With big laws like OR and ZGB this can take up to 30 seconds

Bundesgesetz
über Arzneimittel und Medizinprodukte
(Heilmittelgesetz, HMG)

vom 15. Dezember 2000 (Stand am 26. Mai 2021)

Die Bundesversammlung der Schweizerischen Eidgenossenschaft,

gestützt auf die Artikel 95 Absatz 1 und 118 Absatz 2 der Bundesverfassung1,
nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom 1. März 19992,

beschliesst:

1 SR 101

2 BBl 1999 3453

1. Kapitel: Allgemeine Bestimmungen

Art. 1 Zweck  

1 Die­ses Ge­setz soll zum Schutz der Ge­sund­heit von Mensch und Tier ge­währ­lei­s­ten, dass nur qua­li­ta­tiv hoch ste­hen­de, si­che­re und wirk­sa­me Heil­mit­tel in Ver­kehr ge­bracht wer­den.

2 Es soll zu­dem:

a.
Kon­su­men­tin­nen und Kon­su­men­ten von Heil­mit­teln vor Täu­schung schüt­zen;
b.
da­zu bei­tra­gen, dass die in Ver­kehr ge­brach­ten Heil­mit­tel ih­rem Zweck ent­spre­chend und mass­voll ver­wen­det wer­den;
c.
da­zu bei­tra­gen, dass ei­ne si­che­re und ge­ord­ne­te Ver­sor­gung mit Heil­mit­teln, ein­sch­liess­lich der da­für nö­ti­gen fach­li­chen In­for­ma­ti­on und Be­ra­tung, im gan­zen Land an­ge­bo­ten wird.

3 Beim Voll­zug die­ses Ge­set­zes, ins­be­son­de­re beim Er­lass von Ver­ord­nun­gen und bei der An­wen­dung im Ein­zel­fall, ist dar­auf zu ach­ten, dass:

a.
die Leis­tungs­fä­hig­keit und die Un­ab­hän­gig­keit der schwei­ze­ri­schen Heil­mit­tel­kon­trol­le ge­wahrt wer­den;
b.
für die For­schung und Ent­wick­lung im Heil­mit­tel­be­reich güns­ti­ge Rah­men­be­din­gun­gen be­ste­hen;
c.
die mit­ein­an­der im Wett­be­werb ste­hen­den Markt­part­ner den glei­chen ge­setz­li­chen Si­cher­heits- und Qua­li­täts­an­for­de­run­gen ge­nü­gen.
Art. 2 Geltungsbereich  

1 Die­ses Ge­setz gilt für:

a.3
den Um­gang mit Arz­nei­mit­teln und Me­di­zin­pro­duk­ten (Heil­mit­tel);
b.
Be­täu­bungs­mit­tel im Sin­ne des Be­täu­bungs­mit­tel­ge­set­zes vom 3. Ok­to­ber 19514, so­weit sie als Heil­mit­tel ver­wen­det wer­den;
c.
Heil­ver­fah­ren, wie Gen­the­ra­pie, so­weit sie in un­mit­tel­ba­rem Zu­sam­men­hang mit Heil­mit­teln ste­hen; der Bun­des­rat kann da­zu be­son­de­re Be­stim­mun­gen er­las­sen.

2 Der Bun­des­rat kann Me­di­zin­pro­duk­te, die zur An­wen­dung an Tie­ren oder zur ve­te­ri­när­me­di­zi­ni­schen Dia­gno­s­tik be­stimmt sind, vom Gel­tungs­be­reich die­ses Ge­set­zes ganz oder teil­wei­se aus­neh­men.

3 Er kann be­stimm­te Pro­duk­te oh­ne me­di­zi­ni­sche Zweck­be­stim­mung, die hin­sicht­lich ih­rer Funk­ti­ons­wei­se und ih­rer Ri­si­ko­pro­fi­le mit Me­di­zin­pro­duk­ten ver­gleich­bar sind, die­sem Ge­setz un­ter­stel­len.5

3 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

4 SR 812.121

5 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 2a Devitalisierte menschliche Gewebe oder Zellen 6  

1 Der Bun­des­rat legt für Heil­mit­tel, die de­vi­ta­li­sier­te mensch­li­che Ge­we­be oder Zel­len oder de­ren De­ri­va­te ent­hal­ten oder dar­aus be­ste­hen, An­for­de­run­gen an die Spen­de, Ent­nah­me, Tes­tung und De­vi­ta­li­sie­rung die­ser Ge­we­be oder Zel­len fest.

2 Er kann Pro­duk­te, die de­vi­ta­li­sier­te mensch­li­che Ge­we­be oder Zel­len oder de­ren De­ri­va­te ent­hal­ten oder dar­aus be­ste­hen und kei­ne Heil­mit­tel sind, aber ei­ne Funk­ti­on als Heil­mit­tel ha­ben, spe­zi­fi­schen An­for­de­run­gen die­ses Ge­set­zes und des Trans­plan­ta­ti­ons­ge­set­zes vom 8. Ok­to­ber 20047 un­ter­stel­len. Er kann zu­dem auch An­for­de­run­gen an die Spen­de, Ent­nah­me, Tes­tung und De­vi­ta­li­sie­rung sol­cher Ge­we­be oder Zel­len oder von de­ren De­ri­va­ten fest­le­gen.

3 Mensch­li­ches Ge­we­be oder mensch­li­che Zel­len dür­fen für die Her­stel­lung von Pro­duk­ten nach den Ab­sät­zen 1 und 2 nur ent­nom­men oder ver­wen­det wer­den, wenn für die Ent­nah­me ei­ne Zu­stim­mung vor­liegt. Es darf für die­ses Ge­we­be und die­se Zel­len we­der ein fi­nan­zi­el­ler Ge­winn noch ein an­de­rer Vor­teil an­ge­bo­ten, ge­währt, ge­for­dert oder an­ge­nom­men wer­den.

6 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

7 SR 810.21

Art. 3 Sorgfaltspflicht  

1 Wer mit Heil­mit­teln um­geht, muss da­bei al­le Mass­nah­men tref­fen, die nach dem Stand von Wis­sen­schaft und Tech­nik er­for­der­lich sind, da­mit die Ge­sund­heit von Mensch und Tier nicht ge­fähr­det wird.

2 Bei Kom­ple­men­tär­arz­nei­mit­teln oh­ne In­di­ka­ti­ons­an­ga­be ist der Stand von Wis­sen­schaft und Tech­nik, un­ter Ein­be­zug der Prin­zi­pi­en der ent­spre­chen­den The­ra­pie­rich­tung, zu be­ach­ten.8

8 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 4 Begriffe  

1 Im Sin­ne die­ses Ge­set­zes gel­ten als:

a.
Arz­nei­mit­tel: Pro­duk­te che­mi­schen oder bio­lo­gi­schen Ur­sprungs, die zur me­di­zi­ni­schen Ein­wir­kung auf den mensch­li­chen oder tie­ri­schen Or­ga­nis­mus be­stimmt sind oder an­ge­prie­sen wer­den, ins­be­son­de­re zur Er­ken­nung, Ver­hü­tung oder Be­hand­lung von Krank­hei­ten, Ver­let­zun­gen und Be­hin­de­run­gen; zu den Arz­nei­mit­teln ge­hö­ren auch Blut und Blut­pro­duk­te;
abis.9
Arz­nei­mit­tel mit In­di­ka­ti­ons­an­ga­be:Arz­nei­mit­tel mit be­hörd­lich ge­neh­mig­ter An­ga­be ei­nes be­stimm­ten An­wen­dungs­ge­biets, die zur An­wen­dung nach den Re­geln der me­di­zi­ni­schen und phar­ma­zeu­ti­schen Wis­sen­schaf­ten be­stimmt sind;
ater.10
Kom­ple­men­tär­arz­nei­mit­tel mit In­di­ka­ti­ons­an­ga­be:Arz­nei­mit­tel mit be­hörd­lich ge­neh­mig­ter An­ga­be ei­nes be­stimm­ten An­wen­dungs­ge­biets, die nach den Her­stel­lungs­vor­schrif­ten kom­ple­men­tär­me­di­zi­ni­scher The­ra­pie­rich­tun­gen wie der Ho­möo­pa­thie, der an­thro­po­so­phi­schen Me­di­zin oder der tra­di­tio­nel­len asia­ti­schen Me­di­zin her­ge­stellt und de­ren An­wen­dungs­ge­biet ge­mä­ss den Prin­zi­pi­en der ent­spre­chen­den The­ra­pie­rich­tung fest­ge­legt wird;
aqua­ter.11 Kom­ple­men­tär­arz­nei­mit­tel oh­ne In­di­ka­ti­ons­an­ga­be: Kom­ple­men­tär­arz­nei­mit­tel oh­ne be­hörd­lich ge­neh­mig­te An­ga­be ei­nes be­stimm­ten An­wen­dungs­ge­biets, die zur in­di­vi­dual­the­ra­peu­ti­schen An­wen­dung be­stimmt sind;
aquin­quies.12 Phy­toarz­nei­mit­tel: Arz­nei­mit­tel mit In­di­ka­ti­ons­an­ga­be, die als Wirk­stof­fe aus­sch­liess­lich einen oder meh­re­re pflanz­li­che Stof­fe oder pflanz­li­che Zu­be­rei­tun­gen ent­hal­ten und die nicht den Kom­ple­men­tär­arz­nei­mit­teln zu­zu­ord­nen sind;
ase­xies.13 Ori­gi­nal­prä­pa­rat:Arz­nei­mit­tel, das vom Schwei­ze­ri­schen Heil­mit­tel­in­sti­tut (In­sti­tut) als ers­tes mit ei­nem be­stimm­ten Wirk­stoff zu­ge­las­sen wird, ein­sch­liess­lich al­ler zum glei­chen Zeit­punkt oder spä­ter zu­ge­las­se­nen Dar­rei­chungs­for­men;
asep­ties.14 Ge­ne­ri­kum:ein vom In­sti­tut zu­ge­las­se­nes Arz­nei­mit­tel, das im We­sent­­li­chen gleich ist wie ein Ori­gi­nal­prä­pa­rat und das mit die­sem auf­grund iden­ti­scher Wirk­stof­fe so­wie sei­ner Dar­rei­chungs­form und Do­sie­rung aus­tausch­bar ist;
aoc­ties.15 Re­fe­renz­prä­pa­rat:bio­lo­gi­sches Arz­nei­mit­tel, das in der Zu­las­sungs­do­ku­men­ta­ti­on für ein Bio­si­mi­lar als Re­fe­renz für die Ver­gleich­bar­keit sei­ner phar­ma­zeu­ti­schen Qua­li­tät, Wirk­sam­keit und Si­cher­heit her­an­ge­zo­gen wird;
ano­vies.16 Bio­si­mi­lar:bio­lo­gi­sches Arz­nei­mit­tel, das ei­ne ge­nü­gen­de Ähn­lich­keit mit ei­nem vom In­sti­tut zu­ge­las­se­nen Re­fe­renz­prä­pa­rat auf­weist und auf des­sen Do­ku­men­ta­ti­on Be­zug nimmt;
ade­cies.17 wich­ti­gesArz­nei­mit­tel für sel­te­ne Krank­hei­ten (Or­phan Drug):Hu­man­arz­nei­mit­tel, bei dem nach­ge­wie­sen ist, dass:
1.
es der Er­ken­nung, Ver­hü­tung oder Be­hand­lung ei­ner le­bens­be­dro­hen­den oder chro­nisch in­va­li­di­sie­ren­den Er­kran­kung dient, von der zum Zeit­punkt der Ge­such­sein­rei­chung höchs­tens fünf von zehn­tau­send Per­so­nen in der Schweiz be­trof­fen sind, oder
2.
ihm oder sei­nem Wirk­stoff von ei­nem an­de­ren Land mit ver­gleich­ba­rer Arz­nei­mit­tel­kon­trol­le im Sin­ne von Ar­ti­kel 13 der Sta­tus als wich­ti­ges Arz­nei­mit­tel für sel­te­ne Krank­hei­ten zu­er­kannt wird;
b.18
Me­di­zin­pro­duk­te:Pro­duk­te, ein­sch­liess­lich In­stru­men­te, Ap­pa­ra­te, Ge­rä­te, In-vi­tro-Dia­gno­s­ti­ka, Soft­wa­re, Im­plan­ta­te, Rea­gen­zi­en, Ma­te­ria­li­en und an­de­re Ge­gen­stän­de oder Stof­fe, die für die me­di­zi­ni­sche Ver­wen­dung be­stimmt sind oder an­ge­prie­sen wer­den und de­ren Haupt­wir­kung nicht durch ein Arz­nei­mit­tel er­reicht wird;
c.
Her­stel­len: sämt­li­che Ar­beits­gän­ge der Heil­mit­tel­pro­duk­ti­on von der Be­schaf­fung der Aus­gangs­ma­te­ria­li­en über die Ver­ar­bei­tung bis zur Ver­pa­ckung, La­ge­rung und Aus­lie­fe­rung des End­pro­duk­tes so­wie die Qua­li­täts­kon­trol­len und die Frei­ga­ben;
d.
In­ver­kehr­brin­gen: das Ver­trei­ben und Ab­ge­ben von Heil­mit­teln;
e.19
Ver­trei­ben: die ent­gelt­li­che oder un­ent­gelt­li­che Über­tra­gung oder Über­las­sung ei­nes Heil­mit­tels, ein­sch­liess­lich der Tä­tig­kei­ten der Mäk­le­rin­nen und Mäk­ler so­wie der Agen­tin­nen und Agen­ten, mit Aus­nah­me des Ab­ge­bens;
f.
Ab­ge­ben: die ent­gelt­li­che oder un­ent­gelt­li­che Über­tra­gung oder Über­las­sung ei­nes ver­wen­dungs­fer­ti­gen Heil­mit­tels für die Ver­wen­dung durch den Er­wer­ber oder die Er­wer­be­rin so­wie für die An­wen­dung an Dritt­per­so­nen oder an Tie­ren;
fbis.20
Ver­schrei­bung:pro­to­kol­lier­ter Ent­scheid ei­ner be­rech­tig­ten Me­di­zi­nal­per­son, der ge­mä­ss Ar­ti­kel 26 Ab­satz 2 für ei­ne be­stimm­te Per­son aus­ge­stellt ist und die­ser Per­son ein Zu­gangs­recht zu me­di­zi­ni­schen Leis­tun­gen wie Pfle­ge­leis­tun­gen, Me­di­ka­men­ten, Ana­ly­sen oder Me­di­zin­pro­duk­ten er­teilt;
g.
Phar­ma­ko­pöe (Phar­ma­co­poea Eu­ro­paeaundPhar­ma­co­poea Hel­ve­ti­ca): ei­ne Samm­lung von Vor­schrif­ten über die Qua­li­tät von Arz­nei­mit­teln, phar­ma­zeu­ti­schen Hilfss­tof­fen und ein­zel­nen Me­di­zin­pro­duk­ten;
h.21
neu­er Wirk­stoff: Wirk­stoff, der in der Schweiz erst­mals im Rah­men ei­nes or­dent­li­chen Ver­fah­rens nach Ar­ti­kel 11 zu­ge­las­sen wird. Bis­her nur in Hu­manarz­nei­mit­teln zu­ge­las­se­ne Wirk­stof­fe gel­ten als neue Wirk­stof­fe, wenn sie in Tier­arz­nei­mit­teln ein­ge­setzt wer­den, und um­ge­kehrt;
i.22
öffent­li­che Apo­the­ke:kan­to­nal be­wil­lig­ter Apo­the­ken­be­trieb, durch ei­ne Apo­the­ke­rin oder einen Apo­the­ker ge­führt, der re­gel­mäs­si­ge Öff­nungs­zei­ten ga­ran­tiert und einen di­rek­ten Zu­gang für die Öf­fent­lich­keit an­bie­tet;
j.23
Spi­talapo­the­ke:Ein­rich­tung in ei­nem Spi­tal­be­trieb, die von ei­ner Apo­the­ke­rin oder ei­nem Apo­the­ker ge­führt wird und na­ment­lich phar­ma­zeu­ti­sche Dienst­leis­tun­gen an die Kund­schaft des Spi­tals an­bie­tet; für die Her­stel­lung von Ra­dio­phar­ma­zeu­ti­ka nach Ar­ti­kel 9 Ab­satz 2 Buch­sta­be a und Ab­satz 2bis gilt auch ein spi­tal­in­ter­ner ra­dio­phar­ma­zeu­ti­scher Be­trieb als Spi­talapo­the­ke;
k.24
Selbst­dis­pen­sa­ti­on:kan­to­nal be­wil­lig­te Ab­ga­be von Arz­nei­mit­teln in­ner­halb ei­ner Arzt­pra­xis be­zie­hungs­wei­se ei­ner am­bu­lan­ten In­sti­tu­ti­on des Ge­sund­heits­we­sens, de­ren Apo­the­ke un­ter fach­li­cher Ver­ant­wor­tung ei­ner Ärz­tin oder ei­nes Arz­tes mit Be­rufs­aus­übungs­be­wil­li­gung steht.

2 Der Bun­des­rat kann durch Ver­ord­nung die üb­ri­gen in die­sem Ge­setz ver­wen­de­ten Be­grif­fe so­wie die Be­grif­fe nach Ab­satz 1 von­ein­an­der ab­gren­zen, nä­her aus­füh­ren und ge­stützt auf neue Er­kennt­nis­se in Wis­sen­schaft und Tech­nik so­wie in An­leh­nung an die in­ter­na­tio­na­le Ent­wick­lung Aus­nah­men vor­se­hen.

3 Er kann für den Be­reich der Me­di­zin­pro­duk­te die Be­grif­fe nach Ab­satz 1 durch Ver­ord­nung ab­wei­chend de­fi­nie­ren, so­fern dies der in­ter­na­tio­na­len Har­mo­ni­sie­rung dient.25

9 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

10 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

11 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

12 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

13 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

14 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

15 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

16 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

17 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

18 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

19 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 2 des BB vom 29. Sept. 2017 (Me­di­cri­me-Kon­ven­ti­on), in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 4771; BBl 2017 3135).

20 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

21 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

22 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

23 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

24 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

25 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

2. Kapitel: Arzneimittel

1. Abschnitt: Herstellung

Art. 5 Bewilligungspflicht  

1 Ei­ne Be­wil­li­gung des In­sti­tuts braucht, wer Arz­nei­mit­tel:26

a.
her­stellt;
b.
Fut­ter­mit­teln bei­mischt.

2 Der Bun­des­rat re­gelt die Aus­nah­men von der Be­wil­li­gungs­pflicht. Er kann ins­be­son­de­re:

a.27
die Her­stel­lung von Arz­nei­mit­teln nach Ar­ti­kel 9 Ab­satz 2 Buch­sta­ben a–cbis ei­ner kan­to­na­len Be­wil­li­gungs- oder Mel­de­pflicht un­ter­stel­len;
b.
Tier­hal­ter, die für den ei­ge­nen Tier­be­stand Fut­ter­mit­teln Arz­nei­mit­tel bei­mi­schen, von der Be­wil­li­gungs­pflicht be­frei­en.

3 Er kann für die Her­stel­lung be­stimm­ter Ka­te­go­ri­en phar­ma­zeu­ti­scher Hilfss­tof­fe, die ein er­höh­tes Ri­si­ko für Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten auf­wei­sen, in Über­ein­stim­mung mit den ent­spre­chen­den, in­ter­na­tio­nal an­er­kann­ten An­for­de­run­gen ei­ne Be­wil­li­gungs­pflicht vor­se­hen.28

26 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

27 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

28 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 6 Voraussetzungen  

1 Die Be­wil­li­gung wird er­teilt, wenn:

a.
die er­for­der­li­chen fach­li­chen und be­trieb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind;
b.
ein ge­eig­ne­tes Qua­li­täts­si­che­rungs­sys­tem vor­han­den ist.

2 Die zu­stän­di­ge Be­hör­de prüft in ei­ner In­spek­ti­on, ob die Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind.

Art. 7 Anforderungen an die Herstellung  

1 Arz­nei­mit­tel und phar­ma­zeu­ti­sche Hilfss­tof­fe, de­ren Her­stel­lung ei­ner Be­wil­li­gung be­darf, müs­sen nach den an­er­kann­ten Re­geln der Gu­ten Her­stel­lungs­pra­xis her­ge­stellt wer­den.29

2 Der Bun­des­rat um­schreibt die an­er­kann­ten Re­geln der Gu­ten Her­stel­lungs­pra­xis nä­her. Er be­rück­sich­tigt da­bei in­ter­na­tio­nal an­er­kann­te Richt­li­ni­en und Nor­men.

29 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 7a Öffentliche Apotheken und Spitalapotheken 30  

Öf­fent­li­che Apo­the­ken und Spi­talapo­the­ken müs­sen über ei­ne Her­stel­lungs­be­wil­li­gung in fol­gen­dem Um­fang ver­fü­gen:

a.
öf­fent­li­che Apo­the­ken: über ei­ne Be­wil­li­gung, die min­des­tens die Hers­tel­lung von Arz­nei­mit­teln nach Ar­ti­kel 9 Ab­satz 2 Buch­sta­be a er­laubt;
b.
Spi­talapo­the­ken: über ei­ne Be­wil­li­gung, die min­des­tens die Her­stel­lung von Arz­nei­mit­teln nach Ar­ti­kel 9 Ab­satz 2 er­laubt.

30 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

2. Abschnitt: Grundsatz des Inverkehrbringens und Zulassungsverfahren

Art. 8 Grundsatz des Inverkehrbringens 31  

Wer­den Arz­nei­mit­tel oder phar­ma­zeu­ti­sche Hilfss­tof­fe in Ver­kehr ge­bracht, so müs­sen sie den An­for­de­run­gen der Phar­ma­ko­pöe oder an­de­rer vom In­sti­tut an­er­kann­ter Arz­nei­bü­cher ent­spre­chen, so­fern ent­spre­chen­de Vor­schrif­ten auf­ge­führt sind.

31 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 9 Zulassung  

1 Ver­wen­dungs­fer­ti­ge Arz­nei­mit­tel und Tier­arz­nei­mit­tel, die zur Her­stel­lung von Füt­te­rungs­arz­nei­mit­teln be­stimmt sind (Arz­nei­mit­tel­vor­mi­schun­gen), dür­fen nur in Ver­kehr ge­bracht wer­den, wenn sie vom In­sti­tut zu­ge­las­sen sind. Vor­be­hal­ten sind in­ter­na­tio­na­le Ab­kom­men über die An­er­ken­nung von Zu­las­sun­gen.

2 Kei­ne Zu­las­sung brau­chen:

a.32
Arz­nei­mit­tel, die in ei­ner öf­fent­li­chen Apo­the­ke oder in ei­ner Spi­talapo­the­ke in Aus­füh­rung ei­ner ärzt­li­chen Ver­schrei­bung für ei­ne be­stimm­te Per­son
oder einen be­stimm­ten Per­so­nen­kreis oder für ein be­stimm­tes Tier oder
einen be­stimm­ten Tier­be­stand her­ge­stellt wer­den (For­mu­la ma­gis­tra­lis);
ge­stützt auf ei­ne sol­che Ver­schrei­bung kann das Arz­nei­mit­tel in der öf­fent­li­chen Apo­the­ke oder der Spi­talapo­the­ke ad hoc oder de­fek­tur­mäs­sig her­ge­stellt, aber nur auf ärzt­li­che Ver­schrei­bung hin ab­ge­ge­ben wer­den;
b.33
Arz­nei­mit­tel, die in ei­ner öf­fent­li­chen Apo­the­ke, ei­ner Spi­talapo­the­ke, ei­ner Dro­ge­rie oder in ei­nem an­de­ren Be­trieb, der über ei­ne Her­stel­lungs­be­wil­li­gung ver­fügt, nach ei­ner spe­zi­el­len Prä­pa­ra­te-Mo­no­gra­fie der Phar­ma­ko­pöe oder ei­nes an­dern vom In­sti­tut an­er­kann­ten Arz­nei­buchs oder For­mu­la­ri­ums ad hoc oder de­fek­tur­mäs­sig her­ge­stellt wer­den und die für die Ab­ga­be an die ei­ge­ne Kund­schaft be­stimmt sind (For­mu­la of­fi­cina­lis);
c.34
nicht ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel, die in ei­ner öf­fent­li­chen Apo­the­ke, ei­ner Spi­talapo­the­ke, ei­ner Dro­ge­rie oder in ei­nem an­de­ren Be­trieb, der über ei­ne Her­stel­lungs­be­wil­li­gung ver­fügt, im Rah­men der Ab­ga­be­kom­pe­tenz der für die Her­stel­lung ver­ant­wort­li­chen Per­son ge­mä­ss Ar­ti­kel 25 nach ei­ner ei­ge­nen oder ei­ner in der Fachli­te­ra­tur ver­öf­fent­lich­ten For­mel
ad hoc oder de­fek­tur­mäs­sig her­ge­stellt wer­den und die für die Ab­ga­be an die ei­ge­ne Kund­schaft be­stimmt sind;
cbis.35
Arz­nei­mit­tel, für die nach­weis­lich kein al­ter­na­tiv an­wend­ba­res und gleich­wer­ti­ges Arz­nei­mit­tel zu­ge­las­sen oder ver­füg­bar ist, die in ei­ner Spi­talapo­the­ke ge­mä­ss ei­ner spi­tal­in­ter­nen Arz­nei­mit­tel­lis­te de­fek­tur­mäs­sig her­ge­stellt wer­den und für die Ab­ga­be an die ei­ge­ne Kund­schaft be­stimmt sind;
d.
Arz­nei­mit­tel für kli­ni­sche Ver­su­che;
e.
Arz­nei­mit­tel, die nicht stan­dar­di­sier­bar sind;
f.36
Arz­nei­mit­tel, die am 1. Ja­nu­ar 2002 in ei­nem Kan­ton zu­ge­las­sen wa­ren und sich im Zeit­punkt des In­kraft­tre­tens der Än­de­rung vom 18. März 2016 noch in Ver­kehr be­fin­den; sie sind ent­spre­chend zu kenn­zeich­nen und dür­fen aus­sch­liess­lich im be­tref­fen­den Kan­ton in Ver­kehr ge­bracht und nur durch Per­so­nen ab­ge­ge­ben wer­den, die nach die­sem Ge­setz zur Ab­ga­be von Arz­nei­mit­teln be­rech­tigt sind.

2bis Mit der Her­stel­lung von Arz­nei­mit­teln nach Ab­satz 2 Buch­sta­ben a–cbis darf ein Be­trieb mit Her­stel­lungs­be­wil­li­gung be­auf­tragt wer­den (Lohn­her­stel­lung).37

2terBe­trie­be mit ei­ner Her­stel­lungs­be­wil­li­gung des In­sti­tuts kön­nen ein Kom­ple­men­tär­arz­nei­mit­tel, für das nach­weis­lich kein al­ter­na­tiv an­wend­ba­res und gleich­wer­ti­ges Arz­nei­mit­tel ver­füg­bar oder zu­ge­las­sen ist, auch oh­ne Lohn­hers­tel­lungs­auf­trag nach Ab­satz 2bis her­stel­len und an Be­trie­be, die nach Ab­satz 2 Buch­sta­ben a, b und c her­stell­be­rech­tigt sind, ver­trei­ben. Ein Be­trieb darf pro Wirk­stoff und Jahr höchs­tens 100 Pa­ckun­gen ei­nes sol­chen Arz­nei­mit­tels mit ins­ge­samt höchs­tens 3000 Ta­ges­do­sen her­stel­len; bei ho­möo­pa­thi­schen und an­thro­po­so­phi­schen Arz­nei­mit­teln gilt die­se Be­schrän­kung für je­de Ver­dün­nungs­stu­fe ein­zeln.38

2qua­ter Der Bun­des­rat legt die qua­li­ta­ti­ven und quan­ti­ta­ti­ven Kri­te­ri­en für die Arz­nei­mit­tel fest, die nach den Ab­sät­zen 2 Buch­sta­ben a–cbis und 2bis her­ge­stellt wer­den, und die qua­li­ta­ti­ven Kri­te­ri­en für Arz­nei­mit­tel, die nach Ab­satz 2ter her­ge­stellt wer­den.39

3 Der Bun­des­rat kann für Arz­nei­mit­tel, die nicht stan­dar­di­sier­bar sind, ei­ne Zu­las­sung für das Ge­win­nungs- oder Her­stel­lungs­ver­fah­ren vor­schrei­ben.

4 ...40

32 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 13. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Okt. 2010 (AS 2008 4873, 2010 4027; BBl 2007 2393).

33 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 13. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Okt. 2010 (AS 2008 4873, 2010 4027; BBl 2007 2393).

34 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 13. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Okt. 2010 (AS 2008 4873, 2010 4027; BBl 2007 2393).

35 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 13. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Okt. 2010 (AS 2008 4873, 2010 4027; BBl 2007 2393).

36 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2018 (AS 2017 2745; BBl 2013 1).

37 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 13. Ju­ni 2008 (AS 2008 4873, 2010 4027; BBl 2007 2393). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

38 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 13. Ju­ni 2008 (AS 2008 4873, 2010 4027; BBl 2007 2393). Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

39 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

40 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 9a Befristete Zulassung 41  

1 Das In­sti­tut kann Arz­nei­mit­tel ge­gen Krank­hei­ten, die le­bens­be­dro­hend sind oder ei­ne In­va­li­di­tät zur Fol­ge ha­ben, in ei­nem ver­ein­fach­ten Ver­fah­ren ge­mä­ss Ar­ti­kel 14 Ab­satz 1 be­fris­tet zu­las­sen, wenn:

a.
es mit dem Schutz der Ge­sund­heit ver­ein­bar ist;
b.
von de­ren An­wen­dung ein gros­ser the­ra­peu­ti­scher Nut­zen zu er­war­ten ist; und
c.
in der Schweiz kein zu­ge­las­se­nes, al­ter­na­tiv an­wend­ba­res und gleich­wer­ti­ges Arz­nei­mit­tel ver­füg­bar ist.

2 Das In­sti­tut legt die Nach­wei­se fest, die für die Be­ur­tei­lung ei­nes Ge­suchs nach Ab­satz 1 ein­zu­rei­chen sind.

41 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 9b Befristete Bewilligung zur Anwendung und zum begrenzten Inverkehrbringen 42  

1 Das In­sti­tut kann die An­wen­dung von Arz­nei­mit­teln nach Ar­ti­kel 9 Ab­satz 2 Buch­sta­be d an be­stimm­ten Per­so­nen oder an ei­nem be­stimm­ten Per­so­nen­kreis aus­ser­halb kli­ni­scher Ver­su­che be­fris­tet be­wil­li­gen.

2 Eben­falls kann es das zeit­lich oder men­gen­mäs­sig be­grenz­te In­ver­kehr­brin­gen ei­nes Arz­nei­mit­tels zur Über­brückung ei­ner tem­po­rä­ren Nicht­ver­füg­bar­keit ei­nes iden­ti­schen, in der Schweiz zu­ge­las­se­nen Arz­nei­mit­tels be­wil­li­gen, so­fern:

a.
das Arz­nei­mit­tel in ei­nem an­dern Land mit ver­gleich­ba­rer Arz­nei­mit­tel­kon­trol­le zu­ge­las­sen ist; und
b.
in der Schweiz kein im We­sent­li­chen glei­ches Arz­nei­mit­tel zu­ge­las­sen und ver­füg­bar ist.

42 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 10 Zulassungsvoraussetzungen  

1 Wer um die Zu­las­sung er­sucht, muss:43

a.44
bei Arz­nei­mit­teln mit In­di­ka­ti­ons­an­ga­be oder bei Ver­fah­ren be­le­gen, dass sie qua­li­ta­tiv hoch­ste­hend, si­cher und wirk­sam sind;
abis.45
bei Kom­ple­men­tär­arz­nei­mit­teln oh­ne In­di­ka­ti­ons­an­ga­be je­der­zeit an­hand ei­ner Do­ku­men­ta­ti­on:
1.
nach­wei­sen kön­nen, dass sie qua­li­ta­tiv hoch­ste­hend sind, und
2.
glaub­haft ma­chen kön­nen, dass vom be­tref­fen­den Arz­nei­mit­tel kei­ne Ge­fahr für die Si­cher­heit der Kon­su­men­tin­nen und Kon­su­men­ten aus­geht;
b.
über ei­ne Her­stel­lungs-, Ein­fuhr- oder Gross­han­dels­be­wil­li­gung der zu­stän­di­gen Be­hör­de ver­fü­gen;
c.
Wohn­sitz, Ge­schäfts­sitz oder ei­ne Zweignie­der­las­sung in der Schweiz be­grün­det ha­ben.

2 Das In­sti­tut über­prüft die Zu­las­sungs­vor­aus­set­zun­gen. Es kann da­zu pro­duk­te­s­pe­zi­fi­sche In­spek­tio­nen durch­füh­ren.

43 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

44 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

45 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 11 Zulassungsgesuch 46  

1 Das Zu­las­sungs­ge­such muss al­le für die Be­ur­tei­lung we­sent­li­chen An­ga­ben und Un­ter­la­gen ent­hal­ten, ins­be­son­de­re:

a.
die Be­zeich­nung des Arz­nei­mit­tels;
b.
den Her­stel­ler und die Ver­triebs­fir­ma;
c.
die Her­stel­lungs­me­tho­de, die Zu­sam­men­set­zung, die Qua­li­tät und die Halt­bar­keit.

2 Mit dem Ge­such um Zu­las­sung fol­gen­der Arz­nei­mit­tel sind zu­sätz­lich fol­gen­de An­ga­ben und Un­ter­la­gen ein­zu­rei­chen:

a.
Arz­nei­mit­tel mit In­di­ka­ti­ons­an­ga­be:
1.
die Er­geb­nis­se der phy­si­ka­li­schen, che­mi­schen, ga­le­ni­schen und bio­lo­gi­schen oder mi­kro­bio­lo­gi­schen Prü­fun­gen,
2.
die Er­geb­nis­se der phar­ma­ko­lo­gi­schen, to­xi­ko­lo­gi­schen und der kli­ni­schen Prü­fun­gen, ein­sch­liess­lich sämt­li­cher Er­geb­nis­se aus Prü­fun­gen in be­son­de­ren Be­völ­ke­rungs­grup­pen,
3.
die Heil­wir­kun­gen und die un­er­wünsch­ten Wir­kun­gen,
4.
die Kenn­zeich­nung, die Arz­nei­mit­te­l­in­for­ma­ti­on so­wie die Ab­ga­be- und die An­wen­dungs­art,
5.
ei­ne Be­wer­tung der Ri­si­ken und so­weit er­for­der­lich ein Plan zu ih­rer sys­te­ma­ti­schen Er­fas­sung, Ab­klä­rung und Prä­ven­ti­on (Phar­ma­co­vi­gi­lan­ce-Plan),
6.
das päd­ia­tri­sche Prüf­kon­zept nach Ar­ti­kel 54a;
b.
Arz­nei­mit­tel für Tie­re, die für die Le­bens­mit­tel­pro­duk­ti­on ge­hal­ten wer­den:
1.
die An­ga­ben und Un­ter­la­gen nach Buch­sta­be a,
2.
der Rück­stands­nach­weis,
3.
die Ab­setz­fris­ten.

3 Für die Zu­las­sung von Ver­fah­ren nach Ar­ti­kel 9 Ab­satz 3 sind ne­ben den An­ga­ben und Un­ter­la­gen nach Ab­satz 1 die­je­ni­gen nach Ab­satz 2 Buch­sta­be a ein­zu­rei­chen.

4 Das In­sti­tut um­schreibt die An­ga­ben und Un­ter­la­gen nach den Ab­sät­zen 1–3 nä­her.

5 Der Bun­des­rat legt Fol­gen­des fest:

a.
die An­for­de­run­gen an die Or­ga­ni­sa­ti­on, Durch­füh­rung und Auf­zeich­nung der phar­ma­ko­lo­gi­schen und to­xi­ko­lo­gi­schen Prü­fun­gen nach Ab­satz 2 Buch­sta­be a Zif­fer 2 und das Kon­troll­ver­fah­ren; da­bei be­rück­sich­tigt er in­ter­na­tio­nal an­er­kann­te Richt­li­ni­en und Nor­men;
b.
die Spra­chen, in de­nen ge­kenn­zeich­net und in­for­miert wer­den muss.

46 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 11a Unterlagenschutz im Allgemeinen 47  

Die Un­ter­la­gen zu ei­nem Arz­nei­mit­tel, das min­des­tens einen neu­en Wirk­stoff ent­hält und im Ver­fah­ren nach Ar­ti­kel 11 zu­ge­las­sen wird, sind wäh­rend zehn Jah­ren ge­schützt.

47 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 11b Unterlagenschutz in Spezialfällen 48  

1 Wer­den zu ei­nem Arz­nei­mit­tel mit ei­nem oder meh­re­ren be­kann­ten Wirk­stof­fen, Un­ter­la­gen zu neu­en In­di­ka­tio­nen, Ver­ab­rei­chungs­we­gen, Dar­rei­chungs­for­men oder Do­sie­run­gen oder zu des­sen An­wen­dung auf ei­ne neue Ziel­tier­art ein­ge­reicht, so sind die­se wäh­rend drei Jah­ren ge­schützt.

2 Für ei­ne neue In­di­ka­ti­on wird die­se Schutz­dau­er durch das In­sti­tut auf An­trag hin auf 10 Jah­re fest­ge­legt, wenn ein be­deu­ten­der kli­ni­scher Nut­zen ge­gen­über bes­te­hen­den The­ra­pi­en er­war­tet wer­den kann und die In­di­ka­ti­on durch um­fang­rei­che kli­ni­sche Prü­fun­gen ge­stützt wird.

3 Das In­sti­tut ge­währt auf An­trag hin einen Un­ter­la­gen­schutz von zehn Jah­ren für ein Arz­nei­mit­tel spe­zi­ell und aus­sch­liess­lich für die päd­ia­tri­sche An­wen­dung ge­mä­ss päd­ia­tri­schem Prüf­kon­zept, so­fern kein Un­ter­la­gen­schutz für ein an­de­res vom In­sti­tut zu­ge­las­se­nes Arz­nei­mit­tel mit dem glei­chen Wirk­stoff für die glei­che spe­zi­el­le päd­ia­tri­sche An­wen­dung be­steht.

4 Han­delt es sich um ein wich­ti­ges Arz­nei­mit­tel für sel­te­ne Krank­hei­ten, so ge­währt das In­sti­tut auf An­trag hin einen Un­ter­la­gen­schutz von fünf­zehn Jah­ren.

5 Der Bun­des­rat re­gelt die Ein­zel­hei­ten.

48 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 12 Zulassung von im Wesentlichen gleichen Arzneimitteln 49  

1 Das Ge­such um Zu­las­sung ei­nes Arz­nei­mit­tels, das im We­sent­li­chen gleich ist wie ein Arz­nei­mit­tel, des­sen Un­ter­la­gen ge­mä­ss Ar­ti­kel 11a oder 11b ge­schützt sind, kann sich auf die Er­geb­nis­se des­sen phar­ma­ko­lo­gi­scher, to­xi­ko­lo­gi­scher und kli­ni­scher Prü­fun­gen stüt­zen, wenn:

a.
die In­ha­be­rin der Zu­las­sung des Arz­nei­mit­tels mit Un­ter­la­gen­schutz schrift­lich zu­stimmt; oder
b.
der Schutz der ent­spre­chen­den Un­ter­la­gen ab­ge­lau­fen ist.

2 Stimmt die Zu­las­sungs­in­ha­be­rin nicht zu, so ist die Er­tei­lung ei­ner Zu­las­sung ei­nes im We­sent­li­chen glei­chen Arz­nei­mit­tels frü­he­s­tens am ers­ten Tag nach Ab­lauf der Schutz­dau­er des Arz­nei­mit­tels mit Un­ter­la­gen­schutz zu­läs­sig. Ein ent­spre­chen­des Ge­such um Zu­las­sung kann frü­he­s­tens zwei Jah­re vor dem Ab­lauf der Schutz­dau­er ein­ge­reicht wer­den.

49 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 13 Im Ausland zugelassene Arzneimittel und Verfahren  

Ist ein Arz­nei­mit­tel oder ein Ver­fah­ren be­reits in ei­nem an­dern Land mit ver­gleich­ba­rer Arz­nei­mit­tel­kon­trol­le zu­ge­las­sen, so wer­den die Er­geb­nis­se der da­für durch­ge­führ­ten Prü­fun­gen be­rück­sich­tigt.

Art. 14 Vereinfachte Zulassungsverfahren  

1 Das In­sti­tut sieht für be­stimm­te Ka­te­go­ri­en von Arz­nei­mit­teln ver­ein­fach­te Zu­las­sungs­ver­fah­ren vor, wenn dies mit den An­for­de­run­gen an Qua­li­tät, Si­cher­heit und Wirk­sam­keit ver­ein­bar ist und we­der In­ter­es­sen der Schweiz noch in­ter­na­tio­na­le Ver­pflich­tun­gen ent­ge­gen­ste­hen. Dies gilt ins­be­son­de­re für:

a.
Arz­nei­mit­tel mit be­kann­ten Wirk­stof­fen;
abis.50
Arz­nei­mit­tel, de­ren Wirk­stof­fe in ei­nem Arz­nei­mit­tel ver­wen­det wer­den, das zum Zeit­punkt der Ge­such­sein­rei­chung nach­weis­lich seit min­des­tens 10 Jah­ren in min­des­tens ei­nem Land der EU oder EFTA als Arz­nei­mit­tel zu­ge­las­sen ist und das hin­sicht­lich In­di­ka­tio­nen, Do­sie­rung und Ap­pli­ka­ti­ons­art ver­gleich­bar ist;
ater.51
nicht ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel mit In­di­ka­ti­ons­an­ga­be, die zum Zeit­punkt der Ge­such­sein­rei­chung nach­weis­lich seit min­des­tens 30 Jah­ren me­di­zi­nisch ver­wen­det wer­den, da­von min­des­tens 15 Jah­re in Län­dern der EU und der EFTA;
aqua­ter.52Arz­nei­mit­tel, die zum Zeit­punkt der Ge­such­sein­rei­chung nach­weis­lich min­des­tens 15 Jah­re in ei­nem Kan­ton als Arz­nei­mit­tel zu­ge­las­sen sind;
b.53
Kom­ple­men­tär­arz­nei­mit­tel;
c.54
...
cbis.55
Phy­toarz­nei­mit­tel;
d.56
Arz­nei­mit­tel, die in ei­ner Spi­talapo­the­ke oder in ei­nem spi­tal­in­ter­nen ra­dio­phar­ma­zeu­ti­schen Be­trieb für den Spi­tal­be­darf her­ge­stellt wer­den;
e.
Arz­nei­mit­tel, die von der Ar­mee her­ge­stellt und für Zwe­cke des Ko­or­di­nier­ten Sa­ni­täts­diens­tes ver­wen­det wer­den;
f.
wich­ti­ge Arz­nei­mit­tel für sel­te­ne Krank­hei­ten;
g.
Tier­arz­nei­mit­tel, die aus­sch­liess­lich für Tie­re be­stimmt sind, die nicht zur Le­bens­mit­tel­pro­duk­ti­on ge­hal­ten wer­den.

2 Das In­sti­tut sieht für ein Ge­such ei­nes wei­te­ren In­ver­kehr­brin­gers für ein in der Schweiz be­reits zu­ge­las­se­nes, aus ei­nem Land mit ei­nem gleich­wer­ti­gen Zu­las­sungs­sys­tem ein­ge­führ­tes Arz­nei­mit­tel ein ver­ein­fach­tes Zu­las­sungs­ver­fah­ren vor, wenn:

a.
das Arz­nei­mit­tel den glei­chen An­for­de­run­gen ge­nügt wie das in der Schweiz be­reits zu­ge­las­se­ne Arz­nei­mit­tel, ins­be­son­de­re den­je­ni­gen an die Kenn­zeich­nung und Arz­nei­mit­te­l­in­for­ma­ti­on nach Ar­ti­kel 11;
b.
die­ser wei­te­re In­ver­kehr­brin­ger fort­wäh­rend si­cher­stel­len kann, dass er für al­le von ihm ver­trie­be­nen zu­ge­las­se­nen Arz­nei­mit­tel die glei­chen Si­cher­heits- und Qua­li­täts­an­for­de­run­gen er­füllt wie der Er­stan­mel­der.

3 ...57

50 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

51 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

52 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

53 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

54 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

55 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

56 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 13. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Okt. 2010 (AS 2008 4873, 2010 4027; BBl 2007 2393).

57 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. II des BG vom 19. Dez. 2008, mit Wir­kung seit 1. Ju­li 2009 (AS 2009 2615; BBl 2008303).

Art. 14a Zulassungsgesuch im vereinfachten Zulassungsverfahren 58  

1 Das Ge­such um Zu­las­sung im ver­ein­fach­ten Ver­fah­ren muss für fol­gen­de Arz­nei­mit­tel nach­ste­hen­de An­ga­ben und Un­ter­la­gen ent­hal­ten:

a.
Arz­nei­mit­tel nach Ar­ti­kel 14 Ab­satz 1 Buch­sta­be abis:
1.
die An­ga­ben und Un­ter­la­gen nach Ar­ti­kel 11 Ab­sät­ze 1 und 2 Buch­sta­be a Zif­fern 1–4, wo­bei die An­ga­ben nach Ar­ti­kel 11 Ab­satz 2 Buch­sta­be a Zif­fer 2 er­setzt wer­den kön­nen durch ei­ne Zu­sam­men­stel­lung gleich­wer­ti­gen wis­sen­schaft­li­chen Er­kennt­nis­ma­te­ri­als,
2.
der Nach­weis der Zu­las­sun­gen des aus­län­di­schen Ver­gleich­sprä­pa­rats;
b.
Arz­nei­mit­tel nach Ar­ti­kel 14 Ab­satz 1 Buch­sta­be ater:
1.
die An­ga­ben und Un­ter­la­gen nach Ar­ti­kel 11 Ab­sät­ze 1 und 2 Buch­sta­be a Zif­fern 1, 3 und 4,
2.
ei­ne Be­wer­tung der Ri­si­ken,
3.
der Nach­weis der 30- be­zie­hungs­wei­se 15-jäh­ri­gen me­di­zi­ni­schen Ver­wen­dung;
c.
Arz­nei­mit­tel nach Ar­ti­kel 14 Ab­satz 1 Buch­sta­be aqua­ter:
1.
die An­ga­ben und Un­ter­la­gen nach Ar­ti­kel 11 Ab­sät­ze 1 und 2 Buch­sta­be a Zif­fern 1, 3 und 4,
2.
ei­ne Be­wer­tung der Ri­si­ken,
3.
die kan­to­na­le Zu­las­sung;
d.
Arz­nei­mit­tel nach Ar­ti­kel 14 Ab­satz 1 Buch­sta­be b: die An­ga­ben und Un­ter­la­gen nach Ar­ti­kel 11 Ab­sät­ze 1 und 2 Buch­sta­be a, wo­bei die An­ga­ben nach Ar­ti­kel 11 Ab­satz 2 Buch­sta­be a Zif­fer 2 er­setzt wer­den kön­nen durch äqui­va­len­te An­ga­ben ge­mä­ss den spe­zi­el­len The­ra­pie­rich­tun­gen, ins­be­son­de­re durch einen bi­blio­gra­fi­schen Nach­weis von Wirk­sam­keit und Si­cher­heit oder durch An­wen­dungs­be­le­ge;
e.
Arz­nei­mit­tel nach Ar­ti­kel 14 Ab­satz 1 Buch­sta­be cbis: die An­ga­ben und Un­ter­la­gen nach Ar­ti­kel 11 Ab­sät­ze 1 und 2 Buch­sta­be a, wo­bei die An­ga­ben nach Ar­ti­kel 11 Ab­satz 2 Buch­sta­be a Zif­fer 2 er­setzt wer­den kön­nen durch einen bi­blio­gra­fi­schen Nach­weis von Wirk­sam­keit und Si­cher­heit oder durch An­wen­dungs­be­le­ge.

2 Wäh­rend der ge­sam­ten Dau­er der Zu­las­sung von Arz­nei­mit­teln nach Ab­satz 1 Buch­sta­be a sind dem In­sti­tut die fol­gen­den In­for­ma­tio­nen zum aus­län­di­schen Ver­gleich­sprä­pa­ratun­auf­ge­for­dert ein­zu­rei­chen:

a.
al­le in­ter­na­tio­nal er­fass­ten Si­cher­heits­si­gna­le;
b.
al­le Zwi­schen­be­rich­te und ab­sch­lies­sen­den Er­geb­nis­se der aus­län­di­schen Zu­las­sungs­be­hör­de.

58 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 15 Zulassung aufgrund einer Meldung 59  

1 Auf­grund ei­ner Mel­dung an das In­sti­tut dür­fen in Ver­kehr ge­bracht wer­den:

a.
Kom­ple­men­tär­arz­nei­mit­tel oh­ne In­di­ka­ti­ons­an­ga­be, de­ren Wirk­stof­fe in Lis­ten zu spe­zi­el­len The­ra­pie­rich­tun­gen auf­ge­führt sind;
b.
wei­te­re Arz­nei­mit­tel oder Arz­nei­mit­tel­grup­pen, bei de­nen sich auf­grund des ge­rin­gen Ri­si­ko­po­ten­zi­als ei­ne Zu­las­sung im ver­ein­fach­ten Ver­fah­ren als un­ver­hält­nis­mäs­sig er­weist.

2 Das In­sti­tut er­stellt die Lis­ten nach Ab­satz 1 Buch­sta­be a. Es be­stimmt die Arz­nei­mit­tel oder Arz­nei­mit­tel­grup­pen nach Ab­satz 1 Buch­sta­be b und re­gelt das Mel­de­ver­fah­ren.

59 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 16 Zulassungsentscheid und Zulassungsdauer 60  

1 Das In­sti­tut ver­fügt die Zu­las­sung, wenn die Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind. Es kann die Zu­las­sung mit Auf­la­gen und Be­din­gun­gen ver­knüp­fen.

2 Die Zu­las­sung wird erst­mals für fünf Jah­re ver­fügt. Das In­sti­tut ver­fügt ei­ne kür­ze­re Zu­las­sungs­dau­er, wenn es:

a.
sich um be­fris­te­te Zu­las­sun­gen nach Ar­ti­kel 9a han­delt; oder
b.
dies zum Schutz der Ge­sund­heit er­for­der­lich ist.61

3 Die Zu­las­sung von Arz­nei­mit­teln auf­grund ei­ner Mel­dung ist un­be­fris­tet gül­tig.62

4 ...63

60 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

61 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

62 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

63 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 16a Widerruf und Übertragung der Zulassung 6465  

1 Das In­sti­tut wi­der­ruft die Zu­las­sung ei­nes Arz­nei­mit­tels, wenn die­ses:

a.
in­ner­halb von drei Jah­ren nach Er­tei­lung der Zu­las­sung nicht tat­säch­lich in Ver­kehr ge­bracht wor­den ist;
b.
sich nach In­ver­kehr­brin­gen wäh­rend drei auf­ein­an­der­fol­gen­den Jah­ren nicht mehr tat­säch­lich auf dem Markt be­fin­det.

2 Der Bun­des­rat kann Aus­nah­men von Ab­satz 1 vor­se­hen.

3 Er kann vor­se­hen, dass bei Arz­nei­mit­teln ge­gen schwer­wie­gen­de Krank­hei­ten, Ver­let­zun­gen oder Be­hin­de­run­gen so­wie bei Arz­nei­mit­teln mit ei­ner päd­ia­tri­schen In­di­ka­ti­on oder für die päd­ia­tri­sche An­wen­dung die Zu­las­sung be­reits vor Ab­lauf der Frist nach Ab­satz 1 wi­der­ru­fen wird. Er be­stimmt die Fris­ten und legt die Kri­te­ri­en ei­nes sol­chen Wi­der­rufs fest.66

4 Be­ab­sich­tigt die Zu­las­sungs­in­ha­be­rin, ein für ei­ne päd­ia­tri­sche In­di­ka­ti­on oder für die päd­ia­tri­sche An­wen­dung zu­ge­las­se­nes Arz­nei­mit­tel nicht mehr wei­ter in Ver­kehr zu brin­gen, für das sie den Schutz nach Ar­ti­kel 11b Ab­sät­ze 3 und 4 die­ses Ge­set­zes oder nach Ar­ti­kel 140n oder 140t des Pa­tent­ge­set­zes vom 25. Ju­ni 195467er­hal­ten hat, so hat sie die­se Ab­sicht in ge­eig­ne­ter Form zu pu­bli­zie­ren.68

5 Die Zu­las­sungs­in­ha­be­rin hat in der Pu­bli­ka­ti­on dar­auf hin­zu­wei­sen, dass sie die Zu­las­sungs­do­ku­men­ta­ti­on Drit­ten zum Zweck der Er­lan­gung ei­ner ei­ge­nen Zu­las­sung kos­ten­los über­tra­gen wird.69

64 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 13. Ju­ni 2008, in Kraft seit 1. Okt. 2010 (AS 2008 4873, 2010 4027; BBl 2007 2393).

65 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

66 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

67 SR232.14

68 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

69 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 16b Erneuerung der Zulassung 70  

1 Die Zu­las­sung wird auf Ge­such hin er­neu­ert, wenn die Zu­las­sungs­vor­aus­set­zun­gen wei­ter­hin er­füllt sind.

2 Die er­neu­er­te Zu­las­sung gilt in der Re­gel un­be­fris­tet. Das In­sti­tut kann sie je­doch be­fris­ten, ins­be­son­de­re Zu­las­sun­gen nach Ar­ti­kel 16 Ab­satz 2 Buch­sta­ben a und b.

70 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 16c Überprüfung der Zulassung 71  

Das In­sti­tut kann die Zu­las­sung je­der­zeit über­prü­fen;es kann die Zu­las­sung ver­än­der­ten Ver­hält­nis­sen an­pas­sen oder wi­der­ru­fen.

71 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 17 Behördliche Chargenfreigabe  

1 Er­for­dert die Her­stel­lung ei­nes Arz­nei­mit­tels be­son­de­re Mass­nah­men, ins­be­son­de­re zur Ge­währ­leis­tung der Si­cher­heit, so muss vor dem Ver­trieb für je­de Char­ge ei­ne Frei­ga­be durch das In­sti­tut ein­ge­holt wer­den. Vor­be­hal­ten sind in­ter­na­tio­na­le Ab­kom­men über die An­er­ken­nung von Char­gen­frei­ga­ben.

2 Das In­sti­tut be­stimmt die Ka­te­go­ri­en von Arz­nei­mit­teln, wel­che der be­hörd­li­chen Char­gen­frei­ga­be un­ter­ste­hen, so­wie die An­for­de­run­gen und das Ver­fah­ren.

3 Es ver­öf­fent­licht ei­ne Lis­te der Arz­nei­mit­tel, für de­ren Ver­trieb ei­ne Char­gen­frei­ga­be er­for­der­lich ist.

3. Abschnitt: Einfuhr, Ausfuhr und Handel im Ausland

Art. 18 Bewilligungspflicht  

1 Ei­ne Be­wil­li­gung des In­sti­tuts be­nö­tigt, wer be­rufs­mäs­sig:

a.
Arz­nei­mit­tel für den Ver­trieb oder die Ab­ga­be ein­führt;
b.
Arz­nei­mit­tel für den Ver­trieb oder die Ab­ga­be aus­führt;
c.
von der Schweiz aus mit Arz­nei­mit­teln han­delt, oh­ne dass die­se das Ge­biet der Schweiz be­rüh­ren;
d.
von der Schweiz aus als Mäk­ler oder Agent für Arz­nei­mit­tel tä­tig ist.72

2 Der Bun­des­rat prä­zi­siert die An­for­de­run­gen für die Tä­tig­kei­ten nach Ab­satz 1.73

3 Er kann Aus­nah­men von der Be­wil­li­gungs­pflicht er­las­sen für:

a.
Me­di­zi­nal­per­so­nen, die grenz­über­schrei­tend tä­tig sind;
b.
in­ter­na­tio­na­le Or­ga­ni­sa­tio­nen.

4 Die Ein­la­ge­rung in ein Zoll­la­ger oder in ein Zoll­frei­la­ger gilt als Ein­fuhr.74

5 Der Bun­des­rat kann für die Durch­fuhr be­son­de­re Be­stim­mun­gen er­las­sen.

6 Ver­langt ein an­de­rer Staat Aus­fuhr­zer­ti­fi­ka­te und Be­stä­ti­gun­gen für ein­zu­füh­ren­de Arz­nei­mit­tel, so kann das In­sti­tut aus­fuhr­be­rech­tig­ten Per­so­nen die­se aus­stel­len.

72 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 2 des BB vom 29. Sept. 2017 (Me­di­cri­me-Kon­ven­ti­on), in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 4771; BBl 2017 3135).

73 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 2 des BB vom 29. Sept. 2017 (Me­di­cri­me-Kon­ven­ti­on), in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 4771; BBl 2017 3135).

74 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 17 des Zoll­ge­set­zes vom 18. März 2005, in Kraft seit 1. Mai 2007 (AS 2007 1411; BBl 2004 567).

Art. 19 Bewilligungsvoraussetzungen  

1 Die Be­wil­li­gung wird er­teilt, wenn:

a.
die er­for­der­li­chen fach­li­chen und be­trieb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind;
b.
ein ge­eig­ne­tes Qua­li­täts­si­che­rungs­sys­tem vor­han­den ist.

2 Die Be­wil­li­gung wird auch er­teilt, wenn die Ge­such­stel­le­rin oder der Ge­such­stel­ler be­reits über ei­ne Her­stel­lungs­be­wil­li­gung ver­fügt. Die Be­wil­li­gung nach Ar­ti­kel 18 Ab­satz 1 Buch­sta­ben b und c wird zu­dem er­teilt, wenn die Ge­such­stel­le­rin oder der Ge­such­stel­ler be­reits über ei­ne Ein­fuhr- oder ei­ne Gross­han­dels­be­wil­li­gung ver­fügt.

3 Die zu­stän­di­ge Be­hör­de prüft in ei­ner In­spek­ti­on, ob die Be­wil­li­gungs­vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind.

Art. 20 Besondere Bestimmungen für die Einfuhr  

1 Ein­ge­führt wer­den dür­fen zu­ge­las­se­ne oder nicht zu­las­sungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel.

2 Der Bun­des­rat kann er­lau­ben, dass nicht zu­ge­las­se­ne, ver­wen­dungs­fer­ti­ge Arz­nei­mit­tel in klei­nen Men­gen ein­ge­führt wer­den von:

a.
Ein­zel­per­so­nen für den Ei­gen­ge­brauch;
b.
Me­di­zi­nal­per­so­nen.

2bis Er kann er­lau­ben, dass nicht zu­ge­las­se­ne, ver­wen­dungs­fer­ti­ge, nicht-ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel, für die nach­weis­lich kein al­ter­na­tiv an­wend­ba­res und gleich­wer­ti­ges Arz­nei­mit­tel zu­ge­las­sen ist, in klei­nen Men­gen von Fach­per­so­nen ge­mä­ss Ar­ti­kel 25 Ab­satz 1 Buch­sta­ben b und c im Rah­men ih­rer Ab­ga­be­kom­pe­ten­zen ein­ge­führt wer­den.75

3 Er kann:

a.
vor­schrei­ben, dass die Ein­fuhr be­stimm­ter Arz­nei­mit­tel, die zum Schutz der Ge­sund­heit ei­ner be­son­de­ren Kon­trol­le be­dür­fen, im Ein­zel­fall durch das In­sti­tut be­wil­ligt wer­den muss;
b.
die Ein­fuhr be­stimm­ter Arz­nei­mit­tel be­schrän­ken oder ver­bie­ten, wenn aus den Um­stän­den er­kenn­bar ist, dass sie für wi­der­recht­li­che Zwe­cke oder miss­bräuch­li­che Ver­wen­dung be­stimmt sein könn­ten.

4 Das In­sti­tut er­stellt ei­ne Lis­te der Arz­nei­mit­tel, de­ren Ein­fuhr be­schränkt oder ver­bo­ten ist.

75 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 21 Beschränkungen für die Ausfuhr und den Handel im Ausland  

1 Es ist ver­bo­ten, Arz­nei­mit­tel aus­zu­füh­ren oder mit ih­nen Han­del im Aus­land zu be­trei­ben, wenn:

a.
sie im Ziel­land ver­bo­ten sind;
b.76
aus den Um­stän­den er­kenn­bar ist, dass sie für wi­der­recht­li­che Zwe­cke vor­ge­se­hen sind; oder
c.77
da­von aus­zu­ge­hen ist, dass sie für die Hin­rich­tung von Men­schen be­stimmt sind.

1bis Der Bun­des­rat re­gelt die An­for­de­run­gen an die Aus­fuhr und den Han­del im Aus­land von Arz­nei­mit­teln, wel­che für die Hin­rich­tung von Men­schen ver­wen­det wer­den könn­ten. Er be­rück­sich­tigt da­bei die Be­stim­mun­gen der EU.78

2 Der Bun­des­rat kann vor­schrei­ben, dass die Aus­fuhr von Arz­nei­mit­teln, die in der Schweiz oder im Ziel­land nicht zu­ge­las­sen sind, im Ein­zel­fall vom In­sti­tut ver­bo­ten oder ei­ner Be­schrän­kung un­ter­stellt wird.

3 Das In­sti­tut er­stellt ei­ne Lis­te der Arz­nei­mit­tel, die ei­ner Aus­fuhr­be­schrän­kung oder ei­nem Aus­fuhr­ver­bot un­ter­lie­gen.

4 Es kann im Ein­zel­fall Aus­nah­men von der Aus­fuhr­be­schrän­kung oder dem Aus­fuhr­ver­bot be­wil­li­gen, ins­be­son­de­re wenn die Be­hör­de des Ziel­lan­des der Ein­fuhr zu­stimmt.

76 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

77 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

78 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 22 Sorgfaltspflichten bei der Ausfuhr  

1 Wer ver­wen­dungs­fer­ti­ge oder bis auf die Kon­fek­tio­nie­rung ver­wen­dungs­fer­ti­ge Arz­nei­mit­tel aus­führt, hat der be­lie­fer­ten Per­son un­auf­ge­for­dert ei­ne an­ge­mes­se­ne me­di­zi­ni­sche und phar­ma­zeu­ti­sche Ba­sis­in­for­ma­ti­on mit­zu­lie­fern.

2 Wer Arz­nei­mit­tel für kli­ni­sche Ver­su­che aus­führt, muss sich be­le­gen las­sen, dass die Re­geln der Gu­ten Pra­xis der kli­ni­schen Ver­su­che bei der An­wen­dung be­ach­tet wer­den.

4. Abschnitt: Vertrieb, Verschreibung, Abgabe und Anwendung 79

79 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 23 Kategorien von Arzneimitteln  

1 Die Arz­nei­mit­tel wer­den in Ka­te­go­ri­en mit und oh­ne Ver­schrei­bungs­pflicht ein­ge­teilt.

2 Es wird ei­ne Ka­te­go­rie frei ver­käuf­li­cher Arz­nei­mit­tel ge­bil­det, für wel­che we­der me­di­zi­nisch-phar­ma­zeu­ti­sche noch fach­li­che Kun­den­be­ra­tung er­for­der­lich ist. Für die­se sind die Ar­ti­kel 24–27 so­wie 30 nicht an­wend­bar.80

3 Der Bun­des­rat legt die Ein­tei­lungs­kri­te­ri­en fest.81

80 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

81 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 23a Zuordnung der Arzneimittel zu den einzelnen Kategorien 82  

1 Das In­sti­tut ord­net je­des von ihm zu­ge­las­se­ne Arz­nei­mit­tel ge­mä­ss den vom Bun­des­rat fest­ge­leg­ten Ein­tei­lungs­kri­te­ri­en ei­ner Ka­te­go­rie zu. Es be­rück­sich­tigt da­bei die Fach­kom­pe­tenz der ab­ga­be­be­rech­tig­ten Be­rufs­grup­pen.

2 Es über­prüft die Ein­tei­lung der Arz­nei­mit­tel pe­ri­odisch oder auf Ge­such der Zu­las­sungs­in­ha­be­rin hin und passt sie dem Stand von Wis­sen­schaft und Tech­nik an.

82 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 24 Abgabe verschreibungspflichtiger Arzneimittel  

1 Ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel ab­ge­ben dür­fen:

a.83
Apo­the­ke­rin­nen und Apo­the­ker auf ärzt­li­che Ver­schrei­bung. Sie dür­fen sol­che Arz­nei­mit­tel auch oh­ne ärzt­li­che Ver­schrei­bung ab­ge­ben, wenn sie di­rek­ten Kon­takt mit der be­trof­fe­nen Per­son ha­ben, die Ab­ga­be do­ku­men­tie­ren und es sich um:
1.
Arz­nei­mit­tel und In­di­ka­tio­nen han­delt, die der Bun­des­rat be­zeich­net hat, oder
2.
einen be­grün­de­ten Aus­nah­me­fall han­delt;
b.84
wei­te­re Me­di­zi­nal­per­so­nen ent­spre­chend den Be­stim­mun­gen über die Selbst­dis­pen­sa­ti­on so­wie un­ter Be­rück­sich­ti­gung von Ar­ti­kel 1 Ab­satz 3 Buch­sta­be c;
c.
ent­spre­chend aus­ge­bil­de­te Fach­per­so­nen un­ter der Kon­trol­le von Per­so­nen nach den Buch­sta­ben a und b.

1bis Der Bun­des­rat be­stimmt die Form und den Um­fang der Do­ku­men­ta­ti­ons­pflicht nach Ab­satz 1 Buch­sta­be a.85

2 Ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Füt­te­rungs­arz­nei­mit­tel dür­fen, auf tier­ärzt­li­che Ver­schrei­bung, auch von Per­so­nen ab­ge­ge­ben wer­den, die über ei­ne Be­wil­li­gung zur Bei­mi­schung von Arz­nei­mit­teln zu Fut­ter­mit­teln ver­fü­gen.

3 Die Kan­to­ne kön­nen be­wil­li­gen, dass Per­so­nen nach Ar­ti­kel 25 Ab­satz 1 Buch­sta­be c be­stimm­te ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel an­wen­den.

83 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

84 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

85 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 25 Abgabe nicht verschreibungspflichtiger Arzneimittel  

1 Nicht ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel ab­ge­ben dür­fen:

a.
Per­so­nen, die ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel ab­ge­ben dür­fen;
b.86
eid­ge­nös­sisch di­plo­mier­te Dro­gis­tin­nen und Dro­gis­ten;
c.
wei­te­re Per­so­nen, die über ei­ne an­ge­mes­se­ne Aus­bil­dung ver­fü­gen, im Rah­men ih­rer Ab­ga­be­kom­pe­tenz;
d.
ent­spre­chend aus­ge­bil­de­te Fach­per­so­nen un­ter der Kon­trol­le von Per­so­nen nach den Buch­sta­ben a und b.

2 Der Bun­des­rat be­stimmt, wel­che Be­rufs­ka­te­go­ri­en über ei­ne an­ge­mes­se­ne Aus­bil­dung im Sin­ne von Ab­satz 1 Buch­sta­be c ver­fü­gen.

3 Das In­sti­tut legt fest, wel­che Arz­nei­mit­tel durch Per­so­nen nach Ab­satz 1 Buch­sta­be c ab­ge­ge­ben wer­den dür­fen.87

4 ...88

5 Die Kan­to­ne kön­nen, vor­be­hält­lich der Ab­sät­ze 2 und 3, Per­so­nen, die über ei­ne kan­to­nal an­er­kann­te Aus­bil­dung ver­fü­gen, zur Ab­ga­be be­stimm­ter Arz­nei­mit­tel­grup­pen wie kom­ple­men­tär­me­di­zi­ni­scher Arz­nei­mit­tel zu­las­sen. Das In­sti­tut ist zu in­for­mie­ren.

86 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

87 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

88 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 26 Grundsatz für Verschreibung, Abgabe und Anwendung 89  

1 Bei der Ver­schrei­bung, Ab­ga­be und An­wen­dung von Arz­nei­mit­teln müs­sen die an­er­kann­ten Re­geln der me­di­zi­ni­schen und phar­ma­zeu­ti­schen Wis­sen­schaf­ten be­ach­tet wer­den, bei Kom­ple­men­tär­arz­nei­mit­teln oh­ne In­di­ka­ti­ons­an­ga­be zu­dem die Prin­zi­pi­en der ent­spre­chen­den The­ra­pie­rich­tung. Der Bun­des­rat kann die­se Re­geln nä­her um­schrei­ben.90

2 Ein Arz­nei­mit­tel darf nur ver­schrie­ben wer­den, wenn der Ge­sund­heits­zu­stand der Kon­su­men­tin oder des Kon­su­men­ten be­zie­hungs­wei­se der Pa­ti­en­tin oder des Pa­ti­en­ten be­kannt ist.

2bis Für die Ver­schrei­bung von Arz­nei­mit­teln sind fol­gen­de Grund­sät­ze und Min­dest­an­for­de­run­gen zu be­ach­ten:

a.
Die Ver­schrei­bung ent­spricht den Mi­ni­ma­lan­for­de­run­gen, die der Bun­des­rat nach An­hö­rung der be­trof­fe­nen Me­di­zi­nal­be­ru­fe fest­ge­legt hat.
b.
Die Ver­schrei­bung wird Ei­gen­tum der Per­son, für die sie aus­ge­stellt wur­de. Die Per­son soll frei in ih­rer Ent­schei­dung blei­ben, die ver­schrie­be­ne Leis­tung zu be­zie­hen oder ei­ne Zweit­mei­nung ein­zu­ho­len und zu be­stim­men, bei wel­chem zu­ge­las­se­nen Leis­tungs­er­brin­ger sie die Ver­schrei­bung ein­lö­sen will. Bei elek­tro­ni­schen Ver­schrei­bun­gen darf die Wahl des Leis­tungs­er­brin­gers nicht durch tech­ni­sche Hin­der­nis­se ein­ge­schränkt sein.91

3Die ver­schrei­ben­de Per­son darf die Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten bei der Wahl der Per­son, die ih­nen die Arz­nei­mit­tel ab­ge­ben wird, nicht be­ein­flus­sen, wenn sie dar­aus einen ma­te­ri­el­len Vor­teil zieht. Der Bun­des­rat kann Aus­nah­men vor­se­hen.92

4 Vor je­der Ab­ga­be ei­nes ver­schrei­bungs­pflich­ti­gen Hu­manarz­nei­mit­tels muss ei­ne zur Ver­schrei­bung und Ab­ga­be be­rech­tig­te Per­son zu­han­den der Pa­ti­en­tin oder dem Pa­ti­en­ten grund­sätz­lich ei­ne Ver­schrei­bung aus­stel­len. Die Pa­ti­en­tin oder der Pa­ti­ent kann auf ei­ne Ver­schrei­bung ver­zich­ten.93

89 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

90 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

91 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019, Bst. A in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

92 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

93 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 27 Versandhandel  

1 Der Ver­sand­han­del mit Arz­nei­mit­teln ist grund­sätz­lich un­ter­sagt.

2 Ei­ne Be­wil­li­gung wird nur er­teilt, wenn:

a.
für das be­tref­fen­de Arz­nei­mit­tel ei­ne ärzt­li­che Ver­schrei­bung vor­liegt;
b.
kei­ne Si­cher­heits­an­for­de­run­gen ent­ge­gen­ste­hen;
c.
die sach­ge­mäs­se Be­ra­tung si­cher­ge­stellt ist;
d.
ei­ne aus­rei­chen­de ärzt­li­che Über­wa­chung der Wir­kung si­cher­ge­stellt ist.

3 Der Bun­des­rat re­gelt die Ein­zel­hei­ten.

4 Die Kan­to­ne er­tei­len die Be­wil­li­gung.

Art. 28 Bewilligung für den Grosshandel  

1 Wer mit Arz­nei­mit­teln Gross­han­del be­treibt, be­nö­tigt da­für ei­ne Be­wil­li­gung des In­sti­tuts.

2 Die Be­wil­li­gung wird er­teilt, wenn:

a.
die er­for­der­li­chen fach­li­chen und be­trieb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind;
b.
ein ge­eig­ne­tes Qua­li­täts­si­che­rungs­sys­tem vor­han­den ist.

3 Die Be­wil­li­gung wird auch er­teilt, wenn die Ge­such­stel­le­rin oder der Ge­such­stel­ler be­reits über ei­ne Her­stel­lungs- oder ei­ne Ein­fuhr­be­wil­li­gung ver­fügt.

4 Die zu­stän­di­ge Be­hör­de prüft in ei­ner In­spek­ti­on, ob die Be­wil­li­gungs­vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind.

Art. 29 Anforderungen an den Grosshandel 94  

1 Wer mit Arz­nei­mit­teln Gross­han­del be­treibt, muss die an­er­kann­ten Re­geln der Gu­ten Ver­trieb­spra­xis ein­hal­ten.

2 Der Bun­des­rat um­schreibt die an­er­kann­ten Re­geln der Gu­ten Ver­trieb­spra­xis nä­her. Er be­rück­sich­tigt da­bei in­ter­na­tio­nal an­er­kann­te Richt­li­ni­en und Nor­men.

94 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 2 des BB vom 29. Sept. 2017 (Me­di­cri­me-Kon­ven­ti­on), in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 4771; BBl 2017 3135).

Art. 30 Bewilligung für die Abgabe 95  

1 Wer Arz­nei­mit­tel ab­gibt, be­nö­tigt ei­ne kan­to­na­le Be­wil­li­gung.

2 Die Be­wil­li­gung wird er­teilt, wenn die er­for­der­li­chen fach­li­chen Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind und ein ge­eig­ne­tes, der Art und Grös­se des Be­triebs an­ge­pass­tes Qua­li­täts­si­che­rungs­sys­tem vor­han­den ist.

3 Die Kan­to­ne kön­nen wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen vor­se­hen. Sie re­geln das Be­wil­li­gungs­ver­fah­ren und füh­ren pe­ri­odi­sche Be­triebs- und Pra­xis­kon­trol­len durch.

95 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

5. Abschnitt: Werbung und Preisvergleiche

Art. 31 Grundsatz  

1 Grund­sätz­lich zu­läs­sig ist:

a.
Wer­bung für al­le Ar­ten von Arz­nei­mit­teln, so­fern sie sich aus­sch­liess­lich an Per­so­nen rich­tet, die die­se Arz­nei­mit­tel ver­schrei­ben oder ab­ge­ben;
b.
Pu­bli­kums­wer­bung für nicht ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel.

2 Der Bun­des­rat re­gelt die Vor­aus­set­zun­gen für die Be­kannt­ga­be von Preis­ver­glei­chen für ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel.

3 Er kann zum Schutz der Ge­sund­heit und zum Schutz ge­gen Täu­schung die Wer­bung für be­stimm­te Arz­nei­mit­tel oder Arz­nei­mit­tel­grup­pen be­schrän­ken oder ver­bie­ten so­wie für die grenz­über­schrei­ten­de Wer­bung Be­stim­mun­gen er­las­sen.

Art. 32 Unzulässige Werbung  

1 Un­zu­läs­sig ist Wer­bung:

a.
die ir­re­füh­rend ist oder der öf­fent­li­chen Ord­nung und den gu­ten Sit­ten wi­der­­spricht;
b.
die zu ei­nem über­mäs­si­gen, miss­bräuch­li­chen oder un­zweck­mäs­si­gen Ein­satz von Arz­nei­mit­teln ver­lei­ten kann;
c.96
für Arz­nei­mit­tel, die we­der na­tio­nal noch kan­to­nal in Ver­kehr ge­bracht wer­den dür­fen.

2 Un­zu­läs­sig ist Pu­bli­kums­wer­bung für Arz­nei­mit­tel, die:

a.
nur auf ärzt­li­che Ver­schrei­bung ab­ge­ge­ben wer­den dür­fen;
b.
Be­täu­bungs­mit­tel oder psy­cho­tro­pe Stof­fe im Sin­ne des Be­täu­bungs­mit­tel­ge­set­zes vom 3. Ok­to­ber 195197 ent­hal­ten;
c.
nach ih­rer Zu­sam­men­set­zung und Zweck­be­stim­mung so be­schaf­fen sind, dass sie oh­ne ärzt­li­ches Tä­tig­wer­den für die ent­spre­chen­de Dia­gno­se, Ver­schrei­bung oder Be­hand­lung nicht ver­wen­det wer­den kön­nen;
d.
häu­fig miss­braucht wer­den oder zu Ge­wöh­nung und Ab­hän­gig­keit füh­ren kön­nen.

96 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

97 SR 812.121

Art. 3398  

98 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2020 (AS 2017 2745, 2019 1393; BBl 2013 1).

6. Abschnitt: Besondere Bestimmungen für Blut und Blutprodukte

Art. 34 Betriebsbewilligung  

1 Wer Men­schen Blut ent­nimmt, um es für Trans­fu­sio­nen oder zur Her­stel­lung von Heil­mit­teln zu ver­wen­den oder wei­ter­zu­ge­ben, be­nö­tigt ei­ne Be­triebs­be­wil­li­gung des In­sti­tuts.

2 Die Be­wil­li­gung wird er­teilt, wenn:

a.
die er­for­der­li­chen fach­li­chen und be­trieb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind;
b.
ein ge­eig­ne­tes Qua­li­täts­si­che­rungs­sys­tem vor­han­den ist.

3 Das In­sti­tut über­prüft in ei­ner In­spek­ti­on, ob die Be­wil­li­gungs­vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind.

4 Be­trie­be wie Spi­tä­ler, wel­che Blut oder Blut­pro­duk­te nur la­gern, brau­chen ei­ne Be­triebs­be­wil­li­gung der Kan­to­ne. Die Kan­to­ne re­geln die Vor­aus­set­zun­gen und das Ver­fah­ren für die Er­tei­lung die­ser Be­wil­li­gung. Sie füh­ren pe­ri­odisch Be­triebs­kon­trol­len durch.

Art. 35 Bewilligung für die Einzeleinfuhr  

1 Für je­de ein­zel­ne Ein­fuhr von Blut und Blut­pro­duk­ten muss ei­ne Ein­fuhr­be­wil­li­gung ein­ge­holt wer­den. Die Ein­la­ge­rung in ein Zoll­la­ger gilt als Ein­fuhr.

2 Der Bun­des­rat kann Aus­nah­men von der Ein­fuhr­be­wil­li­gung vor­se­hen, wenn ei­ne Ge­fähr­dung von Per­so­nen aus­ge­schlos­sen ist.

Art. 36 Tauglichkeit der spendenden Person  

1 Die In­ha­be­rin oder der In­ha­ber der Be­wil­li­gung nach Ar­ti­kel 34 Ab­satz 1 muss die Taug­lich­keit der spen­den­den Per­son über­prü­fen.

2 Vom Blut­spen­den aus­zu­sch­lies­sen sind Per­so­nen:

a.
de­ren Ge­sund­heit durch die Blutent­nah­me Scha­den er­lei­den kann;
b.
durch de­ren Blut Krank­heits­er­re­ger über­tra­gen wer­den kön­nen.

3 Der Bun­des­rat re­gelt die An­for­de­run­gen an die Spen­de­taug­lich­keit, die Zu­stän­dig­keit für de­ren Ab­klä­rung und die da­bei zu er­he­ben­den Da­ten.

Art. 37 Regeln der Guten Herstellungspraxis im Umgang mit Blut und Blutprodukten  

1 Der Um­gang mit Blut und la­bi­len Blut­pro­duk­ten, ins­be­son­de­re die Ent­nah­me, die Her­stel­lung, die Ver­ar­bei­tung, die La­ge­rung und das In­ver­kehr­brin­gen, muss nach den Grund­sät­zen des Qua­li­täts­ma­na­ge­ments und den Re­geln der Gu­ten Hers­tel­lungs­pra­xis im Um­gang mit Blut und Blut­pro­duk­ten er­fol­gen.

2 Blut und la­bi­le Blut­pro­duk­te so­wie die zu­ge­hö­ri­gen Blut­pro­ben müs­sen so ge­kenn­zeich­net sein, dass sie je­der­zeit ein­wand­frei iden­ti­fi­ziert wer­den kön­nen.

3 Der Bun­des­rat um­schreibt die an­er­kann­ten Re­geln der Gu­ten Her­stel­lungs­pra­xis nä­her. Er be­rück­sich­tigt da­bei in­ter­na­tio­nal an­er­kann­te Richt­li­ni­en und Nor­men.

Art. 38 Testpflicht  

1 Ge­spen­de­tes Blut muss auf Krank­heits­er­re­ger oder auf Hin­wei­se auf Krank­heits­er­re­ger hin ge­tes­tet und Ab­klä­run­gen zur Ge­währ­leis­tung der Ver­träg­lich­keit un­ter­zo­gen wer­den.

2 Der Bun­des­rat legt fest:

a.
auf wel­che Krank­heits­er­re­ger oder auf wel­che Hin­wei­se auf Krank­heits­er­re­ger hin das Blut zu tes­ten ist;
b.
wie bei re­ak­ti­vem Tes­t­er­geb­nis vor­zu­ge­hen ist;
c.
wel­che Ab­klä­run­gen zur Ge­währ­leis­tung der Ver­träg­lich­keit vor­ge­nom­men wer­den müs­sen;
d.
nach wel­chen Vor­schrif­ten die Tests durch­zu­füh­ren sind.

3 Er kann für Ei­gen­blut­trans­fu­sio­nen Aus­nah­men von der Test­pflicht vor­se­hen.

Art. 39 Aufzeichnungspflicht  

1 Wer mit Blut und Blut­pro­duk­ten um­geht, muss:

a.
al­le für die Si­cher­heit be­deut­sa­men Vor­gän­ge auf­zeich­nen;
b.
die­se Auf­zeich­nun­gen so füh­ren, dass die Da­ten bis zur Per­son, die das Blut ge­spen­det oder emp­fan­gen hat, zu­rück­ver­folgt wer­den kön­nen.

2 Bei je­der Blutent­nah­me sind ins­be­son­de­re auf­zu­zeich­nen:

a.
der Na­me, der Vor­na­me und das Ge­burts­da­tum der Spen­de­rin oder des Spen­ders;
b.
das Da­tum der Blutent­nah­me;
c.
die Tes­t­er­geb­nis­se und ih­re In­ter­pre­ta­ti­on.

3 Von ei­ner Per­son, die vom Blut­spen­den aus­ge­schlos­sen wird, sind auf­zu­zeich­nen:

a.
der Na­me, der Vor­na­me und das Ge­burts­da­tum;
b.
das Da­tum und der Grund des Aus­schlus­ses.

4 Von ei­ner Per­son, der Blut oder Blut­pro­duk­te ver­ab­reicht wer­den, sind auf­zu­zeich­nen:

a.
der Na­me, der Vor­na­me und das Ge­burts­da­tum;
b.
das Da­tum der Ver­ab­rei­chung;
c.
die Kenn­zeich­nung und die Her­kunft des Bluts oder des Blut­pro­dukts.

5 Der Bun­des­rat re­gelt die Ein­zel­hei­ten. Er kann ins­be­son­de­re für Ei­gen­blut­spen­den Aus­nah­men von der Auf­zeich­nungs­pflicht vor­se­hen.

Art. 40 Aufbewahrungspflicht  

1 Die Auf­zeich­nun­gen nach Ar­ti­kel 39 und al­le wich­ti­gen Un­ter­la­gen sind wäh­rend 30 Jah­ren auf­zu­be­wah­ren.99

2 Der Bun­des­rat re­gelt die Ein­zel­hei­ten. Er kann ins­be­son­de­re:

a.
die Über­ga­be der Auf­zeich­nun­gen nach Ar­ti­kel 39 und der wich­ti­gen Un­ter­la­gen ans In­sti­tut oder de­ren Auf­be­wah­rung vor­se­hen, wenn die Ge­schäfts­tä­tig­keit vor Ab­lauf der Auf­be­wah­rungs­frist en­det;
b.
für Ei­gen­blut­spen­den Aus­nah­men von der Auf­be­wah­rungs­pflicht vor­se­hen.

99 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 41 Weitere Vorschriften  

Der Bun­des­rat kann wei­te­re Si­cher­heits­mass­nah­men vor­schrei­ben; er kann ins­be­son­de­re fest­le­gen, dass Ver­fah­ren, mit wel­chen all­fäl­li­ge Krank­heits­er­re­ger ent­fernt oder in­ak­ti­viert wer­den, erst nach ei­ner Zu­las­sung durch das In­sti­tut an­ge­wen­det wer­den dür­fen.

7. Abschnitt: Besondere Bestimmungen für Tierarzneimittel

Art. 42 Verschreibung und Abgabe  

1 Ein Arz­nei­mit­tel darf für Tie­re nur ver­schrie­ben oder ab­ge­ge­ben wer­den, wenn die ver­schrei­ben­de Per­son das Tier oder den Tier­be­stand kennt.

2 Ist das Arz­nei­mit­tel für Nutz­tie­re be­stimmt, so muss die ver­schrei­ben­de Per­son auch de­ren Ge­sund­heits­zu­stand ken­nen.

3 Der Bun­des­rat kann ver­bie­ten, dass für Nutz­tie­re Arz­nei­mit­tel ver­schrie­ben und ab­ge­ge­ben oder an Nutz­tie­ren Arz­nei­mit­tel an­ge­wen­det wer­den, die nach Ar­ti­kel 9 Ab­satz 2 kei­ne Zu­las­sung brau­chen. Er kann die Ver­schrei­bung, die Ab­ga­be oder die An­wen­dung auch be­schrän­ken.100

100 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 42a Massnahmen zur Reduktion von Antibiotikaresistenzen 101  

1 Der Bun­des­rat kann Mass­nah­men zur Re­duk­ti­on von An­ti­bio­ti­ka­re­sis­ten­zen vor­se­hen, ins­be­son­de­re:

a.
Mass­nah­men zur Sen­kung des An­ti­bio­ti­ka­ver­brauchs und zur För­de­rung der Tier­ge­sund­heit;
b.
An­for­de­run­gen an die Aus- und Wei­ter­bil­dung von Tierärz­tin­nen und Tierärz­ten so­wie Tier­hal­te­rin­nen und Tier­hal­ter.

2 Er kann zu­dem den Ein­satz von be­stimm­ten an­ti­bio­ti­schen Wirk­stof­fen in der Ve­te­ri­när­me­di­zin im Ein­klang mit aus­län­di­schen Re­ge­lun­gen ein­schrän­ken oder ver­bie­ten, so­fern dies im Hin­blick auf ei­ne wirk­sa­me Be­hand­lung von Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten not­wen­dig er­scheint.

101 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 43 Buchführungspflicht  

Wer Tier­arz­nei­mit­tel ein- oder aus­führt, ver­treibt, ab­gibt oder an Nutz­tie­re ver­ab­reicht oder ver­ab­rei­chen lässt, ist ver­pflich­tet, über den Ein- und Aus­gang die­ser Arz­nei­mit­tel Buch zu füh­ren und die Be­le­ge auf­zu­be­wah­ren.

Art. 44 Vereinheitlichung und Koordination des Vollzugs  

Der Bun­des­rat kann den Kan­to­nen Mass­nah­men für einen ein­heit­li­chen Voll­zug vor­schrei­ben und sie ver­pflich­ten, die zu­stän­di­gen Bun­des­stel­len über Voll­zugs­mass­nah­men und Un­ter­su­chungs­er­geb­nis­se zu in­for­mie­ren.

3. Kapitel: Medizinprodukte

Art. 45 Anforderungen  

1 Ein Me­di­zin­pro­dukt darf bei sei­ner be­stim­mungs­ge­mäs­sen Ver­wen­dung die Ge­sund­heit der An­wen­de­rin­nen und An­wen­der, Kon­su­men­tin­nen und Kon­su­men­ten, Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten so­wie Drit­ter nicht ge­fähr­den. Die vor­ge­se­he­ne Leis­tung muss nach­ge­wie­sen sein.102

2 Wer ein Me­di­zin­pro­dukt in Ver­kehr bringt, muss nach­wei­sen kön­nen, dass es die grund­le­gen­den An­for­de­run­gen er­füllt.

3 Der Bun­des­rat legt die An­for­de­run­gen an Me­di­zin­pro­duk­te fest. Er be­stimmt ins­be­son­de­re:

a.103
die grund­le­gen­den Si­cher­heits- und Leis­tungs­an­for­de­run­gen;
b.
die Re­geln ih­rer Klas­si­fi­zie­rung;
c.
die Spra­chen für die Pro­dukt­in­for­ma­ti­on;
d.104
die Kenn­zeich­nung der Pro­duk­te.

4 Das In­sti­tut be­zeich­net im Ein­ver­neh­men mit dem Staats­se­kre­ta­ri­at für Wirt­schaft tech­ni­sche Nor­men und ge­mein­sa­me Spe­zi­fi­ka­tio­nen, die ge­eig­net sind, die grund­le­gen­den An­for­de­run­gen zu kon­kre­ti­sie­ren. So­weit mög­lich be­zeich­net es in­ter­na­tio­nal har­mo­ni­sier­te Nor­men. Es ver­öf­fent­licht die be­zeich­ne­ten tech­ni­schen Nor­men und ge­mein­sa­men Spe­zi­fi­ka­tio­nen mit Ti­tel so­wie Fund­stel­le oder Be­zugs­quel­le im Bun­des­blatt.105

5 Der Bun­des­rat re­gelt, wel­che An­for­de­run­gen für Me­di­zin­pro­duk­te gel­ten, die für Ver­su­che be­stimmt sind.

6 Er kann Er­leich­te­run­gen für Me­di­zin­pro­duk­te vor­se­hen, die aus­sch­liess­lich in Ge­sund­heits­ein­rich­tun­gen her­ge­stellt und ver­wen­det wer­den.106

7 Er kann vor­se­hen, dass Ein­mal­pro­duk­te auf­be­rei­tet und wie­der­ver­wen­det wer­den dür­fen. Er legt die ent­spre­chen­den Vor­aus­set­zun­gen fest.107

102 Fas­sung des zwei­ten Sat­zes ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

103 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

104 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

105 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

106 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

107 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 46 Konformitätsbewertungsverfahren  

1 Wer ein Me­di­zin­pro­dukt in Ver­kehr bringt, muss nach­wei­sen kön­nen, dass die er­for­der­li­chen Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­ver­fah­ren durch­ge­führt wor­den sind.

2 Der Bun­des­rat re­gelt die Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­ver­fah­ren. Er be­stimmt ins­be­son­de­re:

a.
die Ar­ten der Ver­fah­ren;
b.
bei wel­chen Me­di­zin­pro­duk­ten ei­ne Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­stel­le für die Über­prü­fung der Kon­for­mi­tät bei­ge­zo­gen wer­den muss;
c.
wel­che Un­ter­la­gen er­for­der­lich und wie lan­ge sie auf­zu­be­wah­ren sind.

3 Er kann:

a.
für be­stimm­te Me­di­zin­pro­duk­te als Teil des Kon­for­mi­täts­nach­wei­ses die Durch­füh­rung kli­ni­scher Ver­su­che vor­schrei­ben;
b.
für be­stimm­te Me­di­zin­pro­duk­te oder Me­di­zin­pro­duk­te­grup­pen Aus­nah­men von der Kon­for­mi­täts­be­wer­tung vor­se­hen.108

108 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 1. Aug. 2020 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 47 Registrierung und Produktidentifikation 109  

1 Der Her­stel­ler muss Me­di­zin­pro­duk­te im In­for­ma­ti­ons­sys­tem nach Ar­ti­kel 62c oder in der Eu­ro­päi­schen Da­ten­bank für Me­di­zin­pro­duk­te (Eu­da­med) re­gis­trie­ren. Er muss zu­dem si­cher­stel­len, dass dem Me­di­zin­pro­dukt ein ein­deu­ti­ger Pro­duk­ti­den­ti­fi­ka­tor zu­ge­wie­sen wird.

2 Der Bun­des­rat um­schreibt die Mo­da­li­tä­ten der Re­gis­trie­rung und der Pro­duk­ti­den­ti­fi­ka­ti­on. Er kann Aus­nah­men von den Pflich­ten nach Ab­satz 1 vor­se­hen.

3 Er kann die Pflich­ten re­geln, wel­che die wei­te­ren be­tei­lig­ten Wirt­schafts­ak­teu­re so­wie Ge­sund­heits­ein­rich­tun­gen im Zu­sam­men­hang mit der Re­gis­trie­rung und der Pro­duk­ti­den­ti­fi­ka­ti­on ha­ben. Er kann na­ment­lich vor­se­hen, dass die ein­deu­ti­gen Pro­duk­ti­den­ti­fi­ka­to­ren der be­zo­ge­nen oder ab­ge­ge­be­nen Pro­duk­te be­stimm­ter Pro­duk­te­ka­te­go­ri­en er­fasst und ge­spei­chert wer­den müs­sen.

4 Als Wirt­schafts­ak­teu­re gel­ten:

a.
die Her­stel­ler;
b.
die von Her­stel­lern mit Sitz im Aus­land be­voll­mäch­tig­ten Per­so­nen (Be­voll­mäch­tig­te);
c.
die Im­por­teu­re;
d.
die Händ­ler;
e.
die na­tür­li­chen und ju­ris­ti­schen Per­so­nen, die Me­di­zin­pro­duk­te kom­bi­nie­ren, um sie in Form ei­nes Sys­tems oder ei­ner Be­hand­lungs­ein­heit in Ver­kehr zu brin­gen;
f.
die na­tür­li­chen und ju­ris­ti­schen Per­so­nen, die Pro­duk­te nach Buch­sta­be e im Hin­blick auf ihr In­ver­kehr­brin­gen ste­ri­li­sie­ren.

109 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 47a Dokumentationspflicht 110  

1 Der Her­stel­ler muss ei­ne tech­ni­sche Do­ku­men­ta­ti­on ver­fas­sen.

2 Die­se tech­ni­sche Do­ku­men­ta­ti­on muss so be­schaf­fen sein, dass sie ei­ne Be­wer­tung der Kon­for­mi­tät des Me­di­zin­pro­dukts mit den An­for­de­run­gen die­ses Ge­set­zes er­mög­licht. Sie ent­hält ins­be­son­de­re auch In­for­ma­tio­nen und Da­ten über die Über­wa­chung nach dem In­ver­kehr­brin­gen.

3 Der Her­stel­ler muss die tech­ni­sche Do­ku­men­ta­ti­on auf dem neus­ten Stand hal­ten.

4 Der Bun­des­rat legt fest, für wel­che Me­di­zin­pro­duk­te wel­che Da­ten und In­for­ma­tio­nen in der tech­ni­schen Do­ku­men­ta­ti­on ent­hal­ten sein müs­sen und wie die­se Do­ku­men­ta­ti­on ver­füg­bar ge­macht wer­den muss.

110 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 47b Qualitätsmanagement 111  

1 Der Her­stel­ler muss ein Qua­li­täts­ma­na­ge­ment­sys­tem ein­füh­ren und un­ter­hal­ten, das der Ri­si­ko­klas­se und der Art des Me­di­zin­pro­dukts an­ge­mes­sen ist und die Ein­hal­tung der An­for­de­run­gen die­ses Ge­set­zes ge­währ­leis­tet.

2 Das Qua­li­täts­ma­na­ge­ment­sys­tem bein­hal­tet ins­be­son­de­re ein Ri­si­ko­ma­na­ge­ment­sys­tem so­wie ein Sys­tem zur Über­wa­chung nach dem In­ver­kehr­brin­gen.

111 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 47c Offenlegungspflicht 112  

1 Die Wirt­schafts­ak­teu­re ha­ben der zu­stän­di­gen Be­hör­de auf Ver­lan­gen of­fen­zu­le­gen:

a.
al­le Wirt­schafts­ak­teu­re, von de­nen sie ein Me­di­zin­pro­dukt be­zo­gen ha­ben;
b.
al­le Wirt­schafts­ak­teu­re, de­nen sie ein Me­di­zin­pro­dukt ge­lie­fert ha­ben;
c.
al­le Ge­sund­heits­ein­rich­tun­gen oder Ge­sund­heits­fach­per­so­nen, de­nen sie ein Me­di­zin­pro­dukt ge­lie­fert ha­ben.

2 Der Bun­des­rat re­gelt, wie lan­ge die An­ga­ben auf­be­wahrt wer­den müs­sen.

112 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 47d Finanzielle Deckung und Haftung 113  

1 Der Her­stel­ler oder die be­voll­mäch­tig­te Per­son muss über ei­ne aus­rei­chen­de fi­nan­zi­el­le De­ckung für Schä­den ver­fü­gen, die durch feh­ler­haf­te Me­di­zin­pro­duk­te ver­ur­sacht wer­den.

2 Die be­voll­mäch­tig­te Per­son haf­tet ge­gen­über der ge­schä­dig­ten Per­son so­li­da­risch mit dem Her­stel­ler.

113 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 47e Weitere Pflichten 114  

1 Der Bun­des­rat kann:

a.
für das In­ver­kehr­brin­gen be­stimm­ter Me­di­zin­pro­duk­te ei­ne Mel­de­pflicht vor­se­hen;
b.
für das In­ver­kehr­brin­gen be­stimm­ter Me­di­zin­pro­duk­te, ins­be­son­de­re von In­vi­tro-Dia­gno­s­ti­ka, ei­ne Be­wil­li­gungs­pflicht vor­se­hen;
c.
für Wirt­schafts­ak­teu­re so­wie Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­stel­len die Pflicht vor­se­hen, Eu­da­med oder das In­for­ma­ti­ons­sys­tem nach Ar­ti­kel 62c zu nut­zen.

2 Er re­gelt:

a.
die wei­te­ren Pflich­ten von Wirt­schafts­ak­teu­ren und Ge­sund­heits­ein­rich­tun­gen na­ment­lich be­tref­fend die Re­gis­trie­rung der Her­stel­ler so­wie die In­for­ma­ti­ons­pflich­ten im Zu­sam­men­hang mit Me­di­zin­pro­duk­ten, die im­plan­tiert wer­den kön­nen;
b.
die An­for­de­run­gen an die für die Ein­hal­tung der Vor­schrif­ten ver­ant­wort­li­chen Per­so­nen von Her­stel­lern und Be­voll­mäch­tig­ten so­wie de­ren wei­te­re Pflich­ten.

114 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 48 Abgabe und Anwendung  

1 Zum Schutz der Ge­sund­heit kann der Bun­des­rat für be­stimm­te Me­di­zin­pro­duk­te:

a.
vor­se­hen, dass sie nur auf ärzt­li­che Ver­schrei­bung ab­ge­ge­ben wer­den dür­fen;
b.
für die Ab­ga­be und die An­wen­dung fach­li­che und be­trieb­li­che Vor­aus­set­zun­gen oder ei­ne Mel­de­pflicht fest­le­gen;
c.
mit der Ab­ga­be die Auf­la­ge ver­bin­den, dass die be­tref­fen­den Pro­duk­te von ih­rer Her­stel­lung bis zur An­wen­dung ver­folgt und zu­rück­ver­folgt wer­den kön­nen.

2 Ar­ti­kel 26 gilt für Me­di­zin­pro­duk­te sinn­ge­mä­ss.115

115 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 49 Instandhaltungspflicht  

1 Wer ein Me­di­zin­pro­dukt ge­werb­lich oder an Drit­ten ein­setzt, muss da­bei al­le Mass­nah­men für die In­stand­hal­tung tref­fen, die für die Er­hal­tung der Leis­tung und der Si­cher­heit des Me­di­zin­pro­duk­tes er­for­der­lich sind.

2 Der Bun­des­rat kann:

a.
für be­stimm­te Me­di­zin­pro­duk­te oder Me­di­zin­pro­duk­te­klas­sen fest­le­gen, wie sie in Stand ge­hal­ten wer­den müs­sen;
b.
das Nach­weis­ver­fah­ren für die Er­fül­lung der In­stand­hal­tungs­pflicht und der In­stand­hal­tungs­an­for­de­run­gen fest­le­gen;
c.
die In­stand­hal­tung von fach­li­chen Vor­aus­set­zun­gen ab­hän­gig ma­chen.
Art. 50 Einfuhr und Ausfuhr  

1 So­weit der Schutz der Ge­sund­heit dies er­for­dert, kann der Bun­des­rat für die Ein- und Aus­fuhr von be­stimm­ten Me­di­zin­pro­duk­ten Be­schrän­kun­gen und Ver­bo­te fest­le­gen.

2 Ver­langt ein an­de­rer Staat Aus­fuhr­zer­ti­fi­ka­te und Be­stä­ti­gun­gen für Me­di­zin­pro­duk­te, die ein­ge­führt wer­den sol­len, so kann sie das In­sti­tut dem Her­stel­ler oder dem Be­voll­mäch­tig­ten mit Sitz in der Schweiz auf An­trag aus­stel­len.116

3 Wer ein Me­di­zin­pro­dukt in einen Staat, mit dem die Schweiz ei­ne völ­ker­recht­li­che Ver­ein­ba­rung zur ge­gen­sei­ti­gen An­er­ken­nung von Kon­for­mi­täts­be­wer­tun­gen und -ver­fah­ren für Me­di­zin­pro­duk­te ge­schlos­sen hat, aus­führt, muss nach­wei­sen kön­nen, dass die grund­le­gen­den An­for­de­run­gen nach Ar­ti­kel 45 Ab­satz 2 er­füllt sind.117

116 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

117 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 51 Werbung  

Der Bun­des­rat kann die Wer­bung für be­stimm­te Me­di­zin­pro­duk­te zum Schutz der Ge­sund­heit und zum Schutz ge­gen Täu­schung be­schrän­ken oder ver­bie­ten so­wie für die grenz­über­schrei­ten­de Wer­bung Be­stim­mun­gen er­las­sen.

4. Kapitel: Gemeinsame Bestimmungen für Arzneimittel und Medizinprodukte

1. Abschnitt: Pharmakopöe

Art. 52  

1 Das In­sti­tut er­lässt die Phar­ma­ko­pöe.

2 Es be­tei­ligt die in­ter­es­sier­ten Krei­se an der Er­ar­bei­tung der Phar­ma­ko­pöe. Es zieht ins­be­son­de­re Fach­leu­te so­wie Ar­beits­grup­pen bei.

3 Es be­tei­ligt sich nach Mass­ga­be staats­ver­trag­li­cher Ver­ein­ba­run­gen an der Erar­bei­tung der Eu­ro­päi­schen Phar­ma­ko­pöe (Phar­ma­co­poea Eu­ro­paea) und über­nimmt die­se in das Bun­des­recht. Es kann für die Schweiz zu­sätz­li­che Vor­schrif­ten er­las­sen (Phar­ma­co­poea Hel­ve­ti­ca).

4 Die Phar­ma­ko­pöe wird aus­ser­halb der Amt­li­chen Samm­lung des Bun­des­rechts pu­bli­ziert. Der Bun­des­rat re­gelt die Ein­zel­hei­ten und be­stimmt ins­be­son­de­re die Pu­bli­ka­ti­onss­pra­chen.

2. Abschnitt: Klinische Versuche

Art. 53 Grundsatz 118  

Auf kli­ni­sche Ver­su­che mit Heil­mit­teln am Men­schen ist zu­sätz­lich zu den Vor­schrif­ten die­ses Ge­set­zes das Hu­man­for­schungs­ge­setz vom 30. Sep­tem­ber 2011119 an­wend­bar.

118 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 6 des Hu­man­for­schungs­ge­set­zes vom 30. Sept. 2011, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 3215; BBl 20098045).

119 SR 810.30

Art. 54 Bewilligungspflicht 120  

1 Kli­ni­sche Ver­su­che mit Heil­mit­teln be­dür­fen vor ih­rer Durch­füh­rung ei­ner Be­wil­li­gung des In­sti­tuts.

2 Aus­ge­nom­men von der Be­wil­li­gungs­pflicht sind kli­ni­sche Ver­su­che mit zu­ge­las­se­nen Arz­nei­mit­teln, die ge­mä­ss der Fach­in­for­ma­ti­on an­ge­wen­det wer­den.121

3 Der Bun­des­rat kann:

a.
wei­te­re Ver­su­che von der Be­wil­li­gungs­pflicht aus­neh­men oder da­für ei­ne Mel­de­pflicht vor­se­hen;
b.
kli­ni­sche Ver­su­che mit Tier­heil­mit­teln ei­ner Be­wil­li­gungs- oder Mel­de­pflicht un­ter­stel­len;
c.122
Än­de­run­gen kli­ni­scher Ver­su­che ei­ner Be­wil­li­gungs­pflicht un­ter­stel­len.

4 Im Rah­men des Be­wil­li­gungs­ver­fah­rens prüft das In­sti­tut:

a.
bei Arz­nei­mit­teln, ob die­se die Re­geln der Gu­ten Her­stel­lungs­pra­xis so­wie die­je­ni­gen der Arz­nei­mit­tel­si­cher­heit er­fül­len;
b.
bei Me­di­zin­pro­duk­ten, ob:
1.
die Me­di­zin­pro­duk­te die An­for­de­run­gen nach Ar­ti­kel 45 er­fül­len, so­weit die Er­fül­lung die­ser An­for­de­run­gen nicht Ge­gen­stand des kli­ni­schen Ver­suchs ist,
2.
die Ri­si­ken, die mit ei­nem Me­di­zin­pro­dukt zu­sam­men­hän­gen, im kli­ni­schen Ver­such be­rück­sich­tigt wer­den,
3.
die An­ga­ben zum Me­di­zin­pro­dukt dem wis­sen­schaft­li­chen Stand ent­spre­chen und im Prüf­plan kor­rekt ab­ge­bil­det wer­den.123

5 ...124

6 Der Bun­des­rat re­gelt das Be­wil­li­gungs­ver­fah­ren. Er kann die Form für die An­mel­dung vor­schrei­ben und fest­le­gen, dass die Ein­ga­be von Ge­su­chen, der Schrif­ten­ver­kehr und die Er­öff­nung von Ent­schei­den auf elek­tro­ni­schem Weg er­fol­gen müs­sen.125

7 ...126

8 Beim Er­lass von Vor­schrif­ten nach den Ab­sät­zen 3 und 6 be­ach­tet der Bun­des­rat die an­er­kann­ten in­ter­na­tio­na­len Re­ge­lun­gen.127

120 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 6 des Hu­man­for­schungs­ge­set­zes vom 30. Sept. 2011, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 3215; BBl 20098045).

121 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

122 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

123 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

124 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, mit Wir­kung seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

125 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

126 Auf­ge­ho­ben durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, mit Wir­kung seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

127 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 54a Pädiatrisches Prüfkonzept 128  

1 Für je­des Arz­nei­mit­tel ist im Hin­blick auf des­sen Zu­las­sung ein päd­ia­tri­sches Prüf­kon­zept zu er­stel­len, das die An­for­de­run­gen an die Ent­wick­lung des Arz­nei­mit­tels in der Päd­ia­trie fest­legt und dem In­sti­tut zu un­ter­brei­ten ist.

2 Der Bun­des­rat re­gelt:

a.
das Ver­fah­ren;
b.
die An­for­de­run­gen an das päd­ia­tri­sche Prüf­kon­zept in An­leh­nung an die Be­stim­mun­gen der EU.

3 Er kann von der Pflicht zur Er­stel­lung ei­nes päd­ia­tri­schen Prüf­kon­zepts ab­se­hen, na­ment­lich für Arz­nei­mit­tel zur Be­hand­lung von Krank­hei­ten, die nur bei Er­wach­se­nen auf­tre­ten. Er kann vor­se­hen, dass ein von ei­ner aus­län­di­schen Be­hör­de be­ur­teil­tes päd­ia­tri­sches Prüf­kon­zept be­rück­sich­tigt wird.

128 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 54b Aufsicht 129  

1 Das In­sti­tut kann je­der­zeit mit ei­ner In­spek­ti­on prü­fen, ob die Durch­füh­rung des kli­ni­schen Ver­suchs den An­for­de­run­gen die­ses Ge­set­zes so­wie den­je­ni­gen des Hu­man­for­schungs­ge­set­zes vom 30. Sep­tem­ber 2011130 ge­nügt.

2 Der Bun­des­rat kann un­ter Be­ach­tung an­er­kann­ter in­ter­na­tio­na­ler Re­ge­lun­gen Mel­de- und In­for­ma­ti­ons­pflich­ten vor­se­hen, ins­be­son­de­re bei:

a.
dem Ab­schluss oder Ab­bruch ei­nes kli­ni­schen Ver­suchs;
b.
un­er­wünsch­ten Er­eig­nis­sen im Rah­men ei­nes kli­ni­schen Ver­suchs;
c.
Vor­fäl­len, die sich wäh­rend der Durch­füh­rung ei­nes kli­ni­schen Ver­suchs er­eig­nen und sich auf die Si­cher­heit oder die Ge­sund­heit der teil­neh­men­den Per­so­nen aus­wir­ken kön­nen oder die Er­zie­lung zu­ver­läs­si­ger und be­last­ba­rer Da­ten in Fra­ge stel­len.

3 Er re­gelt das Mel­de­ver­fah­ren und den In­for­ma­ti­ons­aus­tausch. Er kann be­stim­men, dass die Mel­dung und der In­for­ma­ti­ons­aus­tausch auf dem elek­tro­ni­schen Weg er­fol­gen müs­sen.

129 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

130 SR 810.30

2a. Abschnitt: Integrität und Transparenz 131

131 Eingefügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2017 2745, 2019 1393; BBl 2013 1).

Art. 55 Integrität 132  

1 Per­so­nen, die ver­schrei­bungs­pflich­ti­ge Arz­nei­mit­tel ver­schrei­ben, ab­ge­ben, an­wen­den oder zu die­sem Zweck ein­kau­fen, und Or­ga­ni­sa­tio­nen, die sol­che Per­so­nen be­schäf­ti­gen, dür­fen we­der für sich noch zu Guns­ten ei­nes Drit­ten einen nicht ge­büh­ren­den Vor­teil for­dern, sich ver­spre­chen las­sen oder an­neh­men. Des­glei­chen ist es ver­bo­ten, ei­ner sol­chen Per­son oder Or­ga­ni­sa­ti­on zu de­ren Guns­ten oder zu Guns­ten ei­nes Drit­ten einen nicht ge­büh­ren­den Vor­teil an­zu­bie­ten, zu ver­spre­chen oder zu ge­wäh­ren.

2 Kei­ne nicht ge­büh­ren­den Vor­tei­le sind:

a.
Vor­tei­le von be­schei­de­nem Wert, die für die me­di­zi­ni­sche oder phar­ma­zeu­ti­sche Pra­xis von Be­lang sind;
b.
Un­ter­stüt­zungs­bei­trä­ge für For­schung, Wei­ter- und Fort­bil­dung, so­fern be­stimm­te Kri­te­ri­en er­füllt sind;
c.
Ab­gel­tun­gen für gleich­wer­ti­ge Ge­gen­leis­tun­gen, ins­be­son­de­re für sol­che bei Be­stel­lun­gen und Lie­fe­run­gen von Heil­mit­teln;
d.
beim Heil­mit­te­lein­kauf ge­währ­te Preis­ra­bat­te oder Rück­ver­gü­tun­gen, so­fern sie kei­nen Ein­fluss auf die Wahl der Be­hand­lung ha­ben.

3 Der Bun­des­rat re­gelt die Ein­zel­hei­ten. Er kann die An­wend­bar­keit der Ab­sät­ze 1 und 2 auf wei­te­re Heil­mit­tel­ka­te­go­ri­en aus­wei­ten.

132 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2017 2745, 2019 1393; BBl 2013 1).

Art. 56 Transparenzpflicht 133  

1 Sämt­li­che beim Heil­mit­te­lein­kauf ge­währ­ten Preis­ra­bat­te und Rück­ver­gü­tun­gen sind in den Be­le­gen und Rech­nun­gen so­wie in den Ge­schäfts­bü­chern der ver­kau­fen­den wie der ein­kau­fen­den Per­so­nen und Or­ga­ni­sa­tio­nen aus­zu­wei­sen und den zu­stän­di­gen Be­hör­den auf Ver­lan­gen of­fen­zu­le­gen.

2 Der Bun­des­rat re­gelt die Ein­zel­hei­ten.

3 Er kann bei Heil­mit­teln mit ge­rin­gem Ri­si­ko­po­ten­zi­al Aus­nah­men von der Pflicht nach Ab­satz 1 vor­se­hen.

133 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2017 2745, 2019 1393; BBl 2013 1).

Art. 57134  

134 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 6 des Hu­man­for­schungs­ge­set­zes vom 30. Sept. 2011, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 3215; BBl 20098045).

3. Abschnitt: Marktüberwachung und Durchführung von Inspektionen

Art. 58 Behördliche Marktüberwachung  

1 Das In­sti­tut und die an­de­ren mit dem Voll­zug die­ses Ge­set­zes be­trau­ten Be­hör­den über­wa­chen im Rah­men ih­rer Zu­stän­dig­kei­ten die Recht­mäs­sig­keit der Her­stel­lung, des Ver­triebs, der Ab­ga­be, der In­stand­hal­tung und der An­prei­sung von Heil­mit­teln. Zu die­sem Zweck kön­nen sie an­ge­kün­dig­te und un­an­ge­kün­dig­te In­spek­tio­nen durch­füh­ren.135

2 Das In­sti­tut über­prüft die in Ver­kehr ge­brach­ten Heil­mit­tel. Es über­prüft die Arz­nei­mit­tel auf ih­re Über­ein­stim­mung mit der Zu­las­sung und die Me­di­zin­pro­duk­te auf ih­re Über­ein­stim­mung mit den ge­setz­lich vor­ge­se­he­nen An­for­de­run­gen hin.

3 Das In­sti­tut ist zu­stän­dig für die Über­wa­chung der Si­cher­heit der Heil­mit­tel. Zu die­sem Zweck sam­melt es ins­be­son­de­re Mel­dun­gen nach Ar­ti­kel 59, wer­tet sie aus und trifft die er­for­der­li­chen Ver­wal­tungs­mass­nah­men.

4 Das In­sti­tut und die an­de­ren mit dem Voll­zug die­ses Ge­set­zes be­trau­ten Be­hör­den kön­nen die da­zu not­wen­di­gen Mus­ter er­he­ben, die er­for­der­li­chen Aus­künf­te oder Un­ter­la­gen ver­lan­gen und je­de an­de­re er­for­der­li­che Un­ter­stüt­zung an­for­dern. We­der die Mus­ter noch je­de an­de­re Art der Un­ter­stüt­zung wer­den ab­ge­gol­ten.136

5 Die Kan­to­ne mel­den im Rah­men ih­rer Über­wa­chungs­tä­tig­keit fest­ge­stell­te Er­eig­nis­se, Er­kennt­nis­se und Be­an­stan­dun­gen je nach Zu­stän­dig­keit dem In­sti­tut oder dem Bun­des­amt für Ge­sund­heit (BAG). Das In­sti­tut oder das BAG trifft die er­for­der­li­chen Ver­wal­tungs­mass­nah­men. Bei ei­ner un­mit­tel­ba­ren und schwer­wie­gen­den Ge­sund­heits­ge­fähr­dung kön­nen auch Kan­to­ne die er­for­der­li­chen Ver­wal­tungs­mass­nah­men tref­fen.137

135 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

136 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

137 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 59 Meldepflicht, Meldesystem und Melderecht  

1 Wer Heil­mit­tel her­stellt oder ver­wen­dungs­fer­ti­ge Heil­mit­tel ver­treibt, muss für ein Mel­de­sys­tem sor­gen. Er muss dem In­sti­tut un­er­wünsch­te Wir­kun­gen und Vor­komm­nis­se mel­den, die:

a.
auf das Heil­mit­tel selbst, sei­ne An­wen­dung oder auf un­sach­ge­mäs­se Kenn­zeich­nung oder Ge­brauchs­an­wei­sung zu­rück­zu­füh­ren sind oder zu­rück­ge­führt wer­den könn­ten;
b.
die Ge­sund­heit von Kon­su­men­tin­nen und Kon­su­men­ten, Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten so­wie Drit­ter und be­han­del­ter Tie­re ge­fähr­den oder be­ein­träch­ti­gen könn­ten.

2 Wer Heil­mit­tel her­stellt oder ver­treibt, muss dem In­sti­tut zu­dem Qua­li­täts­män­gel so­wie wei­te­re Er­kennt­nis­se und Be­wer­tun­gen, wel­che die Be­ur­tei­lungs­grund­la­gen be­ein­flus­sen kön­nen, mel­den.

3 Wer be­rufs­mäs­sig Heil­mit­tel ab­gibt oder an Men­schen oder an Tie­ren an­wen­det oder als Me­di­zi­nal­per­son da­zu be­rech­tigt ist, muss dem In­sti­tut schwer­wie­gen­de oder bis­her nicht be­kann­te un­er­wünsch­te Wir­kun­gen und Vor­komm­nis­se, Be­ob­ach­tun­gen an­de­rer schwer­wie­gen­der oder bis­her nicht be­kann­ter Tat­sa­chen so­wie Qua­li­täts­män­gel mel­den, die für die Heil­mit­tel­si­cher­heit von Be­deu­tung sind.138

3bis Wer Heil­mit­tel her­stellt oder in Ver­kehr bringt, muss dem In­sti­tut je­den Ver­dacht auf il­le­ga­len Heil­mit­tel­han­del durch Drit­te mel­den, den er im Zu­sam­men­hang mit sei­ner Tä­tig­keit, mit ei­nem sei­ner Pro­duk­te oder mit des­sen Be­stand­tei­len fest­stellt.139

4 Kon­su­men­tin­nen und Kon­su­men­ten, Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten und de­ren Or­ga­ni­sa­tio­nen so­wie in­ter­es­sier­te Drit­te kön­nen dem In­sti­tut un­er­wünsch­te Wir­kun­gen von Heil­mit­teln und Vor­komm­nis­se mel­den.

5 Die Mel­dun­gen nach den Ab­sät­zen 1–3 sind ge­mä­ss den an­er­kann­ten Re­geln der Gu­ten Vi­gi­lan­ce-Pra­xis zu er­stat­ten.140

6 Der Bun­des­rat um­schreibt die an­er­kann­ten Re­geln der Gu­ten Vi­gi­lan­ce-Pra­xis nä­her. Er be­rück­sich­tigt da­bei in­ter­na­tio­nal an­er­kann­te Richt­li­ni­en und Nor­men.141

7 An­ge­stell­te von Per­so­nen und Or­ga­ni­sa­tio­nen, die Heil­mit­tel her­stel­len, ver­trei­ben, ver­schrei­ben oder ab­ge­ben, sind be­rech­tigt, den zu­stän­di­gen Be­hör­den Wahr­neh­mun­gen zu mel­den, die auf ei­ne Wi­der­hand­lung ge­gen Be­stim­mun­gen die­ses Ge­set­zes schlies­sen las­sen.142

138 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

139 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 2 des BB vom 29. Sept. 2017 (Me­di­cri­me-Kon­ven­ti­on), in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 4771; BBl 2017 3135).

140 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

141 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

142 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 60 Zuständigkeit zur Durchführung von Inspektionen  

1 Das In­sti­tut ist un­ter Vor­be­halt der Ar­ti­kel 30 und 34 Ab­satz 4 für das In­spek­ti­ons­we­sen in der Schweiz ver­ant­wort­lich.

2 Es ist zu­stän­dig für In­spek­tio­nen nach den Ar­ti­keln 6, 19 und 28 in fol­gen­den Be­rei­chen:

a.
im­mu­no­lo­gi­sche Arz­nei­mit­tel;
b.
Blut und Blut­pro­duk­te;
c.
sel­ten ein­ge­setz­te Ver­fah­ren, die hoch spe­zi­fi­sches Fach­wis­sen er­for­dern.

3 Es über­trägt In­spek­tio­nen nach den Ar­ti­keln 6, 19 und 28 in den an­de­ren Be­rei­chen den In­spek­to­ra­ten der Kan­to­ne, wenn die­se die An­for­de­run­gen des na­tio­na­len und des für die Schweiz mass­ge­ben­den in­ter­na­tio­na­len Rech­tes er­fül­len.

4 Es kann die In­spek­to­ra­te der Kan­to­ne zu In­spek­tio­nen in sei­nem Kom­pe­tenz­be­reich bei­zie­hen oder da­mit be­auf­tra­gen.

5 Die Kan­to­ne kön­nen re­gio­na­le oder an­de­re kan­to­na­le In­spek­to­ra­te oder das In­sti­tut zu In­spek­tio­nen nach Ab­satz 3 bei­zie­hen oder mit sol­chen In­spek­tio­nen be­auf­tra­gen.

4. Abschnitt: Schweigepflicht und Datenbearbeitung 143

143 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 61 Schweigepflicht  

Die mit dem Voll­zug die­ses Ge­set­zes be­auf­trag­ten Per­so­nen un­ter­ste­hen der Schwei­ge­pflicht.

Art. 62 Vertraulichkeit von Daten  

1 Die auf Grund die­ses Ge­set­zes ge­sam­mel­ten Da­ten, an de­ren Ge­heim­hal­tung ein über­wie­gen­des schutz­wür­di­ges In­ter­es­se be­steht, sind von der zu­stän­di­gen Be­hör­de ver­trau­lich zu be­han­deln.

2 Der Bun­des­rat kann fest­le­gen, wel­che Da­ten von der zu­stän­di­gen Be­hör­de ver­öf­fent­licht wer­den.

Art. 62a Bearbeitung von Personendaten 144  

1 Stel­len des Bun­des und der Kan­to­ne, re­gio­na­le Zen­tren und mit Voll­zugs­auf­ga­ben be­trau­te Drit­te kön­nen, so­weit es zur Er­fül­lung ih­rer Auf­ga­ben nach die­sem Ge­setz er­for­der­lich ist, fol­gen­de be­son­ders schüt­zens­wer­te Per­so­nen­da­ten be­ar­bei­ten:145

a.
Da­ten über die Ge­sund­heit:
1.146
zur be­hörd­li­chen Markt­über­wa­chung,
2.
zur Wahr­neh­mung der Vi­gi­lan­ce im Rah­men ein­ge­hen­der Mel­dun­gen über un­er­wünsch­te Wir­kun­gen und Vor­komm­nis­se so­wie über Qua­li­täts­män­gel,
3.
zur Über­prü­fung von kli­ni­schen Ver­su­chen im Rah­men ein­ge­hen­der Mel­dun­gen und mit­tels In­spek­tio­nen, oder
4.147
im Rah­men von Ge­su­chen für be­fris­te­te Be­wil­li­gun­gen nach Ar­ti­kel 9b Ab­satz 1 so­wie für Aus­nah­me­be­wil­li­gun­gen für Me­di­zin­pro­duk­te nach Ar­ti­kel 46 Ab­satz 3 Buch­sta­be b;
b.
Da­ten über ad­mi­nis­tra­ti­ve oder straf­recht­li­che Ver­fol­gun­gen und Sank­tio­nen:
1.
im Rah­men von Ver­fah­ren zur Er­tei­lung von Be­triebs­be­wil­li­gun­gen, oder
2.
zur Be­ur­tei­lung, ob ei­ne Prü­färz­tin oder ein Prüf­arzt für die Durch­füh­rung von kli­ni­schen Ver­su­chen ge­eig­net ist.

2 Be­son­ders schüt­zens­wer­te Per­so­nen­da­ten nach Ab­satz 1 Buch­sta­be a sind nach Mög­lich­keit zu an­ony­mi­sie­ren.

3 Der Bun­des­rat er­lässt Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen über:

a.
die Ver­ant­wort­lich­keit bei der Da­ten­be­ar­bei­tung;
b.
den Um­fang der Zu­griffs­be­rech­ti­gun­gen durch Ab­ruf­ver­fah­ren;
c.
die Auf­be­wah­rungs­dau­er der Da­ten;
d.
die Ar­chi­vie­rung und Ver­nich­tung der Da­ten;
e.
die Da­ten­si­cher­heit.

144 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

145 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

146 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

147 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 62b Zusammenarbeit mit dem privaten Sektor 148  

1 Das In­sti­tut und die Eid­ge­nös­si­sche Zoll­ver­wal­tung (EZV) sind nach ei­ner In­ter­es­sen­ab­wä­gung be­rech­tigt, der In­ha­be­rin oder dem In­ha­ber ei­ner Be­triebs­be­wil­li­gung oder ei­ner Zu­las­sung für Arz­nei­mit­tel so­wie je­der Per­son, die ein Me­di­zin­pro­dukt in Ver­kehr bringt, nach die­sem Ge­setz ge­sam­mel­te, ver­trau­li­che Da­ten im Ein­zel­fall be­kannt zu ge­ben, ein­sch­liess­lich be­son­ders schüt­zens­wer­ter Da­ten nach Ar­ti­kel 3 Buch­sta­be c Zif­fer 4 des Bun­des­ge­set­zes vom 19. Ju­ni 1992149 über den Da­ten­schutz, so­fern die­se Mass­nah­me für not­wen­dig er­ach­tet wird, um einen mut­mass­li­chen il­le­ga­len Heil­mit­tel­han­del auf­zu­de­cken und zu be­kämp­fen.

2 Per­sön­li­che Pa­ti­en­ten­da­ten dür­fen nicht be­kannt ge­ge­ben wer­den.

148 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 2 des BB vom 29. Sept. 2017 (Me­di­cri­me-Kon­ven­ti­on), in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 4771; BBl 2017 3135).

149 SR 235.1

Art. 62c Informationssystem Medizinprodukte 150  

1 Das In­sti­tut führt zur Er­fül­lung sei­ner Auf­ga­ben ein In­for­ma­ti­ons­sys­tem Me­di­zin­pro­duk­te; die­ses dient ins­be­son­de­re der Ge­währ­leis­tung der Si­cher­heit von Me­di­zin­pro­duk­ten so­wie von de­ren Vi­gi­lan­ce und Über­wa­chung.

2 Das In­for­ma­ti­ons­sys­tem ent­hält Da­ten nach Ar­ti­kel 62a, die für die Über­wa­chung von Me­di­zin­pro­duk­ten und die Durch­füh­rung von Mel­de- und Be­wil­li­gungs­ver­fah­ren für kli­ni­sche Ver­su­che nach die­sem Ge­setz not­wen­dig sind.

3 Die Da­ten nach Ab­satz 2 kön­nen mit Eu­da­med au­to­ma­tisch ab­ge­gli­chen wer­den.

4 Die Da­ten nach Ab­satz 2, die nicht be­son­ders schüt­zens­wert sind, kön­nen un­ter der Wah­rung von Be­rufs- und Ge­schäfts­ge­heim­nis­sen ver­öf­fent­licht wer­den.

5 Der Bun­des­rat re­gelt:

a.
die Struk­tur und den Da­ten­ka­ta­log;
b.
die Zu­griffs­rech­te;
c.
die zur Si­cher­stel­lung des Da­ten­schut­zes und der Da­ten­si­cher­heit er­for­der­li­chen or­ga­ni­sa­to­ri­schen und tech­ni­schen Mass­nah­men;
d.
die Auf­be­wah­rungs­dau­er.

150 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 63 Bekanntgabe von Daten unter Vollzugsbehörden in der Schweiz  

1 Die für den Voll­zug die­ses Ge­set­zes zu­stän­di­gen Stel­len des Bun­des und der Kan­to­ne sor­gen für die ge­gen­sei­ti­ge Be­kannt­ga­be von Da­ten, so­weit dies für den Voll­zug die­ses Ge­set­zes er­for­der­lich ist.

2 Der Bun­des­rat kann vor­se­hen, dass Da­ten wei­te­ren Be­hör­den oder Or­ga­ni­sa­tio­nen be­kannt ge­ge­ben wer­den dür­fen, wenn es für den Voll­zug die­ses Ge­set­zes er­for­der­lich ist.

3 Er kann vor­se­hen, dass das In­sti­tut wei­te­ren Bun­des­be­hör­den Da­ten be­kannt ge­ben darf, wenn dies für den Voll­zug von Bun­des­ge­set­zen im Be­reich der Ge­sund­heit er­for­der­lich ist.151

151 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 64 Voraussetzungen für die Bekanntgabe von Daten und Informationen ins Ausland 152  

1 Die für den Voll­zug die­ses Ge­set­zes zu­stän­di­gen Stel­len des Bun­des dür­fen den für den Voll­zug von Heil­mit­tel­vor­schrif­ten zu­stän­di­gen aus­län­di­schen Be­hör­den und In­s­ti­tu­tio­nen so­wie in­ter­na­tio­na­len Or­ga­ni­sa­tio­nen nicht öf­fent­lich zu­gäng­li­che In­for­ma­tio­nen be­kannt ge­ben, so­fern si­cher­ge­stellt ist, dass:

a.
die er­su­chen­de Stel­le an das Amts­ge­heim­nis ge­bun­den ist und die er­hal­te­nen In­for­ma­tio­nen aus­sch­liess­lich in ei­nem Ver­wal­tungs­ver­fah­ren im Zu­sam­men­hang mit dem Voll­zug von Heil­mit­tel­vor­schrif­ten ver­wen­det und nicht an Drit­te wei­ter­gibt;
b.
aus­sch­liess­lich In­for­ma­tio­nen über­mit­telt wer­den, die für den Voll­zug von Heil­mit­tel­vor­schrif­ten er­for­der­lich sind;
c.
kei­ne Fa­bri­ka­ti­ons- oder Ge­schäfts­ge­heim­nis­se of­fen­ge­legt wer­den, es sei denn, die Über­mitt­lung der In­for­ma­ti­on ist er­for­der­lich, um ei­ne un­mit­tel­ba­re und erns­te Ge­fähr­dung des Le­bens oder der Ge­sund­heit von Men­schen ab­zu­wen­den.

2 Sie dür­fen ih­nen Per­so­nen­da­ten, ein­sch­liess­lich Da­ten über die Ge­sund­heit und über ad­mi­nis­tra­ti­ve und straf­recht­li­che Ver­fol­gun­gen oder Sank­tio­nen, be­kannt ge­ben, wenn die Ge­setz­ge­bung im be­tref­fen­den Staat einen an­ge­mes­se­nen Schutz der Per­sön­lich­keit der be­trof­fe­nen Per­son ge­währ­leis­tet. Fehlt ei­ne sol­che Ge­setz­ge­bung, so dür­fen die Da­ten nur be­kannt ge­ge­ben wer­den, wenn:

a.
hin­rei­chen­de Ga­ran­ti­en, ins­be­son­de­re durch Ver­trag, einen an­ge­mes­se­nen Schutz ge­währ­leis­ten;
b.
die be­trof­fe­ne Per­son im Ein­zel­fall ein­ge­wil­ligt hat;
c.
da­durch im Ein­zel­fall schwer­wie­gen­de Ge­fah­ren für die Ge­sund­heit ab­ge­wen­det wer­den kön­nen;
d.
die Be­kannt­ga­be im Ein­zel­fall er­for­der­lich ist, um das Le­ben oder die kör­per­li­che In­te­gri­tät der be­trof­fe­nen Per­son zu schüt­zen; oder
e.
im Ein­zel­fall die Mög­lich­keit be­steht, dass da­durch il­le­ga­ler Han­del oder an­de­re schwer­wie­gen­de Ver­stös­se ge­gen die­ses Ge­setz auf­ge­deckt wer­den.

3 Ins­be­son­de­re dür­fen fol­gen­de Da­ten be­kannt ge­ge­ben wer­den:

a.
Er­geb­nis­se der Markt­über­wa­chung;
b.
In­spek­ti­ons­be­rich­te;
c.
An­ga­ben zu kli­ni­schen Ver­su­chen;
d.
In­for­ma­tio­nen aus der Vi­gi­lan­ce;
e.
An­ga­ben zu Be­wil­li­gun­gen;
f.
An­ga­ben zu Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­stel­len.

4 Das In­sti­tut ist be­rech­tigt, der Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on über die in­ter­na­tio­na­le Phar­ma­co­vi­gi­lan­ce-Da­ten­bank im Rah­men von Mel­dun­gen und Re­gis­trie­run­gen un­er­wünsch­ter Wir­kun­gen von Arz­nei­mit­teln fol­gen­de In­for­ma­tio­nen be­kannt zu ge­ben:

a.
nicht öf­fent­lich zu­gäng­li­che In­for­ma­tio­nen und die Ge­sund­heit be­tref­fen­de Per­so­nen­da­ten, zu­sam­men mit den In­itia­len, dem Ge­schlecht und dem Jahr­gang der be­trof­fe­nen Per­son;
b.
einen Be­richt über die un­er­wünsch­ten Wir­kun­gen.

152 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 64a Grenzüberschreitende Kontrollen 153  

1 Aus­län­di­sche zu­stän­di­ge Be­hör­den sind be­rech­tigt, nach Mel­dung an das In­sti­tut schwei­ze­ri­sche Be­trie­be zu kon­trol­lie­ren, die im Heil­mit­tel­be­reich tä­tig sind, wenn:

a.
die Kon­trol­le aus­sch­liess­lich die Über­prü­fung der Ein­hal­tung von Heil­mit­tel­vor­schrif­ten bezweckt;
b.
das Er­geb­nis der Kon­trol­le aus­sch­liess­lich in ei­nem Ver­wal­tungs­ver­fah­ren im Zu­sam­men­hang mit dem Voll­zug von Heil­mit­tel­vor­schrif­ten ver­wen­det wird;
c.
der zu kon­trol­lie­ren­de Be­trieb der Kon­trol­le zu­stimmt; und
d.
die aus­län­di­sche Be­hör­de das In­sti­tut über das Er­geb­nis in­for­miert mit­tels Zu­stel­lung des In­spek­ti­ons­be­rich­tes in ei­ner schwei­ze­ri­schen Amtss­pra­che oder in eng­li­scher Spra­che.

2 Das In­sti­tut kann die aus­län­di­sche Be­hör­de bei ih­rer Kon­trol­le be­glei­ten.

3 Es kann im Aus­land nach Rück­spra­che mit den zu­stän­di­gen Be­hör­den Kon­trol­len von Be­trie­ben durch­füh­ren, die im Heil­mit­tel­be­reich tä­tig sind, wenn dies für die Ge­währ­leis­tung des Ge­sund­heits­schut­zes er­for­der­lich ist. Es kann zu­dem an Kon­trol­len aus­län­di­scher zu­stän­di­ger Be­hör­den teil­neh­men.154

153 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2018 (AS 2017 2745; BBl 2013 1).

154 Zwei­ter Satz ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

4a. Abschnitt: Informationssystem Antibiotika in der Veterinärmedizin155

155 Eingefügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 64b Bearbeitung von Personendaten  

Die zu­stän­di­gen Be­hör­den von Bund und Kan­to­nen sind be­rech­tigt, im Rah­men des Voll­zugs ih­rer Auf­ga­ben nach die­sem Ge­setz im Hin­blick auf die Mass­nah­men zur Re­duk­ti­on von An­ti­bio­ti­ka­re­sis­ten­zen in der Ve­te­ri­när­me­di­zin Per­so­nen­da­ten zu be­ar­bei­ten.

Art. 64c Betrieb und Zweck des Informationssystems Antibiotika  

1 Das Bun­des­amt für Le­bens­mit­tel­si­cher­heit und Ve­te­ri­när­we­sen (BLV) be­treibt ein In­for­ma­ti­ons­sys­tem zur Über­wa­chung des An­ti­bio­ti­ka­ver­triebs, des An­ti­bio­ti­ka­ver­brauchs und der An­ti­bio­ti­ka­re­sis­tenz­si­tua­ti­on (In­for­ma­ti­ons­sys­tem An­ti­bio­ti­ka).

2 Das In­for­ma­ti­ons­sys­tem An­ti­bio­ti­ka ist Teil des ge­mein­sa­men zen­tra­len In­for­ma­ti­ons­sys­tems ent­lang der Le­bens­mit­tel­ket­te des Bun­des­am­tes für Land­wirt­schaft (BLW) und des BLV.

3 Die Kos­ten für den Auf­bau und den Be­trieb des In­for­ma­ti­ons­sys­tems An­ti­bio­ti­ka ge­hen zu­las­ten des Bun­des.

Art. 64d Inhalt des Informationssystems Antibiotika  

1 Das In­for­ma­ti­ons­sys­tem An­ti­bio­ti­ka ent­hält Per­so­nen­da­ten ein­sch­liess­lich:

a.
die Men­ge Arz­nei­mit­tel mit an­ti­mi­kro­bi­el­len Wirk­stof­fen, die an die zur Ab­ga­be be­rech­tig­ten Per­so­nen ver­trie­ben wer­den;
b.
die Da­ten zur Ver­schrei­bung, Ab­ga­be und An­wen­dung von Arz­nei­mit­teln mit an­ti­mi­kro­bi­el­len Wirk­stof­fen ge­mä­ss An­wen­dungs­an­wei­sung und amt­li­chem Re­zept­for­mu­lar;
c.
den Na­men und die Adres­se der ab­ge­ben­den Per­son oder Pra­xis;
d.
den Na­men der Tier­hal­te­rin oder des Tier­hal­ters, der oder dem das Arz­nei­mit­tel ab­ge­ge­ben wird;
e.
das Ab­ga­be­da­tum.

2 Das In­for­ma­ti­ons­sys­tem An­ti­bio­ti­ka be­zieht:

a.
Da­ten aus an­de­ren An­wen­dun­gen des ge­mein­sa­men zen­tra­len In­for­ma­ti­ons­sys­tems ent­lang der Le­bens­mit­tel­ket­te ge­mä­ss Ar­ti­kel 64cAb­satz 2;
b.
Per­so­nen­da­ten aus dem Re­gis­ter der uni­ver­si­tär­en Me­di­zi­nal­be­ru­fe nach den Ar­ti­keln 51–54 des Me­di­zi­nal­be­ru­fe­ge­set­zes vom 23. Ju­ni 2006156 (Me­di­zi­nal­be­ru­fe­re­gis­ter).
Art. 64e Zugriff auf das Informationssystem Antibiotika  

1 Im Rah­men ih­rer ge­setz­li­chen Auf­ga­ben kön­nen die fol­gen­den Be­hör­den Da­ten im In­for­ma­ti­ons­sys­tem An­ti­bio­ti­ka on­li­ne be­ar­bei­ten:

a.
das BLV: zur Er­stel­lung der An­ti­bio­ti­ka­ver­triebs- und Ver­brauchs­sta­tis­tik so­wie zur Über­wa­chung der An­ti­bio­ti­ka­re­sis­tenz­si­tua­ti­on und zur Ge­währ­leis­tung des Voll­zugs der Ge­setz­ge­bung;
b.
die kan­to­na­len Voll­zugs­be­hör­den: zur Er­fül­lung ih­rer Auf­ga­ben in ih­rem je­wei­li­gen Zu­stän­dig­keits­be­reich.

2 Zur Er­fül­lung ih­rer ge­setz­li­chen Auf­ga­ben kön­nen die fol­gen­den Stel­len oder Per­so­nen Da­ten im In­for­ma­ti­ons­sys­tem An­ti­bio­ti­ka on­li­ne ab­ru­fen:

a.
das BLV und die kan­to­na­len Voll­zugs­be­hör­den: Ver­triebs-, Ver­schrei­bungs‑, Ab­ga­be- und An­wen­dungs­da­ten;
b.
das BLW: Ver­triebs-, Ver­schrei­bungs-, Ab­ga­be- und An­wen­dungs­da­ten zur Er­fül­lung sei­ner nach dem Land­wirt­schafts­ge­setz vom 29. April 1998157 über­tra­ge­nen Auf­ga­ben;
c.
Tier­hal­te­rin­nen und Tier­hal­ter: Da­ten, die sie selbst be­tref­fen;
d.
Tierärz­tin­nen und Tierärz­te so­wie die wei­te­ren der Mel­de­pflicht nach Ar­ti­kel 64fBuch­sta­be h un­ter­stell­ten Per­so­nen: Da­ten, die sie selbst be­tref­fen, so­wie Da­ten, die sie ge­mel­det ha­ben.
Art. 64f Ausführungsbestimmungen  

Der Bun­des­rat re­gelt für das In­for­ma­ti­ons­sys­tem An­ti­bio­ti­ka:

a.
die Struk­tur und den Da­ten­ka­ta­log, ein­sch­liess­lich des von den Kan­to­nen ge­nutz­ten Teils;
b.
die Ver­ant­wort­lich­kei­ten für die Da­ten­be­ar­bei­tung;
c.
die Zu­griffs­rech­te nach Ar­ti­kel 64e, na­ment­lich de­ren Um­fang;
d.
die zur Si­cher­stel­lung des Da­ten­schut­zes und der Da­ten­si­cher­heit er­for­der­li­chen or­ga­ni­sa­to­ri­schen und tech­ni­schen Mass­nah­men;
e.
das Ver­fah­ren der Zu­sam­men­ar­beit mit den Kan­to­nen;
f.
die Auf­be­wah­rungs- und Ver­nich­tungs­frist;
g.
die Ar­chi­vie­rung;
h.
die Mel­de­pflich­ten der Per­so­nen, die An­ti­bio­ti­ka ver­trei­ben, ver­schrei­ben, ab­ge­ben und an­wen­den; von der Mel­de­pflicht aus­ge­nom­men sind Tierhal­te­rin­nen und Tier­hal­ter;
i.
den Be­zug von Da­ten zur Tierärz­te­schaft aus dem Me­di­zi­nal­be­ru­fe­re­gis­ter nach Ar­ti­kel 51–54 des Me­di­zi­nal­be­ru­fe­ge­set­zes 23. Ju­ni 2006158.
Art. 64g Gebrauch des Informationssystems Antibiotika durch die Kantone  

Die Kan­to­ne, die das In­for­ma­ti­ons­sys­tem An­ti­bio­ti­ka für ih­re ei­ge­nen Voll­zugs­auf­ga­ben nut­zen, sind ver­pflich­tet, für ih­ren Be­reich gleich­wer­ti­ge Da­ten­schutz­be­stim­mun­gen zu er­las­sen und ein Or­gan zu be­zeich­nen, wel­ches de­ren Ein­hal­tung über­wacht.

5. Abschnitt: Gebühren und Aufsichtsabgabe 159

159 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 65  

1 Das In­sti­tut und die an­de­ren mit dem Voll­zug die­ses Ge­set­zes be­trau­ten Be­hör­den er­he­ben für ih­re Be­wil­li­gun­gen, Kon­trol­len und Dienst­leis­tun­gen Ge­büh­ren. Das In­sti­tut kann zu­dem Ge­büh­ren er­he­ben für die Ent­ge­gen­nah­me von Mel­dun­gen.

2 Es er­hebt von den Zu­las­sungs­in­ha­be­rin­nen ei­ne Auf­sichts­ab­ga­be für die Fi­nan­zie­rung der Kos­ten, die ihm im Be­reich Arz­nei­mit­tel ent­ste­hen und we­der durch Ge­büh­ren nach Ab­satz 1 noch durch Ab­gel­tun­gen des Bun­des nach Ar­ti­kel 77 Ab­satz 2 Buch­sta­be a ge­deckt sind.160

3 Die Auf­sichts­ab­ga­be wird auf dem Fa­bri­k­ab­ga­be­preis der in der Schweiz ver­kauf­ten zu­ge­las­se­nen ver­wen­dungs­fer­ti­gen Arz­nei­mit­tel er­ho­ben. Der Ab­ga­be­satz be­trägt ma­xi­mal 15 Pro­mil­le des Fa­bri­k­ab­ga­be­prei­ses. Die Ein­nah­men aus der Ab­ga­be dür­fen ins­ge­samt 10 Pro­mil­le des Er­lö­ses al­ler im je­wei­li­gen Ab­ga­be­jahr ver­kauf­ten Arz­nei­mit­tel nicht über­stei­gen.161

4 Der Bun­des­rat re­gelt die Ein­zel­hei­ten der Auf­sichts­ab­ga­be, na­ment­lich den für die ein­zel­nen Preis­ka­te­go­ri­en an­zu­wen­den­den Ab­ga­be­satz.162

5 Der In­sti­tuts­rat legt sei­ne Ge­büh­ren nach Ab­satz 1 in der Ge­büh­ren­ver­ord­nung des In­sti­tuts fest. Die Ge­büh­ren­ver­ord­nung ist dem Bun­des­rat zur Ge­neh­mi­gung zu un­ter­brei­ten.163

6 Der Bun­des­rat kann vom In­sti­tut im Rah­men der stra­te­gi­schen Zie­le ver­lan­gen, auf die Er­he­bung von Ge­büh­ren für be­stimm­te Be­wil­li­gun­gen, Kon­trol­len oder Dienst­leis­tun­gen ganz oder teil­wei­se zu ver­zich­ten.164

160 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

161 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

162 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

163 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

164 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

6. Abschnitt: Verwaltungsmassnahmen

Art. 66 Allgemeines  

1 Das In­sti­tut und die an­de­ren mit dem Voll­zug die­ses Ge­set­zes be­trau­ten Be­hör­den kön­nen in ih­rem Zu­stän­dig­keits­be­reich al­le Ver­wal­tungs­mass­nah­men tref­fen, die zum Voll­zug die­ses Ge­set­zes er­for­der­lich sind.165

2 Ins­be­son­de­re kön­nen sie:166

a.
Be­an­stan­dun­gen aus­spre­chen und ei­ne an­ge­mes­se­ne Frist zur Wie­der­her­stel­lung des recht­mäs­si­gen Zu­stan­des an­set­zen;
b.
Be­wil­li­gun­gen und Zu­las­sun­gen sis­tie­ren oder wi­der­ru­fen;
c.
Be­trie­be schlies­sen;
d.
ge­sund­heits­ge­fähr­den­de oder nicht den Vor­schrif­ten die­ses Ge­set­zes ent­spre­chen­de Heil­mit­tel be­schlag­nah­men, amt­lich ver­wah­ren oder ver­nich­ten;
e.
das Ver­trei­ben und Ab­ge­ben von Heil­mit­teln, die Ein- und Aus­fuhr so­wie den Han­del im Aus­land von der Schweiz aus ver­bie­ten und den un­ver­züg­­li­chen Rück­ruf von Heil­mit­teln vom Markt oder die Ver­brei­tung von scha­den­ver­hü­ten­den Ver­hal­tens­emp­feh­lun­gen an­ord­nen;
f.
un­zu­läs­si­ge Wer­be­mit­tel be­schlag­nah­men, amt­lich ver­wah­ren, ver­nich­ten so­wie de­ren Ver­wen­dung ver­bie­ten und die­ses Ver­bot auf Kos­ten der Ver­ant­wort­li­chen ver­öf­fent­li­chen;
g.
die Wer­bung für ein be­stimm­tes Heil­mit­tel bei schwe­rer oder wie­der­hol­ter Wi­der­hand­lung ge­gen die Be­stim­mun­gen die­ses Ge­set­zes über die Wer­bung vor­über­ge­hend oder dau­ernd ver­bie­ten und die­ses Ver­bot auf Kos­ten der Ver­ant­wort­li­chen ver­öf­fent­li­chen.

3 Sie kön­nen bei ei­ner Per­son un­ter fik­ti­vem Na­men Heil­mit­tel be­stel­len, wenn:

a.
der Ver­dacht be­steht, dass die­se Per­son un­recht­mäs­sig Heil­mit­tel her­stellt, ein­führt, aus­führt oder in Ver­kehr bringt; und
b.
die bis­he­ri­gen Ab­klä­run­gen er­folg­los ge­blie­ben sind oder wei­te­re Ab­klä­run­gen sonst aus­sichts­los wä­ren oder un­ver­hält­nis­mäs­sig er­schwert wür­den.167

4 Die Zoll­or­ga­ne sind be­rech­tigt, Heil­mit­tel­sen­dun­gen an der Gren­ze, in Zoll­frei­la­gern oder in Zoll­la­gern zu­rück­zu­hal­ten, wenn der Ver­dacht be­steht, dass der Emp­fän­ger oder Ab­sen­der in der Schweiz mit dem In­halt der Sen­dung ge­gen die Be­stim­mun­gen über die Ein­fuhr, die Her­stel­lung, das In­ver­kehr­brin­gen oder die Aus­fuhr von Heil­mit­teln ver­stösst.168

5Sie kön­nen die Voll­zugs­be­hör­den bei­zie­hen. Die­se neh­men die wei­te­ren Ab­klä­run­gen vor und tref­fen die er­for­der­li­chen Mass­nah­men. Ins­be­son­de­re kön­nen sie bei den An­bie­te­rin­nen von Post­diens­ten den Na­men und die Adres­se der In­ha­be­rin oder des In­ha­bers ei­nes Post­fachs ver­lan­gen. Die An­bie­te­rin­nen sind in die­sem Fall zur Aus­kunft ver­pflich­tet.169

6 Die Voll­zugs­be­hör­den in­for­mie­ren die be­trof­fe­nen Per­so­nen spä­tes­tens nach Ab­schluss des Ver­fah­rens über:

a.
die Be­stel­lung un­ter fik­ti­vem Na­men;
b.
die Ein­ho­lung der Aus­kunft und den Grund da­zu.170

165 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

166 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

167 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

168 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

169 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

170 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 67 Information der Öffentlichkeit  

1 Das In­sti­tut sorgt da­für, dass die Öf­fent­lich­keit über be­son­de­re Er­eig­nis­se im Zu­sam­men­hang mit Heil­mit­teln, wel­che die Ge­sund­heit ge­fähr­den, in­for­miert wird und Ver­hal­tens­emp­feh­lun­gen er­hält. Es ver­öf­fent­licht In­for­ma­tio­nen von all­ge­mei­nem In­ter­es­se aus dem Be­reich Heil­mit­tel, ins­be­son­de­re über Zu­las­sungs- und Wi­der­rufs­ent­schei­de so­wie Er­kennt­nis­se im Rah­men der Markt­über­wa­chung.171

1bis Die Fach­in­for­ma­tio­nen ent­hal­ten sämt­li­che Wirk- und Hilfss­tof­fe ei­nes Arz­nei­mit­tels.172

2 Die zu­stän­di­gen Bun­des­stel­len kön­nen die Öf­fent­lich­keit zum Schutz der Ge­sund­heit und zur Be­kämp­fung des Heil­mit­tel­miss­brauchs über die sach­ge­rech­te Ver­wen­dung von Heil­mit­teln in­for­mie­ren.

3 Die Zu­las­sungs­in­ha­be­rin­nen, die Ver­tre­te­rin­nen und Ver­tre­ter der in­ter­es­sier­ten Me­di­zi­nal­be­ru­fe, die Per­so­nen mit ei­ner ei­gen­ver­ant­wort­li­chen Ab­ga­be­kom­pe­tenz nach Ar­ti­kel 25 so­wie die Pa­ti­en­tin­nen und Pa­ti­en­ten oder de­ren Ver­bän­de füh­ren ge­mein­sam ei­ne Ein­rich­tung in Form ei­ner Stif­tung, wel­che ein elek­tro­ni­sches Ver­zeich­nis mit den ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen In­hal­ten der Arz­nei­mit­te­l­in­for­ma­tio­nen im Hu­man- und Ve­te­ri­när­be­reich be­treibt.173

4 Die Ein­rich­tung ver­öf­fent­licht im elek­tro­ni­schen Ver­zeich­nis nach Ab­satz 3 den In­halt der Arz­nei­mit­te­l­in­for­ma­tio­nen der Zu­las­sungs­in­ha­be­rin­nen voll­stän­dig und ak­tu­ell in ge­eig­ne­ter und struk­tu­rier­ter Form auf de­ren Kos­ten. Ein ein­fa­ches Ver­zeich­nis mit den voll­stän­di­gen und ak­tu­el­len Arz­nei­mit­te­l­in­for­ma­tio­nen ist für al­le öf­fent­lich und kos­ten­los zu­gäng­lich.174

5 Die Zu­las­sungs­in­ha­be­rin­nen lie­fern der Ein­rich­tung die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen In­hal­te der Arz­nei­mit­te­l­in­for­ma­tio­nen in der da­für vor­ge­se­he­nen Form. Kom­men die Zu­las­sungs­in­ha­be­rin­nen die­ser Pflicht nicht nach, so er­stellt die Ein­rich­tung die Struk­tu­rie­rung auf de­ren Kos­ten.175

6 Die Ein­rich­tung legt un­ter Ein­be­zug des In­sti­tuts und der Per­so­nen mit der Kom­pe­tenz zur ei­gen­ver­ant­wort­li­chen Ab­ga­be nach Ar­ti­kel 25 die An­for­de­run­gen an Um­fang und Struk­tur der Da­ten nach Ab­satz 4 und de­ren Lie­fe­rung nach Ab­satz5 fest. Sie be­rück­sich­tigt da­für so­weit mög­lich die ein­schlä­gi­gen in­ter­na­tio­na­len Stan­dards.176

7 Die zu­stän­di­gen Bun­des­stel­len kön­nen über den Ver­zeich­nis­dienst wei­te­re be­hörd­lich ver­öf­fent­lich­te In­for­ma­tio­nen zu­gäng­lich ma­chen.177

8 Kommt die Ein­rich­tung ih­rer Auf­ga­be nicht nach, ver­öf­fent­licht das In­sti­tut die ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen In­hal­te der Arz­nei­mit­te­l­in­for­ma­tio­nen auf Kos­ten der Zu­las­sungs­in­ha­be­rin­nen in Form ei­nes elek­tro­ni­schen Ver­zeich­nis­ses. Das In­sti­tut kann die Er­stel­lung und den Be­trieb des Ver­zeich­nis­ses an Drit­te über­tra­gen.178

9 Das In­sti­tut ver­öf­fent­licht, so­bald es ein Ge­such um Zu­las­sung ei­nes Arz­nei­mit­tels er­hal­ten hat, die In­di­ka­ti­on, die Wirk­stof­fe die­ses Arz­nei­mit­tels so­wie Na­me und Adres­se des Ge­such­stel­lers, so­fern der Ver­öf­fent­li­chung kei­ne schüt­zens­wer­ten Ge­heim­hal­tungs­in­ter­es­sen ent­ge­gen­ste­hen.179

171 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

172 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

173 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

174 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

175 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

176 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

177 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

178 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

179 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 67a Information über den Arzneimitteleinsatz in bestimmten Bevölkerungsgruppen 180  

1 Der Bun­des­rat kann zur Ver­bes­se­rung der Si­cher­heit des Arz­nei­mit­te­lein­sat­zes in der Päd­ia­trie die Samm­lung, Har­mo­ni­sie­rung, Aus­wer­tung und Ver­öf­fent­li­chung von Da­ten vor­se­hen, wel­che die Ver­schrei­bung, Ab­ga­be und An­wen­dung von Arz­nei­mit­teln be­tref­fen.

2 Der Bund kann zu die­sem Zweck ei­ne Da­ten­bank durch Drit­te er­stel­len und be­trei­ben las­sen. Die­se Da­ten­bank darf kei­ne Per­so­nen­da­ten ent­hal­ten.

3 Der Bun­des­rat:

a.
legt die grund­sätz­li­chen An­for­de­run­gen an In­halt, Be­trieb und Qua­li­tät der Da­ten­bank fest und re­gelt die Be­din­gun­gen für den Zu­gang und die Ver­wen­dung der Da­ten;
b.
be­stimmt die zur Füh­rung der Da­ten­bank zu­stän­di­ge Stel­le und kann die­se er­mäch­ti­gen, bei Me­di­zi­nal­per­so­nen In­for­ma­tio­nen in an­ony­mi­sier­ter Form zu er­he­ben.

4 Die Be­trei­ber nach Ab­satz 2 ge­währ­leis­ten die In­te­r­ope­ra­bi­li­tät die­ser Da­ten­bank mit dem Ver­zeich­nis nach Ar­ti­kel 67.

5 Der Bun­des­rat kann die Tä­tig­kei­ten nach den Ab­sät­zen 1 und 2 auf wei­te­re spe­zi­fi­sche Be­völ­ke­rungs­grup­pen aus­deh­nen. Er kann die Ein­set­zung be­ra­ten­der Fach­kom­mis­sio­nen oder den Bei­zug von Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten vor­se­hen.

180 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2018 (AS 2017 2745; BBl 2013 1).

Art. 67b Veröffentlichung von Ergebnissen klinischer Versuche 181  

1 Der Bun­des­rat kann un­ter Be­rück­sich­ti­gung in­ter­na­tio­nal an­er­kann­ter Re­ge­lun­gen vor­se­hen, dass Er­geb­nis­se kli­ni­scher Ver­su­che, wel­che im Hin­blick auf die Ent­wick­lung ei­nes Hu­manarz­nei­mit­tels durch­ge­führt wur­den, nach dem Zu­las­sungs­ent­scheid ver­öf­fent­licht wer­den.

2 Der Bund kann zu die­sem Zweck ei­ne Da­ten­bank be­trei­ben oder durch Drit­te be­trei­ben las­sen. Die­se Da­ten­bank darf kei­ne Da­ten ent­hal­ten, die einen Be­zug zu an kli­ni­schen Ver­su­chen teil­neh­men­den Per­so­nen er­mög­li­chen.

3 Der Bun­des­rat:

a.
be­stimmt die zur Füh­rung der Da­ten­bank zu­stän­di­ge Stel­le;
b.
legt die Pflich­ten und das Ver­fah­ren im Hin­blick auf die Ver­öf­fent­li­chung fest;
c.
be­stimmt den In­halt und die Form der zu pu­bli­zie­ren­den Er­geb­nis­se;
d.
be­stimmt die An­for­de­run­gen an den In­halt und Be­trieb der Da­ten­bank;
e.
re­gelt den Zu­gang und die Ver­wen­dung der Da­ten.

181 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

5. Kapitel: Schweizerisches Heilmittelinstitut

1. Abschnitt: Rechtsform und Stellung

Art. 68  

1 Der Bund be­treibt un­ter Mit­wir­kung der Kan­to­ne das In­sti­tut.

2 Das In­sti­tut ist ei­ne öf­fent­lich-recht­li­che An­stalt mit ei­ge­ner Rechts­per­sön­lich­keit.

3 Es ist in sei­ner Or­ga­ni­sa­ti­on und Be­triebs­füh­rung selbst­stän­dig; es ver­fügt über ei­ne ei­ge­ne Fi­nan­zie­rung und führt ei­ne ei­ge­ne Rech­nung.

4 Es kann für ein­zel­ne Auf­ga­ben Pri­va­te bei­zie­hen.

5 Es kann be­ra­ten­de Kom­mis­sio­nen so­wie Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten ein­set­zen.

2. Abschnitt: Aufgaben und strategische Ziele 182

182 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 69 Aufgaben  

1 Das In­sti­tut er­füllt die Auf­ga­ben, die ihm ge­mä­ss die­sem Ge­setz so­wie wei­te­ren Bun­des­ge­set­zen zu­ge­wie­sen sind.183

1bis Der Bun­des­rat kann dem In­sti­tut ge­gen Ab­gel­tung wei­te­re Auf­ga­ben über­tra­gen, die in en­gem Be­zug zu den ihm ge­setz­lich über­tra­ge­nen Auf­ga­ben ste­hen und de­ren Er­fül­lung nicht be­ein­träch­ti­gen.184

2 Das In­sti­tut kann ge­gen Ent­gelt Dienst­leis­tun­gen im Rah­men der Auf­ga­ben nach die­sem Ge­setz für an­de­re Be­hör­den und in­ter­na­tio­na­le Or­ga­ni­sa­tio­nen er­brin­gen, so­fern die­se die Un­ab­hän­gig­keit des In­sti­tuts nicht ge­fähr­den.185

3 Der Bun­des­rat kann das In­sti­tut be­auf­tra­gen, bei der Vor­be­rei­tung der Er­las­se auf dem Ge­biet der Heil­mit­tel mit­zu­wir­ken.

4 Das In­sti­tut ist die na­tio­na­le Zen­tral- und Kon­takt­stel­le nach den Ar­ti­keln 17 Ab­satz 3 und 22 Ab­satz 2 des Über­ein­kom­mens des Eu­ro­pa­rats vom 28. Ok­to­ber 2011186 über die Fäl­schung von Arz­nei­mit­teln und Me­di­zin­pro­duk­ten und über ähn­li­che die öf­fent­li­che Ge­sund­heit ge­fähr­den­de Straf­ta­ten. Es steht in Ver­bin­dung mit den be­zeich­ne­ten aus­län­di­schen Kon­takt­stel­len.187

183 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

184 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

185 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

186 SR 0.812.41; BBl 2017 3185

187 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 2 des BB vom 29. Sept. 2017 (Me­di­cri­me-Kon­ven­ti­on), in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 4771; BBl 2017 3135).

Art. 70 Strategische Ziele 188  

1 Der Bun­des­rat ge­neh­migt auf Vor­schlag des In­sti­tuts­rats die stra­te­gi­schen Zie­le des In­sti­tuts für einen Zeit­raum von vier Jah­ren.

2 An­pas­sun­gen, die auf­grund der jähr­li­chen Über­prü­fung durch den In­sti­tuts­rat er­for­der­lich wer­den, sind eben­falls dem Bun­des­rat zur Ge­neh­mi­gung zu un­ter­brei­ten.

188 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

3. Abschnitt: Organe und Zuständigkeiten

Art. 71 Organe 189  

1 Die Or­ga­ne des In­sti­tuts sind:

a.
der In­sti­tuts­rat;
b.
die Ge­schäfts­lei­tung;
c.
die Re­vi­si­ons­stel­le.

2 Ei­ne Per­son darf nur ei­nem die­ser Or­ga­ne an­ge­hö­ren.

3 Der Bun­des­rat kann ein­zel­ne oder meh­re­re Mit­glie­der des In­sti­tuts­rats aus wich­ti­gen Grün­den ab­be­ru­fen.

189 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 71a Offenlegung der Interessenbindungen der Mitglieder des Institutsrats 190  

1 Die Mit­glie­der des In­sti­tuts­rats le­gen dem Bun­des­rat ih­re In­ter­es­sen­bin­dun­gen vor ih­rer Wahl of­fen.

2 Wer sich wei­gert, sei­ne In­ter­es­sen­bin­dun­gen of­fen­zu­le­gen, ist als Mit­glied nicht wähl­bar.

3 Die Mit­glie­der im In­sti­tuts­rat mel­den je­de Än­de­rung der In­ter­es­sen­bin­dun­gen wäh­rend der Amts­dau­er un­ver­züg­lich dem Eid­ge­nös­si­schen De­par­te­ment des In­nern.

4 Das In­sti­tut ak­tua­li­siert das Ver­zeich­nis und pu­bli­ziert die In­ter­es­sen­bin­dun­gen.

5 Das Be­rufs­ge­heim­nis im Sin­ne des Straf­ge­setz­bu­ches191 bleibt vor­be­hal­ten.

6 Ein Mit­glied im In­sti­tuts­rat kann ab­be­ru­fen wer­den, wenn es sei­ne In­ter­es­sen­bin­dun­gen an­läss­lich der Wahl nicht voll­stän­dig of­fen­ge­legt oder Än­de­run­gen der In­ter­es­sen­bin­dun­gen wäh­rend der Amts­dau­er nicht ge­mel­det hat und dies auch nach ent­spre­chen­der Auf­for­de­rung durch das Eid­ge­nös­si­sche De­par­te­ment des In­nern un­ter­lässt.

190 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

191 SR 311.0

Art. 72 Zusammensetzung und Wahl des Institutsrats 192  

1 Der In­sti­tuts­rat be­steht aus höchs­tens sie­ben Mit­glie­dern.

2 Der Bun­des­rat wählt, ge­stützt auf ein An­for­de­rungs­pro­fil, die Mit­glie­der des In­s­ti­tuts­rats und be­stimmt aus die­sen die Prä­si­den­tin oder den Prä­si­den­ten. Die Kan­to­ne ha­ben für drei Mit­glie­der ein An­trags­recht.

3 Die Wahl er­folgt für ei­ne Amts­dau­er von vier Jah­ren. Ei­ne Wie­der­wahl ist für zwei wei­te­re Amts­pe­ri­oden mög­lich.

192 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 72a Funktion und Aufgaben des Institutsrats 193  

1 Der In­sti­tuts­rat ist das stra­te­gi­sche Or­gan des In­sti­tuts und wahrt des­sen In­ter­es­sen. Er hat fol­gen­de Auf­ga­ben:

a.
Er er­ar­bei­tet die stra­te­gi­schen Zie­le des In­sti­tuts, legt sie dem Bun­des­rat zur Ge­neh­mi­gung vor und über­prüft die­se jähr­lich.
b.
Er er­stat­tet dem Bun­des­rat jähr­lich Be­richt über die Er­fül­lung der stra­te­gi­schen Zie­le. Er legt dem Bun­des­rat den Be­richt der Eid­ge­nös­si­schen Fi­nanz­kon­trol­le über ei­ne im Rah­men der Fi­nan­z­auf­sicht durch­ge­führ­te Prü­fung des In­sti­tuts vor.
c.
Er be­an­tragt dem Bun­des­rat die vom Bund für Leis­tun­gen nach Ar­ti­kel 69 zu er­brin­gen­den Ab­gel­tun­gen.
d.
Er er­lässt das Or­ga­ni­sa­ti­ons­re­gle­ment des In­sti­tuts.
e.
Er er­lässt sein ei­ge­nes Ge­schäfts­re­gle­ment und legt dar­in ins­be­son­de­re die Aus­stands­re­geln fest.
f.
Er er­stellt und ver­ab­schie­det für je­des Ge­schäfts­jahr einen Ge­schäfts­be­richt und un­ter­brei­tet die­sen dem Bun­des­rat zur Ge­neh­mi­gung. Gleich­zei­tig stellt er dem Bun­des­rat An­trag auf Ent­las­tung und über die Ver­wen­dung ei­nes all­fäl­li­gen Ge­winns. Er ver­öf­fent­licht den Ge­schäfts­be­richt nach der Ge­neh­mi­gung.
g.
Er ent­schei­det über die Be­grün­dung, die Än­de­rung und die Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses mit der Di­rek­to­rin oder dem Di­rek­tor. Die Be­grün­dung und die Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses be­dür­fen der Ge­neh­mi­gung durch den Bun­des­rat.
h.
Er ent­schei­det auf An­trag der Di­rek­to­rin oder des Di­rek­tors über die Be­grün­dung, die Än­de­rung und die Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses der wei­te­ren Mit­glie­der der Ge­schäfts­lei­tung.
i.
Er er­füllt wei­te­re Auf­ga­ben im Heil­mit­tel­be­reich, die ihm der Bun­des­rat zu­weist.
j.
Er be­auf­sich­tigt die Ge­schäfts­lei­tung und sorgt für ein dem In­sti­tut an­ge­pass­tes in­ter­nes Kon­troll­sys­tem und Ri­si­ko­ma­na­ge­ment.
k.
Er er­lässt die Be­stim­mun­gen nach Ar­ti­kel 82 Ab­satz 2.
l.
Er ge­neh­migt die Ge­schäfts­pla­nung und den Vor­an­schlag.
m.
Er schliesst den An­schluss­ver­trag mit der Pen­si­ons­kas­se des Bun­des (PU­BLI­CA) ab und un­ter­brei­tet ihn dem Bun­des­rat zur Ge­neh­mi­gung.
n.
Er re­gelt die Zu­sam­men­set­zung, das Wahl­ver­fah­ren und die Or­ga­ni­sa­ti­on des pa­ri­tä­ti­schen Or­gans für das Vor­sor­ge­werk.
o.
Er er­lässt re­gle­men­ta­ri­sche Be­stim­mun­gen, wel­che die Un­ab­hän­gig­keit der vom In­sti­tut be­auf­trag­ten Ex­per­tin­nen und Ex­per­ten ge­währ­leis­ten.

2 Die Mit­glie­der des In­sti­tuts­rats müs­sen ih­re Auf­ga­ben und Pflich­ten mit al­ler Sorg­falt er­fül­len und die In­ter­es­sen des In­sti­tuts in gu­ten Treu­en wah­ren. Der In­sti­tuts­rat trifft die or­ga­ni­sa­to­ri­schen Vor­keh­ren zur Wah­rung der In­ter­es­sen des In­sti­tuts und zur Ver­hin­de­rung von In­ter­es­sen­kol­li­sio­nen.

193 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 73 Geschäftsleitung 194  

1 Die Ge­schäfts­lei­tung ist das ope­ra­ti­ve Or­gan des In­sti­tuts. Ihr steht ei­ne Di­rek­to­rin oder ein Di­rek­tor vor.

2 Sie hat fol­gen­de Auf­ga­ben:

a.
Sie führt die Ge­schäf­te.
b.
Sie er­lässt die Ver­fü­gun­gen nach Mass­ga­be des Or­ga­ni­sa­ti­ons­re­gle­ments.
c.
Sie er­ar­bei­tet die Ent­scheid­grund­la­gen für den In­sti­tuts­rat und be­rich­tet ihm re­gel­mäs­sig, bei be­son­de­ren Vor­komm­nis­sen oh­ne Ver­zug.
d.
Sie ver­tritt das In­sti­tut ge­gen aus­sen.
e.
Sie er­lässt die Ge­schäfts­pla­nung und den Vor­an­schlag und un­ter­brei­tet die­se dem In­sti­tuts­rat zur Ge­neh­mi­gung.
f.
Sie ent­schei­det über die Be­grün­dung, Än­de­rung und die Be­en­di­gung der Ar­beits­ver­hält­nis­se des Per­so­nals des In­sti­tuts; vor­be­hal­ten bleibt Ar­ti­kel 72a Ab­satz 1 Buch­sta­be h.
g.
Sie er­füllt die Auf­ga­ben, die nicht ei­nem an­de­ren Or­gan zu­ge­wie­sen sind.

3 Das Or­ga­ni­sa­ti­ons­re­gle­ment re­gelt die Ein­zel­hei­ten.

194 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 74 Revisionsstelle 195  

1 Der Bun­des­rat be­zeich­net die Re­vi­si­ons­stel­le für ei­ne Dau­er von vier Jah­ren. Sie kann je­weils für ei­ne wei­te­re Amts­dau­er wie­der­ge­wählt wer­den.

2 Für die Re­vi­si­ons­stel­le sind die Vor­schrif­ten des Ob­li­ga­tio­nen­rechts196 über die Re­vi­si­ons­stel­le bei Ak­ti­en­ge­sell­schaf­ten sinn­ge­mä­ss an­wend­bar.

3 Die Re­vi­si­ons­stel­le führt ei­ne or­dent­li­che Re­vi­si­on durch und er­stat­tet dem Bun­des­rat und dem In­sti­tuts­rat über das Er­geb­nis ih­rer Prü­fung um­fas­send Be­richt.

4 Der Bun­des­rat kann be­stimm­te Sach­ver­hal­te durch die Re­vi­si­ons­stel­le ab­klä­ren las­sen.

5 Er kann die Re­vi­si­ons­stel­le ab­be­ru­fen.

195 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

196 SR 220

4. Abschnitt: Personal

Art. 75 Entschädigung des Institutsrats und Anstellungsverhältnisse 197  

1 Das In­sti­tut stellt sein Per­so­nal öf­fent­lich-recht­lich an. In be­grün­de­ten Fäl­len kön­nen Ver­trä­ge nach Ob­li­ga­tio­nen­recht198 ab­ge­schlos­sen wer­den.

2 Der In­sti­tuts­rat er­lässt die Per­so­nal­ver­ord­nung des In­sti­tuts un­ter Vor­be­halt der Ge­neh­mi­gung durch den Bun­des­rat.199

3 Für den Lohn der Ge­schäfts­lei­tungs­mit­glie­der und wei­te­rer Per­so­nen, die in ver­gleich­ba­rer Wei­se ent­löhnt wer­den, so­wie für die wei­te­ren mit die­sen Per­so­nen ver­ein­bar­ten Ver­trags­be­din­gun­gen gilt Ar­ti­kel 6a Ab­sät­ze 1–5 des Bun­des­per­so­nal­ge­set­zes vom 24. März 2000200 sinn­ge­mä­ss.201

4 Der Bun­des­rat legt die Ent­schä­di­gun­gen der Mit­glie­der des In­sti­tuts­rats fest. Für das Ho­no­rar der Mit­glie­der des In­sti­tuts­rats und die wei­te­ren mit die­sen Per­so­nen ver­ein­bar­ten Ver­trags­be­din­gun­gen gilt Ar­ti­kel 6a Ab­sät­ze 1–5 des Bun­des­per­so­nal­ge­set­zes.202

197 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

198 SR 220

199 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

200 SR 172.220.1

201 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

202 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 75a Anzeigepflichten, Melderecht und Schutz 203  

1 Die An­ge­stell­ten sind ver­pflich­tet, al­le von Am­tes we­gen zu ver­fol­gen­den Ver­bre­chen oder Ver­ge­hen, die sie bei ih­rer amt­li­chen Tä­tig­keit fest­ge­stellt ha­ben oder die ih­nen ge­mel­det wor­den sind, den Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den, ih­ren Vor­ge­setz­ten, dem In­sti­tuts­rat oder der Eid­ge­nös­si­schen Fi­nanz­kon­trol­le an­zu­zei­gen.

2 Vor­be­hal­ten blei­ben An­zei­ge­pflich­ten aus an­de­ren Bun­des­ge­set­zen.

3 Die An­zei­ge­pflicht ent­fällt für Per­so­nen, die nach den Ar­ti­keln 113 Ab­satz 1, 168 und 169 der Straf­pro­zess­ord­nung204 (StPO) zur Aus­sa­ge- oder Zeug­nis­ver­wei­ge­rung be­rech­tigt sind.

4 Die An­ge­stell­ten sind be­rech­tigt, an­de­re Un­re­gel­mäs­sig­kei­ten, die sie bei ih­rer amt­li­chen Tä­tig­keit fest­ge­stellt ha­ben oder die ih­nen ge­mel­det wor­den sind, ih­ren Vor­ge­setz­ten, dem In­sti­tuts­rat oder der Eid­ge­nös­si­schen Fi­nanz­kon­trol­le zu mel­den.

5 Wer in gu­ten Treu­en ei­ne An­zei­ge oder Mel­dung er­stat­tet oder wer als Zeu­ge oder Zeu­gin aus­ge­sagt hat, darf des­we­gen nicht in sei­ner be­ruf­li­chen Stel­lung be­nach­tei­ligt wer­den.

203 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 2 des BB vom 29. Sept. 2017 (Me­di­cri­me-Kon­ven­ti­on), in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2018 4771; BBl 2017 3135).

204 SR 312.0

Art. 75b Datenbearbeitung 205  

1 Das In­sti­tut be­ar­bei­tet in Pa­pier­form und in ei­nem oder meh­re­ren In­for­ma­ti­ons­sys­te­men Da­ten sei­ner An­ge­stell­ten zur Er­fül­lung der Auf­ga­ben nach die­sem Ge­setz, ins­be­son­de­re für:

a.
die Er­mitt­lung des er­for­der­li­chen Per­so­nal­be­darfs;
b.
die Si­che­rung des er­for­der­li­chen Per­so­nal­be­stands durch Re­kru­tie­rung von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern;
c.
die Lohn- und Ge­halts­ab­rech­nung, das An­le­gen von Per­so­nal­ak­ten, die Mel­dun­gen an die So­zi­al­ver­si­che­run­gen;
d.
das För­dern so­wie den lang­fris­ti­gen Er­halt von Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern;
e.
die Er­hal­tung und Ver­bes­se­rung der Qua­li­fi­ka­ti­on der Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter;
f.
die Pla­nung, Steue­rung und Kon­trol­le durch Da­ten­ana­ly­sen, Ver­glei­che, Be­richt­er­stat­tung und Mass­nah­men­pla­nung.

2 Es kann fol­gen­de für die Er­fül­lung sei­ner Auf­ga­ben nach Ab­satz 1 not­wen­di­gen Da­ten sei­nes Per­so­nals, ein­sch­liess­lich be­son­ders schüt­zens­wer­ter Per­so­nen­da­ten, be­ar­bei­ten:

a.
An­ga­ben zur Per­son;
b.
An­ga­ben zur ge­sund­heit­li­chen Si­tua­ti­on in Be­zug auf die Ar­beits­fä­hig­keit;
c.
An­ga­ben zu Leis­tun­gen und Po­ten­zi­al so­wie zur per­sön­li­chen und be­ruf­li­chen Ent­wick­lung;
d.
Da­ten, die im Rah­men der Mit­wir­kung beim Voll­zug des So­zi­al­ver­si­che­rungs­rechts er­for­der­lich sind;
e.
Ver­fah­rens­ak­ten und Ent­schei­de von Be­hör­den in Ver­bin­dung mit der Ar­beit.

3 Es ist ver­ant­wort­lich für den Schutz und die Si­cher­heit der Da­ten.

4 Es darf Da­ten an Drit­te wei­ter­ge­ben, wenn da­für ei­ne recht­li­che Grund­la­ge be­steht oder die be­trof­fe­ne Per­son der Wei­ter­ga­be schrift­lich zu­ge­stimmt hat.

5 Es er­lässt Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen über:

a.
die Ar­chi­tek­tur, die Or­ga­ni­sa­ti­on und den Be­trieb der In­for­ma­ti­ons­sys­te­me;
b.
die Be­ar­bei­tung der Da­ten, ins­be­son­de­re die Be­schaf­fung, Auf­be­wah­rung, Ar­chi­vie­rung und Ver­nich­tung;
c.
die Be­rech­ti­gun­gen zur Da­ten­be­ar­bei­tung;
d.
die Da­ten­ka­te­go­ri­en nach Ab­satz 2;
e.
den Schutz und die Si­cher­heit der Da­ten.

6 Es kann die Be­kannt­ga­be von nicht be­son­ders schüt­zens­wer­ten Da­ten im Ab­ruf­ver­fah­ren vor­se­hen. Es er­lässt da­zu Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen.

205 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 76 Pensionskasse 206  

Das Per­so­nal des In­sti­tuts wird bei der Pen­si­ons­kas­se des Bun­des ver­si­chert.

206 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 3 des BG vom 14. Dez. 2012, in Kraft seit 1. Ju­li 2013 (AS 2013 1493; BBl 2011 6703).

5. Abschnitt: Finanzhaushalt und Geschäftsbericht 207

207 Fassung gemäss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 77 Finanzielle Mittel 208  

1 Bund und Kan­to­ne kön­nen das In­sti­tut mit ei­nem un­ver­zins­li­chen Do­ta­ti­ons­ka­pi­tal aus­stat­ten.

2 Das In­sti­tut fi­nan­ziert sei­ne Aus­ga­ben ins­be­son­de­re aus:

a.209
Ab­gel­tun­gen des Bun­des für Auf­ga­ben nach Ar­ti­kel 69 Ab­satz 1, so­fern sie nicht durch Ab­ga­ben und Ge­büh­ren ab­ge­deckt sind;
b.
Ab­ga­ben und Ge­büh­ren nach Ar­ti­kel 65;
c.
Ent­gel­ten für Dienst­leis­tun­gen für an­de­re Be­hör­den und in­ter­na­tio­na­le Or­ga­ni­sa­tio­nen nach Ar­ti­kel 69 Ab­satz 2.

2bis Fol­gen­de Auf­ga­ben und Tä­tig­kei­ten des In­sti­tuts wer­den voll­um­fäng­lich durch Ab­gel­tun­gen des Bun­des fi­nan­ziert:

a.
Recht­set­zung;
b.
Voll­zug der straf­recht­li­chen Be­stim­mun­gen;
c.
Über­wa­chung der Me­di­zin­pro­duk­te.210

3 Die auf­ga­ben­spe­zi­fi­sche Ver­wen­dung der Mit­tel nach Ab­satz 2 Buch­sta­ben a und b so­wie der Aus­gleich bei Über- oder Un­ter­fi­nan­zie­rung der Auf­ga­ben und Tä­tig­kei­ten nach Ab­satz 2bis wer­den im Rah­men der Ge­neh­mi­gung der stra­te­gi­schen Zie­le fest­ge­legt.211

4 Die Bus­sen und Ein­nah­men aus Sank­tio­nen ge­hen an den Bund.

208 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

209 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

210 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

211 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 78 Rechnungslegung 212  

1 Die Rech­nungs­le­gung des In­sti­tuts stellt sei­ne Ver­mö­gens-, Fi­nanz- und Er­trags­si­tua­ti­on den tat­säch­li­chen Ver­hält­nis­sen ent­spre­chend dar.

2 Sie folgt den all­ge­mei­nen Grund­sät­zen der We­sent­lich­keit, Voll­stän­dig­keit, Ver­ständ­lich­keit, Ste­tig­keit und Brut­to­dar­stel­lung und ori­en­tiert sich an all­ge­mein an­er­kann­ten Stan­dards.

3 Die aus den Rech­nungs­le­gungs­grund­sät­zen ab­ge­lei­te­ten Bi­lan­zie­rungs- und Be­wer­tungs­re­geln sind im An­hang of­fen­zu­le­gen.

4 Der Bun­des­rat kann für das In­sti­tut Vor­schrif­ten für die Rech­nungs­le­gung er­las­sen.

212 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 78a Geschäftsbericht 213  

1 Der Ge­schäfts­be­richt ent­hält die Jah­res­rech­nung, die Be­stä­ti­gung zur Re­vi­si­on der Jah­res­rech­nung und den La­ge­be­richt.

2 Die Jah­res­rech­nung setzt sich zu­sam­men aus der Bi­lanz, der Er­folgs­rech­nung und dem An­hang.

3 Die Jah­res­rech­nung ist durch die Re­vi­si­ons­stel­le prü­fen zu las­sen.

213 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 79 Reserven 214  

1 So­fern Re­ser­ven ge­bil­det wer­den, die­nen die­se dem In­sti­tut zur Fi­nan­zie­rung künf­ti­ger In­ves­ti­tio­nen und zur De­ckung all­fäl­li­ger Ver­lus­te.

2 Über­stei­gen die Re­ser­ven die Hö­he ei­nes Jah­res­bud­gets, so sind die Ab­ga­ben und Ge­büh­ren zu sen­ken.

214 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 79a Tresorerie 215  

1 Auf Be­geh­ren des In­sti­tuts kann die Eid­ge­nös­si­sche Fi­nanz­ver­wal­tung im Rah­men ih­rer zen­tra­len Tre­so­re­rie des­sen li­qui­de Mit­tel ver­wal­ten.

2 Die Eid­ge­nös­si­sche Fi­nanz­ver­wal­tung kann dem In­sti­tut zur Si­cher­stel­lung der Zah­lungs­be­reit­schaft Dar­le­hen zu markt­kon­for­men Zin­sen ge­wäh­ren.

3 Die Eid­ge­nös­si­sche Fi­nanz­ver­wal­tung und das In­sti­tut le­gen die Ein­zel­hei­ten die­ser Zu­sam­men­ar­beit ein­ver­nehm­lich fest.

215 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 80 Haftung 216  

1 Die Ver­ant­wort­lich­keit des In­sti­tuts, sei­ner Or­ga­ne, sei­nes Per­so­nals und der von ihm Be­auf­trag­ten rich­tet sich un­ter Vor­be­halt von Ab­satz 2 nach dem Ver­ant­wort­lich­keits­ge­setz vom 14. März 1958217.

2 Das In­sti­tut und die von ihm Be­auf­trag­ten haf­ten nur, wenn:

a.
sie we­sent­li­che Amts­pflich­ten ver­letzt ha­ben;
b.
Schä­den nicht auf Pflicht­ver­let­zun­gen ei­ner oder ei­nes Be­auf­sich­tig­ten zu­rück­zu­füh­ren sind.

216 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

217 SR 170.32

Art. 81 Steuerfreiheit  

1 Das In­sti­tut ist von je­der Be­steue­rung durch Bund, Kan­to­ne und Ge­mein­den be­freit.

2 Vor­be­hal­ten bleibt das Bun­des­recht über:

a.
die Mehr­wert­steu­er auf Ent­gel­ten;
b.
die Ver­rech­nungs­steu­er und die Stem­pe­l­ab­ga­ben.

6. Abschnitt: Unabhängigkeit und Aufsicht218

218 Eingefügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

Art. 81a  

1 Das In­sti­tut übt sei­ne Auf­sichtstä­tig­keit selbst­stän­dig und un­ab­hän­gig aus.

2 Es un­ter­steht der Auf­sicht des Bun­des­rats.

3 Der Bun­des­rat übt sei­ne Auf­sichts- und Kon­troll­funk­ti­on ins­be­son­de­re aus durch:

a.
die Wahl und die Ab­be­ru­fung der Mit­glie­der des In­sti­tuts­rats und von des­sen Prä­si­den­tin oder Prä­si­den­ten;
b.
die Ge­neh­mi­gung der Be­grün­dung und der Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses mit der Di­rek­to­rin oder mit dem Di­rek­tor;
c.
die Wahl und die Ab­be­ru­fung der Re­vi­si­ons­stel­le;
d.
die Ge­neh­mi­gung der Per­so­nal- und der Ge­büh­ren­ver­ord­nung so­wie des An­schluss­ver­tra­ges mit der PU­BLI­CA;
e.
die Ge­neh­mi­gung des Ge­schäfts­be­richts und den Be­schluss über die Ver­wen­dung ei­nes all­fäl­li­gen Ge­winns;
f.
die Ge­neh­mi­gung der stra­te­gi­schen Zie­le und die jähr­li­che Über­prü­fung der Er­rei­chung der stra­te­gi­schen Zie­le;
g.
die Ent­las­tung des In­sti­tuts­rats.

4 Der Bun­des­rat kann zur Über­prü­fung der Er­rei­chung der stra­te­gi­schen Zie­le Ein­sicht in die Ge­schäfts­un­ter­la­gen des In­sti­tuts neh­men und sich zu die­sem Zweck über des­sen Ge­schäftstä­tig­keit je­der­zeit in­for­mie­ren las­sen.

5 Die ge­setz­li­chen Be­fug­nis­se der Eid­ge­nös­si­schen Fi­nanz­kon­trol­le blei­ben vor­be­hal­ten.

6. Kapitel: Vollzug

Art. 82 Bund  

1 Der Bun­des­rat und das In­sti­tut voll­zie­hen die­ses Ge­setz, so­weit es den Bund für zu­stän­dig er­klärt. Das In­sti­tut ist die Voll­zugs­be­hör­de für Pro­duk­te nach Ar­ti­kel 2a. Für den Voll­zug des 4. Ka­pi­tels 2a. Ab­schnitt ist das BAG zu­stän­dig. Der Bun­des­rat kann ein­zel­ne Auf­ga­ben des In­sti­tuts oder des BAG an­de­ren Be­hör­den über­tra­gen.219

2 Er er­lässt die Aus­füh­rungs­be­stim­mun­gen, so­weit die­ses Ge­setz nicht das In­sti­tut für zu­stän­dig er­klärt oder er den Er­lass von Be­stim­mun­gen fach­tech­ni­schen In­halts und un­ter­ge­ord­ne­ter Be­deu­tung nicht dem In­sti­tut über­tra­gen hat.

3 So­weit be­stimm­te de­le­gier­te Rechts­ak­te und Durch­füh­rungs­rechts­ak­te der Eu­ro­päi­schen Kom­mis­si­on im Be­reich der Me­di­zin­pro­duk­te tech­ni­sche oder ad­mi­nis­tra­ti­ve Ein­zel­hei­ten be­tref­fen, de­ren Re­ge­lung fort­lau­fend und in der Re­gel kurz­fris­tig an­ge­passt wird, kann der Bun­des­rat vor­se­hen, dass die ent­spre­chen­den Rechts­ak­te in der je­wei­li­gen für die EU-Mit­glied­staa­ten ver­bind­li­chen Fas­sung auch in der Schweiz gel­ten.220

219 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. III des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

220 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 82a Internationale Zusammenarbeit 221  

1 Die für den Voll­zug die­ses Ge­set­zes zu­stän­di­gen Stel­len des Bun­des ar­bei­ten mit aus­län­di­schen Be­hör­den und in­ter­na­tio­na­len Or­ga­ni­sa­tio­nen zu­sam­men.

2 Der Bun­des­rat kann völ­ker­recht­li­che Ver­trä­ge ab­sch­lies­sen über:

a.
den In­for­ma­ti­ons­aus­tausch mit aus­län­di­schen Be­hör­den oder in­ter­na­tio­na­len Or­ga­ni­sa­tio­nen so­wie die Teil­nah­me der Schweiz an in­ter­na­tio­na­len In­for­ma­ti­ons­sys­te­men zur Ge­währ­leis­tung der Si­cher­heit von Heil­mit­teln;
b.
die Be­kannt­ga­be von Per­so­nen­da­ten, ein­sch­liess­lich Da­ten über die Ge­sund­heit und über ad­mi­nis­tra­ti­ve und straf­recht­li­che Ver­fol­gun­gen oder Sank­tio­nen, an aus­län­di­sche Be­hör­den oder in­ter­na­tio­na­le Or­ga­ni­sa­tio­nen, so­weit es für den Voll­zug die­ses Ge­set­zes er­for­der­lich ist.

221 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

Art. 83 Kantone  

1 Die Kan­to­ne er­fül­len die Voll­zugs­auf­ga­ben, die:

a.
ih­nen die­ses Ge­setz über­trägt;
b.
nicht aus­drück­lich dem Bund über­tra­gen sind.

2 Die Kan­to­ne tei­len dem In­sti­tut ih­re das Heil­mit­tel­we­sen be­tref­fen­den Er­las­se mit.

7. Kapitel: Verwaltungsverfahren und Rechtsschutz

Art. 84 ... 222  

1 So­weit die­ses Ge­setz nichts an­de­res be­stimmt, rich­ten sich das Ver­wal­tungs­ver­fah­ren und der Rechts­schutz nach dem Bun­des­ge­setz vom 20. De­zem­ber 1968223 über das Ver­wal­tungs­ver­fah­ren, dem Ver­wal­tungs­ge­richts­ge­setz vom 17. Ju­ni 2005224 und dem Bun­des­ge­richts­ge­setz vom 17. Ju­ni 2005225.226

1bis In Ver­wal­tungs­ver­fah­ren des In­sti­tuts dür­fen die Na­men von Re­fe­ren­tin­nen und Re­fe­ren­ten und wis­sen­schaft­li­chen Gut­ach­te­rin­nen und Gut­ach­tern nur mit de­ren Ein­ver­ständ­nis den Par­tei­en be­kannt ge­ge­ben wer­den.227

2 Das In­sti­tut ist be­rech­tigt, ge­gen Ver­fü­gun­gen der kan­to­na­len Be­hör­den und des Bun­des­ver­wal­tungs­ge­richts in An­wen­dung die­ses Ge­set­zes und sei­ner Aus­füh­rungs­er­las­se die Rechts­mit­tel des kan­to­na­len und eid­ge­nös­si­schen Rechts zu er­grei­fen.228

3 Es ist zu­dem be­rech­tigt, ge­gen Ent­schei­de letz­ter kan­to­na­ler In­stan­zen, die in An­wen­dung des Hu­man­for­schungs­ge­set­zes vom 30. Sep­tem­ber 2011229 er­gan­gen sind, Be­schwer­de zu füh­ren (Art. 89 Abs. 2 Bst. a des Bun­des­ge­richts­ge­set­zes vom 17. Ju­ni 2005).230

222 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 89 des Ver­wal­tungs­ge­richts­ge­set­zes vom 17. Ju­ni 2005, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2007 (AS 2006 21971069; BBl 2001 4202).

223 SR 172.021

224 SR 173.32

225 SR 173.110

226 Fas­sung ge­mä­ss An­hang Ziff. 89 des Ver­wal­tungs­ge­richts­ge­set­zes vom 17. Ju­ni 2005, in Kraft seit 1. Jan. 2007 (AS 2006 21971069; BBl 2001 4202).

227 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 (AS 2017 2745, 2018 3575; BBl 2013 1).

228 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I 12 der V der BVers vom 20. Dez. 2006 über die An­pas­sung von Er­las­sen an die Be­stim­mun­gen des Bun­des­ge­richts­ge­set­zes und des Ver­wal­tungs­ge­richts­ge­set­zes, in Kraft seit 1. Jan. 2007 (AS 2006 5599; BBl 2006 7759).

229 SR 810.30

230 Ein­ge­fügt durch An­hang Ziff. 6 des Hu­man­for­schungs­ge­set­zes vom 30. Sept. 2011, in Kraft seit 1. Jan. 2014 (AS 2013 3215; BBl 20098045).

Art. 85231  

231 Auf­ge­ho­ben durch An­hang Ziff. 89 des Ver­wal­tungs­ge­richts­ge­set­zes vom 17. Ju­ni 2005, mit Wir­kung seit 1. Jan. 2007 (AS 2006 21971069; BBl 2001 4202).

8. Kapitel: Strafbestimmungen

Art. 86 Verbrechen und Vergehen 232  

1 Mit Frei­heits­s­tra­fe bis zu drei Jah­ren oder mit Geld­stra­fe wird be­straft, wer vor­sätz­lich:

a.
Arz­nei­mit­tel oh­ne die er­for­der­li­che Zu­las­sung oder Be­wil­li­gung, ent­ge­gen den mit ei­ner Zu­las­sung oder Be­wil­li­gung ver­knüpf­ten Auf­la­gen und Be­din­gun­gen oder ent­ge­gen den in den Ar­ti­keln 3, 7, 21, 22, 26, 29 und 42 sta­tu­ier­ten Sorg­falts­pflich­ten her­stellt, in Ver­kehr bringt, an­wen­det, ver­schreibt, ein­führt, aus­führt oder da­mit im Aus­land han­delt;
b.
an­ti­bio­ti­sche Wirk­stof­fe ent­ge­gen den ge­stützt auf Ar­ti­kel 42aAb­satz 2 er­las­se­nen Ein­schrän­kun­gen oder Ver­bo­ten ein­setzt;
c.
beim Um­gang mit Blut und Blut­pro­duk­ten die Vor­schrif­ten über die Spen­de­taug­lich­keit, die Test­pflicht, die Auf­zeich­nungs- oder Auf­be­wah­rungs­pflicht oder Sorg­falts­pflich­ten nach Ar­ti­kel 37 ver­letzt oder die not­wen­di­gen Schutz- und Si­cher­heits­mass­nah­men un­ter­lässt;
d.233
Me­di­zin­pro­duk­te, die den An­for­de­run­gen die­ses Ge­set­zes nicht ent­spre­chen, in Ver­kehr bringt, aus­führt oder an­wen­det oder Me­di­zin­pro­duk­te an­wen­det, oh­ne dass die er­for­der­li­chen fach­li­chen und be­trieb­li­chen Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind;
e.
die Sorg­falts­pflicht nach Ar­ti­kel 48 oder die In­stand­hal­tungs­pflicht für Me­di­zin­pro­duk­te ver­letzt;
f.
am Men­schen einen kli­ni­schen Ver­such durch­führt oder durch­füh­ren lässt, der den An­for­de­run­gen die­ses Ge­set­zes nicht ent­spricht;
g.
Arz­nei­mit­tel oder Me­di­zin­pro­duk­te un­recht­mäs­sig nach­macht, ver­fälscht oder falsch be­zeich­net oder un­recht­mäs­sig nach­ge­mach­te, ver­fälsch­te oder falsch be­zeich­ne­te Arz­nei­mit­tel oder Me­di­zin­pro­duk­te in Ver­kehr bringt, an­wen­det, ein­führt, aus­führt oder da­mit im Aus­land han­delt;
h.
ge­gen ein Ver­bot nach Ar­ti­kel 55ver­stösst;
i.234
Pro­duk­te in Ver­kehr bringt, die den vom Bun­des­rat nach Ar­ti­kel 2a fest­ge­leg­ten An­for­de­run­gen nicht ent­spre­chen;
j.235
für mensch­li­ches Ge­we­be oder mensch­li­che Zel­len einen fi­nan­zi­el­len Ge­winn oder einen an­de­ren Vor­teil an­bie­tet, ge­währt, for­dert oder an­nimmt oder sol­che Ge­we­be oder Zel­len für die Her­stel­lung von Pro­duk­ten nach Ar­ti­kel 2a ver­wen­det;
k.236
mensch­li­ches Ge­we­be oder mensch­li­che Zel­len für die Her­stel­lung von Pro­duk­ten nach Ar­ti­kel 2a ent­nimmt oder ver­wen­det, oh­ne dass für die Ent­nah­me ei­ne Zu­stim­mung vor­liegt.

2 Mit Frei­heits­s­tra­fe bis zu zehn Jah­ren, wo­mit ei­ne Geld­stra­fe ver­bun­den wer­den kann, oder mit Geld­stra­fe wird be­straft, wer in den Fäl­len von Ab­satz 1 Buch­sta­ben a–g und i–k:237

a.
weiss oder an­neh­men muss, dass die Wi­der­hand­lung die Ge­sund­heit von Men­schen kon­kret ge­fähr­det;
b.
durch ge­werbs­mäs­si­ges Han­deln einen gros­sen Um­satz oder einen er­heb­li­chen Ge­winn er­zielt.

3 Mit Frei­heits­s­tra­fe bis zu zehn Jah­ren, wo­mit ei­ne Geld­stra­fe ver­bun­den wer­den kann, oder mit Geld­stra­fe wird be­straft, wer in den Fäl­len von Ab­satz 1 Buch­sta­ben a, c, d, f, g und i–k als Mit­glied ei­ner Ban­de zur fort­ge­setz­ten Aus­übung des un­er­laub­ten Heil­mit­tel­han­dels han­delt.238

4 Wer fahr­läs­sig han­delt, wird mit Geld­stra­fe be­straft. In leich­ten Fäl­len kann auf Bus­se er­kannt wer­den.239

232 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 18. März 2016, in Kraft seit 1. Jan. 2019 mit Aus­nah­me von Abs. 1 Bst. h, in Kraft seit 1. Jan. 2020 (AS 2017 2745, 2018 3575, 2019 1393; BBl 2013 1).

233 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

234 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

235 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

236 Ein­ge­fügt durch Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

237 Fas­sung ge­mä­ss Ziff. I des BG vom 22. März 2019, in Kraft seit 26. Mai 2021 (AS 2020 2961; BBl 2019 1).

238 Fas­sung ge­mä­ss Ziff.