With big laws like OR and ZGB this can take up to 30 seconds

Verordnung
über den Zivilschutz
(Zivilschutzverordnung, ZSV)

vom 11. November 2020 (Stand am 2. Juni 2021)

Der Schweizerische Bundesrat,

gestützt auf das Bevölkerungs- und Zivilschutzgesetz vom 20. Dezember 20191 (BZG),

verordnet:

1. Kapitel: Gegenstand

Art. 1  

1 Die­se Ver­ord­nung re­gelt den Zi­vil­schutz als Teil des Be­völ­ke­rungs­schut­zes.

2 Sie re­gelt ins­be­son­de­re:

a.
die Schutz­dienst­taug­lich­keit und die Schutz­dienst­fä­hig­keit;
b.
die Schutz­dienst­pflicht und die Schutz­dienst­leis­tung;
c.
die Schutz­bau­ten;
d.
die Aus­bil­dung;
e.
das Ma­te­ri­al.

2. Kapitel: Schutzdiensttauglichkeit und Schutzdienstfähigkeit

1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen

Art. 2 Begriffe  

1 Wer aus me­di­zi­ni­scher Sicht kör­per­lich, in­tel­lek­tu­ell und psy­chisch den An­for­de­run­gen des Schutz­diens­tes ge­nügt, gilt als schutz­dienst­taug­lich.

2 Wer schutz­dienst­taug­lich und aus me­di­zi­ni­scher Sicht in der La­ge ist, einen be­vor­ste­hen­den Schutz­dienst zu leis­ten, gilt als schutz­dienst­fä­hig.

Art. 3 Medizinische Beurteilung  

Die me­di­zi­ni­sche Be­ur­tei­lung der Schutz­dienst­taug­lich­keit und der Schutz­dienst­fä­hig­keit er­folgt auf­grund von ärzt­li­chen Un­ter­su­chungs­re­sul­ta­ten, Arzt­zeug­nis­sen so­wie wei­te­ren re­le­van­ten Be­rich­ten.

Art. 4 Zuständigkeiten  

1 Für die me­di­zi­ni­sche Be­ur­tei­lung der Schutz­dienst­taug­lich­keit sind die me­di­zi­ni­schen Un­ter­su­chungs­kom­mis­sio­nen (UC) nach Ar­ti­kel 4 Ab­satz 1 der Ver­ord­nung vom 24. No­vem­ber 20042 über die me­di­zi­ni­sche Be­ur­tei­lung der Mi­li­tär­dienst­taug­lich­keit und Mi­li­tär­dienst­fä­hig­keit (VMBM) zu­stän­dig. So­weit die Be­stim­mun­gen der vor­lie­gen­den Ver­ord­nung nichts An­de­res vor­se­hen, rich­tet sich das Ver­fah­ren nach der VMBM.

2 Für die me­di­zi­ni­sche Be­ur­tei­lung der Schutz­dienst­fä­hig­keit ist die auf­bie­ten­de Stel­le zu­stän­dig.

2. Abschnitt: Medizinische Beurteilung der Schutzdiensttauglichkeit

Art. 5 Medizinisch zu beurteilende Personen  

1 Die UC be­ur­teilt an­läss­lich der Re­kru­tie­rung aus me­di­zi­ni­scher Sicht die Schutz­dienst­taug­lich­keit von:

a.
mi­li­tär­dien­st­un­taug­li­chen Män­nern mit Schwei­zer Bür­ger­recht;
b.
Män­nern, die bei ih­rer Ein­bür­ge­rung äl­ter als 24 sind;
c.
Per­so­nen, de­ren Ge­such um Zu­las­sung zum frei­wil­li­gen Schutz­dienst an­ge­nom­men wur­de und die noch an kei­ner Re­kru­tie­rung teil­ge­nom­men ha­ben.

2 Sie be­ur­teilt im Rah­men des me­di­zi­ni­schen Un­ter­su­chungs- und Be­ur­tei­lungs­tags (MUB) die Schutz­dienst­taug­lich­keit von:

a.
Per­so­nen, die frei­wil­lig Schutz­dienst leis­ten wol­len, de­ren Ge­such an­ge­nom­men wur­de und die be­reits an ei­ner Re­kru­tie­rung teil­ge­nom­men ha­ben;
b.
Per­so­nen, die sich frei­wil­lig für ein Care-Team mel­den.

3 Sie be­ur­teilt zu­dem die Schutz­dienst­taug­lich­keit von:

a.
Schutz­dienst­pflich­ti­gen, wenn Zwei­fel an ih­rer Schutz­dienst­taug­lich­keit be­ste­hen;
b.
schutz­dien­st­un­taug­li­chen Per­so­nen, die ei­ne Neu­be­ur­tei­lung ih­rer Schutz­dienst­taug­lich­keit wün­schen;
c.
Per­so­nen, die für den Mi­li­tär­dienst re­kru­tiert wur­den und nach der Re­kru­tie­rung, aber vor Ab­sol­vie­rung der Re­kru­ten­schu­le für mi­li­tär­dien­st­un­taug­lich er­klärt wer­den.
Art. 6 Entscheide  

1 Die Ent­schei­de der UC lau­ten:

a.
schutz­dienst­taug­lich;
b.
schutz­dienst­taug­lich oh­ne Füh­ren von Mo­tor­fahr­zeu­gen des Zi­vil­schut­zes;
c.
zu­rück­ge­stellt bis ...;
d.
schutz­dien­st­un­taug­lich.

2 Per­so­nen, de­ren Schutz­dienst­taug­lich­keit im Zeit­punkt der Be­ur­tei­lung un­klar ist oder nicht ab­sch­lies­send be­ur­teilt wer­den kann, wer­den zu­rück­ge­stellt. Die Ge­samt­dau­er der Zu­rück­stel­lung darf nicht mehr als zwei Jah­re be­tra­gen.

Art. 7 Eröffnung des Entscheids  

1 Die UC teilt der zu be­ur­tei­len­den Per­son den Ent­scheid münd­lich mit, er­läu­tert ihn und er­öff­net ihn zu­sätz­lich schrift­lich. Er­folgt die Be­ur­tei­lung im Ab­we­sen­heits­ver­fah­ren, so wird der Ent­scheid nur schrift­lich er­öff­net.

2 Der Ent­scheid wird der Stel­le, die das Ge­such ge­stellt oder wei­ter­ge­lei­tet hat, so­wie der für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­le des Kan­tons mit­ge­teilt.

Art. 8 Gesuch um erneute medizinische Beurteilung der Schutzdiensttauglichkeit  

1 Ein Ge­such um er­neu­te me­di­zi­ni­sche Be­ur­tei­lung der Schutz­dienst­taug­lich­keit kön­nen fol­gen­de Per­so­nen und Stel­len ein­rei­chen:

a.
Schutz­dienst­pflich­ti­ge, die im be­tref­fen­den Zeit­punkt nicht im Schutz­dienst ste­hen;
b.
der Zi­vil­schutz­kom­man­dant oder die Zi­vil­schutz­kom­man­dan­tin;
c.
die zu­stän­di­gen Ver­trau­en­särz­te oder Ver­trau­en­särz­tin­nen;
d.
Ärz­te und Ärz­tin­nen für Schutz­dienst­pflich­ti­ge, die im be­tref­fen­den Zeit­punkt nicht im Schutz­dienst ste­hen;
e.
die für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­ge Stel­le des Kan­tons zur Wahr­neh­mung ih­rer Auf­sichts­pflicht;
f.
die Mi­li­tär­ver­si­che­rung für ih­re Ver­si­cher­ten;
g.
der Mi­li­tär­ärzt­li­che Dienst.

2 Die Per­so­nen nach Ab­satz 1 Buch­sta­ben a–d rei­chen ihr be­grün­de­tes Ge­such bei der für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­le des Kan­tons zu­han­den des Mi­li­tär­ärzt­li­chen Diensts ein.

3 Dem Ge­such sind das Dienst­büch­lein und ge­ge­be­nen­falls die Arzt­zeug­nis­se in ei­nem ver­schlos­se­nen Um­schlag bei­zu­le­gen.

4 Bis zum Ent­scheid über ih­re Schutz­dienst­taug­lich­keit darf die zu über­prü­fen­de Per­son zu kei­nen Schutz­dienst­leis­tun­gen auf­ge­bo­ten wer­den.

Art. 9 Gesuchsverfahren  

1 Der Mi­li­tär­ärzt­li­che Dienst lei­tet die er­neu­te me­di­zi­ni­sche Be­ur­tei­lung mit­tels Auf­ge­bot ein und be­stimmt die zu­stän­di­ge UC.

2 Rei­chen die Arzt­zeug­nis­se und die wei­te­ren re­le­van­ten Be­rich­te für die Be­ur­tei­lung aus, so kann die UC im Ein­ver­ständ­nis mit der be­trof­fe­nen Per­son im Ab­we­sen­heits­ver­fah­ren ent­schei­den. An­dern­falls wird die be­trof­fe­ne Per­son zu ei­ner me­di­zi­ni­schen Be­ur­tei­lung auf­ge­bo­ten.

3 Die Er­öff­nung des Ent­scheids rich­tet sich nach Ar­ti­kel 7.

3. Abschnitt: Medizinische Beurteilung der Schutzdienstfähigkeit

Art. 10 Medizinisch zu beurteilende Schutzdienstpflichtige  

Der Ver­trau­ens­arzt oder die Ver­trau­en­särz­tin be­ur­teilt aus me­di­zi­ni­scher Sicht zu ei­ner Schutz­dienst­leis­tung auf­ge­bo­te­ne Schutz­dienst­pflich­ti­ge, die:

a.
aus ge­sund­heit­li­chen Grün­den nicht ein­rücken kön­nen;
b.
bei der sa­ni­ta­ri­schen Ein­tritts- oder Aus­tritts­be­fra­gung ge­sund­heit­li­che Pro­ble­me mel­den;
c.
wäh­rend der Dienst­leis­tung ärzt­li­che Be­hand­lung be­nö­ti­gen.
Art. 11 Untersuchung durch den Vertrauensarzt oder die Vertrauensärztin  

1 Kann der Ver­trau­ens­arzt oder die Ver­trau­en­särz­tin auf­grund der Un­ter­la­gen nicht über die Schutz­dienst­fä­hig­keit ent­schei­den, so wird die be­tref­fen­de Per­son von der für den Dienst­an­lass ver­ant­wort­li­chen Stel­le zur Un­ter­su­chung auf­ge­bo­ten.

2 Kann sie aus ge­sund­heit­li­chen Grün­den nicht ein­rücken, so kann sie von der auf­bie­ten­den Stel­le an­ge­wie­sen wer­den, sich zur ärzt­li­chen Un­ter­su­chung ver­füg­bar zu hal­ten.

Art. 12 Entscheide  

1 Die Ent­schei­de der Ver­trau­en­särz­te und Ver­trau­en­särz­tin­nen lau­ten:

a.
schutz­dienst­fä­hig;
b.
aus ge­sund­heit­li­chen Grün­den dis­pen­siert;
c.
beim Ein­rücken aus ge­sund­heit­li­chen Grün­den ent­las­sen;
d.
in ärzt­li­che Be­hand­lung ent­las­sen.

2 Ist ei­ne er­neu­te Be­ur­tei­lung der Schutz­dienst­taug­lich­keit nö­tig, so stellt der Ver­trau­ens­arzt oder die Ver­trau­en­särz­tin bei der für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­le des Kan­tons zu­han­den des Mi­li­tär­ärzt­li­chen Diensts ein ent­spre­chen­des Ge­such und legt die re­le­van­ten Be­rich­te und ärzt­li­chen Do­ku­men­te bei.

Art. 13 Kostentragung  

Die auf­bie­ten­de Stel­le trägt die Kos­ten der Be­ur­tei­lung durch den Ver­trau­ens­arzt oder die Ver­trau­en­särz­tin so­wie der von die­sem oder die­ser ver­an­lass­ten fach­ärzt­li­chen Un­ter­su­chun­gen.

Art. 14 Rechte und Pflichten der Schutzdienstpflichtigen  

1 Die me­di­zi­nisch zu be­ur­tei­len­den Schutz­dienst­pflich­ti­gen ha­ben sich ver­trau­ens- und fach­ärzt­li­chen Un­ter­su­chun­gen nach An­ord­nung der auf­bie­ten­den Stel­le zu un­ter­zie­hen.

2 Sie müs­sen die er­for­der­li­chen Arzt­zeug­nis­se bei­brin­gen und die Kos­ten da­für tra­gen.

3 Ver­trau­ens- und fach­ärzt­li­che Un­ter­su­chun­gen aus­ser­halb ei­ner Dienst­leis­tung be­grün­den kei­nen An­spruch auf Sold, Er­werbs­aus­fall­ent­schä­di­gung, Rück­er­stat­tung von Aus­la­gen und Leis­tun­gen nach dem Bun­des­ge­setz vom 19. Ju­ni 19923 über die Mi­li­tär­ver­si­che­rung.

4. Abschnitt: Gemeinsame Bestimmungen

Art. 15 Verschwiegenheitspflicht  

Die an der me­di­zi­ni­schen Un­ter­su­chung oder Be­ur­tei­lung be­tei­lig­ten und an­we­sen­den Per­so­nen sind ver­pflich­tet, das Dienst-, Amts- und Be­rufs­ge­heim­nis zu wah­ren.

Art. 16 Datenbearbeitung  

1 Da­ten nach Ar­ti­kel 26 Ab­satz 2 und 3 des Bun­des­ge­set­zes vom 3. Ok­to­ber 20084 über die mi­li­tä­ri­schen In­for­ma­ti­ons­sys­te­me (MIG), die auf­grund der me­di­zi­ni­schen Be­ur­tei­lung der Schutz­dienst­taug­lich­keit er­fasst wer­den, wer­den im Me­di­zi­ni­schen In­for­ma­ti­ons­sys­tem der Ar­mee be­ar­bei­tet.

2 Die sa­ni­täts­dienst­li­chen Da­ten im Zu­sam­men­hang mit der Schutz­dienst­fä­hig­keit wer­den von den Ver­trau­en­särz­ten und Ver­trau­en­särz­tin­nen auf­be­wahrt.

3 Die zur Be­ur­tei­lung der Schutz­dienst­taug­lich­keit er­for­der­li­chen sa­ni­täts­dienst­li­chen Da­ten sind dem Mi­li­tär­ärzt­li­chen Dienst zur Ver­fü­gung zu stel­len.

4 Die Be­ar­bei­tung der sa­ni­täts­dienst­li­chen Da­ten rich­tet sich nach den Ar­ti­keln 24–29 MIG.

3. Kapitel: Schutzdienstpflicht

1. Abschnitt: Dauer

Art. 17  

Die Dau­er der Schutz­dienst­pflicht be­trägt 14 Jah­re.

2. Abschnitt: Schutzdienstpflicht von Auslandschweizern

Art. 18  

1 Aus­land­schwei­zer, die ih­ren Wohn­sitz im grenz­na­hen Aus­land und den Ar­beit­s­ort in der Schweiz ha­ben, sind mel­de­pflich­tig und kön­nen zum Schutz­dienst ver­pflich­tet wer­den.

2 Die ans Aus­land an­gren­zen­den Kan­to­ne ent­schei­den, ob sie Aus­land­schwei­zer nach Ab­satz 1 zum Schutz­dienst auf­bie­ten. Zu­stän­dig ist der Kan­ton, in dem sich der Ar­beit­s­ort des Schutz­dienst­pflich­ti­gen be­fin­det.

3. Abschnitt: Freiwillige Schutzdienstleistung

Art. 19  

1 Wer frei­wil­lig Schutz­dienst leis­ten will, muss bei der für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­le des Kan­tons ein schrift­li­ches Ge­such ein­rei­chen.

2 Per­so­nen, de­ren Ge­such an­ge­nom­men wur­de, müs­sen an ei­ner Re­kru­tie­rung teil­neh­men, so­fern sie nicht be­reits zu ei­nem frü­he­ren Zeit­punkt re­kru­tiert wor­den sind.

3 Die Auf­nah­me in den Zi­vil­schutz gilt nur in dem Kan­ton, der über das Ge­such ent­schie­den hat.

4 Frei­wil­li­ge kön­nen vom Kan­ton zu ei­nem Ori­en­tie­rungs­tag ein­ge­la­den wer­den.

5 Wer für schutz­dien­st­un­taug­lich er­klärt wur­de, kann nicht frei­wil­lig Schutz­dienst leis­ten.

4. Abschnitt: Vorzeitige Entlassung, Wiedereinteilung und Wiederzulassung

Art. 20 Vorzeitige Entlassung  

1 Aus der Schutz­dienst­pflicht kön­nen auf Ge­such ei­ner Part­ner­or­ga­ni­sa­ti­on vor­zei­tig ent­las­sen wer­den:

a.
haupt­be­ruf­li­che An­ge­hö­ri­ge der Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen, die für die­se un­ent­behr­lich sind;
b.
für den Ein­satz in Ka­ta­stro­phen und Not­la­gen un­ent­behr­li­che wei­te­re An­ge­hö­ri­ge der Part­ner­or­ga­ni­sa­ti­on.

2 Als Part­ner­or­ga­ni­sa­ti­on gel­ten:

a.
kan­to­na­le und kom­mu­na­le Po­li­zei­korps;
b.
Feu­er­weh­ren und Scha­den­weh­ren;
c.
Or­ga­ni­sa­tio­nen des Ge­sund­heits­we­sens, ins­be­son­de­re öf­fent­li­che und pri­va­te Spi­tä­ler und Kli­ni­ken, Pfle­gean­stal­ten und Pfle­ge­hei­me, An­stal­ten und Hei­me zum Voll­zug von Frei­heits­s­tra­fen so­wie Ret­tungs­diens­te;
d.
tech­ni­sche Be­trie­be, die den Be­trieb kri­ti­scher In­fra­struk­tu­ren si­cher­stel­len.

3 Ei­ne vor­zei­ti­ge Ent­las­sung aus der Schutz­dienst­pflicht wird nur be­wil­ligt, wenn:

a.
die Aus­übung der be­tref­fen­den Tä­tig­keit bei der Part­ner­or­ga­ni­sa­ti­on nicht an­ders si­cher­ge­stellt wer­den kann und die be­tref­fen­de Funk­ti­on nicht durch ei­ne an­de­re Per­son be­setzt wer­den kann; und
b.
der oder die be­trof­fe­ne Schutz­dienst­pflich­ti­ge da­mit ein­ver­stan­den ist.
Art. 21 Verfahren  

1 Das Ge­such um vor­zei­ti­ge Ent­las­sung ist der für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­le des Kan­tons ein­zu­rei­chen. Dem Ge­such ist die Be­stä­ti­gung des oder der Schutz­dienst­pflich­ti­gen bei­zu­le­gen, dass er oder sie mit der vor­zei­ti­gen Ent­las­sung ein­ver­stan­den ist.

2 Die für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­ge Stel­le des Kan­tons ver­fügt die vor­zei­ti­ge Ent­las­sung und mel­det dies un­ver­züg­lich:

a.
der be­trof­fe­nen Per­son, mit Hin­weis auf die Mög­lich­keit zur Ein­spra­che;
b.
der be­trof­fe­nen Part­ner­or­ga­ni­sa­ti­on;
c.
der am Wohn­ort des oder der Schutz­dienst­pflich­ti­gen für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­le.
Art. 22 Wiedereinteilung  

1 Ent­fällt der Grund für die vor­zei­ti­ge Ent­las­sung, so muss die Part­ner­or­ga­ni­sa­ti­on dies der für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­le des Kan­tons mel­den. Die­se lei­tet die Mel­dung an die für den Zi­vil­schutz am Wohn­ort des oder der Schutz­dienst­pflich­ti­gen zu­stän­di­ge Stel­le wei­ter.

2 In der Mel­dung ist an­zu­ge­ben, warum die be­tref­fen­de Per­son bei der Part­ner­or­ga­ni­sa­ti­on nicht mehr be­nö­tigt wird. Ent­fällt der Grund nur vor­über­ge­hend, so ist dies in der Mel­dung an­zu­ge­ben.

3 Als Grund gilt ins­be­son­de­re:

a.
Ver­set­zung in ei­ne an­de­re Funk­ti­on, die nicht zur vor­zei­ti­gen Ent­las­sung be­rech­tigt;
b.
Ge­wäh­rung von un­be­zahl­tem Ur­laub von mehr als sechs Mo­na­ten;
c.
Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses.

4 Die für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­ge Stel­le des Kan­tons ver­fügt die Wie­der­ein­tei­lung und mel­det dies un­ver­züg­lich:

a.
der be­trof­fe­nen Per­son, mit Hin­weis auf die Mög­lich­keit zur Ein­spra­che;
b.
der be­trof­fe­nen Part­ner­or­ga­ni­sa­ti­on;
c.
der am Wohn­ort des oder der Schutz­dienst­pflich­ti­gen für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­le.
Art. 23 Dienstbüchlein  

1 Die vor­zei­tig ent­las­se­ne Per­son muss das Dienst­büch­lein sorg­fäl­tig auf­be­wah­ren.

2 Im Fal­le ei­ner Wie­der­ein­tei­lung muss der oder die Schutz­dienst­pflich­ti­ge das Dienst­büch­lein der an sei­nem oder ih­rem Wohn­ort für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­le zu­stel­len.

Art. 24 Wiederzulassung  

1 Bei ein­wand­frei­er Le­bens­füh­rung kann ei­ne nach Ar­ti­kel 38 BZG vom Schutz-dienst aus­ge­schlos­se­ne Per­son auf Ge­such hin frü­he­s­tens vier Jah­re nach dem Voll­zug der Stra­fe wie­der zum Schutz­dienst zu­ge­las­sen wer­den, bei teil­be­ding­tem oder be­ding­tem Voll­zug frü­he­s­tens nach der Pro­be­zeit.

2 Die für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­ge Stel­le des Kan­tons kann für die Wie­der­zu­las­sung po­li­zei­li­che Füh­rungs­be­rich­te über die be­trof­fe­ne Per­son ein­ho­len.

5. Abschnitt: Rechte und Pflichten der Schutzdienstpflichtigen

Art. 25 Meldepflicht  

1 Schutz­dienst­pflich­ti­ge müs­sen der kan­to­na­len Mi­li­tär­ver­wal­tung ih­res Wohn­sitz­kan­tons un­auf­ge­for­dert in­ner­halb der nach­ste­hen­den Fris­ten Fol­gen­des mel­den:

a.
Na­mens­än­de­run­gen: in­ner­halb von zwei Wo­chen;
b.
Än­de­run­gen von Wohn­adres­se oder Po­st­adres­se: in­ner­halb von zwei Wo­chen;
c.
Ver­le­gung des Wohn­sit­zes ins Aus­land: zwei Mo­na­te vor der Ab­rei­se;
d.
un­un­ter­bro­che­ne Aus­land­auf­ent­hal­te von min­des­tens zwölf Mo­na­ten: zwei Mo­na­te vor der Ab­rei­se;
e.
Ver­le­gung des Ar­beit­sorts ins Aus­land oder vom Aus­land in die Schweiz: in­ner­halb von zwei Wo­chen.

2Schutz­dienst­pflich­ti­ge, die ih­ren Wohn­sitz im grenz­na­hen Aus­land und ih­ren Ar­beit­s­ort in der Schweiz ha­ben, müs­sen die An­ga­ben nach Ab­satz 1 der zu­stän­di­gen kan­to­na­len Mi­li­tär­ver­wal­tung mel­den.

3 Wi­der­hand­lun­gen ge­gen die Mel­de­pflicht sind nach Ar­ti­kel 89 BZG straf­bar.

Art. 26 Anspruch auf Sold  

1 An­spruch auf Sold be­steht für:

a.
die Re­kru­tie­rungs­ta­ge;
b.
Aus- und Wei­ter­bil­dungs­diens­te nach den Ar­ti­keln 49–53 BZG;
c.
Ein­sät­ze auf­grund ei­nes Auf­ge­bots nach Ar­ti­kel 46 Ab­sät­ze 1 und 2 BZG.

2 An­spruch auf Sold für einen Dienst­tag be­steht, wenn min­des­tens acht Stun­den Dienst ge­leis­tet wur­den.

3 Der An­spruch be­steht bis und mit dem Tag der Ent­las­sung, un­ge­ach­tet der am Ent­las­sungs­tag ge­leis­te­ten Stun­den.

4 Er ver­jährt ein Jahr nach dem En­de der be­tref­fen­den Dienst­leis­tung.

5 Be­ur­laub­te nach Ar­ti­kel 44 sind am An­rei­se- und am Ab­rei­se­tag sold­be­rech­tigt.

6 Wäh­rend ei­nes Ur­laubs Ent­las­se­ne sind bis und mit dem Tag des Ur­laubs­an­tritts sold­be­rech­tigt.

7 Für das Wo­chen­en­de Be­ur­laub­te sind sold­be­rech­tigt, so­fern die Dienst­leis­tung zu­sam­men­hän­gend ab­sol­viert wird und min­des­tens acht Ta­ge, ab­züg­lich der zwei Ta­ge Wo­chen­end­ur­laub, dau­ert.

Art. 27 Berechnung des Solds  

1 Die Soldan­sät­ze rich­ten sich nach dem Grad; sie sind in An­hang 1 fest­ge­legt.

2 Dienst­leis­tun­gen, die der Funk­ti­on in ei­nem hö­he­ren Grad ent­spre­chen, be­rech­ti­gen nicht zu ei­nem hö­he­ren Sold.

3 Dienst­leis­tun­gen, die min­des­tens zwei, aber we­ni­ger als acht Stun­den dau­ern, wer­den am En­de des Ka­len­der­jahrs zu­sam­men­ge­rech­net und ver­gü­tet; je acht Stun­den und ein Rest von min­des­tens zwei Stun­den ge­ben An­recht auf einen Ta­ges­sold.

Art. 28 Rekrutierungstage  

Die Re­kru­tie­rungs­ta­ge gel­ten für Schutz­dienst­taug­li­che als Schutz­dienst­ta­ge.

Art. 29 Verpflegung  

Die auf­bie­ten­de Stel­le sorgt für ei­ne dem Dienst­an­lass an­ge­mes­se­ne Ver­pfle­gung.

Art. 30 Funktionen und Grade  

1 Schutz­dienst­pflich­ti­gen wird ent­spre­chend ih­rer Aus­bil­dung und ih­rer Funk­ti­on im Zi­vil­schutz ein Grad zu­ge­wie­sen.

2 Die Funk­tio­nen und Gra­de sind in An­hang 1 fest­ge­legt.

3 Die Kan­to­ne wei­sen den Kom­man­dan­ten und Kom­man­dan­tin­nen so­wie den Stell­ver­tre­tern und Stell­ver­tre­te­rin­nen auf Ba­sis der For­ma­ti­ons­grös­se einen Grad nach An­hang 1 zu.

4 Die Kom­man­dan­ten und Kom­man­dan­tin­nen kön­nen nach Wei­sun­gen der Kan­to­ne Leut­nants zu Ober­leut­nants, Kor­po­ra­le zu Wacht­meis­tern und Sol­da­ten zu Ge­frei­ten be­för­dern.

Art. 31 Kader, Spezialisten und Spezialistinnen  

1 Schutz­dienst­pflich­ti­ge ab dem Grad ei­nes Kor­po­rals bil­den das Ka­der.

2 Ka­der kön­nen erst nach der Ab­sol­vie­rung der Aus­bil­dung, die für die Aus­übung der neu­en Funk­ti­on er­for­der­lich ist, be­för­dert wer­den.

3 Spe­zia­lis­ten und Spe­zia­lis­tin­nen kön­nen erst nach dem Ab­schluss der er­for­der­li­chen Zu­satz­aus­bil­dung ih­re Funk­ti­on über­neh­men.

Art. 32 Umteilung in eine andere Funktion  

Schutz­dienst­pflich­ti­ge, die von ei­ner hö­he­ren in ei­ne tiefer ein­ge­reih­te Funk­ti­on um­ge­teilt wer­den, er­hal­ten den für die neue Funk­ti­on vor­ge­se­he­nen Grad.

4. Kapitel: Schutzdienstpflichtige zur Erfüllung von Bundesaufgaben

Art. 33  

1 Die Kan­to­ne stel­len nach ih­ren Mög­lich­kei­ten dem Bun­des­amt für Be­völ­ke­rungs­schutz (BABS) Schutz­dienst­pflich­ti­ge zu Er­fül­lung von Bun­des­auf­ga­ben zur Ver­fü­gung. Da­zu kann das BABS mit ei­nem oder meh­re­ren Kan­to­nen Leis­tungs­ver­ein­ba­run­gen ab­sch­lies­sen.

2 In den Leis­tungs­ver­ein­ba­run­gen wer­den ins­be­son­de­re die Aus­bil­dung, die Kon­troll­­füh­rung, das Auf­ge­bot, die Aus­rüs­tung, die Füh­rung und die Kos­ten­tra­gung ge­re­gelt.

5. Kapitel: Aufgebot und Kontrollaufgaben

Art. 34 Rekrutierungsbestände  

Je­der Kan­ton mel­det dem für ihn zu­stän­di­gen Kom­man­do des Re­kru­tie­rungs­zen­trums jähr­lich, wie vie­le Schutz­dienst­pflich­ti­ge er pro Grund­funk­ti­on be­nö­tigt.

Art. 35 Absolvierung von Ausbildungsdiensten  

Die Grund­aus­bil­dung, Zu­satz­aus­bil­dung oder Ka­der­aus­bil­dung gilt als ab­sol­viert, wenn der oder die Schutz­dienst­pflich­ti­ge die im Aus­bil­dungs­pro­gramm fest­ge­leg­te Aus­bil­dungs­zeit zu 90 Pro­zent be­sucht hat.

Art. 36 Verschiebung von Ausbildungsdiensten  

1 Schutz­dienst­pflich­ti­ge kön­nen bei der auf­bie­ten­den Stel­le spä­tes­tens drei Wo­chen vor dem Ein­rücken ein schrift­li­ches Ge­such um Ver­schie­bung ein­rei­chen. Das Ge­such ist zu be­grün­den. Ein An­spruch auf Ver­schie­bung von Aus­bil­dungs­diens­ten be­steht nicht.

2 Die auf­bie­ten­de Stel­le ent­schei­det über das Ge­such.

3 So­lan­ge das Ge­such nicht be­wil­ligt ist, be­steht die Ein­rückungs­pflicht wei­ter.

Art. 37 Kontrollführung im Personalinformationssystem der Armee und des Zivilschutzes  

1 Die Kon­troll­füh­rung durch den Zi­vil­schutz im Per­so­na­l­in­for­ma­ti­ons­sys­tem der Ar­mee und des Zi­vil­schut­zes (PI­SA) um­fasst ins­be­son­de­re:

a.
Pla­nung, Be­wirt­schaf­tung und Kon­trol­le der Ist- und Soll­be­stän­de des Per­so­nals;
b.
Kon­trol­le, ob die Schutz­dienst­pflicht er­füllt wird;
c.
Kon­trol­le der zeit­li­chen Ober­gren­zen;
d.
Er­stel­lung von Dienst­vor­an­zei­gen und Auf­ge­bo­ten;
e.
Kor­re­spon­denz­ver­wal­tung;
f.
Er­fas­sung der ge­leis­te­ten Schutz­dienst­ta­ge;
g.
Ver­wal­tung von frei­wil­li­gen Schutz­dienst­leis­ten­den so­wie der üb­ri­gen Per­so­nen nach Ar­ti­kel 4 Ab­satz 4 der Ver­ord­nung vom 16. De­zem­ber 20095 über die mi­li­tä­ri­schen In­for­ma­ti­ons­sys­te­me (MIV);
h.
Ab­la­ge der im Zu­sam­men­hang mit Schutz­dienst­pflich­ti­gen, Schutz­dienst­taug­li­chen, Schutz­dienst­leis­ten­den oder ei­ner Schutz­dienst­leis­tung er­stell­ten oder er­hal­te­nen Do­ku­men­te.

2 Die Kon­troll­füh­rung ist Sa­che der zu­stän­di­gen Stel­len der Kan­to­ne.

3 In­ha­ber der im PI­SA ent­hal­te­nen Da­ten ist das Kom­man­do Aus­bil­dung (Art. 2a und An­hang 1 MIV). Das BABS ist Da­ten­herr der im PI­SA ent­hal­te­nen Da­ten für den Be­reich Zi­vil­schutz.

Art. 38 Richtigkeit der Daten im PISA  

1 Das Kom­man­do Aus­bil­dung über­prüft re­gel­mäs­sig die Rich­tig­keit der Da­ten im PI­SA. Ist ei­ne Be­rich­ti­gung not­wen­dig, so mel­det es dies dem BABS.

2 Das BABS er­teilt den Kan­to­nen den Auf­trag zur Be­rich­ti­gung.

Art. 39 Übertragung von Daten in das PISA  

1 Die kon­troll­füh­ren­de Stel­le sorgt da­für, dass die Da­ten über die ge­leis­te­ten Schutz-dienst­ta­ge aus den je­wei­li­gen Sys­te­men für die An­lass­ver­wal­tung in das PI­SA über­tra­gen wer­den. Dies muss nach Mög­lich­keit in­ner­halb von drei Ar­beits­ta­gen nach En­de der be­tref­fen­den Schutz­dienst­leis­tung er­fol­gen.

2 Die kon­troll­füh­ren­de Stel­le sorgt da­für, dass die Da­ten sämt­li­cher Schutz­dienst­leis­tun­gen, die in ei­nem Ka­len­der­jahr statt­ge­fun­den ha­ben, bis spä­tes­tens am 31. Ja­nu­ar des dar­auf­fol­gen­den Jah­res im PI­SA voll­stän­dig er­fasst sind.

Art. 40 Aufgebot für Ausbildungsdienste nach der Grundausbildung und für Einsätze  

Für Aus­bil­dungs­diens­te nach der Grund­aus­bil­dung so­wie für Ein­sät­ze dür­fen nur Schutz­dienst­pflich­ti­ge auf­ge­bo­ten wer­den, die min­des­tens die Grund­aus­bil­dung nach Ar­ti­kel 49 BZG ab­sol­viert ha­ben oder über ei­ne gleich­wer­ti­ge Aus­bil­dung ver­fü­gen.

Art. 41 Dienstleistungen zugunsten des Arbeitgebers  

1 Schutz­dienst­pflich­ti­ge dür­fen nicht für Schutz­dienst­leis­tun­gen zu­guns­ten ih­res ei­ge­nen Ar­beit­ge­bers ein­ge­setzt wer­den; aus­ge­nom­men ist der Ein­satz des haupt­be­ruf­li­chen Per­so­nals der für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­len.

2 Im Rah­men von Ein­sät­zen des Zi­vil­schut­zes zu­guns­ten der Ge­mein­schaft dür­fen Schutz­dienst­pflich­ti­ge in kei­nem Fal­le für Schutz­dienst­leis­tun­gen zu­guns­ten ih­res ei­ge­nen Ar­beit­ge­bers ein­ge­setzt wer­den.

Art. 42 Einrückungspflicht  

Bei ei­nem Auf­ge­bot ha­ben die Schutz­dienst­pflich­ti­gen nach den An­ord­nun­gen der auf­bie­ten­den Stel­le ein­zu­rück­en.

Art. 43 Meldung von Erkrankungen und Unfällen vor dem Einrücken  

Wer aus ge­sund­heit­li­chen Grün­den nicht ein­rücken kann, hat die auf­bie­ten­de Stel­le un­ver­züg­lich dar­über zu ori­en­tie­ren und ihr das Dienst­büch­lein und in ei­nem ver­schlos­se­nen Um­schlag ein Arzt­zeug­nis zu­zu­stel­len.

Art. 44 Urlaub  

1 Schutz­dienst­pflich­ti­ge kön­nen der auf­bie­ten­den Stel­le spä­tes­tens zehn Ta­ge vor dem Ein­rücken ein schrift­li­ches Ge­such um Ur­laub ein­rei­chen. Das Ge­such ist zu be­grün­den.

2 Die auf­bie­ten­de Stel­le ent­schei­det ab­sch­lies­send über das Ge­such.

3 Bei Dring­lich­keit kann das Ge­such auch wäh­rend des Diens­tes ein­ge­reicht wer­den. Über das Ge­such ent­schei­det ab­sch­lies­send der Lei­ter oder die Lei­te­rin des Dienst­an­las­ses.

4 Ein An­spruch auf Ur­laub be­steht nicht.

6. Kapitel: Einsätze zugunsten der Gemeinschaft

1. Abschnitt: Definition und Voraussetzungen

Art. 45 Definitionen  

1 Ein­sät­ze zu­guns­ten der Ge­mein­schaft sind Dienst­leis­tun­gen im Rah­men von Wie­der­ho­lungs­kur­sen nach Ar­ti­kel 53 Ab­satz 3 BZG, bei de­nen Leis­tun­gen für Ver­an­stal­ter oder Ver­an­stal­te­rin­nen von An­läs­sen er­bracht wer­den.

2 Wie­der­ho­lungs­kur­se, die in ers­ter Li­nie der fach­li­chen Aus- und Wei­ter­bil­dung die­nen, gel­ten nicht als Ein­sät­ze zu­guns­ten der Ge­mein­schaft.

3 Als Per­so­nal der für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­len nach Ar­ti­kel 1a Ab­satz 3 des Er­w­erb­ser­satz­ge­set­zes vom 25. Sep­tem­ber 19526 gel­ten fol­gen­de Per­so­nen, die in ei­nem Voll- oder Teil­zeit­ar­beits­ver­hält­nis mit ei­ner staat­li­chen Stel­le ste­hen:

a.
Zi­vil­schutz­kom­man­dan­ten und Zi­vil­schutz­kom­man­dan­tin­nen so­wie ih­re Stell­ver­tre­ter und Stell­ver­tre­te­rin­nen;
b.
Zi­vil­schut­z­in­struk­to­ren und Zi­vil­schut­z­in­struk­to­rin­nen.
Art. 46 Voraussetzungen  

1 Ein­sät­ze zu­guns­ten der Ge­mein­schaft kön­nen er­bracht wer­den, wenn:

a.
der Ge­such­stel­ler oder die Ge­such­stel­le­rin die Auf­ga­ben mit ei­ge­nen Mit­teln nicht be­wäl­ti­gen kann und der Ein­satz zu­guns­ten der Ge­mein­schaft von öf­fent­li­chem In­ter­es­se ist;
b.
der Ein­satz mit dem Zweck und den Auf­ga­ben des Zi­vil­schut­zes über­ein­stimmt und der An­wen­dung des in der Aus­bil­dung er­wor­be­nen Wis­sens und Kön­nens dient;
c.
der Ein­satz pri­va­te Un­ter­neh­men nicht über­mäs­sig kon­kur­ren­ziert; und
d.
das un­ter­stütz­te Vor­ha­ben nicht über­wie­gend der Ge­winn­er­zie­lung dient.

2 Zu­dem müs­sen Ein­sät­ze zu­guns­ten der Ge­mein­schaft auf na­tio­na­ler Ebe­ne von na­tio­na­ler oder in­ter­na­tio­na­ler Be­deu­tung sein.

2. Abschnitt: Einsätze zugunsten der Gemeinschaft auf nationaler Ebene

Art. 47 Gesuch  

1 Der Ver­an­stal­ter oder die Ver­an­stal­te­rin reicht das Ge­such um einen Ein­satz zu­guns­ten der Ge­mein­schaft auf na­tio­na­ler Ebe­ne dem BABS spä­tes­tens ein Jahr vor Be­ginn des Ein­sat­zes ein. In be­grün­de­ten Aus­nah­me­fäl­len kann auf ein spä­ter ein­ge­reich­tes Ge­such ein­ge­tre­ten wer­den.

2 Die Ein­ga­be er­folgt über die für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­ge Stel­le des be­tref­fen­den Kan­tons. Die­se er­gänzt das Ge­such mit ei­ner Stel­lung­nah­me be­züg­lich der Ein­satz­mög­lich­kei­ten und der Ver­füg­bar­keit der per­so­nel­len und ma­te­ri­el­len Res­sour­cen und lei­tet es an das BABS wei­ter.

3 Lie­gen bei ei­nem Vor­ha­ben die ein­zel­nen Ein­sät­ze und Durch­füh­rungs­or­te in ver­schie­de­nen Kan­to­nen oder sind sie or­ga­ni­sa­to­risch von­ein­an­der ge­trennt, so muss für je­den Ein­satz und für je­den Durch­füh­rungs­ort ein se­pa­ra­tes Ge­such ein­ge­reicht wer­den.

4 Der Ge­such­stel­ler oder die Ge­such­stel­le­rin hat dar­zu­le­gen, dass die Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 46 er­füllt sind.

Art. 48 Personelle Ressourcen  

Der Kan­ton, in dem der Ein­satz er­fol­gen soll, hat den Nach­weis zu er­brin­gen, dass er über die not­wen­di­gen per­so­nel­len Res­sour­cen ver­fügt; rei­chen die­se nicht aus, so ist nach­zu­wei­sen, dass ein an­de­rer Kan­ton die feh­len­den per­so­nel­len Res­sour­cen zur Ver­fü­gung stellt.

Art. 49 Prüfung und Entscheid  

1 Das BABS prüft das Ge­such und ent­schei­det über die Be­wil­li­gung.

2 Im Ent­scheid des BABS wer­den die Ein­satz­dau­er, die An­zahl der höchs­tens zu leis­ten­den Dienst­ta­ge so­wie der Kos­ten­rah­men fest­ge­legt.

Art. 50 Koordination und Leitung  

1 Der Kan­ton, in dem der Ein­satz durch­ge­führt wird, legt in Zu­sam­men­ar­beit mit dem Ge­such­stel­ler oder der Ge­such­stel­le­rin fest, wer für die Ko­or­di­na­ti­on und die Lei­tung zu­stän­dig ist.

2 Kom­men bei ei­nem Vor­ha­ben ver­schie­de­ne Zi­vil­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen zum Ein­satz, so wird die für die Ko­or­di­na­ti­on und die Lei­tung zu­stän­di­ge Stel­le in Ab­spra­che mit den be­tei­lig­ten Kan­to­nen und dem Ge­such­stel­ler oder der Ge­such­stel­le­rin be­stimmt und im Ent­scheid fest­ge­hal­ten.

3 Zi­vil­schutz­an­ge­hö­ri­ge un­ter­ste­hen im­mer dem ei­ge­nen Ka­der.

Art. 51 Armeematerial  

1 Der Bund stellt bei Ein­sät­zen zu­guns­ten der Ge­mein­schaft so­weit ver­füg­bar das für die Er­gän­zung der Grund­aus­rüs­tung des Zi­vil­schut­zes not­wen­di­ge Ar­mee­ma­te­ri­al kos­ten­los zur Ver­fü­gung.

2 Zu­sätz­lich be­nö­tig­tes Ar­mee­ma­te­ri­al muss der Ge­such­stel­ler oder die Ge­such­stel­le­rin beim Kom­man­do Ope­ra­tio­nen der Ar­mee se­pa­rat be­an­tra­gen. Die Ab­ga­be des Ma­te­ri­als so­wie die Ver­ein­ba­rung des Ent­gelts rich­ten sich nach der Ver­füg­bar­keit des Ma­te­ri­als und den ent­spre­chen­den Vor­ga­ben des Eid­ge­nös­si­schen De­par­te­ments für Ver­tei­di­gung, Be­völ­ke­rungs­schutz und Sport.

Art. 52 Überweisung eines Gewinnanteils an den Ausgleichsfonds der Erwerbsersatzordnung  

1 Er­wirt­schaf­tet der Ge­such­stel­ler oder die Ge­such­stel­le­rin mit dem An­lass einen nam­haf­ten Ge­winn, so ist er oder sie ver­pflich­tet, dem Aus­gleichs­fonds der Er­werbs­er­satz­ord­nung einen an­ge­mes­se­nen Teil zu über­wei­sen. Dem BABS ist auf Ver­lan­gen die Schluss­ab­rech­nung des An­las­ses vor­zu­le­gen.7

2 Der zu über­wei­sen­de Be­trag ent­spricht höchs­tens der Sum­me des nach der Er­w­erb­ser­satz­ord­nung an die ein­ge­setz­ten Schutz­dienst­pflich­ti­gen aus­be­zahl­ten Er­w­erb­ser­sat­zes.

7 Die Be­rich­ti­gung vom 22. Jan. 2021 be­trifft nur den fran­zö­si­schen Text (AS 2021 27).

Art. 53 Versicherungsnachweis  

Der Ge­such­stel­ler oder die Ge­such­stel­le­rin muss vor der Be­wil­li­gung des Ein­sat­zes dem BABS schrift­lich be­stä­ti­gen, dass er oder sie da­für über einen aus­rei­chen­den Ver­si­che­rungs­schutz ver­fügt.

Art. 54 Kostentragung  

1 Das BABS legt bei Ein­sät­zen zu­guns­ten der Ge­mein­schaft auf na­tio­na­ler Ebe­ne Pau­scha­len be­tref­fend die Kos­ten­tra­gung für Sold, Auf­ge­bot, Rei­se, Ad­mi­nis­tra­ti­on, Ver­pfle­gung und Un­ter­kunft fest.

2 Die­se wer­den auf der Ba­sis der Kos­ten für Sold, Auf­ge­bot, Rei­se, Ad­mi­nis­tra­ti­on und Ver­pfle­gung für Ein­sät­ze des Zi­vil­schut­zes mit ei­ge­nem Haus­halt und Ge­mein­schafts­un­ter­kunft be­rech­net.

3 Die üb­ri­gen Kos­ten ge­hen zu­las­ten des Ge­such­stel­lers oder der Ge­such­stel­le­rin.

3. Abschnitt: Einsätze zugunsten der Gemeinschaft auf kantonaler, regionaler oder kommunaler Ebene

Art. 55 Gesuch  

Der Ver­an­stal­ter oder die Ver­an­stal­te­rin reicht das Ge­such um einen Ein­satz zu­guns­ten der Ge­mein­schaft auf kan­to­na­ler, re­gio­na­ler oder kom­mu­na­ler Ebe­ne der für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­le des be­trof­fe­nen Kan­tons ein.

Art. 56 Meldung an das BABS  

1 Die für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­ge Stel­le des Kan­tons mel­det dem BABS spä­tes­tens drei Mo­na­te vor dem Be­ginn des Ein­sat­zes zu­guns­ten der Ge­mein­schaft auf kan­to­na­ler, re­gio­na­ler oder kom­mu­na­ler Ebe­ne fol­gen­de An­ga­ben:

a.
das Vor­ha­ben;
b.
den Na­men des Ge­such­stel­lers oder der Ge­such­stel­le­rin;
c.
die Ein­satzor­te und -da­ten;
d.
die ge­plan­ten Ar­bei­ten;
e.
die ins­ge­samt zu leis­ten­den Dienst­ta­ge.

2 Ent­spricht der Ein­satz nicht dem Zweck und den Auf­ga­ben des Zi­vil­schut­zes, so weist das BABS die zu­stän­di­ge Stel­le des be­tref­fen­den Kan­tons spä­tes­tens zwei Wo­chen nach dem Ein­gang der Mel­dung an, den Ein­satz nicht durch­zu­füh­ren oder die nö­ti­gen An­pas­sun­gen vor­zu­neh­men. Ist die zu­stän­di­ge Stel­le be­reit, die nö­ti­gen An­pas­sun­gen vor­zu­neh­men, so sind die An­ga­ben in­nert zwei Wo­chen noch­mals zu mel­den.

Art. 57 Entscheid  

Die für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­ge Stel­le des Kan­tons ent­schei­det über die Be­wil­li­gung des Ein­sat­zes zu­guns­ten der Ge­mein­schaft auf kan­to­na­ler, re­gio­na­ler oder kom­mu­na­ler Ebe­ne und legt die Auf­tei­lung der Kos­ten zwi­schen Kan­ton, Ge­mein­den so­wie Ge­such­stel­ler oder Ge­such­stel­le­rin fest.

4. Abschnitt: Gemeinsame Bestimmungen

Art. 58 Inhalt der Verfügung  

1 Die Be­wil­li­gung für einen Ein­satz zu­guns­ten der Ge­mein­schaft muss ins­be­son­de­re die fol­gen­den An­ga­ben bein­hal­ten:

a.
Be­zeich­nung als Be­wil­li­gung;
b.
Be­wil­li­gungs­be­hör­de;
c.
Be­wil­li­gungs­adres­sa­ten und -adres­sa­tin­nen;
d.
Be­grün­dung;
e.
ge­setz­li­che Grund­la­ge;
f.
un­ter­stütz­tes Vor­ha­ben;
g.
be­wil­lig­te Ar­bei­ten;
h.
Ein­satzor­te und -da­ten;
i.
ins­ge­samt zu leis­ten­de Schutz­dienst­ta­ge;
j.
wei­te­re Be­din­gun­gen und Auf­la­gen;
k.
Kos­ten­tra­gung;
l.
Rechts­mit­tel­be­leh­rung;
m.
Er­öff­nungs­for­mel;
n.
Un­ter­schrift der Be­wil­li­gungs­be­hör­de mit Ort und Da­tum.

2 Die Ab­leh­nung ei­nes Ge­suchs ist zu ver­fü­gen.

Art. 59 Bedingungen und Auflagen betreffend die Durchführung der Einsätze  

Die Schutz­dienst­pflich­ti­gen dür­fen nur für die in der Be­wil­li­gung auf­ge­führ­ten Ar­bei­ten und un­ter Ein­hal­tung der dar­in auf­ge­führ­ten Be­din­gun­gen und Auf­la­gen ein­ge­setzt wer­den.

Art. 60 Einsatzort  

Ein­sät­ze zu­guns­ten der Ge­mein­schaft kön­nen aus­ser­halb des Wohn­sitz­kan­tons der Schutz­dienst­pflich­ti­gen er­fol­gen.

Art. 61 Besondere Ereignisse  

Er­for­dern be­son­de­re Er­eig­nis­se wie Ka­ta­stro­phen und Not­la­gen den Ein­satz der Schutz­dienst­pflich­ti­gen zum Schutz, zur Ret­tung und zur Be­treu­ung der Be­völ­ke­rung, so kön­nen die in ei­nem Ein­satz zu­guns­ten der Ge­mein­schaft ein­ge­setz­ten Schutz­dienst­pflich­ti­gen je­der­zeit und oh­ne Kos­ten­fol­ge von ih­rer Auf­ga­be ent­bun­den wer­den.

7. Kapitel: Ausbildung

Art. 62 Kaderausbildung  

Die Ka­der­aus­bil­dung ist in An­hang 2 ge­re­gelt.

Art. 63 Zusatzausbildung  

Ei­ne Zu­satz­aus­bil­dung ab­sol­vie­ren Schutz­dienst­pflich­ti­ge, die vor­ge­se­hen sind für:

a.
ei­ne Spe­zia­lis­ten­funk­ti­on;
b.
ei­ne Auf­ga­be, die zu­sätz­lich zu ih­rer or­dent­li­chen Funk­ti­on im Zi­vil­schutz be­son­de­re Fä­hig­kei­ten er­for­dert.
Art. 64 Weiterbildung  

1 Die Stel­le, die für die Aus­bil­dung zu ei­ner Funk­ti­on zu­stän­dig ist, ist auch für die Wei­ter­bil­dung der Schutz­dienst­pflich­ti­gen in Ka­der- oder Spe­zia­lis­ten­funk­tio­nen zu­stän­dig.

2 Liegt die Zu­stän­dig­keit für die Wei­ter­bil­dung beim BABS oder beim BABS und den Kan­to­nen ge­mein­sam, so ko­or­di­niert das BABS die Auf­tei­lung der Wei­ter­bil­dungs­ta­ge.

Art. 65 Veranstaltungsadministratorsystem  

1 Das BABS be­treibt für sei­ne Kur­se ein Ver­an­stal­tungs­ad­mi­nis­tra­tor­sys­tem.

2 Die im Ver­an­stal­tungs­ad­mi­nis­tra­tor­sys­tem er­fass­ten Da­ten wer­den in An­hang 3 auf­ge­führt.

3 Das BABS be­schafft die Da­ten für das Ver­an­stal­tungs­ad­mi­nis­tra­tor­sys­tem bei den für den Zi­vil­schutz zu­stän­di­gen Stel­len der Kan­to­ne so­wie bei den Kurs­teil­neh­men­den.

4 Die Auf­be­wah­rung und Ver­nich­tung der im Ver­an­stal­tungs­ad­mi­nis­tra­tor­sys­tem er­fass­ten Per­so­nen­da­ten von Schutz­dienst­pflich­ti­gen rich­tet sich nach Ar­ti­kel 93 Ab­satz 4 BZG. Die üb­ri­gen im Ver­an­stal­tungs­ad­mi­nis­tra­tor­sys­tem er­fass­ten Per­so­nen­da­ten wer­den nach dem En­de des je­wei­li­gen Kur­ses wäh­rend zehn Jah­ren auf­be­wahrt und da­nach ver­nich­tet.

Art. 66 Eignungsbeurteilung  

1 Dau­ert ei­ne Aus­bil­dung des Bun­des fünf Ta­ge oder län­ger, so wer­den die teil­neh­men­den Per­so­nen auf ih­re Eig­nung als Ka­der­mit­glied oder Spe­zia­list oder Spe­zia­lis­tin be­ur­teilt.

2 Das BABS lei­tet die Be­ur­tei­lung an die für die Aus­bil­dung zu­stän­di­gen Stel­len der Kan­to­ne wei­ter.

8. Kapitel: Einsatzmaterial

Art. 67 Einsatzmaterial im Zuständigkeitsbereich des Bundes  

1 Der Bund ist für die Be­schaf­fung, die Fi­nan­zie­rung und den Er­satz des Ein­satz­ma­te­ri­als nach Ar­ti­kel 76 Ab­satz 1 BZG zu­stän­dig.

2 Das BABS er­lässt Vor­schrif­ten zur Si­cher­stel­lung der Ein­satz­be­reit­schaft der Aus­rüs­tung und des Ma­te­ri­als, die vom Bund nach Ar­ti­kel 76 Ab­satz 1 BZG be­schafft wer­den.

3 Die Kan­to­ne re­geln die Ab­ga­be des Ein­satz­ma­te­ri­als an die Zi­vil­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen.

4 Das Ein­satz­ma­te­ri­al geht in das Ei­gen­tum der­je­ni­gen Stel­le über, der das Ma­te­ri­al über­ge­ben wur­de. Die­se stellt si­cher, dass die Si­cher­heits­vor­schrif­ten ein­ge­hal­ten wer­den.

5 Das BABS ver­wal­tet das Ein­satz­ma­te­ri­al, das den Kan­to­nen für Aus­bil­dungs­zwe­cke aus­ge­lie­hen wird.

Art. 68 Standardisiertes Einsatzmaterial des Zivilschutzes  

Das stan­dar­di­sier­te Ein­satz­ma­te­ri­al nach Ar­ti­kel 76 Ab­satz 1 Buch­sta­be a BZG um­fasst:

a.
das Ein­satz­ma­te­ri­al für den Schutz vor ato­ma­ren, bio­lo­gi­schen und che­mi­schen Ge­fähr­dun­gen (ABC-Schutz);
b.
das zu­sätz­lich für den Fall ei­nes be­waff­ne­ten Kon­flikts be­nö­tig­te Ein­satz­ma­te­ri­al.
Art. 69 Einsatzmaterial im Zuständigkeitsbereich der Kantone  

Das BABS kann mit ein­zel­nen oder mit al­len Kan­to­nen Leis­tungs­ver­ein­ba­run­gen be­tref­fend die Be­schaf­fung von Ein­satz­ma­te­ri­al und der per­sön­li­chen Aus­rüs­tung der Schutz­dienst­pflich­ti­gen ab­sch­lies­sen.

9. Kapitel: Schutzbauten

1. Abschnitt: Schutzräume

Art. 70 Anzahl der Schutzplätze  

1 Die An­zahl der bei Neu­bau­ten zu er­stel­len­den Schutz­plät­ze be­trägt:

a.
für Wohn­häu­ser ab 38 Zim­mern: zwei Schutz­plät­ze pro drei Zim­mer;
b.
für Spi­tä­ler, Al­ters- und Pfle­ge­hei­me: einen Schutz­platz pro Pa­ti­en­ten­bett.

2 Hal­be Zim­mer wer­den nicht mit­ge­zählt.

3 Bei der Er­mitt­lung der Schutz­platz­zahl wer­den Bruch­tei­le von Schutz­plät­zen nicht be­rück­sich­tigt.

4 Über­zäh­li­ge Schutz­plät­ze in Schutz­räu­men wer­den bei der Be­rech­nung be­rück­sich­tigt, so­fern:

a.
sich die Räu­me in ei­nem be­ste­hen­den Ge­bäu­de auf dem­sel­ben Are­al be­fin­den wie der Neu­bau;
b.
das be­ste­hen­de Ge­bäu­de dem­sel­ben Ei­gen­tü­mer oder der­sel­ben Ei­gen­tü­me­rin ge­hört wie der Neu­bau; und
c.
die be­ste­hen­den Räu­me den Min­dest­an­for­de­run­gen nach Ar­ti­kel 104 ent­spre­chen.

5 Hat der Ei­gen­tü­mer oder die Ei­gen­tü­me­rin für be­ste­hen­de Ge­bäu­de auf dem­sel­ben Are­al Er­satz­bei­trä­ge ge­leis­tet, so wer­den die­se bei der Be­rech­nung eben­falls be­rück­sich­tigt.

6 Über­stei­gen die an­er­kann­ten Mehr­kos­ten des Schutz­raums 5 Pro­zent der Ge­bäu­de­kos­ten, so ist die Zahl der Schutz­plät­ze ent­spre­chend her­ab­zu­set­zen. Fällt da­mit de­ren Zahl un­ter 25, so hat der Ei­gen­tü­mer oder die Ei­gen­tü­me­rin einen Er­satz­bei­trag nach Ar­ti­kel 61 Ab­satz 1 BZG zu ent­rich­ten.

7 Die Kan­to­ne kön­nen an­ord­nen, dass in Ge­mein­den oder Be­ur­tei­lungs­ge­bie­ten (Art. 74 Abs. 1) mit we­ni­ger als 1000 Ein­woh­nern und Ein­woh­ne­rin­nen auch bei Wohn­häu­sern mit we­ni­ger als 38 Zim­mern Schutz­räu­me er­stellt wer­den müs­sen.

Art. 71 Ausnahmen  

1 Die Kan­to­ne kön­nen fest­le­gen, dass in be­son­de­ren Fäl­len an­stel­le des Baus von Schutz­räu­men Er­satz­bei­trä­ge zu leis­ten sind; dies gilt ins­be­son­de­re für Ge­bäu­de in be­son­ders stark ge­fähr­de­ten Ge­bie­ten.

2 Sie kön­nen fest­le­gen, dass in ab­ge­le­ge­nen Ge­bäu­den, in de­nen sich nur zeit­wei­se Men­schen auf­hal­ten, kei­ne Schutz­räu­me er­stellt und kei­ne Er­satz­bei­trä­ge ge­leis­tet wer­den müs­sen.

3 Das BABS kann die Rah­men­be­din­gun­gen für die Aus­nah­men von der Schutz­raum­baupflicht fest­le­gen.

Art. 72 Gemeinsame Schutzräume  

1 Die Kan­to­ne kön­nen fest­le­gen, dass die nach Ar­ti­kel 70 Ab­satz 1 Buch­sta­be a vor­ge­schrie­be­nen Schutz­plät­ze für ein­zel­ne Ge­bäu­de in ge­mein­sa­men Schutz­räu­men zu­sam­men­ge­legt wer­den.

2 Die ge­mein­sa­men Schutz­räu­me müs­sen spä­tes­tens drei Jah­re nach dem Bau­be­ginn des ers­ten Ge­bäu­des er­stellt wer­den.

3 Für je­des Ge­bäu­de ist vor dem Bau­be­ginn ei­ne Si­cher­heits­leis­tung im Um­fang des Er­satz­bei­trags zu er­brin­gen.

Art. 73 Ausrüstung der Schutzräume  

1 Die Ei­gen­tü­mer und Ei­gen­tü­me­rin­nen ha­ben ih­re Schutz­räu­me mit dem für einen län­ge­ren Schutz­raum­auf­ent­halt er­for­der­li­chen Ma­te­ri­al aus­zu­rüs­ten.

2 Schutz­räu­me, die vor dem 1. Ja­nu­ar 1987 er­stellt wur­den und den Min­dest­an­for­de­run­gen ent­spre­chen, müs­sen erst auf An­ord­nung des Bun­des­rats aus­ge­rüs­tet wer­den.

3 Wer­den vor dem 1. Ja­nu­ar 1987 er­stell­te Schutz­räu­me oder Schutz­plät­ze, die den Min­dest­an­for­de­run­gen ent­spre­chen, je­doch nicht aus­ge­rüs­tet sind, bei ei­nem Neu­bau auf dem glei­chen Are­al in die Be­rech­nung ein­be­zo­gen, so sind die­se aus­zu­rüs­ten.

4 Das BABS er­lässt Vor­ga­ben zur Aus­rüs­tung der Schutz­räu­me durch Ei­gen­tü­mer und Ei­gen­tü­me­rin­nen von Spi­tä­lern, Al­ters- und Pfle­ge­hei­men.

5 Das für einen län­ge­ren Schutz­raum­auf­ent­halt er­for­der­li­che Ma­te­ri­al ist im Ge­bäu­de oder auf dem Are­al, wo sich der Schutz­raum be­fin­det, zu la­gern.

6 Das BABS re­gelt die tech­ni­schen Ein­zel­hei­ten.

Art. 74 Steuerung des Schutzraumbaus und Zuweisung der Bevölkerung  

1 Der Schutz­platz­be­darf in­ner­halb ei­ner Ge­mein­de oder ei­nes Be­ur­tei­lungs­ge­biets gilt als ge­deckt, wenn für je­den Ein­woh­ner und je­de Ein­woh­ne­rin ein Schutz­platz in ei­nem den Min­dest­an­for­de­run­gen nach Ar­ti­kel 104 ent­spre­chen­dem Schutz­raum vor­han­den ist. Die Schutz­plät­ze nach Ar­ti­kel 70 Ab­satz 1 Buch­sta­be b wer­den da­bei nicht an­ge­rech­net.

2 Der Schutz­platz­de­ckungs­grad wird aus­sch­liess­lich mit Schutz­plät­zen be­rech­net, die in voll­wer­ti­gen oder er­neu­er­ba­ren Schutz­räu­men lie­gen. Ein Schutz­raum gilt als voll­wer­tig, wenn er kei­ne Män­gel auf­weist oder nur sol­che, die die Schut­z­wir­kung nicht be­ein­träch­ti­gen. Als er­neu­er­bar gilt er, wenn er mit ver­hält­nis­mäs­si­gem Auf­wand in einen voll­wer­ti­gen Schutz­raum um­funk­tio­niert wer­den kann.

3 Zur Steue­rung des Schutz­raum­baus und für die Zu­wei­sung der stän­di­gen Wohn­be­völ­ke­rung le­gen die Kan­to­ne je­weils ein oder meh­re­re Be­ur­tei­lungs­ge­bie­te fest.

4 Sie ak­tua­li­sie­ren lau­fend die Grund­la­gen für die Steue­rung des Schutz­raum­baus und die Zu­wei­sungs­pla­nung.

5 Sie stel­len si­cher, dass die Schutz­raum­bi­lanz dem BABS auf An­trag je­der­zeit zur Ver­fü­gung ge­stellt wer­den kann; für die Zu­wei­sungs­pla­nung be­trägt die Frist drei Mo­na­te.

6 Das BABS legt die Rah­men­be­din­gun­gen und das Ver­fah­ren zur Steue­rung des Schutz­raum­baus so­wie der Zu­wei­sungs­pla­nung fest, ins­be­son­de­re in fol­gen­den Be­rei­chen:

a.
Er­fas­sung der stän­di­gen Wohn­be­völ­ke­rung und der Schutz­plät­ze;
b.
ma­xi­ma­le An­zahl Schutz­plät­ze pro Schutz­raum;
c.
Fest­le­gung der Be­ur­tei­lungs­ge­bie­te;
d.
Mass­nah­men zur Steue­rung des Schutz­raum­baus;
e.
Prio­ri­tä­ten bei der Zu­wei­sung;
f.
Schutz­plät­ze in Spi­tä­lern, Al­ters- und Pfle­ge­hei­men;
g.
Be­kannt­ga­be und Nach­füh­rung der Zu­wei­sung zu den Schutz­räu­men;
h.
tech­ni­sche Ein­zel­hei­ten.
Art. 75 Ersatzbeiträge  

1 Die Er­satz­bei­trä­ge nach Ar­ti­kel 61 BZG sind spä­tes­tens drei Mo­na­te nach dem Bau­be­ginn zu ent­rich­ten.

2 Sie be­tra­gen 400 bis 800 Fran­ken pro nicht er­stell­ten Schutz­platz. Die Kan­to­ne be­stim­men die Hö­he der Er­satz­bei­trä­ge in­ner­halb die­ser Band­brei­te.

3 Wird ein Wohn­haus, ein Heim oder ein Spi­tal ver­äus­sert, so geht ei­ne noch nicht be­gli­che­ne Er­satz­bei­trags­schuld auf den neu­en Ei­gen­tü­mer oder die neue Ei­gen­tü­me­rin über.

Art. 76 Verwendung der Ersatzbeiträge  

1 Er­satz­bei­trä­ge kön­nen aus­sch­liess­lich für die Auf­ga­ben nach Ar­ti­kel 62 Ab­satz 3 BZG ver­wen­det wer­den. Die Er­neue­rung von Schutz­räu­men um­fasst da­bei die tech­ni­schen Ein­rich­tun­gen wie auch die bau­li­chen Tei­le.

2 Er­satz­bei­trä­ge kön­nen für die zi­vil­schutz­na­he Um­nut­zung von auf­ge­ho­be­nen Schutz­an­la­gen ein­ge­setzt wer­den.Als zi­vil­schutz­na­he Um­nut­zung gel­ten:

a.
die Nut­zung von auf­ge­ho­be­nen Schutz­an­la­gen als öf­fent­li­che Schutz­räu­me, Heim­schutz­räu­me oder Kul­tur­gü­ter­schutz­räu­me;
b.
die Nut­zung von auf­ge­ho­be­nen Schutz­an­la­gen zu­guns­ten der Part­ner­or­ga­ni­sa­tio­nen des Be­völ­ke­rungs­schut­zes un­ter Bei­be­hal­tung der Schutz­funk­ti­on.

3 Er­satz­bei­trä­ge kön­nen für Aus­bil­dungs­auf­ga­ben im Be­reich der Grund­aus­bil­dung für Mann­schaft und Ka­der so­wie für die Ka­der­aus­bil­dung im Zi­vil­schutz ver­wen­det wer­den. Da­zu ge­hö­ren die Fi­nan­zie­rung des Lehr­per­so­nals, die Kur­sad­mi­nis­tra­ti­on, die Be­reit­stel­lung von Kurs­un­ter­la­gen und Kurs­ma­te­ri­al, die Aus­stat­tung der Kurs­räu­me so­wie der Übungs­an­la­gen.

Art. 77 Verjährung der Erhebung von Ersatzbeiträgen  

1 Das Recht auf Er­he­bung von Er­satz­bei­trä­gen ver­jährt zehn Jah­re nach dem Bau­be­ginn.

2 Bei ei­nem lau­fen­den Ein­spra­che- oder Be­schwer­de­ver­fah­ren und so­lan­ge kei­ner der Zah­lungs­pflich­ti­gen im In­land Wohn­sitz hat, steht die Ver­jäh­rungs­frist still.

3 Sie wird un­ter­bro­chen durch:

a.
je­de amt­li­che Fest­stel­lung oder Gel­tend­ma­chung des Er­satz­bei­trags, die ei­nem oder ei­ner Zah­lungs­pflich­ti­gen zur Kennt­nis ge­bracht wird;
b.
je­de aus­drück­li­che An­er­ken­nung der Er­satz­bei­trags­for­de­rung durch den Zah­lungs­pflich­ti­gen oder die Zah­lungs­pflich­ti­ge.

4 Das Recht zur Er­he­bung von Er­satz­bei­trä­gen ver­jährt in je­dem Fall fünf­zehn Jah­re nach dem Bau­be­ginn.

Art. 78 Verjährung von Ersatzbeitragsforderungen  

1 Er­satz­bei­trags­for­de­run­gen ver­jäh­ren zehn Jah­re, nach­dem de­ren Ver­fü­gung rechts­kräf­tig ge­wor­den ist, in je­dem Fall aber nach 15 Jah­ren.

2 Still­stand und Un­ter­bre­chung rich­ten sich nach Ar­ti­kel 77 Ab­sät­ze 2 und 3.

Art. 79 Genehmigung von Schutzraumprojekten  

Die Kan­to­ne re­geln die Ge­neh­mi­gung von Schutz­raum­pro­jek­ten.

Art. 80 Schlusskontrollen  

Die Kan­to­ne re­geln die Schluss­kon­trol­len für neue und er­neu­er­te Schutz­räu­me.

Art. 81 Periodische Kontrollen der bestehenden Schutzräume  

1 Die Kan­to­ne sor­gen für die pe­ri­odi­sche Kon­trol­le der Be­triebs­be­reit­schaft und des Un­ter­halts der den Min­dest­an­for­de­run­gen ent­spre­chen­den Schutz­räu­me.

2 Die pe­ri­odi­sche Schutz­raum­kon­trol­le ist min­des­tens al­le zehn Jah­re durch­zu­füh­ren.

3 Das BABS re­gelt die Rah­men­be­din­gun­gen, ins­be­son­de­re:

a.
die Auf­ga­ben und Zu­stän­dig­kei­ten von Bund und Kan­to­nen;
b.
die Pflich­ten der Schutz­rau­mei­gen­tü­mer und Schutz­rau­mei­gen­tü­me­rin­nen;
c.
die Aus­bil­dung und die Auf­ga­ben des für die pe­ri­odi­sche Schutz­raum­kon­trol­le zu­stän­di­gen Per­so­nals;
d.
das Ver­fah­ren;
e.
die zu kon­trol­lie­ren­den Punk­te; und
f.
die De­fi­ni­ti­on der Män­gel und de­ren Be­wer­tung.

4 Die Kan­to­ne über­mit­teln auf An­trag dem BABS ei­ne Zu­sam­men­stel­lung, die min­des­tens fol­gen­de An­ga­ben ent­hält:

a.
die An­zahl der kon­trol­lier­ten Schutz­räu­me und Schutz­plät­ze;
b.
die An­zahl der be­triebs­be­rei­ten Schutz­räu­me und Schutz­plät­ze.
Art. 82 Aufhebung von Schutzräumen  

1 Die Kan­to­ne kön­nen die Auf­he­bung von Schutz­räu­men be­wil­li­gen, die den Min­dest­an­for­de­run­gen nicht mehr ent­spre­chen.

2 Sie kön­nen die Auf­he­bung von Schutz­räu­men, die den Min­dest­an­for­de­run­gen ent­spre­chen, be­wil­li­gen, wenn:

a.
ein Um­bau in ei­nem be­ste­hen­den Ge­bäu­de we­gen ei­nes Schutz­raums un­ver­hält­nis­mäs­sig er­schwert oder ver­un­mög­licht wür­de;
b.
der Schutz­raum in ei­nem stark ge­fähr­de­ten Ge­biet liegt;
c.
ein Schutz­platz­über­an­ge­bot be­steht; oder
d.
die Er­neue­rung un­ver­hält­nis­mäs­sig ho­he Kos­ten ver­ur­sa­chen wür­de.

3 Wird ein Schutz­raum oh­ne Be­wil­li­gung auf­ge­ho­ben oder muss er auf­grund des Ver­schul­dens des Ei­gen­tü­mers oder der Ei­gen­tü­me­rin auf­ge­ho­ben wer­den, so setzt der Kan­ton dem Ei­gen­tü­mer oder der Ei­gen­tü­me­rin ei­ne an­ge­mes­se­ne Frist zur Wie­der­her­stel­lung.

4 Stellt der Ei­gen­tü­mer oder die Ei­gen­tü­me­rin den Schutz­raum nicht in­ner­halb der an­ge­ord­ne­ten Frist wie­der her, so ord­net der Kan­ton die Wie­der­her­stel­lung auf des­sen oder de­ren Kos­ten an.

5 Ist ei­ne Wie­der­her­stel­lung nicht mög­lich oder un­ver­hält­nis­mäs­sig, so ver­fügt die zu­stän­di­ge Stel­le die Ent­rich­tung ei­nes Er­satz­bei­trags.

6 Das BABS kann Vor­ga­ben für die Auf­he­bung von Schutz­räu­men ma­chen.

2. Abschnitt: Kulturgüterschutzräume für die kantonalen Archive und die Sammlungen von nationaler Bedeutung

Art. 83 Projektprüfung und Genehmigung  

1 Die Kan­to­ne prü­fen die Pro­jek­te zur Er­stel­lung oder Er­neue­rung von Kul­tur­gü­ter­schutz­räu­men für die kan­to­na­len Ar­chi­ve und die Samm­lun­gen von na­tio­na­ler Be­deu­tung; sie rei­chen dem BABS ein Ge­such zur Ge­neh­mi­gung ein.

2 Das BABS ge­neh­migt das Pro­jekt, so­fern die fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind:

a.
Der Kul­tur­gü­ter­schutz­raum ist für die Ein­la­ge­rung der Kul­tur­gü­ter er­for­der­lich.
b.
Der Stand­ort des Schutz­raums ist für die Un­ter­brin­gung der ein­ge­la­ger­ten Kul­tur­gü­ter ge­eig­net. Ins­be­son­de­re muss der Stand­ort nach der kan­to­na­len Ge­fah­ren­kar­te als si­cher gel­ten.
c.
Das Pro­jekt ent­spricht den schutz­raum­bau­li­chen und kul­tur­gü­ter­spe­zi­fi­schen An­for­de­run­gen.
d.
Im Schutz­raum ist die not­wen­di­ge und zweck­mäs­si­ge Aus­rüs­tung und Ein­rich­tung vor­ge­se­hen.
e.
Für einen lang­fris­ti­gen Schutz der ein­ge­la­ger­ten Kul­tur­gü­ter wur­den die not­wen­di­gen or­ga­ni­sa­to­ri­schen Mass­nah­men ge­trof­fen. Ins­be­son­de­re muss ein Not­fall­kon­zept vor­lie­gen.

3 Es re­gelt die Ein­zel­hei­ten des Pro­jekts, ins­be­son­de­re be­tref­fend das Ver­fah­ren, die bau­li­chen, kul­tur­gü­ter­spe­zi­fi­schen und or­ga­ni­sa­to­ri­schen An­for­de­run­gen, den In­nen­aus­bau, die Aus­rüs­tung so­wie die Be­schaf­fen­heit der Kul­tur­gü­ter­schutz­räu­me.

Art. 84 Mindestanforderungen an Kulturgüterschutzräume  

1 Kul­tur­gü­ter­schutz­räu­me müs­sen die Min­dest­an­for­de­run­gen für Schutz­bau­ten nach Ar­ti­kel 104 er­fül­len. Aus­ge­nom­men sind die Be­stim­mun­gen zu den An­for­de­run­gen an den pri­mären Strah­len­schutz und das Ein­drin­gen von che­mi­schen und bio­lo­gi­schen Kampf­stof­fen.

2 Kul­tur­gü­ter­schutz­räu­me müs­sen Na­tur­ge­fah­re­ner­eig­nis­se mit ei­ner Wie­der­kehr­pe­ri­ode von bis zu 300 Jah­ren scha­den­frei über­ste­hen.

3 Bei sehr sel­te­nen Er­eig­nis­sen mit ei­ner Wie­der­kehr­pe­ri­ode von bis zu 1000 Jah­ren sind all­fäl­li­ge Schä­den durch bau­li­che und or­ga­ni­sa­to­ri­sche Mass­nah­men auf ein Mi­ni­mum zu be­gren­zen.

4 Kul­tur­gü­ter­schutz­räu­me müs­sen im Hin­blick auf mög­li­che Ein­wir­kun­gen, ins­be­son­de­re auch durch Na­tur­ge­fah­ren, dem ak­tu­el­len Stand der Tech­nik ent­spre­chen und min­des­tens in der Bau­werks­klas­se II nach der SIA-Norm 2618 er­rich­tet wer­den.

5 Die Schutz­hül­le muss auf ei­ne Nut­zungs­dau­er von min­des­tens 100 Jah­ren aus­ge­rich­tet sein.

6 Das BABS re­gelt die wei­te­ren kul­tur­gü­ter­schutz­spe­zi­fi­schen An­for­de­run­gen.

8 Die SIA-Norm 261 kann im In­ter­net beim Schwei­ze­ri­schen In­ge­nieur- und Ar­chi­tek­ten­ver­ein kos­ten­pflich­tig ab­ge­ru­fen wer­den (www.sia.ch> sia.shop > Nor­men­werk > Ar­chi­tekt > 261).

Art. 85 Einrichtung von Kulturgüterschutzräumen  

1 Der Kan­ton sorgt für die zweck­mäs­si­ge und si­che­re Ein­rich­tung der Kul­tur­gü­ter­schutz­räu­me.

2 Die Ein­rich­tung um­fasst ins­be­son­de­re sta­pel­ba­re Be­häl­ter, Ge­stel­le, Roll­re­ga­le, Plan­schrän­ke und Draht­wän­de für Bil­der.

3 Sie muss er­for­der­lich und zweck­mäs­sig sein und so­weit not­wen­dig schock­si­cher be­fes­tigt wer­den.

4 Sie muss einen den Kul­tur­gü­tern an­ge­pass­ten me­cha­ni­schen Schutz auf­wei­sen. Die Ma­te­ria­li­en und die Kon­struk­tio­nen müs­sen wäh­rend ei­ner Nut­zungs­dau­er von min­des­tens dreis­sig Jah­ren die er­for­der­li­che phy­si­ka­li­sche und che­mi­sche Sta­bi­li­tät ga­ran­tie­ren. Spe­zi­el­le Emp­find­lich­kei­ten der ge­la­ger­ten Kul­tur­gü­ter und be­son­de­re lo­ka­le Ri­si­ken sind zu be­rück­sich­ti­gen.

Art. 86 Übernahme der anerkannten Mehrkosten  

1 Die Kan­to­ne rei­chen dem BABS mit dem Ge­such um Ge­neh­mi­gung des Pro­jekts (Art. 83 Abs. 1) ein Ge­such um Über­nah­me der an­er­kann­ten Mehr­kos­ten so­wie einen ver­bind­li­chen Zeit­plan für die Rea­li­sie­rung des Kul­tur­gü­ter­schutz­raums ein.

2 Für die Mehr­kos­ten wird grund­sätz­lich ein Pau­schal­bei­trag aus­ge­rich­tet. Die­ser be­trägt 1000 Fran­ken pro Qua­drat­me­ter.

3 In be­grün­de­ten Fäl­len wer­den statt des Pau­schal­bei­trags die ef­fek­ti­ven Kos­ten er­stat­tet. Da­zu wer­den zur Er­mitt­lung des zu er­stat­ten­den Be­trags von den Ge­samt­kos­ten für die Rea­li­sie­rung des Kul­tur­gü­ter­schutz­raums die Kos­ten für die Er­stel­lung ei­nes Norm­kel­lers, ei­nes La­ger­raums oder La­ger­ge­bäu­des glei­cher Flä­che und Raum­hö­he ab­ge­zo­gen.

4 Der Bund kann die Über­nah­me der Mehr­kos­ten teil­wei­se oder ganz ab­leh­nen oder be­reits be­zahl­te Bei­trä­ge zu­rück­for­dern, wenn:

a.
die Über­nah­me ge­stützt auf einen an­de­ren Er­lass be­an­tragt oder be­reits ge­neh­migt wur­de; oder
b.
die mit der Ge­neh­mi­gung des Pro­jekts ver­bun­de­nen Be­din­gun­gen und Auf­la­gen, ins­be­son­de­re der Zeit­plan der Rea­li­sie­rung, nicht ein­ge­hal­ten wur­den.

5 Der Bau­be­ginn muss in­ner­halb von zwei Jah­ren nach der Ge­neh­mi­gung des Ge­suchs er­fol­gen. An­dern­falls ver­wirkt der An­spruch auf Über­nah­me der Mehr­kos­ten.

Art. 87 Schlusskontrollen  

Das BABS kon­trol­liert die neu­en und die er­neu­er­ten Kul­tur­gü­ter­schutz­räu­me.

Art. 88 Periodische Kontrollen  

1 Die Kan­to­ne sor­gen nach Ar­ti­kel 81 für die pe­ri­odi­sche Kon­trol­le der Be­triebs­be­reit­schaft und des Un­ter­halts der Kul­tur­gü­ter­schutz­räu­me für die kan­to­na­len Ar­chi­ve und die Samm­lun­gen von na­tio­na­ler Be­deu­tung.

2 Das BABS kann zum Schutz der Kul­tur­gü­ter wei­te­re kul­tur­gü­ter­schutz­spe­zi­fi­sche An­for­de­run­gen an die pe­ri­odi­sche Kon­trol­le von Kul­tur­gü­ter­schutz­räu­men fest­le­gen.

Art. 89 Aufhebung  

1 Das BABS ent­schei­det über die Auf­he­bung von Kul­tur­gü­ter­schutz­räu­men.

2 Es ge­neh­migt die Auf­he­bung ei­nes Kul­tur­gü­ter­schutz­raums nur, wenn der Schutz­raum:

a.
den tech­ni­schen An­for­de­run­gen nicht mehr ent­spricht und nicht er­neu­ert wer­den kann; oder
b.
nicht mehr be­nö­tigt wird.

3 Es kann Vor­ga­ben be­tref­fend die Auf­he­bung von Kul­tur­gü­ter­schutz­räu­men ma­chen.

3. Abschnitt: Schutzanlagen

Art. 90 Zweck und Nutzung der Schutzanlagen  

1 Kom­man­do­pos­ten die­nen kom­mu­na­len, re­gio­na­len und kan­to­na­len Füh­rungs­or­ga­nen als ge­schütz­te Füh­rungs­stand­orte.

2 Be­reit­stel­lungs­an­la­gen die­nen dem Zi­vil­schutz als Lo­gis­tik­ba­sis für die ge­schütz­te Un­ter­brin­gung des Per­so­nals und des Ma­te­ri­als der Ein­satz­for­ma­tio­nen, ins­be­son­de­re der An­ge­hö­ri­gen der tech­ni­schen Hil­fe.

3 Sa­ni­täts­dienst­li­che Schutz­an­la­gen um­fas­sen die ge­schütz­ten Spi­tä­ler und die ge­schütz­ten Sa­ni­täts­stel­len.

Art. 91 Kantonale Bedarfsplanung  

1 Die Kan­to­ne er­stel­len ei­ne Be­darfs­pla­nung, in der sie die be­nö­tig­ten Schutz­an­la­gen be­stim­men.

2 Sie ak­tua­li­sie­ren die Be­darfs­pla­nung min­des­tens al­le zehn Jah­re.

3 Das BABS macht tech­ni­sche Vor­ga­ben für die kan­to­na­le Be­darfs­pla­nung.

Art. 92 Bedarfsplanung für Schutzanlagen der Zivilschutzorganisationen und Führungsorgane  

1 Art, An­zahl und Typ der Schutz­an­la­gen rich­ten sich nach dem Be­darf der Kan­to­ne für den Ein­satz bei Ka­ta­stro­phen und in Not­la­gen. Da­bei ist von Fol­gen­dem aus­zu­ge­hen:

a.
Je­des kan­to­na­le und re­gio­na­le Füh­rungs­or­gan ver­fügt über einen Kom­man­do­pos­ten.
b.
Die Zi­vil­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen ver­fü­gen über die zur ge­schütz­ten Un­ter­brin­gung ih­res Per­so­nals und Ma­te­ri­als er­for­der­li­chen Be­reit­stel­lungs­an­la­gen.
c.
Für den Fall ei­nes be­waff­ne­ten Kon­flikts ist zu­sätz­lich ei­ne Re­ser­ve an Be­reit­stel­lungs­an­la­gen von ma­xi­mal 30 Pro­zent der Soll­be­stän­de ein­zu­pla­nen.

2 In be­grün­de­ten Fäl­len, ins­be­son­de­re bei be­son­de­ren geo­gra­fi­schen, to­po­gra­fi­schen oder po­li­ti­schen Ver­hält­nis­sen, kann das BABS ei­ne von Ab­satz 1 Buch­sta­ben a und b ab­wei­chen­de Be­darfs­pla­nung ge­neh­mi­gen. Die Ab­wei­chung darf ma­xi­mal 50 Pro­zent be­tra­gen.

3 Die Kan­to­ne sor­gen da­für, dass die Schutz­an­la­gen so­wohl tech­nisch wie per­so­nell ent­spre­chend ih­rer Funk­ti­on be­trie­ben wer­den kön­nen.

4 Die Re­ser­ve an Be­reit­stel­lungs­an­la­gen für den Fall ei­nes be­waff­ne­ten Kon­flikts kann in ei­ner re­du­zier­ten Be­triebs- und Ein­satz­be­reit­schaft ge­hal­ten wer­den. Die Kan­to­ne neh­men min­des­tens pla­ne­ri­sche Vor­be­rei­tun­gen zur Er­hö­hung der Be­triebs- und Ein­satz­be­reit­schaft die­ser Schutz­an­la­gen vor. Es ist nach­zu­wei­sen, dass die Be­triebs- und Ein­satz­be­reit­schaft in­nert zwölf Mo­na­ten her­ge­stellt wer­den kann.

Art. 93 Bedarfsplanung für die sanitätsdienstlichen Schutzanlagen  

Art, An­zahl und Typ der sa­ni­täts­dienst­li­chen Schutz­an­la­gen rich­ten sich nach dem ge­samtschwei­ze­ri­schen Be­darf an Pa­ti­en­ten­lie­ge­stel­len für den Ein­satz bei Ka­ta­stro­phen und in Not­la­gen. Da­bei ist von Fol­gen­dem aus­zu­ge­hen:

a.
Die Kan­to­ne stel­len für min­des­tens 0,6 Pro­zent der stän­di­gen Wohn­be­völ­ke­rung Pa­ti­en­ten­plät­ze und Be­hand­lungs­mög­lich­kei­ten in ge­schütz­ten Spi­tä­lern und in ge­schütz­ten Sa­ni­täts­stel­len be­reit. Fällt der De­ckungs­grad der Pa­ti­en­ten­plät­ze un­ter 0,6 Pro­zent, so gilt ei­ne Frist von zehn Jah­ren für die Wie­der­her­stel­lung ei­nes De­ckungs­gra­des von 0,6 Pro­zent.
b.
Der Bund kann auf An­trag der Kan­to­ne fi­nan­zi­el­le Leis­tun­gen für ge­schütz­te Spi­tä­ler und ge­schütz­te Sa­ni­täts­stel­len bis zu ei­nem Ver­sor­gungs­grad von höchs­tens 0,8 Pro­zent er­brin­gen.
c.
In be­grün­de­ten Fäl­len, na­ment­lich wenn dies auf­grund der ver­wal­tungs­mäs­si­gen Glie­de­rung des Kan­tons oder der to­po­gra­fi­schen oder lo­gis­ti­schen Si­tua­ti­on des Ob­jekts nö­tig ist, kann der Bund fi­nan­zi­el­le Leis­tun­gen auch bei ei­nem Ver­sor­gungs­grad von über 0,8 Pro­zent er­brin­gen.
d.
Wird im Rah­men ei­nes Bau­pro­jekts ein ge­schütz­tes Spi­tal oder ei­ne ge­schütz­te Sa­ni­täts­stel­le auf­ge­ho­ben und fällt da­durch der De­ckungs­grad der Pa­ti­en­ten­plät­ze un­ter 0,6 Pro­zent, so ist im Ge­such um Auf­he­bung der Rea­ler­satz auf­zu­zei­gen. Der Rea­ler­satz hat im Zu­sam­men­hang mit der Pla­nung des kan­to­na­len ko­or­di­nier­ten Sa­ni­täts­diens­tes zu er­fol­gen. Er muss spä­tes­tens zehn Jah­re nach der Auf­he­bung ge­leis­tet sein.
Art. 94 Genehmigung der Bedarfsplanung der Kantone  

1 Die Kan­to­ne rei­chen dem BABS ih­re Be­darfs­pla­nung der Schutz­an­la­gen für die Zi­vil­schutz­or­ga­ni­sa­tio­nen und Füh­rungs­or­ga­ne so­wie der sa­ni­täts­dienst­li­chen Schutz­an­la­gen zur Ge­neh­mi­gung ein.

2 Liegt kei­ne vom BABS ge­neh­mig­te kan­to­na­le Be­darfs­pla­nung vor oder ge­neh­migt das BABS die Be­darfs­pla­nung nicht, so kann es die Ge­neh­mi­gung von Ge­su­chen zur Er­stel­lung, Er­neue­rung, Auf­he­bung und Um­nut­zung von Schutz­an­la­gen ver­wei­gern.

Art. 95 Erstellung und Erneuerung von Schutzanlagen  

1 Die Er­stel­lung und Er­neue­rung der Schutz­an­la­gen rich­tet sich nach der vom BABS ge­neh­mig­ten Be­darfs­pla­nung.

2 Das BABS kann die tech­ni­schen und ad­mi­nis­tra­ti­ven Aspek­te der Er­stel­lung und Er­neue­rung der Schutz­an­la­gen re­geln.

Art. 96 Genehmigung von Schutzanlagenprojekten  

1 Die Kan­to­ne prü­fen die Pro­jek­te für die Er­stel­lung und Er­neue­rung von Schutz­an­la­gen und rei­chen dem BABS das Ge­such um Ge­neh­mi­gung ein.

2 Das BABS ge­neh­migt die Pro­jek­te, so­fern sie der vom BABS ge­neh­mig­ten Be­darfs­pla­nung und den tech­ni­schen und ad­mi­nis­tra­ti­ven Vor­ga­ben ent­spre­chen.

3 Es re­gelt das Ver­fah­ren.

Art. 97 Ausrüstung der Schutzanlagen  

1 Das BABS be­rück­sich­tigt bei der Aus­rüs­tung der Schutz­an­la­gen Art, Grös­se und Ver­wen­dungs­zweck.

2 Es kann die stan­dard­mäs­si­ge Aus­rüs­tung und die An­for­de­run­gen an die Aus­rüs­tung re­geln.

Art. 98 Übernahme der anerkannten Mehrkosten  

1 Die Kan­to­ne rei­chen dem BABS mit dem Ge­such um Ge­neh­mi­gung der Schutz­an­la­ge ein Ge­such um Über­nah­me der Mehr­kos­ten so­wie einen ver­bind­li­chen Zeit­plan für die Rea­li­sie­rung des Pro­jekts ein.

2 Zur Er­mitt­lung der an­er­kann­ten Mehr­kos­ten sind von den Ge­samt­kos­ten für die Er­stel­lung ei­ner Schutz­an­la­ge die Kos­ten für die Er­stel­lung ei­nes Norm­kel­lers glei­cher Flä­che und Raum­hö­he ab­zu­zie­hen.

3 Das BABS kann die Über­nah­me der Mehr­kos­ten teil­wei­se oder ganz ab­leh­nen oder be­reits be­zahl­te Bei­trä­ge zu­rück­for­dern, wenn:

a.
die Über­nah­me ge­stützt auf einen an­de­ren Er­lass be­an­tragt oder be­reits ge­neh­migt wur­de; oder
b.
die mit der Ge­neh­mi­gung des Pro­jekts ver­bun­de­nen Be­din­gun­gen und Auf­la­gen, ins­be­son­de­re der Zeit­plan der Rea­li­sie­rung, nicht ein­ge­hal­ten wur­den.

4 Der Bau­be­ginn muss in­ner­halb von zwei Jah­ren nach der Ge­neh­mi­gung des Ge­suchs er­fol­gen. An­dern­falls ver­wirkt der An­spruch auf Über­nah­me der Mehr­kos­ten.

5 Das BABS kann im Ein­ver­neh­men mit dem Kan­ton und dem Bau­herrn oder der Bau­her­rin ge­stützt auf ein kon­kre­tes Pro­jekt die Mehr­kos­ten als Kos­ten­dach oder als Pau­scha­le fest­le­gen.

Art. 99 Pauschalbeitrag zur Sicherstellung der Betriebsbereitschaft der Schutzanlagen für den Fall eines bewaffneten Konflikts  

1 Die Pau­schal­bei­trä­ge zur Si­cher­stel­lung der Be­triebs­be­reit­schaft der Schutz­an­la­gen für den Fall ei­nes be­waff­ne­ten Kon­flikts rich­ten sich nach Art, Typ, Grös­se und Bau­wei­se der Schutz­an­la­gen. Die Hö­he der Pau­schal­bei­trä­ge ist in An­hang 4 fest­ge­legt.

2 Das BABS über­wacht die Si­cher­stel­lung der Be­triebs­be­reit­schaft der Schutz­an­la­gen im Rah­men der pe­ri­odi­schen An­la­ge­kon­trol­le nach Ar­ti­kel 101.

3 Er­gibt die pe­ri­odi­sche An­la­ge­kon­trol­le Män­gel, so kann die Aus­rich­tung des Pau­schal­bei­trags bis zur Be­he­bung der Män­gel aus­ge­setzt wer­den.

4 Das BABS kann die Aus­zah­lung des Pau­schal­bei­trags ver­wei­gern, wenn:

a.
der Kan­ton sei­nen Ver­pflich­tun­gen nach Ar­ti­kel 101 nicht nach­kommt;
b.
die Be­din­gun­gen und Auf­la­gen zur Si­cher­stel­lung der Be­triebs­be­reit­schaft der Schutz­an­la­gen nicht ein­ge­hal­ten wer­den; oder
c.
die Schutz­an­la­ge in tech­ni­scher oder per­so­nel­ler Hin­sicht nicht ent­spre­chend ih­rer Funk­ti­on be­trie­ben wer­den kann.
Art. 100 Schlusskontrollen bei neuen und erneuerten Schutzanlagen  

Das BABS kon­trol­liert die neu­en und er­neu­er­ten Schutz­an­la­gen.

Art. 101 Periodische Kontrollen der bestehenden Schutzanlagen  

1 Die Kan­to­ne kon­trol­lie­ren pe­ri­odisch die Be­triebs­be­reit­schaft und den Un­ter­halt der Schutz­an­la­gen und über­mit­teln dem BABS jähr­lich ei­ne Zu­sam­men­stel­lung der kon­trol­lier­ten so­wie der zu kon­trol­lie­ren­den Schutz­an­la­gen.

2 Sie sind für den Un­ter­halt und die Be­triebs­be­reit­schaft der Schutz­an­la­ge für die Kan­tons­re­gie­rung zu­stän­dig. Das BABS führt pe­ri­odisch Kon­trol­len durch.

3 Die pe­ri­odi­sche An­la­ge­kon­trol­le ist min­des­tens al­le zehn Jah­re durch­zu­füh­ren. Die Kan­to­ne er­stel­len einen Kon­troll­plan.

4 Das BABS kann Stich­pro­ben durch­füh­ren.

5 Es re­gelt die Ein­zel­hei­ten, ins­be­son­de­re die Ver­ant­wort­lich­kei­ten, das Ver­fah­ren, das Per­so­nal so­wie die Kon­trol­l­in­stru­men­te.

Art. 102 Aufhebung, Umnutzung und Stilllegung von Schutzanlagen  

1 Die Kan­to­ne rei­chen dem BABS ih­re Ge­su­che um Auf­he­bung oder Still­le­gung ei­ner Schutz­an­la­ge ein.

2 Die Auf­he­bung von Schutz­an­la­gen rich­tet sich nach der kan­to­na­len Be­darfs­pla­nung.

3 Bei der Auf­he­bung ei­ner Schutz­an­la­ge ist Fol­gen­des zu prü­fen:

a.
die Mög­lich­keit ei­ner Um­nut­zung der Schutz­an­la­ge oder ei­nes Teils der Schutz­an­la­ge zu­guns­ten des Zi­vil­schut­zes;
b.
die Mög­lich­keit ei­ner zi­vil­schutz­na­hen Um­nut­zung nach Ar­ti­kel 76 Ab­satz 2;
c.
die Mög­lich­keit ei­ner an­der­wei­ti­gen Nut­zung.

4 Das BABS ent­schei­det über die Auf­he­bung oder Still­le­gung.

5 Es kann die Rah­men­be­din­gun­gen und Vor­ga­ben re­geln.

Art. 103 Rückbau der technischen Schutzbausysteme  

1 Die tech­ni­schen Schutz­bau­sys­te­me nach Ar­ti­kel 91 Ab­satz 3 BZG um­fas­sen:

a.
die Elek­tro­an­la­gen;
b.
die Hei­zungs-, Lüf­tungs- und Käl­te­an­la­gen;
c.
die Sa­ni­tär­an­la­gen;
d.
die zu­rück­zu­bau­en­den Kom­po­nen­ten des bau­li­chen Teils.

2 Das BABS kann die tech­ni­schen Ein­zel­hei­ten, die zu­rück­zu­bau­en­den Kom­po­nen­ten und das Ver­fah­ren re­geln.

4. Abschnitt: Gemeinsame Bestimmungen

Art. 104 Mindestanforderungen an Schutzbauten  

1 Schutz­bau­ten müs­sen einen Ba­sis­schutz ge­gen die Wir­kun­gen mo­der­ner Waf­fen ge­währ­leis­ten, ins­be­son­de­re ge­gen:

a.
al­le Wir­kun­gen nu­klea­rer Waf­fen in ei­nem Ab­stand vom Ex­plo­si­ons­zen­trum, in dem der Luft­sto­ss auf un­ge­fähr 100 kN/m2 (1 bar) ab­ge­nom­men hat;
b.
Nahtref­fer kon­ven­tio­nel­ler Waf­fen;
c.
das Ein­drin­gen von che­mi­schen und bio­lo­gi­schen Kampf­stof­fen.

2 Bei der Er­neue­rung von Schutz­bau­ten kön­nen die An­for­de­run­gen nach Ab­satz 1 Buch­sta­be a her­ab­ge­setzt wer­den.

3 Das BABS kann die Min­dest­an­for­de­run­gen für die Aus­rüs­tung und die Be­schaf­fen­heit der Schutz­bau­ten fest­le­gen.

Art. 105 Unterhalt und Betriebsbereitschaft von Schutzbauten  

Das BABS kann die tech­ni­schen Ein­zel­hei­ten für den Un­ter­halt und die Be­triebs­be­reit­schaft der Schutz­bau­ten re­geln.

Art. 106 Zivilschutzfremde Nutzung von Schutzbauten  

1 Schutz­bau­ten dür­fen nur so weit zi­vil­schutz­fremd ge­nutzt wer­den, als sie in­ner­halb von fünf Ta­gen nach ei­nem Ent­scheid zur Ver­stär­kung des Be­völ­ke­rungs­schut­zes im Hin­blick auf einen be­waff­ne­ten Kon­flikt be­triebs- und ein­satz­be­reit ge­macht wer­den kön­nen. Die zi­vil­schutz­frem­de Nut­zung darf die Durch­füh­rung der pe­ri­odi­schen Kon­trol­len nicht be­ein­träch­ti­gen.

2 Zi­vil­schutz­frem­de Nut­zun­gen von Schutz­an­la­gen und öf­fent­li­chen Schutz­räu­men müs­sen, den zu­stän­di­gen Be­hör­den zur Be­wil­li­gung vor­ge­legt wer­den, wenn bau­li­che An­pas­sun­gen und Ver­än­de­run­gen an der Struk­tur und an den tech­ni­schen Schutz­bau­sys­te­men vor­ge­nom­men wer­den sol­len.

3 Die Nut­zung von Schutz­an­la­gen bei Ka­ta­stro­phen und in Not­la­gen muss je­der­zeit mög­lich sein. Dies gilt auch für öf­fent­li­che Schutz­räu­me, die als Not­un­ter­künf­te vor­ge­se­hen sind.

4 Das BABS kann die Ver­wen­dung von Schutz­bau­ten durch Drit­te re­geln.

Art. 107 Rechtsetzungsdelegationen betreffend Schutzbauten  

Das BABS re­gelt die Rah­men­be­din­gun­gen und die Ein­zel­hei­ten für die Pro­jek­tie­rung, Er­stel­lung, Auf­he­bung, Aus­rüs­tung, Um­nut­zung, Still­le­gung und Er­neue­rung von Schutz­bau­ten.

Art. 108 Zulassungsverfahren für prüfpflichtige Komponenten  

1 Das BABS be­zeich­net die prüf­pflich­ti­ge Aus­rüs­tung so­wie die prüf­pflich­ti­gen Kom­po­nen­ten und Ma­te­ria­li­en für Schutz­bau­ten; es ent­schei­det über de­ren Zu­las­sung und sorgt für die Prü­fung.

2 Es re­gelt ins­be­son­de­re:

a.
das Zu­las­sungs­ver­fah­ren;
b.
die Vor­aus­set­zun­gen für die Er­tei­lung und Ver­wei­ge­rung der Zu­las­sung;
c.
die Dau­er und die Ver­län­ge­rung der Zu­las­sung;
d.
die Ge­büh­ren.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Feedback
A: AB-EBV AB-SBV AB-VASm AdoV AEFV AETR AEV AFZFG AFZFV AHVG AHVV AIAG AIAV AIG AkkredV-PsyG ALBAG ALBAV AlgV AlkG AlkV AllergV AllgGebV AltlV AMBV AMZV AO ArG ArGV 1 ArGV 2 ArGV 3 ArGV 4 ArGV 5 ARPV ARV 1 ARV 2 ASG AStG AStV ASV ASV-RAB AsylG AsylV 1 AsylV 2 AsylV 3 AtraG AtraV ATSG ATSV AufRBGer AufzV AuLaV AVFV AVG AVIG AVIV AVO AVO-FINMA AVV AwG AWV AZG AZGV B: BankG BankV BauAV BauPG BauPV BBG BBV BDSV BEG BehiG BehiV BekV-RAB BetmG BetmKV BetmSV BetmVV-EDI BeV BevSV BewG BewV BG-HAÜ BG-KKE BGA BGBB BGCITES BGerR BGF BGFA BGG BGIAA BGLE BGMD BGMK BGRB BGS BGSA BGST BGÖ BIFG BiGV BIV-FINMA BiZG BKSG BKSV BMV BPDV BPG BPI BPR BPS BPV BSG BSO BStatG BStG BStGerNR BStGerOR BStKR BStV BSV BTrV BURV BV BVG BVV 1 BVV 2 BVV 3 BWIS BZG BöB BüG BÜPF BüV C: CartV ChemG ChemGebV ChemPICV ChemRRV ChemV CyRV CZV D: DBG DBV DBZV DesG DesV DGV DR 04 DSG DV-RAB DZV DüBV DüV E: EBG EBV EDAV-DS-EDI EDAV-EU-EDI EDAV-Ht EHSM-V EiV EKBV EleG ELG ELV EMRK EnEV EnFV EnG ENSIG ENSIV EntG EntsG EntsV EnV EOG EOV EPDG EPDV EPDV-EDI EpG EpV ERV-BVGer ESV ExpaV EÖBV EÖBV-EJPD F: FamZG FamZV FAV FDO FHG FHV FIFG FiFV FiG FiLaG FiLaV FinfraG FinfraV FinfraV-FINMA FINIG FINIV FINMAG FiV FKG FLG FLV FMBV FMedG FMedV FMG FMV FOrgV FPV FrSV FusG FV FVAV FWG FWV FZG FZV G: GaGV GBV GebR-BVGer GebR-PatGer GebV ESTV GebV SchKG GebV-AIG GebV-ArG GebV-ASTRA GebV-AVG GebV-BAFU GebV-BASPO GebV-BAZL GebV-BJ GebV-BLW GebV-EDA GebV-EDI-NBib GebV-En GebV-ESA GebV-fedpol GebV-FMG GebV-HReg GebV-IGE GebV-KG GebV-NBib GebV-Publ GebV-SBFI GebV-TPS GebV-TVD GebV-VBS GebV-öV GebV-ÜPF GeBüV GeoIG GeoIV GeoIV-swisstopo GeomV GeoNV GesBG GesBKV GGBV GGUV GgV GKZ GlG GLPV GR-PatGer GR-WEKO GRN GRS GSchG GSchV GSG GTG GUMG GUMV GUMV-EDI GVVG GüTG GüTV H: HArG HArGV HasLV HasLV-WBF HBV HELV HEsÜ HFG HFKG HFV HGVAnG HKSV HKsÜ HMG HRegV HSBBV HVA HVI HVUV HyV I: IAMV IBH-V IBLV IBSG IBSV IFEG IGE-OV IGE-PersV IGEG InvV IPFiV IPRG IQG IR-PatGer IRSG IRSV ISABV-V ISchV ISLV IStrV-EZV ISUV ISVet-V IVG IVV IVZV J: J+S-V-BASPO JSG JStG JStPO JSV K: KAG KAKV-FINMA KBFHV KEG KEV KFG KFV KG KGSG KGSV KGTG KGTV KGVV KHG KHV KJFG KJFV KKG KKV KKV-FINMA KlinV KLV KMG KMV KOV KoVo KPAV KPFV KR-PatGer KRG KRV KV-GE KVAG KVAV KVG KVV L: LAfV LBV LDV LeV LFG LFV LGBV LGeoIV LGV LIV LMG LMVV LPG LRV LSMV LSV LTrV LugÜ LV-Informationssystemeverordnung LVG LVV LVV-VBS LwG M: MAkkV MaLV MaschV MatV MAV MBV MCAV MedBG MedBV MepV MetG MetV MFV MG MIG MinLV MinVG MinVV MinöStG MinöStV MiPV MIV MiVo-HF MJV MNKPV MPV MSchG MSchV MSG MStG MStP MStV MSV MVG MVV MWSTG MWSTV N: NAFG NagV NBibG NBibV NDG NEV NFSV NHG NHV NISSG NISV NIV NSAG NSAV NSG NSV NZV NZV-BAV O: OAV-SchKG OBG OBV OHG OHV OR OrFV Org-VöB OV-BK OV-BR OV-EDA OV-EDI OV-EFD OV-EJPD OV-HFG OV-UVEK OV-VBS OV-WBF P: PAG ParlG ParlVV PartG PaRV PatG PatGG PatV PAV PAVO PAVV PBG PBV PfG PfV PG PGesV PGesV–WBF–UVEK PGRELV PhaV PHV POG PRG PrHG PrSG PrSV PRTR-V PSAV PSMV PSPV PSPV-BK PSPV-EDA PSPV-EDI PSPV-EJPD PSPV-UVEK PSPV-VBS PSPV-WBF PSPVK PsyBV PsyG PublG PublV PVBger PVFMH PVFMH-VBS PVGer PVO-ETH PVO-TVS PVSPA PVSPA-VBS PäV PüG Q: QStV QuNaV R: RAG RAV RDV ReRBGer ResV-EDI RHG RHV RKV RLG RLV RPG RPV RSD RTVG RTVV RV-AHV RVOG RVOV RöV S: SAFIG SBBG SBMV SBV SchKG SDR SDSG SebG SebV SEFV SeilV SFV SGV SIaG SIRG SKV SnAV SPBV-EJPD SpDV SpG SpoFöG SpoFöV SpV SRVG SSchG SSchV SSchV-EDI SSV StAG StAhiG StAhiV StAV StBOG STEBV StFG StFV StG StGB StHG StPO StromVG StromVV StSG StSV STUG STUV StV STVG SuG SV SVAG SVAV SVG SVKG SVV T: TabV TAMV TBDV TEVG TGBV TGV ToG ToV TPFV TrG TSchAV TSchG TSchV TSG TStG TStV TSV TUG TVAV TVSV TwwV TZV U: UIDV UraM URG URV USG UVG UVPV UVV UWG V: V Mil Pers V-ASG V-FIFG V-FIFG-WBF V-GSG V-HFKG V-LTDB V-NDA V-NISSG V-NQR-BB V-StGB-MSt VABK VABUA VAböV VAEW VAG VAK VAM VAmFD VAN VAND VAPF VAPK VASA VASm VASR VATV VATV-VBS VAusb VAusb-VBS VAV VAwG VAZV VBB VBBo VBGA VBGF VBGÖ VBKV VBLN VBO VBO-ÜPF VBP VBPO VBPV VBPV-EDA VBR I VBRK VBSTB VBVA VBVV VBWK VböV VCITES VD-ÜPF VDA VDPS VDPV-EDI VDSG VDSZ VDTI VDZV VEAGOG VEE-PW VegüV VEJ VEKF VEL VEleS VEMV VEP VerTi-V VES VEV VeVA VEVERA VeÜ-VwV VeÜ-ZSSV VFAI VFAL VFAV VFB-B VFB-DB VFB-H VFB-K VFB-LG VFB-S VFB-SB VFB-W VFBF VFD VFRR VFSD VFV VG VGD VGeK VGG VGKE VGR VGS VGSEB VGV VGVL VGWR VHK VHyMP VHyPrP VHyS VID VIL VILB VIMK VIntA VIS-NDB VISOS VISV VITH VIVS VIZBM VJAR-FSTD VKA VKKG VKKL VKKP VKL VKos VKOVE VKP VKP-KMU VKSWk VKV-FINMA VKZ VLBE VLE VLF VlG VLHb VLIb VLIp VLK VLKA VLL VLpH VLtH VlV VMAP VMBM VMDP VMILAK VMob VMS VMSch VMSV VMWG VNEK VNem VNF VOCV VOD VOEW VORA-EDI VOSA VPA VPABP VPAV VPB VPeA VPG