1" />
With big laws like OR and ZGB this can take up to 30 seconds

Verordnung
über die Schifffahrt auf schweizerischen
Gewässern
(Binnenschifffahrtsverordnung, BSV)1

vom 8. November 1978 (Stand am 18. Februar 2020)

1Fassung gemäss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Der Schweizerische Bundesrat,

gestützt auf die Artikel 24b Absätze 5 und 6 sowie 56 des Bundesgesetzes
vom 3. Oktober 19752 über die Binnenschifffahrt (BSG),
in Ausführung des Bundesgesetzes vom 6. Oktober 19953 über die technischen Handelshemmnisse,4

verordnet:

2 SR 747.201

3 SR 946.51

4 Fassung gemäss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Febr. 2014 (AS 2014 261).

1 Allgemeine Bestimmungen

Art. 1 Geltungsbereich  

1 Die­se Ver­ord­nung gilt für die Schiff­fahrt auf schwei­ze­ri­schen Ge­wäs­sern ein­schliess­lich der Grenz­ge­wäs­ser.

2 Durch in­ter­na­tio­na­le Ver­ein­ba­run­gen be­ding­te ab­wei­chen­de oder er­gän­zen­de Vor­schrif­ten blei­ben vor­be­hal­ten.

Art. 2 Begriffsbestimmungen 5  

1 In die­ser Ver­ord­nung gel­ten als:

a.
Fahr­zeu­gar­ten:
1.
Schiff: ein Was­ser­fahr­zeug oder ein an­de­rer zur Fort­be­we­gung auf oder un­ter der Was­sero­ber­flä­che be­stimm­ter Schwimm­kör­per, oder ein schwim­men­des Ge­rät,
2.
Schiff mit Ma­schi­nen­an­trieb oder Mo­tor­schiff: ein Schiff mit me­cha­ni­schem An­trieb,
3.
Schlepp­ver­band: ein Ver­band, in dem nicht an­ge­trie­be­ne Schif­fe von min­des­tens ei­nem Mo­tor­schiff ge­schleppt wer­den; ein Ver­band, der aus­sch­liess­lich aus Ver­gnü­gungs­schif­fen, Sport­boo­ten oder Ver­gnü­gungs­schif­fen und Sport­boo­ten zu­sam­men­ge­setzt ist, gilt nicht als Schlepp­ver­band,
4.
Schub­ver­band: ein Ver­band, in dem nicht an­ge­trie­be­ne starr un­ter­ein­an­der ver­bun­de­ne Schif­fe von min­des­tens ei­nem Mo­tor­schiff ge­scho­ben wer­den,
5.
schwim­men­des Ge­rät: ein Schwimm­kör­per mit Ein­rich­tun­gen für
Ar­bei­ten auf dem Was­ser, z. B. Bag­ger, He­be­bock, Kran,
6.
Fahr­gast­schiff: ein Schiff, das für die ge­werbs­mäs­si­ge Be­för­de­rung von mehr als zwölf Per­so­nen ver­wen­det wird,
7.
Kurs­schiff: ein Fahr­gast­schiff, das für einen Schiffs­be­trieb des Bun­des oder ein eid­ge­nös­sisch kon­zes­sio­nier­tes Schiff­fahrts­un­ter­neh­men ver­kehrt,
8.
Gü­ter­schiff: ein Schiff, das für die ge­werbs­mäs­si­ge Be­för­de­rung von Gü­tern ver­wen­det wird,
9.
Se­gel­schiff: ein Schiff, das für die Fort­be­we­gung mit Se­geln ver­se­hen ist; ein Se­gel­schiff, das mit oder oh­ne ge­setz­te Se­gel un­ter Mo­tor fährt, gilt im Sin­ne der Ver­kehrs­vor­schrif­ten als Schiff mit Ma­schi­nen­an­trieb,
10.
Se­gel­brett: ein Se­gel­schiff mit ge­schlos­se­nem Rumpf oh­ne Ru­der und ei­nem oder meh­re­ren kipp­ba­ren und um 360° dreh­ba­ren Mas­ten,
11.
Ru­der­boot: ein Schiff, das nur mit­tels Ru­der, Tret- oder Hand­kur­bel, Pad­del oder auf ähn­li­che Wei­se mit mensch­li­cher Kraft fort­be­wegt wer­den kann,
12.
Raft: ein nicht mo­to­ri­sier­tes, auf­blas­ba­res Schiff, das für den Ein­satz auf Wild­was­ser be­stimmt ist, und bei dem die In­sas­sen in der Re­gel auf den Längs­schläu­chen sit­zen,
13.
Schlauch­boot: ein aus meh­re­ren se­pa­ra­ten Luft­kam­mern mit oder
oh­ne fes­te Bau­tei­le be­ste­hen­des auf­blas­ba­res Schiff,
14.
Ver­gnü­gungs­schiff: ein Schiff, das zu Sport und Er­ho­lung ver­wen­det wird und nicht ein Sport­boot im Sin­ne von Zif­fer 15 ist,
15.6
Sport­boot: ein Schiff, das dem Gel­tungs­be­reich der Richt­li­nie 2013/53/EU7 (EU-Sport­boot-Richt­li­nie) un­ter­steht; vor­be­hal­ten bleibt die De­fi­ni­ti­on des Was­ser­mo­tor­ra­des nach Zif­fer 18,
16.8
Dra­chen­se­gel­brett:ein Se­gel­schiff mit ge­schlos­se­nem Rumpf, das von nicht mo­to­ri­sier­ten Flug­ge­rä­ten (Flug­dra­chen, Dra­chen­se­gel oder ähn­li­chen Ge­rä­ten) ge­schleppt wird; das Flug­ge­rät ist über ein Lei­nen­sys­tem mit der Per­son ver­bun­den, die auf dem Dra­chen­se­gel­brett steht,
17.
Schiff zu Wohn­zwe­cken: ein Schiff, das so ein­ge­rich­tet und aus­ge­rüs­tet ist, dass es zum Zweck des stän­di­gen Woh­nens an Bord be­nutzt wer­den kann, das be­wohnt ist und län­ger als zwei zu­sam­men­hän­gen­de Ka­len­der­mo­na­te an ei­ner Stel­le liegt oder in die­sem Zei­t­in­ter­vall im­mer wie­der an den glei­chen Lie­ge­platz zu­rück­kehrt,
18.9
Was­ser­mo­tor­rad: ein Schiff nach Ar­ti­kel 3 Zif­fer 3 der EU-Sport­boot-Richt­li­nie; Was­ser­mo­tor­rä­der gel­ten im Sin­ne die­ser Ver­ord­nung als Ver­gnü­gungs­schif­fe (an­de­re Be­grif­fe mit glei­cher Be­deu­tung: Aqua-Scoo­ter oder Jet-Bi­ke),
19.
Miet­schiff: ein Schiff, das von sei­nem Ei­gen­tü­mer an Drit­te auf Zeit und ge­gen Ent­gelt an Selbst­fah­rer über­las­sen wird,
20.
Strand­boot: ein aus ei­ner zu­sam­men­hän­gen­den Luft­kam­mer be­ste­hen­des Schlauch-, Ver­gnü­gungs- oder Ba­de­ge­rät, das aus ei­nem trä­ger­lo­sen, nicht ver­stärk­ten Werk­stoff her­ge­stellt ist; Luft­ma­trat­zen, Schwimm­hil­fen und der­glei­chen gel­ten im Sin­ne die­ser Ver­ord­nung als Strand­boo­te,
21.10
Pad­del­boot: ein von ei­nem oder meh­re­ren Dop­pel- oder Stech­pad­deln mit mensch­li­cher Kraft an­ge­trie­be­nes Schiff; Pad­del­boo­te gel­ten im Sin­ne die­ser Ver­ord­nung als ei­ne Un­ter­grup­pe der Ru­der­boo­te,
22.11
Vor­rang­schiff:ein Kurs­schiff oder ein an­de­res Fahr­gast­schiff, dem die zu­stän­di­ge Be­hör­de nach Ar­ti­kel 14a den Vor­rang ein­ge­räumt hat,
23.12
Tauchs­coo­ter:ein durch einen Mo­tor an­ge­trie­be­nes Was­ser­fahr­zeug, das ei­ne oder meh­re­re Per­so­nen, die mit Tauch­ge­rä­ten aus­ge­rüs­tet sind, un­ter der Was­sero­ber­flä­che nach sich zieht;
b.
schiffs­tech­ni­sche Be­grif­fe:
1.
Bau­teil: ein zu ei­nem Sport­boot ge­hö­ren­des Bau­teil, das in An­hang II der EG-Richt­li­nie auf­ge­führt ist,
2.
Län­ge:
bei Sport­boo­ten ge­mä­ss Ab­satz a Zif­fer 15 die Rumpf­län­ge LH ge­mä­ss der Norm SN EN ISO 866613
14
bei an­de­ren Schif­fen die Rumpf­län­ge des Schiffs­kör­pers (LH) ein­sch­liess­lich al­ler struk­tu­rel­ler oder in­te­grier­ter Be­stand­tei­le; zur Län­ge ge­hö­ren al­le Tei­le, die üb­li­cher­wei­se fest mit dem Schiff ver­bun­den sind, auch wenn sie über das Heck hin­aus­ra­gen; aus­sen­bord­mo­to­ren, Z-An­trie­be und Bau­tei­le, die oh­ne Zer­stö­rung oder oh­ne den Ein­satz von Werk­zeu­gen de­mon­tiert wer­den kön­nen, ge­hö­ren nicht zur Län­ge; bei Mehr­rumpf­schif­fen ent­spricht die Län­ge der ge­mes­se­nen Rumpf­län­ge des längs­ten Ein­zel­rump­fes,
3.
Brei­te:
bei Sport­boo­ten mit ei­nem Schiffs­rumpf die Rumpf­brei­te BH ge­mä­ss der Norm SN EN ISO 866615; ab­wei­chend von der Norm ist die bei Sport­boo­ten mit mehr als ei­nem Rumpf die Rumpf­brei­te über al­le Rümp­fe zu mes­sen
bei an­de­ren Schif­fen die gröss­te Brei­te des Schiffs­kör­pers (Bmax) ein­sch­liess­lich al­ler struk­tu­rel­ler oder in­te­grier­ter Be­stand­tei­le; Bau­tei­le, die oh­ne Zer­stö­rung oder den Ein­satz von Werk­zeu­gen vom Schiffs­kör­per de­mon­tiert wer­den kön­nen, ge­hö­ren nicht zur Brei­te,
4.
stil­lie­gen­des Schiff: ein Schiff, das un­mit­tel­bar oder mit­tel­bar vor An­ker liegt, am Ufer fest­ge­macht oder fest­ge­fah­ren ist,
5.
fah­ren­des Schiff oder Schiff in Fahrt: ein Schiff, das we­der un­mit­tel­bar noch mit­tel­bar vor An­ker liegt, am Ufer fest­ge­macht oder fest­ge­fah­ren ist,
6.
Nacht: den Zeit­raum zwi­schen Son­nen­un­ter­gang und Son­nen­auf­gang,
7.
Tag: den Zeit­raum zwi­schen Son­nen­auf­gang und Son­nen­un­ter­gang,
8.16
An­triebs­leis­tung: die Nenn­leis­tung nach Ar­ti­kel 2 Buch­sta­be j der Ver­ord­nung vom 14. Ok­to­ber 201517 über die An­for­de­run­gen an Schiffs­mo­to­ren auf schwei­ze­ri­schen Ge­wäs­sern (VASm),
9.18
was­ser­dicht: Bau­tei­le, Vor­rich­tun­gen oder Be­rei­che ei­nes Schif­fes, die so ein­ge­rich­tet sind, dass das Durch­drin­gen von Was­ser ver­hin­dert wird,
10.19
spritz­was­ser- und wet­ter­dicht: Bau­tei­le, Vor­rich­tun­gen oder Be­rei­che ei­nes Schif­fes, die so ein­ge­rich­tet sind, dass sie un­ter den üb­li­cher­wei­se vor­kom­men­den Ver­hält­nis­sen nur ei­ne un­be­deu­ten­de Men­ge Was­ser durch­las­sen,
11.20
Sat­nav-Ge­rät:ein Sa­tel­li­ten­na­vi­ga­ti­ons­ge­rät; die­ser Be­griff um­fasst Ge­rä­te der Sa­tel­li­ten­sys­te­me GPS, GLO­NAS und Ga­li­leo;
c.
nau­ti­sche Ta­feln und Si­gna­le:
1.
Blink­licht: ein Licht, das pro Mi­nu­te min­des­tens 40­mal re­gel­mäs­sig auf­leuch­tet,
2.
Blitz­licht: ein Licht, das pro Mi­nu­te höchs­tens 20­mal re­gel­mäs­sig auf­leuch­tet,
3.
Takt­licht: ein Licht, das in ei­ner be­stimm­ten Ab­fol­ge von Blit­zen pro Mi­nu­te höchs­tens 20­mal auf­leuch­tet;
d.
all­ge­mei­ne Be­grif­fe:
1.21
Be­reit­stel­lung auf dem Markt:je­de ent­gelt­li­che oder un­ent­gelt­li­che Ab­ga­be ei­nes neu­en oder ge­brauch­ten Sport­boo­tes oder Bau­tei­les zum Ver­trieb oder zum Ge­brauch in der Schweiz im Rah­men ei­ner Ge­schäftstä­tig­keit,
2.22
ge­werbs­mäs­si­ger Trans­port: ein Trans­port von Per­so­nen oder Gü­tern, bei dem die Vor­aus­set­zun­gen der Ge­werbs­mäs­sig­keit nach Ar­ti­kel 2 Ab­satz 1 Buch­sta­be b des Per­so­nen­be­för­de­rungs­ge­set­zes vom 20. März 200923 und der zu­ge­hö­ri­gen Aus­füh­rungs­vor­schrif­ten sinn­ge­mä­ss er­füllt wer­den,
3.24
Ra­dar­fahrt: ei­ne Fahrt bei un­sich­ti­gem Wet­ter, bei der die Schiffs­ge­schwin­dig­keit grös­ser ist, als es die Sicht­ver­hält­nis­se zu­las­sen, und Ra­dar zum Füh­ren des Fahr­zeu­ges be­nutzt wird,
4.25
In­ver­kehr­brin­gen: die erst­ma­li­ge Be­reit­stel­lung ei­nes Pro­duk­tes auf dem Markt nach Zif­fer 1,
5.26
grös­se­rer Um­bau ei­nes Sport­boo­tes: ein Um­bau ei­nes Sport­boo­tes, bei dem die An­triebs­art ge­än­dert, der Mo­tor ei­nem grös­se­ren Um­bau un­ter­zo­gen oder das Sport­boot in ei­nem Aus­mass ver­än­dert wird, dass es die gel­ten­den in der EU-Sport­boot-Richt­li­nie und die­ser Ver­ord­nung fest­ge­leg­ten grund­le­gen­den Si­cher­heits- und Um­weltan­for­de­run­gen mög­li­cher­wei­se nicht er­füllt,
6.27
Wirt­schafts­ak­teu­re: Her­stel­ler, Be­voll­mäch­tig­te, Im­por­teu­re und Händ­ler,
7.28
Be­voll­mäch­tig­ter: je­de in der Eu­ro­päi­schen Uni­on oder in der Schweiz an­säs­si­ge na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, die von ei­nem Her­stel­ler schrift­lich be­auf­tragt wur­de, in sei­nem Na­men be­stimm­te Auf­ga­ben wahr­zu­neh­men,
8.29
Im­por­teur: Je­de in der Schweiz an­säs­si­ge na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, die ein Pro­dukt aus dem Aus­land in der Schweiz in Ver­kehr bringt,
9.30
pri­va­ter Im­por­teur: je­de in der Schweiz an­säs­si­ge na­tür­li­che oder ju­ris­ti­sche Per­son, die ein Pro­dukt aus dem Aus­land im Zu­ge ei­ner nicht­ge­werb­li­chen Tä­tig­keit auf dem Schwei­zer Markt mit der Ab­sicht in Ver­kehr bringt, es zum ei­ge­nen Ge­brauch in Be­trieb zu neh­men,
10.31
an der Füh­rung ei­nes Schif­fes be­tei­lig­te Per­so­nen: Schiffs­füh­rer und Per­so­nen, die zur vor­ge­schrie­be­nen Be­sat­zung ge­hö­ren oder an Bord ei­ne nau­ti­sche Tä­tig­keit im Auf­trag des Schiffs­füh­rers aus­üben.
2 In die­ser Ver­ord­nung gilt für die Be­griffs­be­stim­mun­gen im Zu­sam­men­hang mit Sport­boo­ten Ar­ti­kel 3 der EU-Sport­boot-Richt­li­nie; vor­be­hal­ten blei­ben die Ent­spre­chun­gen von Aus­drücken nach An­hang 1 die­ser Ver­ord­nung.32

5 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

6 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

7 Richt­li­nie 2013/53/EU des Eu­ro­päi­schen Par­la­men­tes und des Ra­tes vom 20. No­vem­ber 2013 über Sport­boo­te und Was­ser­mo­tor­rä­der und zur Auf­he­bung der Richt­li­nie 94/25/EG, Fas­sung ge­mä­ss ABl. L 354 vom 28.12.2013, S. 90.

8 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

9 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

10 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

11 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

12 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

13 Die Norm SN EN ISO 8666 kann kos­ten­los ein­ge­se­hen und ge­gen Be­zah­lung be­zo­gen wer­den bei der Schwei­ze­ri­schen Nor­men-Ver­ei­ni­gung (SNV), Sul­zer­al­lee 70, 8404Win­ter­thur; www.snv.ch.

14 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 18. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 3221).

15 Die Norm SN EN ISO 8666 kann kos­ten­los ein­ge­se­hen und ge­gen Be­zah­lung be­zo­gen wer­den bei der Schwei­ze­ri­schen Nor­men-Ver­ei­ni­gung (SNV), Sul­zer­al­lee 70, 8404Win­ter­thur; www.snv.ch.

16 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

17 SR 747.201.3

18 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 18. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 3221).

19 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 18. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 3221).

20 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

21 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

22 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

23 SR 745.1

24 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

25 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

26 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

27 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

28 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

29 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

30 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

31 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

32 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

2 Verkehrsvorschriften

21 Allgemeines

Art. 3 Schiffsführer  

1 Auf je­dem ein­zeln fah­ren­den Schiff so­wie auf je­dem Schlepp- oder Schub­ver­band muss sich ein Schiffs­füh­rer be­fin­den.

2 Der Schiffs­füh­rer ist für die Ein­hal­tung die­ser Ver­ord­nung ver­ant­wort­lich.

Art. 4 Pflichten der Besatzung und der übrigen Personen an Bord  

1 Die Mit­glie­der der Be­sat­zung ha­ben die An­wei­sun­gen zu be­fol­gen, die der Schiffs­füh­rer im Rah­men sei­ner Ver­ant­wort­lich­keit er­teilt. Sie ha­ben zur Ein­hal­tung die­ser Ver­ord­nung bei­zu­tra­gen.

2 Al­le Per­so­nen an Bord ha­ben die An­wei­sun­gen zu be­fol­gen, die ih­nen der Schiffs­füh­rer im In­ter­es­se der Si­cher­heit der Schiff­fahrt und der Ord­nung an Bord er­teilt.

Art. 5 Allgemeine Sorgfaltspflicht  

Der Schiffs­füh­rer ver­ge­wis­sert sich, ob das Be­fah­ren ei­nes Ge­wäs­sers ge­fahr­los mög­lich ist. Er passt die Fahrt den ört­li­chen Ge­ge­ben­hei­ten an und trifft al­le Vor­sichts­mass­nah­men, wel­che die Sorg­falts­pflicht ge­bie­tet; er ver­mei­det ins­be­son­de­re:

a.
Ge­fähr­dung oder Be­läs­ti­gung von Men­schen;
b.
Be­schä­di­gung an­de­rer Schif­fe, frem­den Gu­tes, der Ufer und der Ufer­ve­ge­ta­ti­on oder von An­la­gen je­der Art im Ge­wäs­ser und an des­sen Ufer;
c.
Be­hin­de­rung der Schiff­fahrt und der Fi­sche­rei;
d.
Ver­un­rei­ni­gung des Was­sers oder sons­ti­ge nach­tei­li­ge Ver­än­de­run­gen sei­ner Ei­gen­schaf­ten.
Art. 6 Verhalten unter besonderen Umständen  

Der Schiffs­füh­rer trifft bei un­mit­tel­bar dro­hen­der Ge­fahr al­le zu de­ren Ab­wen­dung nö­ti­gen Mass­nah­men, auch wenn er da­bei ge­zwun­gen ist, von die­ser Ver­ord­nung ab­zu­wei­chen.

Art. 7 Belastung und Personenzahl  

1 Die im Schiffs­aus­weis ein­ge­tra­ge­ne Be­las­tung oder Per­so­nen­zahl darf nicht über­schrit­ten wer­den. Wenn Ein­sen­kungs­mar­ken an­ge­bracht sind, darf das Schiff nicht tiefer als bis zur Un­ter­kan­te die­ser Mar­ken ein­tau­chen.

2 Die La­dung ist so an­zu­ord­nen, dass we­der die Si­cher­heit des Schif­fes ge­fähr­det noch die zur Füh­rung nö­ti­ge Sicht be­ein­träch­tigt wird.

3 Wenn die Platz­ver­hält­nis­se es er­lau­ben, dür­fen auf Ver­gnü­gungs­schif­fen 3 Kin­der un­ter 12 Jah­ren als 2 Er­wach­se­ne ge­rech­net wer­den. Ist ein Boot nur für 2 Per­so­nen zu­ge­las­sen, dür­fen sich ei­ne er­wach­se­ne Per­son und 2 Kin­der an Bord be­fin­den.

4 Ist die Per­so­nen­zahl oder Be­las­tung nicht fest­ge­setzt, darf ein Schiff nicht so be­la­s­tet wer­den, dass sei­ne Si­cher­heit be­ein­träch­tigt wird.

Art. 8 Ausweise  

Die in die­ser Ver­ord­nung vor­ge­schrie­be­nen Aus­wei­se sind mit­zu­füh­ren und auf Ver­lan­gen den Or­ga­nen der zu­stän­di­gen Be­hör­de vor­zu­wei­sen.

Art. 9 Schutz der Schifffahrtszeichen  

1 Es ist ver­bo­ten, Schiff­fahrts­zei­chen zu ent­fer­nen, zu ver­än­dern, zu be­schä­di­gen, un­brauch­bar zu ma­chen oder an ih­nen festz­u­ma­chen.

2 Wer ein Schiff­fahrts­zei­chen be­schä­digt, be­nach­rich­tigt un­ver­züg­lich die Po­li­zei.

Art. 10 Gewässerschutz  

1 Es ist ver­bo­ten, Stof­fe in das Ge­wäs­ser ein­zu­brin­gen oder ein­zu­lei­ten, die das Was­ser ver­un­rei­ni­gen oder des­sen Ei­gen­schaf­ten nach­tei­lig ver­än­dern kön­nen.

2 Sind was­ser­ge­fähr­den­de Stof­fe un­be­ab­sich­tigt in das Ge­wäs­ser ge­langt oder dro­hen sie, in das Ge­wäs­ser zu ge­lan­gen, be­nach­rich­tigt der Schiffs­füh­rer un­ver­züg­lich die Po­li­zei, so­fern er nicht in der La­ge ist, die Ge­fahr oder die Ver­un­rei­ni­gung sel­ber zu be­sei­ti­gen.

3 Wer als Schiffs­füh­rer Brenn­stoff, we­sent­li­che Men­gen Öl oder sons­ti­ge was­ser­­ge­fähr­den­de Stof­fe im Ge­wäs­ser fest­stellt, muss die Po­li­zei be­nach­rich­ti­gen.

4 Für Mo­to­ren mit Ge­misch­schmie­rung darf nur bio­lo­gisch ab­bau­ba­res Öl ver­wen­det wer­den.33

33Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Art. 11 Immissionsschutz  

Es darf nicht mehr Lärm, Rauch, Ab­gas oder Ge­ruch er­zeugt wer­den, als bei ord­nungs­ge­mäs­sem Zu­stand und sach­ge­mäs­sem Be­trieb des Schif­fes un­ver­meid­bar ist.

Art. 12 Unfälle und Hilfeleistung  

1 Der Schiffs­füh­rer trifft bei Un­fäl­len al­le zum Schutz oder zur Ret­tung der Men­schen an Bord er­for­der­li­chen Mass­nah­men.

2 Nach ei­nem Schiff­s­un­fall hält sich je­der Be­tei­lig­te für die Fest­stel­lung sei­ner Per­son, sei­nes Schif­fes und der Art sei­ner Be­tei­li­gung am Un­fall zur Ver­fü­gung. Be­tei­ligt an ei­nem Schiff­s­un­fall ist je­der, des­sen Ver­hal­ten zum Un­fall bei­ge­tra­gen ha­ben kann.

3 Der Schiffs­füh­rer leis­tet Men­schen oder Schif­fen in Ge­fahr un­ver­züg­lich Hil­fe, so­weit dies mit der Si­cher­heit sei­nes Schif­fes ver­ein­bar ist. Wenn nö­tig, ruft er Hil­fe her­bei.

4 Wur­den Men­schen ver­letzt oder ge­tö­tet oder wer­den Men­schen ver­misst, ist un­ver­züg­lich die Po­li­zei zu be­nach­rich­ti­gen.

5 Ist Sach­scha­den ent­stan­den, be­nach­rich­tigt der Schä­di­ger so rasch als mög­lich den Ge­schä­dig­ten.

Art. 13 Festgefahrene oder gesunkene Schiffe  

Ist ein Schiff fest­ge­fah­ren oder ge­sun­ken und wird da­durch die Si­cher­heit der Schif­f­fahrt be­ein­träch­tigt, sind die Zei­chen nach den Ar­ti­keln 26 und 29 zu set­zen und un­ver­züg­lich die zur Be­sei­ti­gung der Ge­fahr er­for­der­li­chen Mass­nah­men zu tref­fen. Ist dies nicht mög­lich, ist un­ver­züg­lich die Po­li­zei zu be­nach­rich­ti­gen.

Art. 14 Behördliche Anordnungen  

1 Die Schiffs­füh­rer und Per­so­nen, un­ter de­ren Ob­hut schwim­men­de An­la­gen ge­stellt sind, ha­ben die An­ord­nun­gen zu be­fol­gen, die ih­nen von den Or­ga­nen der zu­stän­di­gen Be­hör­de er­teilt wer­den, um die Si­cher­heit des Schiffs­ver­kehrs zu ge­währ­leis­ten oder Be­ein­träch­ti­gun­gen durch die Schiff­fahrt ab­zu­wen­den.

2 Die Schiffs­füh­rer und Per­so­nen, un­ter de­ren Ob­hut schwim­men­de An­la­gen ge­stellt sind, ha­ben die von der zu­stän­di­gen Be­hör­de er­las­se­nen An­ord­nun­gen vor­über­­ge­hen­der Art bei be­son­de­ren An­läs­sen, wie Ver­an­stal­tun­gen nach Ar­ti­kel 72, Ar­bei­ten im oder am Ge­wäs­ser und Hoch­was­ser, zu be­fol­gen.

Art. 14a Gewährung des Vorrangs 34  

1 Die zu­stän­di­ge Be­hör­de kann ei­nem Fahr­gast­schiff, das kein Kurs­schiff ist und dem ei­ne kan­to­na­le Be­wil­li­gung zur Per­so­nen­be­för­de­run­gen nach der Ver­ord­nung vom 4. No­vem­ber 200935 über die Per­so­nen­be­för­de­rung er­teilt wur­de, auf An­trag den Vor­rang nach Mass­ga­be die­ser Ver­ord­nung ein­räu­men.

2 Der Vor­rang darf nur er­teilt wer­den wenn:

a.
der Ge­such­stel­ler ein Be­dürf­nis nach­weist;
b.
die Er­tei­lung ei­nem leich­teren Ver­kehrs­fluss dient; und
c.
die Si­cher­heit der an­de­ren Ver­kehrs­teil­neh­mer, ins­be­son­de­re der Kurs­schif­fe, da­durch nicht be­ein­träch­tigt wird.

34 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

35 SR 745.11

Art. 15 Überwachung  

Die Schiffs­füh­rer und Per­so­nen, un­ter de­ren Ob­hut schwim­men­de An­la­gen ge­stellt sind, ha­ben den Auf­sichts­or­ga­nen der zu­stän­di­gen Be­hör­de die er­for­der­li­che Un­ter­stüt­zung zu leis­ten.

22 Kennzeichen der Schiffe

Art. 16 Kennzeichnung 36  

1 Schif­fe, die auf oder über ei­ner Was­ser­flä­che sta­tio­niert oder auf ei­nem öf­fent­li­chen Ge­wäs­ser ein­ge­setzt wer­den, sind mit den von der zu­stän­di­gen Be­hör­de zu­ge­teil­ten Kenn­zei­chen nach An­hang 1a zu ver­se­hen.37

2 Da­von aus­ge­nom­men sind:

a.
Schif­fe eid­ge­nös­sisch kon­zes­sio­nier­ter Schiff­fahrts­un­ter­neh­men;
b.
Schif­fe, die kür­zer sind als 2,50 m;
c.38
Strand­boo­te und der­glei­chen;
d.39
Pad­del­boo­te, Renn­ru­der­boo­te, Se­gel­bret­ter und Dra­chen­se­gel­bret­ter.40

2bis Von der Kenn­zeich­nungs­pflicht eben­falls aus­ge­nom­men sind nicht ge­werbs­mäs­sig ein­ge­setz­te, nicht mo­to­ri­sier­te Schif­fe, de­ren Rumpf­län­ge 4 m nicht über­steigt, wenn sie auf Fliess­ge­wäs­sern, Kanä­len, in der in­ne­ren Ufer­zo­ne oder im Ab­stand von höchs­tens 150 m um Schif­fe, die von ih­nen be­glei­tet wer­den, ver­keh­ren und:

a.
über ei­ne Kon­for­mi­täts­er­klä­rung nach Ar­ti­kel 148j ver­fü­gen;
b.
der Norm SN EN ISO 6185-1, 2001, Auf­blas­ba­re Boo­te – Teil 1: Boo­te mit ei­ner Mo­tor­höchst­leis­tung von 4,5 kW41 ent­spre­chen;
c.
über kei­nen fes­ten Spie­gel und kei­nen fes­ten Bo­den ver­fü­gen; und
d.
mehr als ei­ne Luft­kam­mer ha­ben.42

3 Schif­fe nach Ab­satz 2 Buch­sta­be a tra­gen einen Schiffs­na­men, der aus Buch­sta­ben und Zah­len be­ste­hen kann. Schif­fe nach den Ab­sät­zen 2 Buch­sta­ben b–d und 2bis tra­gen gut sicht­bar Na­men und Adres­se des Ei­gen­tü­mers oder des Hal­ters.43

36 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 9. März 2001, in Kraft seit 1. Mai 2001 (AS 2001 1089).

37 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

38 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

39 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

40 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 8. April 1998, in Kraft seit 15. Mai 1998 (AS 1998 1476).

41 Die auf­ge­führ­te Norm kann kos­ten­los ein­ge­se­hen und ge­gen Be­zah­lung be­zo­gen wer­den bei der Schwei­ze­ri­schen Nor­men-Ver­ei­ni­gung (SNV), Sul­zer­al­lee 70, 8404Win­ter­thur; www.snv.ch.

42 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

43 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 8. April 1998 (AS 1998 1476). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

Art. 17 Anbringen der Kennzeichen  

1 Die Kenn­zei­chen sind auf bei­den Sei­ten des Schif­fes an gut sicht­ba­rer Stel­le in wit­te­rungs­be­stän­di­gen la­tei­ni­schen Schrift­zei­chen und ara­bi­schen Zif­fern an­zu­brin­gen. Zu­sätz­lich kann der Kan­ton ein nau­ti­sches Sym­bol oder Wap­pen vor­se­hen. Bei Schif­fen mit Kol­lek­tiv-Schiffs­aus­weis ge­nügt das Mit­füh­ren der Kenn­zei­chen an gut sicht­ba­rer Stel­le.44

2 Die Schrift­zei­chen und Zif­fern müs­sen bei Schif­fen mit ei­ner Län­ge bis zu 15 m min­des­tens 8 cm, bei den üb­ri­gen Schif­fen min­des­tens 20 cm hoch sein. Ih­re Brei­te und die Stär­ke der Stri­che sind ent­spre­chend der Hö­he zu be­mes­sen. Die Schrift­zei­chen und Zif­fern müs­sen hell auf dunklem Grund oder dun­kel auf hel­lem Grund und gut les­bar sein.

3 Die zu­stän­di­ge Be­hör­de kann die Ver­wen­dung von Kon­troll­schil­dern nach An­hang 1a vor­schrei­ben.45

44 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 8. April 1998, in Kraft seit 15. Mai 1998 (AS 1998 14761643).

45 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

23 Sichtzeichen der Schiffe

Art. 18 Allgemeines 46  

Schif­fe füh­ren bei Nacht und un­sich­ti­gem Wet­ter (Ne­bel, Schnee­trei­ben usw.) die vor­ge­schrie­be­nen Lich­ter, bei Tag die vor­ge­schrie­be­nen Ta­feln, Flag­gen und Bäl­le. Die Zei­chen sind in An­hang 2 ab­ge­bil­det.

46Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Art. 18a Arten von Lichtern 47  

1 Topp­lich­ter strah­len weis­ses Licht aus, das von vor­ne über einen Ho­ri­zont­bo­gen von 225°, nach je­der Sei­te 112° 30', sicht­bar ist. Bug­lich­ter sind Topp­lich­tern gleich­ge­stellt.

2 Sei­ten­lich­ter be­ste­hen an Steu­er­bord aus ei­nem grü­nen und an Back­bord aus ei­nem ro­ten Licht. Sie sind von vor­ne nach der be­tref­fen­den Sei­te über einen Ho­ri­zont­bo­gen von 112° 30' sicht­bar.

3 Ein Kom­bi­na­ti­ons-Sei­ten­licht ist ein Licht, das die Sei­ten­lich­ter in ei­ner ein­zi­gen La­ter­ne kom­bi­niert.

4 Ein Heck­licht strahlt weis­ses Licht aus, das von hin­ten über einen Ho­ri­zont­bo­gen von 135°, nach je­der Sei­te 67° 30', sicht­bar ist.

5 Ein Drei­far­ben-Topp­licht ist ein Licht, das die bei­den Sei­ten­lich­ter und das Heck­licht in ei­ner ein­zi­gen La­ter­ne kom­bi­niert.

6 Rund­um­lich­ter sind über einen Ho­ri­zont­bo­gen von 360° sicht­bar.

47Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991 (AS 1992 219). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 18b Anbringen der Lichter 48  

1 Die vor­ge­schrie­be­nen Lich­ter sind gut sicht­bar zu set­zen und dür­fen den Schiffs­füh­rer nicht blen­den. So­weit nichts an­de­res be­stimmt ist, müs­sen sie ein gleich­mäs­si­ges, un­un­ter­bro­che­nes Licht aus­strah­len.

2 Topp­lich­ter oder Rund­um­lich­ter müs­sen grund­sätz­lich in der Mit­tel­längsebe­ne des Schif­fes an­ge­bracht wer­den.

3 Der Ab­stand des Topp­lich­tes vom Schnitt­punkt der Ver­bin­dungs­li­nie der Sei­ten­lich­ter mit der Mit­tel­längsebe­ne des Schif­fes muss min­des­tens 1,0 m be­tra­gen.

4 Drei­far­ben-Topp­lich­ter sind an oder na­he der Mast­spit­ze an­zu­brin­gen.

5 Sei­ten­lich­ter sind auf glei­cher Hö­he über der Was­ser­li­nie an­zu­brin­gen.

6 Kom­bi­na­ti­ons-Sei­ten­lich­ter sind im vor­de­ren Be­reich des Schif­fes und grund­sätz­lich in der Mit­tel­längsebe­ne an­zu­brin­gen.49

7 Auf mo­to­ri­sier­ten Schif­fen un­ter 12 m Rumpf­län­ge darf das Topp- oder das Rund­um­licht seit­lich aus der Mit­tel­längsebe­ne ver­setzt an­ge­bracht wer­den, so­fern das An­brin­gen in der Mit­tel­längsebe­ne nicht mög­lich ist. In die­sem Fall muss ein Kom­bi­na­ti­ons-Sei­ten­licht in der Mit­tel­längsebe­ne des Schif­fes oder so na­he wie mög­lich der Längsebe­ne an­ge­bracht wer­den, in der das seit­lich ver­setz­te Topp- oder Rund­um­licht mon­tiert ist.50

8 Auf Schif­fen, aus­ge­nom­men auf Sport­boo­ten und Ver­gnü­gungs­schif­fen, muss das Heck­licht in der Mit­tel­längsebe­ne des Schif­fes an­ge­bracht wer­den.

9 Auf Sport­boo­ten und Ver­gnü­gungs­schif­fen ist das Heck­licht so na­he wie mög­lich dem Heck an­zu­brin­gen.

48 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

49 Die Be­rich­ti­gung vom 18. Fe­br. 2020 be­trifft nur den fran­zö­si­schen Text (AS 2020 499).

50 Die Be­rich­ti­gung vom 15. März 2016 be­trifft nur den fran­zö­si­schen Text (AS 2016 919).

Art. 19 Sichtweite und Stärke der Lichter 51  

1 Auf­ge­ho­ben

2 Die Sicht­wei­te der Lich­ter auf Schif­fen, aus­ge­nom­men auf Sport­boo­ten und Ver­gnü­gungs­schif­fen, muss bei dunk­ler Nacht und bei kla­rer Luft min­des­tens be­tra­gen:

Art der Lich­ter

weiss oder gelb

rot oder grün

hell

4 km (ca. 2,2 sm)

3 km (ca. 1,62 sm)

ge­wöhn­lich

2 km (ca. 1,1 sm)

1,5 km (ca. 0,81 sm)

3 Die vor­ge­schrie­be­nen Min­dest­sicht­wei­ten nach Ab­satz 2 gel­ten als er­füllt, wenn die Lich­ter die fol­gen­den Licht­stär­ken auf­wei­sen:

Min­dest­sicht­wei­te in Ki­lo­me­tern

Licht­stär­ke in Can­de­la

4

10,0

3

4,1

2

1,4

1,5

0,7

4 Die Min­dest­sicht­wei­te der Lich­ter auf Sport­boo­ten und Ver­gnü­gungs­schif­fen, de­ren Rumpf­län­ge klei­ner als 12 m ist, be­trägt für:

a.
ge­trenn­te Sei­ten­lich­ter oder Kom­bi­na­ti­ons-Sei­ten­lich­ter 1 See­mei­le (ca. 1,85 km);
b.
Topp­lich­ter, Heck­lich­ter oder weis­se Rund­um­lich­ter 2 See­mei­len (ca. 3,70 km);
c.
den Back­bord- und den Steu­er­bord-Sek­tor des Drei­far­ben-Topp­lich­tes 1 See­mei­le und für den Heck­licht-Sek­tor 2 See­mei­len.

5 Die Min­dest­sicht­wei­te der Lich­ter auf Sport­boo­ten und Ver­gnü­gungs­schif­fen, de­ren Rumpf 12 m oder län­ger, aber kür­zer als 20 m ist, be­trägt für:

a.
ge­trenn­te Sei­ten­lich­ter, Kom­bi­na­ti­ons-Sei­ten­lich­ter, Heck­lich­ter so­wie al­le Sek­to­ren des Drei­far­ben-Topp­lich­tes 2 See­mei­len (ca. 3,70 km);
b.
Topp­lich­ter 3 See­mei­len (ca. 5,55 km);

6 Die Min­dest­sicht­wei­te der Lich­ter auf Sport­boo­ten und Ver­gnü­gungs­schif­fen, de­ren Rumpf 20 m oder län­ger ist, be­trägt für:

a.
ge­trenn­te Sei­ten­lich­ter und Heck­lich­ter 2 See­mei­len (ca. 3,70 km);
b.
Topp­lich­ter 5 See­mei­len (ca. 9,25 km);

7 Auf Schif­fen, aus­ge­nom­men auf Sport­boo­ten und Ver­gnü­gungs­schif­fen, sind Topp­lich­ter, Drei­far­ben-Topp­lich­ter, Sei­ten­lich­ter so­wie Kom­bi­na­ti­ons-Sei­ten­lich­ter als hel­le Lich­ter, Heck­lich­ter und weis­se Rund­um­lich­ter als ge­wöhn­li­che Lich­ter aus­zu­füh­ren.

51 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 20 Tafeln, Flaggen und Bälle  

1 Die vor­ge­schrie­be­nen Ta­feln, Flag­gen und Bäl­le sind gut sicht­bar zu set­zen. Ih­re Far­ben müs­sen deut­lich er­kenn­bar sein. Die Ta­feln und Flag­gen müs­sen min­des­tens 60 cm hoch und breit sein. Die Bäl­le müs­sen einen Durch­mes­ser von min­des­tens 30 cm ha­ben.

2 Bäl­le dür­fen durch Ein­rich­tun­gen er­setzt wer­den, die un­miss­ver­ständ­lich gleich wir­ken.

Art. 21 Verbotene Sichtzeichen  

1 Es ist ver­bo­ten, an­de­re als die vor­ge­se­he­nen Sicht­zei­chen zu füh­ren oder die­se in ei­ner Wei­se zu ge­brau­chen, für die sie nicht vor­ge­schrie­ben oder zu­ge­las­sen sind.

2 Für be­stimm­te Zwe­cke kann das Bun­des­amt für Ver­kehr an­de­re Sicht­zei­chen be­wil­li­gen.52

52Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Art. 22 Ersatzlichter  

1 Wenn vor­ge­schrie­be­ne Lich­ter aus­fal­len, sind un­ver­züg­lich Er­satz­lich­ter zu set­zen. Als Er­satz für ein hel­les darf ein ge­wöhn­li­ches Licht ge­führt wer­den. Der vor­schrifts­ge­mäs­se Zu­stand ist so rasch als mög­lich wie­der her­zu­stel­len.

2 Wenn die Er­satz­lich­ter nicht un­ver­züg­lich ge­setzt wer­den kön­nen und es die Si­cher­heit er­for­dert, ist ein von al­len Sei­ten sicht­ba­res weis­ses ge­wöhn­li­ches Licht zu set­zen.

Art. 23 Lampen und Scheinwerfer  

Lam­pen und Schein­wer­fer dür­fen nicht so ver­wen­det wer­den, dass sie:

a.
mit den vor­ge­se­he­nen Lich­tern ver­wech­selt wer­den kön­nen;
b.
blen­den und da­durch die Schiff­fahrt oder den Ver­kehr an Land ge­fähr­den oder be­hin­dern.
Art. 24 Schiffe mit Maschinenantrieb 53  

1 Schif­fe mit Ma­schi­nen­an­trieb in Fahrt füh­ren bei Nacht und bei un­sich­ti­gem Wet­ter:

a.
ein Topp­licht;
b.
ge­trenn­te Sei­ten­lich­ter;
c.
ein Heck­licht.

2 Für Schif­fe von Be­rufs­fi­schern sind auch zu­läs­sig:

a.
ge­wöhn­li­che an­stel­le der hel­len Lich­ter;
b.
ein weis­ses Rund­um­licht in der Mit­tel­längsebe­ne an­stel­le des Topp- und des Heck­lich­tes. Das Licht darf auch auf dem hin­te­ren Teil des Schif­fes ge­setzt wer­den.

3 Sport­boo­te und Ver­gnü­gungs­schif­fe mit Ma­schi­nen­an­trieb so­wie Se­gel­schif­fe, die un­ter Mo­tor fah­ren, füh­ren bei Nacht und bei un­sich­ti­gem Wet­ter:

a.
ge­trenn­te Sei­ten­lich­ter, ein Topp­licht und ein Heck­licht;
b.
ein Kom­bi­na­ti­ons-Sei­ten­licht, ein Topp­licht und ein Heck­licht;
c
ein Kom­bi­na­ti­ons-Sei­ten­licht und ein weis­ses Rund­um­licht; oder
d.
ge­trenn­te Sei­ten­lich­ter und ein weis­ses Rund­um­licht.

4 Se­gel­schif­fe, die un­ter Mo­tor fah­ren und die bei Nacht und bei un­sich­ti­gem Wet­ter ein Topp­licht, ein Heck­licht und Sei­ten­lich­ter füh­ren, dür­fen die Sei­ten­lich­ter und das Heck­licht auch in ei­nem Drei­far­ben-Topp­licht füh­ren.

5 Ein weis­ses Rund­um­licht ge­nügt:

a.
auf Schif­fen, de­ren An­triebs­leis­tung nicht mehr als 6 kW be­trägt;
b.
auf Sport­boo­ten und Ver­gnü­gungs­schif­fen, de­ren Rumpf­län­ge 7 m und de­ren Ge­schwin­dig­keit über Grund 7 Kno­ten (ca. 13 km/h) nicht über­steigt, so­fern dies im Schiffs­aus­weis ein­ge­tra­gen ist.

53Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 25 Schiffe ohne Maschinenantrieb 54  

1 Schif­fe oh­ne Ma­schi­nen­an­trieb in Fahrt füh­ren bei Nacht und bei un­sich­ti­gem Wet­ter ein weis­ses ge­wöhn­li­ches Rund­um­licht. Die­ses kann auf Ru­der­boo­ten auch als Blitz­licht (Art. 2 Abs. 1 Bst. c Ziff. 2) aus­ge­führt sein.

2 Se­gel­schif­fe, die nur un­ter Se­gel fah­ren, füh­ren bei Nacht und bei un­sich­ti­gem Wet­ter:

a.
ge­trenn­te Sei­ten­lich­ter und ein Heck­licht;
b.
ein Kom­bi­na­ti­ons-Sei­ten­licht und ein Heck­licht;
c
ein Drei­far­ben-Topp­licht; oder
d.
ein weis­ses Rund­um­licht.

3 Zu­sätz­lich zu den Be­stim­mun­gen in Ab­satz 2 kön­nen Se­gel­schif­fe, die nur un­ter Se­gel fah­ren, bei Nacht und bei un­sich­ti­gem Wet­ter zwei senk­recht über­ein­an­der an­ge­brach­te Rund­um­lich­ter füh­ren, so­fern kein Drei­far­ben-Topp­licht ver­wen­det wird. Die Lich­ter sind dort an­zu­brin­gen, wo sie am bes­ten sicht­bar sind. Das obe­re Licht ist rot, das un­te­re grün. Zu­sätz­lich sind die vor­ge­schrie­be­nen Sei­ten­lich­ter und das Heck­licht zu füh­ren.

54Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 26 Schiffe beim Stillliegen  

1 Schif­fe, aus­ge­nom­men sol­che, die am Ufer oder an ei­nem be­hörd­lich be­wil­lig­ten Lie­ge­platz fest­ge­macht sind, füh­ren beim Still­lie­gen bei Nacht ein weis­ses ge­wöhn­li­ches Rund­um­licht.55

2 Wenn es die Si­cher­heit der Schiff­fahrt er­for­dert, sind schwim­men­de Ge­rä­te so zu be­leuch­ten, dass ih­re Um­ris­se er­kenn­bar sind.

55Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Art. 27 Vorrangschiffe 56  

1 Vor­rang­schif­fe füh­ren:

a.
bei Nacht und bei un­sich­ti­gem Wet­ter zu­sätz­lich zu den Lich­tern nach Ar­ti­kel 24 Ab­satz 1 ein grü­nes hel­les Rund­um­licht, mög­lichst 1 m hö­her als das Topp­licht;
b.
bei Tag einen von al­len Sei­ten sicht­ba­ren grü­nen Ball.

2 Vor­rang­schif­fe, die auf­grund von Brücken­durch­fahr­ten in ih­rem Fahr­ge­biet die in Ab­satz 1 vor­ge­schrie­be­nen Sicht­zei­chen nicht so an­brin­gen kön­nen, dass sie von al­len Sei­ten sicht­bar sind, müs­sen die­se so füh­ren, dass sie über einen mög­lichst gros­sen Ho­ri­zont­bo­gen nach vor­ne sicht­bar sind.

56 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 28 Schutz gegen Wellenschlag  

Schif­fe, die in be­son­de­rem Ein­satz (Mes­sun­gen, Ge­wäs­ser­un­ter­su­chun­gen und Ret­tungs­ak­tio­nen) vor Wel­len­schlag ge­schützt wer­den müs­sen, dür­fen mit Be­wil­li­gung der zu­stän­di­gen Be­hör­de füh­ren:

a.57
bei Nacht zu­sätz­lich zu den vor­ge­schrie­be­nen Lich­tern ein ro­tes ge­wöhn­li­ches Rund­um­licht und et­wa 1 m dar­un­ter ein weis­ses ge­wöhn­li­ches Rund­um­licht;
b.
bei Tag ei­ne Flag­ge, de­ren obe­re Hälf­te rot, de­ren un­te­re Hälf­te weiss ist. Die Flag­ge kann durch zwei Flag­gen er­setzt wer­den, die obe­re rot, die un­te­re weiss.

57Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Art. 29 Gefährliche Verankerungen  

1 Schif­fe, de­ren Ver­an­ke­run­gen die Schiff­fahrt ge­fähr­den kön­nen, füh­ren:

a.58
bei Nacht zwei im Ab­stand von min­des­tens 1 m über­ein­an­der ge­setz­te
weis­se ge­wöhn­li­che Rund­um­lich­ter;
b.
bei Tag zwei über­ein­an­der ge­setz­te weis­se Flag­gen.

2 Wenn es die Si­cher­heit der Schiff­fahrt er­for­dert, sind die ein­zel­nen Ver­an­ke­run­gen bei Nacht mit weis­sen ge­wöhn­li­chen Rund­um­lich­tern, bei Tag mit gel­ben Schwimm­kör­pern zu kenn­zeich­nen.59

58Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

59Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Art. 30 Schiffe im dienstlichen Einsatz 60  

1 Schif­fe der Ar­mee, der Po­li­zei und der Eid­ge­nös­si­schen Zoll­ver­wal­tung dür­fen ein oder meh­re­re, von al­len Sei­ten sicht­ba­re blaue Blink­lich­ter füh­ren. Mit Be­wil­li­gung der zu­stän­di­gen Be­hör­de dür­fen auch Schif­fe der Feu­er­wehr, der Öl­wehr, der Ret­tungs- und der Hilfs­diens­te sol­che Lich­ter füh­ren.61

2 Will ein Schiff der Po­li­zei, der Grenzwa­che oder der Fi­sche­rei­auf­sicht mit ei­nem an­de­ren Schiff Ver­bin­dung auf­neh­men, so zeigt es die Flag­ge Buch­sta­be «K» der In­ter­na­tio­na­len Flag­gen­ord­nung (Flag­ge, de­ren Hälf­te am Stock gelb, de­ren an­de­re Hälf­te blau ist).

60 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

61 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

Art. 31 Fischereischiffe auf Fang 62  

1 Schif­fe der Be­rufs­fi­scher füh­ren wäh­rend des Set­zens und Ein­ho­lens der Net­ze:

a.
bei Nacht ein gel­bes ge­wöhn­li­ches Rund­um­licht;
b.
bei Tag einen gel­ben Ball.63

2 Schif­fe, die bei Tag mit der Schlepp­an­gel fi­schen, füh­ren einen weis­sen Ball.

62Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

63Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Art. 32 Zeichen beim Tauchen  

1 Beim Tau­chen vom Land aus ist ei­ne Ta­fel Buch­sta­be «A» der In­ter­na­tio­na­len Flag­gen­ord­nung (Dop­pel­stan­der, des­sen Hälf­te am Stock weiss, des­sen an­de­re Hälf­te blau ist) auf­zu­stel­len.

2 Beim Tau­chen vom Ge­wäs­ser aus muss die Ta­fel nach Ab­satz 1 am Schiff an­ge­bracht und von al­len Sei­ten sicht­bar sein.64

3 Bei Nacht und un­sich­ti­gem Wet­ter ist die Ta­fel nach den Ab­sät­zen 1 und 2 wirk­sam an­zu­leuch­ten.65

64 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

65 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

24 Schallzeichen der Schiffe

Art. 33 Allgemeines  

1 Die vor­ge­schrie­be­nen und zu­ge­las­se­nen Schall­zei­chen nach An­hang 3 sind zu ge­ben:

a.66
auf Mo­tor­schif­fen, aus­ge­nom­men auf Ver­gnü­gungs­schif­fen und Sport­boo­ten, mit­tels me­cha­nisch oder elek­trisch be­trie­be­nen Schall­ge­rä­ten;
b.
auf an­de­ren Schif­fen mit­tels ei­ner ge­eig­ne­ten Hu­pe oder ei­nes ge­eig­ne­ten Horns. Für Ru­der­boo­te und Se­gel­schif­fe bis zu 15 m2 Se­gel­flä­che ge­nügt
ei­ne Mund­pfei­fe.

2 Die Schall­zei­chen sind in Tö­nen von gleich­blei­ben­der Hö­he zu ge­ben. Ein kur­z­er Ton dau­ert et­wa ei­ne, ein lan­ger Ton et­wa vier Se­kun­den. Die Pau­se zwi­schen auf­ein­an­der­fol­gen­den Tö­nen dau­ert et­wa ei­ne Se­kun­de.

3 Ei­ne Grup­pe von Glo­cken­schlä­gen dau­ert et­wa vier Se­kun­den. Sie darf durch Schlä­ge auf Me­tall er­setzt wer­den.

4 Schif­fe der Po­li­zei dür­fen in dring­li­chem Ein­satz ein wech­sel­to­ni­ges Zwei­klang­horn oder ei­ne Si­re­ne ver­wen­den. Mit Be­wil­li­gung der zu­stän­di­gen Be­hör­de dür­fen auch Schif­fe der Zoll­ver­wal­tung, der Feu­er­wehr, der Öl­wehr und der Ret­tungs­diens­te in dring­li­chem Ein­satz sol­che Ge­rä­te ver­wen­den.67

66 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 9. März 2001, in Kraft seit 1. Mai 2001 (AS 2001 1089).

67Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Art. 34 Schallzeichen  

Die nach­ste­hen­den Schall­zei­chen müs­sen nur ge­ge­ben wer­den, wenn es die Si­cher­heit der Schiff­fahrt und der üb­ri­gen Be­nüt­zer des Ge­wäs­sers ge­bie­tet:

a. Ein lan­ger Ton:
«Ach­tung» oder «Ich hal­te mei­nen Kurs bei»
b. ein kur­z­er Ton:
«Ich rich­te mei­nen Kurs nach Steu­er­bord»
c. zwei kur­ze Tö­ne:
«Ich rich­te mei­nen Kurs nach Back­bord»
d. drei kur­ze Tö­ne:
«Mei­ne Ma­schi­ne geht rück­wärts»
e. vier kur­ze Tö­ne:
«Ich bin ma­nö­vrier­un­fä­hig»
f. Fol­ge sehr kur­z­er Tö­ne:
«Ge­fahr ei­nes Zu­sam­men­stos­ses»
Art. 35 Verbotene Schallzeichen  

1 Es ist ver­bo­ten, an­de­re als die vor­ge­se­he­nen Schall­zei­chen zu ge­ben oder die­se in ei­ner Wei­se zu ge­brau­chen, für die sie nicht vor­ge­schrie­ben oder zu­ge­las­sen sind.

2 Für be­stimm­te Zwe­cke kann das Bun­des­amt für Ver­kehr an­de­re Schall­zei­chen be­wil­li­gen.68

68Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

25 Schifffahrtszeichen

Art. 36 Allgemeines  

1 Die Schiffs­füh­rer ha­ben über die Be­stim­mun­gen die­ser Ver­ord­nung hin­aus die An­wei­sun­gen zu be­fol­gen und die Emp­feh­lun­gen oder Hin­wei­se zu be­ach­ten, die ih­nen die Schiff­fahrts­zei­chen nach An­hang 4 an­zei­gen.

2 Die zu­stän­di­ge Be­hör­de be­stimmt, wo wel­che Schiff­fahrts­zei­chen an­ge­bracht oder ent­fernt wer­den.

Art. 37 Kennzeichnung bestimmter Wasserflächen  

1 Für die Schiff­fahrt ge­sperr­te Was­ser­flä­chen sind mit gel­ben, ku­gel­för­mi­gen Schwimm­kör­pern ge­kenn­zeich­net. Die Kenn­zeich­nung kann mit Ta­feln A.1 er­gänzt wer­den.

2 Für be­stimm­te Schiffs­ar­ten ge­sperr­te Was­ser­flä­chen sind mit gel­ben, ku­gel­för­mi­gen Schwimm­kör­pern und mit den be­tref­fen­den Ta­feln (A.2, A. 3 oder A.4) ge­kenn­zeich­net.

3 Für das Wa­ke­s­ur­fen und das Was­sers­ki­fah­ren im Be­reich der Ufer­zo­nen zu­ge­las­se­ne Was­ser­flä­chen und Start­gas­sen sind mit gel­ben, ku­gel­för­mi­gen Schwimm­kör­pern so­wie mit am Ufer auf­ge­stell­ten Ta­feln E.5 (An­hang 4 Ziff. I) ge­kenn­zeich­net. Die see­sei­ti­gen Schwimm­kör­per der Start­gas­sen ha­ben den dop­pel­ten Durch­mes­ser der üb­ri­gen, und der Topp des vom Ge­wäs­ser aus ge­se­hen lin­ken Schwimm­kör­pers ist rot, der­je­ni­ge des rech­ten grün be­malt.69

4 Die Fahr­rin­nen von Ha­fen­ein­fahr­ten so­wie von Fluss- oder Ka­nal­mün­dun­gen kön­nen vom See aus ge­se­hen links mit ro­ten, zy­lin­dri­schen und rechts mit grü­nen, ke­gel­för­mi­gen Schwimm­kör­pern oder fes­ten Zei­chen ge­kenn­zeich­net sein. Als Nacht­be­zeich­nung kön­nen links ro­te und rechts grü­ne Blitz­lich­ter an­ge­bracht sein.

5 Fahr­rin­nen in Flüs­sen und Kanä­len kön­nen mit Ta­feln A.12 oder D. 2 ge­kenn­zeich­net sein.

6 Wer­den in­ner­halb der Ufer­zo­nen Start­gas­sen für das Fah­ren mit Dra­chen­se­gel­bret­tern frei­ge­ge­ben, kön­nen die­se mit am Ufer auf­ge­stell­ten Ta­feln E.5ter (An­hang 4 Ziff. I) ge­kenn­zeich­net wer­den.70

69Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

70 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 2. Mai 2007 (AS 2007 2275). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

Art. 38 Hafeneinfahrten und Landestellen  

1 Die Ein­fahr­ten der dem all­ge­mei­nen Ver­kehr of­fen ste­hen­den Hä­fen so­wie die Ein­fahr­ten in schiff­ba­re Flüs­se und Kanä­le sind bei Nacht und un­sich­ti­gem Wet­ter auf dem vom Ge­wäs­ser aus ge­se­hen rech­ten Mo­len­kopf mit ei­nem grü­nen, auf dem lin­ken mit ei­nem ro­ten Licht ge­kenn­zeich­net. Zu­sätz­lich kann ein gel­bes An­steu­er­licht an­ge­bracht sein.

2 Die Lan­des­tel­len für Fahr­gast­schif­fe aus­ser­halb der Hä­fen sind bei Nacht und un­sich­ti­gem Wet­ter in der Re­gel mit ei­nem oder meh­re­ren ro­ten Lich­tern ge­kenn­zeich­net. Zu­sätz­lich kann ein gel­bes An­steu­er­licht an­ge­bracht sein.

3 An­de­re als die in den Ab­sät­zen 1 und 2 ge­nann­ten Hä­fen und Lan­des­tel­len kön­nen mit Zu­stim­mung der zu­stän­di­gen Be­hör­de in glei­cher Wei­se ge­kenn­zeich­net wer­den.

4 Die in den Ab­sät­zen 1 und 2 ge­nann­ten Lich­ter, aus­ge­nom­men die An­steu­er­lich­ter, kön­nen Blitz- oder Takt­lich­ter sein.71

5 Or­te, an de­nen das Ba­den ver­bo­ten ist (Art. 77), kön­nen mit der Ta­fel A.14 (An­hang 4) ge­kenn­zeich­net wer­den.72

71Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

72 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

Art. 39 Ortungszeichen 73  

1 Bei Nacht oder bei un­sich­ti­gem Wet­ter kön­nen von orts­fes­ten An­la­gen aus Schall­zei­chen nach An­hang 4 Zif­fer II oder gel­be Blitz­lich­ter ver­wen­det wer­den.

2 Er­for­dert es die Si­cher­heit der Schiff­fahrt, so sind Brücken so­wie Schiff­fahrts­hin­der­nis­se und -an­la­gen von de­ren Ei­gen­tü­mern mit orts­fes­ten oder schwim­men­den Ra­dar­re­flek­to­ren nach An­hang 4 Zif­fer I Buch­sta­be G.4 zu si­gna­li­sie­ren.

73Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

Art. 40 Sturmwarnzeichen 74  

1 Die Stark­wind­war­nung (oran­ge­far­bi­ges Blink­licht, das pro Mi­nu­te un­ge­fähr 40 Mal auf­leuch­tet) macht auf die Ge­fahr des Auf­kom­mens von Win­den mit Böen­spit­zen von 25–33 Kno­ten (ca. 46–61 km/h) oh­ne nä­he­re Zeit­an­ga­be auf­merk­sam. Sie wird mög­lichst früh­zei­tig aus­ge­ge­ben.

2 Die Sturm­war­nung (oran­ge­far­bi­ges Blink­licht, das pro Mi­nu­te un­ge­fähr 90 Mal auf­leuch­tet) macht auf die Ge­fahr des Auf­kom­mens von Win­den mit Böen­spit­zen von über 33 Kno­ten (ca. 61 km/h) auf­merk­sam.75

74 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

75 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

25a Fahrunfähigkeit und Grenzwerte76

76 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014 (AS 2014 261). Fassung gemäss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

Art. 40a Allgemeine Grenzwerte  

1 Fahr­un­fä­hig­keit we­gen Al­ko­ho­le­in­wir­kung (An­ge­trun­ken­heit) gilt in je­dem Fall als er­wie­sen, wenn ei­ne an der Füh­rung ei­nes Schif­fes be­tei­lig­te Per­son:

a.
ei­ne Blut­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,50 oder mehr Ge­wichtspro­mil­le auf­weist;
b.
ei­ne Ate­mal­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,25 mg/l oder mehr auf­weist; oder
c.
ei­ne Al­ko­hol­men­ge im Kör­per hat, die zu ei­ner Blut­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on nach Buch­sta­be a führt.

2 Als qua­li­fi­zier­te Al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on gilt:

a.
ei­ne Blut­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,80 Ge­wichtspro­mil­le oder mehr;
b.
ei­ne Ate­mal­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,40 mg/l oder mehr.

3 Fahr­un­fä­hig­keit we­gen Be­täu­bungs­mit­te­lein­wir­kung gilt als er­wie­sen, wenn die Mess­wer­te im Blut ei­ner Per­son die fol­gen­den Grenz­wer­te er­rei­chen oder über­schrei­ten:

a.
Te­trahy­dro­can­na­bi­nol (Can­na­bis)1,5 µg/l
b.
frei­es Mor­phin (He­ro­in/Mor­phin)15 µg/l
c.
Ko­kain15 µg/l
d.
Am­phet­amin15 µg/l
e.
Me­tham­phet­amin15 µg/l
f.
MDEA (Me­thy­len­di­oxye­thylam­phet­amin)15 µg/l
g.
MD­MA (Me­thy­len­di­oxy­me­thylam­phet­amin)15 µg/l

4 Für Per­so­nen, die nach­wei­sen kön­nen, dass sie ei­ne oder meh­re­re der in Ab­satz 3 auf­ge­führ­ten Sub­stan­zen ge­mä­ss ärzt­li­cher Ver­schrei­bung ein­neh­men, gilt Fahr­un­fä­hig­keit nicht be­reits beim Nach­weis die­ser Sub­stan­zen als er­wie­sen.

5 Vom Fahr­ver­bot we­gen Al­ko­hol- und Be­täu­bungs­mit­te­lein­wir­kung nach den Ab­sät­zen 1–4 aus­ge­nom­men sind Per­so­nen auf:

a.
Schif­fen nach Ar­ti­kel 16 Ab­satz 2 Buch­sta­ben b–d;
b.
nicht mo­to­ri­sier­ten Schif­fen, de­ren Rumpf­län­ge 4 m nicht über­steigt und de­ren Ei­gen­schaf­ten den An­for­de­run­gen von Ar­ti­kel 16 Ab­satz 2bis Buch­sta­ben a–d ent­spre­chen.
Art. 40abis Spezifische Grenzwerte  

1 Für ei­ne Per­son, die an der Füh­rung ei­nes für den ge­werbs­mäs­si­gen Ein­satz be­stimm­ten Schiffs be­tei­ligt ist, ist das Fah­ren un­ter Al­ko­ho­lein­fluss ver­bo­ten, wenn die Per­son:

a.
ei­ne Blut­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,10 oder mehr Ge­wichtspro­mil­le auf­weist;
b.
ei­ne Ate­mal­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,05 mg/l oder mehr auf­weist; oder
c.
ei­ne Al­ko­hol­men­ge im Kör­per hat, die zu ei­ner Blut­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on nach Buch­sta­be a führt.
2 Für die fol­gen­den Per­so­nen gel­ten die Grenz­wer­te nach Ar­ti­kel 40a Ab­satz 1:
a.
An­ge­hö­ri­ge der Mi­liz­feu­er­wehr oder an­de­rer Mi­liz­ret­tungs­diens­te wäh­rend dring­li­chen Dienst­fahr­ten und da­mit zu­sam­men­hän­gen­den Fahr­ten;
b.
An­ge­hö­ri­ge der Be­rufs­feu­er­wehr, der Po­li­zei, des Zolls, des Zi­vil­schut­zes und der Sa­ni­tät wäh­rend dring­li­chen Dienst­fahr­ten und da­mit zu­sam­men­hän­gen­den Fahr­ten und Per­so­nen, die sol­che Fahr­ten im Auf­trag die­ser Or­ga­ni­sa­tio­nen durch­füh­ren, so­fern sie da­zu auf­ge­bo­ten wer­den und we­der Dienst ha­ben noch auf Pi­kett sind.

25b Kontrolle der Fahrfähigkeit77

77 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Febr. 2014 (AS 2014 261).

Art. 40b Vortests  

1 Die Po­li­zei kann zur Fest­stel­lung des Al­ko­hol­kon­sums Vor­test­ge­rä­te ver­wen­den, die Aus­kunft über die Al­ko­ho­li­sie­rung ge­ben.

2 Be­ste­hen Hin­wei­se da­für, dass die kon­trol­lier­te Per­son we­gen ei­ner an­de­ren Sub­stanz als Al­ko­hol fahr­un­fä­hig ist und in die­sem Zu­stand ein Schiff ge­führt oder sich an des­sen Füh­rung be­tei­ligt oder einen nau­ti­schen Dienst an Bord des Schiffs aus­ge­übt hat, so kann die Po­li­zei zum Nach­weis von Be­täu­bungs- oder Arz­nei­mit­teln na­ment­lich im Urin, Spei­chel oder Schweiss Vor­tests durch­füh­ren.

3 Die Vor­tests sind nach den Vor­schrif­ten des Ge­räte­her­stel­lers durch­zu­füh­ren.

4 Auf wei­te­re Un­ter­su­chun­gen wird ver­zich­tet, wenn die Vor­tests ein ne­ga­ti­ves Re­sul­tat er­ge­ben und die kon­trol­lier­te Per­son kei­ne An­zei­chen von Fahr­un­fä­hig­keit auf­weist.

5 Er­gibt der Vor­test hin­sicht­lich Al­ko­hol­kon­sums ein po­si­ti­ves Re­sul­tat oder hat die Po­li­zei auf den Ein­satz ei­nes Vor­test­ge­rä­tes ver­zich­tet, so führt sie ei­ne Atem-Al­ko­hol­pro­be durch.

Art. 40bbis Atemalkoholprobe 78  

1 Die Ate­mal­ko­hol­pro­be kann durch­ge­führt wer­den mit:

a.
ei­nem Ate­mal­ko­hol­test­ge­rät (Test­ge­rät) nach Ar­ti­kel 40c;
b.
ei­nem Ate­mal­ko­hol­mess­ge­rät (Mess­ge­rät) nach Ar­ti­kel 40cbis.

2 Wird ei­ne Mes­sung mit ei­nem Test­ge­rät durch­ge­führt, so kön­nen be­stimm­te Wer­te un­ter­schrift­lich an­er­kannt wer­den (Art. 40c Abs. 5 und 6).

78 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

Art. 40c Durchführung der Atemalkoholprobe mit einem Testgerät und Anerkennung der Werte 79  

1 Die Ate­mal­ko­hol­pro­be mit ei­nem Test­ge­rät darf durch­ge­führt wer­den:

a.
frü­he­s­tens 20 Mi­nu­ten nach dem Trin­ken­de; oder
b.
nach der Vor­nah­me ei­ner Mund­spü­lung un­ter Be­ach­tung all­fäl­li­ger An­ga­ben des Ge­räte­her­stel­lers.

2 Die Test­ge­rä­te müs­sen die An­for­de­run­gen der Mess­mit­tel­ver­ord­nung vom 15. Fe­bru­ar 200680 und die ent­spre­chen­den Aus­füh­rungs­vor­schrif­ten des Eid­ge­nös­si­schen Jus­tiz- und Po­li­zei­de­par­te­ments er­fül­len.

3 Die Hand­ha­bung der Test­ge­rä­te zur Durch­füh­rung von Ate­mal­ko­hol­pro­ben rich­tet sich nach den Vor­schrif­ten, die das Bun­des­amt für Stras­sen ge­stützt auf Ar­ti­kel 11 Ab­satz 5 der Stras­sen­ver­kehrs­kon­troll­ver­ord­nung vom 28. März 200781 (SKV) er­las­sen hat.

4 Für die Pro­be sind zwei Mes­sun­gen er­for­der­lich. Wei­chen die­se um mehr als 0,05 mg/l von­ein­an­der ab, so sind zwei neue Mes­sun­gen vor­zu­neh­men. Er­ge­ben auch die­se Mes­sun­gen ei­ne Dif­fe­renz von mehr als 0,05 mg/l und be­ste­hen Hin­wei­se auf ei­ne Al­ko­ho­li­sie­rung, so ist ei­ne Ate­mal­ko­hol­pro­be mit ei­nem Mess­ge­rät durch­zu­füh­ren oder ei­ne Blut­un­ter­su­chung an­zu­ord­nen.

5 Ist die Dif­fe­renz der Mes­sun­gen nach Ab­satz 4 nicht grös­ser als 0,05 mg/l, so ist der tiefe­re Wert der bei­den Mes­sun­gen mass­ge­bend. Die Fahr­un­fä­hig­keit we­gen Al­ko­ho­le­in­wir­kung (An­ge­trun­ken­heit) gilt als er­wie­sen, wenn fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind:

a.
mo­to­ri­sier­te Schif­fe: die kon­trol­lier­te Per­son war an der Füh­rung ei­nes mo­to­ri­sier­ten Schiffs be­tei­ligt, der tiefe­re Wert der bei­den Mes­sun­gen ent­spricht ei­ner Ate­mal­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,25 mg/l und mehr, aber we­ni­ger als 0,40 mg/l und die Per­son an­er­kennt die­sen Wert un­ter­schrift­lich;
b.
mo­tor­lo­se Schif­fe: die kon­trol­lier­te Per­son war an der Füh­rung ei­nes mo­tor­lo­sen Schiffs be­tei­ligt, der tiefe­re Wert der bei­den Mes­sun­gen ent­spricht ei­ner Ate­mal­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,25 mg/l und mehr, aber we­ni­ger als 0,55 mg/l und die Per­son an­er­kennt die­sen Wert un­ter­schrift­lich.

6 Für ei­ne Per­son, die an der Füh­rung ei­nes für den ge­werbs­mäs­si­gen Ein­satz be­stimm­ten Schiffs be­tei­ligt war, gilt ei­ne Fahr­un­fä­hig­keit nach Ar­ti­kel 40abis Ab­satz 1 als er­wie­sen, wenn der tiefe­re Wert der bei­den Mes­sun­gen ei­ner Atem­al­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,05 mg/l und mehr, aber we­ni­ger als 0,40 mg/l ent­spricht und die be­trof­fe­ne Per­son die­sen Wert un­ter­schrift­lich an­er­kennt.

79 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

80 SR 941.210

81 SR 741.013

Art. 40cbis Durchführung der Atemalkoholprobe mit einem Messgerät 82  

1 Die Ate­mal­ko­hol­pro­be mit ei­nem Mess­ge­rät darf frü­he­s­tens 10 Mi­nu­ten nach dem Trin­ken­de durch­ge­führt wer­den.

2 Weist das Mess­ge­rät Mund­al­ko­hol nach, so muss mit der Durch­füh­rung der Atem­al­ko­hol­pro­be min­des­tens wei­te­re 5 Mi­nu­ten ge­war­tet wer­den.

3 Die Mess­ge­rä­te müs­sen die An­for­de­run­gen der Mess­mit­tel­ver­ord­nung vom 15. Fe­bru­ar 200683 und die ent­spre­chen­den Aus­füh­rungs­vor­schrif­ten des Eid­ge­nös­si­schen Jus­tiz- und Po­li­zei­de­par­te­ments er­fül­len.

4 Die Hand­ha­bung der Mess­ge­rä­te zur Durch­füh­rung von Ate­mal­ko­hol­pro­ben rich­tet sich nach den Vor­schrif­ten, die das Bun­des­amt für Stras­sen ge­stützt auf Ar­ti­kel 11 Ab­satz 5 der SKV84 er­las­sen hat.

82 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

83 SR 941.210

84 SR 741.013

Art. 40d Blutprobe zum Nachweis von Alkohol 85  

1 Ei­ne Blut­pro­be zum Nach­weis von Al­ko­hol ist an­zu­ord­nen, wenn:

a.
das Re­sul­tat ei­ner Ate­mal­ko­hol­pro­be mit ei­nem Test­ge­rät:
1.
über den Wer­ten liegt, die nach Ar­ti­kel 40c Ab­sät­ze 5 und 6 un­ter­schrift­lich an­er­kannt wer­den kön­nen, und kei­ne Ate­mal­ko­hol­pro­be mit ei­nem Mess­ge­rät durch­ge­führt wer­den kann,
2.
durch die be­trof­fe­ne Per­son un­ter­schrift­lich an­er­kannt wer­den könn­te, sie den Wert aber nicht an­er­kannt hat und kei­ne Ate­mal­ko­hol­pro­be mit ei­nem Mess­ge­rät durch­ge­führt wer­den kann;
b.
das Re­sul­tat ei­ner Ate­mal­ko­hol­pro­be 0,15 mg/l oder mehr be­trägt und der Ver­dacht be­steht, dass die be­trof­fe­ne Per­son zwei Stun­den oder mehr vor der Kon­trol­le in an­ge­trun­ke­nem Zu­stand an der Füh­rung ei­nes Schiffs be­tei­ligt war;
c.
die be­trof­fe­ne Per­son sich der Durch­füh­rung ei­ner Ate­mal­ko­hol­pro­be wi­der­setzt oder ent­zieht oder den Zweck die­ser Mass­nah­me ver­ei­telt;
d.
die be­trof­fe­ne Per­son die Durch­füh­rung ei­ner Blut­pro­be ver­langt.

2 Ei­ne Blut­pro­be kann an­ge­ord­net wer­den, wenn An­zei­chen von Fahr­un­fä­hig­keit oder Hin­wei­se auf Fahr­un­fä­hig­keit vor­lie­gen und kei­ne Ate­mal­ko­hol­pro­be durch­ge­führt wer­den kann oder die­se nicht ge­eig­net ist, um die Wi­der­hand­lung fest­zu­stel­len.

85 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

Art. 40dbis Blutprobe und Sicherstellung von Urin zum Nachweis von anderen Substanzen als Alkohol 86  

Ei­ne Blut­pro­be ist an­zu­ord­nen, wenn An­zei­chen von Fahr­un­fä­hig­keit vor­lie­gen, die nicht oder nicht al­lein auf Al­ko­ho­lein­fluss zu­rück­zu­füh­ren sind und die be­trof­fe­ne Per­son in die­sem Zu­stand an der Füh­rung ei­nes Schiffs be­tei­ligt war. Zu­sätz­lich kann ei­ne Si­cher­stel­lung von Urin an­ge­ord­net wer­den.

86 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

Art. 40dter Den Untersuchungen zu unterziehende Personen 87  

Steht nicht fest, wel­che von meh­re­ren Per­so­nen an der Füh­rung ei­nes Schiffs be­tei­ligt wa­ren, so kön­nen al­le in Fra­ge kom­men­den Per­so­nen den Un­ter­su­chun­gen nach den Ar­ti­keln 40b–40dbis un­ter­zo­gen wer­den.

87 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

Art. 40e Pflichten der Polizei 88  

1 Die Po­li­zei muss die be­trof­fe­ne Per­son ins­be­son­de­re dar­auf hin­wei­sen, dass:

a.
die Wei­ge­rung, an der Durch­füh­rung ei­nes Vor­tests nach Ar­ti­kel 40b oder der Ate­mal­ko­hol­pro­be nach den Ar­ti­keln 40c und 40cbis mit­zu­wir­ken, die An­ord­nung der Blut­pro­be zur Fol­ge hat (Art. 24b Abs. 3 Bst. b BSG);
b.
die An­er­ken­nung des Er­geb­nis­ses der Ate­mal­ko­hol­pro­be nach Art. 40c die Ein­lei­tung mass­nah­me- und straf­recht­li­cher Ver­fah­ren zur Fol­ge hat;
c.
die be­trof­fe­ne Per­son die Durch­füh­rung ei­ner Blut­pro­be ver­lan­gen kann.

2 Ver­wei­gert die be­trof­fe­ne Per­son die Durch­füh­rung ei­nes Vor­tes­tes, die Atem-al­ko­hol­pro­be, die Blutent­nah­me, die Si­cher­stel­lung von Urin oder die ärzt­li­che Un­ter­su­chung, so ist sie auf die Fol­gen auf­merk­sam zu ma­chen (Art. 20b Abs. 1 Bst. d in Ver­bin­dung mit Abs. 2 und Art. 41aAbs. 1 BSG).

3 Die Durch­füh­rung der Ate­mal­ko­hol­pro­be, die Si­cher­stel­lung von Urin, die Fest­stel­lun­gen der Po­li­zei, die An­er­ken­nung der Er­geb­nis­se der Ate­mal­ko­hol­mes­sun­gen so­wie der Auf­trag zur Blutent­nah­me und zur Si­cher­stel­lung von Urin oder die Be­stä­ti­gung ei­nes sol­chen Auf­trags sind in ei­nem Pro­to­koll fest­zu­hal­ten. Die Min­dest­an­for­de­run­gen an die Form und den In­halt des Pro­to­kolls rich­ten sich sinn­ge­mä­ss nach Ar­ti­kel 13 Ab­satz 3 SKV89.

88 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

89 SR 741.013

Art. 40f Blutentnahme und Sicherstellung von Urin  

1 Das Blut ist durch einen Arzt oder, un­ter sei­ner Ver­ant­wor­tung, durch ei­ne von ihm oder ihr be­zeich­ne­te sach­kun­di­ge Hilfs­per­son zu ent­neh­men.

2 Die Si­cher­stel­lung des Ur­ins er­folgt durch ei­ne sach­kun­di­ge Per­son; die­se hat ei­ne an­ge­mes­se­ne Sicht­kon­trol­le über die Pro­be­nah­me aus­zuü­ben.

3 Das Ge­fäss mit dem Blut oder dem Urin ist un­ver­wech­sel­bar an­zu­schrei­ben, trans­port­si­cher zu ver­pa­cken, ge­kühlt auf­zu­be­wah­ren und auf dem schnells­ten Weg an ein nach Ar­ti­kel 14 Ab­satz 3 SKV90 an­er­kann­tes La­bo­ra­to­ri­um zur Aus­wer­tung zu sen­den.

Art. 40g Ärztliche Untersuchung  

1 Wur­de ei­ne Blutent­nah­me an­ge­ord­net, so hat der da­mit be­auf­trag­te Arzt die be­trof­fe­ne Per­son auf die me­di­zi­nisch fest­stell­ba­ren An­zei­chen von Fahr­un­fä­hig­keit auf­grund von Al­ko­hol-, Be­täu­bungs- oder Arz­nei­mit­tel­kon­sum zu un­ter­su­chen. Die Min­dest­an­for­de­run­gen an die Form und den In­halt des ent­spre­chen­den Pro­to­kolls rich­ten sich sinn­ge­mä­ss nach Ar­ti­kel 15 Ab­satz 1 SKV91.

2 Lässt die be­trof­fe­ne Per­son in ih­rem Ver­hal­ten kei­ne Auf­fäl­lig­kei­ten er­ken­nen, die auf ei­ne an­de­re Ur­sa­che der Fahr­un­fä­hig­keit als Al­ko­hol hin­wei­sen, so kann die zu­stän­di­ge Be­hör­de den Arzt von der Un­ter­su­chungs­pflicht ent­bin­den.

Art. 40h Begutachtung durch Sachverständige  

1 Die Er­geb­nis­se der Blut- oder Uri­n­ana­ly­se sind durch ei­ne an­er­kann­te sach­ver­stän­di­ge Per­son hin­sicht­lich ih­rer Be­deu­tung für die Fahr­fä­hig­keit be­gut­ach­ten zu las­sen, wenn:

a.
ei­ne die Fahr­fä­hig­keit her­ab­set­zen­de Sub­stanz im Blut nach­ge­wie­sen wird und es sich da­bei nicht um Al­ko­hol oder ei­ne Sub­stanz nach Ar­ti­kel 40a Ab­satz 4 han­delt;
b.
ei­ne Per­son ei­ne Sub­stanz nach Ar­ti­kel 40a Ab­satz 4 ge­mä­ss ärzt­li­cher Ver­schrei­bung ein­ge­nom­men hat, je­doch Hin­wei­se auf Fahr­un­fä­hig­keit be­ste­hen.

2 Die sach­ver­stän­di­ge Per­son be­rück­sich­tigt die Fest­stel­lun­gen der Po­li­zei, die Er­geb­nis­se der ärzt­li­chen so­wie der che­misch-to­xi­ko­lo­gi­schen Un­ter­su­chung und be­grün­det die dar­aus ge­zo­ge­nen Schluss­fol­ge­run­gen.

3 Die An­er­ken­nung von Per­so­nen als Sach­ver­stän­di­ge rich­tet sich nach Ar­ti­kel 16 Ab­satz 3 SKV92.

Art. 40i Andere Feststellung der Fahrunfähigkeit  

1 Die An­ge­trun­ken­heit oder der Ein­fluss ei­ner an­de­ren die Fahr­fä­hig­keit her­ab­set­zen­den Sub­stanz als Al­ko­hol kann, na­ment­lich wenn die Atem-Al­ko­hol­pro­be, der Be­täu­bungs­mit­tel- oder Arz­nei­mit­tel­vor­test oder die Blut­pro­be nicht vor­ge­nom­men wer­den konn­ten, auch fest­ge­stellt wer­den:

a.
auf­grund von Zu­stand und Ver­hal­ten der ver­däch­ti­gen Per­son; oder
b.
durch Er­mitt­lun­gen zum Kon­sum.

2 Vor­be­hal­ten blei­ben wei­ter­ge­hen­de Be­stim­mun­gen des Pro­zess­rechts.

Art. 40j Verfahren  

Die wei­te­ren An­for­de­run­gen an das Ver­fah­ren zur Fest­stel­lung der Fahr­un­fä­hig­keit im Be­reich der Schiff­fahrt in­fol­ge Al­ko­hol-, Be­täu­bungs­mit­tel- oder Arz­nei­mit­te­lein­flus­ses rich­ten sich nach den Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen zur SKV93.

Art. 40k Diplomaten und Personen mit ähnlichem StatusStatus 94  

Ge­gen­über ei­ner Per­son, die an der Füh­rung ei­nes Schiffs be­tei­ligt ist und über di­plo­ma­ti­sche oder kon­su­la­ri­sche Vor­rech­te und Im­mu­ni­tä­ten ver­fügt, dür­fen oh­ne ih­re Zu­stim­mung kei­ne Un­ter­su­chun­gen zur Fest­stel­lung der Fahr­un­fä­hig­keit an­ge­ord­net wer­den.

94 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

25c Massnahmen zur Verhinderung der Ausübung einer nautischen Tätigkeit und Ausweisabnahme95

95 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Febr. 2014 (AS 2014 261).

Art. 40l Verhinderung der Weiterfahrt 96  

Die Po­li­zei ver­hin­dert die Wei­ter­fahrt oder die Be­tei­li­gung an der Füh­rung ei­nes Schif­fes, wenn die kon­trol­lier­te Per­son:

a.
nicht den er­for­der­li­chen Aus­weis be­sitzt oder trotz Ver­wei­ge­rung oder Ent­zug des Aus­wei­ses ge­fah­ren ist;
b.
in ei­nem Zu­stand, der die si­che­re Füh­rung aus­sch­liesst, an der Füh­rung ei­nes Schiffs, für das kein Füh­rer­aus­weis er­for­der­lich ist, be­tei­ligt ist;
c.
ei­ne Ate­mal­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,25 mg/l und mehr auf­weist;
d.
an der Füh­rung ei­nes ge­werbs­mäs­sig ein­ge­setz­ten Schiffs be­tei­ligt ist und ei­ne Ate­mal­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,05 mg/l und mehr auf­weist;
e.
ei­ne Auf­la­ge miss­ach­tet, die das Seh- oder Hör­ver­mö­gen be­trifft.

96 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

Art. 40m Abnahme des Führerausweises  

1 Die Po­li­zei nimmt den Füh­rer­aus­weis für Schif­fe auf der Stel­le ab, wenn:

a.97
der Füh­rer ei­nes Schif­fes of­fen­sicht­lich an­ge­trun­ken er­scheint oder ei­ne Ate­mal­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on von 0,40 mg/l oder mehr auf­weist;
b.98
ei­ne Per­son, die an der Füh­rung ei­nes ge­werbs­mäs­sig ein­ge­setz­ten Schif­fes be­tei­ligt ist, of­fen­sicht­lich an­ge­trun­ken er­scheint oder ei­ne Ate­mal­ko­hol­kon­zen­tra­ti­on 0,25 mg/l oder mehr auf­weist;
c.
ei­ne Per­son aus an­de­ren Grün­den of­fen­sicht­lich fahr­un­fä­hig er­scheint.

2 Die Ab­nah­me des Füh­rer­aus­wei­ses für Schif­fe für ei­ne be­stimm­te Ka­te­go­rie, Un­ter­ka­te­go­rie oder Spe­zi­al­ka­te­go­rie hat bis zur Rück­ga­be des Aus­wei­ses oder bis zum Ent­scheid der Ad­mi­nis­tra­tiv­be­hör­de die Ab­nah­me des Füh­rer­aus­wei­ses für Schif­fe für al­le Ka­te­go­ri­en, Un­ter­ka­te­go­ri­en und Spe­zi­al­ka­te­go­ri­en zur Fol­ge.

97 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

98 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

Art. 40n Verfahren  

1 Die Ab­nah­me des Füh­rer­aus­wei­ses und die Ver­hin­de­rung der Aus­übung ei­ner nau­ti­schen Tä­tig­keit sind schrift­lich zu be­stä­ti­gen un­ter Hin­weis auf die ge­setz­li­che Wir­kung die­ser Mass­nah­men.

2 Ab­ge­nom­me­ne Füh­rer­aus­wei­se sind der Ad­mi­nis­tra­tiv­be­hör­de des Wohn­sitz­kan­tons zu über­mit­teln. Der Po­li­zei­rap­port ist bei­zu­fü­gen.

3 Ent­fal­len die Grün­de, die zur Ab­nah­me ei­nes Aus­wei­ses oder zur Ver­hin­de­rung der Aus­übung ei­ner nau­ti­schen Tä­tig­keit ge­führt ha­ben, so ist der Aus­weis zu­rück­zu­ge­ben und die nau­ti­sche Tä­tig­keit frei­zu­ge­ben.

Art. 40o Diplomaten und Personen mit ähnlichem Status  

1 Be­ge­hen Per­so­nen mit di­plo­ma­ti­schen oder kon­su­la­ri­schen Vor­rech­ten und Im­mu­ni­tä­ten Wi­der­hand­lun­gen im Schiffs­ver­kehr, so kön­nen sie zur Prü­fung der Iden­ti­tät an­ge­hal­ten wer­den. Sie ha­ben den vom Eid­ge­nös­si­schen De­par­te­ment für aus­wär­ti­ge An­ge­le­gen­hei­ten aus­ge­stell­ten Aus­weis vor­zu­wei­sen.

2 Le­gi­ti­ma­ti­ons­pa­pie­re so­wie Füh­rer­aus­wei­se dür­fen ih­nen nicht ab­ge­nom­men wer­den.

3 Die Po­li­zei ver­hin­dert die Füh­rung des Schif­fes, wenn die Per­son sich in ei­nem Zu­stand be­fin­det, der die Füh­rung des Schif­fes oh­ne Ge­fähr­dung an­de­rer Be­nut­zer des Ge­wäs­sers aus­sch­liesst.

Art. 40obis Vorsorglicher Entzug 99  

Be­ste­hen ernst­haf­te Zwei­fel an der Fahr­eig­nung ei­ner an der Füh­rung ei­nes Schif­fes be­tei­lig­ten Per­son, so kann der Füh­rer­aus­weis vor­sorg­lich ent­zo­gen wer­den.

99 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

25d Zeitraum des Ausweisentzugs100

100 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Febr. 2014 (AS 2014 261).

Art. 40p  

Die Ad­mi­nis­tra­tiv­be­hör­de kann den Ent­zug des Füh­rer­aus­wei­ses für Schif­fe auf die Mo­na­te April bis Sep­tem­ber fest­le­gen.

26 Regeln für Fahrt und Stillliegen

Art. 41 Allgemeine Verhaltensregeln  

1 Der Schiffs­füh­rer rich­tet die Ge­schwin­dig­keit so ein, dass er sei­nen Ver­pflich­tun­gen im Ver­kehr je­der­zeit nach­kom­men kann. Er führt je­des Ma­nö­ver deut­lich und recht­zei­tig aus.

2 Kurs- oder Ge­schwin­dig­keits­än­de­run­gen dür­fen nicht zur Ge­fahr ei­nes Zu­sam­men­stos­ses füh­ren.

3101

101 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, mit Wir­kung seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

Art. 42 Besondere Regeln 102  

Schif­fe, die kür­zer sind als 2,50 m (Art. 16 Abs. 2 Bst. b), Strand­boo­te und der­glei­chen (Art. 16 Abs. 2 Bst. c) dür­fen nur in der in­ne­ren Ufer­zo­ne (150 m) oder im Ab­stand von höchs­tens 150 m um sie be­glei­ten­de Schif­fe her­um ver­keh­ren.

102 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

Art. 42a Verhalten beim Nähern von Vorrangschiffen 103  

Beim Nä­hern ei­nes Vor­rang­schif­fes ist das Ge­wäs­ser in des­sen Kurs­rich­tung frei­zu­ma­chen.

103Ein­ge­fügt durch Art. 56 Ziff. 2 der Schiff­bau­ver­ord­nung vom 14. März 1994 (AS 1994 1011). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 43 Verhalten gegenüber Schiffen der Überwachungsbehörden  

Schif­fen, die das blaue Blink­licht nach Ar­ti­kel 30 Ab­satz 1 füh­ren oder die Schall­zei­chen nach Ar­ti­kel 33 Ab­satz 4 ge­ben, wei­chen an­de­re Schif­fe aus. Nö­ti­gen­falls set­zen sie ih­re Ge­schwin­dig­keit her­ab oder hal­ten an.

Art. 44 Ausweichpflichtige Schiffe 104  

1 Un­ter Vor­be­halt von Ar­ti­kel 43 wei­chen beim Be­geg­nen und Über­ho­len aus:

a.
den Vor­rang­schif­fen al­le an­de­ren Schif­fe;
b.
den Gü­ter­schif­fen al­le Schif­fe, aus­ge­nom­men Vor­rang­schif­fe;
c.
den Schif­fen der Be­rufs­fi­scher, die Zei­chen nach Ar­ti­kel 31 füh­ren, al­le Schif­fe, aus­ge­nom­men Vor­rang­schif­fe und Gü­ter­schif­fe;
d.
den Se­gel­schif­fen al­le Schif­fe, aus­ge­nom­men Vor­rang­schif­fe, Gü­ter­schif­fe und Schif­fe der Be­rufs­fi­scher, die Zei­chen nach Ar­ti­kel 31 füh­ren;
e.
den Ru­der­boo­ten al­le Schif­fe mit Ma­schi­nen­an­trieb, aus­ge­nom­men Vor­rang­schif­fe, Gü­ter­schif­fe und Schif­fe der Be­rufs­fi­scher, die Zei­chen nach Ar­ti­kel 31 füh­ren;
f.
Se­gel­bret­ter und Dra­chen­se­gel­bret­ter al­len an­de­ren Schif­fen.

2 Schlepp­ver­bän­de gel­ten als Vor­rang­schif­fe, Schub­ver­bän­de als Gü­ter­schif­fe.

3 Kurs­schif­fe ha­ben ge­gen­über an­de­ren Vor­rang­schif­fen (Art. 2 Abs. 1 Bst. a Ziff. 22) im­mer den Vor­tritt.

104 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 45 Begegnen von Motorschiffen untereinander  

1 Fah­ren zwei Mo­tor­schif­fe, von de­nen kei­nes nach Ar­ti­kel 44 aus­weich­pflich­tig ist, so auf kreu­zen­den Kur­sen, dass die Ge­fahr ei­nes Zu­sam­men­stos­ses nicht aus­zu­schlies­sen ist, weicht das Schiff aus, wel­ches das an­de­re an Steu­er­bord hat.

2 Wenn die Kur­se zwei­er Mo­tor­schif­fe ent­ge­gen­ge­setzt oder na­he­zu ent­ge­gen­ge­setzt sind und die Ge­fahr ei­nes Zu­sam­men­stos­ses nicht aus­zu­sch­lies­sen ist, hält je­des nach Steu­er­bord, da­mit sie Back­bord an Back­bord an­ein­an­der vor­bei­fah­ren kön­nen. Im Zwei­fel ist an­zu­neh­men, dass ei­ne sol­che Si­tua­ti­on be­steht.

3 Un­ter be­son­de­ren Um­stän­den, ins­be­son­de­re bei Lan­de­ma­nö­vern, kann der Schiffs­füh­rer die Vor­bei­fahrt Steu­er­bord an Steu­er­bord ver­lan­gen, so­fern dies oh­ne Ge­fahr mög­lich ist. In die­sem Fall sind «zwei kur­ze Tö­ne» zu ge­ben. Das an­de­re Schiff hat in glei­cher Wei­se zu ant­wor­ten und an Steu­er­bord den er­for­der­li­chen Raum zu las­sen.

Art. 46 Überholen von Motorschiffen untereinander  

1 Je­des Mo­tor­schiff, das ein an­de­res über­holt, weicht die­sem aus, so­fern es nach Ar­ti­kel 44 nicht den Vor­rang hat.

2 Ein Schiff gilt als über­ho­len­des Schiff, wenn es sich ei­nem an­de­ren von hin­ten so nä­hert, dass bei Nacht nur des­sen Heck­licht er­kenn­bar wä­re. Im Zwei­fel ist an­zu­neh­men, dass ei­ne sol­che Si­tua­ti­on be­steht.

3 Durch ei­ne spä­te­re Än­de­rung der ge­gen­sei­ti­gen La­ge wird das über­ho­len­de Schiff we­der zu ei­nem kreu­zen­den Schiff im Sin­ne von Ar­ti­kel 45 noch wird es von der Ver­pflich­tung ent­bun­den, dem über­hol­ten Schiff aus­zu­wei­chen.

Art. 47 Verhalten von Segelschiffen untereinander  

Nä­hern sich zwei Se­gel­schif­fe ein­an­der so, dass die Ge­fahr ei­nes Zu­sam­men­stos­ses nicht aus­zu­sch­lies­sen ist, weicht aus:

a.
wenn sie den Wind nicht von der­sel­ben Sei­te ha­ben, das Schiff mit Wind von Back­bord;
b.
wenn sie den Wind von der­sel­ben Sei­te ha­ben, das luv­wär­ti­ge Schiff.

Die Luv­sei­te ist die­je­ni­ge Sei­te, die dem ge­setz­ten Gross­se­gel ge­gen­über liegt.

Art. 48 Verhalten beim Ausweichen 105  

1 Aus­weich­pflich­ti­ge Schif­fe las­sen den an­de­ren Schif­fen den für den Kurs und das Ma­nö­vrie­ren not­wen­di­gen Raum. Sie hal­ten einen Ab­stand von min­des­tens 50 m ge­gen­über Schlepp­ver­bän­den und Schif­fen der Be­rufs­fi­scher, die Zei­chen nach Ar­ti­kel 31 Ab­satz 1 füh­ren, und einen sol­chen von min­des­tens 200 m, wenn sie Schif­fe der Be­rufs­fi­scher, die Zei­chen nach Ar­ti­kel 31 Ab­satz 1 füh­ren, ach­ter­lich kreu­zen.

2 Ge­gen­über Vor­rang­schif­fen sind die Ab­stän­de so zu wäh­len, dass sie in ih­rer Fahrt we­der be­hin­dert noch ge­fähr­det wer­den.

3 So­weit wie mög­lich hal­ten:

a.
Ver­gnü­gungs­schif­fe und Sport­boo­te die Ab­stän­de nach Ab­satz 1 auch ge­gen­über Schif­fen, die mit der Schlepp­an­gel fi­schen und das Zei­chen nach Ar­ti­kel 31 Ab­satz 2 füh­ren;
b.
Gü­ter­schif­fe und Schub­ver­bän­de einen Ab­stand von min­des­tens 200 m, wenn sie Schif­fe der Be­rufs­fi­scher ach­ter­lich kreu­zen.

4 Bei Ge­fahr ei­nes Zu­sam­men­stos­ses gel­ten die Ar­ti­kel 44–46 je­doch un­ein­ge­schränkt.

105 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 49 Verhalten gegenüber Tauchern  

Ge­gen­über nach Ar­ti­kel 32 ge­kenn­zeich­ne­ten Schif­fen oder Stel­len an Land hal­ten Schif­fe einen Ab­stand von min­des­tens 50 m.

Art. 50 Vermeiden von Wellenschlag  

Ge­gen­über nach Ar­ti­kel 28 ge­kenn­zeich­ne­ten Schif­fen wird die Ge­schwin­dig­keit an­ge­mes­sen her­ab­ge­setzt und mög­lichst gros­ser Ab­stand ge­hal­ten.

Art. 51 Manövrierunfähige Schiffe  

1 Ma­nö­vrier­un­fä­hi­ge Schif­fe schwen­ken ein Licht oder ei­ne ro­te Flag­ge, wenn an­de­re Schif­fe sich nä­hern. Sie dür­fen auch das Schall­zei­chen «vier kur­ze Tö­ne» ge­ben.

2 Ma­nö­vrier­un­fä­hi­gen Schif­fen ha­ben al­le an­de­ren Schif­fe aus­zu­wei­chen.

Art. 52 Häfen und Landestellen  

1 Schif­fe, die aus ei­nem Ha­fen aus­fah­ren, ha­ben ge­gen­über den ein­fah­ren­den Schif­fen den Vor­rang, so­fern die­se kei­ne Vor­rang­schif­fe oder Schif­fe in Not sind. Vor­rang­schif­fe oder Schif­fe in Not ha­ben die Ein­fahrt recht­zei­tig durch Ab­ga­be des Schall­zei­chens «drei lan­ge Tö­ne» an­zu­kün­di­gen.106

2 Schif­fe, die nicht in den Ha­fen ein­fah­ren wol­len, dür­fen den für das Ein- oder Aus­fah­ren an­de­rer Schif­fe er­for­der­li­chen Be­reich we­der be­fah­ren noch sich dar­in auf­hal­ten.

3 Vor­rang­schif­fe, die an ei­ner Lan­des­tel­le an- oder ab­le­gen wol­len, dür­fen nicht be­hin­dert wer­den. Es ist ver­bo­ten, an Lan­des­tel­len festz­u­ma­chen, die mit dem Zei­chen A.9 be­zeich­net und mit der Zu­satz­ta­fel «Aus­ge­nom­men Kurs­schif­fe» ver­se­hen sind.107

4 Von den Ab­sät­zen 2 und 3 sind Schif­fe der Be­rufs­fi­scher auf Fang aus­ge­nom­men, wenn die Ver­kehrs­la­ge dies ge­stat­tet und Vor­rang­schif­fe nicht be­hin­dert wer­den.108

106 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

107 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

108 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 53 Fahren in der Uferzone  

1 Mo­tor­schif­fe, aus­ge­nom­men Kurs­schif­fe, die nach dem of­fi­zi­el­len Fahr­plan ver­keh­ren, Schif­fe der Po­li­zei, der Zoll­ver­wal­tung und der Ret­tungs­kräf­te dür­fen:109

a.
die in­ne­re Ufer­zo­ne nur be­fah­ren, um an- oder ab­zu­le­gen, still­zu­lie­gen oder Eng­stel­len zu durch­fah­ren; sie neh­men da­bei den kür­zes­ten Weg;
b.
in der in­ne­ren und äus­se­ren Ufer­zo­ne nicht schnel­ler fah­ren als 10 km/h.

Als in­ne­re Ufer­zo­ne gilt der Ge­wäs­ser­gür­tel bis zum Ab­stand von 150 m vom Ufer, als äus­se­re Ufer­zo­ne der­je­ni­ge aus­ser­halb der in­ne­ren Ufer­zo­ne bis zum Ab­stand von 300 m vom Ufer, von Was­ser­pflan­zen­be­stän­den, die dem Ufer vor­ge­la­gert sind oder von Ein­bau­ten im Ge­wäs­ser.

2 Ab­satz 1 Buch­sta­be a gilt nicht:

a.110
für Schif­fe mit elek­tri­schem An­trieb, so­fern des­sen Leis­tung 2 kW nicht über­steigt;
b.
für Schif­fe der Be­rufs­fi­scher auf Fang;
c.
für Schif­fe, die mit der Schlepp­an­gel fi­schen, so­fern die Zu­stim­mung der zu­stän­di­gen Be­hör­de vor­liegt.111

3 Be­stän­de von Was­ser­pflan­zen wie Schilf, Bin­sen und See­ro­sen dür­fen nicht be­fah­ren wer­den. In der Re­gel ist ein Ab­stand von min­des­tens 25 m ein­zu­hal­ten.112

4 Die zu­stän­di­ge Be­hör­de kann die Höchst­ge­schwin­dig­keit von 10 km/h auf die in­ne­re Ufer­zo­ne be­schrän­ken, wenn:

a.
sich die Ufer­zo­nen nä­hern, be­rüh­ren oder über­schnei­den und es die Si­cher­heit des Ver­kehrs er­for­dert;
b.
da­durch, na­ment­lich längs steil ab­fal­len­dem, un­be­wohn­tem Ufer, kei­ne Be­ein­träch­ti­gun­gen der Schiff­fahrt oder an­de­re Nach­tei­le zu er­war­ten sind.

109 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

110 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

111Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

112Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Art. 54 Fahren mit Wasserski oder ähnlichen Geräten  

1 Das Wa­ke­s­ur­fen so­wie das Fah­ren mit Was­serski, Se­gel­bret­tern, Dra­chen­se­gel­bret­ter, ge­schlepp­ten auf­blas­ba­ren oder ähn­li­chen Ge­rä­ten ist nur bei Tag und kla­rer Sicht ge­stat­tet, frü­he­s­tens ab 08.00 Uhr und spä­tes­tens bis 21.00 Uhr.113

2 In Ufer­zo­nen ist das Wa­ke­s­ur­fen so­wie das Fah­ren mit Was­serski oder ähn­li­chen Ge­rä­ten aus­ser­halb be­hörd­lich be­wil­lig­ter Start­gas­sen und ge­kenn­zeich­ne­ter, aus­sch­liess­lich die­sem Zweck die­nen­der Was­ser­flä­chen ver­bo­ten.114

2bis115

2ter Die zu­stän­di­gen Be­hör­den kön­nen das Fah­ren mit Dra­chen­se­gel­bret­tern in­ner­halb der Ufer­zo­nen auf be­hörd­lich be­wil­lig­te und als sol­che ge­kenn­zeich­ne­te Start­gas­sen be­schrän­ken.116

3 Der Schiffs­füh­rer des schlep­pen­den Schif­fes muss von ei­ner ge­eig­ne­ten Per­son be­glei­tet sein, die das Schlepp­seil der Ge­rä­te und die ge­zo­ge­nen Per­so­nen be­ob­ach­tet.117

4 Das schlep­pen­de Schiff und der Was­sers­ki­fah­rer und die ge­schlepp­ten Ge­rä­te ha­ben von an­de­ren Schif­fen und von Ba­den­den einen Ab­stand von min­des­tens 50 m zu hal­ten. Das Schlepp­seil darf nicht elas­tisch sein und nicht leer im Was­ser nach­ge­zo­gen wer­den.118

5 Das gleich­zei­ti­ge Schlep­pen von mehr als zwei Was­sers­ki­fah­rern oder Ge­rä­ten ist ver­bo­ten.119

6 Das Schlep­pen von Flug­ge­rä­ten (Flug­dra­chen, Dra­chen­fall­schir­men und ähn­li­chen Ge­rä­ten) ist ver­bo­ten.

7 Per­so­nen, die ge­zo­gen wer­den, müs­sen auf dem Zug­schiff auf­ge­nom­men wer­den kön­nen. Da­bei darf die im Schiffs­aus­weis ein­ge­tra­ge­ne höchst­zu­läs­si­ge Per­so­nen­zahl nicht über­schrit­ten wer­den.120

113 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

114 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

115 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 9. März 2001 (AS 2001 1089). Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I. 2 der V vom 15. Jan. 2014, mit Wir­kung seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2014 261).

116 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

117 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

118 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

119 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

120 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

Art. 54a Fahren mit Tauchscootern 121  

1 Tauchs­coo­ter dür­fen grund­sätz­lich nur zur Fort­be­we­gung un­ter der Was­sero­ber­flä­che ein­ge­setzt wer­den. Die Fort­be­we­gung an der Was­sero­ber­flä­che ist nur zu Ret­tungs­zwe­cken so­wie auf kur­z­en Stre­cken zum Zwe­cke des Ein- oder Aus­was­serns er­laubt.

2 Tauchs­coo­ter dür­fen aus­sch­liess­lich von Tau­chern be­nutzt wer­den, die:

a.
ei­ner Be­hör­de, der Po­li­zei, der Ar­mee oder ei­nem Ret­tungs­dienst an­ge­hö­ren;
b.
da­mit ge­werb­li­che Tä­tig­kei­ten aus­üben; oder
c.
die­se im Rah­men von For­schungs­tä­tig­kei­ten ein­set­zen.

121 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 55 Fahrt bei unsichtigem Wetter 122  

1 Bei un­sich­ti­gem Wet­ter (z.B. Ne­bel, Schnee­trei­ben, star­ker Re­gen) müs­sen al­le Schif­fe ih­re Ge­schwin­dig­keit den ge­ge­be­nen Um­stän­den an­pas­sen. Da­bei sind die Art und der Um­fang der vor­han­de­nen Na­vi­ga­ti­ons­aus­rüs­tung so­wie die Si­gna­li­sa­ti­on des be­fah­re­nen Ge­wäs­sers oder des Ge­wäs­ser­ab­schnit­tes zu be­rück­sich­ti­gen.

2 Ge­bie­ten es die Um­stän­de, so hat je­des Schiff an­zu­hal­ten.

3 Schif­fe, wel­che die An­for­de­run­gen nach Ar­ti­kel 55a Ab­satz 1 nicht er­fül­len und sich beim Ein­tre­ten un­sich­ti­gen Wet­ters be­reits auf dem Ge­wäs­ser be­fin­den, müs­sen so rasch wie mög­lich einen Ha­fen oder die Nä­he des Ufers an­lau­fen.

4 Der Schiffs­füh­rer ei­nes Schif­fes, der ein an­de­res Schiff le­dig­lich durch Ra­dar or­tet, muss fest­stel­len, ob sich die Ge­fahr ei­ner Kol­li­si­on bei­der Schif­fe er­ge­ben könn­te. Ist dies der Fall, so muss er ge­eig­ne­te Mass­nah­men zur Kol­li­si­ons­ver­hü­tung tref­fen.

5 Bei Schif­fen und Ver­bän­den, auf de­nen die Ent­fer­nung zwi­schen Steu­er­stand und Bug mehr als 15 m be­trägt, ist ein Aus­guck auf­zu­stel­len. Er muss sich in Sicht- oder Hör­wei­te des Schiffs­füh­rers be­fin­den oder durch ei­ne Mel­de­ein­rich­tung mit ihm ver­bun­den sein.

6 Bei ei­ner Ra­dar­fahrt kann auf den Aus­guck nach Ab­satz 5 ver­zich­tet wer­den.

122 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

Art. 55a Ausfahrt bei unsichtigem Wetter 123  

1 Schif­fe, die bei un­sich­ti­gem Wet­ter aus­fah­ren, müs­sen mit den Ein­rich­tun­gen zum Ge­ben der vor­ge­schrie­be­nen Sicht- und Schall­zei­chen aus­ge­rüs­tet sein.

2 Schif­fe, die bei un­sich­ti­gem Wet­ter aus­fah­ren und da­bei ih­re Ge­schwin­dig­keit den Sicht­ver­hält­nis­sen an­pas­sen, müs­sen ent­we­der mit ei­nem Kom­pass oder ei­nem Sat­nav-Ge­rät oder ei­nem Ra­dar­ge­rät aus­ge­rüs­tet sein.124

3 Schif­fe, die ei­ne Ra­dar­fahrt aus­füh­ren, müs­sen min­des­tens über fol­gen­de Na­vi­ga­ti­ons­aus­rüs­tung ver­fü­gen:

a.
Wen­de­an­zei­ger nach Ar­ti­kel 133 Ab­satz 1;
b.
Ra­dar­ge­rät nach Ar­ti­kel 133 Ab­sät­ze 1–3;
c.
Sat­nav-Ge­rät nach Ar­ti­kel 133 Ab­satz 4;
d.
Sprech­funk­ge­rät, das den fern­mel­de­recht­li­chen Vor­schrif­ten ent­spricht; See­funk­an­la­gen dür­fen nicht ver­wen­det wer­den.

4 Ge­rä­te, die meh­re­re Funk­tio­nen der un­ter Ab­satz 3 ge­nann­ten Ge­rä­te bein­hal­ten und den je­weils ge­for­der­ten Stan­dard nach Ar­ti­kel 133 er­fül­len, kön­nen als gleich­wer­tig an­er­kannt wer­den.

5 Der Schiffs­füh­rer ist da­für ver­ant­wort­lich, dass er ein Ra­dar-, ein Sat­nav- und ein Funk­ge­rät je­der­zeit si­cher be­die­nen kann. Er­for­der­li­chen­falls hat er die Pflicht, ei­ne ent­spre­chen­de Aus­bil­dung zu be­su­chen.

123 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

124 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 55b Radarfahrt von Vorrangschiffen 125  

Vor­rang­schif­fe, de­ren Län­ge in der Kon­struk­ti­ons­was­ser­li­nie 20 m über­steigt und die nach ei­nem Fahr­plan ver­keh­ren, müs­sen mit ei­ner be­triebs­be­rei­ten Na­vi­ga­ti­ons­aus­rüs­tung nach Ar­ti­kel 55a Ab­satz 3 aus­ge­rüs­tet sein.

125 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014 (AS 2014 261). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 56 Schallzeichen während der Fahrt bei unsichtigem Wetter 126  

Bei un­sich­ti­gem Wet­ter ge­ben Vor­rang­schif­fe die Schall­zei­chen «zwei lan­ge Tö­ne», an­de­re Schif­fe «einen lan­gen Ton». Die­se Schall­zei­chen sind min­des­tens ein­mal in der Mi­nu­te zu wie­der­ho­len.

126Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 57 Verwendung von Radargeräten 127  

1 Bei Fahr­ten nach Ar­ti­kel 55a Ab­satz 2 un­ter Ver­wen­dung ei­nes Ra­dar­ge­rä­tes muss der Schiffs­füh­rer mit der Be­die­nung des Ge­rä­tes so­wie der Aus­wer­tung der Ra­da­r­in­for­ma­tio­nen aus­rei­chend ver­traut sein oder einen ent­spre­chend be­fä­hig­ten Radar­be­ob­ach­ter bei­zie­hen.

2 Der Schiffs­füh­rer oder der Radar­be­ob­ach­ter auf ei­nem Schiff in Ra­dar­fahrt muss In­ha­ber ei­nes amt­li­chen Ra­dar­pa­ten­tes oder ei­ner amt­li­chen Ra­dar­fahrt­be­rech­ti­gung sein.128

127 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

128 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 57a Verwendung des Sprechfunkgerätes auf UKW-Kanal 16 129  

1 Der Schiffs­füh­rer ei­nes Schif­fes in Ra­dar­fahrt muss das Sprech­funk­ge­rät wäh­rend der Fahrt hör- und sprech­be­reit auf UKW-Ka­nal 16 ge­schal­tet ha­ben.

2 Auf UKW-Ka­nal 16 dür­fen nur die für den See­ret­tungs­dienst und die Si­cher­heit der Schiff­fahrt not­wen­di­gen Nach­rich­ten ge­sen­det wer­den.

3 Die Er­tei­lung der Funk­kon­zes­si­on für das Be­trei­ben des Sprech­funk­ge­rä­tes rich­tet sich nach der Ver­ord­nung vom 9. März 2007130 über Fre­quenz­ma­na­ge­ment und Funk­kon­zes­sio­nen.

129 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

130 SR 784.102.1

Art. 58 Schiffe in Not  

Ein in Not be­find­li­ches Schiff kann Hil­fe her­bei­ru­fen durch:

a.
kreis­för­mi­ges Schwen­ken ei­ner ro­ten Flag­ge, ei­nes Lich­tes oder ei­nes son­sti­gen ge­eig­ne­ten Ge­gen­stan­des;
b.
Ab­feu­ern rot­bren­nen­der Ra­ke­ten oder Zei­gen sons­ti­ger ro­ter Leucht­si­gna­le;
c.
Ab­ga­be ei­ner Fol­ge lan­ger Tö­ne;
d.
das Mor­se­zei­chen . . .— — —. . .(SOS) mit akus­ti­schen oder op­ti­schen Mit­teln;
e.
Glo­cken­schlä­ge;
f.
lang­sa­mes und wie­der­hol­tes He­ben und Sen­ken der nach bei­den Sei­ten aus­ge­streck­ten Ar­me.
Art. 59 Stillliegen  

1 Lie­ge­plät­ze sind so zu wäh­len, dass die Schiff­fahrt nicht be­hin­dert wird. Es ist ver­bo­ten, im Be­reich von Was­ser­pflan­zen wie Schilf, Bin­sen und See­ro­sen still­zu­lie­gen. In der Re­gel ist ein Ab­stand von min­des­tens 25 m ein­zu­hal­ten.131

2 Still­lie­gen­de Schif­fe sind si­cher zu ver­an­kern oder festz­u­ma­chen, wo­bei der Wel­len­schlag und die Sog­wir­kung fah­ren­der Schif­fe zu be­rück­sich­ti­gen sind. Sie müs­sen den Was­ser­stands­schwan­kun­gen fol­gen kön­nen.

3 In der Nä­he von be­zeich­ne­ten Ge­rä­ten der Be­rufs­fi­scher ist das An­kern ver­bo­ten.

4 Aus­ser­halb be­wil­lig­ter Lie­ge­plät­ze dür­fen Schif­fe län­ger als 24 Stun­den nur ver­an­kert oder fest­ge­macht wer­den, wenn sich je­mand an Bord be­fin­det. Dies gilt nicht für schwim­men­de Ge­rä­te.132

131Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

132Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

27 Besondere Bestimmungen für Flüsse und Kanäle

Art. 60 Geltungsbereich 133  

Die­ser Ab­schnitt gilt auf schiff­ba­ren Flüs­sen und Kanä­len so­wie auf ih­nen von der zu­stän­di­gen Be­hör­de gleich­ge­stell­ten und ent­spre­chend ge­kenn­zeich­ne­ten Ge­wäs­se­r­ab­schnit­ten.

133Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Art. 61 Begriffsbestimmung  

In die­sem Ab­schnitt be­deu­tet «zu Berg» die Rich­tung zur Quel­le, «zu Tal» die ent­ge­gen­ge­setz­te Rich­tung.

Art. 62 Ausgenommene Bestimmungen  

Auf Flüs­sen und Kanä­len gel­ten die Ar­ti­kel 44 (Aus­weich­pflich­ti­ge Schif­fe), 45 Ab­satz 1 (Be­geg­nen), 46 (Über­ho­len), 47 (Ver­hal­ten von Se­gel­schif­fen un­ter­ein­an­der), 52 Ab­satz 1 (Hä­fen) so­wie 53 Ab­sät­ze 1 und 2 (Fah­ren in der Ufer­zo­ne) nicht.

Art. 63 Begegnungen und Überholen  

1 Schif­fe dür­fen nur dann be­geg­nen oder über­ho­len, wenn das Fahr­was­ser hin­rei­chend Raum für die ge­fahr­lo­se Vor­bei­fahrt ge­währt.

2 Beim Be­geg­nen hat je­des Schiff nach Steu­er­bord aus­zu­wei­chen. Ist dies nicht mög­lich, kann un­ter recht­zei­ti­ger Ab­ga­be von «zwei kur­z­en Tö­nen» Aus­wei­chen nach Back­bord ver­langt wer­den. Das an­de­re Schiff hat in glei­cher Wei­se zu ant­wor­ten und an Steu­er­bord den er­for­der­li­chen Raum zu las­sen.

3 Ge­gen­über Schif­fen, die am Rand des Fahr­was­sers zu Berg «sta­cheln», wei­chen an­de­re Schif­fe un­ge­ach­tet von Ab­satz 2 aus.

4 Se­gel­schif­fe dür­fen nur dann ge­gen den Wind auf­kreu­zen, wenn an­de­re Schif­fe nicht be­hin­dert wer­den.

5 Fehlt beim Be­geg­nen der Raum zur ge­fahr­lo­sen Vor­bei­fahrt, hat das zu Berg fah­ren­de Schiff die Vor­bei­fahrt des zu Tal fah­ren­den un­ter­halb der Eng­stel­le ab­zu­war­ten. Ist das Be­geg­nen in ei­ner Eng­stel­le un­ver­meid­bar, ha­ben die Schiffs­füh­rer al­le Mass­nah­men zu tref­fen, die Ge­fah­ren aus­sch­lies­sen oder ver­rin­gern.

Art. 64 Durchfahrt unter Brücken  

1 In un­mit­tel­ba­rer Nä­he von Brücken und un­ter Brücken ist das Be­geg­nen und Über­ho­len ver­bo­ten. Be­steht die Ge­fahr des Zu­sam­men­tref­fens im Be­reich ei­ner Brücke, so hat das zu Berg fah­ren­de Schiff die Vor­bei­fahrt des zu Tal fah­ren­den un­ter­halb der Brücke ab­zu­war­ten. Wenn es die Si­cher­heit des Ver­kehrs er­for­dert, ist die An­nä­he­rung an die Brücke recht­zei­tig durch «einen lan­gen Ton» an­zu­kün­di­gen.

2 Das Be­geg­nen im Be­reich ei­ner Brücke ist er­laubt, wenn das Fahr­was­ser hin­rei­chend Raum bie­tet oder wenn ge­trenn­te Durch­fahr­ten be­ste­hen.

Art. 65 Durchfahren von Schleusen und Kahnrampen  

Die Schiffs­füh­rer ha­ben die An­wei­sun­gen zu be­fol­gen, die ih­nen vom Be­die­nungs­per­so­nal der Schleu­sen oder Kahn­ram­pen zur Auf­recht­er­hal­tung der Si­cher­heit des Ver­kehrs er­teilt wer­den.

Art. 66 Stellung der Vorrangschiffe 134  

Vor­rang­schif­fe ha­ben ab­wei­chend von den Ar­ti­keln 63 Ab­sät­ze 3 und 5 so­wie 64 Ab­satz 1 im­mer den Vor­rang.

134Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 67 Überqueren  

1 Schif­fe, aus­ge­nom­men Ru­der­boo­te, die über­que­ren, ha­ben den zu Tal und den zu Berg fah­ren­den Schif­fen aus­zu­wei­chen.

2 Von Vor­rang­schif­fen, Gü­ter­schif­fen und Ver­bän­den, die zu Tal fah­ren, ist min­de­s­tens 200 m, von sol­chen, die zu Berg fah­ren, min­des­tens 100 m Ab­stand zu hal­ten.135

135 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 68 Wenden  

Schif­fe dür­fen nur wen­den, wenn der Ver­kehr dies oh­ne Ge­fahr zu­lässt und an­de­re Schif­fe nicht ge­zwun­gen wer­den, un­ver­mit­telt ih­ren Kurs oder ih­re Ge­schwin­dig­keit zu än­dern.

Art. 69 Fahren mit Wasserski oder ähnlichen Geräten  

Das Fah­ren mit Was­serski oder ähn­li­chen Ge­rä­ten ist aus­sch­liess­lich auf Stre­cken ge­stat­tet, die an bei­den Ufern mit Ta­feln E.5 be­zeich­net sind.

Art. 70 Verbotenes Stillliegen  

Das Still­lie­gen ist in Fahr­was­se­ren­gen, in den Fahr­rin­nen und im Be­reich von Brü­cken ver­bo­ten.

Art. 71 Sichtzeichen schwimmender Geräte, von Schiffen bei der Arbeit und fest­gefahrener oder gesunkener Schiffe  

1 Schwim­men­de Ge­rä­te und Schif­fe, von de­nen aus im Ge­wäs­ser ge­ar­bei­tet wird, so­wie fest­ge­fah­re­ne oder ge­sun­ke­ne Schif­fe füh­ren:

a.
bei Nacht:
1.
nach der Sei­te oder den Sei­ten, wo vor­bei­ge­fah­ren wer­den kann, ein
ro­tes ge­wöhn­li­ches und et­wa 1 m dar­un­ter ein weis­ses ge­wöhn­li­ches Licht,
2.
nach der Sei­te oder den Sei­ten, wo nicht vor­bei­ge­fah­ren wer­den kann, ein ro­tes ge­wöhn­li­ches Licht in glei­cher Hö­he wie das­je­ni­ge auf der an­dern Sei­te;
b.
bei Tag:
1.
nach der Sei­te oder den Sei­ten, wo vor­bei­ge­fah­ren wer­den kann, ei­ne Flag­ge, de­ren obe­re Hälf­te rot und de­ren un­te­re Hälf­te weiss ist, oder zwei Flag­gen über­ein­an­der, die obe­re rot, die un­te­re weiss,
2.
nach der Sei­te oder den Sei­ten, wo nicht vor­bei­ge­fah­ren wer­den kann, ei­ne ro­te Flag­ge in glei­cher Hö­he wie die rot-weis­se oder ro­te Flag­ge auf der an­de­ren Sei­te.

2 Die Zei­chen sind so hoch zu set­zen, dass sie von al­len Sei­ten sicht­bar sind. Liegt ein ge­sun­ke­nes Schiff so, dass die Zei­chen nicht auf ihm an­ge­bracht wer­den kön­nen, so müs­sen sie in an­de­rer ge­eig­ne­ter Wei­se ge­setzt wer­den.

28 Zusätzliche Bestimmungen

281 Bewilligungspflichtige Veranstaltungen und Transporte

Art. 72 Nautische Veranstaltungen  

1 Wett­fahr­ten, Fest­lich­kei­ten auf dem Was­ser und sons­ti­ge Ver­an­stal­tun­gen, die zu An­samm­lun­gen von Schif­fen oder zu Ver­kehrs­be­hin­de­run­gen füh­ren kön­nen, be­dür­fen der Be­wil­li­gung der zu­stän­di­gen Be­hör­de.

2 Die Be­wil­li­gung wird nur er­teilt, wenn:

a.136
kei­ne we­sent­li­che Be­ein­träch­ti­gung der Schiff­fahrt, des Was­sers, der Fi­sche­rei oder der Um­welt zu er­war­ten ist oder die­se durch Auf­la­gen oder Be­din­gun­gen ver­hin­dert wer­den kann und die Si­cher­heit der be­tei­lig­ten Per­so­nen ge­währ­leis­tet ist;
b.
die vor­ge­schrie­be­ne Haft­pflicht­ver­si­che­rung ab­ge­schlos­sen ist.

3 Bei der Be­wil­li­gung von nau­ti­schen Ver­an­stal­tun­gen kann die zu­stän­di­ge Be­hör­de Aus­nah­men von ein­zel­nen Be­stim­mun­gen die­ser Ver­ord­nung zu­las­sen, wenn die Si­cher­heit der Schiff­fahrt nicht be­ein­träch­tigt wird.

136 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

Art. 73 Sondertransporte  

Trans­por­te mit Schif­fen oder Ver­bän­den, wel­che die Ver­kehrs­vor­schrif­ten nicht ein­hal­ten kön­nen, so­wie von schwim­men­den An­la­gen und von Schif­fen oder Schwimm­kör­pern oh­ne Schiffs­aus­weis be­dür­fen der Be­wil­li­gung der zu­stän­di­gen Be­hör­de.

Art. 74 Personentransport mit Güterschiffen  

1 Für die Be­för­de­rung von Per­so­nen mit Gü­ter­schif­fen ist ei­ne Be­wil­li­gung der zu­stän­di­gen Be­hör­de er­for­der­lich.

2 Die Be­wil­li­gung darf nur er­teilt wer­den, wenn:

a.
die bun­des­recht­li­chen Be­stim­mun­gen über den ge­werbs­mäs­si­gen Per­so­nen­trans­port nicht ver­letzt wer­den;
b.
die für die Si­cher­heit der Per­so­nen not­wen­di­gen Be­din­gun­gen er­füllt sind;
c.
die Be­stim­mun­gen des Ge­wäs­ser­schut­zes ein­ge­hal­ten wer­den kön­nen;
d.
die vor­ge­schrie­be­ne Haft­pflicht­ver­si­che­rung ab­ge­schlos­sen wur­de;
e.137
der Schiffs­füh­rer im Be­sitz des Füh­rer­aus­wei­ses der Ka­te­go­rie B ist. Der Aus­weis muss die­je­ni­ge Un­ter­ka­te­go­rie bein­hal­ten, die zur Füh­rung der auf dem be­tref­fen­den Gü­ter­schiff be­an­trag­ten Per­so­nen­zahl er­for­der­lich ist.

137Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991 (AS 1992 219). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

Art. 75 Transport wassergefährdender Güter 138  

1 Der Trans­port was­ser­ge­fähr­den­der Gü­ter ist ver­bo­ten. Als was­ser­ge­fähr­dend gel­ten Gü­ter, die:

a.
als ge­fähr­li­che Gü­ter ge­mä­ss RID139 gel­ten; oder
b.
schäd­li­che Ver­än­de­run­gen der phy­si­ka­li­schen oder che­mi­schen Be­schaf­fen­heit des Was­sers be­wir­ken oder die dar­in vor­kom­men­den Le­be­we­sen schä­di­gen kön­nen, ins­be­son­de­re flüs­si­ge Brenn- und Treib­stof­fe so­wie flüs­si­ge, fes­te und gas­för­mi­ge Che­mi­ka­li­en.

2 Von die­sem Ver­bot aus­ge­nom­men sind fol­gen­de Trans­por­te auf:

a.
Schif­fen: Be­för­de­rung be­grenz­ter Men­gen nach Ka­pi­tel 7.6 RID in Räu­men, die Fahr­gäs­ten nicht zu­gäng­lich sind, oder als Hand­ge­päck be­zie­hungs­wei­se Rei­se­ge­päck nach Ka­pi­tel 7.7 RID;
b.
Fäh­ren: Be­för­de­rung von Mo­tor­fahr­zeu­gen und ih­ren An­hän­gern oder an­de­ren Trans­port­mit­teln, die der Ver­ord­nung vom 29. No­vem­ber 2002140 über die Be­för­de­rung ge­fähr­li­cher Gü­ter auf der Stras­se ent­spre­chen, auf den Fähr­stre­cken:
1.
Hor­gen–Mei­len,
2.
Be­cken­ried–Ger­sau.

3 Für Schiff­fahrts­un­ter­neh­men, die was­ser­ge­fähr­den­de Gü­ter trans­por­tie­ren, gel­ten die Ka­pi­tel 1.3 und 1.4 RID sinn­ge­mä­ss.

4 Für die Be­för­de­rung was­ser­ge­fähr­den­der Gü­ter auf Fäh­ren ist Teil 4 RID über die Ver­wen­dung von Ver­pa­ckun­gen und Tanks zu be­ach­ten.

138 Fas­sung ge­mä­ss An­hang 3 Ziff. II 3 der V vom 31. Okt. 2012 über die Be­för­de­rung ge­fähr­li­cher Gü­ter mit Ei­sen­bah­nen und Seil­bah­nen, in Kraft seit 1. Jan. 2013 (AS 2012 6541).

139 Das RID (An­hang C zum Über­ein­kom­men vom 9. Mai 1980 über den in­ter­na­tio­na­len Ei­sen­bahn­ver­kehr; CO­TIF; SR 0.742.403.12) wird we­der in der AS noch in der SR ver­öf­fent­licht. Se­pa­rat­dru­cke mit Ein­schluss der Än­de­run­gen kön­nen beim Bun­des­amt für Bau­ten und Lo­gis­tik, Ver­kauf Bun­de­spu­bli­ka­tio­nen, 3003 Bern oder di­rekt bei der Zwi­schen­staat­li­chen Or­ga­ni­sa­ti­on für den in­ter­na­tio­na­len Ei­sen­bahn­ver­kehr (OTIF) be­zo­gen wer­den, www.otif.org.

140 SR 741.621

282 Verhalten der Fischer und Taucher

Art. 76 Fischen  

1 Fischnet­ze, Reu­sen und an­de­re Fi­sche­rei­ge­rä­te, wel­che die Schiff­fahrt:

a.
be­hin­dern kön­nen, müs­sen durch Schwimm­kör­per be­zeich­net sein, de­ren ei­ne Hälf­te rot, de­ren an­de­re Hälf­te weiss ist;
b.
nicht be­hin­dern, dür­fen nur mit Schwimm­kör­pern be­zeich­net sein, die mit den Schiff­fahrts­zei­chen nicht ver­wech­selt wer­den kön­nen.

2 Fischnet­ze, Reu­sen und an­de­re Fi­sche­rei­ge­rä­te dür­fen die Schiff­fahrt an fol­gen­den Stel­len nicht be­hin­dern:

a.
auf den Fahr­li­ni­en der Vor­rang­schif­fe in der Nä­he von Ha­fen­ein­fahr­ten und von Lan­des­tel­len von Fahr­gast­schif­fen;
b.
in Eng­stel­len des Fahr­was­sers.141

141 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 77 Baden und Tauchen 142  

1 Aus­ser­halb be­hörd­lich be­wil­lig­ter und als sol­che ge­kenn­zeich­ne­ter Was­ser­flä­chen ist das Ba­den im Um­kreis von 100 m um Ha­fen­ein­fahr­ten und Lan­des­tel­len der Fahr­gast­schif­fe ver­bo­ten. Dies gilt auch für sons­ti­ge Ha­fen­ein­fahr­ten, wenn da­durch die Schiff­fahrt be­ein­träch­tigt wird.

2 Es ist ver­bo­ten, un­be­fugt an Schif­fe in Fahrt her­an­zu­sch­wim­men, sich dar­an fest­zu­hal­ten oder sich ih­nen zu nä­hern.

3 Sport­tau­chen ist ver­bo­ten:

a.143
auf den Fahr­li­ni­en der Kurs­schif­fe;
b.
in en­gem Fahr­was­ser;
c.
bei Ha­fen­ein­fahr­ten;
d.
in der Nä­he von be­hörd­lich zu­ge­las­se­nen Lie­ge­plät­zen;
e.
im Um­kreis von 100 m um be­hörd­lich be­wil­lig­te Lan­dungs­stel­len der Kurs­schif­fe.

142 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

143 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

29 Meldungen der Polizei144

144 Eingefügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Febr. 2014 (AS 2014 261).

Art. 77a Verzeigungen  

Die Po­li­zei mel­det Ver­zei­gun­gen ge­gen In­ha­ber ei­nes Füh­rer­aus­wei­ses für Schif­fe we­gen Wi­der­hand­lun­gen ge­gen Schiff­fahrts­vor­schrif­ten der für den Bin­nen­schiffs­ver­kehr zu­stän­di­gen Be­hör­de des Kan­tons, in dem die fehl­ba­re Per­son ih­ren Wohn­sitz hat.

Art. 77b Verdacht auf fehlende Fahreignung  

Er­hält die Po­li­zei Kennt­nis von Tat­sa­chen, wie von schwe­rer Krank­heit oder von Süch­ten, die zur Ver­wei­ge­rung oder zum Ent­zug des Füh­rer­aus­wei­ses füh­ren kön­nen, so be­nach­rich­tigt sie die für den Bin­nen­schiffs­ver­kehr zu­stän­di­ge Be­hör­de, wel­che den Füh­rer­aus­weis aus­ge­stellt hat.

Art. 77c Schiffsmängel  

Die Po­li­zei mel­det der Zu­las­sungs­be­hör­de Schif­fe, die bei Un­fäl­len star­ke Schä­den er­lit­ten ha­ben oder bei Kon­trol­len er­heb­li­che Män­gel auf­wie­sen.

Art. 77d Diplomaten und Personen mit ähnlichem Status  

1 Die Po­li­zei mel­det fest­ge­stell­te Wi­der­hand­lun­gen von Füh­rern mit di­plo­ma­ti­schen oder kon­su­la­ri­schen Vor­rech­ten und Im­mu­ni­tä­ten un­ver­züg­lich dem Eid­ge­nös­si­schen De­par­te­ment für aus­wär­ti­ge An­ge­le­gen­hei­ten. Das­sel­be gilt, wenn nach Ar­ti­kel 40o die Füh­rung des Schif­fes ver­hin­dert wer­den muss­te.

2 Die Mel­dung er­folgt un­ter An­ga­be des Schif­fes und der Per­so­na­li­en des Füh­rers.

3 Zulassungsbestimmungen

31 Schiffsführer

Art. 78 Allgemeines  

1 Zur Füh­rung ei­nes Schif­fes ist ein Füh­rer­aus­weis er­for­der­lich, wenn:

a.
die An­triebs­leis­tung 6 kW über­steigt;
b.
die Se­gel­flä­che nach An­hang 12 mehr als 15m2 be­trägt.

2 Der Füh­rer ei­nes Schif­fes mit Ma­schi­nen­an­trieb muss min­des­tens 14 Jah­re alt sein.

311 Führerausweis

Art. 79 Ausweiskategorien 145  

1 Der Füh­rer­aus­weis wird für fol­gen­de Ka­te­go­ri­en er­teilt:

Ka­te­go­rie A:
Schif­fe mit Ma­schi­nen­an­trieb, so­weit sie nicht un­ter die Ka­te­go­ri­en B und C fal­len
Ka­te­go­rie B:
Fahr­gast­schif­fe
Ka­te­go­rie C:
Gü­ter­schif­fe mit Ma­schi­nen­an­trieb, Schub­schif­fe und Schlep­per
Ka­te­go­rie D:
Se­gel­schif­fe
Ka­te­go­rie E:
Schif­fe von be­son­de­rer Bau­art

1bis Die Aus­wei­se der Ka­te­go­rie B sind in Un­ter­ka­te­go­ri­en auf­ge­teilt. Die­se rich­ten sich nach den Be­stim­mun­gen des Ar­ti­kels 45 der Schiff­bau­ver­ord­nung vom 14. März 1994146 und den da­zu­ge­hö­ren­den Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen des De­par­te­men­tes.147

2 Mit ei­nem ent­spre­chen­den Ein­trag im Füh­rer­aus­weis be­rech­tigt:

a.148
der Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­rie B ein­sch­liess­lich al­ler Un­ter­ka­te­go­ri­en zum Füh­ren von Schif­fen der Ka­te­go­rie A. Be­rech­tigt der Aus­weis der Ka­te­go­rie B zum Füh­ren von Schif­fen mit mehr als 60 Per­so­nen, so gilt er auch zum Füh­ren von Schif­fen der Ka­te­go­rie C;
b.
der Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­rie C zum Füh­ren von Schif­fen der Ka­te­go­rie A.

3 Schiffs­füh­rer von Schif­fen, die für den ge­werbs­mäs­si­gen Per­so­nen­trans­port von bis zu zwölf Fahr­gäs­ten ge­mä­ss Ein­trag im Schiffs­aus­weis zu­ge­las­sen sind, müs­sen, ent­spre­chend der An­triebs­art des Schif­fes, über einen Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­ri­en A, D oder E ver­fü­gen. In Zwei­fels­fäl­len legt die zu­stän­di­ge Be­hör­de die er­for­der­li­che Aus­weis­ka­te­go­rie fest.149

4 In­ha­ber von Füh­rer­aus­wei­sen der Ka­te­go­ri­en A, B oder C dür­fen mo­to­ri­sier­te Se­gel­schif­fe mit mehr als 15 m2 Se­gel­flä­che füh­ren, so­fern sie nur un­ter Mo­tor fah­ren.

5 In­ha­ber ei­nes Füh­rer­aus­wei­ses der Ka­te­go­rie D dür­fen mo­to­ri­sier­te Se­gel­schif­fe mit mehr als 6 kW An­triebs­leis­tung füh­ren, so­fern sie nur un­ter Se­gel fah­ren.

145Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

146 SR 747.201.7

147 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

148 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

149 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

Art. 79a Geltungsbereich des Radarpatentes und der Radarfahrtberechtigung 150  

1 Das amt­li­che Ra­dar­pa­tent gilt in der Schweiz ein­sch­liess­lich der Grenz­ge­wäs­ser, so­weit in in­ter­na­tio­na­len Ver­ein­ba­run­gen oder in dar­auf be­ru­hen­den Be­stim­mun­gen über die Schiff­fahrt auf sol­chen Ge­wäs­sern kei­ne ab­wei­chen­den Vor­schrif­ten für die Schiffs­füh­rer be­ste­hen.

2 Die amt­li­che Ra­dar­fahrt­be­rech­ti­gung gilt nur auf den Ge­wäs­sern, für die der Schiffs­füh­rer ge­prüft wur­de, so­weit in in­ter­na­tio­na­len Ver­ein­ba­run­gen oder in dar­auf be­ru­hen­den Be­stim­mun­gen über die Schiff­fahrt auf sol­chen Ge­wäs­sern kei­ne ab­wei­chen­den Vor­schrif­ten für die Schiffs­füh­rer be­ste­hen.

150 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014 (AS 2014 261). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 80 Auflagen und Beschränkungen  

1 Der Füh­rer­aus­weis kann mit Auf­la­gen (Bril­len­tra­gen usw.) ver­bun­den wer­den.

2 Der Aus­weis der Ka­te­go­rie A kann auf Se­gel­schif­fe mit Mo­tor, der­je­ni­ge der Ka­te­go­rie E auf ei­ne be­stimm­te Schiffs­art be­schränkt wer­den.

Art. 81 Geltungsbereich 151  

1 Die Füh­rer­aus­wei­se der Ka­te­go­ri­en A, C, D und E gel­ten auf al­len für die Schiff­fahrt zu­ge­las­se­nen Ge­wäs­sern. Sie gel­ten auch auf den Grenz­ge­wäs­sern, so­weit in völ­ker­recht­li­chen Ver­trä­gen oder dar­auf be­ru­hen­de Be­stim­mun­gen über die Schiff­fahrt auf sol­chen Ge­wäs­sern kei­ne stren­ge­ren Vor­schrif­ten für die Zu­las­sung der Schiffs­füh­rer be­ste­hen.

2 Der Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­rie B gilt nur auf den Ge­wäs­sern, für die der Schiffs­füh­rer ge­prüft wur­de.

3 Der Gel­tungs­be­reich ist im Füh­rer­aus­weis ein­zu­tra­gen, wenn er ein­ge­schränkt ist oder wenn ein völ­ker­recht­li­cher Ver­trag oder dar­auf be­ru­hen­de Vor­schrif­ten für die Be­rech­ti­gung zum Füh­ren von Schif­fen auf ei­nem be­stimm­ten Grenz­ge­wäs­ser einen ent­spre­chen­den Ein­trag vor­schrei­ben.

151Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Art. 82 Allgemeine Voraussetzungen  

1 Das Min­destal­ter für die Er­lan­gung ei­nes Füh­rer­aus­wei­ses be­trägt:

a.
14 Jah­re zur Füh­rung von Schif­fen der Ka­te­go­rie D;
b.
18 Jah­re zur Füh­rung von Schif­fen der Ka­te­go­rie A;
c.152
20 Jah­re zur Füh­rung von Schif­fen der Ka­te­go­rie C und E.

1bis Das Min­destal­ter für die Er­lan­gung ei­nes Füh­rer­aus­wei­ses der Ka­te­go­rie B ein­sch­liess­lich de­ren Un­ter­ka­te­go­ri­en rich­tet sich nach Ar­ti­kel 43 der Schiff­bau­ver­ord­nung vom 14. März 1994153 und den da­zu­ge­hö­ren­den Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen des De­par­te­men­tes.154

1ter Ab­wei­chend von den Be­stim­mun­gen des Ab­satz 1 Buch­sta­be b be­trägt das Min­destal­ter zur Er­lan­gung ei­nes Füh­rer­aus­wei­ses zur Füh­rung von Schif­fen der Ka­te­go­rie A für An­ge­hö­ri­ge von Be­rufs­fi­schern zur Mit­hil­fe im Be­trieb so­wie von Aus­zu­bil­den­den mit gül­ti­gem Lehr­ver­trag als Be­rufs­fi­scher, Boot­bau­er oder Boot­fach­wart 16 Jah­re. Die Füh­rer­aus­wei­se dür­fen nur im Zu­sam­men­hang mit der Aus­übung der be­ruf­li­chen Tä­tig­keit wäh­rend der Ar­beits­zeit ver­wen­det wer­den. Dies ist von der aus­stel­len­den Be­hör­de im Aus­weis zu ver­mer­ken.155

2 Der Be­wer­ber um einen Füh­rer­aus­weis muss:

a.156
geis­tig und kör­per­lich zur Füh­rung ei­nes Schif­fes ge­eig­net sein, ins­be­son­de­re über ein aus­rei­chen­des Seh- und Hör­ver­mö­gen ver­fü­gen, und darf nach sei­nem bis­he­ri­gen Ver­hal­ten kei­ne cha­rak­ter­li­chen Män­gel auf­wei­sen, die ihn vor­aus­sicht­lich nicht be­fä­hi­gen, die Ver­ant­wor­tung als Schiffs­füh­rer zu tra­gen;
b.
die vor­ge­schrie­be­ne Prü­fung be­stan­den ha­ben.

2bis Das Seh- und das Hör­ver­mö­gen gel­ten als aus­rei­chend, wenn die Min­dest­an­for­de­run­gen nach An­hang 1 der Ver­kehrs­zu­las­sungs­ver­ord­nung vom 27. Ok­to­ber 1976157 (VZV) wie folgt er­füllt sind:

a.158
für das Seh­ver­mö­gen: Grup­pe 1;
b.
für das Hör­ver­mö­gen: Grup­pe 2.159

2ter Die An­for­de­run­gen an den Seh­test so­wie des­sen Gül­tig­keits­dau­er rich­ten sich nach Ar­ti­kel 9 Ab­sät­ze 1 und 3 VZV.160

3 Be­ste­hen Zwei­fel über die geis­ti­ge oder kör­per­li­che Eig­nung, kann ein ärzt­li­ches Zeug­nis ver­langt wer­den. Für die Aus­wei­se der Ka­te­go­ri­en B und C so­wie für al­le Be­wer­ber über 65 Jah­ren ist das ärzt­li­che Zeug­nis ob­li­ga­to­risch.

4 Die In­ha­ber ei­nes Füh­rer­aus­wei­ses der Ka­te­go­rie B oder C ha­ben sich bis zum vollen­de­ten 50. Al­ters­jahr al­le fünf Jah­re, vom 51. Al­ters­jahr bis zum vollen­de­ten 75. Al­ters­jahr al­le drei Jah­re und da­nach al­le zwei Jah­re ärzt­lich un­ter­su­chen zu las­sen. Die In­ha­ber ei­nes Füh­rer­aus­wei­ses al­ler üb­ri­gen Ka­te­go­ri­en ha­ben sich ab dem vollen­de­ten 75. Al­ters­jahr al­le zwei Jah­re ärzt­lich un­ter­su­chen zu las­sen.161

4bis Die ärzt­li­che Un­ter­su­chung muss un­ter der Ver­ant­wor­tung ei­nes Arz­tes nach Ar­ti­kel 5abis VZV durch­ge­führt wer­den:

a.
durch einen Arzt der Stu­fe 2 für Aus­weis­in­ha­ber der Ka­te­go­rie B oder C;
b.
durch einen Arzt der Stu­fe 1 für Aus­weis­in­ha­ber al­ler üb­ri­gen Ka­te­go­ri­en.162

5 Be­wer­ber und In­ha­ber der Aus­weis­ka­te­go­ri­en B und C müs­sen die me­di­zi­ni­schen Min­dest­an­for­de­run­gen für die Grup­pe 2 nach An­hang 1 der Ver­kehrs­zu­las­sungs­ver­ord­nung vom 27. Ok­to­ber 1976163 er­fül­len.164

6165

152 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

153 SR 747.201.7

154 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

155 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

156 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

157 SR 741.51

158 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

159 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

160 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

161Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991 (AS 1992 219). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

162Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

163 SR 741.51

164Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991 (AS 1992 219). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

165 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 2. Mai 2007 (AS 2007 2275). Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, mit Wir­kung seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

Art. 83 Besondere Voraussetzungen 166  

1167

2 Der Be­wer­ber um den Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­rie C hat ei­ne Fahr­pra­xis von 150 Ta­gen nach­zu­wei­sen. Ist er In­ha­ber ei­nes Aus­wei­ses der Ka­te­go­rie B für Schif­fe mit we­ni­ger als 60 Per­so­nen, ge­nü­gen zehn Ta­ge.

3 Die Fahr­pra­xis muss auf ei­nem Schiff der­je­ni­gen Ka­te­go­rie ge­leis­tet wor­den sein, zu des­sen Füh­rung der Füh­rer­aus­weis be­rech­ti­gen soll. Sie ist an­hand ei­nes Schiffs­dienst­bu­ches oder ei­ner an­de­ren Ur­kun­de (z. B. Be­stä­ti­gung des Ar­beit­ge­bers oder Schiffs­hal­ters) nach­zu­wei­sen. Als Fahr­zeit wird die Zeit an­er­kannt, wäh­rend wel­cher sich der Be­wer­ber auf ei­nem im Ein­satz ste­hen­den Fahr­zeug be­fin­det und mit den Auf­ga­ben der Schiffs­füh­rung ver­traut ge­macht wird. Ein Tag wird an­ge­rech­net, wenn die Aus­bil­dungs- bzw. Fahr­zeit an Bord ei­nes Schif­fes in Be­trieb an die­sem Tag min­des­tens fünf Stun­den be­trägt.

4 Für die Füh­rer von Fahr­gast­schif­fen gel­ten die Be­stim­mun­gen der Schiff­bau­ver­ord­nung vom 14. März 1994168 und die da­zu­ge­hö­ren­den Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen des De­par­te­men­tes.169

166Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

167 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, mit Wir­kung seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

168 SR 747.201.7

169 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

Art. 84 Ausfertigung  

1 Der Füh­rer­aus­weis ist nach den Mus­tern in An­hang 5 aus­zu­stel­len. Das Eid­ge­nös­si­sche De­par­te­ment für Um­welt, Ver­kehr, Ener­gie und Kom­mu­ni­ka­ti­on (De­par­te­ment) legt Form und In­halt des Füh­rer­aus­wei­ses in An­hang 5 fest.170

2 So­weit nicht der Bund zu­stän­dig ist, wird der Füh­rer­aus­weis, das amt­li­che Ra­dar­pa­tent oder die amt­li­che Ra­dar­fahrt­be­rech­ti­gung durch den Kan­ton aus­ge­stellt, in dem der Be­wer­ber sei­nen Wohn­sitz hat oder sich stän­dig auf­hält. Be­steht im Wohn­sitz- oder Auf­ent­halts­kan­ton kei­ne Mög­lich­keit zum Er­halt von Aus­wei­sen, Ra­dar­pa­ten­ten oder Ra­dar­fahrt­be­rech­ti­gun­gen, so ist der Stand­ort­kan­ton des Schif­fes zu­stän­dig. Fehlt ein sol­cher, so wird der Aus­weis, das Ra­dar­pa­tent oder die Ra­dar­fahrt­be­rech­ti­gung von dem durch den Be­wer­ber ge­wähl­ten Kan­ton aus­ge­stellt.171

2bis Je­de na­tür­li­che Per­son kann höchs­tens einen Schiffs­füh­rer­aus­weis nach die­ser Ver­ord­nung be­sit­zen.172

3 Ver­legt der In­ha­ber ei­nes Füh­rer­aus­wei­ses, der durch ei­ne kan­to­na­le Be­hör­de aus­ge­stellt wur­de, sei­nen Wohn­sitz in einen an­de­ren Kan­ton, so hat er den Aus­weis in­nert 14 Ta­gen ge­gen einen sol­chen des neu­en Wohn­sitz­kan­tons um­zut­au­schen.

4 Auf An­trag stellt die zu­stän­di­ge Be­hör­de für ver­lo­re­ne Füh­rer­aus­wei­se ein Du­pli­kat aus, das als sol­ches be­zeich­net wird. Der In­ha­ber hat das Du­pli­kat der aus­stel­len­den Be­hör­de un­auf­ge­for­dert zu­rück­zu­ge­ben, wenn er das Ori­gi­nal wie­der auf­fin­det.

170Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 18. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 3221).

171Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

172 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014 (AS 2014 261). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 85 Änderungen und Ergänzungen  

1 Än­de­run­gen und Er­gän­zun­gen im Füh­rer­aus­weis dür­fen nur durch die zu­stän­di­ge Be­hör­de vor­ge­nom­men wer­den.

2 Tat­sa­chen, die ei­ne Än­de­rung, Er­gän­zung oder den Er­satz ei­nes Füh­rer­aus­wei­ses er­for­dern, sind der zu­stän­di­gen Be­hör­de un­ter Vor­la­ge des Aus­wei­ses in­nert 14 Ta­gen zu mel­den.

312 Prüfung

Art. 86 Allgemeines 173  

1 Der Be­wer­ber um den Füh­rer­aus­weis hat sei­ne Be­fä­hi­gung in ei­ner theo­re­ti­schen und prak­ti­schen Prü­fung nach An­hang 19 nach­zu­wei­sen. Sie wird von Ex­per­ten, die von der zu­stän­di­gen Be­hör­de be­stimmt wer­den, ab­ge­nom­men.

2 Auf be­grün­de­tes Ge­such kann die Füh­rer­prü­fung mit Ein­wil­li­gung der nach Ar­ti­kel 84 Ab­satz 2 zu­stän­di­gen kan­to­na­len Be­hör­de in ei­nem an­de­ren Kan­ton ab­ge­legt wer­den.174

3 Die Zu­las­sung zur Prü­fung so­wie der Um­fang der theo­re­ti­schen und prak­ti­schen Prü­fung für Aus­wei­se der Ka­te­go­rie B ein­sch­liess­lich der Un­ter­ka­te­go­ri­en rich­ten sich nach den Ar­ti­keln 43 und 45 der Schiff­bau­ver­ord­nung vom 14. März 1994175 und den da­zu­ge­hö­ren­den Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen des De­par­te­men­tes.176

3bisund 3ter177

4 Nur ei­ne prak­ti­sche Prü­fung ha­ben ab­zu­le­gen:

a.
In­ha­ber von Füh­rer­aus­wei­sen der Ka­te­go­rie A, B und C, die sich um den Füh­­rer­aus­weis der Ka­te­go­rie D oder E be­wer­ben;
b.
In­ha­ber von Füh­rer­aus­wei­sen der Ka­te­go­rie D, die sich um den Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­rie A be­wer­ben;
c.
In­ha­ber von Füh­rer­aus­wei­sen der Ka­te­go­rie E, die sich um den Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­rie A oder D be­wer­ben.

5 Per­so­nen, die ei­ne der nach­fol­gend auf­ge­führ­ten Qua­li­fi­ka­tio­nen nach der Ver­ord­nung vom 2. Ju­ni 2010178 über das Schiffs­per­so­nal auf dem Rhein auf­wei­sen und die den Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­rie A er­wer­ben, ha­ben ab­wei­chend von den Be­stim­mun­gen in Ab­satz 1 le­dig­lich ei­ne theo­re­ti­sche Prü­fung ab­zu­le­gen:

a.
Ma­tro­sen nach § 3.02 Num­mer 3;
b.
Boots­män­ner nach § 3.02 Num­mer 4;
c.
Steu­er­män­ner nach § 3.02 Num­mer 5.179

173Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

174 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

175 SR 747.201.7

176 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

177 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 9. März 2001 (AS 2001 1089). Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, mit Wir­kung seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

178 SR 747.224.121. Der Text die­ser Ver­ord­nung wird nicht in der AS ver­öf­fent­licht. Er kann beim Bun­des­amt für Ver­kehr, Müh­le­stras­se 6, 3063It­ti­gen gra­tis ein­ge­se­hen oder im In­ter­net un­ter www.bav.ad­min.ch > Recht­li­ches > Wei­te­re Rechts­grund­la­gen und Vor­schrif­ten > In­ter­na­tio­na­le Ver­ein­ba­run­gen > Ver­ord­nung über das Schiffs­per­so­nal auf dem Rhein oder www.ccr-zkr.org > Do­ku­men­te > ZKR Ver­ord­nun­gen > Ver­ord­nung über das Schiffs­per­so­nal auf dem Rhein (in deut­scher und fran­zö­si­scher Spra­che) ab­ge­ru­fen wer­den. Se­pa­rat­dru­cke sind beim BBL, Ver­kauf Bun­de­spu­bli­ka­tio­nen, 3003 Bern er­hält­lich.

179 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

Art. 87 Theoretische Prüfung zum Erwerb des Führerausweises 180181  

1 An der theo­re­ti­schen Prü­fung wird fest­ge­stellt, ob der Be­wer­ber die Vor­schrif­ten und Grund­la­gen der Schiffs­füh­rung kennt.182

1bis Die zu­stän­di­gen kan­to­na­len Be­hör­den er­ar­bei­ten die Prü­fungs­fra­gen der theo­re­ti­schen Prü­fung. Sie kön­nen die­se Auf­ga­be Drit­ten über­tra­gen. Für die Theo­rie­prü­fung der Ka­te­go­ri­en A und D ist ein Mus­ter­fra­ge­bo­gen mit Er­läu­te­run­gen und ei­ner Prü­fungs­be­wer­tung zu ver­öf­fent­li­chen.183

2 Die theo­re­ti­sche Prü­fung ist er­neut ab­zu­le­gen, wenn der Be­wer­ber nicht in­nert 24 Mo­na­ten nach be­stan­de­ner Theo­rie­prü­fung die prak­ti­sche Prü­fung be­steht.184

180Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

181 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

182 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

183 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 1. Mai 2019, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2019 1759).

184 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

Art. 88 Praktische Prüfung zum Erwerb des Führerausweises 185  

1 An der prak­ti­schen Prü­fung wird fest­ge­stellt, ob der Be­wer­ber ein Schiff nach den Ver­kehrs­re­geln so­wie un­ter be­son­de­ren Um­stän­den si­cher füh­ren kann.

2 Die prak­ti­sche Prü­fung ist auf ei­nem Schiff je­ner Ka­te­go­rie ab­zu­le­gen, für die der Be­wer­ber den Aus­weis er­lan­gen will.

3 Die prak­ti­sche Prü­fung der Ka­te­go­rie D wird durch­ge­führt, wenn die Wind­stär­ke nach Be­au­fort min­des­tens 2 be­trägt.186

4 Die prak­ti­sche Prü­fung kann erst nach be­stan­de­ner theo­re­ti­scher Prü­fung ab­ge­legt wer­den.187

185 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

186Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

187Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

Art. 88a Erwerb des amtlichen Radarpatentes und der amtlichen Radarfahrtberechtigung 188  

1 Wer das amt­li­che Ra­dar­pa­tent oder die amt­li­che Ra­dar­fahrt­be­rech­ti­gung er­wer­ben will, hat sei­ne Be­fä­hi­gung je in ei­ner theo­re­ti­schen und ei­ner prak­ti­schen Prü­fung nach­zu­wei­sen. Die prak­ti­sche Prü­fung kann erst nach be­stan­de­ner theo­re­ti­scher Prü­fung ab­ge­legt wer­den.

2 Zur Prü­fung für das amt­li­che Ra­dar­pa­tent wird nur zu­ge­las­sen, wer einen ent­spre­chen­den Aus­bil­dungs­kurs ab­sol­viert hat. Aus­bil­dungs­kur­se und Prü­fun­gen für das amt­li­che Ra­dar­pa­tent wer­den von Or­ga­ni­sa­tio­nen durch­ge­führt, die vom Bun­des­amt für Ver­kehr (BAV) an­er­kannt wor­den sind. Das BAV er­lässt ei­ne Richt­li­ne mit An­for­de­run­gen an die Or­ga­ni­sa­ti­on, an die Aus­bil­dungs- und an die Prü­fungs­in­hal­te.

3 Zur Prü­fung für die amt­li­che Ra­dar­fahrt­be­rech­ti­gung wird nur zu­ge­las­sen, wer einen ent­spre­chen­den Aus­bil­dungs­kurs ab­sol­viert hat. Der Aus­bil­dungs­kurs ist bei ei­nem ge­eig­ne­ten Un­ter­neh­men un­ter Lei­tung ei­nes In­struk­tors zu ab­sol­vie­ren, der In­ha­ber ei­nes amt­li­chen Ra­dar­pa­ten­tes ist. Die Prü­fung wird vom ent­spre­chen­den In­struk­tor des Un­ter­neh­mens ab­ge­nom­men.

4 Über die Prü­fun­gen ist ein Pro­to­koll zu er­stel­len und der für die Aus­stel­lung der Ra­dar­pa­ten­te oder der Ra­dar­fahrt­be­rech­ti­gun­gen zu­stän­di­gen Be­hör­de vor­zu­le­gen. Das amt­li­che Ra­dar­pa­tent und die amt­li­che Ra­dar­fahrt­be­rech­ti­gung wer­den durch Ein­trag im Schiffs­füh­rer­aus­weis er­teilt.

188 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

Art. 89 Wiederholung der Prüfung  

1 Wer die theo­re­ti­sche oder die prak­ti­sche Prü­fung zum Er­werb des Füh­rer­aus­wei­ses, des amt­li­chen Ra­dar­pa­ten­tes oder der amt­li­chen Ra­dar­fahrt­be­rech­ti­gung nicht be­steht, kann sie wie­der­ho­len. Die Wie­der­ho­lung er­streckt sich bei der theo­re­ti­schen Prü­fung auf den ge­sam­ten Stoff; bei der prak­ti­schen Prü­fung kann sie auf den Teil be­schränkt wer­den, den der Kan­di­dat nicht be­stan­den hat.189

2 Die prak­ti­sche Prü­fung kann frü­he­s­tens nach Ab­lauf ei­nes Mo­na­tes wie­der­holt wer­den. Dies gilt nicht für mi­li­tä­ri­sche Schiffs­füh­rer­prü­fun­gen.190

189 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

190Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 11. Sept. 1991, in Kraft seit 1. Jan. 1992 (AS 1992 219).

313 Internationale und ausländische Dokumente

Art. 90 Ausfertigung 191  

1 Auf An­trag wird In­ha­bern schwei­ze­ri­scher Füh­rer­aus­wei­se der Ka­te­go­ri­en A, B, C und D ein in­ter­na­tio­na­les Zer­ti­fi­kat für die Füh­rer von Ver­gnü­gungs­schif­fen nach den Mus­tern 1 oder 2 in An­hang 6 von der Be­hör­de aus­ge­fer­tigt, die den na­tio­na­len Aus­weis ab­ge­ge­ben hat. Das Zer­ti­fi­kat gilt nicht als Aus­weis auf schwei­ze­ri­schen Ge­wäs­sern.

1bis Der Gül­tig­keits­be­reich des in­ter­na­tio­na­len Zer­ti­fi­ka­tes, wel­ches ge­stützt auf Füh­rer­aus­wei­se nach Ab­satz 1 aus­ge­stellt wird, ist auf schiff­ba­re Bin­nen­was­ser­stras­sen zu be­schrän­ken.192

2 Das in der Schweiz aus­ge­stell­te in­ter­na­tio­na­le Zer­ti­fi­kat ist so­lan­ge gül­tig, wie der In­ha­ber einen gül­ti­gen schwei­ze­ri­schen Schiffs­füh­rer­aus­weis vor­le­gen kann, höchs­tens aber zehn Jah­re ab sei­ner Aus­ga­be.

191 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

192 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 18. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Jan. 2009 (AS 2008 3221).

Art. 91 Anerkennung 193  

1 Wer sich vor­über­ge­hend in der Schweiz auf­hält, darf ein schwei­ze­ri­sches Schiff der Ka­te­go­rie füh­ren, für die er ei­nes der fol­gen­den Do­ku­men­te vor­wei­sen kann:

a.
einen na­tio­na­len Füh­rer­aus­weis;
b.
ein in­ter­na­tio­na­les Zer­ti­fi­kat, das auf der Grund­la­ge der Re­so­lu­ti­on Nr. 40 der Wirt­schafts­kom­mis­si­on der Ver­ein­ten Na­tio­nen für Eu­ro­pa aus­ge­stellt wur­de.

2 Wer sich vor­über­ge­hend in der Schweiz auf­hält, darf sein aus­län­di­sches Schiff füh­ren, wenn aus ei­nem der un­ter Ab­satz 1 ge­nann­ten Do­ku­men­te er­sicht­lich ist, dass er in sei­nem Land die­ses Schiff füh­ren darf.

3 Die in den Ab­sät­zen 1 und 2 um­schrie­be­nen Rech­te ste­hen Aus­weis­in­ha­bern zu, die das in Ar­ti­kel 82 vor­ge­schrie­be­ne Min­destal­ter er­reicht ha­ben.194

4 Die in­ter­na­tio­na­len Zer­ti­fi­ka­te müs­sen nach den Mus­tern 1 oder 2 im An­hang 6 aus­ge­fer­tigt sein.

5 Gül­ti­ge Rhein­pa­ten­te schwei­ze­ri­schen Ur­sprungs nach § 6.04 der Ver­ord­nung vom 2. Ju­ni 2010195 über das Schiffs­per­so­nal auf dem Rhein, die zur Füh­rung von Schif­fen mit Ma­schi­nen­an­trieb be­rech­ti­gen, wer­den als Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­ri­en A und C nach die­ser Ver­ord­nung wie folgt an­er­kannt:

a.
Das Gros­se Pa­tent, das Klei­ne Pa­tent, das Sport­pa­tent und das Be­hör­den­pa­tent gel­ten als Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­rie A.
b.
Das Gros­se Pa­tent gilt auch als Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­rie C.196

6 Gül­ti­ge Hoch­rhein­pa­ten­te schwei­ze­ri­schen Ur­sprungs nach der Ver­ord­nung vom 19. April 2002197 über die Er­tei­lung von Pa­ten­ten für den Hoch­rhein wer­den als Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­ri­en A und C nach die­ser Ver­ord­nung wie folgt an­er­kannt:

a.
Das Gros­se Hoch­rhein­pa­tent, das Klei­ne Hoch­rhein­pa­tent, das Sport­pa­tent für den Hoch­rhein und das Be­hör­den­pa­tent für den Hoch­rhein gel­ten als Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­rie A.
b.
Das Gros­se Hoch­rhein­pa­tent gilt auch als Füh­rer­aus­weis der Ka­te­go­rie C.198

193 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 2. Mai 2007, in Kraft seit 1. Dez. 2007 (AS 2007 2275).

194 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I der V vom 15. Jan. 2014, in Kraft seit 15. Fe­br. 2014 (AS 2014 261).

195 Ab­ruf­bar auf der Web­sei­te des Bun­des­am­tes für Ver­kehr un­terwww.bav.ad­min.ch> The­men > Schiff­fahrt > in­ter­na­tio­na­le Ver­ein­ba­run­gen

196 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).

197 SR 747.224.221

198 Ein­ge­fügt durch Ziff. I der V vom 14. Okt. 2015, in Kraft seit 15. Fe­br. 2016 (AS 2015 4351).