­te Da­ten und Un­ter­la­gen wer­den ver­nich­tet.

Art. 9 Anonymisierung  

1 Da­ten, die für Zwe­cke der Sta­tis­tik, der For­schung, der Ein­satz­ana­ly­se oder der Qua­li­täts­si­che­rung be­nö­tigt wer­den, sind zu an­ony­mi­sie­ren.

2 Für Tests bei der Sys­te­m­ent­wick­lung oder Sy­stem­mi­gra­ti­on dür­fen nur an­ony­mi­sier­te oder fik­ti­ve Da­ten ver­wen­det wer­den.

Art. 10 Verbot der Datenbearbeitung  

Nicht be­ar­bei­tet wer­den dür­fen Da­ten über:

a.
die re­li­gi­ösen An­sich­ten oder Tä­tig­kei­ten, aus­ge­nom­men die Re­li­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit;
b.
die welt­an­schau­li­chen, po­li­ti­schen und ge­werk­schaft­li­chen An­sich­ten oder Tä­tig­kei­ten;
c.
die Ras­sen­zu­ge­hö­rig­keit.
Art. 11 Einschränkungen der Datenbearbeitung  

1 Da­ten über die In­tim­sphä­re dür­fen nur in Form von Zah­len­wer­ten be­kannt ge­ge­ben oder durch ein Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich ge­macht wer­den. Sie wer­den längs­tens fünf Jah­re auf­be­wahrt.

2 Per­sön­lich­keitspro­fi­le wer­den längs­tens auf­be­wahrt:

a.
bis zur Ent­las­sung aus der Mi­li­tär­dienst­pflicht; oder
b.
wäh­rend fünf Jah­ren ab Be­en­di­gung der An­stel­lung bei der Grup­pe Ver­tei­di­gung.

2. Kapitel: Personalinformationssysteme

1. Abschnitt: Personalinformationssystem der Armee und des Zivilschutzes 6

6 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 12 Verantwortliches Organ 7  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­treibt das Per­so­na­l­in­for­ma­ti­ons­sys­tem der Ar­mee und des Zi­vil­schut­zes (PI­SA).

7 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 13 Zweck 8  

Das PI­SA dient zur Er­fül­lung fol­gen­der Auf­ga­ben:

a.
Er­fas­sung der Stel­lungs­pflich­ti­gen vor der Re­kru­tie­rung;
b.
Re­kru­tie­rung der Stel­lungs­pflich­ti­gen so­wie des für die Frie­dens­för­de­rung vor­ge­se­he­nen Per­so­nals;
c.
Zu­las­sung von Schwei­ze­rin­nen, Aus­land­schwei­ze­rin­nen und Aus­land­schwei­zern zum Mi­li­tär­dienst;
d.
Zu­tei­lung und Zu­wei­sung zur Ar­mee oder zum Zi­vil­schutz;
e.
Kon­trol­le über die Er­fül­lung der Mi­li­tär­dienst- oder Schutz­dienst­pflicht;
f.
Ver­hin­de­rung von Miss­bräu­chen der Er­w­erb­ser­satz­ord­nung in der Ar­mee oder im Zi­vil­schutz;
g.
Kon­trol­le über den frei­wil­li­gen Ein­satz in der Ar­mee oder im Zi­vil­schutz;
h.
Pla­nung, Be­wirt­schaf­tung und Kon­trol­le der per­so­nel­len Be­stän­de der Ar­mee und des Zi­vil­schut­zes;
i.
Auf­ge­bot, Ver­schie­bung von Aus­bil­dungs­diens­ten und Dis­pen­sa­ti­on oder Be­ur­lau­bung vom As­sis­tenz- und Ak­tiv­dienst in der Ar­mee;
j.
Auf­ge­bot so­wie Ver­schie­bung, Be­ur­lau­bung und Dis­pen­sa­ti­on von Schutz­diens­ten im Zi­vil­schutz;
k.
Ver­stor­be­nen- und Ver­miss­ten­dienst der Ar­mee und des Zi­vil­schut­zes;
l.
Ver­hin­de­rung des Miss­brauchs der per­sön­li­chen Waf­fe;
m.
Ka­der­s­e­lek­ti­on und Kon­trol­le des Ver­fah­rens für das Qua­li­fi­ka­ti­ons- und Mu­ta­ti­ons­we­sen so­wie von Be­för­de­run­gen und Er­nen­nun­gen in der Ar­mee und im Zi­vil­schutz.

8 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 14 Daten 9  

1 Das PI­SA ent­hält fol­gen­de Da­ten der Stel­lungs­pflich­ti­gen, der Mi­li­tär­dienst­pflich­ti­gen, des für die Frie­dens­för­de­rung vor­ge­se­he­nen Per­so­nals so­wie von Zi­vil­per­so­nen, die von der Trup­pe be­treut oder für einen be­fris­te­ten Ein­satz der Ar­mee bei­ge­zo­gen wer­den:

a.
Ent­schei­de über die Taug­lich­keit für den Mi­li­tär- und Schutz­dienst, das Leis­tungs­pro­fil und die Zu­tei­lung;
b.
Da­ten über das Ka­der­po­ten­zi­al und die Ka­der­be­ur­tei­lung so­wie sol­che des Diens­te­tats;
c.
Da­ten über die Eig­nung zur Aus­übung von be­stimm­ten Funk­tio­nen so­wie von spe­zi­el­len Funk­tio­nen mit er­höh­ten An­for­de­run­gen, so­fern sich die Eig­nung nicht aus dem Leis­tungs­pro­fil er­gibt;
d.
Da­ten über den mi­li­tä­ri­schen Sta­tus so­wie über die Zu­las­sung zum Zi­vil­dienst;
e.
Da­ten über Dienst­vor­mer­ke und Dienst­leis­tun­gen;
f.
Kon­troll­da­ten über Nach­for­schun­gen bei un­be­kann­tem Auf­ent­halt;
g.
Da­ten über die Durch­füh­rung der Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung, ein­sch­liess­lich des Ent­scheids;
h.
Da­ten über Straf­ta­ten so­wie straf­recht­li­che Ent­schei­de und Mass­nah­men;
i.
Da­ten über Be­schwer­de­ver­fah­ren und -ent­schei­de;
j.
Da­ten, die von der be­tref­fen­den Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wur­den;
k.
Da­ten für den Ver­stor­be­nen- und Ver­miss­ten­dienst;
l.
Da­ten über die Ab­ga­be und Rück­nah­me so­wie Ent­schei­de über die Ab­nah­me und den Ent­zug der per­sön­li­chen Waf­fe so­wie der Leih­waf­fe;
m.
Da­ten aus Straf­ver­fah­ren ge­gen An­ge­hö­ri­ge der Ar­mee und Stel­lungs­pflich­ti­ge so­wie Mel­dun­gen nach Ar­ti­kel 113 Ab­sät­ze 7 und 8 des Mi­li­tär­ge­set­zes vom 3. Fe­bru­ar 199510 (MG), so­fern ernst­zu­neh­men­de An­zei­chen oder Hin­wei­se be­ste­hen, dass die be­trof­fe­ne Per­son sich selbst oder Drit­te mit der per­sön­li­chen Waf­fe ge­fähr­den könn­te.

2 Das PI­SA ent­hält fol­gen­de Da­ten der Zi­vil­dienst­pflich­ti­gen:

a.
Ent­schei­de über die Zu­las­sung und die Auf­he­bung der Zu­las­sung zum Zi­vil­dienst;
b.
Da­ten, die von der be­tref­fen­den Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wur­den.

3 Es ent­hält fol­gen­de Da­ten der Schutz­dienst­pflich­ti­gen:

a.
Ent­schei­de über die Taug­lich­keit für den Schutz­dienst, das Leis­tungs­pro­fil und die Zu­tei­lung;
b.
Da­ten über das Ka­der­po­ten­zi­al und die Ka­der­be­ur­tei­lung so­wie sol­che des Diens­te­tats;
c.
Da­ten über die Eig­nung zur Aus­übung von be­stimm­ten Funk­tio­nen so­wie von spe­zi­el­len Funk­tio­nen mit er­höh­ten An­for­de­run­gen, so­fern sich die Eig­nung nicht aus dem Leis­tungs­pro­fil er­gibt;
d.
Da­ten über die Zu­tei­lung der Grund­funk­ti­on, die Ein­tei­lung, die Funk­ti­on und den Grad;
e.
Da­ten über die per­sön­li­che Aus­rüs­tung;
f.
Da­ten über Dienst­vor­mer­ke und Dienst­leis­tun­gen;
g.
Da­ten über die Durch­füh­rung der Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung, mit Ent­scheid;
h.
Da­ten über Straf­ta­ten so­wie straf­recht­li­che Ent­schei­de und Mass­nah­men;
i.
Da­ten über Be­schwer­de­ver­fah­ren und -ent­schei­de;
j.
Da­ten, die von der be­tref­fen­den Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wur­den;
k.
Da­ten für den Ver­stor­be­nen- und Ver­miss­ten­dienst;
l.
Kon­troll­da­ten über Nach­for­schun­gen bei un­be­kann­tem Auf­ent­halt.

9 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. II des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

10 SR 510.10

Art. 15 Datenbeschaffung  

1 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung, die Kreis­kom­man­dan­ten und die für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­len von Bund und Kan­to­nen be­schaf­fen die Da­ten für das PI­SA bei:11

a.
der be­tref­fen­den Per­son oder ih­rer ge­setz­li­chen Ver­tre­tung;
b.12
den für die Ein­wohn­er­re­gis­ter nach dem Re­gis­ter­har­mo­ni­sie­rungs­ge­setz vom 23. Ju­ni 200613 zu­stän­di­gen Be­hör­den;
c.
den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
d.
den zu­stän­di­gen Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des Bun­des und der Kan­to­ne;
e.
den zi­vi­len und mi­li­tä­ri­schen Straf­be­hör­den so­wie den Ver­wal­tungs­rechts­pfle­ge­be­hör­den;
f.
den mi­li­tä­ri­schen und, mit Ein­wil­li­gung der be­tref­fen­den Per­son, zi­vi­len Vor­ge­setz­ten der be­tref­fen­den Per­son;
g.
den von der be­tref­fen­den Per­son ge­nann­ten Re­fe­renz­per­so­nen.

2 Das PI­SA kann mit fol­gen­den In­for­ma­ti­ons­sys­te­men von Bund und Kan­to­nen so ver­bun­den wer­den, dass die zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen die­je­ni­gen Da­ten, die in bei­den Sys­te­men ge­führt wer­den dür­fen, von ei­nem Sys­tem ins an­de­re über­tra­gen kön­nen:

a.
Ver­an­stal­tungs­ad­mi­nis­tra­tor­sys­tem (Art. 72 Abs. 1bis des Be­völ­ke­rungs- und Zi­vil­schutz­ge­set­zes vom 4. Ok­to­ber 200214);
b.
der Kon­troll-, Rech­nungs­füh­rung und Alar­mie­rung im Zi­vil­schutz die­nen­de In­for­ma­ti­ons­sys­te­me der Kan­to­ne; so­wie
c.
In­for­ma­ti­ons­sys­te­me der Ge­mein­den und kan­to­na­len Mi­li­tär­ver­wal­tun­gen.15

3 Es kann zu­dem mit dem zen­tra­len Re­gis­ter der lau­fen­den Leis­tun­gen der Zen­tra­len Aus­gleichs­stel­le (Art. 71 Abs. 4 Bst. b des Bun­des­ge­set­zes vom 20. De­zem­ber 194616 über die Al­ters- und Hin­ter­las­se­nen­ver­si­che­rung) so ver­bun­den wer­den, dass die zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen die Da­ten, die im Re­gis­ter ge­führt wer­den dür­fen, vom PI­SA ins Re­gis­ter über­tra­gen kön­nen.17

11 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

12 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

13 SR 431.02

14 SR 520.1

15 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

16 SR 831.10

17 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 16 Datenbekanntgabe  

1 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung macht die Da­ten des PI­SA fol­gen­den Stel­len durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich:18

a.
den Mi­li­tär­be­hör­den;
b.
den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
bbis.19
den mit der Re­kru­tie­rung be­auf­trag­ten Stel­len;
c.
den für die Er­he­bung der Er­satz­ab­ga­be zu­stän­di­gen Stel­len des Bun­des und der Kan­to­ne;
d.
der Mi­li­tär­jus­tiz;
e.
dem Bun­des­amt für Zi­vil­dienst (ZI­VI)20;
f.21
den für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­len von Bund und Kan­to­nen;
g.22
den für die Durch­füh­rung von Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fun­gen zu­stän­di­gen Prüf­be­hör­den;
h.23
der Zen­tra­len Aus­gleichs­stel­le zur Ver­hin­de­rung von Miss­bräu­chen der Er­w­erb­ser­satz­ord­nung;
i.24
dem Nach­rich­ten­dienst des Bun­des zur Fest­stel­lung der Iden­ti­tät von Per­so­nen, die auf­grund von Er­kennt­nis­sen über Be­dro­hun­gen für die in­ne­re oder äus­se­re Si­cher­heit nach Ar­ti­kel 6 Ab­satz 1 Buch­sta­be a des Nach­rich­ten­dienst­ge­set­zes vom 25. Sep­tem­ber 201525 auch ei­ne Be­dro­hung für die Si­cher­heit der Ar­mee dar­stel­len kön­nen;
j.26
der Mi­li­tär­ver­si­che­rung, so­weit dies für die Be­hand­lung von Ver­si­che­rungs­fäl­len not­wen­dig ist.

1bis Die Zen­tra­le Aus­gleichs­stel­le kann die Da­ten nach Ab­satz 1 Buch­sta­be h den je­weils zu­stän­di­gen AHV-Aus­gleichs­kas­sen be­kannt­ge­ben.27

2 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung und die für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­len von Bund und Kan­to­nen ge­ben aus ih­rem Be­reich die Da­ten des PI­SA fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen be­kannt:28

a.
den Stra­fun­ter­su­chungs- und Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den:
1.
so­weit dies für die Un­ter­su­chung not­wen­dig ist und die Schwe­re oder Ei­gen­art der Straf­tat die Aus­kunft recht­fer­tigt, oder
2.29
so­fern wäh­rend des Mi­li­tär­diens­tes oder wäh­rend des Schutz­diens­tes ei­ne Straf­tat be­gan­gen wur­de, die der zi­vi­len Ge­richts­bar­keit un­ter­liegt;
b.30
c.
der Eid­ge­nös­si­schen Zoll­ver­wal­tung, so­weit dies für den un­ter­stüt­zen­den Ein­satz von An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee not­wen­dig ist;
d.
Drit­ten, so­weit dies zur Er­fül­lung ih­rer ge­setz­li­chen oder ver­trag­li­chen Auf­ga­ben not­wen­dig ist.

3 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung gibt fol­gen­de Da­ten des PI­SA fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen be­kannt:31

a.
mi­li­tä­ri­schen Ver­ei­ni­gun­gen und Schiess­ver­ei­nen: Adress­da­ten, Grad und Ein­tei­lung von Mi­li­tär­dienst­pflich­ti­gen zum Zweck der Mit­glie­der- und Abon­nen­ten­wer­bung so­wie für die aus­ser­dienst­li­chen Tä­tig­kei­ten;
b.
den Me­di­en: Na­me, Grad und Ein­tei­lung an­läss­lich von Be­för­de­run­gen und Er­nen­nun­gen;
c.32
der für das eid­ge­nös­si­sche Straf­re­gis­ter zu­stän­di­gen Stel­le des Bun­des: die für die Er­fül­lung der Mel­de­pflicht nach Ar­ti­kel 367 Ab­satz 2qua­ter des Straf­ge­setz­bu­ches33 not­wen­di­gen Per­so­na­li­en;
d.
der für die Kenn­zeich­nung der Uni­for­men und von per­sön­li­chem Ma­te­ri­al zu­stän­di­gen Stel­le: Na­me und Vor­na­me so­wie für das per­sön­li­che Ma­te­ri­al zu­sätz­lich die AHV-Ver­si­cher­ten­num­mer;
e.34
der Zen­tral­stel­le Waf­fen so­wie den zu­stän­di­gen kan­to­na­len Be­hör­den: den Ent­scheid über Hin­de­rungs­grün­de be­tref­fend die Ab­ga­be der per­sön­li­chen Waf­fe so­wie den Ent­scheid über de­ren Ab­nah­me oder de­ren Ent­zug.

3bis Die Be­kannt­ga­be der Da­ten nach Ab­satz 3 Buch­sta­be e an die Da­ten­bank nach Ar­ti­kel 32a Ab­satz 1 Buch­sta­be d des Waf­fen­ge­set­zes vom 20. Ju­ni 199735 (WG) er­folgt über das In­for­ma­ti­ons­sys­tem in­te­grier­te Res­sour­cen­be­wirt­schaf­tung (PSN).36

4 Die An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee kön­nen je­der­zeit schrift­lich bei der Grup­pe Ver­tei­di­gung die Da­ten­be­kannt­ga­be nach Ab­satz 3 Buch­sta­ben a und b sper­ren las­sen.37

18 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

19 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

20 Die Be­zeich­nung der Ver­wal­tungs­ein­heit wur­de in An­wen­dung von Art. 20 Abs. 2 der Pu­bli­ka­ti­ons­ver­ord­nung vom 7. Okt. 2015 (SR 170.512.1) auf den 1. Jan. 2019 an­ge­passt. Die­se An­pas­sung wur­de im gan­zen Text vor­ge­nom­men.

21 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

22 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 5 des BG vom 23. Dez. 2011, in Kraft seit 16. Ju­li 2012 (AS 2012 3745; BBl 20075037, 2010 7841).

23 Ein­ge­fügt durch Ziff. II 1 des BG vom 27. Sept. 2013, in Kraft seit 1. Fe­br. 2015 (AS 2015 187; BBl 2013 2105).

24 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. II 9 des Nach­rich­ten­dienst­ge­set­zes vom 25. Sept. 2015, in Kraft seit 1. Sept. 2017 (AS 2017 4095; BBl 2014 2105).

25 SR 121

26 Ur­sprüng­lich: Bst. i. Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

27 Ein­ge­fügt durch Ziff. II 1 des BG vom 27. Sept. 2013, in Kraft seit 1. Fe­br. 2015 (AS 2015 187; BBl 2013 2105).

28 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

29 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

30 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

31 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

32 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

33 SR 311.0

34 Ein­ge­fügt durch Ziff. I 4 des BG vom 25. Sept. 2015 über Ver­bes­se­run­gen beim In­for­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen Be­hör­den im Um­gang mit Waf­fen, in Kraft seit 1. Ju­li 2016 (AS 2016 1831; BBl 2014 303).

35 SR 514.54

36 Ein­ge­fügt durch Ziff. I 4 des BG vom 25. Sept. 2015 über Ver­bes­se­run­gen beim In­for­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen Be­hör­den im Um­gang mit Waf­fen, in Kraft seit 1. Ju­li 2016 (AS 2016 1831; BBl 2014 303).

37 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 17 Datenaufbewahrung  

1 Da­ten des PI­SA über Straf­ta­ten so­wie straf­recht­li­che Ent­schei­de und Mass­nah­men dür­fen nur auf­be­wahrt wer­den, wenn ge­stützt auf die­se Da­ten:

a.38
ein Ent­scheid über die Nicht­re­kru­tie­rung, den Aus­schluss oder die De­gra­da­ti­on nach dem MG39 er­ging;
b.
ein Ent­scheid über die Eig­nung zur Be­för­de­rung oder Er­nen­nung nach dem MG er­ging;
c.
bei der Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung die Si­cher­heits­er­klä­rung nicht er­teilt oder mit Vor­be­hal­ten ver­se­hen wur­de;
d.
ein Ent­scheid über das Be­ste­hen von Hin­de­rungs­grün­den für die Über­las­sung der per­sön­li­chen Waf­fe er­ging; oder
e.40
ein Ent­scheid über den Aus­schluss aus dem Zi­vil­schutz nach dem Be­völ­ke­rungs- und Zi­vil­schutz­ge­setz vom 4. Ok­to­ber 200241 er­ging.

2 Da­ten aus der Schiess­pflicht aus­ser Dienst wer­den von der Ein­tra­gung an wäh­rend fünf Jah­ren auf­be­wahrt.

3 Da­ten über die Ent­las­sung aus dem Schwei­zer Bür­ger­recht und über den Tod wer­den bis zu dem Jahr ge­führt, in dem die be­tref­fen­de Per­son nach Jahr­gang aus der Mi­li­tär­dienst- oder Schutz­dienst­pflicht ent­las­sen wor­den wä­re.42

4 Auf Ver­lan­gen der be­tref­fen­den Per­son wer­den die frei­wil­lig ge­mel­de­ten Da­ten ver­nich­tet.

4bis Da­ten über die Ab­nah­me und den Ent­zug der per­sön­li­chen Waf­fe so­wie der Leih­waf­fe und über die da­mit zu­sam­men­hän­gen­den Um­stän­de wer­den nach der Ent­las­sung aus der Mi­li­tär­dienst­pflicht wäh­rend 20 Jah­ren auf­be­wahrt.43

5 Die üb­ri­gen Da­ten des PI­SA wer­den nach der Ent­las­sung aus der Mi­li­tär­dienst- oder Schutz­dienst­pflicht wäh­rend fünf Jah­ren auf­be­wahrt.44

38 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

39 SR 510.10

40 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

41 SR 520.1

42 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

43 Ein­ge­fügt durch Ziff. II des BG vom 23. Dez. 2011 (AS 201245516775; BBl 2011 4555). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I 4 des BG vom 25. Sept. 2015 über Ver­bes­se­run­gen beim In­for­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen Be­hör­den im Um­gang mit Waf­fen, in Kraft seit 1. Ju­li 2016 (AS 2016 1831; BBl 2014 303).

44 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

2. Abschnitt: Informationssystem Rekrutierung

Art. 18 Verantwortliches Organ  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung45 be­treibt das In­for­ma­ti­ons­sy­stem Re­kru­tie­rung (ITR).

45 Aus­druck ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955). Die­se Änd. wur­de im gan­zen Er­lass be­rück­sich­tigt.

Art. 19 Zweck  

Das ITR dient der Durch­füh­rung der Re­kru­tie­rung der Stel­lungs­pflich­ti­gen so­wie des für die Frie­dens­för­de­rung vor­ge­se­he­nen Per­so­nals.

Art. 20 Daten  

1 Das ITR ent­hält fol­gen­de Da­ten der Stel­lungs­pflich­ti­gen und des für die Frie­dens­för­de­rung vor­ge­se­he­nen Per­so­nals:

a.
Ent­schei­de über die Taug­lich­keit für den Mi­li­tär- und Schutz­dienst, das Leis­tungs­pro­fil und die Zu­tei­lung;
b.
Da­ten, die von der be­tref­fen­den Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wur­den.

2 Das ITR ent­hält zu­dem die bei der Re­kru­tie­rung mit­tels Un­ter­su­chun­gen, Tests und Be­fra­gun­gen als Grund­la­ge für die Ent­schei­de nach Ab­satz 1 Buch­sta­be a er­ho­be­nen Da­ten. Die­se be­tref­fen:

a.
den Ge­sund­heits­zu­stand: Ana­mne­se, Elek­tro­kar­dio­gramm, Lun­gen­funk­ti­on, Hör- und Seh­ver­mö­gen, In­tel­li­genz­test, Text­ver­ständ­nis­test, Fra­ge­bo­gen zur Er­ken­nung von psy­chi­schen Er­kran­kun­gen, frei­wil­li­ge La­bor- und Rönt­gen­un­ter­su­chun­gen;
b.
die kör­per­li­che Leis­tungs­fä­hig­keit: Kon­di­ti­on mit ih­ren Kom­po­nen­ten Aus­dau­er, Kraft, Schnel­lig­keit so­wie ko­or­di­na­ti­ve Fä­hig­kei­ten;
c.
die In­tel­li­genz und Per­sön­lich­keit: all­ge­mei­ne In­tel­li­genz, Pro­blem­lö­se­fä­hig­keit, Kon­zen­tra­ti­ons­fä­hig­keit und Auf­merk­sam­keit, Fle­xi­bi­li­tät, Ge­wis­sen­haf­tig­keit und Selbst­be­wusst­sein so­wie Ver­an­la­gung zu Hand­lun­gen;
d.
die Psy­che: Angst­frei­heit, Selbst­be­wusst­sein, Stress­re­sis­tenz, emo­tio­na­le Sta­bi­li­tät und Um­gäng­lich­keit;
e.
die so­zia­le Kom­pe­tenz: Ver­hal­ten und Sen­si­ti­vi­tät in der Ge­sell­schaft, der Ge­mein­schaft und der Grup­pe;
f.
die Eig­nung zur Aus­übung be­stimm­ter Funk­tio­nen: funk­ti­ons­be­zo­ge­ne Eig­nungs­prü­fun­gen, so­weit sich die Eig­nung nicht aus dem Leis­tungs­pro­fil nach den Buch­sta­ben a–e er­gibt;
g.
das grund­sätz­li­che Ka­der­po­ten­zi­al: Po­ten­zi­al zur Ver­wen­dung als Un­ter­of­fi­zier, hö­he­rer Un­ter­of­fi­zier oder Of­fi­zier;
h.
die per­sön­li­chen In­ter­es­sen be­tref­fend Er­fül­lung der Mi­li­tär­dienst­pflicht;
i.
das Ge­fah­ren­po­ten­zi­al be­tref­fend Miss­brauchs der per­sön­li­chen Waf­fe.
Art. 21 Datenbeschaffung  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­schafft die Da­ten für das ITR bei:

a.
der be­tref­fen­den Per­son oder ih­rer ge­setz­li­chen Ver­tre­tung;
b.
der Ein­woh­ner­kon­trol­le;
c.
den Kreis­kom­man­dos der Kan­to­ne;
d.
den mit der Re­kru­tie­rung be­auf­trag­ten Stel­len und Per­so­nen;
e.
den von der be­tref­fen­den Per­son ge­nann­ten Re­fe­renz­per­so­nen.
Art. 22 Datenbekanntgabe  

1 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung macht die Da­ten des ITR den mit der Re­kru­tie­rung be­auf­trag­ten Stel­len, Ärz­tin­nen und Ärz­ten durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich.

2 Er gibt die Ent­schei­de über die Taug­lich­keit für den Mi­li­tär- und Schutz­dienst fol­gen­den Stel­len be­kannt:

a.
den für die Er­he­bung der Er­satz­ab­ga­be zu­stän­di­gen Stel­len des Bun­des und der Kan­to­ne;
b.
von Per­so­nen, die mi­li­tär­dienst­taug­lich er­klärt wur­den: den für die mi­li­tä­ri­sche Kon­troll­füh­rung und Aus­bil­dung zu­stän­di­gen Mi­li­tär­be­hör­den und mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
c.
von Per­so­nen, die schutz­dienst­taug­lich er­klärt wur­den: den für die Kon­troll­füh­rung und Aus­bil­dung zu­stän­di­gen Zi­vil­schutz­be­hör­den des Wohn­ort­kan­tons;
d.
von Per­so­nen, die ein Ge­such um Zu­las­sung zum Zi­vil­dienst ge­stellt ha­ben: dem ZI­VI.

3 Er gibt das Leis­tungs­pro­fil und die Zu­tei­lung be­kannt:

a.
von Per­so­nen, die mi­li­tär­dienst­taug­lich er­klärt wur­den: den für die mi­li­tä­ri­sche Kon­troll­füh­rung und Aus­bil­dung zu­stän­di­gen Mi­li­tär­be­hör­den und mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
b.
von Per­so­nen, die schutz­dienst­taug­lich er­klärt wur­den: den für die Kon­troll­füh­rung und Aus­bil­dung zu­stän­di­gen Zi­vil­schutz­be­hör­den des Wohn­ort­kan­tons.

4 Die Re­sul­ta­te der Tests nach Ar­ti­kel 20 Ab­satz 2 Buch­sta­ben d und e dür­fen nur in Form von Zah­len­wer­ten be­kannt ge­ge­ben wer­den. Die Be­kannt­ga­be der üb­ri­gen sa­ni­täts­dienst­li­chen Da­ten rich­tet sich nach Ar­ti­kel 28.

Art. 23 Datenaufbewahrung  

Die Da­ten des ITR wer­den nach Ab­schluss der Re­kru­tie­rung wäh­rend ei­ner Wo­che auf­be­wahrt.

3. Abschnitt: Medizinisches Informationssystem der Armee

Art. 24 Verantwortliches Organ  

Die für den Sa­ni­täts­dienst der Ar­mee zu­stän­di­ge Stel­le be­treibt das Me­di­zi­ni­sche In­for­ma­ti­ons­sys­tem der Ar­mee (ME­DI­SA).

Art. 25 Zweck  

Das ME­DI­SA dient zur Er­fül­lung fol­gen­der Auf­ga­ben:

a.
Be­ar­bei­tung der Da­ten zur Be­ur­tei­lung der Dienst­taug­lich­keit und Dienst­fä­hig­keit der Stel­lungs-, Mi­li­tär­dienst- und Schutz­dienst­pflich­ti­gen so­wie von Zi­vil­per­so­nen, die für einen be­fris­te­ten Ein­satz der Ar­mee bei­ge­zo­gen wer­den;
b.
me­di­zi­ni­sche Be­treu­ung von An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee wäh­rend ei­nes Mi­li­tär­diens­tes so­wie von Zi­vil­per­so­nen, die für einen be­fris­te­ten Ein­satz der Ar­mee bei­ge­zo­gen wer­den;
c.
Durch­füh­rung von wis­sen­schaft­li­chen Stu­di­en im sa­ni­täts­dienst­li­chen Be­reich;
d.
Be­ar­bei­tung der Da­ten zur Be­ur­tei­lung der Ar­beits­fä­hig­keit von zi­vil­dienst­pflich­ti­gen Per­so­nen.
Art. 26 Daten  

1 Das ME­DI­SA ent­hält die sa­ni­täts­dienst­li­chen Da­ten, die not­wen­dig sind für:

a.
die me­di­zi­ni­sche und psy­cho­lo­gi­sche Be­ur­tei­lung der Dienst­taug­lich­keit und Dienst­fä­hig­keit so­wie für die me­di­zi­ni­sche Be­hand­lung der Stel­lungs- und Mi­li­tär­dienst­pflich­ti­gen;
b.
die me­di­zi­ni­sche und psy­cho­lo­gi­sche Be­ur­tei­lung der Dienst­taug­lich­keit der Schutz­dienst­pflich­ti­gen;
c.
die me­di­zi­ni­sche und psy­cho­lo­gi­sche Be­ur­tei­lung der Ar­beits­fä­hig­keit von zi­vil­dienst­pflich­ti­gen Per­so­nen.

2 Sa­ni­täts­dienst­li­che Da­ten sind:

a.
die Da­ten des an der Ori­en­tie­rungs­ver­an­stal­tung ab­ge­ge­be­nen ärzt­li­chen Fra­ge­bo­gens;
b.
Da­ten über den Ge­sund­heits­zu­stand und die psy­chi­schen Ei­gen­schaf­ten;
bbis.46
Da­ten aus Er­geb­nis­sen der Si­cher­heits­prü­fung und über Hin­de­rungs­grün­de zur Ab­ga­be der per­sön­li­chen Waf­fe nach Ar­ti­kel 113 MG47, die für die Be­ur­tei­lung der Dienst­taug­lich­keit und Dienst­fä­hig­keit not­wen­dig sind;
c.
ärzt­li­che Zeug­nis­se und Gut­ach­ten;
d.
Zeug­nis­se und Stel­lung­nah­men von nicht­ärzt­li­chen Fach­per­so­nen;
e.
an­de­re per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten, die sich auf den kör­per­li­chen oder geis­ti­gen Ge­sund­heits­zu­stand der zu be­ur­tei­len­den oder zu be­han­deln­den Per­so­nen be­zie­hen.

3 Das ME­DI­SA ent­hält zu­dem fol­gen­de Da­ten der Stel­lungs-, Mi­li­tär­dienst- und Schutz­dienst­pflich­ti­gen so­wie von Zi­vil­per­so­nen, die von der Trup­pe be­treut wer­den oder für einen be­fris­te­ten Ein­satz der Ar­mee bei­ge­zo­gen wer­den:

a.
Ent­schei­de über die Taug­lich­keit für den Mi­li­tär- und Schutz­dienst, das Leis­tungs­pro­fil und die Zu­tei­lung;
b.
Da­ten über Ein­tei­lung, Grad, Funk­ti­on und Aus­bil­dung in der Ar­mee und im Zi­vil­schutz;
c.
Da­ten, die von der be­tref­fen­den Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wur­den;
d.
Kor­re­spon­denz mit den zu be­ur­tei­len­den Per­so­nen so­wie den in­vol­vier­ten Stel­len, Ärz­ten und Ärz­tin­nen.

46 Ein­ge­fügt durch Ziff. I 4 des BG vom 25. Sept. 2015 über Ver­bes­se­run­gen beim In­for­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen Be­hör­den im Um­gang mit Waf­fen, in Kraft seit 1. Ju­li 2016 (AS 2016 1831; BBl 2014 303).

47 SR 510.10

Art. 27 Datenbeschaffung  

Die für den Sa­ni­täts­dienst der Ar­mee zu­stän­di­ge Stel­le be­schafft die Da­ten für das ME­DI­SA bei:

a.
der be­tref­fen­den Per­son oder ih­rer ge­setz­li­chen Ver­tre­tung;
b.
den zu­stän­di­gen Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des Bun­des und der Kan­to­ne;
c.
den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
d.
den be­han­deln­den und be­gut­ach­ten­den Ärz­tin­nen und Ärz­ten;
e.
den von der be­tref­fen­den Per­son ge­nann­ten Re­fe­renz­per­so­nen.
Art. 28 Datenbekanntgabe  

1 Die für den Sa­ni­täts­dienst der Ar­mee zu­stän­di­ge Stel­le macht die Da­ten des ME­DI­SA fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich:48

a.
dem Ober­feld­arzt;
b.
den für die Be­ur­tei­lung der Dienst­taug­lich­keit und Dienst­fä­hig­keit so­wie für die Be­hand­lung zu­stän­di­gen Ärz­tin­nen und Ärz­ten und de­ren Hilfs­per­so­nal;
c.
den für die psy­cho­lo­gi­sche Be­treu­ung der An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee zu­stän­di­gen Fach­kräf­ten des psy­cho­lo­gisch-päd­ago­gi­schen Diens­tes (PPD);
d.
den für die Ab­klä­run­gen des Flie­ge­r­ärzt­li­chen In­sti­tuts zu­stän­di­gen Ärz­tin­nen und Ärz­ten und de­ren Hilfs­per­so­nal;
e. 49
der Mi­li­tär­ver­si­che­rung, so­weit dies für die Be­hand­lung von Ver­si­che­rungs­fäl­len not­wen­dig ist.

2 Sie gibt die sa­ni­täts­dienst­li­chen Da­ten fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen be­kannt:

a.
den be­han­deln­den und be­gut­ach­ten­den zi­vi­len Ärz­tin­nen und Ärz­ten, so­weit die be­tref­fen­de Per­son hier­zu schrift­lich ihr Ein­ver­ständ­nis er­klärt hat;
b.
zi­vi­len und mi­li­tä­ri­schen Ge­rich­ten so­wie Rechts­pfle­ge­be­hör­den im Rah­men von Ge­richts- und Ver­wal­tungs­ver­fah­ren, so­weit nach dem Ver­fah­rens­recht ei­ne Aus­kunfts­pflicht für Ärz­tin­nen und Ärz­te be­steht;
c.
den für die Er­he­bung der Er­satz­ab­ga­be zu­stän­di­gen Be­hör­den des Bun­des und der Kan­to­ne, so­weit dies für die Be­frei­ung von der Er­satz­pflicht nach Ar­ti­kel 4 Ab­satz 1 Buch­sta­be b des Bun­des­ge­set­zes vom 12. Ju­ni 195950 über die Wehr­pflich­ter­satz­ab­ga­be not­wen­dig ist;
d.51
e.
den vom Bun­des­amt für Zi­vil­dienst be­auf­trag­ten Ärz­tin­nen und Ärz­ten, so­weit dies für Un­ter­su­chun­gen und Mass­nah­men nach Ar­ti­kel 33 des Zi­vil­dienst­ge­set­zes vom 6. Ok­to­ber 199552 not­wen­dig ist;
f.53
der Zen­tral­stel­le Waf­fen so­wie den zu­stän­di­gen kan­to­na­len Be­hör­den: me­di­zi­ni­sche Hin­de­rungs­grün­de be­tref­fend die Ab­ga­be, Rück­nah­me, Ab­nah­me oder den Ent­zug der per­sön­li­chen Waf­fe.

2bis Die Be­kannt­ga­be der Da­ten nach Ab­satz 2 Buch­sta­be f an die Da­ten­bank nach Ar­ti­kel 32a Ab­satz 1 Buch­sta­be d WG54 er­folgt über das PSN.55

3 Die für den Sa­ni­täts­dienst der Ar­mee zu­stän­di­ge Stel­le gibt die Ent­schei­de über die Taug­lich­keit für den Mi­li­tär- und Schutz­dienst fol­gen­den Stel­len be­kannt:56

a.
den für die Er­he­bung der Er­satz­ab­ga­be zu­stän­di­gen Stel­len des Bun­des und der Kan­to­ne;
b.
den für die Kon­troll­füh­rung und Aus­bil­dung zu­stän­di­gen Mi­li­tär­be­hör­den und mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
c.
von Per­so­nen, die schutz­dienst­taug­lich er­klärt wur­den: den für die Kon­troll­füh­rung und Aus­bil­dung zu­stän­di­gen Zi­vil­schutz­be­hör­den des Wohn­ort­kan­tons.

4 Sie gibt dem ZI­VI be­kannt:

a.
Ent­schei­de über die Taug­lich­keit für den Mi­li­tär- und Schutz­dienst von Per­so­nen, die ein Ge­such um Zu­las­sung zum Zi­vil­dienst ge­stellt ha­ben;
b.
Ent­schei­de be­tref­fend die Ar­beits­fä­hig­keit von zi­vil­dienst­pflich­ti­gen Per­so­nen.

48 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

49 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

50 SR 661

51 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

52 SR 824.0

53 Ein­ge­fügt durch Ziff. I 4 des BG vom 25. Sept. 2015 über Ver­bes­se­run­gen beim In­for­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen Be­hör­den im Um­gang mit Waf­fen, in Kraft seit 1. Ju­li 2016 (AS 2016 1831; BBl 2014 303).

54 SR 514.54

55 Ein­ge­fügt durch Ziff. I 4 des BG vom 25. Sept. 2015 über Ver­bes­se­run­gen beim In­for­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen Be­hör­den im Um­gang mit Waf­fen, in Kraft seit 1. Ju­li 2016 (AS 2016 1831; BBl 2014 303).

56 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I 4 des BG vom 25. Sept. 2015 über Ver­bes­se­run­gen beim In­for­ma­ti­ons­aus­tausch zwi­schen Be­hör­den im Um­gang mit Waf­fen, in Kraft seit 1. Ju­li 2016 (AS 2016 1831; BBl 2014 303).

Art. 29 Datenaufbewahrung  

1 Die Da­ten des ME­DI­SA wer­den nach der Ent­las­sung aus der Mi­li­tär­dienst­pflicht wäh­rend vier­zig Jah­ren auf­be­wahrt, längs­tens aber bis die be­tref­fen­de Per­son das 80. Le­bens­jahr vollen­det hat.57

2 Da­ten von Zi­vil­per­so­nen, die von der Trup­pe be­treut wer­den oder für einen be­fris­te­ten Ein­satz der Ar­mee bei­ge­zo­gen wer­den, wer­den nach Ab­schluss der Be­treu­ung oder des Ein­sat­zes wäh­rend vier­zig Jah­ren auf­be­wahrt, längs­tens aber bis die be­tref­fen­de Per­son das 80. Le­bens­jahr vollen­det hat.58

3 Gel­ten für ei­ne Per­son die Ab­sät­ze 1 und 2, so wer­den die sa­ni­täts­dienst­li­chen Da­ten bis zum Ab­lauf bei­der Fris­ten auf­be­wahrt.

57 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

58 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

4. Abschnitt: Informationssysteme Patientenerfassung

Art. 30 Verantwortliche Organe  

Die für den Sa­ni­täts­dienst zu­stän­di­gen Stel­len der Waf­fen­plät­ze und die Mi­li­tär­spi­tä­ler be­trei­ben de­zen­tral je ein In­for­ma­ti­ons­sys­tem Pa­ti­en­ten­er­fas­sung (IS­PE).

Art. 31 Zweck  

Die IS­PE die­nen der Aus­wer­tung der sa­ni­täts­dienst­li­chen Be­hand­lun­gen in Schu­len der Ar­mee und Mi­li­tär­spi­tä­lern be­züg­lich:

a.
der Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten;
b.
der Art der Be­hand­lung;
c.
der Dau­er und Häu­fig­keit der Be­hand­lung.
Art. 32 Daten  

Die IS­PE ent­hal­ten fol­gen­de Da­ten:

a.
Art der Vi­si­te;
b.
Dia­gno­se;
c.
Ent­scheid über den Ort der Be­hand­lung;
d.
Ein- und Aus­tritts­da­ten der Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten;
e.
ver­füg­te Dis­pen­sa­tio­nen;
f.
durch­ge­führ­te Un­ter­su­chun­gen.
Art. 33 Datenbeschaffung  

Die für die IS­PE zu­stän­di­gen Stel­len be­schaf­fen sich die Da­ten bei:

a.
der be­tref­fen­den Per­son;
b.
den be­han­deln­den Ärz­tin­nen und Ärz­ten und de­ren Hilfs­per­so­nal.
Art. 34 Datenbekanntgabe  

1 Die Da­ten der IS­PE sind den be­han­deln­den Ärz­tin­nen und Ärz­ten und de­ren Hilfs­per­so­nal durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich.

2 Sie dür­fen dem Mi­li­tär­ärzt­li­chen Dienst der Ar­mee, der Mi­li­tär­ver­si­che­rung und dem Se­kre­ta­ri­at Mi­li­tä­ri­sche Un­fall­ver­hü­tung für sta­tis­ti­sche Zwe­cke und die Qua­li­täts­si­che­rung in an­ony­mi­sier­ter Form be­kannt ge­ge­ben wer­den.

Art. 35 Datenaufbewahrung  

Die Da­ten der IS­PE wer­den nach Ab­schluss der Schu­le be­zie­hungs­wei­se nach Ent­las­sung aus dem Mi­li­tär­spi­tal wäh­rend zwei Jah­ren auf­be­wahrt.

5. Abschnitt: Falldokumentationsdatenbank Psychologisch-pädagogischer Dienst

Art. 36 Verantwortliches Organ  

Der PPD der Ar­mee be­treibt ei­ne Fall­do­ku­men­ta­ti­ons­da­ten­bank (Fall­Dok PPD).

Art. 37 Zweck  

Die Fall­Dok PPD dient zur Er­fül­lung fol­gen­der Auf­ga­ben:

a.
Fall­füh­rung im Rah­men der psy­cho­lo­gi­schen Be­treu­ung von An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee wäh­rend des Mi­li­tär­diens­tes;
b.
Be­ur­tei­lung der Dienst­fä­hig­keit von An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee;
c.
For­schung im mi­li­tär­spe­zi­fi­schen psy­cho­lo­gisch-päd­ago­gi­schen Be­reich.
Art. 38 Daten  

1 Die Fall­Dok PPD ent­hält die fol­gen­den Da­ten:

a.
Da­ten über Ein­tei­lung, Grad, Funk­ti­on und Aus­bil­dung in der Ar­mee;
b.
psy­cho­lo­gi­sche Da­ten;
c.
die sa­ni­täts­dienst­li­chen Da­ten psy­cho­lo­gi­scher oder psych­ia­tri­scher Her­kunft, die für die Er­fül­lung der Auf­ga­ben nach Ar­ti­kel 37 not­wen­dig sind;
d.
Kor­re­spon­denz mit den be­treu­ten Per­so­nen so­wie den in­vol­vier­ten Stel­len;
e.
Da­ten, die von der be­treu­ten Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wur­den.

2 Die psy­cho­lo­gi­schen Da­ten nach Ab­satz 1 Buch­sta­be c um­fas­sen:

a.
Da­ten zum psy­chi­schen Zu­stand des oder der An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee;
b.
die ana­mnes­tisch-bio­gra­fisch er­ho­be­nen Da­ten zu den psy­chi­schen Ei­gen­schaf­ten;
c.
Re­sul­ta­te psy­cho­lo­gi­scher Tests;
d.
Zeug­nis­se von zi­vi­len psy­cho­lo­gi­schen Fach­per­so­nen.
Art. 39 Datenbeschaffung  

Der PPD be­schafft die er­for­der­li­chen Da­ten für die Fall­Dok PPD bei:

a.
den be­tref­fen­den An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee;
b.
den mi­li­tä­ri­schen Vor­ge­setz­ten;
c.
dem Mi­li­tär­ärzt­li­chen Dienst;
d.
Drit­ten, so­weit der oder die An­ge­hö­ri­ge der Ar­mee da­zu die Ein­wil­li­gung gibt.
Art. 40 Datenbekanntgabe  

1 Der PPD macht die Da­ten des Fall­Dok PPD fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich:

a.
den für die psy­cho­lo­gi­sche Be­treu­ung der An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee zu­stän­di­gen Fach­kräf­ten des PPD;
b.
den mit der Re­kru­tie­rung be­auf­trag­ten Stel­len, Ärz­tin­nen und Ärz­te;
c.
den für den Mi­li­tär­ärzt­li­chen Dienst der Ar­mee zu­stän­di­gen Stel­len.

2 Der PPD gibt das Re­sul­tat der Be­ur­tei­lung der Dienst­fä­hig­keit den für die Kon­troll­füh­rung und Aus­bil­dung zu­stän­di­gen Mi­li­tär­be­hör­den und mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos be­kannt.

Art. 41 Datenaufbewahrung  

Die Da­ten der Fall­Dok PPD wer­den nach Ab­schluss der Be­treu­ung wäh­rend fünf Jah­ren auf­be­wahrt.

6. Abschnitt: Informationssystem Flugmedizin

Art. 42 Verantwortliches Organ  

Das Flie­ge­r­ärzt­li­che In­sti­tut be­treibt das In­for­ma­ti­ons­sys­tem Flug­me­di­zin (ME­DIS LW59).

59 Aus­druck ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955). Die­se Änd. wur­de im gan­zen Er­lass be­rück­sich­tigt.

Art. 43 Zweck  

Das ME­DIS LW dient zur Er­fül­lung fol­gen­der Auf­ga­ben:

a.
Ab­klä­rung der Eig­nung von Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten für die flie­ge­ri­sche Vor­schu­lung so­wie von An­wär­te­rin­nen und An­wär­tern für das flie­gen­de Per­so­nal der Ar­mee;
b.
pe­ri­odi­sche Über­prü­fung der me­di­zi­ni­schen Flug­taug­lich­keit von An­wär­te­rin­nen und An­wär­tern so­wie des flie­gen­den Per­so­nals der Ar­mee;
c.
flug­me­di­zi­ni­sche und flug­psy­cho­lo­gi­sche Be­treu­ung des flie­gen­den Per­so­nals der Ar­mee;
d.
Ab­klä­rung so­wie pe­ri­odi­sche Über­prü­fung der me­di­zi­ni­schen Flug­taug­lich­keit von zi­vi­len Pi­lo­tin­nen und Pi­lo­ten, die Flü­ge mit Mi­li­tär­flug­zeu­gen durch­füh­ren;
e.
Ab­klä­rung der me­di­zi­ni­schen Flug­taug­lich­keit von Mi­li­tär- und Zi­vil­per­so­nen für Pas­sa­gier­flü­ge mit Mi­li­tär­flug­zeu­gen, die über einen Schleu­der­sitz ver­fü­gen;
f.
Ab­klä­rung der Eig­nung von Per­so­nen, die sich als mi­li­tä­ri­sches Per­so­nal der Luft­waf­fe oder für Spe­zia­lis­ten­grup­pen be­wer­ben;
g.
Über­prü­fung der Ge­sund­heit hö­he­rer Stabs­of­fi­zie­re der Luft­waf­fe und An­ge­hö­ri­ger von Spe­zia­lis­ten­grup­pen;
h.
Ab­klä­rung der Eig­nung von An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee für die Ge­ne­ral­stabs­aus­bil­dung;
i.
Ab­klä­rung der Eig­nung von Zi­vil­per­so­nen für einen Ein­satz in der Ar­mee oder für Tä­tig­kei­ten in der zi­vi­len Luft­fahrt.
Art. 44 Daten  

Das ME­DIS LW ent­hält fol­gen­de Da­ten:

a.
Da­ten über Ein­tei­lung, Grad, Funk­ti­on und Aus­bil­dung in der Ar­mee;
b.
die sa­ni­täts­dienst­li­chen Da­ten, die für die Auf­ga­ben nach Ar­ti­kel 43 not­wen­dig sind, ins­be­son­de­re:
1.
den an der Ori­en­tie­rungs­ver­an­stal­tung ab­ge­ge­be­nen ärzt­li­chen Fra­ge­bo­gen,
2.
me­di­zi­ni­sche und psy­cho­lo­gi­sche Da­ten über den Ge­sund­heits­zu­stand,
3.
Re­sul­ta­te von me­di­zi­nisch-tech­ni­schen Un­ter­su­chun­gen und me­di­zi­nisch-psy­cho­lo­gi­schen Tests,
4.
an­de­re Da­ten, die sich auf den kör­per­li­chen oder psy­chi­schen Ge­sund­heits­zu­stand der zu be­ur­tei­len­den oder zu be­han­deln­den Per­so­nen be­zie­hen;
c.
Da­ten, die von der be­tref­fen­den Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wur­den.
Art. 45 Datenbeschaffung  

Das Flie­ge­r­ärzt­li­che In­sti­tut be­schafft die Da­ten für das ME­DIS LW bei:

a.
der be­tref­fen­den Per­son oder ih­rer ge­setz­li­chen Ver­tre­tung;
b.
den zu­stän­di­gen Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des Bun­des und der Kan­to­ne;
c.
den be­han­deln­den und be­gut­ach­ten­den Ärz­tin­nen und Ärz­ten;
d.
den von der be­tref­fen­den Per­son ge­nann­ten Re­fe­renz­per­so­nen.
Art. 46 Datenbekanntgabe  

1 Das Flie­ge­r­ärzt­li­che In­sti­tut macht die Da­ten des ME­DIS LW fol­gen­den Per­so­nen durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich, so­weit die­se die Da­ten zur Wahr­neh­mung ih­rer ge­setz­li­chen Auf­ga­ben be­nö­ti­gen:

a.
dem Ober­feld­arzt;
b.
den für die Be­ur­tei­lung der Dienst­taug­lich­keit und Dienst­fä­hig­keit zu­stän­di­gen Ärz­tin­nen und Ärz­ten;
c.
den für die Be­hand­lung der be­tref­fen­den Per­son zu­stän­di­gen Ärz­tin­nen und Ärz­ten;
d.
dem Hilfs­per­so­nal der Per­so­nen nach den Buch­sta­ben a–c.60

2 Es ge­währt in An­we­sen­heit ei­nes Arz­tes, ei­ner Ärz­tin, ei­nes Psy­cho­lo­gen oder ei­ner Psy­cho­lo­gin des Flie­ge­r­ärzt­li­chen In­sti­tuts den be­han­deln­den und be­gut­ach­ten­den Ärz­tin­nen und Ärz­ten und den­je­ni­gen der Mi­li­tär­ver­si­che­rung Ein­sicht in die Da­ten des ME­DIS LW.

60 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 47 Datenaufbewahrung  

1 Das Flie­ge­r­ärzt­li­che In­sti­tut be­wahrt die me­di­zi­ni­schen und psy­cho­lo­gi­schen Da­ten in ei­nem be­son­de­ren Ar­chiv auf.

2 Die Da­ten von Per­so­nen im Flug­dienst und mi­li­tär­dienst­pflich­ti­gen Per­so­nen wer­den nach der Ent­las­sung aus dem Flug­dienst oder der Mi­li­tär­dienst­pflicht wäh­rend 40 Jah­ren auf­be­wahrt, längs­tens aber bis die be­tref­fen­de Per­son das 80. Le­bens­jahr vollen­det hat. Die Da­ten der üb­ri­gen Per­so­nen wer­den wäh­rend fünf Jah­ren auf­be­wahrt.61

61 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

7. Abschnitt: Informationssystem Evaluation Armee-Aufklärungsdetachement

Art. 48 Verantwortliches Organ  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung62 be­treibt das In­for­ma­ti­ons­sy­stem Eva­lua­ti­on Ar­mee-Auf­klä­rungs­de­ta­che­ment (EAAD).

62 Aus­druck ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955). Die­se Änd. wur­de im gan­zen Er­lass be­rück­sich­tigt.

Art. 49 Zweck 63  

Das EAAD dient:

a.
der psy­cho­lo­gisch-psych­ia­tri­schen und me­di­zi­ni­schen Eva­lua­ti­on der An­wär­te­rin­nen und An­wär­ter für das Ar­mee-Auf­klä­rungs­de­ta­che­ment;
b.
der ein­satz­be­zo­ge­nen Eva­lua­ti­on der An­ge­hö­ri­gen des Ar­mee-Auf­klä­rungs­de­ta­che­ments;
c.
der ein­satz­be­zo­ge­nen Eva­lua­ti­on ein­zel­ner, zur Ein­sat­zun­ter­stüt­zung ein­ge­setz­ter Per­so­nen des Kom­man­dos Spe­zi­al­kräf­te.

63 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 50 Daten 64  

Das EAAD ent­hält die für die Eva­lua­ti­on und die Be­ur­tei­lung der Ein­satz­fä­hig­keit mit­tels Un­ter­su­chun­gen, Tests und Be­fra­gun­gen er­ho­be­nen Da­ten zur bio­sta­tis­ti­schen Ein­schät­zung des Aus­fall­ri­si­kos im Ein­satz be­zie­hungs­wei­se des Durch­hal­te­ver­mö­gens.

64 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 51 Datenbeschaffung  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­schafft die Da­ten für das EAAD bei:

a.
der be­tref­fen­den Per­son;
b.
Drit­ten, so­weit die be­tref­fen­de Per­son da­zu ih­re Ein­wil­li­gung gibt.
Art. 52 Datenbekanntgabe 65  

1 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung macht die Da­ten des EAAD den mit der Eva­lua­ti­on be­auf­trag­ten Psy­cho­lo­gin­nen und Psy­cho­lo­gen so­wie der Ärz­tin oder dem Arzt Son­de­r­ope­ra­tio­nen durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich.

2 Der Eva­lua­ti­ons­be­richt wird nach Ab­schluss der Eva­lua­ti­on im ME­DIS LW be­ar­bei­tet.

65 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 53 Datenaufbewahrung  

1 Da­ten von ab­ge­wie­se­nen An­wär­te­rin­nen und An­wär­tern wer­den bis zum Ein­tritt der Rechts­kraft des Ent­scheids auf­be­wahrt.

2 Da­ten von An­ge­hö­ri­gen des Ar­mee-Auf­klä­rungs­de­ta­che­ments so­wie von Per­so­nen des Kom­man­dos Spe­zi­al­kräf­te, die zur Ein­sat­zun­ter­stüt­zung ein­ge­setzt wer­den, wer­den bis zum Aus­schei­den aus dem De­ta­che­ment be­zie­hungs­wei­se dem Kom­man­do Spe­zi­al­kräf­te auf­be­wahrt.66

66 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

8. Abschnitt: Informationssystem Sozialer Bereich

Art. 54 Verantwortliches Organ  

Der So­zi­al­dienst der Ar­mee be­treibt ein In­for­ma­ti­ons­sys­tem So­zia­ler Be­reich (ISB).

Art. 55 Zweck  

Das ISB dient der ad­mi­nis­tra­ti­ven Un­ter­stüt­zung der so­zia­len Be­ra­tung und Be­treu­ung von An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee, Mi­li­tär­pa­ti­en­tin­nen und Mi­li­tär­pa­ti­en­ten so­wie de­ren Hin­ter­blie­be­nen.

Art. 56 Daten  

Das ISB ent­hält An­ga­ben zur ge­leis­te­ten fi­nan­zi­el­len Un­ter­stüt­zung.

Art. 57 Datenbeschaffung  

Der So­zi­al­dienst der Ar­mee be­schafft die Da­ten für das ISB bei:

a.
der be­tref­fen­den Per­son oder ih­rer ge­setz­li­chen Ver­tre­tung;
b.
den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
c.
den zu­stän­di­gen Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des Bun­des und der Kan­to­ne;
d.
den von der be­tref­fen­den Per­son ge­nann­ten Re­fe­renz­per­so­nen.
Art. 58 Datenbekanntgabe  

Der So­zi­al­dienst der Ar­mee macht die Da­ten des ISB sei­nen Mit­ar­bei­ten­den durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich.

Art. 59 Datenaufbewahrung  

Die Da­ten des ISB wer­den nach der letz­ten so­zia­len Be­ra­tung oder Be­treu­ung wäh­rend fünf Jah­ren auf­be­wahrt.

9. Abschnitt: Informationssystem Personal Verteidigung

Art. 60 Verantwortliches Organ  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­treibt ein In­for­ma­ti­ons­sys­tem Per­so­nal Ver­tei­di­gung (IPV) über ihr zi­vi­les und mi­li­tä­ri­sches Per­so­nal.

Art. 61 Zweck  

Das IPV dient zur Er­fül­lung fol­gen­der Auf­ga­ben:

a.
Per­so­nal­ge­win­nung, -pla­nung und -ein­satz­pla­nung;
b.
Ka­der- und Per­so­nal­ent­wick­lung;
c.
Per­so­nal­kon­trol­le.
Art. 62 Daten  

Das IPV ent­hält:

a.
Da­ten über das Ar­beits­ver­hält­nis, den Ar­beit­s­ort, die Per­so­nal­ka­te­go­rie und die Funk­ti­ons­be­wer­tung;
b.
Da­ten über Ein­tei­lung, Grad, Funk­ti­on, Aus­bil­dung, Qua­li­fi­ka­ti­on und Aus­rüs­tung in der Ar­mee und im Zi­vil­schutz;
c.
Da­ten über den Ein­satz in der Ar­mee und im Zi­vil­schutz;
d.
Da­ten über den mi­li­tä­ri­schen Sta­tus und über die Zu­las­sung zum Zi­vil­dienst;
e.
Da­ten über die be­ruf­li­che Lauf­bahn;
f.67
Da­ten über die be­ruf­li­chen Aus- und Wei­ter­bil­dun­gen so­wie As­sess­ments;
g.
Da­ten über die Sprach­kennt­nis­se;
gbis.68
Da­ten über In­ter­es­sen hin­sicht­lich der künf­ti­gen be­ruf­li­chen Tä­tig­keit, Aus­bil­dung und Wei­ter­bil­dung;
h.
Da­ten über die Dienst­leis­tungs­pla­nung mit den ge­plan­ten Ein­sät­zen, Aus­bil­dun­gen und fe­ri­en­be­ding­ten Ab­we­sen­hei­ten;
i.
Da­ten für die Lohn­be­rech­nung;
j.
Da­ten, die von der be­tref­fen­den Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wur­den.

67 Die Änd. ge­mä­ss BG vom 20. Ju­ni 2014 über die Wei­ter­bil­dung, in Kraft seit 1. Jan. 2017, be­trifft nur den fran­zö­si­schen und den ita­lie­ni­schen Text (AS 2016 689; BBl 20133729).

68 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 63 Datenbeschaffung  

1 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­schafft die Da­ten für das IPV bei:

a.
der be­tref­fen­den Per­son oder ih­rer ge­setz­li­chen Ver­tre­tung;
b.
den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
c.
den zu­stän­di­gen Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des Bun­des und der Kan­to­ne;
d.
den mi­li­tä­ri­schen und zi­vi­len Vor­ge­setz­ten der be­tref­fen­den Per­son;
e.
den von der be­tref­fen­den Per­son ge­nann­ten Re­fe­renz­per­so­nen.

2 Die Da­ten nach Ar­ti­kel 62, die im Per­so­na­l­in­for­ma­ti­ons­sys­tem BV PLUS ent­hal­ten sind, wer­den dem IPV im Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich ge­macht.

Art. 64 Datenbekanntgabe  

1 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung macht die Da­ten des IPV fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich:

a.
den Per­so­nal­fach­stel­len der Grup­pe Ver­tei­di­gung;
b.
den für die Ein­satz- und Lauf­bahn­steue­rung des mi­li­tä­ri­schen Per­so­nals zu­stän­di­gen Per­so­nen;
c.
den mit Auf­ga­ben nach Ar­ti­kel 61 be­trau­ten zi­vi­len Vor­ge­setz­ten der be­tref­fen­den Per­son.

2 Sie gibt die Da­ten des IPV den Stel­len und Per­so­nen der Grup­pe Ver­tei­di­gung be­kannt, die im Rah­men der Auf­ga­ben nach Ar­ti­kel 61 ent­schei­dungs­be­rech­tigt sind.

Art. 65 Datenaufbewahrung  

1 Die Da­ten des IPV wer­den nach Be­en­di­gung der An­stel­lung bei der Grup­pe Ver­tei­di­gung längs­tens wäh­rend fünf Jah­ren auf­be­wahrt.

2 Die Da­ten von Kan­di­da­ten und Kan­di­da­tin­nen, die nicht an­ge­stellt wur­den, wer­den spä­tes­tens nach sechs Mo­na­ten ge­löscht.

10. Abschnitt: Informationssystem Personalbewirtschaftung Auslandeinsätze

Art. 66 Verantwortliches Organ  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­treibt ein In­for­ma­ti­ons­sys­tem Per­so­nal­ma­na­ge­ment Frie­dens­för­de­rung (PERAUS).

Art. 67 Zweck  

Das PERAUS dient der Re­kru­tie­rung, dem Ein­satz und der Ver­wal­tung von Per­so­nal für den Frie­dens­för­de­rungs­dienst.

Art. 68 Daten  

Das PERAUS ent­hält fol­gen­de Da­ten:

a.
Er­geb­nis­se der Re­kru­tie­rung für den Frie­dens­för­de­rungs­dienst;
b.
Da­ten über Ein­tei­lung, Grad, Funk­ti­on, Aus­bil­dung und Qua­li­fi­ka­ti­on in der Ar­mee und im Zi­vil­schutz;
c.
Da­ten über den Ein­satz in der Ar­mee und im Zi­vil­schutz;
d.
sa­ni­täts­dienst­li­che Da­ten:
1.
me­di­zi­ni­sche und psy­cho­lo­gi­sche Da­ten über den Ge­sund­heits­zu­stand,
2.
Re­sul­ta­te von me­di­zi­nisch-tech­ni­schen Un­ter­su­chun­gen und me­di­zi­nisch-psy­cho­lo­gi­schen Tests,
3.
an­de­re per­so­nen­be­zo­ge­ne Da­ten, die sich auf den kör­per­li­chen oder geis­ti­gen Ge­sund­heits­zu­stand der zu be­ur­tei­len­den oder zu be­han­deln­den Per­so­nen be­zie­hen;
e.
Pass­num­mer;
f.
Da­ten über den be­ruf­li­chen und mi­li­tä­ri­schen Le­bens­lauf;
g.
An­ga­ben zu den Ar­beits­ver­hält­nis­sen, ins­be­son­de­re Ar­beits­ver­trag, Stel­len­be­schrei­bung oder auf ei­ner Per­so­nal­be­ur­tei­lung be­ru­hen­de Ent­schei­de;
h.
von Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen ab­ge­ge­be­ne Qua­li­fi­ka­tio­nen der be­tref­fen­den Per­son;
i.
Da­ten über die Durch­füh­rung und das Er­geb­nis der Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung;
j.
Da­ten nach den Ar­ti­keln 27 und 28 des Bun­des­per­so­nal­ge­set­zes vom 24. März 20001669 (BPG);
k.
Da­ten, die von der be­tref­fen­den Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wur­den;
l.
Da­ten für den Ver­stor­be­nen- und Ver­miss­ten­dienst;
m.
Re­li­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit.
Art. 69 Datenbeschaffung  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­schafft die Da­ten für das PERAUS bei:

a.
der be­tref­fen­den Per­son oder ih­rer ge­setz­li­chen Ver­tre­tung;
b.
den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
c.
den zu­stän­di­gen Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des Bun­des und der Kan­to­ne;
d.
den be­han­deln­den und be­gut­ach­ten­den Ärz­tin­nen und Ärz­ten;
e.
den mi­li­tä­ri­schen und, mit Ein­wil­li­gung der be­tref­fen­den Per­son, zi­vi­len Vor­ge­setz­ten;
f.
den von der be­tref­fen­den Per­son ge­nann­ten Re­fe­renz­per­so­nen;
g.
Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen, bei de­nen die be­tref­fen­de Per­son ein­ge­setzt wur­de.
Art. 70 Datenbekanntgabe  

1 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung macht die Da­ten des PERAUS den für Re­kru­tie­rung, Aus­bil­dung und Ein­satz von Per­so­nal für den Frie­dens­för­de­rungs­dienst zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen der Grup­pe Ver­tei­di­gung durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich.

2 Er gibt die Da­ten des PERAUS fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen be­kannt:

a.
den Stra­fun­ter­su­chungs- und Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den:
1.
so­weit dies für die Un­ter­su­chung not­wen­dig ist und die Schwe­re oder Ei­gen­art der Straf­tat die Aus­kunft recht­fer­tigt, oder
2.
so­fern wäh­rend des Mi­li­tär­diens­tes ei­ne Straf­tat be­gan­gen wur­de, die der zi­vi­len Ge­richts­bar­keit un­ter­liegt;
b.
der Mi­li­tär­ver­si­che­rung, so­weit dies für die Be­hand­lung von Ver­si­che­rungs­fäl­len not­wen­dig ist;
c.
Drit­ten, so­weit dies zur Er­fül­lung ih­rer ge­setz­li­chen oder ver­trag­li­chen Auf­ga­ben not­wen­dig ist.
Art. 71 Datenaufbewahrung  

Die Da­ten des PERAUS wer­den nach dem letz­ten Ein­satz oder, wenn kein Ein­satz er­folg­te, nach der Re­kru­tie­rung für den Frie­dens­för­de­rungs­dienst längs­tens wäh­rend fünf Jah­ren auf­be­wahrt.

3. Kapitel: Führungsinformationssysteme

1. Abschnitt: Informations- und Einsatz-System Koordinierter Sanitätsdienst

Art. 72 Verantwortliches Organ  

Die für den Ko­or­di­nier­ten Sa­ni­täts­dienst (KSD) zu­stän­di­ge Stel­le der Ar­mee be­treibt ein In­for­ma­ti­ons- und Ein­satz-Sys­tem Ko­or­di­nier­ter Sa­ni­täts­dienst (IES-KSD).

Art. 73 Zweck  

Das IES-KSD dient dem oder der Be­auf­trag­ten des Bun­des­ra­tes für den KSD so­wie den zi­vi­len und mi­li­tä­ri­schen Stel­len, die mit der Pla­nung, Vor­be­rei­tung und Durch­füh­rung von sa­ni­täts­dienst­li­chen Mass­nah­men be­auf­tragt sind (KSD-Part­nern), bei der Be­wäl­ti­gung von sa­ni­täts­dienst­lich re­le­van­ten Er­eig­nis­sen für fol­gen­de Auf­ga­ben:

a.
best­mög­li­che Ver­sor­gung der Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten in al­len La­gen;
b.
Un­ter­stüt­zung der zi­vi­len und mi­li­tä­ri­schen Ein­satz­kräf­te und Füh­rungs­gre­mi­en;
c.
Über­sicht über die ver­füg­ba­ren Res­sour­cen im Ge­sund­heits­we­sen;
d.
La­ge­be­ur­tei­lung;
e.
Ver­bes­se­rung der Kom­mu­ni­ka­ti­on und recht­zei­ti­ge Alar­mie­rung;
f.
Pa­ti­en­ten­leit­sys­tem und Per­so­nen­ma­na­ge­ment;
g.
Zu­wei­sung von Me­di­zi­nal­per­so­nen;
h.
Si­che­rung des In­for­ma­ti­ons­flus­ses von und zu den KSD-Part­nern.
Art. 74 Daten  

1 Das IES-KSD ent­hält die Da­ten, die zur Pla­nung, Vor­be­rei­tung oder im Ein­satz des KSD not­wen­dig sind.

2 Das IES-KSD ent­hält fol­gen­de Da­ten der am KSD be­tei­lig­ten Per­so­nen:

a.
Da­ten über Fä­hig­kei­ten, Auf­ga­ben und Ver­füg­bar­keit für den KSD;
b.
Da­ten über den Ein­satz.

3 Das IES-KSD ent­hält fol­gen­de Da­ten der Me­di­zi­nal­per­so­nen:

a.
Da­ten über die zi­vi­le oder mi­li­tä­ri­sche Funk­ti­on und Aus­bil­dung;
b.
Da­ten über den Ein­satz in der Ar­mee und im Zi­vil­schutz;
c.
Da­ten über den mi­li­tä­ri­schen Sta­tus so­wie über die Zu­las­sung zum Zi­vil­dienst;
d.
Da­ten nach Ar­ti­kel 51 des Me­di­zi­nal­be­ru­fe­ge­set­zes vom 23. Ju­ni 200670, die für die Si­cher­stel­lung des me­di­zi­ni­schen und tech­ni­schen Be­triebs von sa­ni­täts- und ve­te­ri­när­dienst­li­chen Ein­rich­tun­gen so­wie der Ret­tungs- und Blut­spen­de­diens­te des Ge­sund­heits­we­sens un­ent­behr­lich sind;
e.
Da­ten, die von der be­tref­fen­den Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wur­den.

4 Das IES-KSD ent­hält fol­gen­de Da­ten der Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten:

a.
Per­so­nen­sta­tus (ver­misst, un­ver­letzt, ver­letzt, tot);
b.
sa­ni­täts­dienst­li­che Da­ten;
c.
Pa­ti­en­ten­da­ten der elek­tro­ni­schen Pa­ti­en­ten­kar­te so­wie des Pa­ti­en­ten­leit­sys­tems (PLS);
d.
Trans­port­pro­to­koll;
e.
Si­gna­le­ment;
f.
Än­de­rungs­jour­nal.
Art. 75 Datenbeschaffung  

Der oder die Be­auf­trag­te des Bun­des­ra­tes für den KSD so­wie die KSD-Part­ner be­schaf­fen die Da­ten für das IES-KSD bei:

a.
den be­tref­fen­den Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten und de­ren Be­gleit­per­so­nen;
b.
den be­han­deln­den Or­ga­ni­sa­tio­nen und de­ren Per­so­nal;
c.
den zu­stän­di­gen Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des Bun­des und der Kan­to­ne;
d.
der Grup­pe Ver­tei­di­gung und den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
e.
der be­tref­fen­den Per­son oder ih­rer ge­setz­li­chen Ver­tre­tung;
f.
dem Re­gis­ter der uni­ver­si­tär­en Me­di­zi­nal­be­ru­fe;
g.
den Ver­ei­ni­gun­gen und Ver­bän­den des üb­ri­gen Me­di­zi­nal­per­so­nals.
Art. 76 Datenbekanntgabe  

Die Da­ten des IES-KSD sind fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen im KSD durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich:

a.
Füh­rungs- und Ein­satz­kräf­ten auf al­len Stu­fen;
b.
den zu­stän­di­gen Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des Bun­des und der Kan­to­ne;
c.
Füh­rungs­or­ga­nen;
d.
Sa­ni­täts­not­ruf­zen­tra­len;
e.
Ret­tungs­diens­ten;
f.
Kran­ken­häu­sern;
g.
Not­fal­l­auf­nah­me­sta­tio­nen;
h.
Po­li­zei;
i.
Ar­mee;
j.
Drit­t­or­ga­ni­sa­tio­nen.
Art. 77 Datenaufbewahrung  

1 Die Da­ten, die im Rah­men ei­nes sa­ni­täts­dienst­lich re­le­van­ten Er­eig­nis­ses an­fal­len, wer­den im IES-KSD bis zum Ab­schluss des Er­eig­nis­ses auf­be­wahrt.

2 Die üb­ri­gen Da­ten wer­den auf­be­wahrt, bis die be­tref­fen­den Per­so­nen aus dem KSD aus­schei­den.

2. Abschnitt: …

Art. 78–8371  

71 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

3. Abschnitt: Informationssystem Administration für Dienstleistungen 72

72 Ausdruck gemäss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955). Diese Änd. wurde im ganzen Erlass berücksichtigt.

Art. 84 Verantwortliches Organ  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­treibt ei­ne Ad­mi­nis­tra­ti­on für Dienst­leis­tun­gen (MIL Of­fi­ce73) und stellt es den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos zur Ver­fü­gung.

73 Aus­druck ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955). Die­se Änd. wur­de im gan­zen Er­lass be­rück­sich­tigt.

Art. 85 Zweck  

Das MIL Of­fi­ce dient der Ver­wal­tung und dem Be­trieb in Schu­len und Kur­sen, ins­be­son­de­re:74

a.
der Ak­tua­li­sie­rung und Er­gän­zung der aus dem PI­SA er­hal­te­nen Da­ten;
b.
der Ver­wal­tung der Dienst­ta­ge;
c.
dem Trup­pen­rech­nungs­we­sen;
d.75
dem Qua­li­fi­ka­ti­ons- und Vor­schlags­we­sen;
e.
dem au­to­ma­ti­sier­ten Aus­fül­len von For­mu­la­ren;
f.76
der Füh­rung und Steue­rung der Ein­heit;
g.77
dem Ab­sen­zen- und Kom­man­die­rungs­ma­na­ge­ment;
h.78
der Straf­kon­trol­le im Dis­zi­pli­nar­straf­we­sen nach Ar­ti­kel 205 des Mi­li­tär-straf­ge­set­zes vom 13. Ju­ni 192779.

74 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

75 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

76 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

77 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

78 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

79 SR 321.0

Art. 86 Daten  

Das MIL Of­fi­ce ent­hält fol­gen­de Da­ten:80

a.
Da­ten über Ein­tei­lung, Grad, Funk­ti­on und Aus­bil­dung;
b.81
Da­ten des Qua­li­fi­ka­ti­ons- und Vor­schlags­we­sens;
c.
Da­ten zu Sold- und Spe­sen­ab­rech­nun­gen;
d.
sa­ni­täts­dienst­li­che Be­fun­de über Ein­schrän­kun­gen der Dienst­fä­hig­keit;
e.
Da­ten, die von der be­tref­fen­den Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wur­den;
f.82
Da­ten über dis­zi­pli­nar­straf­recht­li­che Ver­fah­ren;
g.83
Da­ten zu Ab­sen­zen und Kom­man­die­run­gen.

80 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

81 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

82 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

83 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 87 Datenbeschaffung  

Die mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos be­schaf­fen die Da­ten für MIL Of­fi­ce:

a.
bei der be­tref­fen­den Per­son;
b.
bei den mi­li­tä­ri­schen Vor­ge­setz­ten der be­tref­fen­den Per­son;
c.
aus dem PI­SA.
Art. 88 Datenbekanntgabe  

Die mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos ge­ben die Da­ten des MIL Of­fi­ce fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen be­kannt:

a.
den für die Kar­rie­re­pla­nung zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen;
b.
den für den Ein­satz zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen;
c.
den für die mi­li­tä­ri­sche Kon­troll­füh­rung zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen.
Art. 89 Datenaufbewahrung 84  

Die Da­ten des MIL Of­fi­ce wer­den wäh­rend fünf Jah­ren auf­be­wahrt; bei Da­ten über dis­zi­pli­nar­straf­recht­li­che Ver­fah­ren be­ginnt die Frist mit dem Ab­schluss des Ver­fah­rens.

84 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

4. Abschnitt: Informationssystem Kompetenzmanagement 85

85 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 90 Verantwortliches Organ 86  

Das Ge­ne­ral­se­kre­ta­ri­at des Eid­ge­nös­si­schen De­par­te­ments für Ver­tei­di­gung, Be­v­öl­ke­rungs­schutz und Sport (VBS) be­treibt ein In­for­ma­ti­ons­sys­tem Kom­pe­tenz­ma­na­ge­ment (ISKM) und stellt es den Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen zur Ver­fü­gung.

86 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 91 Zweck  

Das ISKM dient zur Er­fül­lung fol­gen­der Auf­ga­ben:87

a.88
Un­ter­stüt­zung bei der Per­so­nal­ent­wick­lung, ins­be­son­de­re der Ka­der­pla­nung und ‑ent­wick­lung, im VBS;
b.
Be­wirt­schaf­tung der Schlüs­sel­stel­len;
c.
Su­che und Be­wirt­schaf­tung von Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten für die Schlüs­sel­stel­len.

87 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

88 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 92 Daten  

Das ISKM ent­hält fol­gen­de Da­ten:89

a.
Ge­schlecht, Re­li­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit und Fa­mi­li­en­stand;
b.
Da­ten über die schu­li­sche und aka­de­mi­sche Aus­bil­dung;
c.
Da­ten über ge­gen­wär­ti­ge so­wie frü­he­re be­ruf­li­che Funk­tio­nen und aus­ser­be­ruf­li­che Tä­tig­kei­ten;
d.
Da­ten über Sprach­kennt­nis­se;
e.
Da­ten über Ein­tei­lung, Grad, Funk­ti­on, Aus­bil­dung und Wer­de­gang in der Ar­mee;
f.90
Mit­ar­bei­ter­pro­fi­le mit An­ga­ben zu Selbst-, So­zi­al-, Füh­rungs-, Me­tho­den- und Fach­kom­pe­ten­zen;
g.
Da­ten zur Nach­fol­ge­eig­nung und -pla­nung.

89 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

90 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 93 Datenbeschaffung  

Das Ge­ne­ral­se­kre­ta­ri­at und die Per­so­nal­ver­ant­wort­li­chen des VBS be­schaf­fen die Da­ten für das ISKM91:

a.
bei der be­tref­fen­den Per­son;
b.
bei den zi­vi­len und mi­li­tä­ri­schen Vor­ge­setz­ten der be­tref­fen­den Per­son.

91 Aus­druck ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955). Die­se Änd. wur­de im gan­zen Er­lass be­rück­sich­tigt.

Art. 94 Datenbekanntgabe 92  

Das Ge­ne­ral­se­kre­ta­ri­at des VBS macht die Da­ten des ISKM den für die Ka­der­pla­nung und -ent­wick­lung so­wie das Kom­pe­tenz­ma­na­ge­ment zu­stän­di­gen Per­so­nen des VBS so­wie den be­trof­fe­nen Li­ni­en­vor­ge­setz­ten, Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich.

92 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 95 Datenaufbewahrung  

Die Da­ten des ISKM wer­den bis zur Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses der be­tref­fen­den Per­son auf­be­wahrt.

5. Abschnitt: …

Art. 96–10193  

93 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

6. Abschnitt: Führungsinformationssystem Heer

Art. 102 Verantwortliches Organ 94  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­treibt ein Füh­rungs­in­for­ma­ti­ons­sys­tem Heer (FIS HE).

94 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 103 Zweck  

Das FIS HE dient der Grup­pe Ver­tei­di­gung und sei­nen mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos zur Er­fül­lung fol­gen­der Auf­ga­ben:

a.
Ak­ti­ons­pla­nung und Ak­ti­ons­füh­rung der Stä­be und Ver­bän­de des Hee­res;
b.
ver­netz­te Ope­ra­ti­ons­füh­rung;
c.
Ver­net­zung von Auf­klä­rungs-, Füh­rungs- und Ein­satz­mit­teln des Hee­res.
Art. 104 Daten  

Das FIS HE ent­hält die fol­gen­den Da­ten der An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee:

a.
Ge­schlecht und Re­li­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit;
b.
Da­ten über Ein­tei­lung, Grad, Funk­ti­on und Aus­bil­dung;
c.
sa­ni­täts­dienst­li­che Da­ten, die für den Ein­satz re­le­vant sind;
d.
Da­ten des IMESS (Art. 114);
e.
Da­ten, die von der be­tref­fen­den Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wer­den.
Art. 105 Datenbeschaffung  

Die zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen be­schaf­fen die er­for­der­li­chen Da­ten für das FIS HE bei:

a.
den be­tref­fen­den An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee;
b.
den mi­li­tä­ri­schen Vor­ge­setz­ten der An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee;
c.
den an­de­ren mi­li­tä­ri­schen In­for­ma­ti­ons­sys­te­men.
Art. 106 Datenbekanntgabe  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung macht die Da­ten des FIS HE fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich:

a.
den mi­li­tä­ri­schen Vor­ge­setz­ten der An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee;
b.
den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos.
Art. 107 Datenaufbewahrung  

Die Da­ten des FIS HE wer­den wäh­rend fünf Jah­ren auf­be­wahrt.

7. Abschnitt: Führungsinformationssystem Luftwaffe

Art. 108 Verantwortliches Organ 95  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­treibt ein Füh­rungs­in­for­ma­ti­ons­sys­tem Luft­waf­fe (FIS LW).

95 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 109 Zweck  

Das FIS LW dient der Luft­waf­fe und ih­ren mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos zur Er­fül­lung fol­gen­der Auf­ga­ben:

a.
Ak­ti­ons­pla­nung und Ak­ti­ons­füh­rung der Stä­be und Ver­bän­de der Luft­waf­fe;
b.
ver­netz­te Ope­ra­ti­ons­füh­rung;
c.
Ver­net­zung von Auf­klä­rungs-, Füh­rungs- und Ein­satz­mit­teln der Luft­waf­fe.
Art. 110 Daten  

Das FIS LW ent­hält die fol­gen­den Da­ten der An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee:

a.
Ge­schlecht und Re­li­gi­ons­zu­ge­hö­rig­keit;
b.
Da­ten über Ein­tei­lung, Grad, Funk­ti­on und Aus­bil­dung;
c.
sa­ni­täts­dienst­li­che Da­ten, die für den Ein­satz re­le­vant sind;
d.
Pass­num­mer;
e.
Da­ten, die von der be­tref­fen­den Per­son frei­wil­lig ge­mel­det wer­den.
Art. 111 Datenbeschaffung  

Die zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen be­schaf­fen die er­for­der­li­chen Da­ten für das FIS LW bei den be­tref­fen­den An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee.

Art. 112 Datenbekanntgabe 96  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung macht die Da­ten des FIS LW den für die Füh­rung der Luft­waf­fe zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich.

96 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 113 Datenaufbewahrung  

Die Da­ten des FIS LW wer­den wäh­rend fünf Jah­ren auf­be­wahrt.

8. Abschnitt: Führungsinformationssystem Soldat

Art. 114 Verantwortliches Organ  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­treibt ein Füh­rungs­in­for­ma­ti­ons­sys­tem Sol­dat (IMESS).

Art. 115 Zweck  

Das IMESS dient den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos zur Stei­ge­rung der Leis­tungs­fä­hig­keit der ein­ge­setz­ten An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee in den Be­rei­chen:

a.
Füh­rungs­fä­hig­keit;
b.
Durch­set­zungs­fä­hig­keit;
c.
Be­weg­lich­keit;
d.
Über­le­bens­fä­hig­keit;
e.
Durch­hal­te­fä­hig­keit.
Art. 116 Daten  

Das IMESS ent­hält die fol­gen­den Da­ten der An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee:

a.
Da­ten über den phy­si­schen Zu­stand;
b.
Leis­tungs­pro­fi­le;
c.
tak­ti­sche Ein­satz­da­ten.
Art. 117 Datenbeschaffung  

Die zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen be­schaf­fen die er­for­der­li­chen Da­ten für das IMESS:

a.
bei den be­tref­fen­den An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee: mit­tels Sen­so­ren;
b.
aus dem PI­SA und dem FIS Heer: mit­tels Da­ten­ab­fra­ge.
Art. 118 Datenbekanntgabe  

1 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung macht die Da­ten des IMESS fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich:

a.
den mi­li­tä­ri­schen Vor­ge­setz­ten der An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee;
b.
den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos.

2 Die Da­ten wer­den zu­dem in das FIS Heer über­mit­telt.

Art. 119 Datenaufbewahrung  

Die Da­ten des IMESS wer­den nach Be­en­di­gung des Ein­sat­zes ge­löscht.

4. Kapitel: Ausbildungsinformationssysteme

1. Abschnitt: Informationssysteme von Simulatoren

Art. 120 Verantwortliches Organ  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­treibt In­for­ma­ti­ons­sys­te­me von Si­mu­la­to­ren und stellt die­se den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos zur Ver­fü­gung.

Art. 121 Zweck  

Die In­for­ma­ti­ons­sys­te­me von Si­mu­la­to­ren die­nen zur Un­ter­stüt­zung der Aus­bil­dung und Qua­li­fi­ka­ti­on von An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee so­wie von Zi­vil­per­so­nen, die für einen be­fris­te­ten Ein­satz der Ar­mee bei­ge­zo­gen wer­den.

Art. 122 Daten  

Die In­for­ma­ti­ons­sys­te­me von Si­mu­la­to­ren ent­hal­ten Da­ten über:

a.
Ein­tei­lung, Grad, Funk­ti­on, Aus­bil­dung, Qua­li­fi­ka­ti­on und Aus­rüs­tung in der Ar­mee;
b.
die an den Si­mu­la­to­ren ab­sol­vier­ten Aus­bil­dun­gen.
Art. 123 Datenbeschaffung  

Die zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen be­schaf­fen die Da­ten für die In­for­ma­ti­ons­sys­te­me der Si­mu­la­to­ren bei:

a.
der be­tref­fen­den Per­son;
b.
den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
c.
den mi­li­tä­ri­schen Vor­ge­setz­ten der be­tref­fen­den Per­son.
Art. 124 Datenbekanntgabe  

1 Die zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen ma­chen die Da­ten der In­for­ma­ti­ons­sys­te­me von Si­mu­la­to­ren fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich:

a.
den für den Be­trieb der Si­mu­la­to­ren zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen;
b.
den für die Aus­bil­dung und die Qua­li­fi­ka­ti­on zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen.

2 Sie ge­ben die Da­ten der In­for­ma­ti­ons­sys­te­me von Si­mu­la­to­ren be­kannt:

a.
der Trup­pe in Form von Ranglis­ten, so­weit die Da­ten für ei­ne Ran­gie­rung we­sent­lich sind;
b.
den für die Be­schaf­fung und Ab­ga­be von Aus­zeich­nun­gen zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen.
Art. 125 Datenaufbewahrung  

1 Die Da­ten der In­for­ma­ti­ons­sys­te­me von Si­mu­la­to­ren wer­den bis zum Ab­schluss des Aus­bil­dungs­diens­tes auf­be­wahrt.

2 Trai­nie­ren An­ge­hö­ri­ge der Ar­mee re­gel­mäs­sig auf den­sel­ben Si­mu­la­to­ren, so kön­nen die Da­ten der Trai­nings nach de­ren Ab­schluss je­weils bis fünf Jah­re auf­be­wahrt wer­den.

2. Abschnitt: Informationssystem Ausbildungsmanagement 97

97 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 126 Verantwortliches Organ 98  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­treibt ein In­for­ma­ti­ons­sys­tem Aus­bil­dungs­ma­na­ge­ment (Lear­ning Ma­na­ge­ment Sys­tem VBS; LMS VBS) und stellt es der Ar­mee und den Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des VBS zur Ver­fü­gung.

98 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 127 Zweck  

Das LMS VBS dient zur Er­fül­lung fol­gen­der Auf­ga­ben in der Aus- und Wei­ter­bil­dung:99

a.
Er­fas­sung der Aus­bil­dungs­vor­ga­ben;
b.
Pla­nung und Durch­füh­rung der Aus­bil­dung;
c.
Steue­rung der Aus­bil­dungs­pro­zes­se;
d.
Aus­bil­dungs­kon­trol­le;
e.
Ana­ly­se der Aus­bil­dungs­re­sul­ta­te;
f.100
Wis­sen­strans­fer;
g.101
Kom­pe­tenz­ma­na­ge­ment.

99 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

100 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

101 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 128 Daten  

Das LMS VBS ent­hält fol­gen­de Da­ten:102

a.
Da­ten über Ein­tei­lung, Grad, Funk­ti­on und Dienst­leis­tun­gen in der Ar­mee;
b.103
Per­so­na­li­en und Funk­tio­nen von An­ge­stell­ten des VBS;
c.
Aus­bil­dungs­re­sul­ta­te;
d.
ein Leis­tungs­ver­zeich­nis;
e.104
Da­ten über Fä­hig­kei­ten von An­ge­stell­ten des VBS so­wie von An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee.

102 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

103 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

104 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 129 Datenbeschaffung  

Die Ar­mee und die Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des VBS be­schaf­fen die Da­ten für das LMS VBS bei:105

a.
der be­tref­fen­den Per­son;
b.106
den zu­stän­di­gen Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des VBS;
c.
den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
d.107
den mi­li­tä­ri­schen und zi­vi­len Vor­ge­setz­ten der be­tref­fen­den Per­son.

105 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

106 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

107 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 130 Datenbekanntgabe  

1 Die Ar­mee und die Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des VBS ma­chen die Da­ten des LMS VBS fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich:108

a.
den mit Aus­bil­dungs­auf­ga­ben be­trau­ten Vor­ge­setz­ten der be­tref­fen­den Per­son;
b.
den für die Aus­bil­dungs­kon­trol­le zu­stän­di­gen Stel­len;
c.109
der be­tref­fen­den Per­son.

2 Sie ge­ben die Da­ten be­kannt:

a.
der Trup­pe in Form von Ranglis­ten, so­weit die Da­ten für ei­ne Ran­gie­rung we­sent­lich sind;
b.
den für die Be­schaf­fung und Ab­ga­be von Aus­zeich­nun­gen zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen.

108 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

109 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 131 Datenaufbewahrung 110  

Die Da­ten des LMS VBS wer­den auf­be­wahrt bis zur:

a.
Ent­las­sung der An­ge­hö­ri­gen der Ar­mee aus der Mi­li­tär­dienst­pflicht;
b.
Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses der An­ge­stell­ten des VBS.

110 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

3. Abschnitt: Informationssystem Schulungsnachweis Gute Herstellungspraxis

Art. 132 Verantwortliches Organ  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung111 be­treibt ein In­for­ma­ti­ons­sys­tem Schu­lungs­nach­weis Gu­te Her­stel­lungs­pra­xis (IS­GMP) und stellt es der Ar­mee­apo­the­ke zur Ver­fü­gung.

111 Aus­druck ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955). Die­se Änd. wur­de im gan­zen Er­lass be­rück­sich­tigt.

Art. 133 Zweck  

Das IS­GMP dient der Pla­nung, Durch­füh­rung und Do­ku­men­ta­ti­on der Aus- und Wei­ter­bil­dung der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter der Ar­mee­apo­the­ke.

Art. 134 Daten  

Das IS­GMP ent­hält fol­gen­de Da­ten:

a.
AHV-Ver­si­cher­ten­num­mer;
b.
Da­ten über Be­ruf, Funk­ti­on und Ein­satz­be­reich;
c.
Da­ten über die Ab­sol­vie­rung der Aus- und Wei­ter­bil­dung.
Art. 135 Datenbeschaffung  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­schafft die Da­ten für das IS­GMP:

a.
bei der be­tref­fen­den Per­son;
b.
bei den zu­stän­di­gen Ver­wal­tungs­ein­hei­ten der Grup­pe Ver­tei­di­gung;
c.
aus dem PI­SA.
Art. 136 Datenbekanntgabe  

1 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung macht die Da­ten des IS­GMP den für die Auf­ga­ben nach Ar­ti­kel 133 zu­stän­di­gen Stel­len und Per­so­nen durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich.

2 Die im IS­GMP er­fass­ten Per­so­nen er­hal­ten einen Aus­druck ih­rer Da­ten als per­sön­li­chen Aus­bil­dungs­nach­weis.

Art. 137 Datenaufbewahrung  

Die Da­ten des IS­GMP wer­den nach der Be­en­di­gung des Mit­ar­bei­ter­ver­hält­nis­ses wäh­rend zehn Jah­ren auf­be­wahrt.

4. Abschnitt: Informationssystem Militärische Fahrberechtigungen

Art. 138 Verantwortliches Organ  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­treibt das In­for­ma­ti­ons­sy­stem Mi­li­tä­ri­sche Fahr­be­rech­ti­gun­gen (MI­FA).

Art. 139 Zweck  

Das MI­FA dient:

a.
der Er­stel­lung und Ver­wal­tung mi­li­tä­ri­scher Fahr­be­rech­ti­gun­gen;
b.
der In­te­gra­ti­on der mi­li­tä­ri­schen Fahr­be­rech­ti­gun­gen in den zi­vi­len Füh­rer­aus­weis;
c.
der Durch­füh­rung von Ad­mi­nis­tra­tiv­mass­nah­men im Stras­sen­ver­kehr;
d.
dem Auf­ge­bot zu ver­trau­en­s­ärzt­li­chen Kon­troll­un­ter­su­chun­gen;
e.
der Kon­trol­le der Aus­bil­dung der an­ge­hen­den Fah­rer so­wie der Ar­mee­fahr­leh­re­rin­nen und -leh­rer und der mi­li­tä­ri­schen Ver­kehrs­ex­per­tin­nen und ‑ex­per­ten;
f.
der Be­wirt­schaf­tung der Be­schei­ni­gun­gen nach dem Eu­ro­päi­schen Über­ein­kom­men vom 30. Sep­tem­ber 1957112 über die in­ter­na­tio­na­le Be­för­de­rung ge­fähr­li­cher Gü­ter auf der Stras­se;
g.
der Er­stel­lung von Aus­wer­tun­gen und Sta­tis­ti­ken.
Art. 140 Daten  

Das MI­FA ent­hält fol­gen­de Da­ten von an­ge­hen­den Fah­rern, von Fahr­be­rech­tig­ten so­wie der Ar­mee­fahr­leh­re­rin­nen und -leh­rer und der mi­li­tä­ri­schen Ver­kehrs­ex­per­tin­nen und -ex­per­ten:

a.
AHV-Ver­si­cher­ten­num­mer;
b.
Da­ten über die Aus­bil­dung und die mi­li­tä­ri­schen Fahr­be­rech­ti­gun­gen;
c.
Da­ten über Ad­mi­nis­tra­tiv­mass­nah­men und die Er­geb­nis­se der Kon­troll­un­ter­su­chun­gen.
Art. 141 Datenbeschaffung  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­schafft die Da­ten für das MI­FA:

a.
aus dem PI­SA;
b.
aus dem Fahr­be­rech­ti­gungs­re­gis­ter (FA­BER) und dem Ad­mi­nis­tra­tiv­mass­nah­men­re­gis­ter (AD­MAS) des Bun­des­amts für Stras­sen;
c.
bei den Per­so­nen und Stel­len, die mit den Auf­ga­ben nach Ar­ti­kel 139 be­traut sind.
Art. 142 Datenbekanntgabe  

1 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung gibt die Da­ten des MI­FA be­kannt:

a.
den Per­so­nen und Stel­len, die mit den Auf­ga­ben nach Ar­ti­kel 139 be­traut sind;
b.
an das PI­SA, FA­BER und AD­MAS.

2 Die Da­ten kön­nen elek­tro­nisch über­mit­telt oder ab­ge­ru­fen wer­den.

Art. 143 Datenaufbewahrung  

Die Da­ten des MI­FA wer­den bis zur Ent­las­sung der be­tref­fen­den Per­son aus der Mi­li­tär­dienst­pflicht auf­be­wahrt.

5. Abschnitt: Informationssystem Fliegerische Aus- und Weiterbildung113

113 Eingefügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2017 (AS 2016 4307; BBl 2014 6955).

Art. 143a Verantwortliches Organ  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung be­treibt ein In­for­ma­ti­ons­sys­tem Flie­ge­ri­sche Aus- und Wei­ter­bil­dung (SPHAIR-Ex­pert).

Art. 143b Zweck  

Das SPHAIR-Ex­pert dient der Grup­pe Ver­tei­di­gung zur Er­fül­lung fol­gen­der Auf­ga­ben:

a.
Er­fas­sung von Per­so­nen, die sich für ei­ne Aus­bil­dung zur Mi­li­tär­pi­lo­tin oder zum Mi­li­tär­pi­lo­ten, zur Be­rufs­pi­lo­tin oder zum Be­rufs­pi­lo­ten, zur Flug­leh­re­rin oder zum Flug­leh­rer oder zur Fall­schirm­auf­klä­re­rin oder zum Fall­schirm­auf­klä­rer in­ter­es­sie­ren;
b.
Er­fas­sung von Flug- und Sprungs­chu­len so­wie Ka­der­per­so­nen zur Durch­füh­rung von Kur­sen zur flie­ge­ri­schen Aus- und Wei­ter­bil­dung;
c.
Pla­nung und Durch­füh­rung von Vor­kur­sen und Kur­sen zur Eva­lua­ti­on von An­wär­te­rin­nen und An­wär­tern für ei­ne Aus­bil­dung nach Buch­sta­be a;
d.
Er­fas­sung und Ana­ly­se der Test­re­sul­ta­te;
e.
Qua­li­fi­ka­ti­on und Se­lek­ti­on von Kan­di­da­tin­nen und Kan­di­da­ten.
Art. 143c Daten  

Das SPHAIR-Ex­pert ent­hält fol­gen­de Da­ten:

a.
Per­so­na­li­en und Adres­se;
b.
Zi­vil­stand;
c.
AHV-Ver­si­cher­ten­num­mer;
d.
Ge­burts­da­tum und -ort;
e.
Le­bens­lauf und An­ga­ben über die Flug- und Sprun­ger­fah­rung;
f.
Sprach­kennt­nis­se;
g.
Ein­tei­lung, Grad, Funk­ti­on und Aus­bil­dung in der Ar­mee;
h.
Test­re­sul­ta­te mit kom­men­tier­ten Aus­wer­tungs­er­geb­nis­sen;
i.
Se­lek­ti­ons­sta­tus und -ent­schei­de;
j.
Be­fun­de aus der sa­ni­täts­dienst­li­chen Be­fra­gung von Pi­lo­tin­nen und Pi­lo­ten so­wie Fall­schirm­auf­klä­re­rin­nen und Fall­schirm­auf­klä­rern;
k.
An­ga­ben über die Klei­der­grös­se.
Art. 143d Datenbeschaffung  

Die Grup­pe Ver­tei­di­gung oder durch die­se be­auf­trag­te Drit­te be­schaf­fen die Da­ten für SPHAIR-Ex­pert bei:

a.
der be­tref­fen­den Per­son;
b.
den für die Se­lek­ti­ons­ent­schei­de zu­stän­di­gen mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
c.
den mit der Durch­füh­rung der Tests be­auf­trag­ten Flug- und Sprungs­chu­len;
d.
dem Flie­ge­r­ärzt­li­chen In­sti­tut.
Art. 143e Datenbekanntgabe  

1 Die Grup­pe Ver­tei­di­gung macht die Da­ten von SPHAIR-Ex­pert fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich:

a.
den für die Durch­füh­rung der Tests zu­stän­di­gen mi­li­tä­ri­schen Stel­len der Grup­pe Ver­tei­di­gung;
b.
den für die Se­lek­ti­ons­ent­schei­de zu­stän­di­gen Stel­len so­wie dem Flie­ge­r­ärzt­li­chen In­sti­tut;
c.
den be­tref­fen­den Per­so­nen für die Er­fas­sung ih­rer Da­ten und das Ab­ru­fen der Test­re­sul­ta­te und Schlus­s­er­geb­nis­se;
d.
den mit der Ad­mi­nis­tra­ti­on be­auf­trag­ten Stel­len.

2 Sie gibt den von der Grup­pe Ver­tei­di­gung mit der Durch­füh­rung der Tests be­auf­trag­ten zi­vi­len Flug- und Sprungs­chu­len Per­so­na­li­en, Adres­se, Ge­burts­da­tum, Te­le­fon­num­mer so­wie E-Mail-Adres­se be­kannt.

3 Sie gibt den Luft­fahrt­ge­sell­schaf­ten und zi­vi­len Flug­schu­len die im SPHAIR-Ex­pert ab­ge­spei­cher­te Schluss­emp­feh­lung und die E-Mail-Adres­se be­kannt, so­fern die be­tref­fen­de Per­son da­zu ihr Ein­ver­ständ­nis ge­ge­ben hat.

Art. 143f Datenaufbewahrung  

Die Da­ten des SPHAIR-Ex­pert wer­den nach Ab­schluss des letz­ten Kur­ses zur flie­ge­ri­schen Aus- und Wei­ter­bil­dung der be­trof­fe­nen Per­son längs­tens wäh­rend zehn Jah­ren auf­be­wahrt.

5. Kapitel: Sicherheitsinformationssysteme

1. Abschnitt: Informationssystem Personensicherheitsprüfung

Art. 144 Verantwortliches Organ 114  

Die Fach­stel­le für Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fun­gen im VBS (Fach­stel­le PSP VBS) be­treibt ein In­for­ma­ti­ons­sys­tem Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung (SI­BAD).

114 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 5 des BG vom 23. Dez. 2011, in Kraft seit 16. Ju­li 2012 (AS 2012 3745; BBl 20075037, 2010 7841).

Art. 145 Zweck  

Das SI­BAD dient der Durch­füh­rung der Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung.

Art. 146 Daten  

Das SI­BAD ent­hält fol­gen­de Da­ten:

a.
die für die Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung er­ho­be­nen Da­ten;
b.
die Ri­si­ko­ana­ly­se;
c.
den Ent­scheid über die Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung.
Art. 147 Datenbeschaffung  

1 Die für die Durch­füh­rung von Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fun­gen zu­stän­di­gen Prüf­be­hör­den be­schaf­fen die Da­ten für das SI­BAD bei:115

a.
der be­tref­fen­den Per­son oder ih­rer ge­setz­li­chen Ver­tre­tung;
b.
den mi­li­tä­ri­schen Kom­man­dos;
c.
den zu­stän­di­gen Ver­wal­tungs­ein­hei­ten des Bun­des, der Kan­to­ne und Ge­mein­den;
d.
den zi­vi­len und mi­li­tä­ri­schen Straf­be­hör­den so­wie den Ver­wal­tungs­rechts­pfle­ge­be­hör­den;
e.
den aus­län­di­schen Si­cher­heits­be­hör­den;
f.
den mi­li­tä­ri­schen und, mit Ein­wil­li­gung der be­tref­fen­den Per­son, zi­vi­len Vor­ge­setz­ten;
g.
den von der be­tref­fen­den Per­son ge­nann­ten Re­fe­renz­per­so­nen.

2 Sie ha­ben durch Ab­ruf­ver­fah­ren Zu­gang zu fol­gen­den Re­gis­tern und Da­ten­ban­ken im Um­fang der ent­spre­chen­den Rechts­grund­la­gen:116

a.
na­tio­na­ler Po­li­zei­in­dex;
b.
Straf­re­gis­ter;
c.
Staats­schutz-In­for­ma­ti­ons-Sys­tem, un­ter Vor­be­halt von Ar­ti­kel 20 Ab­satz 2 des Bun­des­ge­set­zes vom 21. März 1997117 über Mass­nah­men zur Wah­rung der in­ne­ren Si­cher­heit.

3 Sie kön­nen Da­ten von den Si­cher­heits­or­ga­nen des Bun­des oder den ent­spre­chen­den kan­to­na­len Be­hör­den an­for­dern. Die­se kön­nen die Prüf­be­hör­den er­mäch­ti­gen, über ein Ab­ruf­ver­fah­ren di­rekt auf ih­re Re­gis­ter und Da­ten­ban­ken zu­zu­grei­fen.118

115 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 5 des BG vom 23. Dez. 2011, in Kraft seit 16. Ju­li 2012 (AS 2012 3745; BBl 20075037, 2010 7841).

116 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 5 des BG vom 23. Dez. 2011, in Kraft seit 16. Ju­li 2012 (AS 2012 3745; BBl 20075037, 2010 7841).

117 SR 120

118 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 5 des BG vom 23. Dez. 2011, in Kraft seit 16. Ju­li 2012 (AS 2012 3745; BBl 20075037, 2010 7841).

Art. 148 Datenbekanntgabe  

1 Die Fach­stel­le PSP VBS macht die Da­ten des SI­BAD fol­gen­den Stel­len durch Ab­ruf­ver­fah­ren zu­gäng­lich:119

a.120
den für die Durch­füh­rung von Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fun­gen zu­stän­di­gen Prüf­be­hör­den;
b.
der für die In­dus­trie­si­cher­heit des VBS zu­stän­di­gen Stel­le;
c.
den mit der Ein­lei­tung der Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fun­gen be­auf­trag­ten Stel­len:
1.
des Bun­des und der Kan­to­ne,
2.
der Be­trei­ber von Kern­kraft­wer­ken,
3.
Drit­ter;
d.
den mit Si­cher­heits­auf­ga­ben be­auf­trag­ten Stel­len des Bun­des.

2 Die Prüf­be­hör­den ge­ben das Re­sul­tat der Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung fol­gen­den Stel­len und Per­so­nen be­kannt:121

a.
der be­tref­fen­den Per­son;
b.
der Stel­le, wel­che die Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung ver­an­lasst hat;
c.
dem Ar­beit­ge­ber der be­tref­fen­den Per­son;
d.
in Be­schwer­de­fäl­len: zur Be­schwer­de be­rech­tig­ten Drit­ten.

3 Die Fach­stel­le PSP VBS kann Bun­des­stel­len fol­gen­de Da­ten der Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung zur Wei­ter­ver­wen­dung in Si­cher­heits­sys­te­men elek­tro­nisch be­kannt ge­ben, wenn die­se Stel­len für ih­re Tä­tig­keit auf den Da­ten der Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung ba­sie­ren müs­sen und die Da­ten für die be­tref­fen­de Per­son nicht nach­tei­lig sind:122

a.
Per­so­na­li­en;
b.
Prüf­stu­fe;
c.
Er­geb­nis der Per­so­nen­si­cher­heits­prü­fung mit Da­tum.

119 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 5 des BG vom 23. Dez. 2011, in Kraft seit 16. Ju­li 2012 (AS 2012 3745; BBl 20075037, 2010 7841).

120 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 5 des BG vom 23. Dez. 2011, in Kraft seit 16. Ju­li 2012 (AS 2012 3745; BBl 20075037, 2010 7841).

121 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 5 des BG vom 23. Dez. 2011, in Kraft seit 16. Ju­li 2012 (AS 2012 3745; BBl 20075037, 2010 7841).

122 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 5 des BG vom 23. Dez. 2011, in Kraft seit 16. Ju­li 2012 (AS 2012 3745; BBl 20075037, 2010 7841).

Art. 149 Datenaufbewahrung  

1 Die Prüf­be­hör­den ver­nich­ten um­ge­hend Da­ten:123

a.
die auf Ver­mu­tun­gen oder blos­sen Ver­däch­ti­gun­gen be­ru­hen;
b.
die dem Zweck der Be­ar­bei­tung nicht ent­spre­chen;
c.
de­ren Be­ar­bei­tung aus an­de­ren Grün­den un­zu­läs­sig ist; oder
d.
die un­rich­tig sind.

2 Sie be­wah­ren die Da­ten so lan­ge auf, wie die be­tref­fen­de Per­son die Stel­le in­ne­hat, die Funk­ti­on aus­übt oder den Auf­trag be­ar­bei­tet, längs­tens je­doch zehn Jah­re.124

123 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 5 des BG vom 23. Dez. 2011, in Kraft seit 16. Ju­li 2012 (AS 2012 3745; BBl 20075037, 2010 7841).

124 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 5 des BG vom 23. Dez. 2011, in Kraft seit 16. Ju­li 2012 (AS 2012 3745; BBl 20075037, 2010 7841).

2. Abschnitt: Informationssystem Industriesicherheitskontrolle

Art. 150 Verantwortliches Organ 125