With big laws like OR and ZGB this can take up to 30 seconds

Verordnung
über Geldspiele
(Geldspielverordnung, VGS)

vom 7. November 2018 (Stand am 1. Januar 2021)

Der Schweizerische Bundesrat,

gestützt auf das Geldspielgesetz vom 29. September 20171 (BGS),

verordnet:

1. Kapitel: Begriffe

Art. 1 Geldspiele im privaten Kreis  

(Art. 1 Abs. 2 Bst. a BGS)

Als Geld­spiel im pri­va­ten Kreis gilt ein Geld­spiel, das die fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen er­füllt:

a.
Es wird we­der ge­werbs­mäs­sig noch ge­stützt auf ei­ne öf­fent­li­che Be­kannt­ma­chung durch­ge­führt.
b.
Die An­zahl Spie­le­rin­nen und Spie­ler ist klein; sie ist sehr klein, so­fern zwi­schen ih­nen aus­ser­halb des Spiels kei­ne Bin­dung, ins­be­son­de­re fa­mi­li­ärer oder be­ruf­li­cher Art, be­steht.
c.
Den Spie­le­rin­nen und Spie­lern wer­den über ih­ren Ein­satz hin­aus kei­ner­lei Kos­ten oder Ge­büh­ren auf­er­legt.
d.
Die Sum­me der Spiel­ge­win­ne ist tief und ent­spricht der Sum­me al­ler Ein­sät­ze.
Art. 2 Geschicklichkeitsspiele  

(Art. 3 Bst. d BGS)

Als Ge­schick­lich­keitss­piel gilt ein Geld­spiel, das ins­be­son­de­re die fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen er­füllt:

a.
Ge­schick­te Spie­le­rin­nen und Spie­ler kön­nen über ei­ne grös­se­re Zahl von Spiel­ein­hei­ten einen hö­he­ren Ge­winn er­zie­len als an­de­re Spie­le­rin­nen und Spie­ler.
b.
Beim Blind­spiel ist die Wahr­schein­lich­keit ge­ring, einen Ge­winn zu er­zie­len.
c.
Die Spie­le­rin­nen und Spie­ler ha­ben meh­re­re Op­tio­nen zur Be­ein­flus­sung des Spiel­ver­laufs.
d.
Ein er­folg­rei­ches Spiel er­for­dert Fer­tig­kei­ten ei­ner ge­wis­sen Kom­ple­xi­tät.
Art. 3 Spielbankenspiele  

(Art. 3 Bst. g BGS)

An dem­sel­ben Spiel­ban­ken­spiel kön­nen gleich­zei­tig höchs­tens 1000 Spie­le­rin­nen und Spie­ler teil­neh­men. Die­se ma­xi­ma­le Teil­neh­mer­zahl gilt nicht für Jack­pots.

2. Kapitel: Spielbanken

1. Abschnitt: Konzessionen

Art. 4 Beurteilung der wirtschaftlichen Überlebensfähigkeit  

(Art. 8 Abs. 1 Bst. a Ziff. 3 BGS)

Be­an­tragt die Ge­such­stel­le­rin ei­ne Er­wei­te­rung der Kon­zes­si­on um das Recht, Spie­le on­li­ne durch­zu­füh­ren, so prüft die Eid­ge­nös­si­sche Spiel­ban­ken­kom­mis­si­on (ESBK) die wirt­schaft­li­che Über­le­bens­fä­hig­keit se­pa­rat für das On­li­ne-An­ge­bot und das land­ba­sier­te An­ge­bot.

Art. 5 Prüfung des volkswirtschaftlichen Nutzens  

(Art. 8 Abs. 1 Bst. a Ziff. 5 BGS)

Die ESBK prüft den volks­wirt­schaft­li­chen Nut­zen der Ge­such­stel­le­rin für die Stand­ort­re­gi­on auf­grund der Aus­wir­kun­gen auf:

a.
Ar­beits­markt;
b.
Tou­ris­mus;
c.
öf­fent­li­che Hand, ins­be­son­de­re be­züg­lich der Steuer­ein­nah­men;
d.
an­ge­stamm­te Be­trie­be;
e.
Kos­ten im Ge­sund­heits- und So­zi­al­we­sen.
Art. 6 Wichtigste Geschäftspartnerinnen und Geschäftspartner  

(Art. 8 Abs. 1 Bst. b und c BGS)

Als wich­tigs­te Ge­schäfts­part­ne­rin­nen und Ge­schäfts­part­ner gel­ten na­tür­li­che und ju­ris­ti­sche Per­so­nen, die auf­grund ih­rer Ge­schäfts­be­zie­hung den Be­trieb der Spiel­bank be­ein­flus­sen kön­nen.

Art. 7 Wirtschaftlich Berechtigte  

(Art. 8 Abs. 1 Bst. b und c BGS)

1 Als wirt­schaft­lich Be­rech­tig­te gel­ten Per­so­nen, de­ren di­rek­te oder in­di­rek­te Be­tei­li­gung am Ak­ti­en­ka­pi­tal der Ge­such­stel­le­rin min­des­tens fünf Pro­zent be­trägt, so­wie Per­so­nen oder stimm­rechts­ver­bun­de­ne Per­so­nen­grup­pen, die min­des­tens fünf Pro­zent al­ler Stimm­rech­te be­sit­zen.

2 Per­so­nen, die ei­ne Be­tei­li­gung nach Ab­satz 1 be­sit­zen, müs­sen der ESBK ei­ne Er­klä­rung ab­ge­ben, ob sie die Be­tei­li­gung für sich oder treu­hän­de­risch für Drit­te be­sit­zen und ob sie an­de­ren für die­se Be­tei­li­gung Op­tio­nen oder ähn­li­che Rech­te ein­ge­räumt ha­ben.

Art. 8 Guter Ruf  

(Art. 8 Abs. 1 Bst. b Ziff. 1 BGS)

1 Die An­for­de­rung des gu­ten Rufs ist ins­be­son­de­re nicht er­füllt, wenn die Ge­such­stel­le­rin, ei­ne ih­rer wich­tigs­ten Ge­schäfts­part­ne­rin­nen oder ei­ner ih­rer wich­tigs­ten Ge­schäfts­part­ner oder die an der Ge­such­stel­le­rin wirt­schaft­lich Be­rech­tig­ten oh­ne die not­wen­di­ge schwei­ze­ri­sche Be­wil­li­gung Geld­spie­le durch­füh­ren oder durch­ge­führt ha­ben. Dies ist ins­be­son­de­re dann der Fall, wenn sie den Schwei­zer Markt vom Aus­land aus ge­zielt be­ar­bei­tet ha­ben.

2 Die An­for­de­rung des gu­ten Rufs ist auch nicht er­füllt, wenn die Ge­such­stel­le­rin, ei­ne ih­rer wich­tigs­ten Ge­schäfts­part­ne­rin­nen oder ei­ner ih­rer wich­tigs­ten Ge­schäfts­part­ner oder die an der Ge­such­stel­le­rin wirt­schaft­lich Be­rech­tig­ten auf der Sperr­lis­te nach Ar­ti­kel 86 Ab­satz 3 BGS ste­hen oder wäh­rend meh­re­rer Mo­na­te auf die­ser Lis­te ge­stan­den ha­ben.

3 Die An­for­de­rung des gu­ten Rufs muss wäh­rend fünf Jah­ren vor der Ein­rei­chung des Ge­suchs und bis zum Ab­schluss des Ver­fah­rens er­füllt sein. Die Prü­fung kann sich auf einen Zeit­raum von mehr als fünf Jah­ren be­zie­hen, wenn es auf­grund der Schwe­re der vor­ge­wor­fe­nen Ta­ten ge­recht­fer­tigt ist, aus­ser in dem Fall nach Ab­satz 1 zwei­ter Satz, in dem die Prü­fung sich auf kei­nen Fall auf einen Zeit­raum von mehr als fünf Jah­re be­zie­hen darf.

4 Die Lie­fe­ran­tin­nen und Lie­fe­ran­ten von Geld­spie­len oder On­li­ne-Spiel­platt­for­men kön­nen die An­for­de­rung des gu­ten Rufs er­fül­len, auch wenn sie Spie­le oder On­li­ne-Spiel­platt­for­men an Ver­an­stal­te­rin­nen lie­fern oder ge­lie­fert ha­ben, die die An­for­de­rung des gu­ten Rufs nicht er­fül­len.

5 Die Ge­such­stel­le­rin über­prüft den gu­ten Ruf ih­rer wirt­schaft­lich Be­rech­tig­ten so­wie ih­rer wich­tigs­ten Ge­schäfts­part­ne­rin­nen und Ge­schäfts­part­ner.

6 Ei­ne Ban­ken­be­wil­li­gung der Eid­ge­nös­si­schen Fi­nanz­mark­tauf­sicht reicht für de­ren In­ha­be­rin oder In­ha­ber als Nach­weis des gu­ten Rufs.

7 Die Ge­such­stel­le­rin lie­fert der ESBK die zur Prü­fung ih­res gu­ten Rufs nö­ti­gen In­for­ma­tio­nen, ins­be­son­de­re ei­ne um­fas­sen­de Lis­te der all­fäl­li­gen straf­recht­li­chen Ver­ur­tei­lun­gen und ab­ge­schlos­se­nen oder hän­gi­gen Straf­ver­fah­ren, die sie be­tref­fen.

8 Auf Ver­lan­gen der ESBK lie­fert sie aus­ser­dem die In­for­ma­tio­nen, die zum Nach­weis des gu­ten Rufs ih­rer wirt­schaft­lich Be­rech­tig­ten und ih­rer wich­tigs­ten Ge­schäfts­part­ne­rin­nen und Ge­schäfts­part­ner nö­tig sind.

Art. 9 Unabhängige Geschäftsführung  

(Art. 8 Abs. 1 Bst. b Ziff. 2 und Bst. d BGS)

1 Die An­for­de­rung der Ge­währ für ei­ne un­ab­hän­gi­ge Ge­schäfts­füh­rung ist er­füllt, wenn die Ge­such­stel­le­rin al­le wich­ti­gen Auf­ga­ben im Sin­ne des BGS selbst aus­übt.

2 Sie übt ins­be­son­de­re bei der Er­fül­lung der fol­gen­den Auf­ga­ben die zen­tra­len Tä­tig­kei­ten selbst aus:

a.
Durch­füh­rung und Be­auf­sich­ti­gung der Geld­spie­le in den land­ba­sier­ten Spiel­ban­ken, mit Aus­nah­me des Falls nach Ar­ti­kel 59 BGS;
b.
Über­wa­chung des On­li­ne-Spiel­be­triebs;
c.
Füh­rung der Kun­den­kon­ten;
d.
Pfle­ge der Be­zie­hun­gen mit den Spie­le­rin­nen und Spie­lern;
e.
Be­auf­sich­ti­gung der Spie­le­rin­nen und Spie­ler so­wie Um­set­zung der So­zi­al­schutz­mass­nah­men und der Sorg­falts­pflich­ten zur Be­kämp­fung der Geld­wä­sche­rei;
f.
Er­stel­lung der Ab­rech­nun­gen über den Brut­to­spie­ler­trag.

3 Er­füllt die Ge­such­stel­le­rin ei­ne Auf­ga­be nicht selbst, so muss sie ge­währ­leis­ten, dass die Drit­ten die ge­setz­li­chen Pflich­ten ein­hal­ten.

Art. 10 Einwandfreie Geschäftstätigkeit  

(Art. 8 Abs. 1 Bst. b Ziff. 2 und Bst. d BGS)

1 Die An­for­de­rung der Ge­währ für ei­ne ein­wand­freie Ge­schäftstä­tig­keit ist er­füllt, wenn die Ge­such­stel­le­rin, ih­re wich­tigs­ten Ge­schäfts­part­ne­rin­nen und Ge­schäfts­part­ner so­wie die an der Ge­such­stel­le­rin wirt­schaft­lich Be­rech­tig­ten:

a.
sich rechts­kon­form ver­hal­ten;
b.
die Grund­sät­ze der gu­ten Cor­po­ra­te Go­ver­nance ein­hal­ten; und
c.
in gu­ter wirt­schaft­li­cher Ver­fas­sung sind.

2 Die Ge­such­stel­le­rin über­prüft, ob die ein­wand­freie Ge­schäftstä­tig­keit ih­rer wirt­schaft­lich Be­rech­tig­ten so­wie ih­rer wich­tigs­ten Ge­schäfts­part­ne­rin­nen und Ge­schäfts­part­ner ge­währ­leis­tet ist.

3 Sie lie­fert der ESBK die zur Fest­stel­lung der Ge­währ für ei­ne ein­wand­freie Ge­schäftstä­tig­keit er­for­der­li­chen In­for­ma­tio­nen über sich selbst so­wie über die Mit­glie­der ih­rer Di­rek­ti­on und ih­rer Or­ga­ne, ein­sch­liess­lich der lei­ten­den Re­vi­so­rin oder des lei­ten­den Re­vi­sors.

4 Die ESBK prüft ins­be­son­de­re:

a.
die Or­ga­ni­sa­ti­on der Ge­such­stel­le­rin;
b.
die Ge­schäfts­be­zie­hun­gen der Ge­such­stel­le­rin;
c.
die wirt­schaft­li­che und fi­nan­zi­el­le La­ge der Ge­such­stel­le­rin.

5 Auf Ver­lan­gen der ESBK lie­fert die Ge­such­stel­le­rin In­for­ma­tio­nen über:

a.
ihr Per­so­nal;
b.
ih­re wirt­schaft­lich Be­rech­tig­ten so­wie die Mit­glie­der von de­ren Or­ga­nen;
c.
ih­re wich­tigs­ten Ge­schäfts­part­ne­rin­nen und Ge­schäfts­part­ner;
d.
die Per­so­nen oder Per­so­nen­grup­pen, de­ren Be­tei­li­gung am Ak­ti­en­ka­pi­tal der Ge­such­stel­le­rin un­ter fünf Pro­zent liegt.
Art. 11 Dokumentationspflichten  

Das Eid­ge­nös­si­sche Jus­tiz- und Po­li­zei­de­par­te­ment (EJPD) legt fest, wel­che Do­ku­men­te die Ge­such­stel­le­rin zum Nach­weis der wirt­schaft­li­chen Über­le­bens­fä­hig­keit, des gu­ten Rufs, der un­ab­hän­gi­gen Ge­schäfts­füh­rung und der ein­wand­frei­en Ge­schäftstä­tig­keit ein­rei­chen muss.

Art. 12 Genügend Eigenmittel  

(Art. 8 Abs. 1 Bst. c BGS)

1 Ist die Ge­such­stel­le­rin di­rekt oder in­di­rekt mit mehr als der Hälf­te des Ka­pi­tals oder der Stim­men an ei­nem Un­ter­neh­men be­tei­ligt oder übt sie in an­de­rer Wei­se einen be­herr­schen­den Ein­fluss aus, so wird an­hand des kon­so­li­dier­ten Be­trags der Ei­gen­mit­tel be­stimmt, ob ge­nü­gend Ei­gen­mit­tel vor­han­den sind.

2 Ab­satz 1 gilt auch, wenn ei­ne Ge­such­stel­le­rin mit ei­nem Un­ter­neh­men ei­ne wirt­schaft­li­che Ein­heit bil­det oder auf­grund an­de­rer Um­stän­de an­zu­neh­men ist, dass sie recht­lich oder fak­tisch ver­pflich­tet ist, ein sol­ches Un­ter­neh­men fi­nan­zi­ell zu un­ter­stüt­zen.

3 Die Ab­sät­ze 1 und 2 sind nicht an­wend­bar, wenn die Grös­se und die Ge­schäfts­tä­tig­keit der Un­ter­neh­men nach den Ab­sät­zen 1 und 2 für die Be­ur­tei­lung der Ei­gen­mit­tel der Ge­such­stel­le­rin un­we­sent­lich sind.

Art. 13 Meldung von Änderungen  

Än­dern sich wäh­rend des Kon­zes­si­ons­ver­fah­rens die ein­ge­reich­ten An­ga­ben und Un­ter­la­gen we­sent­lich, so ist die Ge­such­stel­le­rin ver­pflich­tet, dies der ESBK un­ver­züg­lich zu mel­den.

Art. 14 Unvollständiges Gesuch  

(Art. 10 Abs. 3 BGS)

1 Ist ein Ge­such un­voll­stän­dig oder er­ach­tet die ESBK wei­te­re Un­ter­la­gen oder In­for­ma­tio­nen als not­wen­dig, so kann sie ei­ne Nach­bes­se­rung oder Er­gän­zung ver­lan­gen und ei­ne Frist set­zen.

2 Die Frist kann auf ein be­grün­de­tes Ge­such hin ver­län­gert wer­den. Ver­fällt die Frist, so be­an­tragt die ESBK dem Bun­des­rat, auf das Ge­such nicht ein­zu­tre­ten.

Art. 15 Betriebsaufnahme  

Die Spiel­bank kann den Be­trieb auf­neh­men, nach­dem:

a.
der Bun­des­rat die Kon­zes­si­on er­teilt hat;
b.
die ESBK fest­ge­stellt hat, dass die ge­setz­li­chen Vor­ga­ben ein­ge­hal­ten wer­den und die ge­mach­ten An­ga­ben kor­rekt sind;
c.
sie für je­des der Spie­le, die sie an­bie­tet, die Spiel­be­wil­li­gung der ESBK er­hal­ten hat.

2. Abschnitt: Spielangebot

Art. 16 Geldspiele in Spielbanken  

1 Das EJPD kann das An­ge­bot an Spiel­ban­ken­spie­len fest­le­gen.

2 Es kann Vor­schrif­ten über die Durch­füh­rung von Spiel­ban­ken­spie­len durch Spiel­ban­ken er­las­sen.

3 Es kann Vor­schrif­ten über die Be­wil­li­gung und die Be­stim­mung des Brut­to­spiel­er­trags von Ge­schick­lich­keitss­pie­len nach Ar­ti­kel 62 Ab­satz 1 BGS er­las­sen.

Art. 17 Zusammenarbeit mit inländischen Spielbanken  

(Art. 16 Abs. 4 BGS)

Die ESBK kann ei­ner Spiel­bank er­lau­ben, für on­li­ne durch­ge­führ­te Po­ker­spie­le mit ei­ner an­de­ren kon­zes­sio­nier­ten Spiel­bank zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, wenn die fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind:

a.
Ei­ne lücken­lo­se Be­auf­sich­ti­gung durch die ESBK ist mög­lich.
b.
Ei­ne der Spiel­ban­ken ist als für das ge­mein­sa­me An­ge­bot ver­ant­wort­lich be­stimmt.
c.
Der Brut­to­spie­ler­trag wird un­ter den Spiel­ban­ken pro­por­tio­nal zu den Ein­sät­zen ih­rer je­wei­li­gen Spie­le­rin­nen und Spie­ler auf­ge­teilt.
Art. 18 Zusammenarbeit mit ausländischen Veranstalterinnen von Spielbankenspielen  

(Art. 16 Abs. 4 BGS)

1 Die ESBK kann ei­ner Spiel­bank er­lau­ben, für on­li­ne durch­ge­führ­te Po­ker­spie­le mit ei­ner aus­län­di­schen Ver­an­stal­te­rin von Spiel­ban­ken­spie­len zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, wenn die ESBK ei­ne hin­rei­chen­de Auf­sicht über das Spiel si­cher­stel­len kann und die Ge­such­stel­le­rin nach­weist, dass:

a.
die aus­län­di­sche Ver­an­stal­te­rin über die not­wen­di­gen Be­wil­li­gun­gen ver­fügt, um das be­tref­fen­de Po­ker­spiel in ih­rem Sitz­staat oder in an­de­ren Staa­ten durch­zu­füh­ren;
b.
die aus­län­di­sche Ver­an­stal­te­rin über die not­wen­di­ge Zu­ver­läs­sig­keit und fach­li­che Eig­nung ver­fügt;
c.
die On­li­ne-Spiel­teil­nah­men von Spie­le­rin­nen und Spie­lern mit Wohn­sitz oder ge­wöhn­li­chem Auf­ent­halt in der Schweiz über ihr Spie­ler­kon­to bei der Ge­such­stel­le­rin ab­ge­wi­ckelt wer­den;
d.
sie mit der aus­län­di­schen Ver­an­stal­te­rin einen Ver­trag ab­ge­schlos­sen hat, der si­cher­stellt, dass das Spiel auf si­che­re und trans­pa­ren­te Wei­se durch­ge­führt wer­den kann;
e.
die aus­län­di­sche Ver­an­stal­te­rin den On­li­ne-Zu­gang von Spie­le­rin­nen und Spie­lern mit Wohn­sitz oder ge­wöhn­li­chem Auf­ent­halt in der Schweiz zu ih­ren in der Schweiz nicht be­wil­lig­ten Geld­spie­len sperrt.

2 Das Ab­rech­nungs­ver­fah­ren für die Auf­tei­lung der Brut­to­spie­ler­trä­ge un­ter den Spiel­ban­ken muss von der ESBK ge­neh­migt wer­den.

3 Ei­ne Zu­sam­men­ar­beit ist in je­dem Fall aus­ge­schlos­sen, wenn die aus­län­di­sche Ver­an­stal­te­rin ih­ren Sitz in ei­nem Staat hat, der auf den Lis­ten des Grou­pe d’ac­ti­on fi­nan­ciè­re der Hoch­ri­si­ko­staa­ten und nicht ko­ope­ra­ti­ven Staa­ten (GA­FI-Lis­ten) auf­ge­führt oder von in­ter­na­tio­na­len Sank­tio­nen nach dem Em­bargo­ge­setz vom 22. März 20022 be­trof­fen ist.

4 Die Ge­such­stel­le­rin ist ge­gen­über ih­ren Spie­le­rin­nen und Spie­lern und der ESBK in glei­cher Wei­se ver­ant­wort­lich, wie wenn sie das Spiel al­lein durch­füh­ren wür­de.

5 Die Spie­le­rin­nen und Spie­ler müs­sen dar­über in­for­miert wer­den, dass be­stimm­te Per­so­nen­da­ten aus Si­cher­heits­grün­den an die aus­län­di­sche Ver­an­stal­te­rin wei­ter­ge­ge­ben wer­den.

Art. 19 Betriebspflicht für Tischspiele  

1 Je­de land­ba­sier­te Spiel­bank muss min­des­tens zwei ver­schie­de­ne Tisch­spie­le an­bie­ten.

2 Die Tisch­spie­le müs­sen wäh­rend min­des­tens ei­nem Drit­tel der täg­li­chen Spiel­ban­ken­öff­nungs­zei­ten an­ge­bo­ten wer­den.

3 Die ESBK kann Spiel­ban­ken mit ei­ner Kon­zes­si­on B, de­ren Stand­ort­re­gi­on wirt­schaft­lich von aus­ge­prägt sai­sona­lem Tou­ris­mus ab­hän­gig ist und die trotz wirt­schaft­li­cher Un­ter­neh­mens­füh­rung kei­ne an­ge­mes­se­ne Ren­ta­bi­li­tät er­zie­len, wäh­rend 270 Ta­gen im Jahr Aus­nah­men von den Ab­sät­zen 1 und 2 be­wil­li­gen.

Art. 20 Spieltechnische Anforderungen  

(Art. 17 BGS)

Das EJPD kann spiel­tech­ni­sche Vor­schrif­ten für Spie­le, Jack­pots, On­li­ne-Spiel­platt­for­men, Jack­pot­sys­te­me, das elek­tro­ni­sche Ab­rech­nungs- und Kon­troll­sys­tem (EAKS), das Da­ten­auf­zeich­nungs­sys­tem (DZS) und Spie­lu­ten­si­li­en und ‑zu­be­hör er­las­sen; es be­rück­sich­tigt da­bei die in­ter­na­tio­nal ge­bräuch­li­chen Vor­ga­ben.

Art. 21 Konformitätsprüfung  

(Art. 17 Abs. 3 BGS)

1 Be­vor die Spiel­bank ein Tisch­spiel, ein au­to­ma­ti­siert durch­ge­führ­tes Geld­spiel, einen Jack­pot, ei­ne On­li­ne-Spiel­platt­form, ein Jack­pot­sys­tem, das EAKS, das DZS oder Spie­lu­ten­si­li­en und -zu­be­hör in Be­trieb nimmt, stellt sie durch ge­eig­ne­te Tests und Prü­fun­gen si­cher, dass die spiel­tech­ni­schen An­for­de­run­gen er­füllt sind.

2 Sie do­ku­men­tiert die Er­geb­nis­se der durch­ge­führ­ten Tests und Prü­fun­gen.

Art. 22 Veränderungen an Informatiksystemen für Online-Spiele  

Die Spiel­bank un­ter­brei­tet der ESBK sämt­li­che Ver­än­de­run­gen an In­for­ma­tik­sys­te­men, die der Durch­füh­rung von On­li­ne-Spie­len die­nen, vor­gän­gig zur Ge­neh­mi­gung, so­fern die Ver­än­de­run­gen den Spiel­ver­lauf oder die In­ter­ak­ti­on mit den Spie­le­rin­nen und Spie­lern be­ein­flus­sen.

Art. 23 Konsultation  

(Art. 20 BGS)

1 Der Mei­nungs­aus­tausch zwi­schen der ESBK und der in­ter­kan­to­na­len Auf­sichts- und Voll­zugs­be­hör­de (in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de) zur Be­ur­tei­lung, ob es sich beim be­an­trag­ten Spiel um ein Spiel­ban­ken­spiel han­delt, hat in­nert 30 Ta­gen nach Ein­gang des Kon­sul­ta­ti­ons­schrei­bens der ESBK bei der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de zu er­fol­gen.

2 Führt der Mei­nungs­aus­tausch in­nert die­ser Frist nicht zu ei­nem ein­ver­nehm­li­chen Er­geb­nis, so ruft die ESBK das Ko­or­di­na­ti­ons­or­gan an.

3 Die Frist nach Ab­satz 1 kann bei ge­gen­sei­ti­gem Ein­ver­ständ­nis von ESBK und in­ter­kan­to­na­ler Be­hör­de um bis zu 30 Ta­ge ver­län­gert wer­den.

3. Kapitel: Grossspiele

1. Abschnitt: Veranstalterbewilligung

Art. 24 Guter Ruf  

(Art. 22 Abs. 1 Bst. b BGS)

1 Die An­for­de­rung des gu­ten Rufs ist ins­be­son­de­re nicht er­füllt, wenn die Ge­such­stel­le­rin oh­ne die not­wen­di­ge schwei­ze­ri­sche Be­wil­li­gung Geld­spie­le durch­führt oder durch­ge­führt hat. Dies ist ins­be­son­de­re dann der Fall, wenn sie den Schwei­zer Markt vom Aus­land aus ge­zielt be­ar­bei­tet hat.

2 Die An­for­de­rung des gu­ten Rufs ist auch nicht er­füllt, wenn die Ge­such­stel­le­rin auf der Sperr­lis­te nach Ar­ti­kel 86 Ab­satz 3 BGS steht oder wäh­rend meh­re­rer Mo­na­te auf die­ser Lis­te ge­stan­den hat.

3 Die An­for­de­rung des gu­ten Rufs muss wäh­rend fünf Jah­ren vor der Ein­rei­chung des Ge­suchs und bis zum Ab­schluss des Ver­fah­rens er­füllt sein. Die Prü­fung der An­for­de­rung kann sich auf einen Zeit­raum von mehr als fünf Jah­ren be­zie­hen, wenn es auf­grund der Schwe­re der vor­ge­wor­fe­nen Ta­ten ge­recht­fer­tigt ist, aus­ser in dem Fall nach Ab­satz 1 zwei­ter Satz, in dem die Prü­fung sich auf kei­nen Fall auf einen Zeit­raum von mehr als fünf Jah­ren be­zie­hen darf.

4 Die Ge­such­stel­le­rin lie­fert der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de die zur Prü­fung ih­res gu­ten Rufs nö­ti­gen In­for­ma­tio­nen, ins­be­son­de­re ei­ne um­fas­sen­de Lis­te der all­fäl­li­gen straf­recht­li­chen Ver­ur­tei­lun­gen und ab­ge­schlos­se­nen oder hän­gi­gen Straf­ver­fah­ren, die sie be­tref­fen.

Art. 25 Unabhängige Geschäftsführung  

(Art. 22 Abs. 1 Bst. f BGS)

1 Die An­for­de­rung der Ge­währ für ei­ne un­ab­hän­gi­ge Ge­schäfts­füh­rung ist er­füllt, wenn die Ge­such­stel­le­rin al­le wich­ti­gen Auf­ga­ben im Sin­ne des BGS selbst aus­übt.

2 Sie übt ins­be­son­de­re bei der Er­fül­lung fol­gen­der Auf­ga­ben die zen­tra­len Tä­tig­kei­ten selbst aus:

a.
Über­wa­chung des Spiel­be­triebs und Be­stim­mung der Ge­win­ne­rin­nen und Ge­win­ner;
b.
Füh­rung der Kun­den­kon­ten;
c.
Pfle­ge der Be­zie­hun­gen mit den Spie­le­rin­nen und Spie­lern;
d.
Be­auf­sich­ti­gung der Spie­le­rin­nen und Spie­ler so­wie Um­set­zung der So­zi­al­schutz­mass­nah­men und der Sorg­falts­pflich­ten zur Be­kämp­fung der Geld­wä­sche­rei.

3 Die Ge­such­stel­le­rin kann die Auf­ga­ben nach Ab­satz 2 Buch­sta­ben c und d teil­wei­se ih­ren Ver­trieb­s­part­nern über­tra­gen, so­fern sie die­se selbst be­auf­sich­tigt.

4 Er­füllt die Ge­such­stel­le­rin ei­ne Auf­ga­be nicht selbst, so muss sie ge­währ­leis­ten, dass die Drit­ten die ge­setz­li­chen Pflich­ten ein­hal­ten.

5 Die Ge­such­stel­le­rin, die Lot­te­ri­en und Sport­wet­ten ver­an­stal­ten will, reicht der Be­wil­li­gungs­be­hör­de ei­ne Über­sicht über die In­ter­es­sen­bin­dun­gen der Mit­glie­der des Ver­wal­tungs­rats und der Ge­schäfts­lei­tung ein.

6 Die Ge­such­stel­le­rin, die Sport­wet­ten ver­an­stal­ten will, reicht zu­sätz­lich zur Über­sicht nach Ab­satz 5 all­fäl­li­ge Part­ner­schafts­ver­trä­ge mit na­tür­li­chen oder ju­ris­ti­schen Per­so­nen ein, die Pfer­de­ren­nen oder an­de­re Sport­wett­kämp­fe und ‑ver­an­stal­tun­gen or­ga­ni­sie­ren oder an sol­chen teil­neh­men.

Art. 26 Einwandfreie Geschäftsführung  

(Art. 22 Abs. 1 Bst. f BGS)

1 Die An­for­de­rung der Ge­währ für ei­ne ein­wand­freie Ge­schäfts­füh­rung ist er­füllt, wenn die Ge­such­stel­le­rin:

a.
sich rechts­kon­form ver­hält;
b.
die Grund­sät­ze der gu­ten Cor­po­ra­te Go­ver­nance ein­hält; und
c.
in gu­ter wirt­schaft­li­cher Ver­fas­sung ist.

2 Die Ge­such­stel­le­rin über­prüft, ob die ein­wand­freie Ge­schäfts­füh­rung ih­rer wich­tigs­ten Ge­schäfts­part­ne­rin­nen und Ge­schäfts­part­ner ge­währ­leis­tet ist, und do­ku­men­tiert das Er­geb­nis.

3 Die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de prüft ins­be­son­de­re:

a.
die Or­ga­ni­sa­ti­on der Ge­such­stel­le­rin;
b.
die Ge­schäfts­be­zie­hun­gen der Ge­such­stel­le­rin;
c.
die wirt­schaft­li­che und fi­nan­zi­el­le La­ge der Ge­such­stel­le­rin.

4 Sie be­ach­tet da­bei die Ver­hält­nis­se der be­tref­fen­den ju­ris­ti­schen Per­so­nen und der na­tür­li­chen Per­so­nen, die Mit­glied der Ge­schäfts­lei­tung und der Or­ga­ne der Ge­such­stel­le­rin sind. Sie kann von der Ge­such­stel­le­rin In­for­ma­tio­nen über de­ren Per­so­nal ver­lan­gen.

5 Sie kann bei ei­ner Ge­such­stel­le­rin, die Ge­schick­lich­keitss­pie­le ver­an­stal­ten will, auf die Über­prü­fung nach Ab­satz 3 ver­zich­ten und die Ge­such­stel­le­rin von der Pflicht zur Über­prü­fung nach Ab­satz 2 ent­bin­den.

Art. 27 Angemessenes Verhältnis von Betriebskosten und Mitteln für gemeinnützige Zwecke  

(Art. 22 Abs. 1 Bst. i BGS)

1 Die Ge­such­stel­le­rin, die Lot­te­ri­en oder Sport­wet­ten ver­an­stal­ten will, reicht der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de ei­ne Über­sicht ein, aus der das Ver­hält­nis zwi­schen den Be­triebs­kos­ten und den Mit­teln, die für ge­mein­nüt­zi­ge Zwe­cke zur Ver­fü­gung ge­stellt wer­den, her­vor­geht.

2 Die Kos­ten für die Wer­bung und wei­te­re Kom­mu­ni­ka­ti­ons­mass­nah­men zu Mar­ke­ting­zwe­cken so­wie für die Löh­ne sind ge­son­dert und de­tail­liert aus­zu­wei­sen.

2. Abschnitt: Spielbewilligung

Art. 28 Sichere Spieldurchführung  

(Art. 25 Abs. 1 Bst. a BGS)

1 Die Ver­an­stal­te­rin über­prüft mit­tels Tests und Kon­trol­len vor der In­be­trieb­nah­me ei­nes Gross­s­piels, ob es die spiel­tech­ni­schen An­for­de­run­gen er­füllt und kor­rekt ab­läuft.

2 Sie hält die ent­spre­chen­de Do­ku­men­ta­ti­on für die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de zur Ver­fü­gung.

Art. 29 Sichere Durchführung von Sportwetten  

(Art. 25 Abs. 1 Bst. a BGS)

Sport­wet­ten dür­fen nicht auf Er­eig­nis­se an­ge­bo­ten wer­den, die ein er­höh­tes Ri­si­ko von Sport­wett­kampf­ma­ni­pu­la­ti­on bein­hal­ten. Ein er­höh­tes Ri­si­ko kann ins­be­son­de­re vor­lie­gen bei Wet­ten auf:

a.
Sport­wett­kämp­fe oh­ne sport­li­chen Wert;
b.
Er­eig­nis­se, die für den Aus­gang des Sport­wett­kampfs von ge­rin­ger Be­deu­tung sind.
Art. 30 Zusammenarbeit mit inländischen Veranstalterinnen von Grossspielen  

(Art. 25 Abs. 3 BGS)

Die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de kann ei­ner Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len die Zu­sam­men­ar­beit mit ei­ner an­de­ren über die ent­spre­chen­de Be­wil­li­gung ver­fü­gen­de Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len er­lau­ben, wenn dies mit den Zwe­cken nach Ar­ti­kel 2 BGS ver­ein­bar ist.

Art. 31 Zusammenarbeit mit ausländischen Veranstalterinnen von Grossspielen  

(Art. 25 Abs. 3 BGS)

1 Die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de kann ei­ner Ver­an­stal­te­rin von Lot­te­ri­en und Sport­wet­ten er­lau­ben, zur ge­mein­sa­men Durch­füh­rung von ein­zel­nen Gross­s­pie­len mit ei­ner aus­län­di­schen Ver­an­stal­te­rin zu­sam­men­zu­ar­bei­ten, wenn die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de ei­ne hin­rei­chen­de Auf­sicht über das Spiel si­cher­stel­len kann und die Ge­such­stel­le­rin nach­weist, dass:

a.
die aus­län­di­sche Ver­an­stal­te­rin über die not­wen­di­gen Be­wil­li­gun­gen ver­fügt, um das be­tref­fen­de Gross­s­piel in ih­rem Sitz­staat oder in an­de­ren Staa­ten durch­zu­füh­ren;
b.
die aus­län­di­sche Ver­an­stal­te­rin einen gu­ten Ruf ge­niesst;
c.
sie das Spiel auf­grund sei­ner Kon­zep­ti­on nicht mit ver­gleich­ba­rer At­trak­ti­vi­tät für die Spie­le­rin­nen und Spie­ler al­lein durch­füh­ren kann, ins­be­son­de­re weil es auf ei­ner Ak­ku­mu­la­ti­on von Spiele­in­sät­zen be­son­ders vie­ler Per­so­nen be­ruht;
d.
das Spiel ei­ne stra­te­gi­sche und wirt­schaft­li­che Be­deu­tung für die Wei­ter­ent­wick­lung des Spie­l­an­ge­bots hat;
e.
die On­li­ne-Spiel­teil­nah­men von Spie­le­rin­nen und Spie­lern mit Wohn­sitz oder ge­wöhn­li­chem Auf­ent­halt in der Schweiz über ihr Spie­ler­kon­to bei der Ge­such­stel­le­rin ab­ge­wi­ckelt wer­den;
f.
sie mit der aus­län­di­schen Ver­an­stal­te­rin einen Ver­trag ab­ge­schlos­sen hat, der si­cher­stellt, dass das Spiel auf si­che­re und trans­pa­ren­te Wei­se durch­ge­führt wer­den kann;
g.
die aus­län­di­sche Ver­an­stal­te­rin den On­li­ne-Zu­gang von Spie­le­rin­nen und Spie­lern mit Wohn­sitz oder ge­wöhn­li­chem Auf­ent­halt in der Schweiz zu ih­ren in der Schweiz nicht be­wil­lig­ten Geld­spie­len sperrt.

2 Ei­ne Zu­sam­men­ar­beit ist in je­dem Fall aus­ge­schlos­sen, wenn die aus­län­di­sche Ver­an­stal­te­rin ih­ren Sitz in ei­nem Staat hat, der auf den GA­FI-Lis­ten auf­ge­führt oder von in­ter­na­tio­na­len Sank­tio­nen nach dem Em­bargo­ge­setz vom 22. März 20023 be­trof­fen ist.

3 Die Ge­such­stel­le­rin ist ge­gen­über ih­ren Spie­le­rin­nen und Spie­lern und der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de in glei­cher Wei­se ver­ant­wort­lich, wie wenn sie das Spiel al­lein durch­füh­ren wür­de.

Art. 32 Inhalt des Gesuchs  

(Art. 26 BGS)

1 Das Ge­such um Er­tei­lung der Be­wil­li­gung ent­hält ins­be­son­de­re An­ga­ben über:

a.
Ab­lauf, Häu­fig­keit und Dau­er des Spiels;
b.
Art und Wei­se des Ver­triebs;
c.
die Mo­da­li­tä­ten der Zie­hung oder je­der an­de­ren Er­mitt­lung ei­nes spiel­ent­schei­den­den Er­geb­nis­ses;
d.
die Fest­stel­lung der Er­geb­nis­se, die Ge­win­ner­mitt­lung und die Ge­win­n­aus­zah­lung;
e.
das Vor­ge­hen bei un­vor­her­ge­se­he­nem Un­ter­bruch oder Nicht­durch­füh­rung des Spiels;
f.
das Vor­ge­hen bei Nicht­ein­lö­sung von Ge­win­nen.

2 Das Ge­such um Er­tei­lung der Be­wil­li­gung für Lot­te­ri­en ent­hält zu­sätz­lich den Nach­weis, dass die Lot­te­rie pro Zie­hung min­des­tens 1000 Per­so­nen of­fen­steht.

3 Das Ge­such um Er­tei­lung der Be­wil­li­gung für Ge­schick­lich­keitss­pie­le ent­hält zu­sätz­lich die Er­läu­te­rung, in­wie­fern der Spiel­ge­winn ganz oder über­wie­gend von der Ge­schick­lich­keit der Spie­le­rin oder des Spie­lers ab­hängt.

Art. 33 Konsultation  

(Art. 27 BGS)

1 Der Mei­nungs­aus­tausch zwi­schen der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de und der ESBK zur Be­ur­tei­lung, ob es sich beim be­an­trag­ten Spiel um ein Gross­s­piel han­delt, hat in­nert 30 Ta­gen nach Ein­gang des Kon­sul­ta­ti­ons­schrei­bens der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de bei der ESBK zu er­fol­gen.

2 Führt der Mei­nungs­aus­tausch in­nert die­ser Frist nicht zu ei­nem ein­ver­nehm­li­chen Er­geb­nis, so ruft die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de das Ko­or­di­na­ti­ons­or­gan an.

3 Die Frist nach Ab­satz 1 kann bei ge­gen­sei­ti­gem Ein­ver­ständ­nis von in­ter­kan­to­na­ler Be­hör­de und ESBK um bis zu 30 Ta­ge ver­län­gert wer­den.

Art. 34 Meldung nachträglicher Spielveränderungen  

1 Die Ver­an­stal­te­rin mel­det der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de je­de Spiel­ver­än­de­rung, die sie an ei­nem be­wil­lig­ten Spiel vor­neh­men will.

2 Sie kann der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de ei­ne Spiel­ver­än­de­rung aus­nah­men­wei­se nach­träg­lich mel­den, wenn aus Grün­den der Si­cher­heit oder aus an­de­ren zwin­gen­den Grün­den so­for­ti­ges Han­deln ge­bo­ten war. Die Mel­dung ist un­ver­züg­lich zu er­stat­ten.

3 Die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de prüft, ob die Spiel­ver­än­de­rung im Rah­men der gel­ten­den Spiel­be­wil­li­gung ge­neh­migt wer­den kann, und teilt das Er­geb­nis ih­rer Prü­fung der Ver­an­stal­te­rin mit.

3. Abschnitt: Qualifikation von Geschicklichkeitsspielen

Art. 35 Testverfahren  

1 Zur Be­ur­tei­lung, ob ein Spiel die Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 2 er­füllt, und zur Prü­fung wei­te­rer re­le­van­ter Spiel­merk­ma­le kann die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de ge­eig­ne­te sta­tis­ti­sche Test­ver­fah­ren durch­füh­ren oder durch­füh­ren las­sen.

2 Die Kos­ten ge­hen zu­las­ten der Ge­such­stel­le­rin.

Art. 36 Unterlagen und weitere Elemente  

Die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de kann die Ge­such­stel­le­rin auf­for­dern, ihr zu­sätz­lich zu den An­ga­ben nach Ar­ti­kel 32 ins­be­son­de­re Fol­gen­des ein­zu­rei­chen oder zur Ver­fü­gung zu stel­len:

a.
Na­me und Adres­se der Lie­fe­ran­tin oder des Lie­fe­ran­ten so­wie der Her­stel­le­rin oder des Her­stel­lers, wenn die­se nicht iden­tisch sind;
b.
Zeich­nun­gen und Plä­ne der ver­wen­de­ten Kom­po­nen­ten und Bau­tei­le;
c.
die tech­ni­schen Da­ten und An­ga­ben über die ver­wen­de­te Hard- und Soft­wa­re;
d.
Sour­ce­co­de;
e.
Spei­cher­me­di­en;
f.
ein Ge­rät oder einen per­ma­nen­ten Zu­gang zum Sys­tem, um das Spiel tes­ten zu kön­nen;
g.
einen Be­schrieb der Fä­hig­kei­ten, wel­che die Spie­le­rin­nen und Spie­ler für ein er­folg­rei­ches Spiel ha­ben müs­sen;
h.
einen Be­schrieb der spiel­be­stim­men­den und spiel­ent­schei­den­den Ele­men­te;
i.
die Er­geb­nis­se ei­ner aus­rei­chen­den Zahl von Test­spie­len, ein­sch­liess­lich ei­ner Ge­winn­sta­tis­tik.

4. Kapitel: Kleinspiele

Art. 37 Kleinlotterien  

(Art. 34 Abs. 3 BGS)

1 Für Klein­lot­te­ri­en gel­ten fol­gen­de Höchst­be­trä­ge:

a.
10 Fran­ken für einen ein­zel­nen Ein­satz;
b.
100 000 Fran­ken für die Sum­me al­ler Ein­sät­ze.

2 Der Höchst­be­trag nach Ab­satz 1 Buch­sta­be b liegt bei 500 000 Fran­ken, wenn es sich um ei­ne Klein­lot­te­rie zur Fi­nan­zie­rung ei­nes An­las­ses von über­re­gio­na­ler Be­deu­tung im Sin­ne von Ar­ti­kel 34 Ab­satz 4 BGS han­delt.

3 Der Wert der Ge­win­ne be­trägt min­des­tens 50 Pro­zent der ma­xi­ma­len Sum­me al­ler Ein­sät­ze. Min­des­tens je­des zehn­te Los weist einen Ge­winn auf.

4 Pro Ver­an­stal­te­rin wer­den jähr­lich ma­xi­mal zwei Klein­lot­te­ri­en be­wil­ligt.

Art. 38 Lokale Sportwetten  

(Art. 35 Abs. 3 BGS)

1 Für lo­ka­le Sport­wet­ten gel­ten fol­gen­de Höchst­be­trä­ge:

a.
200 Fran­ken für einen ein­zel­nen Ein­satz;
b.
200 000 Fran­ken für die Sum­me al­ler Ein­sät­ze pro Wett­kampf­tag.

2 Der Wert der Ge­win­ne be­trägt min­des­tens 50 Pro­zent der ma­xi­ma­len Sum­me al­ler Ein­sät­ze.

3 Pro Ver­an­stal­te­rin und pro Ver­an­stal­tungs­ort wer­den Sport­wet­ten an jähr­lich ma­xi­mal zehn Ta­gen be­wil­ligt. Da­bei sind Wet­ten auf ma­xi­mal zehn Sporter­eig­nis­se pro Tag zu­läs­sig.

Art. 39 Kleine Pokerturniere  

(Art. 36 Abs. 3 BGS)

1 Pro klei­nes Po­ker­tur­nier gel­ten fol­gen­de Höchst­be­trä­ge:

a.
200 Fran­ken für das Start­geld;
b.
20 000 Fran­ken für die Sum­me al­ler Start­gel­der.

2 Pro Tag und Ver­an­stal­tungs­ort gel­ten fol­gen­de Höchst­be­trä­ge:

a.
300 Fran­ken für die Sum­me der Start­gel­der ei­ner Spie­le­rin oder ei­nes Spie­lers in al­len Tur­nie­ren;
b.
30 000 Fran­ken für die Sum­me al­ler Start­gel­der al­ler Tur­nie­re.

3 Pro Tag und Ver­an­stal­tungs­ort wer­den ma­xi­mal vier Po­ker­tur­nie­re be­wil­ligt.

4 Die mi­ni­ma­le Teil­neh­mer­zahl be­trägt zehn Per­so­nen.

5 Das Tur­nier ist auf ei­ne Dau­er von min­des­tens drei Stun­den aus­ge­legt.

6 Die Ver­an­stal­te­rin ver­liert ih­ren gu­ten Ruf im Sin­ne von Ar­ti­kel 33 Ab­satz 1 Buch­sta­be a Zif­fer 2 BGS ins­be­son­de­re, wenn sie il­le­ga­le Spie­le durch­führt oder in ih­ren Lo­ka­li­tä­ten dul­det.

7 Wenn sie zwölf oder mehr klei­ne Po­ker­tur­nie­re pro Jahr am glei­chen Ort durch­füh­ren will, muss sie ih­rem Ge­such ein Kon­zept bei­le­gen, in dem sie dar­legt, wel­che kon­kre­ten Mass­nah­men sie ge­gen das ex­zes­si­ve Geld­spiel und il­le­ga­le Spie­le in ih­rem Lo­kal er­greift.

Art. 40 Tombolas  

(Art. 41 Abs. 3 BGS)

Für Tom­bo­las be­trägt die Sum­me al­ler Ein­sät­ze ma­xi­mal 50 000 Fran­ken.

5. Kapitel: Betrieb von Spielbankenspielen und Grossspielen

1. Abschnitt: Gemeinsame Bestimmungen

Art. 41 Sicherheitskonzept  

(Art. 42 Abs. 3 BGS)

1 Das Si­cher­heits­kon­zept der Spiel­bank oder der Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len ist dar­auf aus­zu­rich­ten, Ri­si­ken zu be­gren­zen, Feh­lern vor­zu­beu­gen und die Pro­zes­se fort­lau­fend zu op­ti­mie­ren.

2 Die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len legt im Kon­zept fest, wie sie die Vor­ga­ben für einen si­che­ren und trans­pa­ren­ten Spiel­be­trieb so­wie die Vor­ga­ben zur Be­kämp­fung der Kri­mi­na­li­tät und der Geld­wä­sche­rei un­ter Be­rück­sich­ti­gung des Ge­fähr­dungs­po­ten­zi­als des Spie­l­an­ge­bots um­setzt. Sie hält ins­be­son­de­re ih­re Or­ga­ni­sa­ti­onss­truk­tu­ren, ih­re Ver­fah­ren und die Auf­ga­ben der ver­ant­wort­li­chen Per­so­nen fest.

3 Die Ver­an­stal­te­rin von Sport­wet­ten legt zu­dem fest, wie sie die Vor­ga­ben zur Be­kämp­fung von Wett­kampf­ma­ni­pu­la­ti­on um­setzt.

Art. 42 Ausschluss vom Spiel  

1 Die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len re­gelt in ih­rem Si­cher­heits­kon­zept, wie sie Per­so­nen, die durch Täu­schung oder auf an­de­re Wei­se den Spiel­be­trieb be­ein­träch­ti­gen, vom Spiel aus­sch­liesst.

2 Sie kann zu die­sem Zweck ein Re­gis­ter die­ser Per­so­nen füh­ren und die dar­in ent­hal­te­nen In­for­ma­tio­nen mit an­de­ren Spiel­ban­ken oder Ver­an­stal­te­rin­nen von Gross­s­pie­len aus­tau­schen.

3 Die Da­ten in die­sem Re­gis­ter wer­den vier Jah­re nach de­ren Er­fas­sung ge­löscht.

4 Je­de Per­son, die in die­sem Re­gis­ter ein­ge­tra­gen wird, wird dar­über in­for­miert und kann ih­ren Ein­trag bei der Spiel­bank oder Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len be­strei­ten.

Art. 43 Spielregeln  

(Art. 44 BGS)

1 Die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len stellt den Spie­le­rin­nen und Spie­lern für je­den Spiel­typ die Spiel­re­geln oder ei­ne Kurz­fas­sung der Spiel­re­geln zur Ver­fü­gung.

2 Die Spiel­re­geln oder die Kurz­fas­sung der Spiel­re­geln müs­sen in leicht ver­ständ­li­cher Spra­che ver­fasst sein und die Spie­le­rin­nen und Spie­ler müs­sen da­zu ein­fa­chen und un­mit­tel­ba­ren Zu­gang ha­ben.

3 Das EJPD legt die Min­de­st­an­ga­ben der Spiel­re­geln für die Spiel­ban­ken­spie­le fest.

4 Die Spiel­bank er­lässt die Spiel­re­geln für die von ihr an­ge­bo­te­nen Tisch­spie­le und un­ter­brei­tet sie der ESBK vor­gän­gig zur Ge­neh­mi­gung.

Art. 44 Rechnungslegung  

(Art. 48 Abs. 2 BGS)

Die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Lot­te­ri­en und Sport­wet­ten er­stellt ih­re Jah­res­rech­nung nach den Fa­ch­emp­feh­lun­gen zur Rech­nungs­le­gung4 der Stif­tung für Fa­ch­emp­feh­lun­gen zur Rech­nungs­le­gung.

4 www.fer.ch, vgl. die V vom 21. Nov. 2012 über die an­er­kann­ten Stan­dards zur Rech­nungs­le­gung (SR 221.432).

Art. 45 Liquidität  

Die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len legt ih­re Li­qui­di­tät an­hand der Ri­si­ken fest, die sie auf­grund der ent­ge­gen­ge­nom­me­nen Spiele­in­sät­ze und ih­res Spie­l­an­ge­bots ein­geht.

Art. 46 Datenbearbeitung  

(Art. 51 BGS)

1 Zur Er­fül­lung ih­rer ge­setz­li­chen Pflich­ten, ins­be­son­de­re zum Schutz der Spie­le­rin­nen und Spie­ler vor ex­zes­si­vem Geld­spiel und zur Be­kämp­fung der Kri­mi­na­li­tät und der Geld­wä­sche­rei, be­ar­bei­tet die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len fol­gen­de Da­ten:

a.
Da­ten, die beim Ein­tritt in ei­ne Spiel­bank so­wie bei der On­li­ne-Re­gis­trie­rung der Spie­le­rin­nen und Spie­ler er­ho­ben wer­den;
b.
Da­ten über das Spiel­ver­hal­ten und die Fi­nanz­trans­ak­tio­nen der Spie­le­rin­nen und Spie­ler;
c.
Da­ten über die per­sön­li­che, be­ruf­li­che und fi­nan­zi­el­le Si­tua­ti­on der Spie­le­rin­nen und Spie­ler;
d.
Da­ten über die Sper­re von Spie­le­rin­nen und Spie­lern.

2 Die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len darf die­se Da­ten der Auf­sichts­be­hör­de be­kannt­ge­ben.

2. Abschnitt: Online-Teilnahme an Spielbankenspielen und Grossspielen

Art. 47 Eröffnung des Spielerkontos  

1 Wer Zu­gang zu ei­nem On­li­ne-Geld­spie­l­an­ge­bot ha­ben will, braucht ein Spie­ler­kon­to bei der Ver­an­stal­te­rin.

2 Die Ver­an­stal­te­rin er­öff­net nur ein Kon­to pro Spie­le­rin oder Spie­ler.

3 Sie er­öff­net das Spie­ler­kon­to nur, wenn die Spie­le­rin oder der Spie­ler:

a.
voll­jäh­rig ist;
b.
über einen Wohn­sitz oder ge­wöhn­li­chen Auf­ent­halt in der Schweiz ver­fügt;
c.
von kei­ner Spiel­sper­re be­trof­fen ist (Art. 80 BGS);
d.
kei­nem Spiel­ver­bot un­ter­liegt (Art. 52 BGS), wenn es sich bei der Ver­an­stal­te­rin um ei­ne Spiel­bank han­delt.
Art. 48 Mindestangaben für die Eröffnung des Spielerkontos  

Zur Er­öff­nung ei­nes Spie­ler­kon­tos muss die Spie­le­rin oder der Spie­ler der Ver­an­stal­te­rin min­des­tens fol­gen­de In­for­ma­tio­nen an­ge­ben:

a.
Na­me, Vor­na­me;
b.
Ge­burts­da­tum;
c.
Wohn­sitz- oder Auf­ent­halts­adres­se.
Art. 49 Überprüfung der Identität  

1 Die Ver­an­stal­te­rin er­öff­net das Spie­ler­kon­to, wenn sie über­prüft hat, ob die In­for­ma­tio­nen der Spie­le­rin oder des Spie­lers den Tat­sa­chen ent­spre­chen, und wenn die An­for­de­run­gen nach Ar­ti­kel 47 Ab­sät­ze 2 und 3 er­füllt sind.

2 Der Iden­ti­täts­nach­weis kann er­bracht wer­den mit:

a.
der Ko­pie ei­nes amt­li­chen Aus­wei­ses;
b.
ei­ner elek­tro­ni­schen Iden­ti­tät; oder
c.
je­dem an­de­ren gleich­wer­ti­gen Mit­tel, das von der zu­stän­di­gen Auf­sichts­be­hör­de zu­ge­las­sen wird.
Art. 50 Verwaltung des Spielerkontos  

1 Das Spie­ler­kon­to wird durch die Ein­zah­lun­gen der Spie­le­rin oder des Spie­lers, durch ih­re oder sei­ne Ge­win­ne und durch die von der Ver­an­stal­te­rin ge­währ­ten Gra­tiss­piel­gut­ha­ben ge­speist. Die Ein­sät­ze der Spie­le­rin oder des Spie­lers wer­den vom Spie­ler­kon­to ab­ge­bucht.

2 Ge­win­ne und Gut­ha­ben auf dem Spie­ler­kon­to dür­fen aus­sch­liess­lich auf ein Zah­lungs­kon­to auf den Na­men der In­ha­be­rin oder des In­ha­bers des Spie­ler­kon­tos über­wie­sen wer­den.

3 Die Spie­le­rin oder der Spie­ler kann zu je­der Zeit ver­lan­gen, dass der Ak­tivsal­do auf dem Spie­ler­kon­to oder ein Teil da­von auf ihr oder sein Zah­lungs­kon­to über­wie­sen wird. Die von der Ver­an­stal­te­rin ge­währ­ten Gra­tiss­piel­gut­ha­ben ge­hö­ren nicht zum Ak­tivsal­do.

Art. 51 Auflösung des Spielerkontos  

1 Die Ver­an­stal­te­rin löst das Spie­ler­kon­to auf, wenn:

a.
die Spie­le­rin oder der Spie­ler dies ver­langt;
b.
sie fest­stellt, dass die Spie­le­rin oder der Spie­ler die Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 47 Ab­satz 3 nicht mehr er­füllt; oder
c.
das Spie­ler­kon­to wäh­rend mehr als zwei Jah­ren in­ak­tiv war.

2 Ein all­fäl­li­ges Gut­ha­ben wird auf ein Zah­lungs­kon­to auf den Na­men der In­ha­be­rin oder des In­ha­bers des Spie­ler­kon­tos über­wie­sen.

3 Sind die Kon­to­an­ga­ben der Spie­le­rin oder des Spie­lers nicht gül­tig und ge­lingt es der Ver­an­stal­te­rin trotz ei­nem zu­mut­ba­ren und in Be­zug auf den be­tref­fen­den Be­trag ver­hält­nis­mäs­si­gen Auf­wand nicht, die Spie­le­rin oder den Spie­ler zu kon­tak­tie­ren, so hält sie das Gut­ha­ben der Spie­le­rin oder des Spie­lers wäh­rend zwei­er Jah­re zur Ver­fü­gung. Nach die­ser Frist wird das Gut­ha­ben dem AHV-Aus­gleichs­fonds über­wie­sen, wenn es sich um ei­ne Spiel­bank han­delt, oder zu ge­mein­nüt­zi­gen Zwe­cken zur Ver­fü­gung ge­stellt, wenn es sich um ei­ne Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len han­delt.

4 Die Ver­an­stal­te­rin in­for­miert die Spie­le­rin­nen und Spie­ler trans­pa­rent über die Fol­gen un­gül­ti­ger Kon­to­an­ga­ben und ei­ner län­ge­ren In­ak­ti­vi­tät des Spie­ler­kon­tos.

Art. 52 Provisorische Eröffnung eines Spielerkontos  

1 Die Ver­an­stal­te­rin kann ein Spie­ler­kon­to pro­vi­so­risch er­öff­nen, wenn sie:

a.
die In­for­ma­tio­nen nach Ar­ti­kel 48 er­hal­ten hat;
b.
auf­grund der An­ga­ben der Spie­le­rin oder des Spie­lers fest­ge­stellt hat, dass die An­for­de­run­gen nach Ar­ti­kel 47 Ab­satz 3 er­füllt sind;
c.
fest­ge­stellt hat, dass die Spie­le­rin oder der Spie­ler nicht im Re­gis­ter der ge­sperr­ten Spie­le­rin­nen und Spie­ler auf­ge­führt ist;
d.
kei­ne kon­kre­ten An­halts­punk­te da­für be­ste­hen, dass die An­ga­ben der Spie­le­rin oder des Spie­lers nicht den Tat­sa­chen ent­spre­chen.

2 Spä­tes­tens einen Mo­nat nach der pro­vi­so­ri­schen Er­öff­nung über­prüft die Ver­an­stal­te­rin die Iden­ti­tät nach Ar­ti­kel 49. Er­füllt die Spie­le­rin oder der Spie­ler die Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 47 Ab­satz 3, so wird das Spie­ler­kon­to end­gül­tig er­öff­net.

3 So­lan­ge das Spie­ler­kon­to nicht end­gül­tig er­öff­net ist, dür­fen die Über­wei­sun­gen der Spie­le­rin oder des Spie­lers 1000 Fran­ken nicht über­stei­gen und darf die Spie­le­rin oder der Spie­ler ih­re oder sei­ne Ge­win­ne nicht be­zie­hen.

4 Stellt die Ver­an­stal­te­rin fest, dass die Spie­le­rin oder der Spie­ler die Vor­aus­set­zun­gen nach Ar­ti­kel 47 Ab­satz 3 nicht er­füllt, so wird der all­fäl­li­ge Ak­tivsal­do auf ein Zah­lungs­kon­to auf ih­ren oder sei­nen Na­men über­wie­sen; über­wie­sen wird höchs­tens die Sum­me der Be­trä­ge, die die Spie­le­rin oder der Spie­ler ein­ge­zahlt hat. Ein all­fäl­li­ger Über­schuss wird dem AHV-Aus­gleichs­fonds über­wie­sen, wenn es sich bei der Ver­an­stal­te­rin um ei­ne Spiel­bank han­delt, oder zu ge­mein­nüt­zi­gen Zwe­cken zur Ver­fü­gung ge­stellt, wenn es sich um ei­ne Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len han­delt.

3. Abschnitt: Betrieb von Spielbankenspielen

Art. 53 Überwachung in landbasierten Spielbanken  

Die land­ba­sier­te Spiel­bank stellt je­der­zeit die Über­wa­chung des Spiel­be­reichs si­cher, ins­be­son­de­re die Über­wa­chung der Spiel­ti­sche und der au­to­ma­ti­siert durch­ge­führ­ten Geld­spie­le, um un­er­laub­te Hand­lun­gen und Vor­komm­nis­se zu ver­hin­dern oder früh­zei­tig zu er­fas­sen.

Art. 54 Höchsteinsatz für automatisiert durchgeführte Geldspiele  

(Art. 6 Abs. 2 BGS)

1 Der Höchstein­satz für au­to­ma­ti­siert durch­ge­führ­te Geld­spie­le in land­ba­sier­ten Spiel­ban­ken mit ei­ner Kon­zes­si­on B ist auf 25 Fran­ken pro Spiel be­schränkt.

2 Der Höchstein­satz nach Ab­satz 1 gilt nicht für au­to­ma­ti­siert durch­ge­führ­te Tisch­spie­le, so­fern der Spiel­rhyth­mus demje­ni­gen des ech­ten Tisch­spiels ent­spricht.

Art. 55 Sicherstellung des Jackpots  

1 Be­treibt die Spiel­bank einen Jack­pot, so stellt sie vor des­sen In­be­trieb­nah­me si­cher, dass die Jack­po­t­sum­me spä­tes­tens fünf Werk­ta­ge nach dem Ge­winn an die Ge­win­ne­rin oder den Ge­win­ner aus­be­zahlt oder über­wie­sen wer­den kann.

2 Die­se Be­stim­mung gilt auch, wenn die Jack­pots ver­schie­de­ner Spiel­ban­ken ver­netzt wer­den.

3 Die Ge­winn­sum­me ist von der Spiel­bank aus­zu­be­zah­len, in wel­cher der Jack­pot aus­ge­löst wur­de.

Art. 56 Identitätskontrolle beim Eintritt in eine landbasierte Spielbank  

(Art. 54 BGS)

1 Be­vor die land­ba­sier­te Spiel­bank ei­ner Per­son Zu­tritt ge­währt, über­prüft sie an­hand ei­nes gül­ti­gen amt­li­chen Aus­weis­pa­piers de­ren Iden­ti­tät. Sie stellt fest, ob ge­gen die be­tref­fen­de Per­son ein Spiel­ver­bot nach Ar­ti­kel 52 BGS be­steht.

2 Die ESBK kann an­de­re Iden­ti­fi­ka­ti­ons­mit­tel be­wil­li­gen, so­fern sie ei­ne ein­deu­ti­ge Iden­ti­fi­zie­rung der Per­son er­mög­li­chen.

Art. 57 Kameraüberwachungssystem  

1 Je­de land­ba­sier­te Spiel­bank ist mit ei­nem Ka­me­ra­über­wa­chungs­sys­tem aus­ge­rüs­tet und be­treibt es.

2 Sie stellt si­cher, dass nur Per­so­nen Zu­griff auf die Ka­me­raauf­zeich­nun­gen ha­ben, die die­se zur Er­fül­lung ih­rer Auf­ga­ben be­nö­ti­gen.

3 Die Ka­me­raauf­zeich­nun­gen wer­den in ge­eig­ne­ter Form ge­spei­chert und min­des­tens vier Wo­chen an ei­nem si­che­ren Ort auf­be­wahrt.

4 Die Spiel­bank mel­det der ESBK Fehl­funk­tio­nen des Ka­me­ra­über­wa­chungs­sys­tems, wenn auf­grund die­ser Stö­rung die Über­wa­chung der Spie­le nicht mehr si­cher­ge­stellt wer­den kann.

5 Wer­den straf­ba­re Hand­lun­gen oder re­gel­wid­ri­ges Spiel be­ob­ach­tet und auf­ge­zeich­net, so wird dies in ei­nem Pro­to­koll fest­ge­hal­ten. Die Spiel­bank mel­det dies der ESBK.

6 Die ESBK ent­schei­det über die wei­te­re Ver­wen­dung der Auf­zeich­nun­gen für die Fäl­le nach Ab­satz 5. Vor die­sem Ent­scheid dür­fen kei­ne Auf­zeich­nun­gen ge­löscht oder ver­nich­tet wer­den.

7 Das EJPD er­lässt wei­te­re Be­stim­mun­gen über die An­for­de­run­gen an das Ka­me­ra­über­wa­chungs­sys­tem und des­sen Be­trieb.

Art. 58 Zusätzliche technische Überwachung von Tischspielen  

1 Die land­ba­sier­te Spiel­bank muss Tisch­spie­le zu­sätz­lich mit ei­nem tech­ni­schen Über­wa­chungs­sys­tem über­wa­chen, wenn die Si­cher­heit des Spiel­be­triebs oder des­sen Trans­pa­renz ge­fähr­det ist.

2 Die ESBK kann den Be­trieb ei­nes sol­chen Sys­tems an­ord­nen.

Art. 59 Elektronisches Abrechnungs- und Kontrollsystem  

(Art. 42 BGS)

1 Die land­ba­sier­te Spiel­bank ist mit ei­nem elek­tro­ni­schen Ab­rech­nungs- und Kon­troll­sys­tem (EAKS) aus­ge­rüs­tet.

2 Die Da­ten des EAKS müs­sen Fol­gen­des er­mög­li­chen:

a.
Be­stim­mung des Brut­to­spie­ler­trags pro Tag, Mo­nat und Jahr;
b.
Rück­ver­fol­gung von Fi­nanz­trans­ak­tio­nen;
c.
Kon­trol­le der Spiel­si­cher­heit und -trans­pa­renz.

3 Dem EAKS sind an­zu­sch­lies­sen:

a.
al­le au­to­ma­ti­siert durch­ge­führ­ten Spiel­ban­ken- und Ge­schick­lich­keitss­pie­le;
b.
al­le Jack­pots, wenn sie die An­for­de­run­gen nach Ab­satz 2 nicht auf an­de­re Wei­se er­fül­len.

4 Das EJPD be­stimmt, wel­che Da­ten im EAKS auf­ge­zeich­net wer­den müs­sen.

5 Vor der In­be­trieb­nah­me und vor je­der Än­de­rung des EAKS über­mit­telt die Spiel­bank der ESBK ein Zer­ti­fi­kat oder ei­ne Be­schei­ni­gung ei­ner ak­kre­di­tier­ten Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­stel­le, aus dem oder der her­vor­geht, dass das Sys­tem den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten ent­spricht.

Art. 60 Datenaufzeichnungssystem  

(Art. 42 BGS)

1 Die Spiel­bank, die On­li­ne-Spie­le durch­führt, ist mit ei­nem in der Schweiz lie­gen­den Da­ten­auf­zeich­nungs­sys­tem (DZS) aus­ge­rüs­tet.

2 Sie re­gis­triert im DZS die Da­ten, die die ESBK braucht, um:

a.
die Be­stim­mung des Brut­to­spie­ler­trags und sämt­li­che Fi­nanz­trans­ak­tio­nen zu über­prü­fen;
b.
die Spiel­si­cher­heit und -trans­pa­renz zu kon­trol­lie­ren;
c.
die Um­set­zung des So­zi­al­kon­zepts zu über­wa­chen;
d.
die Ein­hal­tung der Sorg­falts­pflich­ten zur Be­kämp­fung von Geld­wä­sche­rei und Ter­ro­ris­mus­fi­nan­zie­rung zu über­wa­chen.

3 Das EJPD be­stimmt, wel­che Da­ten im DZS auf­ge­zeich­net wer­den müs­sen.

4 Das DZS ist vor un­be­rech­tig­ten Zu­grif­fen zu schüt­zen. Je­de nach­träg­li­che Än­de­rung der auf­be­wahr­ten Da­ten muss er­kenn­bar sein.

5 Vor der In­be­trieb­nah­me und vor je­der Än­de­rung des DZS über­mit­telt die Spiel­bank der ESBK ein Zer­ti­fi­kat oder ei­ne Be­schei­ni­gung ei­ner ak­kre­di­tier­ten Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­stel­le, aus dem oder der her­vor­geht, dass das Sys­tem den ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten ent­spricht.

Art. 61 Aufbewahrung der Daten des EAKS und des DZS  

1 Die zur Be­stim­mung des Brut­to­spie­ler­trags er­for­der­li­chen Da­ten, ins­be­son­de­re die Ab­rech­nun­gen der Spiel­ti­sche und die Da­ten des EAKS, sind in ge­eig­ne­ter Form wäh­rend min­des­tens fünf Jah­ren ab Über­wei­sung der Spiel­ban­ken­ab­ga­be an ei­nem si­che­ren Ort auf­zu­be­wah­ren.

2 Die Da­ten des DZS sind wäh­rend min­des­tens fünf Jah­ren ab Über­wei­sung der Spiel­ban­ken­ab­ga­be auf Er­su­chen der ESBK on­li­ne be­reit­zu­stel­len.

Art. 62 Akkreditierte Konformitätsbewertungsstelle  

1 Die in den Ar­ti­keln 59 und 60 er­wähn­ten Zer­ti­fi­ka­te oder Be­schei­ni­gun­gen müs­sen von ei­ner Kon­for­mi­täts­be­wer­tungs­stel­le aus­ge­stellt wer­den, die auf der Grund­la­ge der Nor­men SN EN ISO/IEC 17025 und SN EN ISO/IEC 17020 ge­mä­ss der Ak­kre­di­tie­rungs- und Be­zeich­nungs­ver­ord­nung vom 17. Ju­ni 19965 spe­zi­fisch für den Be­reich die­ser Ver­ord­nung ak­kre­di­tiert ist oder über ei­ne gleich­wer­ti­ge aus­län­di­sche Ak­kre­di­tie­rung ver­fügt.

2 Die ESBK macht die Lis­te der ak­kre­di­tier­ten Stel­len öf­fent­lich zu­gäng­lich.

Art. 63 Prüfverfahren  

Die ESBK er­lässt Richt­li­ni­en über die Prüf­ver­fah­ren und den In­halt des Prüf­be­richts be­tref­fend land­ba­sier­te und on­li­ne durch­ge­führ­te Spie­le.

Art. 64 Meldepflicht  

1 Die Spiel­bank mel­det der ESBK un­ver­züg­lich:

a.
aus­ser­or­dent­li­che Vor­komm­nis­se bei ei­nem der an­ge­schlos­se­nen Spie­le;
b.
den Aus­fall oder ei­ne nam­haf­te Stö­rung des EAKS oder des DZS.

2 Die ESBK ent­schei­det über das wei­te­re Vor­ge­hen und die wei­te­re Ver­wen­dung der vom Vor­fall be­trof­fe­nen Da­ten. Vor die­sem Ent­scheid dür­fen kei­ne Da­ten ge­löscht oder ver­nich­tet wer­den.

Art. 65 Informatiksicherheit der Online-Spiele  

1 Das In­for­ma­tik­si­cher­heits­ma­na­ge­ment der Spiel­bank, die On­li­ne-Spie­le durch­führt, muss nach der Norm ISO/IEC 27001 zer­ti­fi­ziert sein oder durch an­de­re Mass­nah­men ei­ne ver­gleich­ba­re Si­cher­heit ge­währ­leis­ten.

2 Die Spiel­bank darf On­li­ne-Spie­le nur bei Lie­fe­ran­tin­nen und Lie­fe­ran­ten be­zie­hen, die die An­for­de­run­gen nach Ab­satz 1 er­fül­len.

Art. 66 Weitere Anforderungen  

1 Das EJPD kann wei­te­re Be­stim­mun­gen er­las­sen über:

a.
die An­for­de­run­gen an das EAKS und das DZS;
b.
die An­for­de­run­gen an de­ren Be­trieb und Ver­net­zung.

2 Es kann Vor­schrif­ten über die Ver­net­zung von Jack­pots er­las­sen.

Art. 67 Separate Erfolgsrechnung für die Durchführung von Online‑Spielbankenspielen  

Für die Durch­füh­rung von On­li­ne-Spiel­ban­ken­spie­len führt die Spiel­bank ei­ne se­pa­ra­te Er­folgs­rech­nung.

Art. 68 Separate Erfolgsrechnung für Annexbetriebe  

Die Spiel­bank führt für je­den ih­rer An­nex­be­trie­be ei­ne se­pa­ra­te Er­folgs­rech­nung.

Art. 69 Erläuterungsbericht im Rahmen der Revision  

1 Die Re­vi­si­ons­stel­le führt im Auf­trag der ESBK auf­sichts­recht­li­che Prü­fungs­ar­bei­ten bei den Spiel­ban­ken durch und über­mit­telt ihr jähr­lich einen er­läu­tern­den Be­richt.

2 Die ESBK kann Min­dest­an­for­de­run­gen an den In­halt des Be­richts fest­le­gen.

Art. 70 Verwendung von Jackpotbeiträgen bei Einstellung des Betriebs  

1 Stellt ei­ne Spiel­bank ih­ren Be­trieb oder den Be­trieb ei­nes Jack­pots, der nicht mit meh­re­ren Spiel­ban­ken ver­netzt ist, für län­ger als sechs Mo­na­te oder de­fi­ni­tiv ein, so wer­den die be­tref­fen­den Jack­pot­bei­trä­ge der Spie­le­rin­nen und Spie­ler vom Brut­to­spie­ler­trag ab­ge­zo­gen und dem AHV-Aus­gleichs­fonds über­wie­sen.

2 Stellt ei­ne an ei­nem ver­netz­ten Jack­pot be­tei­lig­te Spiel­bank ih­ren Be­trieb oder den Be­trieb des ver­netz­ten Jack­pots ein, so ver­blei­ben die von ihr ge­leis­te­ten Bei­trä­ge im Jack­pot.

3 Stel­len die an ei­nem ver­netz­ten Jack­pot be­tei­lig­ten Spiel­ban­ken ih­ren Be­trieb oder den Be­trieb des Jack­pots für län­ger als sechs Mo­na­te oder de­fi­ni­tiv ein, so wird die Jack­po­t­sum­me dem AHV-Aus­gleichs­fonds über­wie­sen.

4. Abschnitt: Betrieb von Grossspielen

Art. 71 Automatisiert durchgeführte Grossspiele  

(Art. 61 BGS)

1 Die Ver­an­stal­te­rin­nen dür­fen Gross­s­piel­au­to­ma­ten nur an fol­gen­den Or­ten auf­stel­len:

a.
in Spiel­ban­ken, die in ih­rem Räum­lich­kei­ten Ge­schick­lich­keitss­pie­le durch­füh­ren oder Sport­wet­ten und Lot­te­ri­en Drit­ter an­bie­ten;
b.
an öf­fent­lich zu­gäng­li­chen Or­ten, an de­nen ge­gen Be­zah­lung ein Ga­stro­no­mie- oder Un­ter­hal­tungs­an­ge­bot zur Ver­fü­gung ge­stellt wird; oder
c.
in Spiel­lo­ka­len für au­to­ma­ti­siert durch­ge­führ­te Ge­schick­lich­keitss­pie­le.

2 Ge­rä­te, mit de­nen man ein Pa­pier­los be­zie­hen oder ei­ne Teil­nah­me an ei­nem Spiel, das nicht auf dem Ge­rät ab­ge­wi­ckelt wird, ab­set­zen kann oder mit de­nen man einen Ge­winn fest­stel­len oder aus­zah­len las­sen kann (Selbst­be­die­nungs­ge­rä­te), gel­ten nicht als Gross­s­piel­au­to­ma­ten.

3 An Or­ten, die aus Sicht des So­zi­al­schut­zes be­son­ders pro­ble­ma­tisch sind, ins­be­son­de­re in un­mit­tel­ba­rer Nä­he von Schu­len oder Ju­gend­zen­tren, dür­fen kei­ne Gross­s­piel­au­to­ma­ten auf­ge­stellt wer­den.

4 Pro Ort nach Ab­satz 1 Buch­sta­be b ist fol­gen­de An­zahl Gross­s­piel­au­to­ma­ten zu­läs­sig:

a.
zwei Gross­s­piel­au­to­ma­ten, bei de­nen der Spiel­ge­winn ganz oder über­wie­gend von der Ge­schick­lich­keit der Spie­le­rin oder des Spie­lers ab­hän­gig ist (Ge­schick­lich­keitss­piel­au­to­ma­ten);
b.
zwei Gross­s­piel­au­to­ma­ten, die nicht un­ter Buch­sta­be a fal­len.

5 In Spiel­lo­ka­len nach Ab­satz 1 Buch­sta­be c dür­fen nur Ge­schick­lich­keitss­piel­au­to­ma­ten auf­ge­stellt wer­den.

6 Pro Spiel­lo­kal nach Ab­satz 1 Buch­sta­be c sind höchs­tens 20 Ge­schick­lich­keitss­piel­au­to­ma­ten zu­läs­sig. Die Kan­to­ne kön­nen in recht­set­zen­der Form einen tiefe­ren Höchst­wert fest­le­gen.

7 Die Ein­schrän­kun­gen nach die­sem Ar­ti­kel gel­ten nicht für Ge­schick­lich­keitss­piel­au­to­ma­ten, die fol­gen­de Vor­aus­set­zun­gen er­fül­len:

a.
Der Ein­satz be­trägt höchs­tens fünf Fran­ken.
b.
Der Ge­winn be­steht aus Sach­prei­sen von ge­rin­gem Wert.
c.
Der ma­xi­ma­le Ge­winn ent­spricht höchs­tens dem Zwan­zig­fa­chen des Ein­sat­zes.
d.
Ei­ne Spiel­ein­heit dau­ert min­des­tens 25 Se­kun­den.
Art. 72 Informationspflichten  

1 Die Ver­an­stal­te­rin­nen brin­gen auf ih­ren Gross­s­piel­au­to­ma­ten den Hin­weis an, dass es sich um einen zu­ge­las­se­nen Au­to­ma­ten han­delt.

2 Sie mel­den der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de die Stand­orte ih­rer Gross­s­piel­au­to­ma­ten und die für die Lo­ka­le nach Ar­ti­kel 71 Ab­satz 1 ver­ant­wort­li­chen Per­so­nen. Sie mel­den über­dies je­des Auf­stel­len, Ent­fer­nen und Aus­wech­seln von Gross­s­piel­au­to­ma­ten.

3 Die für die Lo­ka­le, in de­nen Gross­s­piel­au­to­ma­ten auf­ge­stellt sind, ver­ant­wort­li­chen Per­so­nen er­tei­len der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de al­le Aus­künf­te, die sie be­nö­tigt, um ih­re Auf­ga­ben zu er­fül­len.

Art. 73 Weitergabe von Daten über die Manipulation von Sportwettkämpfen durch die interkantonale Behörde  

(Art. 64 und 65 BGS)

1 Die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de kann, so­fern dies für die Be­kämp­fung und Ver­fol­gung der Ma­ni­pu­la­ti­on von Sport­wett­kämp­fen nö­tig ist, Da­ten, ein­sch­liess­lich be­son­ders schüt­zens­wer­ter Per­so­nen­da­ten, wie folgt wei­ter­ge­ben:

a.
auf na­tio­na­ler Ebe­ne: an die Or­ga­ni­sa­tio­nen und Be­hör­den nach Ar­ti­kel 64 Ab­sät­ze 2 und 3 BGS;
b.
auf in­ter­na­tio­na­ler Ebe­ne: an die Stel­len, die im Aus­land als na­tio­na­le Platt­form die­nen oder ver­gleich­ba­re Auf­ga­ben wahr­neh­men.

2 Wei­ter­ge­ge­ben wer­den kön­nen Da­ten von:

a.
Spie­le­rin­nen und Spie­lern;
b.
Ver­an­stal­te­rin­nen von Sport­wet­ten;
c.
Sport­wett­kampf­teil­neh­me­rin­nen und -teil­neh­mern und de­ren Be­treue­rin­nen und Be­treu­ern;
d.
wei­te­ren na­tür­li­chen oder ju­ris­ti­schen Per­so­nen, die an der Or­ga­ni­sa­ti­on, der Durch­füh­rung oder der Über­wa­chung von Sporter­eig­nis­sen be­tei­ligt sind.

3 Die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de gibt Or­ga­ni­sa­tio­nen mit Sitz im Aus­land nur Da­ten wei­ter, wenn die Ge­setz­ge­bung des Staa­tes, in dem die Or­ga­ni­sa­ti­on ih­ren Sitz hat, einen an­ge­mes­se­nen Schutz nach Ar­ti­kel 6 des Bun­des­ge­set­zes von 19. Ju­ni 19926 über den Da­ten­schutz ge­währ­leis­tet.

Art. 74 Weitergabe von Daten über die Manipulation von Sportwettkämpfen an die interkantonale Behörde  

Die Or­ga­ni­sa­tio­nen und Be­hör­den nach Ar­ti­kel 73 Ab­satz 1 Buch­sta­be a ge­ben Da­ten nach Ar­ti­kel 73 Ab­satz 2 der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de wei­ter, so­fern dies für die Be­kämp­fung und Ver­fol­gung der Ma­ni­pu­la­ti­on von Sport­wett­kämp­fen nö­tig ist.

Art. 75 Weitergabe von Daten über die Manipulation von Sportwettkämpfen durch die Strafverfolgungsbehörde  

(Art. 25c Sport­för­de­rungs­ge­setz)

1 Die für Ver­stös­se nach Ar­ti­kel 25a des Sport­för­de­rungs­ge­set­zes vom 17. Ju­ni 20117 zu­stän­di­gen Straf­ver­fol­gungs- und Ge­richts­be­hör­den ge­ben der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de die fol­gen­den In­for­ma­tio­nen wei­ter:

a.
An­ga­ben zur be­schul­dig­ten Per­son;
b.
den Grund der Ein­lei­tung der Stra­fun­ter­su­chung;
c.
Ein­ver­nah­me­pro­to­kol­le;
d.
An­ga­ben, die ge­eig­net sind, künf­ti­ge Ma­ni­pu­la­tio­nen von Sport­wett­kämp­fen zu ver­hin­dern.

2 Ge­fähr­det die Wei­ter­ga­be der In­for­ma­tio­nen den Zweck der Straf­ver­fol­gung, so er­folgt sie erst nach Ab­schluss des Ver­fah­rens.

6. Kapitel: Schutz der Spielerinnen und Spieler vor exzessivem Geldspiel

1. Abschnitt: Allgemeine Bestimmungen

Art. 76 Indirekte Werbung  

(Art. 74 BGS)

Wer­bung für Spie­le, die kei­nen Ein­satz er­for­dern oder nicht zur Aus­schüt­tung von Ge­win­nen füh­ren, un­ter­liegt den Ein­schrän­kun­gen und Ver­bo­ten nach Ar­ti­kel 74 BGS, wenn:

a.
die Spie­le von ei­ner Ver­an­stal­te­rin an­ge­bo­ten wer­den, de­ren Haupt­an­ge­bot aus Geld­spie­len be­steht;
b.
der Zu­sam­men­hang zwi­schen Spie­len oh­ne Spielein­satz und -ge­winn und Geld­spie­len der­sel­ben Ver­an­stal­te­rin für die Spie­le­rin oder den Spie­ler er­sicht­lich ist.
Art. 77 Werbeverbot  

(Art. 74 BGS)

1 Als ir­re­füh­rend gel­ten ins­be­son­de­re Wer­be­bot­schaf­ten, die ver­zer­ren­de An­ga­ben zu Ge­winn­chan­cen oder mög­li­chen Ge­win­nen ma­chen oder den Ein­druck ver­mit­teln, dass:

a.
Wis­sen, Fä­hig­kei­ten, Ge­schick­lich­keit oder an­de­re Ei­gen­schaf­ten der Spie­le­rin oder des Spie­lers die Ge­winn­chan­ce be­ein­flus­sen, oh­ne dass dies auf­grund der Art des Spiels zu­trifft;
b.
die Ge­winn­chan­cen durch län­ge­res oder häu­fi­ge­res Spiel ge­stei­gert wer­den;
c.
Geld­spie­le ein ge­eig­ne­tes Mit­tel sind, um fi­nan­zi­el­le oder per­sön­li­che Pro­ble­me zu lö­sen;
d.
die Teil­nah­me an Geld­spie­len ei­ne Al­ter­na­ti­ve zum Er­werbs­le­ben ist;
e.
die ver­mehr­te Teil­nah­me an Geld­spie­len ein ge­eig­ne­tes Mit­tel ist, um be­reits er­lit­te­ne Spiel­ver­lus­te aus­zu­glei­chen.

2 Als auf­dring­lich gel­ten ins­be­son­de­re:

a.
Te­le­fon­ver­kaufs­ak­ti­vi­tä­ten;
b.
Ver­kaufs­ak­ti­vi­tä­ten in Wohn­räu­men oder de­ren un­mit­tel­ba­rer Um­ge­bung, in öf­fent­li­chen Ver­kehrs­mit­teln so­wie an Wer­be­ver­an­stal­tun­gen, die mit ei­ner Aus­flugs­fahrt oder ei­nem ähn­li­chen An­lass ver­bun­den sind;
c.
per­sön­lich adres­sier­te Wer­bung über elek­tro­ni­sche Kanä­le oh­ne Ver­zichts- oder Ab­mel­demög­lich­keit;
d.
Wer­bung mit­tels Pu­sh-Mel­dun­gen auf der Grund­la­ge elek­tro­ni­scher Stand­or­ter­fas­sung ei­nes mo­bi­len Ge­räts der Spie­le­rin oder des Spie­lers oder an­de­re For­men von per­sön­lich adres­sier­ter Wer­bung über elek­tro­ni­sche Kanä­le auf der Grund­la­ge sol­cher Stand­orter­fas­sun­gen.

3 Die Ver­zichts- oder Ab­mel­demög­lich­keit nach Ab­satz 2 Buch­sta­be c muss oh­ne tech­nisch un­nö­ti­ge Hür­den und oh­ne Ein­schrän­kung der Spiel­teil­nah­memög­lich­kei­ten an­ge­bo­ten und in an­ge­mes­se­ner Form kom­mu­ni­ziert wer­den.

4 Die Ver­knüp­fung von Spie­l­an­ge­bot und Wer­bung für Kre­dit­in­sti­tu­te ist ver­bo­ten.

Art. 78 Demoversionen von Online-Spielen  

(Art. 74 und 75 BGS)

Bie­tet ei­ne Ver­an­stal­te­rin On­li­ne-Geld­spie­le und par­al­lel da­zu Spie­le zu Wer­bezwe­cken an, die in ih­rer Form ei­nem Geld­spiel ent­spre­chen, für die aber kein Ein­satz er­for­der­lich ist, so müs­sen die Spiel­merk­ma­le, ins­be­son­de­re die si­mu­lier­te Aus­schüt­tungs­quo­te, mit den­je­ni­gen des ent­spre­chen­den Geld­spiels iden­tisch sein.

Art. 79 Gratisspiele und Gratisspielguthaben  

(Art. 75 Abs. 2 BGS)

1 Gra­tiss­pie­le und Gra­tiss­piel­gut­ha­ben er­mög­li­chen es den Spie­le­rin­nen und Spie­lern, kos­ten­los an Geld­spie­len teil­zu­neh­men.

2 Die ESBK er­laubt den Spiel­ban­ken und die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de er­laubt den Ver­an­stal­te­rin­nen von Gross­s­pie­len die Ge­wäh­rung von Gra­tiss­pie­len oder Gra­tiss­piel­gut­ha­ben, wenn die fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind:

a.
Die Mo­da­li­tä­ten der Wer­be­ak­ti­on sind mit den Zie­len des Ge­set­zes ver­ein­bar.
b.
Die Gra­tiss­pie­le oder Gra­tiss­piel­gut­ha­ben rich­ten sich nicht an Min­der­jäh­ri­ge oder an ge­fähr­de­te oder ge­sperr­te Per­so­nen.
c.
Die Gra­tiss­pie­le oder Gra­tiss­piel­gut­ha­ben wer­den nicht in auf­dring­li­cher oder ir­re­füh­ren­der Art und Wei­se an­ge­bo­ten; ins­be­son­de­re wer­den die Be­din­gun­gen für Gra­tiss­pie­le und Gra­tiss­piel­gut­ha­ben den Spie­le­rin­nen und Spie­lern auf kla­re und trans­pa­ren­te Wei­se kom­mu­ni­ziert.

3 Die ESBK er­laubt die Ge­wäh­rung von Gra­tiss­piel­gut­ha­ben in land­ba­sier­ten Spiel­ban­ken, wenn zu­sätz­lich zu den Vor­aus­set­zun­gen nach Ab­satz 2 die fol­gen­den Vor­aus­set­zun­gen er­füllt sind:

a.
Der Ge­samt­be­trag der fi­nan­zier­ten Ein­sät­ze pro Spiel­tag und Kun­din oder Kun­de be­trägt nicht mehr als 200 Fran­ken.
b.
Die Ge­wäh­rung des Gut­ha­bens ist nicht mit der Be­zah­lung ei­nes Ein­tritts oder ei­ner an­de­ren Ge­gen­leis­tung ver­bun­den.

4 Die Spiel­ban­ken füh­ren für Gra­tiss­pie­le und Gra­tiss­piel­gut­ha­ben ei­ne se­pa­ra­te Rech­nung.

Art. 80 Darlehen, Vorschüsse und Zahlungsmittel in den Spielbanken  

(Art. 75 Abs. 1 BGS)

1 Die ge­werbs­mäs­si­ge Ge­wäh­rung von Dar­le­hen und Vor­schüs­sen durch Drit­te ist in der Spiel­bank ver­bo­ten.

2 Die ESBK kann be­stimm­te Zah­lungs­mit­tel ver­bie­ten, wenn de­ren Be­nut­zung mit den Zie­len des BGS nicht ver­ein­bar ist.

Art. 81 Sozialkonzept von Spielbank und Veranstalterin von Grossspielen  

(Art. 76 BGS)

1 Das So­zi­al­kon­zept der Spiel­bank oder Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len um­fasst ins­be­son­de­re:

a.
ge­eig­ne­te und sach­dien­li­che Kri­te­ri­en zur Be­ob­ach­tung des Spiel­ver­hal­tens der Spie­le­rin­nen und Spie­ler;
b.
An­wei­sun­gen zum Um­gang mit all­fäl­li­gen In­ter­es­sen­kon­flik­ten der mit dem Voll­zug der Schutz­mass­nah­men be­trau­ten Per­so­nen;
c.
die Re­ge­lung der Zu­sam­men­ar­beit mit den bei­ge­zo­ge­nen Leis­tungs­er­brin­gern.

2 Die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len mel­det der Auf­sichts­be­hör­de Än­de­run­gen und An­pas­sun­gen des So­zi­al­kon­zepts. We­sent­li­che Än­de­run­gen be­dür­fen der vor­gän­gi­gen Ge­neh­mi­gung durch die Auf­sichts­be­hör­de.

3 Zur Ge­währ­leis­tung ei­ner wirk­sa­men Um­set­zung der Mass­nah­men zum Schutz der Spie­le­rin­nen und Spie­ler kön­nen die Auf­sichts­be­hör­den Test­kun­din­nen und Test­kun­den ein­set­zen.

Art. 82 Besondere Anforderungen an das Sozialkonzept der Spielbanken  

1 Die Spiel­bank gibt zu je­der im So­zi­al­kon­zept fest­ge­leg­ten Mass­nah­me an, wie, mit wel­chen Mit­teln und wel­chen In­stru­men­ten sie um­ge­setzt wer­den soll.

2 Sie gibt im So­zi­al­kon­zept den Stand­ort all­fäl­li­ger Geld­be­zugs­au­to­ma­ten an und führt aus, wie sie bei auf­fäl­li­gem Geld­be­zugs­ver­hal­ten von Spie­le­rin­nen und Spie­lern vor­ge­hen will.

3 Das EJPD er­lässt wei­te­re Be­stim­mun­gen über das So­zi­al­kon­zept so­wie die Aus- und Wei­ter­bil­dung des Per­so­nals.

Art. 83 Koordination der Sozialschutzmassnahmen  

(Art. 76 Abs. 2 und Art. 85 BGS)

1 Die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Lot­te­ri­en und Sport­wet­ten ach­tet auf ei­ne gu­te Ein­glie­de­rung ih­rer So­zi­al­schutz­mass­nah­men in die ent­spre­chen­den Ak­ti­vi­tä­ten auf kan­to­na­ler und kom­mu­na­ler Ebe­ne.

2 Sie för­dert in ih­rem Tä­tig­keits­be­reich so­weit mög­lich die Rea­li­sie­rung von kan­to­na­len Mass­nah­men nach Ar­ti­kel 85 BGS.

Art. 84 Aufhebung der freiwilligen Spielsperre  

(Art. 81 BGS)

1 Frei­wil­li­ge Spiel­sper­ren kön­nen erst nach drei Mo­na­ten auf­ge­ho­ben wer­den.

2 Die Spiel­ban­ken und die Ver­an­stal­te­rin­nen von Gross­s­pie­len kön­nen für frei­wil­li­ge Sper­ren ein ver­ein­fach­tes Auf­he­bungs­ver­fah­ren vor­se­hen.

Art. 85 Daten im Register der gesperrten Personen  

(Art. 82 BGS)

1 Die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len trägt fol­gen­de An­ga­ben über ge­sperr­te Per­so­nen nach Ar­ti­kel 80 BGS in das Re­gis­ter ein:

a.
Na­me und Vor­na­me;
b.
Ge­burts­da­tum;
c.
Staats­an­ge­hö­rig­keit;
d.
Art der ver­häng­ten Sper­re;
e.
Aus­stel­lungs­da­tum der Sper­re;
f.
Grund der Sper­re.

2 So­bald ei­ne Spiel­sper­re auf­ge­ho­ben wird, dür­fen die Da­ten der be­trof­fe­nen Per­son den an­de­ren Spiel­ban­ken oder Ver­an­stal­te­rin­nen von Gross­s­pie­len nicht mehr zu­gäng­lich sein.

3 Die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len sorgt für die kor­rek­te Füh­rung des Re­gis­ters.

4 Ge­sperr­te Per­so­nen kön­nen den Ein­trag im Re­gis­ter von sie be­tref­fen­den Da­ten bei der Spiel­bank oder der Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len be­strei­ten.

Art. 86 Bericht zum Sozialschutz  

(Art. 84 BGS)

1 Die zu­stän­di­ge Auf­sichts­be­hör­de kon­trol­liert den Be­richt nach Ar­ti­kel 84 BGS und prüft, ob dar­aus her­vor­geht, dass die von der Spiel­bank oder der Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len ge­trof­fe­nen Mass­nah­men zum Schutz der Spie­le­rin­nen und Spie­ler wirk­sam sind. Zu die­sem Zweck kann sie ex­ter­ne Fach­per­so­nen bei­zie­hen.

2 Stellt sie Un­zu­läng­lich­kei­ten fest, so ver­langt sie von der be­trof­fe­nen Spiel­bank oder Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len, dass sie die not­wen­di­gen Mass­nah­men er­greift und das So­zi­al­kon­zept an­passt.

3 Die ESBK stellt den Spiel­ban­ken für die Er­stel­lung des Be­richts ein For­mu­lar zur Ver­fü­gung.

4 Die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Lot­te­ri­en und Sport­wet­ten be­schreibt ins­be­son­de­re, wie sie ih­re Mass­nah­men zum So­zi­al­schutz ab­stimmt auf die­je­ni­gen der kan­to­na­len Spiel­er­schutz- und Schul­den­be­ra­tungs­stel­len so­wie der Sucht­fach­stel­len, die in demje­ni­gen Kan­ton oder den­je­ni­gen Kan­to­nen an­er­kannt sind, in wel­chem oder wel­chen sie tä­tig ist. Sie be­schreibt ins­be­son­de­re die Be­stre­bun­gen, mit de­nen sie im Rah­men ih­rer Mög­lich­kei­ten ei­ne ein­ver­nehm­li­che Zu­sam­men­ar­beit ge­währ­leis­tet.

2. Abschnitt: Besondere Bestimmungen

Art. 87 Spielbeschränkungen und Selbstkontrolle  

1 Ab der Er­öff­nung des Spie­ler­kon­tos muss die Spie­le­rin oder der Spie­ler je­der­zeit ein­fach Zu­gang zu fol­gen­den In­for­ma­tio­nen über ih­re oder sei­ne Spiel­tä­tig­keit wäh­rend ei­nes be­stimm­ten Zeit­raums ha­ben:

a.
Ein­sät­ze;
b.
Ge­win­ne;
c.
Net­to­er­geb­nis der Spiel­tä­tig­keit.

2 Ab der Er­öff­nung des Spie­ler­kon­tos ver­langt die Ver­an­stal­te­rin von der Spie­le­rin oder vom Spie­ler, einen oder meh­re­re Höchst­wer­te fest­zu­le­gen, auf die sie oder er die täg­li­chen, wö­chent­li­chen oder mo­nat­li­chen Ein­sät­ze oder Ver­lus­te be­schrän­ken will.

3 Bei Gross­s­pie­len, die für die Spie­le­rin oder den Spie­ler ein ge­rin­ges Ge­fähr­dungs­po­ten­zi­al auf­wei­sen, kann die Ver­an­stal­te­rin dar­auf ver­zich­ten, die Fest­le­gung von Höchst­wer­ten zu ver­lan­gen. Sie muss der Spie­le­rin oder dem Spie­ler je­doch die Mög­lich­keit bie­ten, je­der­zeit Höchst­wer­te fest­zu­le­gen.

4 Die Spie­le­rin oder der Spie­ler muss die selbst be­stimm­ten Höchst­wer­te je­der­zeit an­pas­sen kön­nen. Die Sen­kung ei­nes Höchst­werts wird un­mit­tel­bar wirk­sam. Ei­ne Er­hö­hung wird frü­he­s­tens nach 24 Stun­den wirk­sam.

Art. 88 Information über das exzessive Geldspiel  

Die Ver­an­stal­te­rin von On­li­ne-Spie­len stellt der Spie­le­rin oder dem Spie­ler auf gut sicht­ba­re und leicht zu­gäng­li­che Wei­se In­for­ma­tio­nen über das ex­zes­si­ve Geld­spiel zur Ver­fü­gung, ins­be­son­de­re:

a.
ei­ne Me­tho­de zur Selbst­be­ur­tei­lung des ei­ge­nen Spiel­ver­hal­tens;
b.
ein oder meh­re­re Mit­tel zur Kon­trol­le und Be­schrän­kung des Spiel­kon­sums;
c.
die Mög­lich­keit und das kon­kre­te Vor­ge­hen, um sich für Spie­le sper­ren zu las­sen;
d.
die An­ga­ben der So­zi­al­schutz­ver­ant­wort­li­chen der Ver­an­stal­te­rin;
e.
die Adres­sen der von den Kan­to­nen an­er­kann­ten Spiel­sucht­be­ra­tungs­stel­len.
Art. 89 Vorübergehender Spielausstieg  

1 Die Ver­an­stal­te­rin von On­li­ne-Spie­len stellt der Spie­le­rin oder dem Spie­ler ein Mit­tel zur Ver­fü­gung, mit dem sie oder er vor­über­ge­hend für einen selbst fest­ge­leg­ten Zeit­raum, höchs­tens aber für sechs Mo­na­te, aus dem Spiel aus­stei­gen kann.

2 Die Spie­le­rin oder der Spie­ler kann aus­wäh­len, ob sie oder er aus ei­ner oder meh­re­ren Ka­te­go­ri­en von Spie­len oder aus al­len von der Ver­an­stal­te­rin an­ge­bo­te­nen Spie­len vor­über­ge­hend aus­stei­gen will.

3 Sie oder er kann die Dau­er des vor­über­ge­hen­den Spielaus­stiegs vor des­sen Ab­lauf nicht selbst än­dern. Auf be­grün­de­ten An­trag kann die Ver­an­stal­te­rin den vor­über­ge­hen­den Aus­stieg auf­he­ben, so­fern sie fest­ge­stellt hat, dass die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Sper­re nach Ar­ti­kel 80 BGS nicht er­füllt sind.

Art. 90 Früherkennung  

1 Wenn es das Ge­fähr­dungs­po­ten­zi­al ei­nes Spiels er­for­dert, be­ob­ach­tet die Ver­an­stal­te­rin von On­li­ne-Spie­len mit­tels der im So­zi­al­kon­zept vor­ge­se­he­nen ge­eig­ne­ten und sach­dien­li­chen Be­ob­ach­tungs­kri­te­ri­en das Spiel­ver­hal­ten je­der Spie­le­rin und je­des Spie­lers, da­mit sie ein ri­si­ko­be­haf­te­tes Spiel­ver­hal­ten früh­zei­tig er­ken­nen kann.

2 Er­füllt das be­ob­ach­te­te Spiel­ver­hal­ten ei­nes oder meh­re­re Kri­te­ri­en, so trifft die Ver­an­stal­te­rin rasch die er­for­der­li­chen Mass­nah­men. Sie über­prüft ins­be­son­de­re, ob die Spie­le­rin oder der Spie­ler die Vor­aus­set­zun­gen für ei­ne Sper­re nach Ar­ti­kel 80 BGS er­füllt. Bei Be­darf tritt sie mit ihr oder ihm di­rekt in Kon­takt.

Art. 91 Zusätzliche Schutzmassnahmen  

1 Die Spiel­bank oder die Ver­an­stal­te­rin von Gross­s­pie­len kann der Spie­le­rin oder dem Spie­ler zur Kon­trol­le und Ein­schrän­kung des Spiel­kon­sums zu­sätz­li­che Mit­tel zur Ver­fü­gung stel­len.

2 Wenn es das Ge­fähr­dungs­po­ten­zi­al ei­nes be­stimm­ten Spiels er­for­dert, kön­nen die Auf­sichts­be­hör­den bei der Be­wil­li­gung des Spiels zu­sätz­lich zu den Mass­nah­men nach den Ar­ti­keln 87–90 wei­te­re So­zi­al­schutz­mass­nah­men vor­schrei­ben.

7. Kapitel: Einschränkung des Zugangs zu in der Schweiz nicht bewilligten Online-Spielangeboten

Art. 92 Frist für die Sperrung  

Die An­bie­te­rin­nen von In­ter­net­zu­gän­gen8 sper­ren den Zu­gang zu den von der ESBK und der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de ge­mel­de­ten Spie­l­an­ge­bo­ten in­nert höchs­tens fünf Ar­beits­ta­gen.

8 Aus­druck ge­mä­ss An­hang Ziff. 1 der V vom 18. Nov. 2020, in Kraft seit 1. Jan. 2021 (AS 2020 6183). Die­se Änd. wur­de in den in der AS ge­nann­ten Be­stim­mun­gen vor­ge­nom­men.

Art. 93 Sperrmethode  

Die An­bie­te­rin­nen von In­ter­net­zu­gän­gen be­stim­men die Sperr­me­tho­de un­ter Be­rück­sich­ti­gung des Stands der Tech­nik und des Ver­hält­nis­mäs­sig­keits­prin­zips im Ein­ver­neh­men mit der ESBK und der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de.

Art. 94 Koordination der Behörden  

1 Die ESBK und die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de sor­gen für ei­ne ko­or­di­nier­te Ver­öf­fent­li­chung ih­rer Sperr­lis­ten im Bun­des­blatt. Bei­de Be­hör­den kön­nen ei­ne An­pas­sung ih­rer Lis­te auch dann ver­öf­fent­li­chen, wenn die an­de­re Be­hör­de ih­re Lis­te nicht an­passt.

2 Die ESBK und die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de er­ar­bei­ten ei­ne ge­mein­sa­me Ein­rich­tung zur In­for­ma­ti­on der Be­nut­ze­rin­nen und Be­nut­zer und set­zen die An­bie­te­rin­nen von In­ter­net­zu­gän­gen dar­über in Kennt­nis.

Art. 95 Entschädigung der Anbieterinnen von Internetzugängen  

1 Die zu­stän­di­ge Auf­sichts­be­hör­de be­stimmt in Ab­spra­che mit den An­bie­te­rin­nen von In­ter­net­zu­gän­gen de­ren Ent­schä­di­gung un­ter Be­rück­sich­ti­gung des Kos­ten­de­ckungs­prin­zips. Bei Un­ei­nig­keit ent­schei­det die Auf­sichts­be­hör­de.

2 Die Auf­sichts­be­hör­de kann von den An­bie­te­rin­nen von In­ter­net­zu­gän­gen ei­ne de­tail­lier­te Kos­ten­ab­rech­nung ver­lan­gen. Sie ver­öf­fent­licht jähr­lich den Ge­samt­be­trag der den An­bie­te­rin­nen von In­ter­net­zu­gän­gen aus­be­zahl­ten Ent­schä­di­gun­gen.

8. Kapitel: Behörden

1. Abschnitt: Organisation und Betrieb der ESBK

Art. 96 Anstellung des Sekretariatspersonals  

1 Die ESBK stellt die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter ih­res Se­kre­ta­ri­ats an.

2 Das Ar­beits­ver­hält­nis des Per­so­nals des Se­kre­ta­ri­ats rich­tet sich nach dem Per­so­nal­recht des Bun­des. Das Per­so­nal des Se­kre­ta­ri­ats wird mit öf­fent­lich-recht­li­chen Ver­trä­gen an­ge­stellt.

Art. 97 Von der ESBK bearbeitete Daten  

(Art. 101 BGS)

1 Die ESBK be­ar­bei­tet die Da­ten, die ihr be­kannt ge­ge­ben wer­den von:

a.
den Spiel­ban­ken;
b.
den Ver­an­stal­te­rin­nen von Gross­s­pie­len;
c.
den so­zia­len Ein­rich­tun­gen;
d.
je­der Per­son, die sich frei­wil­lig an sie wen­det und ihr Da­ten über sich selbst oder über ei­ne ihr na­he­ste­hen­de Per­son wei­ter­gibt;
e.
aus­län­di­schen Auf­sichts­be­hör­den;
f.
eid­ge­nös­si­schen Be­hör­den;
g.
der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de;
h.
den kan­to­na­len Auf­sichts­be­hör­den im Be­reich der Klein­spie­le;
i.
den Straf­ver­fol­gungs­be­hör­den und der Po­li­zei;
j.
an­de­ren kan­to­na­len Be­hör­den.

2 Sie be­ar­bei­tet die­se Da­ten zur Er­fül­lung ih­rer ge­setz­li­chen Auf­ga­ben im Rah­men der Auf­sicht über:

a.
die Ge­schäfts­füh­rung der Spiel­ban­ken;
b.
die Trans­pa­renz der Spie­le;
c.
die Si­cher­heit der Spiel­ban­ken;
d.
die Um­set­zung der So­zi­al­schutz­mass­nah­men;
e.
die Um­set­zung der Mass­nah­men zur Be­kämp­fung der Geld­wä­sche­rei und der Kri­mi­na­li­tät;
f.
die Ver­an­la­gung und Er­he­bung der Spiel­ban­ken­ab­ga­be.

3 Sie kann ins­be­son­de­re fol­gen­de Per­so­nen­da­ten, ein­sch­liess­lich be­son­ders schüt­zens­wer­ter Da­ten, be­ar­bei­ten:

a.
Da­ten zur Spiel­bank, zu de­ren Or­ga­nen und Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­tern;
b.
Da­ten zu den Kun­din­nen und Kun­den der Spiel­ban­ken;
c.
Da­ten zu den Per­so­nen, die mit den Spiel­ban­ken in Kon­takt ste­hen.

4 Sie kann die Da­ten der in­ter­kan­to­na­len Auf­sichts­be­hör­de und den kan­to­na­len Be­hör­den als Roh­da­ten be­kannt ge­ben.

5 Die Mit­glie­der der ESBK so­wie die Mit­ar­bei­te­rin­nen und Mit­ar­bei­ter des Se­kre­ta­ri­ats der ESBK ha­ben zur Er­fül­lung ih­rer Auf­ga­ben Zu­gang zu den Per­so­nen­da­ten, die von der ESBK im Rah­men der Be­auf­sich­ti­gung der Spiel­ban­ken be­ar­bei­tet wer­den.

Art. 98 Aufbewahrung der Daten  

1 Die im Rah­men der Auf­sicht be­ar­bei­te­ten Da­ten wer­den bis höchs­tens zehn Jah­re nach dem En­de des Er­eig­nis­ses, das zur Be­schaf­fung der Da­ten An­lass ge­ge­ben hat, auf­be­wahrt. Für Da­ten im Zu­sam­men­hang mit der Kon­zes­sio­nie­rung be­ginnt die­se Frist ab Ab­lauf der Kon­zes­si­on zu lau­fen.

2 Wird vor dem En­de der Frist nach Ab­satz 1 ein Ver­fah­ren ein­ge­lei­tet, so be­ginnt die Frist mit dem Ab­schluss des Ver­fah­rens.

3 Die ESBK ge­währ­leis­tet, dass die elek­tro­nisch oder in Pa­pier­form auf­be­wahr­ten Da­ten an­ge­mes­sen ge­si­chert sind.

4 Nach Ab­lauf der Frist nach Ab­satz 1 stellt die ESBK die Ver­nich­tung der Da­ten si­cher. Die Be­stim­mun­gen des Ar­chi­vie­rungs­ge­set­zes vom 26. Ju­ni 19989 blei­ben vor­be­hal­ten.

Art. 99 Register  

Die ESBK kann die nach Ar­ti­kel 97 be­schaff­ten Da­ten in ei­nem Re­gis­ter ein­tra­gen.

Art. 100 Weitergabe von Daten zu Forschungszwecken  

Die ESBK macht zu For­schungs­zwe­cken die im Rah­men ih­rer Auf­sicht im Be­reich So­zi­al­schutz er­ho­be­nen Da­ten in an­ony­mi­sier­ter Form auf be­grün­de­tes Ge­such hin den So­zi­al- und Ge­sund­heits­be­hör­den so­wie Wis­sen­schafts­krei­sen zu­gäng­lich. Sie be­rück­sich­tigt in ge­büh­ren­dem Mas­se das Ge­schäfts­ge­heim­nis der Ver­an­stal­te­rin­nen.

Art. 101 Zusammenarbeit mit den Kantonen  

Die ESBK kann mit den Kan­to­nen und der in­ter­kan­to­na­len Be­hör­de Ver­ein­ba­run­gen ab­sch­lies­sen über den Bei­zug kan­to­na­ler Sach­ver­stän­di­ger, ins­be­son­de­re kan­to­na­ler Ver­wal­tungs- und Un­ter­su­chungs­or­ga­ne.

2. Abschnitt: Gebühren der ESBK

Art. 102 Bemessung  

Die Ge­büh­ren wer­den nach Zeit­auf­wand und der er­for­der­li­chen Sach­kennt­nis be­mes­sen. Die Hö­he der Ge­bühr liegt zwi­schen 100 und 350 Fran­ken pro Stun­de, in Ab­hän­gig­keit von der Funk­ti­ons­stu­fe des aus­füh­ren­den Per­so­nals und der Tat­sa­che, ob ein Ge­schäft von der Kom­mis­si­on oder ih­rem Se­kre­ta­ri­at be­han­delt wird.

Art. 103 Auslagen  

1 Als Aus­la­gen gel­ten ins­be­son­de­re Rei­se-, Trans­port-, Über­nach­tungs- und Ver­pfle­gungs­kos­ten.

2 Die ESBK kann die­se Aus­la­gen den Spiel­ban­ken nach ein­heit­li­chen Ta­ri­fen in Rech­nung stel­len.

Art. 104 Gebühr für ausserordentliche Untersuchungen  

Die ESBK kann für Auf­sichts­ver­fah­ren, die einen er­heb­li­chen Kon­trol­l­auf­wand ver­ur­sa­chen und nicht mit ei­ner Ver­fü­gung en­den, Ge­büh­ren er­he­ben, so­fern die Spiel­bank An­lass zu die­ser Un­ter­su­chung ge­ge­ben hat.

Art. 105 Gebührenzuschlag  

Die ESBK kann Zu­schlä­ge bis zu 50 Pro­zent der Ge­büh­ren er­he­ben für Dienst­leis­tun­gen oder Ver­fü­gun­gen:

a.
die auf Er­su­chen hin dring­lich er­bracht oder er­las­sen wer­den; oder
b.
die aus­ser­halb der nor­ma­len Ar­beits­zeit er­bracht oder er­las­sen wer­den.

3. Abschnitt: Aufsichtsabgabe für Spielbanken

Art. 106 Aufteilung der Aufsichtskosten  

(Art. 99 Abs. 4 BGS)

1 Die Auf­sichts­kos­ten set­zen sich zu­sam­men aus den Aus­ga­ben der ESBK und den­je­ni­gen an­de­rer Dienst­stel­len, wel­che die ESBK bei­zieht.

2 Die Kos­ten, die durch die Be­auf­sich­ti­gung des land­ba­sier­ten An­ge­bots der kon­zes­sio­nier­ten Spiel­ban­ken ent­ste­hen, wer­den die­sen nach Mass­ga­be ih­rer An­tei­le am ge­samt­haft in der Be­mes­sungs­pe­ri­ode land­ba­siert er­ziel­ten Brut­to­spie­ler­trag in Rech­nung ge­stellt.

3 Die Kos­ten, die durch die Be­auf­sich­ti­gung des On­li­ne-An­ge­bots ent­ste­hen, wer­den den kon­zes­sio­nier­ten Spiel­ban­ken nach Mass­ga­be ih­rer An­tei­le am ge­samt­haft in der Be­mes­sungs­pe­ri­ode on­li­ne er­ziel­ten Brut­to­spie­ler­trag in Rech­nung ge­stellt.

Art. 107 Bemessung und Erhebung  

(Art. 99 Abs. 4 Bst. a und c BGS)

1 Die Auf­sichts­ab­ga­be wird auf der Grund­la­ge der ef­fek­ti­ven Auf­sichts­kos­ten für das Vor­jahr er­ho­ben.

2 Wird die Kon­zes­si­on nicht auf Be­ginn ei­nes Ka­len­der­jahrs er­teilt, so ist die Auf­sichts­ab­ga­be im ers­ten Jahr pro ra­ta tem­po­ris ge­schul­det.

3 Für die Be­mes­sung der Auf­sichts­ab­ga­be im ers­ten Be­triebs­jahr ist der bud­ge­tier­te Brut­to­spie­ler­trag mass­ge­bend.

Art. 108 Fälligkeit, Zinsen und Verjährung  

Fäl­lig­keit, Zin­sen und Ver­jäh­rung rich­ten sich sinn­ge­mä­ss nach der All­ge­mei­nen Ge­büh­ren­ver­ord­nung vom 8. Sep­tem­ber 200410.

4. Abschnitt: Interkantonale Aufsichts- und Vollzugsbehörde

Art. 109 Weitergabe von Daten zu Forschungszwecken  

Die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de macht zu For­schungs­zwe­cken die im Rah­men ih­rer Auf­sicht im Be­reich So­zi­al­schutz er­ho­be­nen Da­ten in an­ony­mi­sier­ter Form auf be­grün­de­tes Ge­such hin den So­zi­al- und Ge­sund­heits­be­hör­den so­wie Wis­sen­schafts­krei­sen zu­gäng­lich. Sie be­rück­sich­tigt in ge­büh­ren­dem Mas­se das Ge­schäfts­ge­heim­nis der Ver­an­stal­te­rin­nen.

Art. 110 Bekämpfung der Manipulation von Sportwettkämpfen  

1 Die in­ter­kan­to­na­le Be­hör­de wird als na­tio­na­le Platt­form nach Ar­ti­kel 13 des Über­ein­kom­mens des Eu­ro­pa­rats vom 18. Sep­tem­ber 201411 ge­gen die Ma­ni­pu­la­ti­on von Sport­wett­be­wer­ben be­zeich­net.

2 Sie nimmt als In­for­ma­ti­ons­dreh­schei­be In­for­ma­tio­nen mit Be­zug zur Be­kämp­fung der Ma­ni­pu­la­ti­on von Sport­wett­kämp­fen, ins­be­son­de­re über ir­re­gu­lä­re und ver­däch­ti­ge Wet­ten ent­ge­gen, sam­melt und be­ar­bei­tet sie und gibt sie nach Ar­ti­kel 73 wei­ter.

5. Abschnitt: Sekretariat des Koordinationsorgans

Art. 111  

1 Das Se­kre­ta­ri­at be­rei­tet die Ge­schäf­te des Ko­or­di­na­ti­ons­or­gans vor und voll­zieht des­sen Be­schlüs­se.

2 Es wird von der mit der Ober­auf­sicht über den Voll­zug des BGS be­trau­ten Be­hör­de ge­führt.

3 Bund und Kan­to­ne tra­gen die Kos­ten des Se­kre­ta­ri­ats je zur Hälf­te.

9. Kapitel: Spielbankenabgabe

1. Abschnitt: Gegenstand und Abgabesatz der Spielbankenabgabe

Art. 112 Rechtmässige Gewinne  

(Art. 119 BGS)

Als recht­mäs­sig gilt ein Ge­winn, der un­ter Ein­hal­tung der Spiel­re­geln, der tech­ni­schen Vor­schrif­ten und der Ge­winn­ta­bel­len er­zielt wur­de.

Art. 113 Aussonderung von unentgeltlichen Einsätzen  

1 Ein­sät­ze, die für die Spie­le­rin­nen und Spie­ler auf­grund von durch die ESBK ge­neh­mig­ten Gra­tiss­pie­len oder Gra­tiss­piel­gut­ha­ben un­ent­gelt­lich sind, bil­den nicht Be­stand­teil des Brut­to­spie­ler­trags.

2 Über­steigt bei den land­ba­sier­ten Spie­len der Wert der Gra­tiss­pie­le und Gra­tiss­piel­gut­ha­ben pro Ka­len­der­jahr 0,3 Pro­zent des von der Spiel­bank mit land­ba­sier­ten Spie­len er­wirt­schaf­te­ten Brut­to­spie­ler­trags, so bil­det der die 0,3 Pro­zent über­stei­gen­de An­teil Teil des Brut­to­spie­ler­trags.

Art. 114 Abgabesatz für die in landbasierten Spielbanken erzielten Bruttospielerträge  

(Art. 120 BGS)

1 Der Ba­si­s­ab­ga­be­satz für die in land­ba­sier­ten Spiel­ban­ken er­ziel­ten Brut­to­spie­ler­trä­ge be­trägt 40 Pro­zent. Er wird auf Brut­to­spie­ler­trä­gen bis 10 Mil­lio­nen Fran­ken er­ho­ben.

2 Für je­de wei­te­re Mil­li­on Fran­ken steigt der Grenz­ab­ga­be­satz um 0,5 Pro­zent bis zum Höchst­satz von 80 Pro­zent.

3 Ei­ne all­fäl­li­ge Ab­ga­beer­mäs­si­gung nach Ar­ti­kel 120 Ab­satz 3 BGS wird jähr­lich vom Bun­des­rat fest­ge­legt.

Art. 115 Abgabesatz für die online erzielten Bruttospielerträge  

(Art. 120 BGS)

1 Der Ba­si­s­ab­ga­be­satz für die on­li­ne er­ziel­ten Brut­to­spie­ler­trä­ge be­trägt 20 Pro­zent. Er wird auf Brut­to­spie­ler­trä­gen bis 3 Mil­lio­nen Fran­ken er­ho­ben.

2 Ab die­sem Wert steigt der Grenz­ab­ga­be­satz um fol­gen­de Schrit­te bis zum Höchst­satz von 80 Pro­zent:

a.
2 Pro­zent für je­de Tran­che von 1 Mil­li­on Fran­ken Brut­to­spie­ler­trag zwi­schen 3 und 10 Mil­lio­nen Fran­ken;
b.
1 Pro­zent für je­de Tran­che von 1 Mil­li­on Fran­ken Brut­to­spie­ler­trag zwi­schen 10 und 20 Mil­lio­nen Fran­ken;
c.
0,5 Pro­zent für je­de Tran­che von 1 Mil­li­on Fran­ken Brut­to­spie­ler­trag zwi­schen 20 und 40 Mil­lio­nen Fran­ken;
d.
0,5 Pro­zent für je­de Tran­che von 4 Mil­lio­nen Fran­ken Brut­to­spie­ler­trag zwi­schen 40 und 80 Mil­lio­nen Fran­ken;
e.
0,5 Pro­zent für je­de Tran­che von 10 Mil­lio­nen Fran­ken Brut­to­spie­ler­trag ab 80 Mil­lio­nen Fran­ken.

3 Ei­ne all­fäl­li­ge Ab­ga­beer­mäs­si­gung nach Ar­ti­kel 120 Ab­satz 3 BGS wird jähr­lich vom Bun­des­rat fest­ge­legt.

Art. 116 Ermässigung wegen Verwendung des Ertrags für öffentliche Interessen der Region  

(Art. 121 Abs. 1 BGS)

1 Die Spiel­ban­ken mit ei­ner Kon­zes­si­on B er­hal­ten die Er­mäs­si­gung nach Ar­ti­kel 121 Ab­satz 1 BGS, wenn sie ih­re Er­trä­ge in we­sent­li­chem Um­fang für öf­fent­li­che In­ter­es­sen der Re­gi­on ver­wen­den.

2 Die ESBK ent­schei­det jähr­lich über die Er­mäs­si­gung und de­ren Hö­he. Die Hö­he der Er­mäs­si­gung be­misst sich ge­mä­ss An­hang 1 am Ver­hält­nis des in­ves­tier­ten Be­trags für Pro­jek­te im öf­fent­li­chen In­ter­es­se der Re­gi­on zum Net­to­spie­ler­trag; die­ser er­gibt sich aus dem Brut­to­spie­ler­trag ab­züg­lich der Spiel­ban­ken­ab­ga­be.

3 Als Ver­wen­dung des Er­trags im öf­fent­li­chen In­ter­es­se gilt ins­be­son­de­re die Un­ter­stüt­zung:

a.
der Kul­tur, ins­be­son­de­re die Un­ter­stüt­zung künst­le­ri­schen Schaf­fens und kul­tu­rel­ler Ver­an­stal­tun­gen;
b.
des Sports und von Sport­ver­an­stal­tun­gen;
c.
von Mass­nah­men im so­zia­len Be­reich, im Be­reich der öf­fent­li­chen Ge­sund­heit und der Bil­dung.

4 Ver­ga­bun­gen an po­li­ti­sche Par­tei­en so­wie frei­wil­li­ge Leis­tun­gen an Ak­tio­nä­rin­nen und Ak­tio­näre der Spiel­bank oder an In­sti­tu­tio­nen, die von der Spiel­bank nicht un­ab­hän­gig sind, füh­ren nicht zu ei­ner Er­mäs­si­gung der Ab­ga­be.

Art. 117 Ermässigung für vom saisonalen Tourismus abhängige Spielbanken mit einer Konzession B  

(Art. 121 Abs. 2 BGS)

1 Die Spiel­ban­ken mit ei­ner Kon­zes­si­on B er­hal­ten die Er­mäs­si­gung nach Ar­ti­kel 121 Ab­satz 2 BGS, wenn sie:

a.
in ei­ner Stand­ort­re­gi­on an­ge­sie­delt sind, in wel­cher der Tou­ris­mus ei­ne we­sent­li­che Rol­le spielt und einen aus­ge­prägt sai­sona­len Cha­rak­ter auf­weist;
b.
di­rekt vom sai­sona­len Tou­ris­mus ab­hän­gig sind.

2 Der Bun­des­rat legt die Ab­ga­beer­mäs­si­gung in der Kon­zes­si­on fest; er be­rück­sich­tigt da­bei die Be­deu­tung so­wie die Dau­er der Tou­ris­ten­sai­son.

3 Er be­rück­sich­tigt ins­be­son­de­re, ob der Brut­to­spie­ler­trag den glei­chen sai­sona­len Schwan­kun­gen wie der Tou­ris­mus un­ter­wor­fen ist.

2. Abschnitt: Veranlagung und Erhebung der Spielbankenabgabe

Art. 118 Abgabeperiode  

(Art. 123 BGS)

1 Die Spiel­ban­ken­ab­ga­be wird pro Ka­len­der­jahr er­ho­ben.

2 Die Ab­ga­be­pflicht be­ginnt mit der Auf­nah­me des Spiel­be­triebs und en­det mit des­sen Auf­ga­be.

3 Das or­dent­li­che Ge­schäfts­jahr ent­spricht dem Ka­len­der­jahr.

4 Be­ginnt oder en­det die Ab­ga­be­pflicht im Lau­fe des Ka­len­der­jahrs, so wird der Brut­to­spie­ler­trag für die Satz­be­stim­mung auf zwölf Mo­na­te um­ge­rech­net.

Art. 119 Abrechnungen und Abgabeerklärungen  

(Art. 123 BGS)

1 Die Spiel­bank reicht der ESBK am An­fang je­des Ka­len­der­mo­nats ei­ne Ab­rech­nung über die im ver­gan­ge­nen Mo­nat er­ziel­ten Brut­to­spie­ler­trä­ge ein. Da­bei sind die Brut­to­spie­ler­trä­ge der Tisch­spie­le, der Geld­spiel­au­to­ma­ten und der On­li­ne-Spie­le ge­trennt auf­zu­füh­ren.

2 Die Spiel­bank reicht der ESBK am An­fang je­des Ka­len­der­quar­tals und je­des Ka­len­der­jahrs ei­ne Ab­ga­be­er­klä­rung über die im ver­gan­ge­nen Quar­tal be­zie­hungs­wei­se Ka­len­der­jahr er­ziel­ten Brut­to­spie­ler­trä­ge ein.

3 Die ESBK stellt die For­mu­la­re für die Ab­rech­nun­gen und Ab­ga­be­er­klä­run­gen zur Ver­fü­gung.

Art. 120 Zusätzliche Belege bei Tischspielen  

Die Spiel­ban­ken er­stel­len täg­li­che Ab­rech­nun­gen der Brut­to­spie­ler­trä­ge der Tisch­spie­le.

Art. 121 Zusätzliche Belege bei automatisiert durchgeführten Geldspielen  

1 Zur Über­prü­fung des Brut­to­spie­ler­trags von au­to­ma­ti­siert durch­ge­führ­ten Geld­spie­len pro­to­kol­lie­ren die Spiel­ban­ken täg­lich die ge­mä­ss den Vor­schrif­ten des EJPD mit­tels des EAKS zu er­he­ben­den Da­ten.

2 Sie pro­to­kol­lie­ren min­des­tens ein­mal pro Mo­nat die Zäh­ler­stän­de. Sie re­gis­trie­ren all­fäl­li­ge Un­re­gel­mäs­sig­kei­ten und mel­den sie der ESBK. Zu­dem er­mit­teln sie die kor­rek­ten Da­ten und die Ur­sa­che für die Un­re­gel­mäs­sig­kei­ten.

Art. 122 Zusätzliche Belege bei Onlinespielen  

Zur Über­prü­fung des Brut­to­spie­ler­trags pro­to­kol­lie­ren die Spiel­ban­ken täg­lich mit­tels des DZS die ge­mä­ss den Vor­schrif­ten des EJPD zu er­he­ben­den Da­ten.

Art. 123 Akontozahlung  

(Art. 123 BGS)

1 Die Spiel­ban­ken leis­ten Akon­to­zah­lun­gen auf­grund der Quar­tal­s­ab­ga­be­er­klä­run­gen un­ter An­wen­dung des Ab­ga­be­sat­zes der vor­an­ge­hen­den Ab­ga­be­pe­ri­ode. Steht der Ab­ga­be­satz der vor­an­ge­hen­den Ab­ga­be­pe­ri­ode nicht fest, so wird auf den von der ESBK ge­schätz­ten Satz für die lau­fen­de Ab­ga­be­pe­ri­ode ab­ge­stellt.

2 Die Akon­to­zah­lun­gen sind 30 Ta­ge nach dem En­de des Ka­len­der­quar­tals fäl­lig.

3 Sie wer­den bei der Be­rech­nung der de­fi­ni­tiv ge­schul­de­ten Ab­ga­be be­rück­sich­tigt. Über­schüs­se wer­den zu­rück­er­stat­tet.

Art. 124 Veranlagung und Fälligkeit  

(Art. 99 Abs. 1 und 123 BGS)

1 Die ESBK ver­an­lagt die Spiel­ban­ken­ab­ga­be auf der Grund­la­ge der Ab­rech­nun­gen und Ab­ga­be­er­klä­run­gen.

2 Reicht die Spiel­bank trotz Mah­nung kei­ne Ab­ga­be­er­klä­rung ein oder kön­nen die Brut­to­spie­ler­trä­ge man­gels zu­ver­läs­si­ger Un­ter­la­gen nicht ein­wand­frei er­mit­telt wer­den, so ver­an­lagt die ESBK die Spiel­ban­ken­ab­ga­be nach pflicht­ge­mäs­sem Er­mes­sen.

3 Die ESBK er­hebt für die Ver­an­la­gung und die Er­he­bung der Spiel­ban­ken­ab­ga­be ei­ne Ge­bühr.

4 Die Ab­ga­be ist 30 Ta­ge nach der Ver­an­la­gung fäl­lig.

Art. 125 Zinsen  

(Art. 123 BGS)

1 Bei ver­spä­te­ter Zah­lung von Akon­to­zah­lun­gen und Ab­ga­ben wird oh­ne Mah­nung ein Ver­zugs­zins ge­schul­det.

2 Auf zu viel be­zo­ge­nen Akon­to­zah­lun­gen und Ab­ga­ben wird ab Fäl­lig­keit der Ab­ga­ben ein Rück­er­stat­tungs­zins ge­währt.

3 Die Zins­sät­ze für Ver­zugs- und Rück­er­stat­tungs­zin­sen ent­spre­chen den Sät­zen, die das Eid­ge­nös­si­sche Fi­nanz­de­par­te­ment ge­stützt auf die Ar­ti­kel 162–164 des Bun­des­ge­set­zes vom 14. De­zem­ber 199012 über die di­rek­te Bun­des­steu­er fest­legt.

Art. 126 Veranlagung und Erhebung der kantonalen Abgabe  

(Art. 123 Abs. 2 BGS)

1 Er­hebt die ESBK auf Er­su­chen ei­nes Kan­tons die kan­to­na­le Ab­ga­be, so gel­ten die Be­stim­mun­gen zur Ver­an­la­gung und Er­he­bung der Spiel­ban­ken­ab­ga­be sinn­ge­mä­ss.

2 Die ESBK über­weist den er­ho­be­nen Be­trag di­rekt dem Kan­ton.

3 Der Kan­ton trägt die Kos­ten, die der ESBK aus der Ver­an­la­gung und Er­he­bung der Ab­ga­be er­wach­sen.

3. Abschnitt: Verbuchung und Überweisung der Spielbankenabgabe an die AHV

Art. 127  

1 Das wäh­rend ei­nes Jahrs er­ho­be­ne Net­to­steu­er­auf­kom­men aus der Spiel­ban­ken­ab­ga­be wird in der Fi­nanz­rech­nung des Bun­des als zweck­ge­bun­de­ne Ein­nah­me zu­guns­ten des AHV-Aus­gleichs­fonds ver­bucht.

2 Das Net­to­steu­er­auf­kom­men be­zeich­net den Steu­er­be­trag ab­züg­lich der Rück­er­stat­tungs­zin­se.

3 Der Bund über­weist die zweck­ge­bun­de­nen Ein­nah­men nach Ab­satz 1 je­weils zu Be­ginn des über­nächs­ten Jahrs an den AHV-Aus­gleichs­fonds.

10. Kapitel: Schlussbestimmungen

Art. 128 Aufhebung und Änderung anderer Erlasse  

Die Auf­he­bung und die Än­de­rung an­de­rer Er­las­se wer­den in An­hang 2 ge­re­gelt.

Art. 129 Altrechtliche Spielsperren  

Per­so­nen, die in An­wen­dung von Ar­ti­kel 22 Ab­satz 1 Buch­sta­ben a und b und Ab­satz 4 des Spiel­ban­ken­ge­set­zes vom 18. De­zem­ber 199813 (SBG) im Re­gis­ter der Spiel­ban­ken über die Spiel­sper­ren nach Ar­ti­kel 22 Ab­satz 5 SBG ein­ge­tra­gen sind, wer­den in das Re­gis­ter der ge­sperr­ten Per­so­nen nach Ar­ti­kel 82 BGS ein­ge­tra­gen.

13 [AS 2000 677, 2006 2197An­hang Ziff. 133 5599 Ziff. I 15. AS 2018 5103An­hang Ziff. I 2]

Art. 130 Altrechtlich qualifizierte Geschicklichkeitsspielautomaten  

Ge­schick­lich­keitss­piel­au­to­ma­ten, die ge­stützt auf das SBG14 von der ESBK rechts­kräf­tig als sol­che qua­li­fi­ziert wor­den sind, gel­ten als au­to­ma­ti­siert durch­ge­führ­te Ge­schick­lich­keitss­pie­le nach dem BGS.

14 [AS 2000 677, 2006 2197An­hang Ziff. 133 5599 Ziff. I 15. AS 2018 5103An­hang Ziff. I 2]

Art. 131 Inkrafttreten  

1 Die­se Ver­ord­nung tritt un­ter Vor­be­halt von Ab­satz 2 mit fol­gen­den Aus­nah­men am 1. Ja­nu­ar 2019 in Kraft:

a.
Die Ar­ti­kel 92–95 tre­ten am 1. Ju­li 2019 in Kraft.
b.
Die Ar­ti­kel 41a und 41c von An­hang 2 Zif­fer II 3 tre­ten gleich­zei­tig mit den Ar­ti­keln 11 Ab­satz 1, 16 Ab­satz 2bis Buch­sta­be abis, 20a, 38 Ab­satz 3 und 64 Ab­satz 1 Buch­sta­be d der Än­de­rung vom 28. Sep­tem­ber 201815 des Ver­rech­nungs­steu­er­ge­set­zes vom 13. Ok­to­ber 196516 in Kraft.

2 Er­folgt die Er­wah­rung der Er­geb­nis­se der Volks­ab­stim­mung vom 10. Ju­ni 2018 erst nach dem 24. De­zem­ber 2018, so tritt die­se Ver­ord­nung mit fol­gen­den Aus­nah­men am 1. Ja­nu­ar 2020 in Kraft: Die Ar­ti­kel 41a und 41c von An­hang 2 Zif­fer II 3 tre­ten gleich­zei­tig mit den Ar­ti­keln 11 Ab­satz 1, 16 Ab­satz 2bis Buch­sta­be abis, 20a, 38 Ab­satz 3 und 64 Ab­satz 1 Buch­sta­be d der Än­de­rung des Ver­rech­nungs­steu­er­ge­set­zes vom 28. Sep­tem­ber 2018 in Kraft.

Anhang 1

(Art. 116)

Ermässigung des Abgabesatzes wegen Verwendung des Ertrags für öffentliche Interessen der Region

Verhältnis des investierten Betrags für Projekte im öffentlichen Interesse der Region zum Nettospielertrag

Reduktion des Abgabesatzes

< 1/8

0 %

< 2/8

5 %

< 3/8

10 %

< 4/8

15 %

< 5/8

20 %

ab 5/8

25 %

Anhang 2

(Art. 128)

Aufhebung und Änderung anderer Erlasse

I

Die folgenden Erlasse werden aufgehoben:

1.
Verordnung vom 27. Mai 192417 zum Bundesgesetz betreffend die Lotterien und die gewerbsmässigen Wetten;
2.
Spielbankenverordnung vom 24. September 200418.

II

Die nachstehenden Erlasse werden wie folgt geändert:

19

17 [BS 10 267; AS 1948 1173Art. 1, 1997 2779Ziff. II 63, 2006 4705Ziff. II 105, 2007 4477Ziff. IV 79, 2011 4913Art. 4]

18 [AS 2004 4395, 2007 3989Anhang Ziff. II 9 4477 Ziff. IV 80, 2009 5037, 2010 5545, 2015 4019Anhang Ziff. 4, 2017 27]

19 Die Änderungen können unter AS 2018 5155konsultiert werden.

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Feedback
A: AB-EBV AB-SBV AB-VASm AdoV AEFV AETR AEV AFZFG AFZFV AHVG AHVV AIAG AIAV AIG AkkredV-PsyG ALBAG ALBAV AlgV AlkG AlkV AllergV AllgGebV AltlV AMBV AMZV AO ArG ArGV 1 ArGV 2 ArGV 3 ArGV 4 ArGV 5 ARPV ARV 1 ARV 2 ASG AStG AStV ASV ASV-RAB AsylG AsylV 1 AsylV 2 AsylV 3 AtraG AtraV ATSG ATSV AufRBGer AufzV AuLaV AVFV AVG AVIG AVIV AVO AVO-FINMA AVV AwG AWV AZG AZGV B: BankG BankV BauAV BauPG BauPV BBG BBV BDSV BEG BehiG BehiV BekV-RAB BetmG BetmKV BetmSV BetmVV-EDI BeV BevSV BewG BewV BG-HAÜ BG-KKE BGA BGBB BGCITES BGerR BGF BGFA BGG BGIAA BGLE BGMD BGMK BGRB BGS BGSA BGST BGÖ BIFG BiGV BIV-FINMA BiZG BKSG BKSV BMV BPDV BPG BPI BPR BPS BPV BSG BSO BStatG BStG BStGerNR BStGerOR BStKR BStV BSV BTrV BURV BV BVG BVV 1 BVV 2 BVV 3 BWIS BZG BöB BüG BÜPF BüV C: CartV ChemG ChemGebV ChemPICV ChemRRV ChemV CyRV CZV D: DBG DBV DBZV DesG DesV DGV DR 04 DSG DV-RAB DZV DüBV DüV E: EBG EBV EDAV-DS-EDI EDAV-EU-EDI EDAV-Ht EHSM-V EiV EKBV EleG ELG ELV EMRK EnEV EnFV EnG ENSIG ENSIV EntG EntsG EntsV EnV EOG EOV EPDG EPDV EPDV-EDI EpG EpV ERV-BVGer ESV ExpaV EÖBV EÖBV-EJPD F: FamZG FamZV FAV FDO FHG FHV FIFG FiFV FiG FiLaG FiLaV FinfraG FinfraV FinfraV-FINMA FINIG FINIV FINMAG FiV FKG FLG FLV FMBV FMedG FMedV FMG FMV FOrgV FPV FrSV FusG FV FVAV FWG FWV FZG FZV G: GaGV GBV GebR-BVGer GebR-PatGer GebV ESTV GebV SchKG GebV-AIG GebV-ArG GebV-ASTRA GebV-AVG GebV-BAFU GebV-BASPO GebV-BAZL GebV-BJ GebV-BLW GebV-EDA GebV-EDI-NBib GebV-En GebV-ESA GebV-fedpol GebV-FMG GebV-HReg GebV-IGE GebV-KG GebV-NBib GebV-Publ GebV-SBFI GebV-TPS GebV-TVD GebV-VBS GebV-öV GebV-ÜPF GeBüV GeoIG GeoIV GeoIV-swisstopo GeomV GeoNV GesBG GesBKV GGBV GGUV GgV GKZ GlG GLPV GR-PatGer GR-WEKO GRN GRS GSchG GSchV GSG GTG GUMG GUMV GUMV-EDI GVVG GüTG GüTV H: HArG HArGV HasLV HasLV-WBF HBV HELV HEsÜ HFG HFKG HFV HGVAnG HKSV HKsÜ HMG HRegV HSBBV HVA HVI HVUV HyV I: IAMV IBH-V IBLV IBSG IBSV IFEG