Ordonnance
sur la formation professionnelle
(OFPr)

du 19 novembre 2003 (Etat le 1 avril 2022)er


Open article in different language:  DE  |  IT  |  EN
Art. 68a Perception des cotisations 41

(art. 60 LF­Pr)

1 L’or­gan­isa­tion du monde du trav­ail fac­ture les cot­isa­tions aux en­tre­prises tenues de par­ti­ciper à son fonds en faveur de la form­a­tion pro­fes­sion­nelle.

2 L’en­tre­prise qui fournit déjà des presta­tions au sens de l’art. 60, al. 6, LF­Pr, paie la différence entre le mont­ant des presta­tions fournies et le mont­ant de la cot­isa­tion des­tinée à al­i­menter le fonds en faveur de la form­a­tion pro­fes­sion­nelle déclaré ob­lig­atoire. La différence se cal­cule pro­por­tion­nelle­ment sur la base des presta­tions qui se re­coupent dans les deux fonds.

3 L’or­gan­isa­tion du monde du trav­ail or­donne le verse­ment des cot­isa­tions sur de­mande de l’en­tre­prise ou lor­sque celle-ci ne les verse pas.

4 Une dé­cision de cot­isa­tions ex­écutoires est as­similée à un juge­ment ex­écutoire au sens de l’art. 80 de la loi fédérale du 11 av­ril 1889 sur la pour­suite pour dettes et la fail­lite42.

41 In­troduit par le ch. I de l’O du 3 déc. 2010, en vi­gueur depuis le 1er janv. 2011 (RO 2010 6005).

42 RS 281.1

Court decisions

137 II 399 (2C_561/2010) from July 28, 2011
Regeste: a Art. 60 Abs. 3 BBG, Art. 72 und 83 BGG; Rechtsnatur der gemäss Verbindlicherklärung des Bundesrates zu leistenden Bildungsbeiträge. Die Verbindlicherklärung eines Berufsbildungsfonds für alle Betriebe der Branche und deren Verpflichtung zur Entrichtung von Bildungsbeiträgen (Art. 60 Abs. 3 BBG) hat zur Folge, dass die ursprünglich auf dem Reglement einer privatrechtlichen Vereinigung beruhende privatrechtliche Beitragspflicht zu einer öffentlich-rechtlichen wird. Damit steht in diesem Bereich einzig die Beschwerde in öffentlich-rechtlichen Angelegenheiten zur Verfügung (E. 1). Anwendung im konkreten Fall (E. 4).

137 II 409 (2C_45/2011) from Oct. 3, 2011
Regeste: Art. 29a und 178 Abs. 3 BV; Art. 60 BBG; Art. 68a BBV; vom Bundesrat verbindlich erklärte Berufsbildungsbeiträge; Entscheidungskompetenz der Organisationen der Arbeitswelt; Verwaltungsklage; Übergangsrecht. In Art. 178 Abs. 3 BV enthaltene Kriterien für die Übertragung von Verwaltungsaufgaben an Organisationen, die ausserhalb der Bundesverwaltung stehen (E. 7.1-7.3) sowie Voraussetzungen, nach denen Letztere Verwaltungsverfügungen erlassen können (E. 6 und 7.4). Bestätigung der öffentlich-rechtlichen Natur der durch den Bundesrat verbindlich erklärten Berufsbildungsbeiträge (BGE 137 II 399; E. 7.3.2). Vor Inkrafttreten von Art. 68a BBV, der sich auf eine genügende Gesetzesdelegationsnorm stützt, durften die Organisationen der Arbeitswelt keine Verfügungen betreffend die Erhebung von obligatorisch erklärten Berufsbildungsbeiträgen erlassen; sie mussten vor den zuständigen kantonalen Behörden Verwaltungsklage einreichen (E. 7 und 8).

This site is protected by reCAPTCHA and the Google Privacy Policy and Terms of Service apply.

Feedback
Loading